GoMoPa: VEM Aktienbank AG: Börsenspekulation mit System
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
24. März 2017
1.039 User online, 50.385 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


29.08.2011
VEM Aktienbank AG: Börsenspekulation mit System

Nicht nur der Zahlungsdienstleister Wirecard AG aus Grasbrunn bei München soll von der VEM (Virtuelles Emissionshaus) Aktienbank AG aus München auf dem Aktienmarkt manipuliert worden sein.

Auch die PetroHunter Energy Corporation und NascaCell, deren Börsengänge die VEM Aktienbank ebenfalls begleitet oder organisiert habe, sollen nach Unterlagen, die dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net vorliegen, unter Mithilfe der Bank kräftig manipuliert worden sein.

Der Gründer und Bankchef, Dr. Andreas Jochen Beyer (42), soll im Fall PetroHunter Energy selbst Aktien gekauft haben und das Pushen der Aktien durch Zusammenkünfte von Börsenjournalisten in seiner Bank mitorganisiert haben.

Im vorbörslichen Verkauf von NascaCell emittierte die VEM Aktienbank AG die Aktien der NascaCell Technology AG zu einem völlig überhöhten Preis von mehr als 5 Euro pro Aktie, obwohl die Bank selbst die Aktien mit nur 2 Euro eingeschätzt hatte.

Im Fall der Conergy aus Hamburg habe sich Dr. Beyer mit mehr als 24.000 Aktien an einem Insiderhandel bereichert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Dr. Beyer in allen vier Fällen.

Bei der Wirecard im Jahre 2010 sei Dr. Beyer schon vorsichtig geworden

Als hätte der Bankchef schon etwas von den Polizei-Ermittlungen geahnt, die dann später zum Auffliegen des 24köpfige Aktienpusher-Netzwerkes bei einer Großrazzia am 21. September 2010 führten, habe Dr. Beyer beim letzten großen Coup des Netzwerkes - Wirecard AG - schon eine besondere Vorsicht walten lassen. So soll der Bankchef im März 2010 nicht direkt auf den fallenden Kurs der Wirecard gewettet haben, für das sein Netzwerk aus Börsenjournalisten gesorgt haben soll. Beyer soll dem Kopf der Bande und zugleich Kunden der VEM Aktienbank sowie persönlichem Vertrauten, dem Münchener Wertpapierhändler Tobias Bosler, lediglich über eine Brunellco GmbH aus Neuried 150.000 Euro zum Zocken angewiesen haben. Wer wusste schon, dass der Bankchef dort Geschäftsführer ist? Polizisten entdeckten den Zusammenhang dann wohl doch. Der verhaftete Bosler habe mit Beyers und seinem eigenen Geld bei anderen Banken Put Optionen hinsichtlich der Wirecard gekauft und dann einen Gewinn von gut 436.000 Euro gemacht (GoMoPa.net berichtete).

Bei PetroHunter im Jahre 2006 sei Dr. Beyer allerdings noch recht sorglos gewesen

Bei PetroHunter Energy Corporation soll Dr. Beyer im Jahre 2006 unter seinem eigenen Namen Aktien geordert haben und die Marktmanipulation dann mit Bosler persönlich in den Räumen der VEM Aktienbank AG in München besprochen haben. Auch die zum Netzwerk gehörenden Investoren und Journalisten hätten sich in den Räumlichkeiten treffen dürfen, um das gemeinsame Vorgehen zu beraten.

Die PetroHunter Energy Corporation wurde am 21. Februar 2002 unter dem Namen Digital Ecosystems Corporation in Nevada (USA) mit Sitz in Vancouver (Kanada) gegründet und hat gegenwärtig ihren Sitz in den USA. Gegenstand des Unternehmens ist die globale Öl- und Gasförderung, die primär auf Akquisition und Entwicklung unkonventioneller Öl- und Erdgasfördergebiete ausgerichtet ist, wobei konkrete Projekte nur in geringem Umfang betrieben werden.

Laut einer Veröffentlichung der US-Börsenaufsicht SEC (US Securities and Exchange Commission) im Januar 2006 habe Beyer außerbörslich 200.000 Aktien der PetroHunter Energy Corporation gekauft. Der Stückpreis lag bei einem US-Dollar. Auch zwölf weitere Investoren der Aktienpusher-Truppe deckten sich ein. Insgesamt kaufte die Gruppe, Beyer eingeschlossen, in jenem Januar 5,14 Millionen Aktien.

Beyer soll sich möglicherweise am 3. Mai 2006 noch einmal und wieder unter seinem eigenen Namen mit 100.000 Aktien der PetroHunter Energy Corporation ausgestattet haben. Das Geld dafür habe er zur Firma Global Equity Trading & Finance Limited überwiesen.

Die Global Equity Trading & Finance Limited hatte laut US-Börsenaufsicht ebenfalls schon zuvor im Januar desselben Jahres 250.000 Aktien der PetroHunter Energy Corporation zu je 1 US-Dollar gekauft.

Gesellschafter dieser Firma Global Equity Trading & Finance Limited war der zum Netzwerk gehörende Stefan Kallabis. Kallabis ist für den Inhalt des Börsenbriefes Small Cap Trader verantwortlich. Der Brief gehört Herausgeber Stefan Fiebach, dem zentralen Ansprechpartner des mutmaßlichen Aktienpusher-Bosses Tobias Bosler. Auch Herausgeber Fiebach hatte sich im Januar 2006 mit 200.000 Stück der Ein-Dollar-Aktien der PetroHunter Energy Corporation ausgestattet. Fiebach kaufte die Aktien im Januar nicht wie der Bankchef unter seinem eigenen Namen, sondern über seine Firma 2 S Vermögensverwaltung GmbH. Fiebach ist außerdem noch Herausgeber des International Stock Picker in der Schweiz sowie der Dienste Börsengeflüster und Turboaktien.

Nach den Aktienkäufen habe die Truppe bei mehreren Treffen in den Räumen der VEM Aktienbank AG München ein so genanntes Scalping geplant. Darunter versteht man ein gezieltes Hochpushen von Aktien durch scheinbar unabhängige Börsenbriefe und einem anschließenden schnellen Abverkauf von zuvor gehorteten Aktien, bevor sie dann wieder ins Bedeutungslose fielen.

Der Börsenbrief Small Cap von Chefredakteur Kallabis und Herausgeber Fiebach wurde zu jener Zeit an über 190.000 private Investoren, über 2.000 Empfänger bei Banken und Versicherungen sowie über 600 Empfänger bei Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Vermögensverwaltern versandt. Hinzu kommt der "Presseverteiler" mit zirka 4.600 Finanzjournalisten und Finanz-Websites im deutschsprachigen Raum.

Der mutmaßlich in der VEM Aktienbank AG eingefädelte Scalping-Plan ging auf. Bosler habe Bankchef Beyer sowie Fiebach und Kallabis in E-Mails ständig auf dem Laufenden gehalten. Die Aktienempfehlungen liefen unter den Code-Namen: "DGEO_coverage" und "Mediaplan.xls". Ziel der Aktionen war es, den Preis auf 10 US-Dollar hochzupushen.

Bosler schrieb zum Beispiel: "Denkt dran: Das Teil kann locker über 10,00 USD gehen, wir müssen da nur alle an einem Strang ziehen!!!?. Oder: "Wenn wir alle an einem Strang ziehen, dann werden wir in wenigen Monaten die 10,00 USD-Marke knacken!! Das ist der Mega Deal, haut rein Jungs!!!!!!!!!!!"

Dieses hochtrabende Ziel wurde aber nicht mal mit den vermeintlichen Finanzjournalisten erreicht. Der Aktienkurs erreichte an der Börse Frankfurt am 27. April 2006 mit 3,42 Euro seinen Höchststand.

Ob Dr. Beyer seine Gewinnoption tatsächlich realisierte, wird noch von der Staatsanwaltschaft ermittelt.

So ist die Gewinnermittlung bislang nur hypothetisch möglich. Wenn Dr. Beyer, Bosler und die anderen ihre gehorteten Aktien für rund 1,50 Euro verkauft haben, hätten sie bei einem Ankauf von 1 US-Dollar (82 Cent) einen Gewinn von rund 70 Cent pro Aktie erzielt. Dr. Beyer hätte bei einem Verkauf zu 1,50 Euro je PetroHunter-Aktie für sein im Januar 2006 gekauftes Paket von 200.000 Aktien einen Gewinn von 140.000 Euro gemacht.

Aufgrund von Bankabfragen ist bislang beim mutmasslichen Bandenchef Bosler ein Gewinn von 67.000 Euro nachgewiesen worden. Bosler agierte über die LGT Bank in Liechtenstein, die DAB Bank und das Bankhaus Gebrüder Martin. Hätte Bosler all seine gehorteten PetroHunter-Aktien für nur 1,50 Euro verkauft, was erst noch bewiesen werden muss, hätte er einen Gewinn von 5,145 Millionen Euro eingefahren.

Die Clique um Bosler und Dr. Beyer soll im Jahre 2006 aber noch ein weiteres heißes Eisen im Feuer gehabt haben:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Pressemitteilungen zum Thema
» VEM Aktienbank AG in Wirecard-Manipulation verstrickt?
» Gruner+Jahr: Die Manipulationen eines Verlages
» EthikBank: Klaus Euler in den Fängen von Gruner+Jahr?
» Gruner+Jahr: Der andere Anlegerschutz der Renate Daum
» BÖRSE ONLINE: Ehemalige Ressortchefs sollen Aktien manipuliert haben
» Markus Frick: Börsentipps verbrannten 760 Millionen Euro
» Hausdurchsuchungen wegen Wirecard-Marktmanipulation
» Die Gier der Aktionärsschützer

Beiträge zum Thema
» Andreas Jochen Beyer - Insidergeschäfte und Aktienmanipulation?
» VEM Aktienbank und die Empfehlungen
» Journalisten der Qualitätspresse manipulieren Nebenwerte?
» Schutzgemeinschaften und Aktionärsschützer

Kategorien zum Thema
» Nachrichten & Meldungen
» Erfahrungen mit Banken
» Private: HINTERGRUENDE
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Share Deal: VW Aktien zum halben Preis von der Lin ...   20.03.2017

» Edmund Pelikan: Die illustre Trusted Asset Society ...   17.03.2017

» Solvium Capital GmbH: Qualitätssiegel Trusted Ass ...   16.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen