GoMoPa: Dr. Schulte jagt die Poker-Gangster
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
26. März 2017
1.026 User online, 50.388 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


04.03.2010
Dr. Schulte jagt die Poker-Gangster

Von Poker hatte niemand eine Ahnung. Dennoch fuhren im Herbst 2007 tausende Kleinanleger aus aller Welt, darunter auch Hunderte Deutsche, nach Kopenhagen in Dänemark, um Miteigentümer eines gigantischen, illegalen Online-Casinos zu werden: T6poker.com.

Mit Einsatzrückzahlungsgarantien von 30 Prozent und satten Jackpots lockte T6 Poker die weltbesten Spieler an die Turniertische, und mit Rendite-Zusagen von monatlich bis zu 60 Prozent standen die Anleger für das Poker-Investment Schlange.

Doch so gewaltig T6 Poker begann, so abrupt endete die Show

Nach nur einem Jahr ging die Internetseite im Dezember 2008 einfach vom Netz. "Die Anleger gingen leer aus und die Hintermänner setzten sich mit schätzungsweise 60 Millionen Euro ab", sagte der Berliner Anlegerschutzanwalt Dr. Thomas Schulte dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net. Dr. Schulte vertritt 130 Geschädigte aus Berlin und Brandenburg und jagt die Abzocker weltweit mit Hilfe von Interpool, Wirtschaftsdetekteien sowie deutschen, dänischen, englischen und panamesischen Behörden.

Der Bigboss von T6poker.com aus Panama  © RBB
Der Bigboss von T6poker.com aus Panama © RBB
Einer, der den Bigboss mit eigenen Augen gesehen hatte, ist der Brandenburger Anleger Gerald Saik. "Es war eine gigantische Veranstaltung im November 2007 in Kopenhagen", erinnert sich Saik. "Der Casino-Gründer wurde live aus Panama zugeschaltet und versprach von der Videoleinwand, innerhalb eines Jahres werde das Casino Marktführer sein." Plakate so groß wie LKW-Planen verkündeten im Festsaal für jedes Sonntagsturnier Mindestgewinne von 500.000 Euro bei nur 55 Euro Einsatz.

"Jeder konnte einen Anteil für 667 Euro kaufen", erzählt Saik, der insgesamt 3.500 Euro einzahlte. "Dafür wurde einem in Aussicht gestellt, an den Gewinnen des Casinos beteiligt zu werden." Auf großen Tafeln wurde vorgerechnet: Wer beispielsweise einen Anteil von 500 Euro in einen 40-Millionen-Euro-Topf einzahlte, sollte eine monatliche Rendite von 300 Euro bekommen und jeden Monat als Extrabonus noch einmal 9.000 Euro obendrauf.

Das kam dem Brandenburger Ingenieur Bernd Kummarnitzky zwar spanisch vor, dennoch investierte und verlor auch er mehrere tausend Euro. Er sagte der RBB-Redaktion "Täter-Opfer-Polizei": "Die Höhe der Rendite war nicht glaubwürdig. Aber das System insgesamt war glaubwürdig. Es hätte so funktionieren können."

Das Poker-Schneeballsystem ging nur für die Initiatoren auf

Der Plan ging allerdings nur für die Initiatoren auf. Denn die Auszahlung war daran gebunden, dass man erst 30 neue Investoren werben musste, bis eine so genannte Matrix voll war. Und erst, wenn diese Matrix-Leute wiederum jeweils 30 neue Investoren gefunden haben, würden die Gewinne fließen. Das hatte gar nichts mehr mit einem Pokergeschäft zu tun. Das war einfach nur ein Schneeballsystem, das bekanntermaßen nur für kurze Zeit funktionieren konnte.

Peter Lischke von der Verbraucherzentrale Berlin erklärt: "Man kann immer nur eine bestimmte Zahl von Leuten werben. Gewinner sind dabei nur die Initiatoren." Ein Jahr lang sackten die ein, was nur ging, und machten sich dann aus dem Staub.

 Dr. Thomas Schulte<br /> aus Berlin
Dr. Thomas Schulte
aus Berlin
Rechtsanwalt Dr. Schulte schätzt ein: "Wir sehen hier das Werk von organisierter Krimininalität. Das ist immer dann der Fall, wenn die Täter arbeitsteilig vorgehen, die Sache langfristig geplant haben und sehr viel Mühe darauf verwenden, ein Bild eines ordentlichen Unternehmens vorzugaukeln, um am Ende die Ernte einzufahren." In diesem Fall rund 60 Millionen Euro.

Verbraucherschützer Lischke rät: "Stellen Sie Strafanzeige, auch wenn Sie davon nicht ihr Geld zurückbekommen. Aber nur so kann den Betrügern das Handwerk gelegt werden."

Damit die gelinkten Poker-Investoren vielleicht doch noch etwas von ihrem Geld sehen, hat Dr. Schulte eine Arbeitsgemeinschaft T6 Poker gegründet.

GoMoPa.net: Was macht die Arbeitsgemeinschaft T6 Poker?

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemitteilungen zum Thema
» Deutscher Casino-Treuhänder in Florida verhaftet
» Casino: Verluste durch Gewinnsysteme
» Das Poker-Investment
» Eröffnen Sie Ihr eigenes Casino
» Pokern ohne Chance
» Die deutsche Pokershow

Beiträge zum Thema
» Ulrich Engler - Daytrader wehrt sich gegen Internet-Gerüchte
» Detlef Woyde
» Ist der Volkssport Onlinepoker legal?
» Glücksspiel-Firmengründung: Welcher Anbieter?!
» Gewinnsystemverkauf: Bis 600 Euro pro Tag Einkommen am PC bei Zahlung von 2.450 Euro
» Kennen Sie schon Dr. R. MCKinley?
» Euro Dice Casino - Bankkonto kostenlos mit 2.500 Euro auffüllen
» Deutschland ist Casino-Entwicklungsland

 

Stichwörter zum Thema

» Online-Casino Poker Poker-Investment 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 2 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

#3 - Kommentar von Betelgeuze am 05.03.2010 10:24
Wieso steht da gleich oben "... eines illegalen Online Casinos ..."?
Und schon ist Ihre tolle Recherche mit einem Makel behaftet ...

Das Ding wäre vermutlich nämlich ganz legal, weil lizensiert gewesen. Das hat damit, ob deutsche Mitspieler hätten legal teilnehmen dürfen, wegen der Gesetze hierzulande überhaupt NICHTS zu tun!

#4 - Kommentar von excabe am 03.12.2010 13:56
Gerald Saik braucht sich doch gar nicht zu beschweren. Er war doch derjenige, welcher etliche Leute zur T6 Präsentation in den Grunewald geschleppt hat. Und nun beklagt er sich, ich wünschte mir nur, dass alle Leute Ihn in die Haftung nehmen.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Share Deal: VW Aktien zum halben Preis von der Lin ...   20.03.2017

» Edmund Pelikan: Die illustre Trusted Asset Society ...   17.03.2017

» Solvium Capital GmbH: Qualitätssiegel Trusted Ass ...   16.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen