GoMoPa: Lewy-Goldimperium: Nur 68 Säcke Kieselsteine im Bunker
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
26. März 2017
1.193 User online, 50.387 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


27.10.2011
Lewy-Goldimperium: Nur 68 Säcke Kieselsteine im Bunker

Convent "In scheinbar völliger Verwirrung" habe seine Tochter Deborah im August diesen Jahres in Hamburg die Insolvenz für seine Firma Crystal International Consultants Limited angemeldet, versuchte der Edelschrotthändler Manfred Gläser (80) alias Henry Lewy aus Wedel die Krise des in London angemeldeten Unternehmens vor einem Monat noch als Familienproblem herunterzuspielen.

Doch Fotos, eine Bestandsaufnahme des Insolvenzverwalters und Ermittlungen der Bremer Staatsanwaltschaft legen nahe, dass von dem schönen Gold und Silber am Ende nur ein paar Säcke Kieselsteine und Bleigranulat für die Anleger übrig sind.

Bei Crystal konnten Anleger für 1.000 Euro je ein Kilo Nichteisenmetalle für schlechte Zeiten kaufen und einlagern lassen. Seit 2006 sammelte die Firma Crystal dafür von 1.500 Anlegern 20 Millionen Euro ein.

Gegenüber dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net behauptete Gläser, der sich auch Henri-Isaac Lewy nennt und in der Schweiz ein Vermögen von 500 Milliarden Euro geerbt habe, dass in seinem Bunker "Auf dem Muggenberg", den Gläser 2008 im Bremer Freihafen erworben hatte, in 30 Hochsicherheitstresoren Einzelmetalle (darunter Gold, Silber, Palladium) im Wert von 3 Millionen Euro sicher verwahrt liegen würden.

Doch den physischen Gegenwert konnte zumindest der vom Amtsgericht Hamburg bestellte vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Achim Ahrendt nicht ausmachen.

Der Insolvenzverwalter habe laut Weser Report erklärt, er habe im Muggenburg-Bunker bislang keine wertvollen Metalle vorgefunden, sondern nur noch 68 Säcke mit Kieselsteinen und Bleigranulat.

Convent Ein vor vier Tagen in der Bremer Ausgabe der Tageszeitung taz veröffentlichtes Foto zeigt den angeblichen Hochsicherheitstrakt als notdürftig mit einem Bauzaun gesicherte und verwaiste Baustelle.

Deborah Gläser, die seit drei Jahren die Geschäfte führte, erklärte dem Insolvenzverwalter, sie habe die Seltenen Erden und Edelmetalle im Wert von 20 Millionen Euro ausgelagert, sie wolle aber nicht verraten wohin. Dem Insolvenzverwalter erscheint das wenig plausibel. Warum habe Deborah Gläser dann Insolvenz angemeldet? Die aktuellen Gläubigerforderungen beliefen sich doch nur auf rund 7,2 Millionen Euro.

Aber nicht mal Papa Gläser glaubt die Geschichte. Bereits in der Bestandsliste aus dem Jahre 2009, die er überprüfte, waren nur noch Metallfässer im Wert von 12 Millionen Euro verzeichnet, obwohl es laut Einkauf eigentlich Metalle für 20 Millionen Euro hätten sein müssen. Es habe also schon vor drei Jahren eine Schere von 8 Millionen Euro zwischen Kauf und Einlagerung der Metalle bestanden. Lewy will daran keine Schuld haben, weil die Tochter den Vater aus dem Turm ausgesperrt habe.

Lewys Vorstrafe, er saß in den 1990er Jahren 5 Jahre in Marokko wegen Untreue im Gefängnis, sei für die Kundengewinnung schädlich. Allerdings störten sich die Anleger nicht an der Tatsache, dass Mehrheits-Gesellschafter der Crystal Limited eine Firma Cofino Invest S.A mit Sitz in eben jenem fernen Marokko war. Der 12stöckige Turm im Bremer Freihafen reichte wohl als Sicherheit aus.

Gerichtsverhandlung steht kurz bevor:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 

Links zum Thema
» Henry Lewy ist zurück
» Crystal-consult.com
» Lewys Sternmetall.com
» Julius Lewy Foundation in Gründung

Weitere Meldungen zum Thema
» Henry Lewy und verschwundene Metalldepots
» Schrottbetrüger in Casablanca geschnappt

Diskussion zum Thema
» Crystal International Consultants
» Auch bei GoMoPa suchte Gläser Geldgeber: Investment in Silber

Kategorie zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Kapitalanlagebetrug
» Kreditbetrug
» Betrug - Sonstiges
» Dubios

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Share Deal: VW Aktien zum halben Preis von der Lin ...   20.03.2017

» Edmund Pelikan: Die illustre Trusted Asset Society ...   17.03.2017

» Solvium Capital GmbH: Qualitätssiegel Trusted Ass ...   16.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen