GoMoPa: PKS-Inkasso: Briefe schreiben können andere!
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
25. März 2017
1.007 User online, 50.386 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


18.10.2011
PKS-Inkasso: Briefe schreiben können andere!

Convent Schlapphut, Trenchcoat, weißes Hemd, roter Schlips und schwarze Lackschuhe. Da, wo Helmut Behrendt (im Foto rechts, hardcopy www.pks-inkasso.de) aus Ludwigsburg bei Stuttgart auftaucht, drehen sich alle Köpfe nach ihm um.

Die Aufmerksamkeit ist gewollt. Denn Behrendt will öffentlich klarstellen: Hier wird eine Schweinerei aufgedeckt. Behrendt gilt als einer der erfolgreichsten Schuldeneintreiber Deutschlands. Am liebsten nimmt er ein Auto als Pfand. "Ein Auto ist ein Statussymbol. Viele glauben, wenn sie das Auto verlieren, würden sie auch ihre Ansehen verlieren. Deshalb reagieren Schuldner in der Regel sehr schnell, wenn es an ihr Auto geht", fachsimpelt Behrendt in der Kabel 1-Serie "Mein Revier".

Behrendts Devise lautet: "Inkasso wird heute durch eine Außendiensttätigkeit erst richtig zum Erfolg für den Gläubiger/Auftraggeber. Briefe schreiben können andere." Deshalb heißt seine 2003 gegründete Firma auch PKS: Profis kontaktieren Schuldner. Im Augenblick sucht Behrendt 100 weitere Mitarbeiter für den Außendienst. Seine Referenzliste mit Dankschreiben wird täglich großer. Das Geschäft brummt, aber auch nur, weil Behrendt niemals nachlässt. Er arbeitet schließlich auf Erfolgsbasis. Seine Waffen sind der psychologische Druck und das Auge-in-Auge-Sehen.

Zuerst schickt Behrendt den Schuldnern, wie alle anderen auch, ein paar Briefe, allerdings in einer sehr schnellen Abfolge. Dann folgen Anrufe. Das Handy-Zeitalter ist für den Inkasso-Profi, der zehn Jahre im Staatsdienst Psychologie und Ermittlungen trainierte, ein wahrer Segen. Behrendt: "Dank des Handys sind die Schuldner immer und überall erreichbar. Schön für unser Telefon-Inkasso-Team. Unangenehm, schlimm bis peinlich für die Schuldner. Wir sind immer in der Leitung.?

Natürlich werden dem Inkasso-Mann am Telefon Schläge angedroht, wie zum Beispiel "Komm mir ja nicht unter die Finger". Aber wenn Behrendt dann doch in seiner auffälligen Montur auftaucht, werden die Schuldner eher kleinlaut. "Pöbeleien gehören dazu, manche schlagen einfach nur die Tür vor der Nase zu", erzählt Behrendt. Dann geht Behrendt wieder, auch wenn er noch nichts verdient hat. Behrendt verdient nur, wenn er auch wirklich Geld kassiert. Aber Behrendt kommt wieder und immer wieder. "Schuldner müssen Angst haben - Angst davor, dass man sie enttarnt, indem man ihre kriminelle Handlungsweise nachweist und Vermögensverschiebungen aufdeckt", erläutert Behrendt. "Sie müssen wissen, dass wir nicht locker lassen."

Unredliche Schuldner sind das Problem

Behrendt beobachtet ein Phänomen: "Die Zahl der unredlichen Schuldner steigt schneller, als der Gesetzgeber reagieren kann. Gläubiger erhalten nach meist langen und kostspieligen Prozessen ihr Recht, aber (noch lange) nicht ihr Geld. Beim Eintreiben von Schulden sind Rechtsanwälte meist machtlos, und auch Gerichtsvollzieher können nach gewonnenen Prozessen nur ihre Protokolle ausfüllen. Und damit ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Deshalb muss modernes Inkasso sich den veränderten Gegebenheiten der Schuldner anpassen."

Seien früher Inkasso-Unternehmen bemüht gewesen, zwischen dem in Schwierigkeiten gekommenen Schuldner und den Ansprüchen der Gläubiger zu vermitteln, um für alle eine tragbare Lösung herbeizuführen, so habe sich sich das heutige Schuldnerbild grundlegend gewandelt.

Behrendt: "Anlagebetrüger, Zocker, Insolvenz-Hasardeure und Auftragsbetrüger gehen mit reichlich krimineller Energie gegen Handwerker, Händler, Selbständige und auch Privatpersonen vor. Es geht nur um ein Ziel - das hartverdiente Geld/die Waren des (der) Anderen ohne vertragliche Gegenleistung zu bekommen. Das sind Schuldner, die auch später keine Einigung wollen. Ganz im Gegenteil, der unredliche Schuldner wendet alle legalen und illegalen Tricks an, um sein Vermögen zu verschieben, sich zu verarmen (gehört alles meiner Ehefrau), und das auch noch mit Hilfe von Rechtsanwälten und Steuerberatern. Da läuft jede Zwangsvollstreckung ins Leere."

Der Gesetzgeber helfe nicht - der stehe eher dem Schuldner bei (Verbraucherschutz). PKS-Inkasso gehe völlig neue und andere Wege, um erfolgreich zu sein. "Die Regelung der Schulden müssen auf den Punkt gebracht werden", so der PKS-Chef. "Langes Herumlamentieren bringt nichts und nützt niemandem. Forderungen verwalten ist nicht unser Ding. Schuldner müssen aktiv mitwirken, sonst ist für sie Schluss mit lustig! Ein Inkasso darf nicht wie ein Behördenapparat wirken und Forderungen in Aktendeckel packen, der Schuldner muss die Authentizität des Schuldeneintreibers spüren und den Ernst erkennen, dass Schulden auch bezahlt werden müssen. Hartes, konsequentes Vorgehen muss nicht bedeuten, dass der gesetzliche Weg (Rahmen) verlassen (überschritten) wird."

Ein paar Beispiele

Da gibt es beispielsweise den Gastwirt, der gern eine neue Kneipe aufmacht und wie ein Mietnomade von Location zu Location zieht, ohne die Pacht zu bezahlen. Behrendt geht in diesem Fall erst, wenn er wenigsten einen Teilbetrag bekommen hat. Wo Gerichtsvollzieher an der polizeilich gemeldeten Adresse eines Schuldners vergeblich versuchen, Briefe zuzustellen, oder in den Pfändungsbericht "fruchtlos" schreiben, fängt für Behrendt die Arbeit erst an. Viele Schuldner würden nur eine Armutsfassade vortäuschen und leben in Wirklichkeit ein auskömmliches Dasein. Behrendt spürte eine Frau auf, die beträchtliche Gelder in einem mittelständischen Unternehmen über viele Jahre in leitender Stellung unterschlagen hatte. Offiziell war die Frau abgetaucht. Behrendt fand sie schließlich an der Adresse ihres Ex-Mannes. Die Schutzfassade war zerstört.

Behrendt schildert auf seiner Internetseite einen Fall, bei dem sich ein Schuldner mit einer Auswanderung nach Namibia verleugnete und so seinem Gläubiger, einem älteren Geschäftsmann aus Bayern, entkommen wollte. Rechtsanwälte und zwei Inkassounternehmen hätten sich bereits die Zähne ausgebissen. Der verzweifelte Bayer wandte sich schließlich im April diesen Jahres an PKS-Inkasso.

Behrendt habe nach zirka 2 Stunden Aktenstudium den Schuldner, Herrn T., bereits in einem ersten Telefonat an der Strippe gehabt und sich mit dem Schuldner über seine jetzigen Tätigkeiten als Anlageberater und Berater in Bauangelegenheiten unterhalten. Eigentlich war der Schuldner ja in Namibia zu finden. Die Wahrheit sah anders aus. Behrendt schilderte:

"Der Schuldner war nie nach Namibia ausgereist, aber er hat nach dem Urteil seinen Wohnsitz in die Bundeshauptstadt Berlin verlegt und dort auch schon wieder als Geschäftsführer eine GmbH gegründet mit der er - als wäre nichts gewesen - Bau- und Anlageberatung betreibt. Von daher glaube nie was du vorgegaukelt bekommst, sondern schaue dir immer alles sehr genau an.

Wir PKS-Inkasso UG haben mit dem Schuldner sehr intensiv verhandelt, und schließlich musste der Schuldner Herr T. dann einlenken und zeigte sich zahlungswillig. Die Forderung hat der Schuldner dann in zwei größeren Beträgen im Juli und August 2011 an PKS-Inkasso pünktlich bezahlt. Der Schuldner hat dann von PKS-Inkasso die entsprechenden Originaltitulierungsunterlagen beziehungsweise die vollstreckbare Ausfertigung des Urteils erhalten, und der Auftraggeber konnte mit dem Geld, was längst schon als verloren galt, einen schönen Urlaub mit seiner Gattin verbringen."

Firmen können vorbeugen:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Link zum Thema
» PKS-Inkasso

Pressemitteilung zum Thema
» Unzustellbar: Personalausweis ohne festen Wohnsitz?
» Hongkong-Inkasso: effektiv, aber blutig
» Abgetaucht
» ACI-Chefs bestellten neue Identität in Panama
» ACI-Owners ordered new Indentities
» Onlinecasino T6Poker: Belohnung für verschwundene Millionen
» Dr. Kloiber mit 18 Millionen auf der Flucht
» Kopfgeld auf Aktienbetrüger Engler
» So sieht der typische Anlagebetrüger aus
» Schneeballbetrüger: So fallen Sie nicht auf Ponzis oder Madoffs herein

Beiträge zum Thema
» PKS-Inkasso - von Auge zu Auge - Profis kontaktieren Schuldner
» Neue, legale Identität aus Südamerika
» Florian Homm und INDENTURE INVTS
» Florian Homm - auch alles nur ein großer Bluff?
» ACI-Lohmann und Baker & Baker
» Robin Lohmann und die falschen Ausweispapiere
» Ponzi - Warum Sie darauf hereinfallen und wie Sie es verhindern können

Kategorie zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu? - Hintergrundinformationen

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Helmut Behrendt am 24.10.2011 10:45
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte mich auf diesem Wege bei Ihnen bedanken. Ihr Redakteur hat sich sehr mit PKS-Inkasso UG beschäftigt. Der Artikel ist echt gut. Danke für den Artikel.
Mit freundlichen Grüßen


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Share Deal: VW Aktien zum halben Preis von der Lin ...   20.03.2017

» Edmund Pelikan: Die illustre Trusted Asset Society ...   17.03.2017

» Solvium Capital GmbH: Qualitätssiegel Trusted Ass ...   16.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen