GoMoPa: Knoblauch- und Trüffel-Mafia auf dem Vormarsch
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
25. Mai 2017
1.645 User online, 50.419 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


08.02.2011
Knoblauch- und Trüffel-Mafia auf dem Vormarsch


Convent Lohnt es sich wirklich, Knoblauch aus China (Foto) nach Deutschland zu schmuggeln? Für die Knoblauch-Mafia schon.

Denn die Einfuhr von chinesischem Knoblauch aus unkontrollierter Massenproduktion nach Europa ist nur in kleinen Quoten erlaubt. Alles, was darüber geht, wird mit Strafzöllen von 9,6 Prozent des Wertes und einer zusätzlichen Abgabe von 1.200 Euro pro Tonne belegt. Da China sehr viel Knoblauch zu einem extrem günstigen Preis herstellt, ist der Schmuggel ein lukratives Geschäft. Der Schaden durch entgangene Zölle und Abgaben wird auf 60 Millionen Euro im Jahr geschätzt.

Dr. Peter Sutor von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LFL), die der Knoblauch-Mafia seit fünf Jahren auf den Fersen ist, rechnete in der Nürnberger Zeitung vor: Knoblauch aus China koste im 200-Gramm-Netz etwa 60 bis 70 Cent. Für italienischen oder spanischen Knoblauch seien 1,10 oder 1,20 Euro fällig. In der Bio-Variante klettert der Preis auf 1,40 bis 1,50 Euro. "Wenn man das hochrechnet ? dann steckt in einem 25-Tonnen-Sattelzug viel Potenzial drin." Der Preisunterschied zwischen chinesischer und europäischer Ware lässt bei den Schmugglern die Kassen klingeln. "Pro Lastzug", schätzt Sutor , "sind für die Betrüger zwischen 30.000 und 70.000 Euro drin."

Convent Bei chinesischem Trüffel sind die Köche angeschmiert

Bei schwarzem Trüffel ist die Gewinnspanne um ein Vielfaches höher, wie Johannes Thürmer für das ARD-Magazin Plusminus herausfand. Der chinesische Trüffel Tuber Indicum (Foto) ist dem europäischen Winteredeltrüffel, dem Perigord-Trüffel, sehr ähnlich. Allerdings ist der chinesische Trüffel geschmacksneutral und daher für die gehobene Küche nicht zu gebrauchen. Während der chinesische Trüffel zwischen 100 und 120 Euro pro Kilo kostet, muss man für den geschmacksintensiven europäischen Trüffel 1.500 Euro pro Kilo bezahlen. Die Kunden zahlen beim Händler für 30 Gramm Perigord-Trüffel bis zu 70 Euro.

Doch wie arbeitet die Gemüse-Mafia?



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Meldung zum Thema
» Top-Rendite Sachwert

Kategorien zu Thema
» Betrug - Sonstiges
» Umweltthemen
» Private: GELDANLAGEN

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» POC Restart: Öl & Gas - Turbulenzen   23.05.2017

» EN Storage GmbH: Nun auch Finanzchef Lutz Beier in ...   21.05.2017

» Manhattan Investment Fund Ltd.: Banker Michael Ber ...   18.05.2017

» ÖkoWorld AG: Teure weiße Weste   17.05.2017

» Lacuna GmbH und das Fifty Fifty Anlegerglück   15.05.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen