GoMoPa: K1-Direktor Frerichs: 300 Millionen versenkt, aber Haftverschonung
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
19. August 2017
455 User online, 50.471 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


24.06.2010
K1-Direktor F.: 300 Millionen versenkt, aber Haftverschonung
Während sein Boss, der Hedgefondsmanager Helmut K. (50) aus Aschaffenburg in Bayern, nun schon seit beinahe acht Monaten in Deutschland in Untersuchungshaft sitzt (das Amtsgericht Würzburg erließ Haftbefehl, weil Kiener mit seinen K1 Fonds in 9 Jahren 10.000 Anleger um rund eine halbe Milliarde Euro geprellt haben soll), sonnt sich sein Frühstücksdirektor Dieter F. (72) schon wieder in seiner 4-Millionen-Euro-Villa mit großem Fuhrpark in Calvia auf Mallorca.

Am 13. April 2010 hatte die spanische Bundespolizei den 1,90-Meter-Hünen, der gerne Schlapphüte trägt, in seiner Stadtwohnung in der Carrer Margarita Retuerto in Palma in der Nähe des Strandes Calla Major überwältigt. Doch der Ex-Kneipenwirt vom Münchner Spatenhaus, welches er mal mit dem Präsidenten vom Fußballklub FC 1860 München, Karl Heckl, führte, bis der ihn vor die Tür setzte, schwächelte. Das Herz.

Die spanische Ambulanz diagnostizierte bei Dieter F. gleich zwei Angst-Anfälle hintereinander. Frerichs drohen in Deutschland 15 Jahre Haft. Der Verhaftete erwähnte deshalb auch gleich noch einen früheren Herzinfarkt. Der spanische Haftrichter zeigte Mitleid, versagte nicht nur die Auslieferung nach Deutschland, sondern ließ den Deutschen schon nach 22 Tagen spanischer U-Haft am 4. Mai 2010 gegen Auflagen wieder frei. Laut internationalem Haftbefehl soll Dieter von 2006 bis 2009 K1-Anleger aus Deutschland, Großbritannien, den USA und ostasiatischen Ländern um 300 Millionen Euro betrogen haben.

Darunter auch Banken wie Großbritanniens drittgrößte Bank Barclays, die US-Investmentbank JP Morgan, die französische BNP Paribas und die österreichische Hype Alpe Adria Bank aus Klagenfurt. Die Banken haben an K. bis zum Vierfachen des angeblichen Fondskapitals Kredite ausgereicht. Barclays legte sogar für K. einen Fonds auf, das X1-Zertifikat Global Index, in das Anleger 200 Millionen Euro eingezahlt haben sollen. Die Banken sehen sich heute alle in der Rolle des Opfers, da Kiener und Frerichs ihnen über Firmengeflechte in Großbritannien und den USA mehr Kundengelder vorgegaukelt hätten, als sie tatsächlich gehabt hatten.

Von seinem angemieteten 2-Zimmer-Büro in bester Lage in Palmas Altstadt gegenüber dem Rathaus soll F. die Geldflüsse auf das weitverzweigte Konten- und Firmennetz seines Bosses umgeleitet haben, der in Florida ein geheimes Doppelleben mit 23-Millionen-Dollar-Villa (1.300 Quadratmeter Wohnfläche) in Palm Beach in Florida, 12sitzigem Privatjet mit 10.000 Kilometern Reichweite und Helikopter für Kurzstrecken geführt habe, während er zuhause in Aschaffenburg mit seiner Frau (Hauswirtschaftslehrerin) und seinen zwei Kindern ein relativ bescheidenes Leben zur Schau stellte und bestenfalls mal ein paar Kissen für die kalten Kirchenbänke oder mal einen halben Kirchturm spendete.

Nur wenige wussten am Tag seiner Verhaftung in seinem Haus in Godelsberg, dem Prominentenviertel von Aschaffenburg, dass K. in den Niederlanden als Attache von Guinea-Bissau akkreditiert war und deshalb einen Diplomatenpass besaß (der deutsche Botschafter von Guinea-Bissau, Henrique da Silva, beschwerte sich allerdings erfolglos über die Verhaftung bei der Langerichtspräsidentin in Würzburg) und dass K. in den nächsten Tagen Mitte November 2009 eigentlich zu einem Promi-Golfturnier mit Franz Beckenbauer, Oliver Kahn und Guido Westerwelle verabredet war.

Sein Direktor F. nun wieder lebte in einer ganz anderen Welt. Briefe und E-Mails begann Frerichs immer mit "Tortola, den ...". Alle dachten, er agiere von den britischen Jungferninseln in der Karibik aus, wo die K1-Fonds angemeldet sein sollten. In Wirklichkeit blickte F. aufs Mittelmeer und habe für den Bürodienst 10.000 Euro im Monat Festgehalt plus Prämien von bis zu 1 Million Euro kassiert. Aber wo ist das ganz dicke Geld geblieben?



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Beiträge zum Thema
» Selbstmord ??? Gerade bei Bild gekommen
» Betrugsvorwürfe bei K1 und X1 - Milliardär Helmut Kiener in U-Haft
» K1 Invest GbR / K2 Invest GbR
» Schattenleute

 

Stichwörter zum Thema

» Anleger Schneeballsysteme Betrug Scheininvestments 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

#4 - Kommentar von Leitender Oberstaatsanwalt am 06.07.2010 09:42
Würzburg, den 5.7.2010
Der Leitende Oberstaatsanwalt, Ottostr. 5, 97070 Würzburg

Presseerklärung:

Mitbeschuldigter des Aschaffenburger Hedgefonds-Managers Helmut K. begeht Suizid.

Dieter F., bisheriger Mitbeschuldigter im Verfahren gegen den in Würzburg inhaftierten Hedgefonds-Manager Helmut K., hat sich das Leben genommen. Dies teilten die spanischen Polizeibehörden mit. Dieter F. soll sich während seiner Festnahme am Samstag (3.6.2010) erschossen haben.

Die Staatsanwaltschaft Würzburg hatte bei der spanischen Justiz die Auslieferung des Beschuldigten beantragt. In diesem Zusammenhang war er durch die spanischen Behörden zunächst für etwa drei Wochen in Haft genommen und sodann gegen Auflagen vorläufig entlassen worden.

Das für Auslieferungen zuständige Gericht in Madrid ordnete in der Folge die Auslieferung und die erneute Inhaftierung von Dieter F. an. Mit seinem Suizid kam dieser der Festnahme zuvor.

Dieter F. war Geschäftsführer der Anlagegesellschaften K1 Global Limited und K1 Invest Limited mit Sitz auf den British Virgin Islands. Mit Hilfe dieser Firmen wurden nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen tausende von Privatanlegern und mehrere Großbanken um insgesamt mehr als 300 Millionen Euro betrogen.

Weitergehende Presseauskünfte werden derzeit im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen nicht erteilt.

Dr. Geuder


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
CAPTCHA Image [ Different Image ]


 

» Saphir-Fonds (Hauck & Aufhäuser) dicht: Berater A ...   18.08.2017

» Broker BDSwiss: neue Abzockmasche von Jörg Schmol ...   18.08.2017

» Nach Urinal-Pleite nimmt Axel Hauck nun Zahngold u ...   17.08.2017

» Lasche Schweiz: Schnelles Geld mit Kryptowährungs ...   14.08.2017

» Börsengang Jost Werke AG: Kasse machte eigentlich ...   14.08.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen