GoMoPa: Die Flensburger Sparkasse und ihre eigenartigen Geschäfte
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
23. Juli 2017
645 User online, 50.458 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


22.04.2010
Die Flensburger Sparkasse und ihre eigenartigen Geschäfte

Der einstige Direktor der Flensburger Sparkasse (heute Nord-Ostsee Sparkasse), Frerich Eilts, und sein langjähriger Geschäftspartner, der Flensburger Immobilienmakler Hermann Densch, müssen sich jetzt gemeinsam vor der Großen Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Kiels verantworten.

Die Kieler Staatsanwaltschaft reichte diese Woche gegen den Banker und den Makler sowie einen weiteren ehemaligen Sparkassenangestellten Klage ein. Die Vorwürfe reichen von Untreue, Bestechlichkeit und Beihilfe zum Vergehen nach dem Kreditwesengesetz bei den Bankern und von Beihilfe zur Untreue bis Bestechung beim Makler.

Das bestätigte die Pressestelle der Staatsanwaltschaft beim Landgericht Kiel dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net.

Direktor a.D. Frerich Eilts
Direktor a.D. Frerich Eilts
Laut Ermittlungsakten sollen der Bankdirektor und der Immobilienmakler sieben Jahre lang Grundstücke, die der Sparkasse gehörten, unter Wert und mit Krediten in mehrstelliger Millionenhöhe auch noch an gar nicht kreditwürdige Kunden verscherbelt haben. Der Immobilienmakler soll der Sparkasse die Grundstücke billig und per Kredit abgekauft haben und soll dann die Grundstücke wieder teuer verkauft haben, indem er selbst Bank spielte und Kredite mit höheren Zinsen, als er selbst gezahlt hatte, an die Kunden mit schlechter Bonität vergab, obwohl der Makler gar keine Bankerlaubnis dafür besaß.

Im Gegenzug für das gute Geschäft soll der Makler einen Werbevertrag mit dem Handball-Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt geschlossen haben und den Klub mehrmals mit Zahlungen in fünfstelliger Höhe unterstützt haben. Präsident von SG Flensburg-Handewitt war und ist Ex-Direktor der Flensburger Sparkasse Frerich Eilts.

Der neue Pressesprecher der Kieler Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Manfred Schulze-Ziffer beschreibt die Vorwürfe so:

Vorwurf Untreue

Oberstaatsanwalt Schulze-Ziffer: "Unter anderem wird ihm (dem Bankdirektor a.D. Eilts - Anmerkung der Redaktion) zur Last gelegt, im Zeitraum von März 2001 bis Dezember 2008 in mehreren Fällen unter jeweiliger Mithilfe eines gleichfalls angeklagten ehemaligen Mitarbeiters der Flensburger Sparkasse einem Flensburger Immobilienkaufmann Grundstücke, deren Erwerb ursprünglich von der Flensburger Sparkasse gegen Grundbuchsicherheiten finanziert worden war, pflichtwidrig bewusst unter Wert verschafft und dadurch der Flensburger Sparkasse einen Vermögensnachteil zugefügt zu haben."

GoMoPa.net bat den Ex-Bankdirektor und jetzigen selbständigen Berater für Immobilienfinanzierung (Koch & Eilts GmbH & Co. KG Flensburg, Fördepromenade 24a), Frerich Eilts, um eine Stellungnahme.

Seine Sekretärin richtete GoMoPa.net aus. "Herr Eilts gibt keine Stellungnahme ab." In der Lokalpresse heißt es, Eilts weise alle Vorwürfe zurück.

 Makler Herman Densch © D&S
Makler Herman Densch © D&S
Der mit angeklagte Makler fand dafür um so mehr Worte. Die beiden Geschäftsführer der Densch & Schmidt GmbH aus Flensburg, Fördeufer 4, Hermann Densch und dessen Sohn Oliver Densch, schickten GoMoPa.net dazu folgende Stellungnahme zum Vorwurf der Beihilfe zur Untreue:

Densch & Schmidt: "Hermann Densch hat durch Vermittlung der Flensburger Sparkasse keine Immobilien erhalten, die unter dem Marktpreis liegen."

Inoffiziell erfuhr GoMoPa.net aus dem Familienunternehmen, das seit 40 Jahren am Markt ist, 150 Menschen beschäftigt und Büros in Hamburg, auf Sylt und Föhr unterhält, dass man sich eine Entlastung von den Vorwürfen durch Gutachten erhoffe, die die Staatsanwaltschaft Kiel bezüglich der Marktwerte der gehandelten Grundstücke in Auftrag gegeben habe.

Im Hause Densch & Schmidt sieht man die Sache so: Ein Kaufmann lebe vom billigen Einkauf. Und man habe bei den konkreten Geschäften höchstens 20.000 Euro im Einzelfall unter dem späteren Verkaufspreis bei der Sparkasse eingekauft. Um mehr gehe es gar nicht. Und billig einzukaufen und teuer weiterzuverkaufen sei schließlich nicht strafbar.

Vorwurf der Bestechlichkeit

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Beitrag zum Thema
»Immobilienkaufmann Hermann Densch und die Flensburger Sparkasse

 

Stichwörter zum Thema

» Sparkasse Kredite Immobilienfinanzierung 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Aktienabsturz der TRIAS Fund AG: Warum bleibt Boss ...   20.07.2017

» Mount Whitney: Das nächste Urteil gegen Volker Ta ...   18.07.2017

» Renditen für Knäste wackeln: In den USA wie in D ...   18.07.2017

» Smart Grids AG: Nach Schrottimmobilien nun Schrott ...   14.07.2017

» Zu viel für Malakoff Passage? Telefonkonferenz mi ...   11.07.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen