GoMoPa: Seabridge Gold: Brücke ins Nichts?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
26. April 2017
845 User online, 50.404 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


08.03.2010
Seabridge Gold: Brücke ins Nichts?

Convent Für lediglich ein paar Hunderttausend Euro kaufte sich das junge kanadische Bergbauunternehmen Seabridge Gold Incorporation aus Toronto im Jahre 2001 seinen ersten Gold-Claim: das Mitchell-Goldtal samt einem Kupferberg, den Kerr, in British Columbia kurz vor Alaska.

Es war schon erstaunlich, dass der Bergbauriese Placer Dome Incorporation aus Vancouver (16 Bergwerke in 7 Ländern), der das Land seit 1961 besaß, es einfach so für einen Apfel und ein Ei hergab.

Die Experten von Placer Dome (gehört seit 2006 zu Barrick Gold aus Toronto, dem größten Goldschürfer der Welt) müssen wohl blind gewesen sein.

Denn nach nur 37 Probebohrungen kommt nun der Goldressourcen-Analyst Michael Lechner von der Resource Modeling Incorporation aus Tucson in Arizona (USA), den die Seabridge engagierte, am 28. Februar 2008 zu dem Schluss:

Zitat:


So wie es jetzt steht, ist Mitchell einer der größten Goldfunde, die jemals in Nordamerika erzielt wurden.

In Kombination mit Kerr, Schwefelverbindungen und der Mitchell-Zone, stellt das KSM (Kerr-Schwefelverbindungen-Mitchell - Anmerkung der Redaktion) einer der größten unentwickelten Gold-Kupfer-Systeme der Welt von heute dar.


Rudi Fronk<br /> © Seabridge Gold
Rudi Fronk
© Seabridge Gold
Der Präsident und Vorstandsvorsitzende von Seabridge, Rudi Fronk, ist bei diesem Testat ganz aus dem Häuschen. Freudig läßt er einen neuen Prospekt drucken, reicht ihn bei den Wertpapieraufsichten SEDAR (Kanada) und SEC (USA) ein und verkauft, nach eigenen Angaben, an den Börsen in New York (AMEX) und Toronto (TSX) vom 25. Februar bis 3. März 2010 frisch aufgelegte 2,875 Millionen Stammaktien zum Angebots-Preis von 42 Millionen Euro beziehungsweise 16,75 Euro je Aktie. Wovon er gleich mal, wie er mitteilt, 3,7 Millionen Euro an Provisionen und Kosten für die Seabridge-Macher abzieht. Allein ein Versicherungskonsortium soll am 25. Februar 2010 auf einen Schlag 2,5 Millionen Stammaktien gekauft haben.

Wenn es stimmt, stünde zum ersten Mal ein Plus in der Kasse von Seabridge

Denn das Unternehmen brachte seit seiner Gründung im Jahre 1999 nur 43 Millionen Pennystocks in Umlauf. 2008 für 12 Cent pro Aktie, 2009 für 9 Cent und 2010 für 12 Cent. Im dritten Quartal 2009, dem letzten veröffentlichten Bilanzbericht, musste Rudi Fronk noch einen Nettoverlust in nur drei Monaten von 830.400 Euro eingestehen, ein Fünftel mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Nun also der Durchbruch aufgrund der Schätzung von Michael (Mike) Lechner aus Arizona. Der US-Aktienverkäufer von Seabridge, die Dahlman Rose & Company, LLC, New York, verkündete denn auch über ihren Direktor Adam Graf für 2010 eine Aktienprognose von 420 Prozent Zuwachs.

Seabridge schätzt das Goldlager auf 19,3 Millionen Unzen

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemitteilungen zum Thema
» Drei Vorstände ruinierten Volksbank
» Kein Gold für Importeure
» Kommt die Goldsteuer?
» Gold ist die Versicherung in der Krise
» Cash Group bietet Gold zum halben Preis
» Erster Goldautomat Deutschlands
» Goldkammer macht Sutor Bank skeptisch
» Das Gold Projekt AG
» Monatsthema Mai 2009: Gold ist Wette auf die Krise; Silber, Platin und Palladium auf die Konjunktur
» Verkaufshit: Wiener Philharmoniker in Gold
» Nur noch Deutsche wollen Schweizer Goldvreneli
» Nazi-Goldschatz: Finale im Salzkammergut
» Einlagensicherungsfonds - alles andere als sicher
» Blase Staatsanleihen droht zu platzen
» Atlas der Wut im Kanzleramt
» Survival-Scout - damit Sie überleben

Beiträge zum Thema:
» Terra Ventures Inc.
» BARRICK GOLD CORP.
» Halo Resources Ltd.
» Goldinvestments und der Fiskus
» Mida Trading GmbH Berlin
» Notenbanken entschieden sich mit Verlusten gegen Gold
» Flucht ins Gold - wohin sonst
» Gold wird wieder für Anleger interessant
» Gold eine Krisenwährung
» Ungewöhnliche Geldanlagen
» Gefunden im Netz, lesenswert, zum Nachdenken
» XETRA-Gold kein abtrennbares Sondervermögen
» Physisches Gold und Silber kaufen: Wer hat Erfahrung?
» Silber: Markt für weitere Gewinne
» Platin
» Andreas Popp warnt vor Weltwährungskrise

 

Stichwörter zum Thema

» Bergbau Goldabbau Minenaktien 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

#3 - Kommentar von bblemming am 21.06.2010 12:24
Seabrige arbeitet u.a. mit dem Stock-Promoter Agoracom zusammen und beteiligt sich an deren Events:

http://www.youtube.com/watch?v=4N4VTaoI8W4&feature=channel_page


Agoracom ist im Rahmen von Untersuchungen der OSC aufgefallen, da Aktien der Geschaeftspartner mittels Fake-Aliase (ca. 670) und bezahlten Beitraegen (laut Angaben ca. 24000) gepusht worden sind.

http://www.osc.gov.on.ca/en/Proceedings_soa_20100401_agoracom.htm

http://www.theglobeandmail.com/globe-investor/osc-takes-aim-at-firms-investor-chat-rooms/article1520869/?cmpid=rss1&utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+TheGlobeAndMail-Business+%28The+Globe+and+Mail+-+Business+News%29

Die Promotionaktionen liefen bis mindestens Mitte/Ende August 2009 und korrespondieren mit Abverkaeufen des CEO:

Aug 25/09 Fronk, Rudi P. Direct Ownership Public market sale Common Shares USD 27.220 -150,000 -14% 900,000


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Bloß nicht HDI Gerling versichert!   24.04.2017

» Wirecard AG: Personelle Verflechtungen zur verbote ...   24.04.2017

» Good Brands AG: Thomas Storch hilft als Business A ...   21.04.2017

» Der tiefe Fall von Josef Bader: Kaum einer will Ak ...   20.04.2017

» Signa 05/HGA Luxemburg: Gnadenfrist von Lone Star ...   19.04.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen