GoMoPa: Infineon-Tochter Qimonda vor Insolvenz: 500 Mio. Euro zur Rettung nötig
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
14. Dezember 2017
1.856 User online, 50.517 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


30.11.2008
Infineon-Tochter Qimonda vor Insolvenz: 500 Mio. Euro zur Rettung nötig
CHIP-HERSTELLER QIMONDA VOR INSOLVENZ Sachsen und Bund sollen Infineon-Tochter mit halber Milliarde Euro retten
Dresden - Es wäre eine Rettung kurz vor dem Aus: Der Freistaat Sachsen könnte dem schwer angeschlagenen Speicherchip-Hersteller Qimonda bald beispringen. Für den Wirtschaftsminister des Landes, Thomas Jurk (SPD), gibt es nach Angaben des Handelsblatts keine Alternative zu staatlicher Hilfe. Schließlich sei Dresden der letzte europäische Standort für Mikroelektronik, sagte Jurk.
Nach Informationen des Finanznachrichtendienstes www.gomopa.net wünscht Qimonda eine Bürgschaft von Bund und Land in Höhe von 500 Millionen Euro. Entsprechende Gespräche mit den Regierungen laufen. Außerdem, teilte das Unternehmen heute weiter mit, gebe es Fortschritte bei Gesprächen mit Investoren. Der Vorstand gehe davon aus, dass sich die Verhandlungen konkretisieren und in den kommenden Wochen Ergebnisse veröffentlicht werden.
Die auf dem Frankfurter Parkett gehandelten Qimonda-Aktien schossen in der Folge 27 Prozent in die Höhe, kosten aber immer noch nur 20 Cent. Auch Infineon-Papiere stiegen leicht. Aufgrund der laufenden Verhandlungen verschob Qimonda die Veröffentlichung seiner Geschäftszahlen, die ursprünglich für den heutigen späten Abend geplant war. Eine sich abzeichnende Transaktion hätte Rückwirkungen auf die finanzielle Lage des Unternehmens, hieß es zur Begründung.
Der Umsatz habe im vergangenen Geschäftsquartal nach bisherigen Berechnungen mit 476 Millionen Euro ein Viertel über dem Wert des Vorquartals gelegen, hieß es. Der Verlust werde allerdings den Fehlbetrag von 401 Millionen Euro des vorangegangenen Vierteljahres wegen hoher Abschreibungen infolge des Verkaufs des Anteils am Auftragsfertiger Inotera sowie der laufenden Sanierung übersteigen.
Qimonda droht nach eigenen Angaben die Insolvenz. Die Preise für Speicherchips sind wegen eines Überangebots drastisch gesunken. Qimonda schreibt seit mehreren Quartalen rote Zahlen und will zahlreiche Stellen abbauen.
Sollte kein neuer Investor gefunden werden und sich das Umfeld in der Branche weiter verschlechtern, könne es Anfang nächsten Jahres zu Liquiditätsengpässen kommen, teilte der Chip-Hersteller heute mit. Diese könnten sich auf die Fähigkeit des Unternehmens auswirken, sein Geschäft weiterzubetreiben.
Mutter Infineon will sich angesichts der dramatischen Lage schon lange von der Tochter trennen, hat bisher aber keinen Käufer gefunden. Notfalls soll der 77,5-Prozent-Anteil bis zum Frühjahr durch Verschenken an die Aktionäre auf unter 50 Prozent gesenkt werden. Dann müsste Infineon den Speicherchip-Hersteller nicht mehr konsolidieren.
Sollte Qimonda einen Retter finden, müssen dessen Hilfen noch von der EU-Kommission darauf geprüft werden, ob sie eventuell den europäischen Wettbewerb verzerren. Jurk hofft, dass die EU aufgeschlossen ist. Für eine schnelle und positive Prüfung sieht er aber gute Chancen: Es gibt keine Wettbewerber in Europa, die dadurch geschädigt werden könnten" Schließlich gehe es um die Grundfrage, ob Europa bei der Mikroelektronik mit dabei sein will oder die Branche abgeschrieben wird"
Autor: Siegfried Siewert

Kategorie zum Thema
» Forderungen, Inkasso, Insolvenz, Doktor & Adelstitel
» Insolvenz
» Inkasso & Forderungen


... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

 

Stichwörter zum Thema

» Insolvenz Aktien Unternehmen Umsatz 
» Investor Sanierung 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Dr. Illya Steiner MAP Ansparpläne: Verzockt mit U ...   14.12.2017

» Golden Gates AG: Drücker-Goldgeschäfte und sinnl ...   12.12.2017

» Adcada GmbH: Mit Bluffs auf Investorenfang für ad ...   11.12.2017

» Daniel Shahin: Wieder unterwegs mit Vertriebspyram ...   07.12.2017

» Ecopatent der Bosk Corp: Keine Ausschüttung mit r ...   07.12.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen