GoMoPa: Themen-des-Tages
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
25. März 2017
1.122 User online, 50.386 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen
Archiv der Tages Themen

 

24. März 17, 09:04:00

Genussrechte: Klage gegen MONARCHIS Grundbesitzgesellschaft mbH

Trotz wirksamer Kündigungen, die seitens der MONARCHIS Grundbesitzgesellschaft mbH aus Neu-Ulm in Bayern schriftlich bestätigt wurden, kommt diese ihrer vertraglichen Verpflichtung zur Rückzahlung der Genussrechte gegenüber ihren Anlegern nicht nach. Mehr im Forum

» Mehr

 

23. März 17, 11:13:53

Nur mit einmaliger Mehrwertsteuer-Kaution ein Jahr lang neues Auto fahren?

User thommy10 aus dem Ruhrgebiet informierte uns, dass der altbekannte Vermittler eines betrügerischen Anlageproduktes mit angeblicher Bankgarantie, der Schwarzwälder Dieter Morlock aus Pforzheim, nun mit einer neuen Masche auf Geldfang geht, die für Private User Struckischreck gar nicht so neu ist. Lesen Sie Angebot und Kommentar im Forum

» Mehr

 

22. März 17, 12:27:18

Italien: Steueroase für Superreiche

Italien ködert Reiche mit einer neuen Einheitssteuer und einem Sofort-Visum, das allerdings nicht ganz billig ist. Mehr im Forum

» Mehr

 

20. März 17, 09:47:40

Geschäft eingestellt: Was ist los bei Picam/Piccor AG in der Schweiz?

"Höchst seltsam" befand Private User Struckischreckschon im Jahr 2013 die Vermögensverwaltung des Schweizers Thomas Entzeroth, der in Zürich eigentlich ein Fotostudio führte. Lesen Sie mal, was Entzeroth den Anlegern mitteilte

» Mehr

 

17. März 17, 11:09:27

Teldafax: milde Strafurteile

Trotz des Kronzeugen Alireza Assadi (44), der 2009 zwei Jahre vor der 500-Millionen-Pleite des Troisdorfer Billigstromanbieters Teldafax Holding AG als Vorstand gefeuert wurde und nun die Stadtwerke Oranienburg leitet, konnte die Bonner Staatsanwaltschaft dem Noch-Vorstand Dr. Gernot Koch (54) aus Solingen (laut Handelsblatt 17.000 Euro Monatsgehalt) und dem Ex-Vorstand Klaus Bath (53) aus Berlin, der am 6. Juni 2011 zurücktrat, den vorgeworfenen gewerbsmäßigen Betrug an 750.000 Vorkassekunden nicht belegen. Daher fielen die Urteile äußerst mild aus

» Mehr

 

16. März 17, 11:41:53

Razzia bei 11 Administratoren von crimenetwork.biz

Seit vier Jahren warnen wir vor der Firmen-Erpresserseite Crimenetwork.biz. Am 7. März 2017 rückte das BKA bei 11 mutmaßlichen Administratoren ein. Mehr im Forum

» Mehr

 

15. März 17, 11:00:44

Erneutes Urteil gegen Vermittler der BWF-Stiftung

Das Landgericht Dortmund hat am 10. Februar 2017 einen Vermittler, der Goldprodukte der BWF-Stiftung vertrieben hat, dazu verurteilt, 80.000 Euro als Schadensersatz an eine Anlegerin zu bezahlen. Worin die Pflichtverletzung des Vermittlers lag, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

14. März 17, 19:18:04

Bauträger-Bosse auf dem 2. Berliner Immobilienkonkress treffen

Baulöwe Klaus Groth (78) aus Berlin-Schmargendorf überbrückte schon mal eine Wohnungs-Baupause, indem er auf dem Bauland Sonnenblumen anbaute und an die Berliner verschenkte. Damit schaffte er es bis in die rbb-Abendschau. Und auch das Berlin Journal berichtete ausführlich.

Am Mittwoch, dem 29. März 2017, kommen nun alle Großen des Berliner Baumarktes (Deutsche Wohnen, degewo AG, CBRE, Accentro, Goldbeck, CG Gruppe, Groth Development, JLL, formart, Kondor Wessels, Terragon, International Campus, Profi Partner AG, BUWOG oder Magan) von 9 bis 16 Uhr zum 2. Berliner Immobilienkongress ins Gewerkschaftshaus dbb Forum in die Friedrichstraße 169 nach Mitte. Für 495 Euro Eintritt plus Mehrwertsteuer an den Veranstalter Michael Rücker aus Leipzig (W&R IMMOCOM) kann jeder den Vorständen und Geschäftsführern in persönlichen Gesprächen Löcher in den Bauch fragen

» Mehr

 

13. März 17, 14:46:52

NBG Consulting: FMA warnt vor Wertpapierdienstleister

Die NBG Consulting aus Burgas in Bulgarien versprach schon vor mehr als 10 Jahren, für 190 Millionen Euro am Schwarzen Meer ein Golfressort mit 800 Arbeitsplätzen zu errichten. Lesen sie die Ankündigung und die aktuelle Warnung der österreichischen Finanzaufsicht im Forum

» Mehr

 

10. März 17, 10:23:21

Wolfgang Zulauf: Bankgarantie auf den Komoren?

Nicht nur der bayerische Goldhändler zum halben Preis Arthur Hartl arbeitete mit einer Scheinbank auf den Komoren, angeblich auch ein Wolfgang Zulauf aus Köln. Der sandte uns eine Stellungnahme

» Mehr

 

09. März 17, 09:28:41

Steuerparadies Madeira, Freibrief für Steueroasen mitten in Europa

Statt der regionalen Wirtschaft profitieren auf der portugiesischen Atlantikinsel Madeira Promis und Konzerne. Seit 30 Jahren bewilligt die EU-Kommission extrem niedrige Steuersätze auf Madeira. Mehr im Forum

» Mehr

 

08. März 17, 10:18:31

Müssen Arme-Brüder des heiligen Franziskus 5,5 Millionen an INFINUS zurückzahlen?

Am 24. März 2017 entscheidet das Düsseldorfer Landgericht, ob die katholische Ordensgemeinschaft Arme-Brüder des heiligen Franziskus 5,5 Millionen Euro an die insolvente INFINUS aus Dresden zurückzahlen muss. Lesen Sie mal warum und den Kommentar von k-mi

» Mehr

 

07. März 17, 18:03:24

Insider: "Immobilienverkauf mit Realbest? Davon kann man nur abraten!"

Ein Insider aus Berlin-Friedrichshain sandte uns eine Warnung vor dem Immobilienverkauf mit der Realbest Germany GmbH von Gründer und Geschäftsführer Mathias Baumeister (38) aus Berlin und deren Hauptgesellschafter (30,18 Prozent Anteil) Peyvan Jafari (35) aus Berlin-Wannsee. Mehr im Forum

» Mehr

 

06. März 17, 09:34:01

Elbe Finanz Gruppe und SIB: Mit Fintech Rechnung48 schnellstes Factoring Deutschlands?

Die SIB Innovations- und Beteiligungsgesellschaft mbH und die Elbe Finanzgruppe, beide aus Dresden, wollen mit ihrer Fintech "Rechnung48" das deutschlandweit schnellste Factoring anbieten, was insbesondere für Selbständige und Freelancer interessant sein könnte. Die Einzelheiten im Forum

» Mehr

 

03. März 17, 10:28:12

GarantieHebelPlan 08: Mahnbescheide an Ratensparer vor Gericht abgeschmettert

Ein weiteres Amtsgericht hat mit Urteil vom 15. Februar 2017 eine Klage von GarantieHebelPlan 08 gegen einen Anleger, der von CLLB Rechtsanwälte vertreten wird, abgewiesen. Wie wir berichteten, war das Geschäftsmodell der der CIS Deutschland AG aus Seligenstadt bei Offenbach gar nicht plausibel

» Mehr

 

02. März 17, 08:43:22

EGI-Fonds: Sven Donhuysen hat nicht geliefert

"Sven Donhuysen hat nicht geliefert", teilte uns enttäuscht Rechtsanwalt Hartmut Göddecke aus Siegburg mit, der mehr als 500 der 2.900 Anleger der Münchner EGI Euro Grundinvest Fonds vertritt. Auf der Infoveranstaltung am 21. Februar 2017 in München hatte Fondsmanager Donhuysen versprochen, Fragen zur wirtschaftlichen Lage bis zum 28. Februar 2017 zu beantworten. Noch mehr Enttäuschung lesen Sie im Forum

» Mehr

 

01. März 17, 07:54:27

INAIA GmbH Dinar-Goldsparpläne vor Gericht

Bereits 2011 hat es bei der iFIS Finanzberatung von Emre Akye in Reutlingen eine Razzia gegeben. Auch schariakonforme Darlehen unterliegen dem Kreditwesengesetz. Akye schwenkte 2012 mit einer INAIA (arabisch Vorsorge) GmbH auf Dinar-Goldsparpläne um. Hier mussten nun die CLLB-Anwälte einschreiten

» Mehr

 

28. Februar 17, 08:31:09

Fußball-Ticketbörse Viagogo AG täuscht Käufer über Preise und Garantie

Zu den Fußballticketpreisen der deutschen Bundesliga kommen noch Gebühren, und die angebliche Garantie wird eingeschränkt. Die Viagogo AG aus Genf in der Schweiz täuscht vor, ein offizielles Ticket-Verkaufsportal zu sein

» Mehr

 

27. Februar 17, 14:29:38

DCM-Fonds: Gericht verurteilte Finanzberater

Ein Finanzberater muss einem Heilpraktiker aus Heilbronn einen Schaden von 60.000 Euro ersetzen, weil er ihm den Münchner Blindpool-Fonds DCM VorsorgePortfolio 1 als Baustein für die Altersvorsorge empfahl. Näheres im Forum

» Mehr

 

24. Februar 17, 07:05:00

Ulrich Viet und Thomas Reith: Trotz Flussgold-Pleite "Nr. 1 der Finanzdienstleistungsbranche"?

"Langsam wird es absolut peinlich", schrieb uns ein User. Denn trotz des Fiaskos mit Flussgold in Serbien und der Pleite der GenoGen eG in Westfalen behaupten die Macher Ulrich Viet und Thomas Reith, dass ihre Roadshow die "Expertenveranstaltung Nr. 1 der Finanzdienstleistungsbranche" sei. Mehr im Forum

» Mehr

 

23. Februar 17, 10:11:41

UDI Energie FESTZINS 11: Die Täuschung beginnt schon beim Namen Festzins

Möglicherweise liegt das Bankgeheimnis dem einstigen Quelle-Banker Georg Hetz aus Roth in Bayern so tief im Blut, dass er nun als selbständiger Finanzberater nicht zur nötigen Transparenz finden kann. Die Täuschung über die Sicherheit seiner Finanzprodukte fängt schon beim Namen FESTZINS an. Lesen Sie dazu unseren Artikel

» Mehr

 

21. Februar 17, 11:24:32

Im S&K-Prozess zeichnet sich im März 2017 ein Deal ab

Nachdem die damals ermittelnden Staatsanwälte vom S&K-Prozess abgezogen wurden, zeichnet sich ein Deal mit den 5 Angeklagten Stephan Schäfer, Jonas Köller, Thomas Gloy, Marc-Christian Schraut und Daniel Fritsch ab. Die Staatsanwaltschaft würde den bandenmäßigen Betrug fallen lassen, wenn alle die Untreue gestehen, erklärte Oberstaatsanwalt Noah Krüger

» Mehr

 

20. Februar 17, 10:21:25

BWF-Goldstiftung: Vermittler mal frei gesprochen, mal verurteilt

Bei der Berliner Falschgold-Stiftung scheiden sich die Zivilrichter. Der Bielefelder Anwalt Daniel Balzek siegte am 12. Januar 2017 für einen Vermittler der Berliner BWF-Goldstiftung. Er muss nicht haften. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum. Für einen anderen Vermittler dagegen sieht es schlecht aus. Das Landgericht Frankenthal verurteilte einen Berater, einem Anleger dessen gesamte Investition in Höhe von 206.500 Euro zu erstatten. Allerdings ist das Urteil (Az: 3 O 317/16) noch nicht rechtskräftig

» Mehr

 

17. Februar 17, 05:56:08

inora LIFE world invest 300: Statt 300 Prozent nur 0 Prozent Zinsen

Der irische Lebensversicherer inora LIFE Limited aus Dublin schockt seine oftmals deutschen Kunden, die sich dieses Jahr (2017) auf einen großen Reibach gefreut hatten. Die Einzelheiten im Forum

» Mehr

 

16. Februar 17, 11:12:54

Brenneisen Capital AG verschmilzt mit Efonds

Die Skandal-Vertriebsgesellschaft Brenneisen Capital AG aus Wiesloch in Baden-Württemberg wird am 1. April dieses Jahres vollends in der Efonds Gruppe von Alexander Betz in München aufgehen. Warum und was aus Manfred Brenneisen und dessen Vertriebsdirektor Holger Künne werden, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

15. Februar 17, 06:43:47

German Pellets: Fragwürdige Hintergründe beim Ankauf der Woodox-Werke

Im Oktober letzten Jahres haben wir über die Wiederauferstehung des German Pellets-Pleitiers Peter Leibold (60) aus Wismar mit der Global Wood Service GmbH berichtet, die Leibolds Tochter Kathrin Wiedmer (34) gehört. Nun fragt Rechtsanwalt Professor Jürgen Rath aus Hessen, wie es sein kann, dass Leibolds Tochter Wiedmer einen höher einstelligen Millionenbetrag für den Ankauf der Woodox-Werke hinterlegen konnte, wenn die Insolvenzverwalterin nur 5.000 Euro in der Kasse vorfand und werthaltige Asses zum Teil zwei- oder dreifach verpfändet waren?

» Mehr

 

14. Februar 17, 11:40:49

ETF-Geschäft floriert - doch die Permormance wird mit riskanten Swaps zugekauft

Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) erfreuen sich einer stark zunehmenden Popularität. Doch die Performance wird durch zusätzliche hochriskante Swaps dazugekauft. Mehr im Forum

» Mehr

 

13. Februar 17, 10:38:06

Sorglosduo.de und Mastercredit.de: Geld los statt sorglos!

Auf den Internetseiten mastercredit.de und sorglosduo.de bietet das niederländische Unternehmen GlobalPayments BV aus Amsterdam ein Kombipaket an: Verbraucher können eine "MasterCard Gold" in Verbindung mit einem "SofortKredit" in Höhe von bis zu 6.499 Euro beantragen. Was die Kunden wirklich bekommen, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

10. Februar 17, 14:08:20

Sparda-Bank wegen Falschwerbung mit kostenlosem Girokonto verurteilt

Das Landesgericht Düsseldorf hat der Sparda-Bank irreführende Werbung für ein vermeintlich kostenloses Girokonto untersagt. (AZ.38 O 68/16). Für eine EC-Karte erhob die Sparda-Bank nämlich eine Jahresgebühr von zehn Euro. Wie sich die Sparda-Bank herausreden wollte, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

09. Februar 17, 12:07:50

Ringen um einheitliche EU-Körperschaftssteuer

Der DIHK-Vertreter in Brüssel sandte uns einen Zwischenbericht zur geplanten einheitlichen EU-Körperschaftssteuer. Sie ist ein Gegenentwurf zu den bestehenden 28 unterschiedlichen Körperschaftsteuersystemen, die grenzüberschreitend tätigen Unternehmen bislang die Erfüllung ihrer steuerlichen Pflichten erschweren.

» Mehr

 

08. Februar 17, 17:18:56

BD24 Berlin Direkt Versicherung AG: Abofalle Reiseversicherung

Beim Reiseversicherer BD24 Berlin Direkt Versicherung AG aus Berlin-Mitte tappt man ganz schnell in eine Abofalle. Der Versicherungsschutz verlängert sich nicht nur automatisch - Verbraucher berichteten sogar von einer Verdoppelung der Kosten ab dem zweiten Jahr. Mehr dazu im Forum

» Mehr

 

07. Februar 17, 12:32:45

Hände weg von PP Programm mit Hinweis FED!

Userin Brigitte Zachertz aus Griesheim in Hessen sandte uns folgende Warnung: "Wenn Sie jemand für ein PP Programm mit dem Hinweis FED gewinnen will, Hände weg!" Ihre Begründung lesen Sie im Forum

» Mehr

 

06. Februar 17, 09:37:01

Gold, Immobilien und Wald gegen den Weltdämon US-Petrodollar

Wer in den Finanzmarkt einsteigen will, muss ihn verstehen. Die europäischen Dämonen heißen Strafzinsen für Vermögen auf Bankkonten wegen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank, Griechenlandschulden und Brexit. Der Welt-Dämon, der all das noch in den Schatten stellt, heißt US-Petrodollar. Ein erfolgreicher Vermögensverwalter aus Bayern und zugleich GoMoPa-Mitglied erläutert, worum es beim Syrienkrieg wirklich geht und welche Rettungsringe es für Anleger in Deutschland und weltweit gibt. Lesen Sie unseren Artikel

» Mehr

 

03. Februar 17, 19:37:01

Von Mike Koschine bis Harald Seiz: Nepp mit Währungsgold in kleiner Stückelung?

Das Berlin Institute of Finance Innovation and Digitalization e.V. empfiehlt in einer Studie, jedem Bürger als Vorsorge für Krisenzeiten Gold in "kleinsten vernünftig handelbaren Stückelungen" in Reserve zu halten. Raten Sie mal, wer die Studie in Auftrag gegeben und bezahlt hat? Mike Koschines Starverkäufer Harald Seiz aus Stuttgart. Lesen Sie mal, warum die kleine Stückelung und dann auch noch als Ersatzwährung in der Krise nach Meinung von Markus Miller, Chefredakteur von Kapitalschutz Vertraulich und Geopolitical.biz aus Mallorca, ein Marketing-Unsinn sein soll. Die Antwort finden Sie in unserem Artikel

» Mehr

 

01. Februar 17, 14:27:27

Anleger des Schiffsfonds CFB 166 Zwin 1 doppelt bestraft

Für ihr Vertrauen in die Commerzbank AG und deren hauseigenen Schiffsfonds CFB 166 Twin 1 werden die Anleger nun doppelt bestraft. Ihr Fonds kaufte 2008 die Schiffe Nedlloyd Adriana und Valentina vom Vorgängerfonds CFB 146 für rund 56 Millionen Euro und damit zu einem 162,5 Prozent höheren Preis, als der CFB 146 selbst bezahlt hatte. Und nun sollen die Schiffe laut Schreiben vom 28.12.2016 verkauft werden, was gerade mal die Kreditverbindlichkeiten abdeckt und den Anlegern einen Kapitalverlust von 80 % beschert. Doch laut Kanzlei Resch Rechtsanwälte aus Berlin gibt es einen Ausweg, wie Sie im Forum lesen können

» Mehr

 

31. Januar 17, 18:13:19

Scope Ratings AG: Gefälligkeitsgutachten für ZDF-Traumschiff -Anleihe?

Die Berliner Scope Ratings AG wird gerade von Anlegern auf 3 Millionen Euro verklagt, weil Scope eine 54-Millionen-Anleihe für das Schulden-Traumschiff MS Deutschland wohl zu gut bewertete. Lesen Sie dazu unseren Artikel

» Mehr

 

30. Januar 17, 09:54:39

Deutschen Geldhäusern wird Kartellabsprache vorgeworfen

Die US-Anwaltskanzlei Hausfeld bereitet Schadensersatzklagen in Milliardenhöhe gegen deutsche Banken vor. Sparkassen, Volksbanken und Privatinstitute wie die Deutsche Bank sind betroffen. Durch die Kartellabsprachen kam es zu überhöhten Gebühren bei Zahlungen mit der EC-Karte. Mehr im Forum

» Mehr

 

27. Januar 17, 14:02:27

Helios Life UK: Plausibilitätsprüfung hätte laut FondsMedia eine Vermittlung ausgeschlossen

Nach einer Investitions-Analyse von Peter Kastell, Geschäftsführer der FMG FondsmMedia GmbH aus Tangstedt in Schleswig-Holstein, hat die Euram Verwaltungs GmbH aus Frankfurt beim Prospekt ihres Fonds Helios Life UK so viele Prospektfehler gemacht, dass eine einfache Plausibilitätsprüfung die Vermittlung des Fonds ausgeschlossen hätte. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum

» Mehr

 

26. Januar 17, 12:53:04

Immobilienkredit: BAG verlangte 73.000 Euro zu viel vom Kunden

Die Bankaktiengesellschaft Hamm (BAG) hat im genossenschaftlichen Bankenverbund die Aufgabe, Not leidende Kreditengagements zu übernehmen und zusammen mit den Objekten zu verwerten. Wie die BAG - am Ende allerdings erfolglos - ein Ehepaar aus Niedersachen schröpfen wollte, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

25. Januar 17, 13:25:10

Kiri Holzhandel: Valerian Gödecke trat ab

Die Frankfurter Kiri Holzhandel GmbH nahm den vorbelasteten Valerian Gödecke und seine Gattin aus der Schusslinie und setzte einen neuen Geschäftsführer ein. Mehr im Forum

» Mehr

 

24. Januar 17, 10:29:24

VermögensVerbund e.G.: Untreue Privatentnahmen von Vorständen?

Mitglieder der hessichen Anlegergenossenschaft VermögensVerbund e.G. haben die Vorstände und Aufsichtsräte bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt wegen untreuer Privatentnahmen angezeigt. Die Einzelheiten lesen Sie in unserem Artikel

» Mehr

 

23. Januar 17, 11:50:19

EGI-Sanierer KRG Knoll Restructuring Goup GmbH ist wohl selbst ein Sanierungsfall

Die KRG Knoll Restructuring Group GmbH aus dem sächsischen Markleeberg wurde von Sven Donhuysen aus Riehen in der Schweiz als Sanierungsberater für die Münchner EGI-Fonds geholt. Doch auf der Homepage dieser KRG findet man nicht eine einzige positive Referenz, obwohl die Gesellschaft schon im Jahr 2005 gegründet wurde. In die Hose ging auf jeden Fall die Sanierung der EEV Eneuerbaren Energie Versorgung AG aus Papenburg in Niedersachsen. Lesen Sie dazu unseren Artikel

» Mehr

 

20. Januar 17, 11:16:33

Bankschließfächer werden knapp und teuer

Laut einer Umfrage des Handelsblattes unter den 25 größten deutschen Banken und Sparkassen gibt es eine immer größere Nachfrage nach Schließfächern. Bei den befragten Instituten seien inzwischen im Schnitt rund 80 Prozent der Tresore belegt. Bei der Sparda Bank West sei gar in den meisten Filialen die Nachfrage größer als das Angebot. Die Gründe sind gestiegene Einbruchszahlen und befürchtete Negativzinsen für Spareinlagen. Die Kehrseite: Die steigende Nachfrage führt zu höheren Gebühren. 40 % mehr bei der Stadtsparkasse München, 19 % bei der Commerzbank, 8 bis 25 % mehr bei der Hamburger Sparkasse. Einen Kundenschwund befürchtet die Sparkasse deshalb nicht. Doch Jürgen Fröhlich von Goldreporter.de warnt: "Wer den Banken neben Geldvermögen auch noch seine physischen Werte anvertraut, der macht bei der Kapitalanlage etwas grundlegend falsch."

» Mehr

 

19. Januar 17, 10:31:58

LogisFonds I AG: Schlechte Nachrichten reißen nicht ab

Ende Januar 2017 könnte die atypische stille Gesellschaft aufgelöst werden. Eine Gesellschaft, über die sich Anleger an der LogisFonds I AG beteiligt haben. Der Verlust der Einlage wird in Aussicht gestellt. Mehr dazu im Forum

» Mehr

 

18. Januar 17, 11:49:03

Barclays-Trader bekennt sich der Manipulation schuldig

Ein für Barclays tätiger Trader erklärte sich schuldig, Währungskurse manipuliert zu haben. Als erster Trader überhaupt gibt Jason Katz, ehemaliger Barclays-Trader zu, in der Zeit von 2007 bis 2013 an Manipulationen von Währungsmärkten beteiligt gewesen zu sein. Doch das tat er nicht allein, er traf sich mit anderen Investmentbankern in einem virtuellen Chatroom. Näheres im Forum

» Mehr

 

17. Januar 17, 10:17:55

Sinnvestments-Betrugsprozess gegen Jochen Sautter, Kai-Udo Wiedenmann, Frank Hofmann, Ove Burmeister

Jochen Sautter (43) aus Blaustein in Baden-Württemberg will seit September letzten Jahres 20 Millionen Euro für Anteilsscheine einwerben. Doch zum Jahreswechsel hat er sich bei seiner Prinz-Eugen-Energiepark GmbH aus Ulm aus der öffentlichen Schusslinie genommen. Er trat als Geschäftsführer zurück und agiert seitdem nur noch im Hintergrund als Handlungsbevollmächtigter (Prokurist). Wohl aus gutem Grund. Lesen Sie dazu unseren Artikel

» Mehr

 

16. Januar 17, 11:31:26

HRE: Georg Funke und Dr. Markus Fell wegen mutmaßlicher Lügen vor Gericht

Der ehemalige HRE-Vorstandsvorsitzende Georg Funke und der einstige HRE-Finanzchef Dr. Markus Fell müssen sich ab dem 20. März 2017 wegen mutmaßlicher Lügen zum Nachteil von Aktionären verantworten. Die restlichen sechs einstigen Vorstandsmitglieder durften sich freikaufen. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum

» Mehr

 

13. Januar 17, 10:45:19

Betrugsvorwurf gegen Car-Leasing SH UG (haftungsbeschränkt) & Co KG Brunsbüttel

Ein User aus Köln braucht anwaltliche Hilfe, weil er sich von Manuela Heinrich, Geschäftsführerin der Car-Leasing SH UG (haftungsbeschränkt) & Co KG aus Brunsbüttel in Schleswig-Holstein, betrogen fühlt. Mehr über die Autoleasing-Firma lesen Sie im Forum

» Mehr

 

12. Januar 17, 11:52:59

Betrugsvorwurf gegen Nova Sedes Wohnungsbau eG Bayern

Eine Userin aus Thüringen sucht einen Anwalt, der ihr helfen soll, aus dem Koppelvertrag der Nova Sedes Wohnungsbau eG Neustadt an der Waldnaab (Bayern) mit der Maxda Kreditvermittlung aus Speyer in Rheinland-Pfalz wieder herauszukommen. Ihre Erfahrung schildert sie im Forum

» Mehr

 

11. Januar 17, 10:32:55

LVA 24-Vertriebs-Zoff mit Reiner Hamberger und Robert Velghe

Vermittler für den Ankauf von Lebensversicherungs-Policen über die LVA 24 haben offenbar Zoff wegen ausstehender Provisionen mit dem in Österreich geborenen früheren Kiener K1Fund und Distribution Ltd. Hedgefondsmanager Robert Velghe (47) aus Bayern und mit Reiner Hamberger (47) aus Baden-Württemberg von der Berliner Sunrise Energy GmbH. Mehr dazu im Forum

» Mehr

 

10. Januar 17, 10:15:33

ITARE Baleares S.A.: Wer mit wem - die Hintergründe

Über den ersten großen Dummenfang Financial Services Germany Limited der angeblichen Kapitalbeschaffer Andreas Berndt aus Merseburg in Sachsen-Anhalt und Frank Lambertz (Immobilien + Kapitalanlagen) aus Hennef in NRW haben wir im Forum ausführlich berichtet. Dafür kassierten die beiden im August 2012 jeweils eine Haftstrafe von über einem Jahr vor dem Amtsgericht Tettnang. Dennoch eröffneten die beiden im selben Jahr in Palma de Mallorca die Finanzberatung und Tradingfirma ITARE Baleares S.A. - mit neuen Opfern, wie wir im Sommer letzten Jahres berichteten. Aber wie arbeitet die ITARE Baleares S.A. und mit wem genau? User Melnik aus Schleswig-Holstein hat lange recherchiert und seine erstaunlichen Ergebnisse im Forum eingestellt. Vielen Dank dafür!

» Mehr

 

09. Januar 17, 10:20:41

Bonafide Immobilien: Stefan Schepers in der Eifel vor die Tür gesetzt, in Berlin auf Klappertour

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst AG aus Berlin-Mitte hat ihre Banklizenz im Jahr 2015 zurückgegeben, um auch riskantere Anlagen anbieten zu können. Wie jetzt die von Stefan Schepers. Zuhause in der Eifel wurde der Bau-Projektentwickler vom Gemeinderat Simmerath vor die Tür gesetzt, weil er als Investor bestimmen wollte, wo welcher Verkehr fließt und wie dicht die Gemeinde zugebaut werden darf. In Berlin will er nun den Beat of Berlin bestimmen und sammelt Geld, um an einer der lautesten Ecken Berlins an der B 96a ein Wohnhaus mit Eigentumswohnungen zu errichten. Doch wer will da 3.300 Euro pro Quadratmeter investieren? Die Hintergründe zum Projekt Beat of Berlin lesen Sie in unserem Artikel

» Mehr

 

06. Januar 17, 09:37:28

Farm Capital Management GmbH: Auszahlungsstopp, verwaistes Büro

Verschiedenste Anleger, die mittlerweile seitens der Kanzlei Engelhard, Busch & Partner aus München vertreten werden, berichteten, dass die Palmöl-Firma Farm Capital Management GmbH aus Kleve nicht mehr erreichbar wäre. Auch die versprochenen Zahlungen, die ab Mai 2016 erfolgen sollten, blieben aus. Vielmehr teilte die Farm Capital Management GmbH den Anlegern mit, dass sie mit Ausschüttungszahlungen bis auf weiteres aussetzen müsste. Die Farm Capital ist die von der BaFin verbotene Agrofinanz GmbH in neuem Gewand. Mehr dazu im Forum

» Mehr

 

05. Januar 17, 17:39:45

DECEHA GmbH: Laut Finanzamt Leipzig gar keine Einkunftserzielungsabsicht

Ein betroffener User zum Thema verbrannte Anlegergelder der DECEHA GmbH (vormals DasEmissionsHaus GmbH) mit Sitz in der Erfurter Straße 4 in Leipzig fragt: "Warum schließen wir uns als Anleger nicht zusammen und stellen Strafanzeige wegen Betruges? Schließlich stellte das Finanzamt Leipzig 11/16 fest, dass für 2010 bis 2014 keine Einkunftserzielungsabsicht bestanden hat!!" Die Antwort eines Verantwortlichen lesen Sie im Forum

» Mehr

 

04. Januar 17, 11:41:38

Warnung an Cosma-Vermittler vor heutiger SWM-Veranstaltung in Bingen

Uns erreichte folgende Warnung vor der heutigen Cosma-Veranstaltung in Bingen: "Eilmeldung! An alle Cosma-Geschäftspartner, aufgrund neuester Insider-Informationen und wohlinformierter Quellen folgender dringender Rat: Gehen Sie nicht zur heutigen Veranstaltung in Bingen!!! Die Staatsanwaltschaft Mannheim ist bereits (unter anderem durch abgehörte Telefonate und einen Informanten) über das neue Vorhaben des schon tief ins strafrechtliche Betrugs-Ermittlungsverfahren verstrickten Jürgen Göppert informiert worden, nun mit der ebenfalls dubiosen SWM (Sie müssen nur SWM und Michael Turgut googeln) zu kooperieren und seine bisherigen Geschäftspraktiken auf diesem Weg fortzusetzen, und daher anscheinend gewillt, rigoros durchzugreifen und diesem Treiben a la Cosma nach mehreren Razzien, Beschlagnahmen, Arrestierungen und Verhaftungen nun endgültig ein Ende zu setzen." Weiteres im Forum

» Mehr

 

03. Januar 17, 11:37:29

Urteil gegen Uniscore Forderungsmanagement GmbH

Ein Inkasso-Unternehmen hat kein Recht, von einem Gläubiger die vollständige Unterwerfung zu verlangen. Die Uniscore Forderungsmanagement GmbH aus Ludwigshafen am Rhein kassierte deswegen ein Verbotsurteil in 1. Instanz. Näheres dazu im Forum

» Mehr

 

02. Januar 17, 11:03:42

Profi Select Coriolanus GmbH: Denkmalimmobilie vom Minusmacher?

Bauträger Klaus Thielebeule (66) und seine Prokuristin Stephanie Katharina Raatz (45) aus Berlin schreiben über sich: "Profi Select Coriolanus GmbH aus Berlin steht für professionelle Vermögenssicherung und strategischen Vermögensaufbau durch Immobilien." Doch Geld zur Sanierung einer Denkmalimmobilie sollte man den beiden nur mit besonderen Vorsichtsmaßnahmen anvertrauen. Lesen Sie mal warum

» Mehr

 

31. Dezember 16, 12:23:59

ACI: Klatsche für Lohmanns Millionenklage gegen Göddecke

Nachdem sich ACI-Geschäftsführer Hanns-Uwe Lohmann und Sohn Robin Lohmann im September 2014 mit je sechsstelligen Zahlungen an gemeinnützige Einrichtungen vor dem Landgericht Bielefeld strafrechtlich vom Vorwurf des Anlagebetruges freikaufen durften, hat Lohmann Senior Anlegeranwalt Hartmut Göddecke und den Ex-ACI-Verkäufer Rainer Regnery vor dem Landgericht Bielefeld auf eine Million Euro Schadensersatz verklagt.

Es ging um Rufschädigung, notwendig gewordene Verteidigerkosten, das Büro habe weitergeführt werden müssen. Zudem komme Schmerzensgeld wegen Herzrhythmusstörungen, die Hanns-Uwe Lohmann habe erleiden müssen. Lohmann bezeichnete Göddecke und GoMoPa.net als "verbrecherische Bande", wie sich Göddecke erinnert. Die mündliche Verhandlung im Sommer vorigen Jahres dauerte nur 5 Minuten. Lesen Sie mal im Forum, wie der Prozess zur Klatsche für den Lohmannclan wurde

» Mehr

 

30. Dezember 16, 11:11:59

EGI-Fonds: Manager Sven Donhuysen tritt am 21. Februar 2017 zurück

Kurz vor Weihnachten gab der in der Schweiz lebende deutsche EGI-Fondsgeschäftsführer Sven Donhuysen (45) seinen Rücktritt vom Management der der vier in Schieflage gekommenen geschlossenen Immobilienfonds EGI (Euro Grundinvest) 15, 17, 18 und 20 aus München bekannt, die zwischen 2011 und 2013 rund 70 Millionen Euro an Kommanditkapital eingesammelt haben. Donhuysen werde sich auf der geplanten Gesellschafterversammlung der Fonds am 21. Februar 2017 verabschieden. Ob er von der Versammlung auch entlastet werden kann, wird sich zeigen. Mehr im Forum

» Mehr

 

29. Dezember 16, 11:28:17

Aus für die Bio-Kompostfonds Astoria Organic Matters aus Walldorf

So ziemlich alles hing für die drei Bio-Kompostfonds Astoria Oraganic Matters aus Walldorf in Baden von der Fertigstellung einer Industrieanlage in Kanada ab. Die gelang auch endlich am 12. Oktober 2016. Aber offenbar zu spät. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum

» Mehr

 

28. Dezember 16, 10:23:09

Ewald Sikler wegen Adressbuch-Masche erneut in Belgien verurteilt?

Wie uns Christian Bütikofer von der Handelszeitung in Zürich schrieb, soll Ewald Sikler wegen seiner Adressbuch-Masche erneut in Belgien verurteilt worden sein. Die Zuschrift von Redakteur Bütikofer lesen Sie im Forum

» Mehr

 

27. Dezember 16, 09:55:52

Cosma-Gruppe: Chef in U-Haft - Millionen nicht für Gold ausgegeben?

Wie uns Isa Böhmer, die Pressesprecherin für Wirtschaftsstrafsachen der Staatsanwaltschaft Mannheim, mitteilte, sitzt der Hauptverantwortliche der COSMA-Gruppe aus Stutensee in Baden-Württemberg in U-Haft. Die Vorwürfe lesen Sie in unserem Artikel

» Mehr

 

24. Dezember 16, 10:13:37

BaFin will CFD-Handel einschränken

Das prominenteste Negativ-Beispiel für die Gefährlichkeit von CFDs (Constructs for Difference), bei denen man nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung die Differenz zwischen dem Wert einer Aktie jetzt und später einstreicht oder verliert, dürfte der Schweizer Börsenguru Alfredo Cuti sein. Der gründete 2008 in Hamburg und Schweinfurt die AktienPower CFD Fonds GmbH & Co. KG. Cuti hatte angeblich ein technisches Handelssystem entwickelt, mit dem man mit CFDs mehr Geld als mit Investmentfonds verdienen könne. 2014 tauchte Cuti unter. Mehrere hundert deutsche Anleger hatten 4,5 Millionen Euro verloren. Die BaFin will den CFD-Handel nun massiv einschränken und hat dazu bis zum 20. Januar 2017 eine schriftliche Anhörung gestartet.

In der Zwischenzeit wünschen wir Ihnen ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest. Sollte Ihnen das Schicksal benachteiligter Kinder in Deutschland am Herzen liegen, empfehlen wir eine Spende an den niedersächsischen Verein mit dem etwas ulkigen Namen Hafensänger und Puffmusiker e.V., bei dem sogar Fußball-Profi Oliver Bierhoff und DFB-Präsident Reinhard Grindel Ehrenmitglieder sind.

» Mehr

 

23. Dezember 16, 10:59:42

EGI-Fonds: Palastrevolution oder Weitermachen in Strukturen von Malte Hartwieg?

Die Anleger der vier in Schieflage gekommenen geschlossenen Immobilienfonds EGI (Euro Grundinvest) 15, 17, 18 und 20 aus München, die zwischen 2011 und 2013 rund 70 Millionen Euro an Kommanditkapital eingesammelt haben, sind mittlerweile in zwei Lager gespalten. Die einen wollen eine Palastrevolution und dabei den in der Schweiz lebenden Fondsgeschäftsführer Sven Donhuysen (45) vom Thron stürzen, der sie nach zwei Jahren Sanierungs-Amtszeit mit nur noch zehn Prozent des Kommanditkapitals bis 2018 abspeisen will.

Die andere Teil der EGI-Anleger neigt dazu, wirtschaftlich nutzlose Klagetitel zu bezahlen und die Beruhigungspille des Münchner Rechtsanwalts Stefan Forster von der Kanzlei Wilhelm Lachmair & Kollegen zu schlucken und auf Sanierungsgespräche mit Sven Donhuysen zu vertrauen. Lesen Sie die Analyse und ein Interview mit dem Siegburger Rechtsanwalt Hartmut Göddecke in unserem Artikel

» Mehr

 

22. Dezember 16, 09:53:47

Smart Life Inc. Phoenix: Mit 1.000 Euro zum Halbmillionär?

Kann man wirklich mit einem Einsatz von 1.000 Euro bereits nach einem halben Jahr Halbmillionär sein, wie es der CEO W. P. Clay von der Smart Life Inc. aus Phoenix deutschen Anlegern in seinem Hebelprogramm zum Vermögensaufbau per Krediten verspricht? Private User Struckischreck meint: "Das Dumme an der Sache ist nur - es funktioniert nicht. Jedenfalls nicht in der Richtung, die dem potentiellen Halbmillionär vorgegaukelt wird. Sondern genau andersrum." Warum man die 1.000 Euro also besser spendet, als mutmaßlichen Gaunern zu schenken, lesen Sie in Struckischrecks Analyse

» Mehr

 

21. Dezember 16, 10:49:32

GVW-Clubchef Ulrich Gremmler: 2 Jahre Haft auf Bewährung und 30.000 Euro an Krebshilfe

Am gestrigen Dienstag (20. Dezember 2016) fällte das Landgericht Göttingen das Urteil gegen den niedersächsischen Versicherungskaufmann Ulrich Gremmler (53), der zur Jahrtausendwende in Rosdorf den ersten privaten Wirtschaftsclub Norddeutschlands gründete. "Durch Gemeinschaft mehr Vermögen": Mit diesem Motto hat Gremmler 260 Anleger zu einem Investment überredet. Doch statt die versprochenen neun Prozent Zinsen zu zahlen, prellte der Mann die Anleger um ihr Geld. Der Schaden insgesamt: 650.000 Euro. Dafür verurteilte ihn das Landgericht Göttingen nun zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung wegen gewerbsmäßigen Betrugs in 46 Fällen. Als Auflage muss der Angeklagte 30.000 Euro an die Deutsche Kinderkrebsstiftung zahlen. Mehr über die Neun-Prozent-Liga von Gremmler lesen Sie im Forum

» Mehr

 

20. Dezember 16, 12:16:02

Lignum Sachwert Edelholdz AG: Insolvenzeröffnung steht bevor

Die Insolvenzeröffnung für die Lignum Sachwert Edelholz AG mit ihrem Sitz in der Paulinenstraße 8 in Berlin-Lichterfelde steht unmittelbar bevor. 65 Millionen Euro, die von 5.000 Anlegern kamen, sollen in Wälder und in bulgarische Edelholzplantagen investiert worden sein. Welche Hürden auf die Anleger zukommen, sagt Rechtsanwalt Dr. Jan Finke aus Mannheim im Forum

» Mehr

 

19. Dezember 16, 12:06:03

Mitarbeiter haben TÜV Süd wegen peinlicher S&K-Bescheinigung gewarnt

Mitarbeiter des TÜV Süd haben neun Monate vor dem Zusammenbruch der S&K-Gruppe das Prüfgebaren des TÜV heftig als peinlich kritisiert und bereits im Jahr 2012 davor gewarnt, dass die S&K mit dem Zertifikat Anlegergelder einwerben könnte und die Anleger bei Fondsproblemen den TÜV Süd verantwortlich machen könnten. Näheres im Forum

» Mehr

 

18. Dezember 16, 18:51:19

Schlossterrassen am Tierpark Berlin: Unnötiges Crowdfunding?

Der Österreicher Markus Ritter (32) gibt an, dass er den Neubau eines Eigentumwohnungs-Blocks "Schlossterrassen am Tierpark" auch ohne eine Schwarmfinanzierung durch Kleinanleger stemmen würde. Dennoch sammelt seine Plattform Home Rocket weiter teure Nachrangdarlehen für das Berliner Projekt ein. Warum eigentlich? Lesen Sie unseren Artikel

» Mehr

 

17. Dezember 16, 16:52:45

BaFin: Nun doch kein Verbot von Bonitätsanleihen

Es sollte der erste Machtbeweis für die neuen Befugnisse der BaFin werden: Doch nun ist das angekündigte Produktverbot für hochriskante Bonitätsanleihen vom Tisch. Die BaFin akzeptierte eine Selbstverpflichtung der Banken. Bei Bonitätsanleihen wetten die Anleger gegen Zinsausfälle von Unternehmen. Sie versichern quasi den Kreditausfall für die Banken, die den Unternehmen Kredite gewährten. Wie der Deal mit den Banken geht, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

16. Dezember 16, 11:39:18

Urteile im Betrugsfall ASE: "Alles gemacht, was Gott verboten hat"

Der einstige Vorstand der Schweizer ASE Investment AG aus Fricktal, Martin Schlegel (50) aus Gipf Oberfrick, wurde am gestrigen Donnerstag (15. Dezember 2016) vom Bezirksgericht Laufenburg in erster Instanz zu neun Jahren Haft verurteilt, weil er ein Schneeballsystem betrieben habe, bei dem 2.500 Anleger um rund 158 Millionen Euro betrogen worden sind. Der Beschuldigte habe alles gemacht, was Gott verboten habe, sagte Gerichtspräsident Beat Ackle. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum

» Mehr

 

16. Dezember 16, 10:36:46

Premium Safe Ltd: Daniel Uckermann (34) in U-Haft

Vor einem Jahr berichteten wir, dass Daniel Uckermann (34) von der Premium Safe Ltd. aus Rottach-Egern im Lamborghini mit mutmaßlich 100 Millionen Euro von 3.000 Anlegern nach Rumänien davongedüst sein soll. Wegen einer gefälschten Allianz-Ausfallbürschaft über 48 Millionen Euro erging internationaler Haftbefehl. Trotz seines Diplomatenpasses als Honorarkonsul von Kongo wurde er geschnappt. Seit 7. Oktober 2016 sitzt Daniel Uckermann in der JVA Stadelheim in Untersuchungshaft. Er soll Geld vergraben haben. Wo, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

15. Dezember 16, 11:22:51

Entry Standard für Aktien und Unternehmensanleihen wird am 1. März 2017 dicht gemacht

Die Gruppe Deutsche Börse trägt den Verlusten vieler Anleger aus Mittelstandsanleihen Rechnung und schließt den wenig regulierten Entry Standard für Aktienn und Unternehmensanleihen. Was dann folgt, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

14. Dezember 16, 11:54:17

Gebührenstreit bei der reconcept RE04 Wasserkraft Kanada

Wird die außerordentliche Gesellschaftervesammlung der 109 Anleger der reconcept RE04 Wasserkraft Kanada ein Showdown in Hamburg? Die bisherige Komplementärin reconcept Capital GmbH soll eine von reconcept unabhängige zweite Komplementärin erhalten. Denn die reconcept belastet den Fonds nicht nur mit den planmäßigen Kosten von 16 Prozent auf das eingesammelte Kapital (also 960.000 Kanadische Dollar auf rund 6 Millionen Kanadische Dollar), sondern mit 2,2 Millionen Kanadischen Dollar auf die geplanten, aber nicht erreichten 42 Millionen Kanadischen Dollar

» Mehr

 

13. Dezember 16, 10:36:03

Infinus-Verteidiger wollen alle 22.000 Anleger vorladen

Wer von den 22.000 Anlegern der Dresdner FuBus/Infinus-Gruppe hat seine verprochenen Gewinne auf Orderschuldverschreibungen oder Goldsparpläne nicht erhalten? Die Antwort dürfte lauten: Keiner. Ab wann wurden alle Zahlungen eingestellt? Die Antwort dürfte laufen: Als die Staatsanwaltschaft am 5. November 2013 den Laden dicht machte und alle sechs Bosse verhaftete. Seit November 2015 läuft am Landgericht Dresden der Prozess, ohne dass den Managern eine Betrugsabsicht nachgewiesen werden konnte. Die Verteidiger der angeklagten Ex-Infinus-Manager drehen nun den Spieß um und haben beantragt, alle 22.000 Anleger als Zeugen im laufenden Prozessverfahren zu laden. Damit soll der Beweis angetreten werden, dass diese nicht von ihren Mandanten getäuscht wurden

» Mehr

 

12. Dezember 16, 11:18:21

Eurokasse.com nicht mehr erreichbar

Keine Online-Bank bot in diesem Jahr 7 Prozent Jahreszinsen auf Tagesgeld und 12 Prozent aufs Festgeld. Außer der Eurokasse New Zealand Limited mit Sitz in Auckland Neu Seeland. Die Schweizer FINMA warnt seit letztem Jahr vor der Eurokasse. Private User Struckischreck machte nun im Forum darauf aufmerksam, dass die Eurokasse.com nicht mehr erreichbar ist.

» Mehr

 

09. Dezember 16, 11:20:04

Erstes S&K-Urteil: Hauke Bruhn (50) 5 Jahre und 3 Monate Haft

Im Frankfurter S&K-Prozess ist am Montag (5. Dezember 2016) das erste Urteil gefallen. Der Hamburger Wertpapierhändler und Mehrheitsinhaber des Hamburger Emissionshauses United Investors Hauke Bruhn (50) wurde wegen besonders schwerer Untreue in vier Fällen und Anstiftung zur Untreue in weiteren sechs Fällen von der 28. Strafkammer des Landgerichts Frankfurt am Main zu 5 Jahren und 3 Monaten Haft verurteilt. Nachdem Bruhn schon seit mehr als drei Jahren und neun Monaten in Untersuchungshaft gesessen hatte, wurde er nach der Urteilsverkündung auf freien Fuß gesetzt. Weitere Einzelheiten im Forum

» Mehr

 

08. Dezember 16, 11:14:15

Ulrich Gremmler (53) vom GVW - Wirtschaftsclub Rosdorf seit gestern vor Gericht

Seit gestern (7. Dezember 2016) muss sich der Clubchef des GVW-Wirtschaftsclubs aus Rosdorf in Niedersachsen, Versicherungskaufmann Ulrich Gremmler (53), vor dem Landgericht Göttingen wegen mutmaßlichen Anlagebetruges in Millionenhöhe verantworten. Wir warnen seit zehn Jahren vor dem "clubinternen Hilfsfonds auf Gegenseitigkeit". Allerdings sollen nur sechs der der 260 Clubmitglieder Gremmler angezeigt haben. So geht es im Gerichtssaal lediglich um 73 Fälle zwischen 2006 und 2009 mit einem mutmaßlichen Schaden von 1,1 Millionen Euro.

Das von dem Angeklagten betriebene und wegen der versprochenen Jahreszinsen als "Neun-Prozent-Liga" bezeichnete angebliche Anlagesystem (ein geschätztes 20-Millionen-Euro-Kreditkarussell) habe allerdings ganz anderen Zwecken gedient, sagte die Staatsanwältin zum Prozessauftakt. Der 53-Jährige habe das Geld, statt es anzulegen, größtenteils für sich selbst verbraucht oder zur Auszahlung der zugesagten Zinsen verwendet. Gremmler habe ein Geständnis angekündigt. Die Einzelheiten lesen Sie in unserem Artikel

» Mehr

 

08. Dezember 16, 09:14:40

Pflegeapartments: Horrende Preise gegenüber Fonds

Sogenannte Aufteiler tummeln sich seit Monaten im Markt der Pflegeimmobilien. Sie bieten Pflegeapartments zum Direkterwerb für in der Regel zwischen 100.000 und 150.000 Euro an. So sehr sie auf einen ersten Blick überzeugen mögen, bei den meisten Angeboten handelt es sich um ein Geschäft mit etlichen Haken gegenüber kompletten Pflegeheimen in Immobilienfonds. Näheres im Forum

» Mehr

 

07. Dezember 16, 13:06:32

Britische Taucher vermuten 3 Tonnen Nazi-Gold in versenkter Wilhelm Gustloff vor Polen

Britische Wracktaucher und Schatzsucher wollen herausgefunden haben, dass sich im versunkenen Wrack des Nazi-Lazarettschiffs Wilhelm Gustloff in der Ostsee vor der Küste Polens drei Tonnen Nazigold befinden sollen. Zeitzeugen hätten die Legende bestätigt, wonach deutsche Wehrmachtsoffiziere kurz vor Kriegsende Kisten voller Gold, das die Nazis zusammengestohlen hatten, auf der Gustloff nach Deutschland schmuggeln wollten. Die Einzelheiten lesen Sie in unsererm Artikel. Ebenso die aktuelle Entwicklung bei der Suche nach dem Nazigold-Zug im polnischen Waldenburg

» Mehr

 

06. Dezember 16, 09:52:17

Aus für Turbo-Rendite von EDV-Fachmann Thorsten Cierniak

Die Firma Cierniak edv-lösungen von Thorsten Cierniak aus Baden-Württemberg sucht man vergeblich im Handelsregister. Dennoch sammelte der IT-Experte Anlegergelder für eine Turbo-Rendite ein. Die Einzelheiten im Forum

» Mehr

 

05. Dezember 16, 10:09:45

Schock für Dr. Peters Fonds 129: Singapur Airlines stößt Airbus A380 ab

Für den Airbus A380 von Singapur Airlines, der am 18. März 2007 den Flugbetrieb aufnahm, ist es bald aus. Der Leasingvertrag für den ersten A380, den die Fluglinie Singapur Airlines 2007 übernahm, wird nach Ablauf der zehnjährigen Mietlaufzeit nicht verlängert. Was das für den Dr. Peters Fonds 129 und für andere Fonds auch von anderen Anbietern, die auf den A380 setzten, bedeutet, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

02. Dezember 16, 11:03:09

Wegen fauler Schiffskredite: DekaBank reduziert ihre Gewinnprognose

Die DekaBank (Fondshaus der Sparkassen) aus Frankfurt hat so viele faule Schiffskredite als Altlasten im Bestand, dass sie nun wegen höherer Vorsorge für mögliche Ausfälle bei diesen Schiffskrediten ihre Gewinnprognose für 2016 senken musste. Näheres im Forum

» Mehr

 

01. Dezember 16, 06:35:43

Mama Earth Foundation: 12,5 Prozent Rendite mit Mahagonisetzlingen?

Der Hamburger Verleger von Boots- und Yachtmagazinen Ulrich Kronberg (68) verkauft Mahagoni-Setzlinge einer philippinischen Stiftung namens Mama Earth Foundation und vespricht eine jährliche Rendite von mindestens 12,5 Prozent. Doch seit unserer Warnung vor anderthalb Jahren mehren sich die Kritikpunkte. Näheres im Forum

» Mehr

 

30. November 16, 11:32:25

Phoenix Solar AG halbiert Ergebnisprognose

Auch die beiden neuen Vorstände Timothy Patrick Ryan (58) aus der Schweiz und Diplommathematiker Manfred Hochleitner (43) aus München konnten seit Dienstantritt im Januar 2015 das bilanziell überschuldete Photovoltaik-Systemhaus Phoenix Solar AG aus Bayern am 18. März 2016 nur durch eine Gnadenfrist des finanzierenden Bankenkonsortiums bis zum 30. September 2018 retten. Nun mussten sie auch noch die Umsatzprogrognose nach unten korrigieren. Näheres im Forum

» Mehr

 

29. November 16, 09:33:17

Prokon Regenerative Energien eG erwartet Millionen Miese

Die Prokon Regenerative Energien eG aus Schleswig-Holstein, die nach Aufhebung der Insolvenz von Prokon am 31. Juli 2015 als Genossenschaft weitergeführt wird, erwartet für das Geschäftsjahr 2016 ein zweistelliges Millionen-Minus. Warum, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

28. November 16, 10:28:16

WealthCap Immobilien Deutschland 39: Keine Direktinvestition in Immobilien

Im September 2016 hat die Münchner WealthCap-Gruppe einen neuen 150 Millionen Euro Eigenkapital schweren Immobilenfonds mit dem Namen WealthCap Immobilien Deutschland 39 aufgelegt, bei dem man für 12 Jahre ab 10.000 Euro plus 5 Prozent Agio und einer angepeilten Jahresrendite von 4 Prozent einsteigen kann. Problematisch könnte dabei sein: Wie bei S&K kauft der Fonds die anvisierten Gewerbeimmobilien in München, Frankfurt und Stuttgart nicht direkt, sondern nur Anteile an bestehenden Objektgesellschaften. Während der Fonds keine Schulden machen darf, dürfen die Objektgesellschaften eine Fremdkapitalquote von 150 Prozent haben. Nähres dazu im Forum

» Mehr

 

25. November 16, 19:59:56

Cum-Ex: Carsten Maschmeyer habe Schweizer Sarasin-Banker blind vertraut

Vor dem Bundestagsuntersuchungsausschuß gestern in Berlin sah sich der niedersächsische Unternehmer Carsten Maschmeyer (57) als Opfer. Vor seinem 40-Millionen-Investment aus dem Jahre 2010 in Cum-Ex-Steuerbetrugsgeschäfte (für eine Aktie Steuern bezahlen, für den Verkauf an zwei Besitzer doppelte Steuerrückerstattung kassieren) habe Maschmeyer seinem damaligen Freund und Schweizer Banker Eric Sarasin blind vertraut und will von den Steuergeschäften nichts gewusst haben. Er habe lediglich in Sorge um das Familiengeld angerufen und gefragt: "Ist das sicher?" Sarasin habe bejaht und Veronica Ferres (die Schauspielerin ist Maschmeyers Ehefrau) bei einem Champions-League-Spiel in der Münchner Allianz-Arena versichert: "Veronika, mach dir keine Sorgen, das ist wie mündelsicher!"

» Mehr

 

25. November 16, 10:10:45

Haft für Wiener Fondsmanager (zeitweise Schiketanz Capital Advisors GmbH)

Ein Wiener Fondsmanager schmückte sich mit dem renommierten Wiener Investmenthaus Schiketanz Capital Advisors GmbH, bei dem er tatsächlich mal kurz arbeitete, und soll von November 2012 bis September 2014 mehrere Anleger mit einer garantierten 2jährigen Gewinnausschüttung im Zielbereich von 18 bis 20 Prozent gelockt haben. Zu welchem Urteil das Wiener Landgericht am 22. November 2016 kam, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

24. November 16, 10:42:11

Volker Tabaczek (Mount Whitney): Nach Luxusimmobilien nun Diamanten mit On the Rockz Diamond Trust?

Der Generalbevollmächtigte der Las Vegas Stiftung Mount Whitney Group, Volker Tabaczek aus Mecklenburg-Vorpommern, soll über einen Treuhänder in den USA eine neue Stiftung gründen lassen haben. Sie heißt: On the Rockz Diamond Trust. Ab 2016 soll angeblich in Diamanten investiert werden. Tabaczek ist wegen Wirtschaftsbetruges seit 2007 einschlägig vorbestraft (LG Cottbus - 22 KLs 1/07), saß sogar in seiner Bewährungszeit von 2009 bis 2011 in Abu Dhabi unter neuem Verdacht in Untersuchungshaft, und nun ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft seit zwei Jahren in 39 Betrugsfällen im Zusammenhang mit der Mount Whitney Group (244 Js 1768/14).

Dem Fernsehsender MDR sagte Volker Tabaczek, er sei Opfer einer "weltweiten Verleumdungskampagne". Laut MDR haben 22 Anleger aus Brandenburg und Sachsen einen Sichersteller gebucht, der normalerweise für Banken arbeitet, um ihre jeweils 25.000 oder 100.000 Euro zurückzupfänden, die sie in den letzten 5 Jahren Tabaczeks Stiftung für angeblich lukrative Investments in Luxusimmobilien oder Private Placement Programme anvertrauten - die aber bis heute niemand finden kann. Dem Berliner Landgericht konnte Tabaczek jüngst nicht erklären, wohin die Anlegergelder geflossen sind (Az: 31O101/15). Und als er später im Amtsgericht Stralsund vom MDR gefragt wurde: "Wann zahlen Sie den Anlegern ihr Geld aus?", antwortete Tabaczek: "Ich werde keine Antwort geben. Machen Sie die Kamera aus."

» Mehr

 

23. November 16, 10:30:07

Macquerie Infrastrukturgesellschaft mbH & CO. KG: Commerzbank zu Schadensersatz verurteilt

Die Commerzbank hat Kick Backs verheimlicht und wurde nun zu Schadensersatz verheimlicht: Die Anleger des Frankfurter Fonds Macquerie Infrastrukturgesellschaft mbH & CO. KG aus dem Jahre 2006 wurden gleich doppelt hinters Licht geführt: Statt an Straßen und Eisenbahnen waren sie nur an möglichen Gewinnen beteiligt. Und ihre Commerzbank verheimlichte ihnen, dass die Bank ein dickes Kick-Back bekam, wenn die Bankkunden den Risikofonds kauften. Nun gibt es eine späte Strafe für die Commerzbank. Näheres im Forum

» Mehr

 

22. November 16, 10:37:11

FMA warnt vor onecoin und darauf basierende Anlageprodukte

Die österreichische Finanzmarktaufsicht FMA warnt Verbraucher zu besonderer Vorsicht im Umgang mit virtuellen Währungen und Geschäftsmodellen oder Anlageprodukten, die darauf aufbauen. Nähere Informationen hat uns der FMA-Mediensprecher Klaus Grubelnik zugesandt

» Mehr

 

21. November 16, 09:59:36

Erfahrungen mit Dietmar Erwin NICKLAUS

Dietmar Erwin Nicklaus sammelt Geld für Projekte ein. Mal tritt er als Generalbevollmächtigter einer Capital in Motion aus Sankt Vincent auf, mal als Verwaltungsrat einer IPM Europe AG aus Zürich. Ein Projektentwickler für Basalt-Enstorgung fühlt sich von Nicklaus geleimt und sucht andere Betroffene. Näheres im Forum

» Mehr

 

19. November 16, 12:09:21

S&K-Anleger sollen 15 Millionen Euro zurückzahlen

74 Millionen Euro haben S&K-Anleger in die beiden United Investors Fonds Deutsche S&K Sachwerte 2 (2011) und S&K Real Estate Added (2008) investiert. 12 Prozent Rendite sollte es pro Jahr geben. Bis zur Pleite 2013 wurden 15 Millionen Euro ausgeschüttet. Die verlangt der Insolvenzverwalter bis Ende November 2016 zurück. Warum, und was Anleger tun können, lesen sie in unserem Artikel

» Mehr

 

18. November 16, 09:46:29

Algenzuchtmodule: Hat die Algen-Parks AG tatsächlich nur ein einziges Anleger-Ehepaar?

Die Berliner Algen-Parks AG behauptet in einem aktuellen Schadensersatzprozess vor dem Landgericht Aschaffenburg, dass in den drei Jahren ihres Bestehens nur ein einziges Ehepaar in die ALPAG investiert habe und ALPAG somit kein unerlaubtes Einlagengeschäft betrieben habe. Das Anlegerehepaar sucht bis zur Urteilsverkündung am 2. Dezember 2016 dringend noch andere ALPAG-Anleger, die ebenfalls Algenzuchtmodule für gar nicht existierende Algenzucht-Parks gekauft haben. Die Einzelheiten lesen sie in unserem Artikel

» Mehr

 

17. November 16, 11:09:59

Ex-HRE-Vorstand Georg Funke kommt 2017 vor Gericht

Selbst acht Jahre nach der Rettung seiner Bank durch den Steuerzahler (9,8 Milliarden Euro frisches Kapital, 124 Milliarden Garantien) hält sich der einstige Vorstand des größten deutschen Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate AG (HRE, heute Deutsche Pfandbriefbank AG) aus München Georg Funke immer noch für unschuldig. Der mittlerweile auf Mallorca lebende Funke rechnet bei seinem kommenden Prozess ab mitte März 2017 vor dem Landgericht München I mit einem Freispruch. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, dass er Bilanzen geschönt und die Aktionäre über faule US-Immobilienpapiere belogen haben soll. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum

» Mehr

 

16. November 16, 09:35:33

Anwalt gegen United Oil & Gas Corp. gesucht

Seit 5 Jahren warnen wir vor den umsatzlosen Papieraktienleichen des Aktienerfinders Norman Victor Meier. Über seine Firma IFS International Financial Services mit Sitzen in New York und der Gemeinde Dartmouth in Kanada rekrutiert Meier laufend deutschsprachige sogenannte Private Equity Broker. Ein User ist Meier ins Netz gegangen und sucht nun einen Anwalt. Die Einzelheiten im Forum

» Mehr

 

15. November 16, 10:30:54

Pius Gödecke: Renditewerbung bei angeblichem Handelsprodukt

Der Exbanker Pius Valerian Gödecke aus Hessen will Vertrieblern weismachen, dass das Holzinvestment mit Kiri-Bäumen in Rumänien lediglich ein reines Handelsprodukt sei, für das man keine Beratererlaubnis bräuchte. Dem widerspricht der Ex-Banker aber zugleich mit Renditeberechnungen in seinen Webinaren. Dass aber auch ein zuglassener Berater aus Schleswig-Holstein, die Schleswiger Versicherungsservice AG aus der Goebenstraße 10 in Neumünster, auf das dubiose Wunderbaum-Investment aufspringt, könnte an dessen bilanzieller Überschuldung liegen. Die Schleswiger Versicherungssservice AG wird geleitet von den Vorständen Peter Behnke (65) aus Groß Buchwald und Thomas Wolff (51) aus Ruhwinkel. Näheres im Forum

» Mehr

 

14. November 16, 10:09:12

Gödecke belügt Anleger mit erfundenem Gerichtsurteil

So dreist wie der hessische Exbanker Pius Valerius Gödecke vom KIRI-Wunderbaum-Investment in Rumänien war zuletzt nur der Chef des mutmaßlichen Immobilienschneeballsystems S&K aus Frankfurt Stephan Schäfer. Der von uns ertappte Schäfer hatte am 23. Juli 2012 in einer Vertriebs-E-Mail angekündigt (Fehler im original): "Sollten wir vielleicht sogar selber aktiv in den medien verbreiten das wir erpresst werden von maurischat? Dann haben seine berichte gegen uns keine wirkung mehr!?" Ähnliches versucht nun Gödecke. Er belügt seine angeworbenen Anleger und Vertriebler per E-Mail mit einem angeblichen Gerichtsurteil des Landes Berlin gegen uns, was es gar nicht gibt. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum

» Mehr

 

11. November 16, 13:36:37

Infinus-Strafverteidiger Rainer Brüssow in Köln ins Koma geprügelt

Der bekannte Kölner Wirtschaftsstrafanwalt Rainer Brüssow (68) vertritt im Dresdner Infinus-Prozess den Vertriebschef von einst 2.5000 Maklern, Professor h.c. Kewan Kadkhodai (50) aus Puhlheim in Nordrhein-Westfalen. Jetzt liegt der Strafverteidiger nach einem Prügel-Überfall vor seinem Haus in Köln-Porz wegen Gehirnblutungen auf der Intensivstation im Koma. Näheres in unserem Artikel

» Mehr

 

10. November 16, 11:55:55

Nach Trump-Sieg: Run auf Gold

Als es gestern klar wurde, dass der Republikaner Donald Trump das Rennen um das Amt des Präsidenten gewinnen würde, reagierten die Edelmetallmärkte, wie wir im August 2016 in unserem Newsletter erwartet hatten: Schon kurz nach 3 Uhr unserer Zeit war gestern der Goldpreis angestiegen. Um 8:30 Uhr wurde die Feinunze Gold für 1.318 US-Dollar gehandelt. Das entsprach einem Kursanstieg von 3,5 Prozent gegenüber dem Vortag. Gegen 6 Uhr waren schon 1.337 US-Dollar/Unze erreicht worden, meldete Diplomkaufmann Jürgen Fröhlich auf Goldreporter.de aus Bayern. Britischen Goldhändlern ging zeitweilig das Gold aus. "Die heutigen Zahlen gehören schon zu den besten Verkaufsergebnissen aller Zeiten und überflügelten sogar die Nachfrage nach dem Brexit-Votum", sagte Chris Howard, Director der britischen Prägeanstalt The Royal Mint, laut Reuters.

Im August 2016 hatten wir über Donald Trumps neu berufene Wirtschaftsberaterin Dr. Judy Shelton berichtet. Die sagte dem US-Magazin Fortune, dass sie Trump zur Rückkehr zu gesundem, mit Gold unterlegten Geld rät. Ein erster Schritt wäre die Auflage goldunterlegter Staatsanleihen (Bonds). Die Einzelheiten können sie noch einmal hier nachlesen.

» Mehr

 

09. November 16, 11:08:48

Holzplantagen in Südamerika mit 8 % Jahresrendite ohne Risiko?

Die Ironie ist kaum zu übertreffen. Wer sich auf der Website Anlegerschutz.ch zum Thema Anlagebetrug informiert, erhält schon einmal eine verlockende Werbung eingeblendet. Darin wird eine Schweizer Geldanlage angepriesen, die 8% Rendite jährlich liefern soll - und das erst noch ohne Risiko und steuerfrei. Die Neue Zürcher Zeitung warnt vor solchen "Finanzjoungleuren der richtig unliebsamen Art". Die NZZ erklärt: "Es geht um Anlagen in Holzplantagen, die sich in Südamerika befinden. Lassen sich die Unwägbarkeiten von Naturkatastrophen, schädlichem Ungeziefer oder schwankenden Währungskursen noch versichern, so sind politische Risiken, die in dieser Region eine wichtige Rolle spielen, nicht zu beeinflussen. Auch wenn alles reibungslos klappt, steht der Preis, der für das Holz in fünf, zehn oder gar zwanzig Jahren erzielt werden kann und der für die Rendite ausschlaggebend ist, völlig in den Sternen." Wann die Warnanlampen für solche Anlagen sofort anspringen sollten, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

08. November 16, 12:32:47

Hansa Treuhand gibt auf: Bald nur noch Kreuzfahrten SEA CLOUD CRUISES

Hansa Treuhand aus Hamburg gibt als Emissionshaus von Beteiligungsangeboten für Schiffe, Flugzeuge und Private Equity auf und stellt die Platzierung von Angeboten ein, meldete k-mi. Die Schiffsflotte umfasste Ende 2015 noch mehr als 100 Schiffe, die durch Verkäufe in nächster Zeit auf die Hälfte reduziert werden soll. Ein Personalabbau ist bereits eingeleitet. Nicht betroffen von den Anpassungen soll der Kreuzfahrtbereich mit SEA CLOUD CRUISES sein. Mehr über Aufstieg und vergangenem Größenwahn bei Hansa Treuhand lesen Sie im Forum

» Mehr

 

07. November 16, 10:46:46

Maschmeyer und Prof. Claassen - Tauziehen um Medizin-Startup Syntellix

Noch am 7. Mai diesen Jahres schrieb Carsten Maschmeyer seinem "lieben Utz", Geschäftspartner Professor Utz Claasen, zu dessen Geburtstag: "Schon 1963 wusste man, dass mit Dir ein Goldstück auf die Welt kam." Nun ist zwischen den Freunden ein häßlicher Krieg um das Medizin-Startup-Unternehmen Syntellix aus Hannover entsponnen. Näheres im Forum

» Mehr

 

04. November 16, 08:54:18

Ascore Technologies AG: Keine Lizenz zum Geldeinsammeln für Gold aus E-Schrott

Seit der Kapitalerhöhung mit Aktien der Ascore Technologies AG im Jahr 2014 heißt die bilanziell überschuldete Layton Bitterfeld GmbH nun Ascore Deutschland GmbH und will nun ganz groß in Dortmund mit einem Urban Mining nach Gold und Silber aus Haushalts-Elektro-Schrott herauskommen. Das firmeneigene Verfahren sei in der Schweiz patentiert. Anleger können einsteigen. Aber lesen Sie mal, was die Schweizer Finanzmarktaufsicht dazu sagt

» Mehr

 

03. November 16, 10:35:56

Hahn Gruppe mit Ost-Immobilien vergaloppiert

Wie wir im August 2016 berichteten, brennt es beim 1997 aufgelegten Immobilienfonds Pluswertfonds 91 der Hahn Gruppe aus Bergisch Gladbach lichterloh. Es gibt für den gekündigten Piratenmöbelmarkt in Suhl keinen Nachmieter. Die Rückführung des Anlegerkapitals beträgt nur etwas über 60 Prozent. Aktuell zeichnet sich nicht ab, dass die Anleger noch weitere Rückflüsse erhalten werden", so Hahn-Kommunkationschef Marc Weisener gegenüber k-mi. Ganz offen räumt er ein, dass Hahn sich hier marktbedingt vergaloppiert habe.

Hahn hält derzeit neun Ost-Immobilien im Portfolio, sechs für institutionelle Kunden und drei Pluswertfonds als private Investmentvermögen. Gibt es eine Lehre aus der Ostmisere? Innovationsoffensiven wie kostenloses W-Lahn, Sitzgelegenheiten, Gastronomie und Parkplätze nützen wenig, wenn das Marktumfeld nicht stimmt, räumte Hahn ein. Hahn setzt nun auf Handelsimmobilien in strukturstarken Regionen im Westen und hat deshalb seinen neuesten Hahn Pluswertfonds 166 genau da im westdeutschen Baumarktsegment angesiedelt und vor kurzem in den Vertrieb gebracht

» Mehr

 

02. November 16, 08:42:11

Anlegeranwalt Kälberer: Ein gut gemachter Anlagebetrug hat hierzulande nichts zu befürchten

Der Berliner Anwalt Dietmar Kälberer beklagt beim Anlagegeschäft "eine neue Komplexität des Betrügens". "Wer das clever macht, viele Firmen dazwischenschaltet und das Geld am besten noch ins Ausland schafft , der wird wahrscheinlich straffrei damit durchkommen". Die Opfer hätten letztlich kaum eine Chance, ihr Geld jemals wiederzusehen. Den Vorwurf der Naivität oder Gier könne man den wenigsten geschädigten Anlegern machen. Häufig seien es große renommierte Adressen, die ein total seriös angelegtes Projekt verkaufen, dessen Risiken aber von außen nicht zu sehen seien. Doch einen regelrechten Freibrief bekamen Betrüger noch durch etwas ganz anderes, wie Sie im Forum nachlesen können

» Mehr

 

31. Oktober 16, 16:17:49

Für 300.000 Euro Kaution kommt auch der letzte Infinus-Chef frei

Bis auf den Ex-Vertriebschef Rudolf Ott (55) sind alle sechs Infinus-Bosse aus der U-Haft entlassen worden. Bei Ott hapert es noch daran, dass die geforderte Kaution von 300.000 Euro eingezahlt wird. Seit einem Jahr läuft gegen alle sechs der Betrugsprozess vor dem Landgericht Dresden. Doch alle wollen ganz schnell die 1. Instanz hinter sich bringen, weil sie sich in der 2. Instanz einen Freispruch erhoffen. Der bisherige Verlauf spricht tatsächlich für die Manager. Lesen Sie die Details in unserem Artikel.

» Mehr

 

28. Oktober 16, 18:26:02

War die German Pellets GmbH ein Verschiebebahnhof für Peter Leibolds Wiederauferstehung?

Peter Leibold, der Gründer des Brennstoffherstellers German Pellets GmbH aus Wismar, lässt mit dieser Emittentin von Anleihen und Genussrechten seit Anfang des Jahres 2016 rund 17.000 deutsche Anleger um etwa 270 Millionen Euro bangen, soll aber gleichzeitig mit seinem Privatflugzeug durch Europa fliegen und mit einer im März 2016 neugegründeten Holzpellets-Handelsfirma Global Wood Service GmbH in Leipzig die Wiederauferstehung als Pellets-Unternehmer feiern. Die neue Firma gehört mittelbar und allein seiner Tochter Kathrin Wiedmer (34). Wie kann das sein? Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde will herausgefunden haben, dass Leibold bei German Pellets einen angeblichen abenteuerlichen Verschiebebahnhof über US-Werke zu Lasten der German Pellets Anleger konstruiert haben soll. Die Einzelheiten lesen Sie in unserem Artikel.

» Mehr

 

27. Oktober 16, 10:02:19

Hausdurchsuchung bei Sensus:

Hausdurchsuchungen - selbst Banken wissen, wie schnell es dazu kommen kann. Eine anonyme Anzeige reicht aus... Am Dienstag (25. Oktober 2016) kam es zu einer Hausdurchsuchung bei der Sensus Vermögen GmbH, einer bekannten Vermögensverwaltung aus Marktredwitz in Bayern. Der Grund: Ein Betrugsverdacht bei Geldanlagen. Geschäftsführer Gerhard Schaller zufolge richtet sich der Verdacht allerdings nicht gegen die Firma selbst. Auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks erklärte er, dass die Durchsuchung der Marktredwitzer Geschäftsräume nicht die Firma Sensus direkt betroffen habe. Es gehe um Kunden, die bei der Firma Geld anlegen. Diese Angaben wollte die Staatsanwaltschaft Hof weder bestätigen noch dementieren. Lesen Sie, was Sensus-Chef Gerhard Schaller sagt und welche Forex-Trader im Visier der Staatsanwaltschaft Hof stehen, in unserem Artikel.

» Mehr

 

26. Oktober 16, 09:14:11

Magellan behauptet 20 Cent Miete pro Container. Nicht ins Boxhorn jagen lassen!

Auf der Gläubigerversammlung der Magellan Maritime Service GmbH aus Hamburg, bei der 9.000 Anleger mit mehr als 350 Millionen Euro direkt in Schiffscontainer investiert haben, am 18. Oktober 2016 jagte der Eigentümer und Geschäftsführer Carsten Jahns den Container-Investoren einen Schrecken ein, offenbar um die Pleite zu erklären und auch um die Investoren zu einem, wenn auch verlustreichen Verkauf der Container zu überreden und sie von der Alternative - einer Weitervermietung der Container - abzuhalten. Jahns behauptete, dass der Containermarkt in einer schlechten Verfassung sei, und dass Reedereien zuletzt Leasingraten von nur noch 0,20 US-Dollar für eine Containereinheit (CEU) zu zahlen bereit gewesen seien. Fonds professionell dagegen schrieb gestern: "Die Anleger sollten sich aber nicht ins Boxhorn jagen lassen. Lesen Sie mal warum

» Mehr

 

25. Oktober 16, 10:19:18

Lombard Classic 3: Beteiligungsgesellschaft verklagt Anleger

Wie wir im Sommer berichteten, hat die Staatsanwaltschaft Hamburg am 14. Juni 2016 deutschlandweit die Geschäftsräume der Firmen um das Hamburger Edel-Pfandleihhaus Lombardium mit Sitz in der Hamburger Altstadt (Buchhardstraße 10) wegen des Verdachts auf systematischen Anlagebetrug und Verstoß gegen das Kreditwesengesetz durchsucht. Ermittelt wird gegen neun Beschuldigte der Lombardium GmbH und der Fidentum GmbH. Heute teilte Rechtsanwalt Dr. jur. Thomas Pforr aus Bad Salzungen in Thüringen mit: "Die Beteiligungsgesellschaft des Fonds 'Lombard Classic 3' vertritt die höchst zweifelhaften Forderungen gegenüber den Anlegern mit Nachdruck und verklagt erste Fondsgesellschafter auf Rückzahlung bereits erhaltener Vorab-Ausschüttungen." Die Einzelheiten lesen Sie im Forum

» Mehr

 

24. Oktober 16, 15:50:06

Deutsche Bank vergleicht sich im Streit um manipulierten Silberpreis

Die Deutsche Bank hat sich in New York mit Investoren auf einen Vergleich im Streit um angeblich manipulierte Silberpreise geeinigt. Dafür zahlt das Institut 38 Millionen Dollar (34,5 Millionen Euro). Das Geldhaus war jahrelang gemeinsam mit der HSBC und der Bank of Nova Scotia für das sogenannte Silber-Fixing zuständig. Nun muss noch das Gericht der Einigung zustimmen. Es ist aber nur ein gelöster Fall von 1.000 anderen Fällen, in denen die Deutsche Bank verwickelt ist. Mehr im Forum.

» Mehr

 

23. Oktober 16, 17:52:30

Erneute Verhaftungen im Fall Wölbern

Nach einer Durchsuchung der Räume der Hamburger Kanzlei Bird & Bird ist es zu Verhaftungen gekommen. Zwei Rechtsanwälte, die damals Wölbern-Chef Heinrich Maria Schulte beraten haben, und sein damaliger Generalbevollmächtigter sind in Untersuchungshaft. Private User lesen die Einzelheiten im Private Diskussionsforum. Hier können Sie zum Private User upgraden.

» Mehr

 

22. Oktober 16, 18:32:20

NLQ AG aus Schönefeld: Noch eine Fehleinschätzung von Philip Nerb

Die von Philip Nerb gelobten Ausfallbürgschaften erwiesen sich bei der NLQ AG Schönefeld als Schall und Rauch. Nachdem der Berliner Anwalt Dr. Sven Tintemann die Häufung von Fehleinschätzungen des Werteanalysten intelligenter Geldanlagen Philip Nerb aus der Schweiz bemängelte und als Beispiele die Leipziger Immobilienfirma Brest Taurus GmbH sowie S&K, United Investors und Sam Management Group AG nannte, legte Profi-Userin Angis nach: Auch bei der Einschätzung eines New Life Quality Fonds der NLQ AG aus Schönefeld bei Berlin "hat die Werteanalyse von Herrn Nerb vom 13.08.2008 total danebengelegen. Er bemängelte zwar die 'Schlankheit' des Prospekts, die Stärken sah er aber trotzdem: 'Interessanter Markt mit gutem Renditepotential, hohe Grundabsicherung durch Umsatzorientierung und Ausfallbürgschaften'. Letztere haben sich bei der Insolvenz als Schall und Rauch erwiesen." Mehr dazu im Forum

» Mehr

 

21. Oktober 16, 10:50:36

Staatsanwaltschaft geht gegen Freisprüche für Deutsche-Bank-Manager vor

Der Bundesgerichtshof soll über die Freisprüche für die ehemaligen Deutsche-Bank-Chefs Rolf Breuer, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen wegen Prozessbetrugs im Falle des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch entscheiden. Die Staatsanwaltschaft München teilte am 18. Oktober 2016 mit, dass sie ihre Revision gegen das Urteil des Landgerichts München im Verfahren um die drei Ex-Vorstände aufrecht hält. Warum, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

20. Oktober 16, 19:43:41

Ist User Gator45 wirklich ein "ahnungsloser Luftheuler und Mobber"?

"Ahnungsloser Luftheuler und Mobber!" So schimpfte vor wenigen Tagen der Schweizer Giuliano Wildhaber in unserem Forum über User Gator45, weil der wiederum über Wildhabers Firma geschrieben hatte: "Die AA Power AG ist eine der vielen Schwindelgründungen des Giuliano Wildhaber. Wert der Sacheinlage bei der Gründung gleich Null." Doch ganz so ahnungslos war Gator45 dann wohl doch nicht. Jedenfalls rechnete nun Private User Struckischreck in recht amüsanter Art vor, dass der Schweizer AG-Gründer wohl nur ein ausgebuffter Rechenkünstler ist und der Wert der Sachanleige tatsächlich unterm Strich bei Null liegt. Nun denn

» Mehr

 

19. Oktober 16, 13:22:29

Patrizia Grundinvest: 84 vermietete Wohnungen in Den Haag, aber viele offen Fragen

Patrizia Grundinvest aus Augsburg übernimmt 84 Wohnungen und 89 Garagenstellplätze in Den Haag zum 17,1-Fachen der jährlichen Nettomiete. Anleger können sich für 15 Jahre ab 10.000 Euro plus 5 Prozent Agio beteiligen, prognostiziert ist eine 100prozentige Kapitalrückzahlung und jährlich 5 Prozent Zinsen. Doch trotz der Vollvermietung gibt es viele offene Fragen. Lesen Sie im Forum, warum Anleger mit Bedacht an die Beteiligung herangehen sollten.

» Mehr

 

18. Oktober 16, 23:18:21

Bonitäsanleihen-Verbot: Banken wollen gegen BaFin klagen

Die Bafin baut gerade eine neue Abteilung Verbraucherschutz auf. 130 Mitarbeiter hat sie schon. Es sollen noch mehr werden. Erste Amtshandlung: Bonitätsanleihen sollen verboten werden. Doch wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung meldete, wollen Banken klären, wo der Aufsicht Grenzen gesetzt sind. Bankjuristen würden laut Zeitung bereits Klagen gegen die BaFin vorbereiten. Notfalls will die Behörde Gerichte entscheiden lassen, ob sie mit ihrem ersten Produktverbot zu weit geht. In den nächsten Wochen wird sie mitteilen, ob sie das Verbot tatsächlich umsetzt. Wie Berater den Widerstand gegen ein Pauschalverbot der Bonitätsanleihen begründen, lesen Sie im Forum

» Mehr

 

17. Oktober 16, 19:30:17

Die Goldspezialisten UG (haftungsbeschränkt) mit Pleitier Helmut Kuhn an der Spitze

Die noch nicht mal 1 Jahr junge Firma Die Goldspezialisten UG (haftungsbechränkt) aus Frasdorf in Bayern und einem Büro in Wien bietet ein Goldsparbuch ab 25 Euro monatlich und Gold zum Großhandelspreis. Der Bayer Helmut Kuhn (59), der Mitgründer der Goldspezialisten, habe seit über 35 Jahren nahezu alle Finanzprodukte beraten und geschult. Umringt werde Helmut Kuhn von einem Fachexpertenteam zu den Themen: Investmentstrategien, Anlageberatung und Edelmetallspezialisten. Wie es um Kuhn und seinen Wiener Mitstreiter tatsächlich bestellt ist, ist wohl eher haarsträubend. Die Einzelheiten lesen Sie im Forum

» Mehr

 

14. Oktober 16, 19:27:12

Squeeze-Out-Nachschlag für Aktien der Kraftübertragungwerke Rheinfelden AG

Die gute Nachricht zuerst: 14 Jahre nach dem Squeeze-Out der Kraftübertragungswerke Rheinfelden AG, die in Energiedienst AG, umfirmierte, steht den damals rausgeflogenen Aktionären nun eine Nachzahlung von 111,22 Euro je Anteilsschein plus Zinsen zu. Das entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe und veröffentlichte das Urteil am 5. Juni 2016 im Bundesanzeiger. Die schlechte Nachricht: Die Energiedienst AG überweist die Nachzahlung nicht automatisch. Jeder damalige Aktionär muss darum kämpfen. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. aus München bietet Hilfe an. Mehr lesen Sie hier

» Mehr

 

13. Oktober 16, 18:10:36

Cum-Ex: Maschmeyer am 24.11.2016 als Kronzeuge in den Bundestag geladen

Wer wüsste inzwischen besser Bescheid über Cum-Ex-Geschäfte der Banken und Fondsmanager als der niedersächsische Unternehmer Carsten Maschmeyer? Der Steuerbetrug ging so: Für eine Aktie Steuern zahlen und für den Verkauf an zwei Besitzer doppelte Steuerrückerstattung kassieren. Rund 40 Millionen Euro hatte Maschmeyer von seinem eigenen Ersparten in die riskanten Fondsprodukte des Sheridan Solutions Equity Arbitrage Fund investiert, wie wir berichteten. Zusätzliches Kapital für den Fonds kam ebenfalls aus Maschmeyers Umfeld. Rund 50 Anleger, wie der deutsche Drogeriekönig Erwin Müller, investierten etwa 300 Millionen Euro. Der Cum-Ex-Ausschuss des Bundestages will sich nun von Carsten Maschmeyer voraussichtlich am 24. November 2016 erklären lassen, wie es möglich war, dass der deutsche Fiskus durch dubiose Steuertricks mit Dividenden Milliarden Euro einbüßte. So hatten sich Fonds und Banken die einmal gezahlte Kapitalertragssteuer von den getäuschten Finanzämtern gleich mehrfach erstatten lassen.

» Mehr

 

11. Oktober 16, 09:17:06

Roberto Saviano: Mafia in Deutschland ist Realität

"Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass ihr Mut eines Tages dazu führen wird, dass die Missstände, die sie beschreiben, beseitigt werden" - mit diesen Worten würdigte Bundeskanzlerin Angela Merkel Roberto Saviano. Der italienische Enthüllungsjournalist und Buchautor Roberto Saviano ist am 15. September 2016 in Potsdam mit dem diesjährigen M100 Media Award ausgezeichnet worden. In seinem Buch "Gomorrha", über das wir noch vor Erscheinen der deutschen Fassung berichteten, beschreibt Saviano die Machenschaften der Camorra, der neapolitanischen Form der Mafia. Dabei geht es auch um deren weitreichende globale Vernetzung mit der legalen Wirtschaft. Seit dem Erscheinen des Buches wird Saviano bedroht und lebt unter Polizeischutz. Bundeskanzlerin Merkel würdigte den Journalisten bei der feierlichen Ehrung in der Orangerie von Schloss Sanssouci als als mutigen Kämpfer für die Pressefreiheit und nannte ihn ein "leuchtendes Beispiel". Die ZDF-Reporterin Katrin Lindner von heute.de fragte den Enthüller: "Das organisierte Verbrechen - inwieweit ist es Ihrer Meinung nach auch in Deutschland verstrickt?" Die Antworten lesen Sie hier

» Mehr

 

10. Oktober 16, 14:58:27

SdK vertritt Interessen der Anleihegläubiger der KTG Energie AG

Die SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. aus München wird die Interessen der Anleiheinhaber der KTG Energie AG aus Hamburg im kommenden Insolvenzverfahren vertreten. Die KTG Energie AG hatte 2012 eine Anleihe (WKN A1ML25 / ISIN DE000A1ML257) mit einem Volumen von 50 Millionen Euro emittiert, die ursprünglich 2018 zur Rückzahlung fällig geworden wäre. Erst Mitte September hatte die Gustav Zech Stiftung die Übernahme von 50,06 % der Aktien der KTG Energie AG von der bereits seit Anfang Juli insolventen ehemaligen Muttergesellschaft KTG Agrar SE aus Hamburg mit Verwaltungssitz in Oranienburg bei Berlin bekannt gegeben. Aufgrund einer nun festgestellten Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft wurde nun vom Vorstand ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beim zuständigen Insolvenzgericht in Neuruppin gestellt. Was das bedeutet und was die Anleger tun können, lesen Sie hier

» Mehr

 

09. Oktober 16, 19:32:29

Kursgewinne steuerfrei?

Julia Topar, die Pressesprecherin des Bankenverbandes in Berlin, schickte uns folgenden Finanz-Tipp: "Aufatmen ist angesagt. Nach dem Kurseinbruch zu Jahresbeginn haben sich die Aktienkurse mittlerweile wieder erholt. Der Dax hat sich seit seinem Tiefpunkt im März 2009 sogar fast verdreifacht. Auch die Börsenkurse vieler Anleihen sind in den vergangenen Jahren aufgrund des historischen Zinstiefs deutlich gestiegen. So notieren die 2014 ausgegebenen zehnjährigen Bundesanleihen heute etwa 15 Prozent höher, 30jährige Bundesanleihen haben sogar über 50 Prozent zugelegt. Da liegt es nahe, dass so mancher Aktienanleger an Gewinnmitnahmen denkt, nach der klassischen Anlageregel 'Nur realisierte Gewinne sind echte Gewinne'. Dabei stellt sich dann die Frage: Verdient der Fiskus mit? Ja und nein, es kommt auf den Zeitpunkt des Kaufs an." Die Antworten lesen sie hier

» Mehr

 

08. Oktober 16, 18:38:42

BGH: Kunstpapst Helge Achenbach muss doch 20,9 Millionen an ALDI-Clan zahlen

Deutschlands Kunstpapst Helge Achenbach (64) war am 16. März 2015 in Essen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden, weil er den 2012 verstorbenen ALDI-Nord-Erben Berthold Albrecht Gemälde und Oldtimer besorgt, aber bei den Preisen und Provisionen zu seinen eigenen Gunsten seinen Klienten mächtig übers Ohr gehauen hat, wie wir berichteten. Dennoch wollte Achenbach nicht die zu viel kassierten Honorare in Höhe von 20,9 Millionen Euro an den ALDI-Clan zurückzahlen. Doch nun ist er vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. Der BGH in Karlsruhe hat am 27. September 2016 bestätigt, dass nicht nur die Gefängnisstrafe richtig ist, sondern dass auch der Betrugsschaden richtig berechnet worden ist. Achenbach schuldet demnach dem ALDI-Clan 20,9 Millionen Euro. Die Begründung des BGH lesen Sie hier

» Mehr

 

07. Oktober 16, 13:02:30

Bilanzfälschung der DM Beteiligungen AG? Strohmann Gronemeyer und Steuerberater Kuhn vor Gericht

Zehn Jahre nach der Pleite der Düsseldorfer DM Beteiligungen AG ist am 27.09.2016 der Strafprozess gegen den als Strohmann geltenden Vorstand Michael Gronemeyer (55) aus Leverkusen und den Steuerberater Johannes Kuhn (51) gestartet, meldete die Nachrichtenagentur dpa. In dem Verfahren gegen die zwei mutmaßliche Kapitalanlagebetrüger geht es um 9.000 Opfer und 90 Millionen Euro Schaden. Vor dem Düsseldorfer Hauptgericht verlasen die Staatsanwälte die Anklage: Die Betreiber des Immobiliengeschäfts sollen mit geschönten Handelsbilanzen ein sogenanntes Schneeballsystem betrieben haben, wie wir berichteten. Dabei hätten sich innerhalb kürzester Zeit die Werte der gehandelten Unternehmensanteile vervielfacht, obwohl keines der angekauften Unternehmen Gewinne erwirtschaftet habe. Statt den Anlegern die versprochenen Zinsen von 5,5 bis 7 Prozent zu erwirtschaften, hätten sie die Mittel in ihren kostenintensiven Lebensstil gesteckt, heißt es in der Anklage. Kuhn sagte Sönke Iwersen vom Tagesspiegel schon vor fünf Jahren: "Ich war an der betreffenden Gesellschaft nicht beteiligt und auch nicht operativ tätig. Ich war als Steuerberater engagiert. Ich habe dargelegt, dass ich meine steuerberatende Tätigkeit stets im gesetzlichen Rahmen ausgeführt habe." Die Staatsanwaltschaft sieht das anders. Denn Michael Gronemeyer, der Vorstand der DM Beteiligungen AG, war bereits geständig. Die Einzelheiten lesen Sie hier

» Mehr

 

05. Oktober 16, 14:56:04

V + GmbH & Co. Fonds 1 KG: Verjährung droht

Gerade für Anleger der V + GmbH & Co. Fonds 1 KG aus Landshut, die fehlerhaft beraten wurden, hat die Verjährungsfrist eine besondere Bedeutung. Dies deshalb, weil der Verkaufsprospekt der V + GmbH & Co. Fonds 1 KG vom Dezember 2005 datiert und die Beteiligungen ab Dezember 2005 bis ins Jahr 2007 vertrieben wurden. Die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Anlegern rät daher allen Anlegern, die sich fehlerhaft beraten fühlen, unverzüglich rechtlichen Rat einzuholen, damit gegebenenfalls verjährungshemmende Maßnahmen eingeleitet werden können. Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung stehen dem Anleger dann zu, wenn er nicht "anleger- und objektgerecht" beraten wurde. Im Rahmen der anlegergerechten Beratung darf dabei zum Beispiel gegenüber einem konservativen Anleger ohne Fachwissen nur eine Anlage empfohlen werden, bei der Risiken weitgehend ausgeschlossen sind. Im Rahmen der objektgerechten Beratung muss der Anleger ausführlich und verständlich über die bestehenden Risiken des Anlageprodukts, wie das Verlustrisiko oder die fehlende Handelbarkeit, aufgeklärt werden. Kommen Berater dieser Pflicht nicht oder nur eingeschränkt nach, bestehen nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs grundsätzlich Schadensersatzansprüche. Hinzu kommt, dass nach Auffassung der CLLB Rechtsanwälte der Prospekt der V + GmbH & Co. Fonds 1 KG Fehler enthält

» Mehr

 

03. Oktober 16, 14:56:29

Berlin dementiert Notfallplan für Deutsche Bank - DIE ZEIT bleibt dabei

Die Bundesregierung hat einen Bericht der ZEIT von Anfang dieser Woche dementiert, wonach sie einen Rettungsplan für den Fall einer Schieflage der Deutschen Bank vorbereitet. Auch aus den Reihen der deutschen Finanzaufsicht BaFin wurde ein solches Vorhaben verneint. "So etwas gibt es nicht", wurden Insider zitiert. Auch der Deutsche-Bank-Vorstandschef John Cryan hat in einem Zeitungsinterview mit der BILD angebliche Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zur staatlichen Unterstützung seines Instituts zurückgewiesen: "Ich kann nicht verstehen, wie jemand das behaupten kann. Ich habe die Bundeskanzlerin zu keinem Zeitpunkt um Hilfe gebeten. Ich habe auch nichts dergleichen angedeutet." Doch DIE ZEIT bleibt dabei: "Trotz aller Dementi: Beamte arbeiten nach Informationen der ZEIT an einem Notfallplan für das größte deutsche Geldinstitut. Auch Staatshilfen könnten gezahlt werden."

» Mehr

 

29. September 16, 08:18:34

Dauerleid mit Carsten Reimers von Metropol Leasing und 4yourCar

Wir hätten nie gedacht, dass wir mit unserem Interview im Dezember 2008 mit Autoleasinganbieter Carsten Reimers von Metropol Leasing aus Pinneberg in Schleswig-Holstein einen Dauerbrenner produzieren würden. Bei Reimers haben die Kunden immer selbst schuld, wenn sie trotz Anzahlung für ein Leasingauto am Ende zu Fuß gehen müssen. Zivilklagen sind bei "Reimers Kalkulationsgrundlage" kommentierte vor zwei Jahren ein Kunde unseren Artikel und empfahl die Kanzlei Poppe aus Pinneberg.

Am 27. September 2016 bestätigte ein Kunde in einem neuen Kommentar: "Auch ich muss mich den Vorrednern anschließen, bin aktuell auch auf das Unternehmen reingefallen und hoffe, dass ich meine Zahlung über 4.723 Euro wiedersehe. Metropol Leasing oder 4yourCar wie der Verein noch heißt ist Abzocke. Ich kann nur jedem abraten, sich auf einen Vertrag mit Herrn Reimers einzulassen. Man wird immer wieder vertröstet. Und es fehlen ständig irgendwelche Unterlagen, Wertgutachten et cetera. Das geht dann so lange, bis der Wagen, für den man das Leasing wollte, vom Autohaus anderweitig verkauft wird. Und dann bekommt man zu hören, man sei ja selbst schuld, wenn man so lange braucht, bis alle Unterlagen vollständig vorliegen. Aber man könne ja ein anderes Fahrzeug zum Leasing vorschlagen und könnte einen angepassten Vertrag bekommen...ganz ehrlich: FINGER WEG!!!! Man muss diesem Unternehmen beziehungsweise dem Inhaber so langsam mal das Handwerk legen."

» Mehr

 

28. September 16, 13:44:37

Fehlende Beraterzulassung: Financefox.de abgemahnt - dennoch schossen Investoren nach

"Haben sie Dich geärgert?" fragte ein Facebook-Nutzer den Kasseler Versicherungsberater Thorulf Müller. Der Geschäftsführer der VersSulting UG (haftungsbeschränkt) antwortete: "Nein, nur Recht darf Unrecht nicht weichen! Nur wer Versicherungsberater ist, darf sich auch so nennen." Deshalb hat Müller dem erst vor einem Jahr gegründeten deutschen Digital-Makler FinanceFox Deutschland GmbH aus der Berliner Straße 73 in Berlin-Wilmersdorf einen Dämpfer versetzt und erfolgreich abgemahnt. Wie procontra aus Berlin meldete, habe sich FinanceFox in einer strafbewehrten Unterlassungserklärung verpflichtet, ab dem 6. August 2016 die Bezeichnung "Versicherungsberater" im geschäftlichen Verkehr zu unterlassen. Seit der Versicherungsvermittlerrichtlinie (2007) kann sich in Deutschland nur Versicherungsberater nennen, wer über die entsprechende Zulassung verfügt. Und FinanceFox nannte sich einfach so, ohne eine solche Zulassung zu besitzen.

Kann das aber den Vormarsch des InsurTech-Unternehmens aufhalten? Aus der Sicht der Investoren nicht. Am 21. September 2016 meldetet FinanceFox in einer Firmenmitteilung: Die internationalen Venture Capital-Firmen Target Global mit Sitz in Berlin, Moskau, Tel Aviv and San Francisco und Horizons Ventures mit Hauptsitz in Hongkong schießen als neue Lead-Investoren 28 Millionen Dollar in den Digital-Makler für Produkt, Marketing und die Internationalisierung. Die bisherigen Investoren IDInvest, Salesforce, Speedinvest, Seedcamp, AngelList und Victory Park Capital sind mit ihren Engagements sehr zufrieden und bleiben weiterhin an Bord. Warum sie das machen und wer FinanceFox überhaupt ist, lesen Sie hier

» Mehr

 

27. September 16, 10:13:10

reconcept 10 Genussrecht der Zukunftsenergien: Schwache Kapitaldecke - falsche Federn

Aufgelegt wurde in diesem Jahr in Hamburg eine bis zu 10 Millionen Euro schwere Genussrechts-Beteiliung RE 10 Genussrecht der Zukunftsenergien mit Laufzeit bis Februrar 2021 und einem Festzinssatz von sage und schreibe 6,5 Prozent pro Jahr, den man durch Darlehen an verbundene Unternehmen generieren will. Bei der Vorstellung der im März 2016 eigens dafür gegründeten Fondsgesellschaft reconcept 10 Genussrecht der Zukunftsenergien GmbH & Co. KG aus dem 18 Jahre alten Fondshaus reconcept GmbH aus der Cuxhavener Straße 36 in Hamburg-Hausbruch, bei der der nordfriesische Unternehmer Volker Friedrichsen (69) aus Rantrum in Schleswig-Holstein wirtschaftlich Berechtigter ist, verwies reconcept GmbH-Geschäftsführer Karsten Henri Reetz (48) aus Rosengarten im "Leistungsüberblick der reconcept-Gruppe" stolz darauf, dass ja am 31. März 2016 ein Genussrecht der Zukunft unter dem Produktnamen GDZ komplett zurückgezahlt worden sei. Doch bei diesem erfolgreichen Genussrecht war die reconcept nur Konzeptionär und gar nicht Emittentin und Anbieterin. Das war eine völlig andere Gesellschaft aus Nordfriesland und mit einer - im Gegensatz zur reconcept-Gruppe - millionenschweren Kapitaldecke. Die Einzelheiten lesen sie hier

» Mehr

 

22. September 16, 07:04:52

Neuer Ärger mit dem Finanz- und Investmentservice FIS von Gert Graefe aus Aschersleben

Schon vor elf Jahren haben wir im Forum vor dem dubiosen Finanzmakler Gert Graefe gewarnt, dem die Ausreden einfach nicht ausgehen wollten, warum versprochene Kredite trotz pünktlich bezahlter Vorkosten einfach mal ausblieben. Das reichte von einer schweren Erkrankung (gerne Krebs), Tod der Schwiegermutter, entlaufener Hund, behördlicher Beschlagnahme, fehlenden Zolldokumenten über Zahlendreher bei der Überweisung bis zum gestohlenen Auto des Notars. Noch heute bietet Graefe völlig unbelangt im Schatten der ortsansässigen Polizeifachhochschule für Sachsen-Anhalt auf seiner Webseite "Existenz- und Erweiterungsfinanzierungen beziehungsweise Großprojekte ab 1 Million Euro" an.

Aber selbst bei seinem Fußballklub 1. FC Aschersleben gab es keinen ehrlichen Fußball. Im August 2010 musste Graefe als Ex-Präsident und Sponsor des 1. FC Aschersleben zugeben, dass sein Klub im August 2010 den Ausgang des Achtelfinalspiels des Sparkassen-Cups zwischen dem 1. FCA und dem SV Staßfurt 09 manipulierte. Graefes Aussagen zufolge hätten im Vorfeld des Fußballspiels Vertreter beider Clubs vereinbart, dass die Ascherslebener als Verlierer vom Platz gehen würden. Dafür habe der 1. FC Aschersleben vier tschechische Spieler auf den Platz schicken dürfen, die gar keine Spielberechtigung hatten, aber unbedingt getestet werden sollten, wie die Mitteldeutsche Zeitung schrieb. Nun meldete sich dieser Tage ein User, der schon wieder von ein einer mutmaßlichen Unehrlichkeit Graefes berichtet: "Herr Graefe Senior schuldet mir 500.000 Euro. Es gibt nur Ausreden. Suche nach weiteren Betroffenen." Erste Antworten darauf lesen Sie hier

» Mehr

 

21. September 16, 13:43:15

Schlechte Nachrichten für Dr. Peters DS-Fonds Nr. 129

Die Emittentin Dr. Peters GmbH & Co. Emissionshaus KG aus der Stockholmer Allee 53 in Dortmund führte 1977 die Produktmarke DS ein. Die Buchstaben sollen Dynamik & Sicherheit symbolisieren, wie wir berichteten. Anleger des Flugzeugfonds DS-Rendite-Fonds Nr. 129 Flugzeugfonds IV GmbH & Co. KG stehen möglicherweise vor schweren Zeiten. Nachdem Singapore Airlines den nur für 10 Jahre geschlossenen Leasingvertrag des Airbus A380-800 im Jahr 2017 nicht verlängern wird, wie vorige Woche bekannt wurde.

Der DS-Rendite-Fonds Nr. 129 wurde im Jahre 2008 mit einem Gesamtemissionsvolumen von über 179 Millionen Euro aufgelegt. Auch viele private Anleger haben sich mit einer Mindestanlagesumme von 18.000 Euro 20.000 an diesem Flugzeugfonds beteiligt. Laut letztem veröffentlichten Geschäftsbericht für das Jahr 2013 gab es bei einem Umlaufvermögen von 8 Millionen Euro einen Jahresfehlbetrag von rund minus 6 Millionen Euro (davor noch ein Plus von rund 747.000 Euro bei einem Umlaufvermögen von rund 7,4 Millionen Euro). Der Wert des Flugzeuges ist um fast 30 Prozent gesunken, von rund 80 Millionen Euro im Jahr 2012 auf rund 57 Millionen Euro im Jahr 2013.

"Nachdem international die Nachfrage der Fluggesellschaften für Großraumflugzeuge merklich zurückgegangen ist, dürfte es für die Fondsgesellschaft nicht einfach werden, das Flugzeug an eine andere Airline zu marktüblichen Konditionen zu verleasen oder zu verkaufen", so Rechtsanwalt und Privatpilot Christoph Schneider von der auf Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Standorten in Berlin und München. Was Rechtsanwalt Schneider empfiehlt, lesen Sie bei uns im Forum

» Mehr

 

14. September 16, 12:46:24

Volker Tabaczek: Traum von zweiter Seebrücke geplatzt

Ostseezeitungsredakteur Lutz Werner hat bezüglich des Investors Volker Tabaczek (56) aus Gräbendorf bei Berlin, der für die Mount Whitney Group agiert, im Rathaus Kühlungsborn nachgefragt und bekam gestern unter anderem folgende ernüchternde Antwort: "Der Traum vom Bau einer zweiten Seebrücke in Kühlungsborn (Landkreis Rostock) - vor dem Strand des Ortsteiles West - hat sich über den Sommer förmlich in heiße Luft aufgelöst. 'Wir haben von dem vermeintlichen Investor, der das 38-Millionen-Euro-Projekt realisieren wollte, seit mehr als einem Jahr nichts mehr gehört', erklärt Kühlungsborns stellvertretender Bürgermeister Dirk Lahser (parteilos). Hinweise, dass der Mann, der sich selbst als Finanzberater bezeichnet, nicht seriös sei, hätten sich immer mehr verdichtet. Das Landeskriminalamt Berlin solle gegen ihn ermitteln. Inzwischen sorgt ein Beitrag aus einem Berliner Journal in Kühlungsborn für zusätzliche Aufregung."

» Mehr

 

13. September 16, 18:41:15

Nach Hanjin-Pleite stiegen Frachtraten um mehr als 50 Prozent

Die Insolvenz der koreanischen Großreederei Hanjin am 31. August 2016 hat drastischere Auswirkungen auf den weltweiten Containertransport als gedacht: Obwohl nur rund 80 Schiffe ausfallen, sind die Frachtraten aller Linien unmittelbar nach der Pleite zwischen Asien und Nordeuropa um fast 40 Prozent und zwischen Asien und USA um mehr als 50 Prozent gestiegen. Das geht aus Daten der Schifffahrtsbörse in Schanghai hervor. Derweil liegen Hanjin-Schiffe noch immer an der Kette oder dürfen nicht in Häfen einlaufen, wie wir berichteten.

Die Münchener Conti Gruppe (Schiffsbeteiligungsfonds) hat insgesamt sieben Postpanamax-Containerschiffe aktuell noch bei Hanjin eingechartert und fürchtet, die Schiffe nicht rechtzeitig freizubekommen, um alternative Vercharterungen anstrengen zu können. Einstweilen, so Conti, können jedoch laufende Betriebskosten und die bevorstehen Quartalstilgung unter Zuhilfenahme der Kontokorrentlinie bedient werden. Pikant dabei ist laut Dr. Tilman Welther vom fondstelegramm aus Berlin: "Die Gefahr, dass fehlende Liquidität der Schiffseigner respektive des Charterers zu Arrestierungen der Schiffe führen kann, wurde in den meisten Schiffsfondsprospekten nicht oder allenfalls am Rande - als die Prognose gefährdendes Risiko erwähnt."

» Mehr

 

09. September 16, 09:00:40

Zircon Immobilien: "Warum verschwinden die Zampanos Greiling und Lochmann?"

Im Dezember vorigen Jahres berichteten wir, dass Prokurist Andreas Greiling (ehemals vom S&K Vertriebsunternehmen United Investors Hamburg) die Anderthalbmonats-Nachrangdarlehen für Immobilienprojekte der Zircon Immobilien Invest GmbH aus Berlin Mitte in Berlin und Potsdam mit 10 Prozent Jahresrendite schon nach knapp 2 Jahren nicht mehr bedienen konnte. Nun schrieb uns eine Userin: "Bei Zircon Invest in Berlin hat es einen Wechsel in der Geschäftsführung gegeben. Herr Andreas Lochmann und Herr Andreas Greiling sind nicht mehr auf der Internetseite des Unternehmens zu finden.

Mit Sicherheit würde das auch die Anleger interessieren, die auch schon sehr lange auf das WP Monitoring der Kanzlei Brandt aus Hannover warten. Auch interessant wird sein, wann die Anleger im ersten Projekt Z-1 ihre Einlage zuzüglich der Zinsen von 10 % p.a. bekommen. Jetzt sind 3 Jahre vergangen. Bisher sind nur ca. 20 % der Einlage an die Anleger zurückgezahlt worden. Und wer bitte schön ist der neue Geschäftsführer Oliver Halbach. Unter dem Namen Oliver Halbach findet man eine Finanzierungsfirma in Berlin. Die Kernfrage wird sein: Warum verschwinden die großen Zampanos Greiling und Lochmann von der Internetseite? Hat das Geschäftsmodell doch nicht funktioniert oder können sich die Anleger doch noch auf satte Zinsen freuen?"

» Mehr

 

07. September 16, 13:46:57

Forest Finance GreenAcacia: Akazien-Pacht in Kolumbien gar nicht direkt vom Eigentümer

Seit 3. Juni 2016 bietet der Bonner Waldinvestment-Emittent Forest Finance Service GmbH aus der Eifelstraße 20 mit einem Prospekt Direktinvestments in Akazien in Kolumbien an, wie wir berichteten. Bei dem Direktinvestment GreenAcacia zahlen die Anleger im Voraus eine 12-Jahrespacht an den Verpächter Forest Finance Service GmbH für eine seit 2013 mit Akazien-Setzlingen bestückte Fläche in Vichada in Ostkolumbien. Für einen Viertelhektar zahlt man im Voraus 2.625 Euro. Für einen Hektar sind sofort 9.950 Euro auf den Tisch zu legen. Insgesamt können 500 Hektar gepachtet werden. Der deutsche Anbieter und Emittent ist aber selbst nur Pächter in Kolumbien. Verpächter und Forstdienstleister ist eine Forest Finance Panama S.A. (ohne Anschrift).

Das Hauptproblem für die Anleger besteht laut einem Prospektcheck von k-mi in folgendem: "Der Emittent selbst ist nicht Grundstückseigentümer und erbringt auch nicht die Forstdienstleistungen selbst, sondern der Emittent schließt mit seiner panamesischen Tochtergesellschaft einen Pachtvertrag ab, und der Emittent selbst übernimmt auch nicht die Bewirtschaftung vor Ort, so dass ein Investor keine direkte Vertragsbeziehung zum Grundstückseigentümer und zum tatsächlichen Serviceunternehmen hat, was insbesondere dann, wenn es schief läuft, erhebliche Probleme verursachen könnte." K-mi rät daher "zur Vorsicht".

» Mehr

 

02. September 16, 13:44:59

MST-Beteiligung Marguerita & Tanja: Keine 5jährige Einnahmensicherheit

Die Reederei MST aus Schnaittenbach in der bayerischen Oberpfalz hält es wohl nicht für nötig in ihrem Angebot für zwei Schiffsbeteiligungen (Marguerita & Tanja) darauf hinzuweisen, dass sich die MST vor einem US-Gericht schuldig bekannt hatte, auf der MS CORNELIA in einem US-See ölverschmutztes Wasser verklappt zu haben, und dafür 1 Million Dollar Entschädigung zahlte, um einem Strafverfahren zu entgehen. Bei der MST-Beteiligung fiel auch auf, wie uns ein Informant mitteilte, dass der Charterer angeblich bereit sei, das Dreifache der üblichen Charter zu zahlen, aber auch nur, wenn er wolle und könne. Der Charterer ist 50prozentiger Gesellschafter an MST. Eine Schönrechnung über eine angebliche Einnahmensicherheit für die Anleger?

Der Branchendienst k-mi gibt dazu zu bedenken: "Die Anfangsbeschäftigung erfolgt aufgrund eines Vertrages mit 5jähriger Laufzeit mit Imerys Clays Inc., während die Bereederung durch die MST Mineralien Schiffahrt Spedition und Transport GmbH erfolgt. Losgelöst von der Problematik, dass der Prospekt keine vernünftigen Informationen zur Beurteilung der Bonität von Imerys Clays enthält, bietet die Vertragsgrundlage keine 5jährige Einnahmensicherheit, da es sich um einen bedarfsgesteuerten Frachtvertrag handelt. Dabei ist Imerys Clays zwar verpflichtet, die Schiffe dauerhaft und ohne Unterbrechung zu beschäftigen, sollte 'jedoch aufgrund unzureichenden Ladungsvolumens' der Vertragspartner dazu nicht in der Lage sein, so kann aufgrund einer Benachrichtigung mit 3 Monaten Vorlauf die Beschäftigung unterbrochen werden, so dass letztendlich die Anleger das Beschäftigungsrisiko bis zum Risiko des Totalverlustes ihrer Beteiligung selbst tragen." Daher rät k-mi "zur Vorsicht"

» Mehr

 

01. September 16, 10:55:04

Mount Whitney Group: 1. Urteil gegen Tabaczek und Rudolf zur Rückzahlung von Anlegergeld

In Berlin hat sich unter dem Namen Tulpe 263 eine Gemeinschaft von geschädigten Anlegern der Mount Whitney Group aus Las Vegas gegründet. Ihnen gehören 25 Anleger an, die an den Chef der Mount Whitney Group, Volker Tabaczek (56) aus Gräbendorf bei Berlin, und den Finanz-Direktor der Mount Whitney Group, Michael Rudolf (66) aus Berlin-Rudow, in den letzten Jahren fast 9 Millionen Euro gezahlt haben, um an angeblich lukrativen Bankgarantiegeschäften teilnehmen zu können. Keiner der Geschädigten hat sein Geld je wieder gesehen. Nach Recherchen von Tulpe 263 ist die Mount Whitney Group nur eine Fassade ohne reale Geschäftsbeziehungen zu irgendwem. Wie wir voriges Jahr bereits berichteten, wurde gegen Tabaczek und Rudolf schon vor 2 Jahren Strafanzeige gestellt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall unter dem Aktenzeichen 244 Js 1768/14. Anfang diesen Jahres kam es bei Tabaczek und Rudolf zu Hausdurchsuchungen. Inzwischen hat auch das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche gegen Volker Tabaczek und dessen zweit Frau und Helferin Sofi Schützeichel aus Gräbendorf bei Berlin aufgenommen, weil die beiden über die leere Vorratsgesellschaft Seascape LLC aus Las Vegas, die laut Handelsregistereinträgen und Firmenschildern der Mount Whitney Group zuzurechnen ist, in bar ein Doppelgrundstück direkt am Ostseestrand in Kühlungsborn anzahlten, um eine Villa Sofie zu errichten. Das Geschäft platzte.

Und nun hat das Landgericht Berlin (Aktenzeichen 31 O 101/15) Tabaczek und Rudolf verurteilt, einer Anlegerin der Geschädigtengemeinschaft Tulpe 263 die Geldeinlage zurückzuzahlen. Das Geld sei auf das Konto der Mount Whitney Group eingezahlt worden und von dort auf ein Konto der Firma TI Incorporation von Michael Rudolf weitergeleitet worden. Beide konnten keinen Nachweis über die Verwendung des Geldes beim Landgericht Berlin vorlegen. Tabaczek weigerte sich, einen Kontoauszug vorzulegen, so dass der Richter von einer Zweckentfremdung ausgehen musste und die Rückzahlung anordnete. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Mount-Whitney-Finanzchef Rudolf vermietet eigentlich mit seiner Frau in Berlin-Rudow im Eigenheim Monteurszimmer

» Mehr

 

25. August 16, 12:45:52

VW Dieselgate: Etlichen Aktioniärsklägern droht am 18. 09.2016 Verjährung

In der Abgasaffäre von VW, dem sogenannten Dieselgate, stehen Aktienbesitzern wegen erlittener Kursverluste Entschädigungen zu, wie uns die Rechtsanwaltskanzlei Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB aus Berlin-Mitte bereits im vergangenen Jahr mitteilte. VW zahlt aber nicht freiwillig, sondern muss verklagt werden. Im Mai 2016 informierte Rechtsanwalt Simon Bender von der ARES Rechtsanwälte GbR aus Frankfurt, dass das Landgericht Braunschweig im Laufe des August 2016 ein Musterverfahrensbeschluss einleiten wolle, den dann das Oberlandesgericht Braunschweig erlassen müsste.

Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. aus München bezweifelt aber aktuell, "dass rechtzeitig vor der drohenden Verjährung am 18.9.2016 ein solches Musterverfahren eröffnet wird." Die Verjährung drohe allen, die Aktien vor dem 10.7.2015 erworben haben. Warum das so ist und wie man die Verjährung kostengünstig hemmen kann

» Mehr

 

24. August 16, 16:05:06

Hoher Zins in fremder Währung?

Julia Topar, Pressesprecherin des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. aus der Burgstraße 28 in Berlin-Mitte, schickte uns gestern folgende Warnung vor Finanzanlagen in fremder Währung: "Die Nullzinspolitik der EZB verunsichert. Auf der Suche nach Rendite wirft so mancher Sparer und Anleger einen Blick auf andere Länder und andere Währungen. Während deutsche Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit (in Euro) aktuell eine Negativrendite aufweisen, gibt es in fremden Währungen oft noch vergleichsweise attraktive Zinsen. Zehnjährige Staatsanleihen der USA zum Beispiel rentieren sich derzeit mit etwa 1,5 Prozent (US-Dollar), entsprechende Papiere Australiens mit knapp zwei Prozent (Australischer Dollar) und südafrikanische sogar mit über acht Prozent (Südafrikanische Rand).

Doch Achtung: Neben dem grundsätzlich bestehenden Emittentenrisiko (Verlustrisiko bei möglicher Zahlungsunfähigkeit des Schuldners) müssen Anleger bei Anleihen in fremden Währungen das Wechselkursrisiko berücksichtigen. Fällt der Wechselkurs der fremden Währung, erhält der Anleger am Ende einen geringeren Betrag in Euro zurück, als er ursprünglich eingesetzt hat. Steigt dagegen die Fremdwährung, können Anleger zusätzlich zur regulären Verzinsung Wechselkursgewinne verbuchen. Der südafrikanische Rand beispielsweise hat seit Jahresbeginn gegenüber dem Euro um mehr als zehn Prozent aufgewertet, so dass deutsche Anleger neben dem Zins auch noch einen kräftigen Währungsgewinn verbuchen können. Allerdings ist die Kursentwicklung von Währungen unberechenbar, so dass bei Anlagen in fremden Währungen immer auch ein gewisses spekulatives Element bleibt. Wer zum Beispiel auf das britische Pfund setzte, musste seit Jahresbeginn einen Kursverlust gegenüber dem Euro von über 15 Prozent hinnehmen, nicht zuletzt bedingt durch das Brexit-Votum.

Dennoch können Fremdwährungsanlagen - neben Anleihen auch Aktien - zur Ergänzung und Risikostreuung im Depot sinnvoll sein. Anleger müssen dafür aber das nötige Risikoverständnis mitbringen. Ein klärendes Beratungsgespräch sollte der konkreten Anlageentscheidung immer vorausgehen."

» Mehr

 

23. August 16, 19:28:59

Schiffsfonds-Vermittler Michael Lange: Kapitän des Untergangs?

Gertrud Hussla vom Handelsblatt traf vor kurzem Schiffsfonds-Vermittler Michael Lange aus Trudering-Riem, einem Vorort von München, von der Lange Vermögensberatung GmbH im Landgericht München, wie er mit seinem Anwalt von einem Schadensersatzprozess zum anderen hetzte. Rund 1,5 Milliarden Euro hat Lange von Anlegern eingesammelt und in vermeintlich sichere Schiffsfonds gesteckt. Das Geld ist größtenteils versenkt. Nun ist er Dauergast bei Gerichten. 350 Mal sei er schon verklagt worden. Vormittags München, nachmittags Regensburg. Kapitän des Untergangs - das treffe wohl auf ihn zu, sagte er selber. Und: "Wenn ich nur zehn Fälle verliere, dann bin ich insolvent", meinte er. Doch bisher musste er nur in einem Fall 100.000 Euro zahlen, weil die Übergabe eines Prospektes kein Freibrief sei. Seine Beschwerde wehrte der BGH ab (AZ 17 U 4837/14). Die meisten Richter folgen seinem Argument, er habe nur Reklame verschickt (z. B. AZ 15U4522/14).

Die Adressen der Anleger aus allen Schichten hat er aus dem Handelsregister, wo alle Kommanditisten von Schiffsfonds mit Adresse drinstehen. Die schrieb er an mit neuen Angeboten und versprach die günstigsten Konditionen. "4.000 angeschrieben, 300 haben gezeichnet", erzählte er dem Handelsblatt. Dass nur 10 Prozent des Anlegerkapitals überhaupt am Gewinn beteiligt war, während das Altanlegerkapital der Lange Gruppe zu 100 Prozent verzinst wurde, das war halt die bayerische Art zu teilen, wie wir berichteten

» Mehr

 

19. August 16, 16:56:32

Postbank schafft kostenloses Girokonto weitgehend ab

Viele Kunden der Postbank müssen ab dem 1. November 2016 für ihr Girokonto Geld bezahlen. Das geht aus dem veränderten Preismodell hervor, das die größte Privatkundenbank heute in Bonn vorstellte. Die anhaltend niedrigen Zinsen machten es immer schwerer, mit dem Girokonto Geld zu verdienen, erklärte Postbank-Vorstand Susanne Klöß. Als Gebühr fallen künftig monatlich 1,90 Euro für reine Online-Kunden an (vorher ohne Grundgebühr), für Nutzer der Filialen sind es 3,90 Euro im Monat. Ein kostenloses Girokonto bleibt jungen Leuten bis 22 Jahren und Kunden ab einem Geldeingang von monatlich 3.000 Euro vorbehalten.

Das Basiskonto war bisher ab einem monatlichen Geldeingang von 1.000 Euro gebührenfrei, nun ist es also erst ab 3.000 Euro Geldeingang im Monat ohne Kontoführungsgebühr. Das "Komfort-Konto" Giro extra plus bietet Besserverdienern eine gebührenfreie Option. Es ist ab einem Geldeingang von 3.000 Euro im Monat kostenlos, ansonsten werden 9,90 Euro monatlich fällig. Kunden, die bislang weniger als 1.000 Euro Geldeingang verzeichneten, zahlten bislang eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 5,90 Euro. Diese Wenigverdiener, aber Vielgebührenzahler profitieren von der neuen 3,90-Euro-Regelung unter 3.000 Euro Geldeingang und zahlen künftig 2 Euro im Monat weniger. Auf die Frage, ob nach der Kontenreform die meisten Kunden mehr zahlen, sagte Produktvorstand Susanne Klöß der kommenden Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung: "Ja, das ist so."

» Mehr

 

18. August 16, 13:01:20

Entgegen der BaFin-Vorschrift: NÜRNBERGER Pensions AG setzte fast alles auf eine Karte

Im Vorjahr mussten wir im Forum über Ablüsse aus dem im Jahr 2000 aufgelegten US-Fonds Templeton Growth (Euro) Fund berichten. Die Bonner Finanzmarktaufsicht BaFin hatte deutschen Versicherungen in ihrem Rundschreiben 4/2011 (Hinweise zur Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen) wie auch in der Pensionsfonds-Aufsichtsverordnung PFAV auferlegt, "aufgrund des Managerrisikos eine Konzentration von Anlagen in einem oder mehreren, von ein und demselben verantwortlichen Portfoliomanager gemanagten Sonder- bzw. Gesellschaftsvermögens zu unterlassen, soweit sie 20 % des gebundenen Vermögens übersteigen."

Warum die NÜRNBERGER Pensionsfonds AG unter dem übergeordneten Vorstandsvorsitzenden der NÜRNBERGER Beteiligungs-AG, Dr. Armin Zitzmann (55) aus Nürnberg, einen Anteil in Höhe von 70 % in einen einzigen Publikumsfonds steckte, nämlich den Templeton Growth (Euro) Fund, der ziemlich in die Hose ging, "übersteigt wohl auch die denkbarste Fantasie des Verordnungsgebers bzw. der Versicherungsaufsicht", urteilte nun der Branchendienst kapital-markt intern aus Düsseldorf, der den Fall aufdeckte. Der mit der zweithöchsten Risikoklasse 6 eingestufte Investmentfonds verlor innerhalb der letzten 12 Monate bis Ende Juni 2016 zweistellig an Wert, minus 11 Prozent

» Mehr

 

17. August 16, 18:56:35

Deutsches Paydirekt holt gegen US-Bezahldienst PayPal auf

Das gemeinsame Online-Bezahlsystem der deutschen Banken und Sparkassen, Paydirekt, hat wichtige Handelsunternehmen als Partner gewonnen. Künftig kann das Unternehmen den Verbrauchern damit deutlich mehr Einkaufsmöglichkeiten im Internet bieten. "Zwölf große Händler mit einem jährlichen Gesamtumsatz von 1,3 Milliarden Euro im Online-Handel haben zugesagt", sagte Geschäftsführer Niklas Bartelt in einem Interview. Dazu zählten der Internet-Shop der Deutschen Post und des Modehändlers Adler sowie der Optikversand LinsenPlatz.de, der Bürobedarfshändler Drucker.de und der Bädershop reuter.de.

Bis zum Weihnachtsgeschäft solle auch die Drogeriemarktkette dm an Paydirekt angebunden werden. Dann will auch der Handelskonzern Metro etwa mit seinen Marken Media Markt und Saturn hinzukommen. Deutsche Banken und Sparkassen hatten Paydirekt im vergangenen Jahr als Konkurrenz zum bereits länger etablierten US-Wettbewerber PayPal gestartet. Deshalb habe sich der Fokus zunächst darauf gerichtet, Händler zu gewinnen, sagte Bartelt. Ab Herbst werde man verstärkt Werbung an Endkunden richten. "Im Weihnachtsgeschäft wollen wir ein bedeutsamer Anbieter sein." Während die mehr als 16 Millionen Kunden des US-Anbieters in Deutschland in über 50.000 Online-Geschäften zahlen können, sind es bei Paydirekt 160 Händler. Der Dienst hat Bartelt zufolge 600.000 registrierte Kunden. Jede Woche komme eine fünfstellige Zahl dazu

» Mehr

 

16. August 16, 16:57:25

Userin: Die MLM-Firma "storeforyou hat Zukunft und ist kein Betrug"

Eigentlich hätten die Krimmschen Märchen, über die wir berichteten, wahr werden können, wenn der bayerische Internet-Shop-Lizenzverkäufer Jürgen Krimm die richtigen Partner gehabt hätte, meint eine Userin. Sie schrieb uns dazu vorgestern: "Herr Jürgen Krimm hatte mit seinem Konzept für die Firma internetwelt storeforyou.de GmbH in Gerbrunn genau richtig gelegen, nur mit der Vermarktung hatte er leider die falschen Partner an seiner Seite. Dieses war gleich zum Scheitern verurteilt, als ich es im Jahre 2006 in Augenschein genommen hatte. Dank einer Frau Sachs und Frau Stark. Ich bin immer noch überzeugt, storeforyou hat Zukunft und ist kein Betrug. Das volle Konzept war noch nicht vollständig in Betrieb. Es gibt viele Erfinder von Konzepten, aber bei der Vermarktung scheitert es meistens, da hier Visionäre gefragt sind und keine Menschen, die nur Geld absahnen wollen. Die Firma internetwelt storeforyou war und ist ein echt gutes Konzept." Die Firma ist nach einer 2012 mangels Masse abgelehnten Insolvenz inzwischen erloschen

» Mehr

 

15. August 16, 18:39:03

Brest-Tauros GmbH: Verbot und Rückabwicklung der Immodarlehen Ronda II

Der BaFin-Bescheid ist rechtskräftig. Am 28. Juli 2016 veröffentlichte die Bonner Finanzmarktaufsicht eine Verbrauchermitteilung, wonach die Leipziger Immobilienhandelsfirma Brest-Tauros GmbH per BaFin-Bescheid vom 24. Mai 2016 ihr Finanzprodkukt Ronda II einstellen und rückabwicklen muss. Die beiden Inhaber und Geschäftsführer der Brest-Tauros GmbH, Jens Steiner (39) aus Delitzsch und Steve Krembs (39) aus Borna, boten Anlegern seit 2012 unter dem Produktnamen Ronda I und Ronda II eine "Kapitalanlage mit Grundschuldbesicherung und Festverzinsung" an, die nun geschlossen wurden. Die Bafin begründete ihr Verbot und die Rückabwicklung für Ronda II mit fehlenden Sicherheiten:

» Mehr

 

11. August 16, 15:16:40

Bernd Schröder (Kanada Enterprises GmbH): Teures Silberinvestment in Kanada

Wie wir im Dezember berichteten, kann man ab 1. Januar dieses Jahres in Schweizer Zollfreilagern kein Silber mehr anonym lagern, um es dort anonym und mehrwertsteuerfrei zu kaufen oder zu verkaufen. Nun bietet der bayerische Kaufmann Bernd Schröder (52) mit seiner vor drei Jahren gegründeten Kanada Enterprises GmbH aus Windischeschenbach an, Silber alternativ auch Gold oder Platin bei einer Atlantic Canada Metals Inc. ACM (Adresse: 223 Harald Born Drive, Gabrus Lake, Nova Scotia B1K 2P6, Canada) zu kaufen und einzulagern. Uns fällt auf: Vom Gabrus Lake in der kanadischen Provinz Nova Scotia kommt ausgerechnet Ex-Geschäftsführer Harald Heinz (51) her, der zum 12. Januar 2015 von seinem Posten in Windischeschenbach zurückgetreten war.

K-mi bemängelt, dass man im dürftigen Verkaufsprospekt nicht erfährt, wer die ACM führt. Auch erhält der Anleger erst nach Abschluss des Kauf- und Lagervertrages von der ACM "eine Rechnung mit den endgültigen Preisen". Der Sparplan darf als teuer gelten, da "die Raten der ersten 36 Monate eine Gebühr von 15 % des Nettobetrages enthalten." Es wird mit steurfreiem Verkauf des Silbers geworben, ohne darüber aufzuklären, dass es insbesondere bei Silber einen erheblichen Unterschied zwischen Verkaufs- und Ankaufspreisen gibt, sodass ein hoher Wertezuwachs verzeichnet werden muss, bevor Anleger bei Investitionen in Silber überhaupt ihr Geld zurückerhalten. Kein Wort darüber, dass der Silberpreis in den letzten 5 Jahren um rund 65 % gesunken ist. Für K-mi habe sich "nicht erschlossen, warum man ausgerechnet über diesen Anbieter/Vermittler in Silber oder Gold investieren soll."

» Mehr

 

09. August 16, 11:19:34

Opfer von Actio Invest KG aus Dessau sucht Mitklagende

Während es sich Benjamin Rowold aus Schmalfeld bei Hamburg und Freundin Nadine Pfau auf Mallorca gut gehen lassen würden und über eine Londoner Primerius Limited Anleger mit 40 Prozent Renditaussichten in einen angeblichen Handel mit gebrauchten Yachten locken sollen, schrieb uns vorgestern eine Anlegerin zu Rowolds bisheriger Firma ISC Financial Group:

"Den Vertrag hatte ich mit Actio (die Actio Invest KG gehört dem Co-Geschäftsführer der ISC Financial Group Marcin Jozef Zöllmann aus Dessau - Anmerkung GoMoPa.net) abgeschlossen und auch das Geld überwiesen. Mit Datum 29.01.2013 wurde mir dann mitgeteilt, dass das Programm von ISC Financial Group Limited zu den gleichen Konditionen übernommen worden wäre. Noch heute warte ich auf mein mir zugesichertes Geld. Gerne würde ich mich mit anderen Betrogenen zusammen tun und klagen, denn ich kann eine solche Klage nicht alleine finanzieren." Nun: Gegen die Actio Invest KG ist uns noch Klage bekannt, aber gegen einige Vermittler der ISC Financial hat der Leipziger Anwalt Christoph Hempel ein Musterverfahren auf den Weg gebraucht. Die Vermittler von Actio und ISC sind dieselben.

» Mehr

 

04. August 16, 11:11:20

FuBus-Insolvenzverwalter: Geschädigte erhalten 20 Prozent

Bruno Kübler, der Insolvenzverwalter der Future Business KG auf Aktien (FuBus) aus Dresden, rechnet derzeit mit einer Insolvenzquote von bis zu 20 % für die 28.000 Geschädigten. Die Erlöse stammen hauptsächlich aus Rückkäufen von Lebens- und Rentenversicherungen, Bankbeständen, Edelmetall-Verkaufserlösen und aus aufgelösten Fonds-Depots. Aktuell vermeldet der Insolvenzverwalter weitere 11,3 Millionen Euro aus dem Verkauf der Dresdener Firmen-Villen sowie eines Mehrfamilienhauses an ein Schweizer Family Office. Zuvor kamen bereits 0,95 Millionen Euro aus dem Verkauf von Dresdener Eigentumswohnungen und 1,8 Millionen Euro aus dem Erlös eines Privathauses aus dem Eigentum eines Hauptangeklagten zusammen.

Kübler sieht das Ziel, diese Anwesen ohne Zeitdruck und zu einem möglichst hohen Preis abzustoßen, als erreicht an. Ein großer Hoffnungsposten verbleibt laut Kübler noch für die mit der FuBus verbundene INFINUS. Da diese immer hohe Gewinne auswies, waren die geleisteten Steuerzahlungen entsprechend hoch. Laut BILD beklagte die Stadt Dresden alleine im Jahr 2014 ein 20-Millionen-Loch, weil ihr ehemaliger Groß-Steuerzahler INFINUS abhanden kam. Sollte sich nun im INFINUS-Prozess vor dem Landgericht Dresden bestätigen, dass die Bilanzen auf falschen Zahlenangaben aufgebaut waren, drohen laut Branchendienst k-mi Steuerrückerstattungen, von denen die Gläubiger noch profitieren könnten

» Mehr

 

28. Juli 16, 10:44:49

Euro Grundinvest Fonds: Sven Donhuysens Vergleichsvorschlag bei Klageverzicht

Geschäftsführer Sven Donhuysen hatte die Gesellschafter der Euro Grundinvest Fonds zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Nur wenige der Gesellschafter waren am 21.07.2016 im Airport Marriott Hotel in Freising erschienen, um sich von dem Schweizer Kaufmann Donhuysen die Lage erklären zu lassen. Wo sind die rund 70 Millionen Euro geblieben, die insgesamt eingesammelt wurden? Licht ins Dunkel vermochte Donhuysen nicht zu bringen, schrieb uns heute ein Anleger. In der fast vierstündigen Informationsveranstaltung wurde die Schuld auf den Bayer Malte Hartwieg aus Ismaning abgewälzt, gegen den die Staatsanwaltschaft ermittelt und dem Donhuysen letztes Jahr das Emissionshaus Grundinvest Holding GmbH abkaufte.

Obwohl die Fonds seit 2013 keine Jahresabschlüsse vorlegen konnten, machte Donhuysen einen Vergleichsvorschlag bei Klageverzicht. Ein Anleger schrieb: "Angesichts dieser Faktenlage verwundert es schon, dass Sven Donhuysen in der Lage ist, ohne belastbare Fakten und Zahlen ein Sanierungskonzept zu präsentieren. Dazu sollte auch ein Vergleich mit den Anlegern gehören. Bis Ende 2017 sollten Anleger 10 % ihres Anlagebetrages erhalten. Dies allerdings nur, wenn sie bis Ende 2018 darauf verzichten, Schadensersatzansprüche klageweise geltend zu machen." Der Anleger kommentiert den Vergleichsvorschlag so: "Es wurde schon so viel versprochen und schließlich gebrochen. So fällt es schwer, ein solches Konzept ohne eine wirkliche Entscheidungsgrundlage zu unterstützen."

» Mehr

 

26. Juli 16, 11:53:08

BWF-Gold: Entschädigungsverfahren im Strafprozess abgelehnt, es bleibt nur ziviler Klageweg

Im BWF-Prozess um den angeklagten Betrug mit tonnenweisem Falschgold vor dem Berliner Landgericht stellte sich heraus, dass der Hauptangeklagte Gerald S. (55) zu Gesprächen mit dem Gericht bereit ist. Möglich erscheint, dass in Kürze ein Geständnis des Hauptangeklagten gegen gewisse Erleichterungen im Strafmaß erfolgen wird. Sollten die Angeklagten die ihnen vorgeworfenen Taten gestehen, dürften zivilrechtliche Ansprüche der 6.000 Geschädigten ohne weitere Probleme durchsetzbar sein, schrieb uns der Berliner Rechtsanwalt Christian-Heinrich Röhlke.

Er wies allerdings auch auf die Haftung der eingesetzten 900 Vermittler hin, die bis zu 23 Prozent Provision kassierten: "Die finanziellen Verhältnisse der Hauptangeklagten sind derzeit noch nicht bekannt. Es wird daher prozesstaktisch sinnvoller sein, Schadenersatzprozesse auch gegen die Vermittler zu führen. Die bisherige landgerichtliche Aufarbeitung der Vermittlerhaftung in Sachen BWF ist für die Anleger durchaus erfreulich: Regelmäßig werden Vermittler wegen einer unterlassenen Plausibilitätsprüfung der Kapitalanlage zum Schadenersatz verurteilt."

Die Anleger sind auf den kostenintensiveren Zivilrechtsweg angewiesen, da das Gericht am 5. Juli 2016 ein Adhäsionsverfahren über die Ansprüche der geschädigten Anleger im Strafverfahren wegen des viel zu großen Umfanges und der damit zu erwartenden Verzögerung im Strafverfahren abgelehnt hat, welches von Anwalt Röhlke beantragt worden war.

» Mehr

 

14. Juli 16, 11:21:35

Müssen Anleger wirklich für die Magellan-Zockerei bluten?

Eigentlich haben die 10.000 Schiffscontainer-Käufer der Magellan Maritime Service GmbH aus Hamburg 400 Millionen Euro anvertraut, damit die Magellan für sie die Container in China produzieren lässt, kauft, an Reedereien vermietet und die Mieten für die Investoren kassiert. Doch wie die Investoren am 4. Juli 2016 vom Insolvenzverwalter erfahren mussten, könnte die Service-Gesellschaft wegen eines "von dem Investitionsgeschäft unabhängigen Handels mit Containern", also wegen eigener Zockerei, in finanzielle Not in Höhe von 12 Millionen Euro geraten sein.

Das könnte den Container-Investoren aber eigentlich egal sein, wenn der Insolvenzverwalter nicht versuchen würde, mit den Mieteinnahmen der Investoren auch das Zockerei-Minus der Service-Gesellschaft auszugleichen, indem er die Mieteinnahmen einfach zur Insolvenzmasse erklärt. Der Insolvenzverwalter argumentiert: Laut einem Gutachten von CMS Hasche Sigle habe Magellan die Mieteinnahmen bei Vertragsabschluß nicht rechtswirksam an die Investoren abgetreten. Damit seien die Investoren nun Gläubiger im Insolvenzverfahren.

Dem widerspricht Rechtsanwalt Peter Mattil aus München. Die Vertragsklauseln seien eindeutig. Gegenüber k-mi sagte Mattil: "Die Magellan hätte bereits nach dem Verkauf an den Investor die für ihn eingezogene Miete gesondert und getrennt von ihrem sonstigen Vermögen verwalten müssen. Der Insolvenzverwalter wäre jetzt verpflichtet, die Mieten auszusondern und von dem übrigen Vermögen bzw. Verbindlichkeiten der Magellan zu trennen. Die Mieten stehen direkt den Investoren zu, nicht dem Insolvenzverwalter."

» Mehr

 

12. Juli 16, 12:12:31

BGH: INFINUS-Agenten haften nicht persönlich für Beratung

Jetzt herrscht endlich Rechtssicherheit für alle Finanzberater und Vermittler, die unter ein Haftungsdach schlüpfen. Sie können sich auch im Krisenfall darauf verlassen, nicht in Regress genommen zu werden. Mit Beschluss vom 28. April 2016 (Az. III ZR 95/15) hat der BGH eine Nichtzulassungsbeschwerde eines Anlegers gegen einen Agenten der INFINUS AG Finanzdienstleistungsinstitut mit Sitz in Dresden abgewiesen. Der Agent wurde von Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek aus München vertreten. Die Klage war bereits vor dem OLG Schleswig gescheitert (Az. 5U 203/14). Laut BGH habe ein unternehmensbezogenes Geschäft vorgelegen.

Auch das Provisionsinteresse des Agenten begründe keine Eigenhaftung oder persönliche Gewähr, sprach das OLG Zweibrücken am 11. Mai 2016 einen INFINUS-Agenten von einer Regressforderung frei, der von Rechtsanwalt Daniel Blazek aus Bielefeld vertreten wurde

» Mehr

 

07. Juli 16, 08:11:57

Martin Kristeks Care Energy droht ein Kollaps

Care-Energy droht ein Kollaps, denn namenhafte Stromnetzbetreiber wollen nicht länger mit dem Unternehmen des in Hamburg lebenden Österreichers Martin Kristek (44) in Verbindung gebracht werden. Nachdem bereits der Berliner Netzbetreiber 50Hertz seinen Vertrag mit Care Energy gekündigt hat, drohen nach Informationen des Manager Magazins auch Tennet, Amprion und Transnet BW mit diesem Schritt.

Wie wir berichteten, hat die Bonner Bundesnetzagentur am 28.Juni 2016 gegen die Kristek gehörende Care-Energy AG aus München wegen des Verdachts der fehlenden Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit gemäß § 5 EnWG ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Kristek verbat sich uns gegenüber, sein Wahlplakat mit seinem Foto zu veröffentlichen.

Spätestens seit Kristek auf Youtube im Dezember 2015 als Parteivorsitzender der Care Partei Deutschland mehr Transparenz verspricht und dafür sorgen will, "dass die Bürger erfahren, was hinter verschlossenen Türen passiert", ist Kristek eine Person des öffentlichen Interesses. Die Bundesnetzagentur gibt seiner Care-Energy AG bis 13. Juli 2016 Zeit, über dubiose Kundenabmeldungen aufzuklären, sonst verhängt sie ein Bußgeld von einer Million Euro

» Mehr

 

05. Juli 16, 10:33:13

BGH: Bei Schneeballsystem zählt volle Anlagesumme als Schaden (trotz Auszahlungen)

Vor ein paar Jahren mussten wir Opfern eines Schneeballsystems eine schlechte Nachricht überbringen: In einem Urteil vom 16. März 2010 (BFH - VIII R 4/07) bestätigte der Bundesfinanzhof seine laufende Rechtsprechung, dass Scheinrenditen aus Schneeballsystemen zu versteuern sind, auch wenn diese dem Betroffenen nicht zugeflossen sind.

Auch wenn der Fiskus auf diese Art weiter an Schneeballsystemen verdient, gibt es nun dennoch eine gute Nachricht für betroffene Anleger. Die Anwälte Alexandra und Tim Wullbrandt aus Heidelberg und Wörrstadt teilten mit: "Bei einem Anlagebetrug im Rahmen eines Schneeballsystems gilt die gesamte Anlagesumme als Schaden. Dies entschied der BGH mit Beschluss vom 02.03.2016 - Aktenzeichen 1 StR 433/15 (Vorinstanz LG Nürnberg-Fürth)."

Das bedeutet, so die Kanzlei: Nach Ansicht des BGH "ist es daher für die Berechnung des Schadens auch unerheblich, ob der Täter zwischenzeitlich den Anlegern des Schneeballsystems (anteilige) Beträge zurückerstattet hat. Das wirkt sich lediglich auf die Strafzumessung aus. Für die Berechnung des Schadens beim Anlagebetrug ist daher lediglich relevant, ob das Anlagesystem wie bei einem Schneeballsystem von Anfang an darauf ausgelegt war, das Geld der Anleger zweckwidrig zu verwenden. In diesem Fall ist der Schaden bereits in voller Höhe der Anlagesumme entstanden, wenn der Anleger die Anlagesumme an den Betreiber des Schneeballsystems verfügt hat."

» Mehr

 

30. Juni 16, 10:31:04

Hanseatisches Fußball Kontor: Wieder ein von Fonds Finanz vertriebenes Produkt pleite

Wieder mal ist ein Anbieter, dessen Produkt vom Münchener Maklerpool Fonds Finanz des Norbert Porazik (30.000 angeschlossene Makler) vertrieben wurde, pleite. Vier Anleger haben beim Amtsgericht Schwerin gegen die dortige Hanseatische Fußball Kontor Invest GmbH Insolvenzantrag gestellt, das vorläufige Verfahren wurde am 17. Juni 2016 eröffnet (Az.: 580 IN 325/16), weil seit Oktober letzten Jahres keine Zahlungen mehr auf Nachrangdarlehen oder Anleihen geleistet worden seien. Der Anbieter hat von 2.500 Anlegern rund 24 Millionen Euro eingesammelt. Wir warnten Anfang 2014, dass die GmbH seit 2013 bilanziell überschuldet ist.

Wie der Versicherungsbote berichtete, stellte im März 2016 Geschäftsführer Kai-Volker Langhinrichs im Rahmen des 14. Fondsrating-Tages in Hamburg eine börsennotierte Anleihe vor. Diese wurde auf den Markt gebracht, um das Unternehmen umzustrukturieren. Während das ursprüngliche Geschäftsmodell auf die Beteiligung an Transferrechten für Fußballer ausgelegt war, sollten nun Beteiligungen an Vereinen erworben werden. Investiert wurde unter anderem in Vereine wie Atletico Madrid, FK Dukla Prag oder auch den FC Carl Zeiss Jena.

Zu diesem Zeitpunkt hatte eine Anlegerin aus Schleswig-Holstein bereits mehrere Mahnschreiben wegen ausbleibender Rückzahlung geschickt. Antworten blieben jedoch aus. Daraufhin schaltete die Frau Anfang 2016 den Hamburger Rechtsanwalt Dr. Ernst Hoffmann ein, stellte Strafanzeige. Die Schweriner Staatsanwaltschaft leitete jedoch kein Ermittlungsverfahren ein, weil es für eine Straftat keine Beweise gäbe, was der Anwalt für einen Skandal hält

» Mehr

 

28. Juni 16, 10:15:19

VW-Abgas-Schreck US-Anwalt Hausfeld springt Postbankaktionären gegen Deutsche Bank bei

Es klang ein bisschen wie David gegen Goliath, als wir im Herbst vorigen Jahres meldeten, dass Postbankaktionäre gegen die Deutsche Bank wegen der Squeeze-out-Abspeisung von nur 35,05 Euro pro Aktie klagten. Doch nun bekommen die Aktionäre prominente Unterstützung. Der VW-Schreck im Abgasskandal, der US-Staranwalt Michael Hausfeld (71), unterstützt die Klagen des Berliner Anwalts Dr. Wolfgang Schirp (51) und gibt dem Rechtsstreit um die Postbankübernahme einen globalen Drive.

Das Manager Magazin schrieb letzten Freitag: "Gelingt der Nachweis, dass die Deutsche Bank bei der Postbank schon als Minderheitseigner die Macht hatte, müsste sie nachträglich allen Aktionären 57,25 Euro zahlen. Insgesamt haben Hausfeld und Schirp 284 institutionelle Investoren als mögliche Kläger ausgemacht, womit sich der Streitwert auf zwei Milliarden Euro summieren könnte." Hausfeld und Schirp wollen nun weitere potenzielle Kläger ansprechen - darunter mit Blackrock und Norwegens Ölfonds zwei der weltgrößten Vermögensverwalter, die zugleich auch Großaktionäre der Deutschen Bank sind. "Der Fall hat für uns hohe Priorität", sagte Hausfelds Deutschland-Statthalter Christopher Rother

» Mehr

 

23. Juni 16, 12:34:02

Krisenmetall: Gold oder Silber?

Was soll man als Krisenmetall kaufen: Gold oder Silber? Goldreporter Jürgen Fröhlich aus Zirndorf in Bayern plädiert für Gold, weil man es besser aufbewahren und transportieren könne. Der Diplomkaufmann rechnet vor: Für eine Unze Gold muss man derzeit 73 Unzen Silber zahlen, diese Woche kostete eine Unze Gold 1.130 Euro, während die Silberunze am Spotmarkt bei 15,40 Euro notierte.

Ausgehend vom gleichen Materialwert benötigt man beim Verstauen von Silber gut 30 Mal mehr Lagerraum. Außerdem ist Silber im Endeffekt etwa 64 Mal so schwer wie Gold. Das bedeutet, so der Goldreporter: "Während der Goldwert von 10.000 Euro also etwa dem Volumen zweier Streichholzschachteln entspricht, benötigt man zur Unterbringung des gleichen Silberwerts in etwa das Volumen eines Schuhkartons. Logische Konsequenz: Werte in Gold lassen sich auch deutlich leichter transportieren." Wir haben mal aufgeschrieben, was man beim Goldkauf beachten muss, um nicht auf die Nase zu fallen

» Mehr

 

21. Juni 16, 11:46:51

Magellan-Insolvenz: Container und Mieteinnahmen gehören nicht zur Insolvenzmasse

Offenbar versucht Insolvenzverwalter Peter-Alexander Borchardt gerade die 10.000 Direktinvestoren über den Tisch zu ziehen, die für rund 400 Millionen Euro Schiffscontainer von der Magellan Maritime Service GmbH (MMS) aus Hamburg kauften, die seit 1. Juni 2016 insolvent ist. In einer Pressemitteilung spricht Borchardt davon, dass die MMS die Container von den Käufern "zurückmieten" würde. Damit würden die Einnahmen der Container im Chinesischen Meer zur Insolvenzmasse gehören und könnten auch zur Befriedigung von Gläubigern wie Banken oder Containerherstellern genutzt werden.

Das ist aber falsch, meint der Düsseldorfer Branchendienst k-mi und verweist auf den Verwaltungsvertrag zwischen Anlegern und MMS. Darin heißt es: "Sämtliche Rechte und Pflichten aus dem Miet- oder Verwaltungsverhältnis gehen gleichzeitig mit der Eigentumsübertragung auf den Investor über, MMS zieht die Mieten für den Investor ein." Wie die Container stehen also auch die Mieteinnahmen der Container außerhalb der Insolvenzmasse der Servicegesellschaft MMS, die lediglich das Inkasso für die Investoren übernahm. Wir haben Anfang Juni 2016 veröffentlicht, welche Optionen die Direktanleger haben

» Mehr

 

16. Juni 16, 10:04:03

Christian Wahi - der Lügner!

Christian Wahi, 34, der Ex-Geschäftsführer der Deutschen Immobilienkasse GmbH in Düsseldorf, verbreitet offenbar gerne Gerüchte. Über den Vertriebsdirektor und Inhaber Daniel Forstmann behauptete Wahi gegenüber GoMoPa unter anderem, dass Forstmann und dessen Bruder von Hartz4 leben würden und dass Forstmanns Frau eine Escort-Dame sei. In einem Dokument, das er "Betrug per Schneeballsystem an alten Leuten" nannte, schrieb Wahi, dass sein Ex-Arbeitgeber Rentner mit zu geringen Beträgen für eine Verrentung von deren Häusern abspeisen würde. Forstmann weist das als Versuch einer Rufschädigung zurück, man habe sich im Streit getrennt.

Gegen GoMoPa.net wurde Wahi gar kriminell. Als GoMoPa.net aufdeckte, dass Wahi einen Nebenjob in einer mutmaßlichen kriminellen Bande haben soll, die junge Firmen mit falschen Registereintragungen um 6 Millionen Euro betrogen haben soll, erstattete Wahi am 21. Dezember 2015 eine Falsch-Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, GoMoPa.net würde ihn erpressen. Die will er im März 2016 zurückgezogen haben und es tue ihm leid. Schon wieder gelogen! Denn am 9. Mai 2016 wies die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft die Strafanzeige Wahis gegen GoMoPa.net zurück und teilte Wahi mit: "Ihrem Vorbringen vermag ich keinen Hinweis auf irgendwelche tauglichen Beweismittel zu entnehmen; solche sind auch sonst nicht ersichtlich."

GoMoPa.net wird gegen Wahi Strafanzeige wegen Verleumdung stellen. Denn wegen solcher Typen wie Wahi kamen Erpressungsbehauptungen im Internet auf. Dann kommt raus, dass es doch keine solchen Gespräche gab und unsere Redakteure letztendlich nur die Wahrheit zu Papier brachten

» Mehr

 

14. Juni 16, 11:44:03

Wo sind die 60 Millionen Euro der BWF-Falschgold-Stiftung?

Am 9. Juni 2016 begann in Berlin der BWF-Falschgoldprozess (6.500 Anleger zahlten von 2011 bis 2015 rund 57 Millionen Euro ein) gegen die seit 2. September 2015 inhaftierten Berliner Goldhändler Gerald Saik (56) und dessen Frau Marion Moldovan-Saik (68), den am 1. April 2016 aus der U-Haft entlassenen Steuerberater Oliver Over (45) aus Frechen bei Köln und drei von der Haft verschonte Männer wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betruges. Bis zum 5. Januar 2017 sind 50 Verhandlungstage im Saal 806 des Kriminalgerichts Moabit angesetzt.

Prozessbeobachter Anwalt Jochen Resch aus Berlin machte gegenüber Capital darauf aufmerksam, dass auf die beschlagnahmten 11 Millionen Euro und die beiden Villen der Saiks nicht nur die Anleger der Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung (BWF) Anspruch erheben. Auch die Gläubiger der Europäischen Vereinigung vereidigter Edelmetallberater (EVVE) erheben einen Anspruch. "Die EVVE ist quasi der Vorgänger der BWF-Stiftung", sagte Resch. Bis 2011 hätte Gerald Saik in Österreich, Tschechien und der Slowakei mit dem gleichen Modell rund 30 Millionen Euro eingesammelt. Auch dieses Geld hätte in dem Berliner Tresor liegen sollen.

"Es geht insgesamt um knapp 100 Millionen Euro, von denen mindestens 60 Millionen Euro verschwunden sind", sagte Resch. Wem das echte Gold im Tresor zuzuordnen ist, sei schwer zu ermitteln. Die Insolvenzverwalter der BWF, der EVVE und des BDT e.V. (Kölner Trägerverein der BWF) haben jeweils Ansprüche angemeldet. Eine zentrale Rolle spielt zudem die TMS Dienstleistungs GmbH, die wie die BWF im Königsweg 5 registriert war. TMS steht für Team Moldovan-Saik. Unter diesem Namen firmierte das Unternehmen bis 2004 in Geesthacht. Als Saik in die Privatinsolvenz rutschte, zog er sich aktiv aus der Firma zurück, benannte sie um

» Mehr

 

09. Juni 16, 11:02:12

IDB UG Berlin: Immer noch Grundstücksreservierungen ohne Unterlagen?

Vor einem Jahr warnten wir vor der Berliner Firma IDB UG des Ingenieurs Christian Heeschen und seiner Partner Romy Oesterreich aus Berlin und Harry Wanski aus Oranienburg, weil sie Bauwilligen wertlose "uneingeschränkte Reservierungen" für Baugrundstücke über Immobilienscout24 verkauft haben sollen. Mutmaßlicher Schaden: 80.000 Euro. Das IDB-Team beklagte daraufhin in einem Kommentar am 4. November 2015: "Ihr Artikel" ist zu "ungunsten der Mehrheit der Allgemeinheit."

Doch die Masche des Trios scheint noch immer zu laufen. Am 21. Mai 2016 schrieb ein Leser unter den Artikel: "Achtung. Der treibt jetzt bei ebay Kleinanzeigen sein Spiel. Inseriert Grundstücke, die er angeblich vermarktet und will Reservierungsgebühren." Heute ergänzte ein Leser: "Ich kann den letzten Kommentar nur bestätigen!!!! Auf Kleinanzeigen inseriert er Grundstücke, für die er bei Beratungsgesprächen keine Unterlagen vorweisen kann, aber sofort eine Reservierungsgebühr abzocken will. Ich zitiere: 'Wie viel wollen Sie denn zahlen für die Reservierung?' Welcher professionelle Verkäufer fragt, wie viel man anzahlen will?! Jeder Makler hat bei solchen Reservierungen einen festen Satz und vor allem Unterlagen des Grundstückes. FINGER WEG VON IDB! INKOMPETENT, UNPÜNKTLICH, ABZOCKE!!!!"

» Mehr

 

07. Juni 16, 09:21:54

BGH: Solaranlagen auf Dächern unterliegen Baurecht - also 5 Jahre Garantie

Viele Käufer von Solaranlagen zum Beispiel auf Schuldächern waren von dem Lübecker Verkäufer Frank Rahlf und seiner Deutschen Umweltberatung so überzeugt, dass sie dafür sogar einen Kredit aufnahmen, wie wir berichteten. Frank Rahlf versprach: Die Einspeisevergütung tilge praktisch den Kredit für die Anlage und die Dachmiete, die für 20 Jahre im Voraus zu entrichten war. Doch die Anlagen gingen entweder verspätet ans Netz oder lieferten weniger Strom als in der Prognose. Viele Anleger gerieten in ein Kreditdesaster.

Eine Mängelbeseitigung oder Teilrückzahlung des Kaufpreises nach Jahren wurde von den Verkäufern solcher Anlagen mit dem Argument abgelehnt, die Photovoltaikanlage auf dem Dach sei keine Immobilie und unterliege daher nicht der längeren Verjährungsfrist von 5 Jahren für Mängel am Bau. Falsch, urteilte am 2. Juni 2016 der für das Baurecht zuständige VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes (Az. VII ZR 348/13) am Beispiel einer Tennishalle in Bayern. Bei Photovoltaikanlagen auf Dächern gelte sehr wohl die für Arbeiten "bei Bauwerken" geltende lange Verjährungsfrist für Nacherfüllungsansprüche von fünf Jahren, § 634a Abs. 1 Nr. 2 BGB.

Zur Begründung teilte uns die BGH-Pressestelle mit: "Die Photovoltaikanlage wurde durch die Vielzahl der verbauten Komponenten so mit der Tennishalle verbunden, dass eine Trennung von dem Gebäude nur mit einem erheblichen Aufwand möglich ist. Darin liegt zugleich eine grundlegende Erneuerung der Tennishalle, die einer Neuerrichtung gleich zu achten ist. Schließlich dient die Photovoltaikanlage dem weiteren Zweck der Tennishalle, Trägerobjekt einer solchen Anlage zu sein." Ist das Werk mangelhaft, kann der Besteller nach § 635 BGB Nacherfüllung verlangen

» Mehr

 

02. Juni 16, 12:38:01

Lunte statt USB-Stick? Hessens dümmster Panzerknacker!

Im Forum haben wir Ende vergangenen Jahres über die neueste Masche digitaler Panzerknacker informiert: "Jackpotting, so werden Geldautomaten im 21. Jahrhundert manipuliert." Am 16. Juni 2016 steht nun ein 29jähriger Panzerknacker aus Weiterstadt in Hessen vor dem Landgericht Darmstadt (Az 300 Js 29256/13), der die etwas feinere USB-Stick-Methode noch nicht kannte.

Der Dieb soll in der Filiale der Frankfurter Volksbank in Weiterstadt mit seinem Mittäter Propangas durch den Schlitz eines Geldausgabeautomaten gefüllt haben, um diesen durch Entzünden einer Lunte aufzusprengen und so an die darin befindlichen Geldscheine zu gelangen. Durch das Ausbreiten des Gases in dem Raum soll ein zündfähiges Gasgemisch entstanden sein, welches ausgelöst durch den Funkenflug eine feuerballartige Explosion verursacht haben soll. Die Bewohner des Anwesens sollen unverletzt geblieben sein. Nur der Angeklagte selbst soll durch die Explosion Brandverletzungen davon getragen haben. Der Sachschaden soll 500.000 Euro betragen haben. Die Beute null Euro

» Mehr

 

31. Mai 16, 09:23:26

Darlehens-Widerrufsjoker nur noch bis 21. Juni 2016

Wie uns gestern der Berliner Rechtsanwalt Dietmar Kälberer schrieb, besteht das Recht aus einem völlig überteuerten Kredit für eine Immobilie oder eine Fondsbeteiligung, der beispielsweise vor fünf oder zehn Jahren abgeschlossen wurde, rückwirkend aufgrund einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung auszusteigen, nur noch kurze Zeit. Kälberer: "Das Recht zum Darlehenswiderruf endet aufgrund einer kürzlich in Kraft getretenen Gesetzesnovelle am 21. Juni 2016. Nur noch bis dahin ist Zeit, den so genannten 'Widerrufsjoker' zu ziehen und einen Widerruf bei der kreditgebenden Bank einzureichen

Insbesondere in den Jahren 2003 bis 2010 enthielt ein Großteil - etwa drei Viertel - der Kreditverträge fehlerhafte Widerrufsbelehrungen. Immobilienkredite waren häufig betroffen, und hier können Bankkunden mit einem erfolgreichen Widerruf viel Geld sparen: Wenn sie per Widerruf aus einem Altvertrag (mit hohen Zinsen) aussteigen und einen Neuvertrag (zu den heute sehr niedrigen Zinsen) abschließen, kann das häufig mehr als 10.000 Euro Zinsersparnis ausmachen."

» Mehr

 

26. Mai 16, 10:52:04

Am 9. Juni 2016 beginnt Prozess gegen 6 Verantwortliche der BWF Gold Stiftung

Der Prozess gegen den Gründer der BWF Gold Stiftung im Jahr 2011 aus Berlin Zehlendorf Gerald Saik (55) und dessen Ehefrau Marion (67), die beide seit 2. September 2015 in U-Haft sitzen, sowie den BWF-Vorsitzenden Detlef Braumann (60) aus Teltow und Steuerberater Oliver Over (45) aus Frechen bei Köln und zwei weitere Männer beginnt am 9. Juni 2016 vor dem Landgericht Berlin. Es sind 52 Verhandlungstage bis hinein ins Jahr 2017 angesetzt (Az. 524 KLs 1/16). 6.500 Anleger zahlten 57 Millionen Euro. Aber von den angeblichen 4,64 Tonnen Gold (Wert etwa 122 Millionen Euro) im Tresor der Zehlendorfer Villa waren nur 234 Kilogramm echt (Wert 12 Millionen Euro). Der Rest war Füllmaterial, hauchdünn mit Gold überzogen - oder mit Farbe besprüht. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin liege der Schaden mindestens bei 39 Millionen Euro. Die 900 Vermittler erhielten bis zu 23 Prozent Provsion.

Der Berliner Anleger Stephan R. (50) erzählte Capital, warum er Saik 85.000 Euro anvertraut hatte: R. beschrieb Saik als "grundsympathisch und solide", als "bodenständig und entspannt". Die Wohnung sei rustikal eingerichtet gewesen. Kein Prunk, kein Pomp. Saik habe die Aura eines Millionärs gehabt, der es nicht für nötig hielt, mit seinem Reichtum anzugeben. Stephan R. ahnte nicht, dass Saik noch bis 2011 in der Privatinsolvenz steckte, weil er sich mit Onlinepokergeschäften verzockt haben soll. Heute sagt er: "Saik ist ein brillanter Blender."

» Mehr

 

24. Mai 16, 11:21:24

Skandalmaklerin Grit Schiemenz ist Franchisenehmerin von RE/MAX

Ein süddeutscher Immobilienmakler schrieb uns letzte Woche, warum er nicht als Franchisenehmer für RE/MAX International LLC. aus Denver in Colorado arbeiten möchte. Obwohl der Slogan von RE/MAX (Real Estate Maximum) recht einladend wirkt: "Niemand vermittelt weltweit mehr Immobilien als RE/MAX". RE/MAX gibt es seit 1996 in Deutschland und arbeitet nach eigenen Angaben hier mit 1.000 Maklern in 200 Shops zusammen. Abschreckend für das Jobangebot wirkte aber folgender Widerspruch: "Man sagte, man hätte nur die allerbesten und nur ausgewählte Firmen/Makler als Partner. Ich schaute mir aus diesem Grund die umliegenden RE/MAX-Firmen im Internet an. Sehr erstaunt war ich, dass Frau Grit Schiemenz ein RE/MAX-Immobilienmaklerbüro in der Poststraße 30 in Leonberg in Baden-Württemberg als Franchisenehmerin besitzt/leitet."

Grit Schiemenz ist uns bestens bekannt. Die Pharmareferentin vermittelte 2013 als Grit Bretschneider den Kauf von Baugrundstücken plus Hausbau vom Planungsbüro PP Bauconsulting aus Leonberg ihres Mannes Karsten Schiemenz. Der ist aber gar kein Architekt, sondern nur Einzelhandelskaufmann und wegen Betruges und Insolvenzverschleppung vorbestraft. Bauherren und Bauamt bekamen verschieden Baupläne. 25 Bauherren im Bauprojekt Hohlgrabenäcker in Stuttgart-Zazenhausen gerieten in Finanznöte. Wie reagiert RE/MAX? Der angeworbene Makler schrieb uns weiter: "RE/MAX habe ich dann über die Vorgeschichte informiert. Frau Schiemenz arbeitet immer noch als Maklerin."

» Mehr

 

19. Mai 16, 11:02:32

Warum übertrieb Jonas Köller? Es gab ein Vorbild: "Der fuhr Ferrari"

Die FAZ warf diese Woche die Frage auf, warum mutmaßliche Betrüger immer so übertreiben müssen. Warum hat sich beispielsweise Jonas Köller von S&K nicht mit einem Gewinn von 30.000 Euro für seine erste ersteigerte und weiterverkaufte Wohnung in Roßdorf im Jahr 2003 begnügt und so weiter gemacht? Der Vorstand der Hausbank in seiner bayerischen Heimat gratulierte ihm in einem Brief. Köller gab darauf vor Gericht folgende Antwort: Es gab damals jemanden, der die besseren Geschäfte machte, ein Vorbild sozusagen. "Der fuhr Ferrari und trug jeden Tag eine andere Rolex."

In zehn Jahren bauten Jonas Köller und Stephan Schäfer ein Firmenimperium mit 150 Unternehmen und 2.200 Bankkonten auf. Seit mehr als drei Jahren sitzen sie jetzt in Untersuchungshaft. Vor dem Landgericht Frankfurt wird gegen sie und vier andere Männer wegen schweren bandenmäßigen Betrugs und Untreue verhandelt, weil sie Anleger um 240 Millionen Euro gebracht und sehr viel Geld in Autos, Frauen und edelsteinbesetzte Hundenäpfe investiert haben sollen. Das konnte nicht gutgehen

» Mehr

 

17. Mai 16, 12:17:40

Versicherer verweigern Rückabwicklung mit einm Bluff

"Jemand, der ein geringes Einkommen hat, wäre eigentlich dumm, sich eine Riester-Rente abzuschließen, denn das wird ihm im Alter auch noch angerechnet", zitierten wir im März 2016 den Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin, Marcel Fratzscher. Nun schrieb uns die Verbraucherzentrale Hamburg, dass sich mehrere Lebens- und Rentenversicherer über ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az: BGH IV ZR 384/14, Urteil vom 29. Juli 2015) hinwegsetzen würden und die Rückabwicklung alter Verträge aus den Jahren 1995 bis 2007 wegen falscher Widerrufsbelehrungen abgelehnen. Das Urteil ist insbesondere für Verbraucher relevant, die sich frühzeitig von ihrer Versicherungspolice getrennt haben und daher nur einen geringen Teil der eingezahlten Beiträge zurückerhalten haben. Ein nachträglicher Widerspruch kann ihnen erhebliche Nachzahlungen bringen.

Aachen Münchner, Ergo, Generali und Provinzial berufen sich nun in den vorliegenden Briefen jedoch auf eine Verfassungsbeschwerde, die die Allianz eingereicht hatte. Eigenartig ist nur, dass die Allianz am 1. März dieses Jahres öffentlich bekannt gegeben hatte, dass sie ihre Verfassungsbeschwerde zurückgezogen hat. Die Verbraucherzentrale hat die Fälle der BaFin gemeldet

» Mehr

 

12. Mai 16, 11:27:12

Staatsanwalt fordert hohe Haftstrafen für Philippe Otto Max de Crignis, Kai Zimmer und Martin Koch

Im März 2011 mahnten wir im Forum zur absoluten Vorsicht vor der Solarfirma CPA Capital Partners AG aus Berlin und Hamburg. Drei Jahre später berichteten wir schließlich über einen der bis dato größten mutmaßlichen Betrugsskandale in der Solarbranche. Mehr als 270 Anleger investierten in Solarparks in Deutschland und Italien, die von der Firmengruppe um SN Solartechnics aus Osnabrück, Kelkheim und Hamburg errichtet worden waren, und verpachteten die Parks an die CPA Gruppe. Dabei seien sie um 13 Millionen Euro betrogen worden. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft Oldenburg: Über die Marke SafeInvest sollen einerseits Anlagenteile verkauft worden sein, die nicht existierten. Zum anderen seien die Pachten an die Anleger so hoch gewesen, dass sie durch die Stromerträge nicht zu erwirtschaften gewesen wären, argumentiert die Staatsanwaltschaft.

Wie uns ein User aus Osnabrück mitteilte, hat die zweijährige Beweisaufnahme am Landgericht Osnabrück nun ergeben, dass alle Vorwürfe stimmten. Der Staatsanwalt hat in seinem Plädoyer am 21. April 2016 für den Inhaber des Pächters CPA Capital Partners GmbH in Hamburg Philippe Otto Max de Crignis 9 Jahre Freiheitsstrafe, für den Gründer des Vertriebes GfM Gesellschaft für Machbarkeitsstudien mbH & Co. KG in Kelkheim Martin Koch 8 Jahre, für den Gründer des Erbauers und Verkäufers SN Solartechnics GmbH & Co. In Osnabrück Kai Zimmer 8 Jahre sowie 2 Jahre auf Bewährung für Karl-Heinz Zimmer aus Hilter gefordert. Ein rechtskräftiges Urteil steht noch aus

» Mehr

 

10. Mai 16, 11:51:36

Handelte Albert P. Behler, Mehrheitsaktionär Hamburg Trust, zum Nachteil von Finest Selection Fonds?

Albert P. Behler hat sich als zeitgleicher Mehrheitsaktionär von Hamburg Trust und auch als CEO der Paramount Group, die zur Hamburger Otto-Dynastie gehört, zum mutmaßlichen Nachteil der Anleger der Hamburg Trust HTG USA 4 GmbH & Co. KG (Finest Selection II) wohl ein starkes Stück geleistet. Assets aus Finest Selection Fonds wurden durch die Paramount Group Inc. mit einem Wertverlust in Höhe von zirka 40 Prozent zu Lasten der Fondsanleger in einen REIT an die Börse gebracht, meldete kapital-markt intern. Zugleich sei beispielsweise eine der Familie Otto gehörende Paramount-Gesellschaft per prognostizierter Umsatz-Sprünge in der Zukunft reichgerechnet worden, die aus Sicht von kmi weit überteuert in den REIT wanderte.

Die Anleger wehren sich nun. So stattete der obige Fonds am 8. April 2016 den vor einem Jahr gewählten Fondsbeirat mit Sonderrechten aus. Der Beirat darf nun im Namen der Anleger die geschäftsführende Kommanditistin auf Schadensersatz verklagen. Dirk Hasselbring, Geschäftsführer von Hamburg Trust, hatte zwei Tage vor diesem Beschluss auf einer Informationsveranstaltung in Hamburg kundgetan, dass ein Fehlverhalten der Geschäftsleitung nicht erkennbar und durch ein Gutachten von Duff & Phel sowie Moranne Ouzant widerlegt sei

» Mehr

 

05. Mai 16, 10:47:37

Hat Michael Turgut 800.000 Euro Provionseinnahmen vor Gerichtsvollzieher versteckt?

Mit seinem Strukturvertrieb IFF AG (vormals Futura Finanz AG) war der Hofer Unternehmer Michael Turgut (48) zeitweise der größte Hofer Gewerbesteuerzahler gewesen. Seit dem 26. April 2016 muss sich Turgut vor dem Landgericht Hof verantworten. GoMoPa-User kennen Turgut, weil er und seine Vermittlungsgesellschaften mit einer Reihe von Fonds-Projekten gescheitert sind, wie zum Beispiel der Göttinger Gruppe (90.000 Anleger, Schaden: 900 Millionen Euro), der Deltoton/Frankonia-Gruppe (25.000 Anleger, Schaden: 50 Millionen Euro), dem Master Star Fund oder dem Master Advisory Fund oder den Schweizer Grand Slam und Golden Slam Fonds. Die Staatsanwaltschaft Hof wirft Turgut nun Bankrott und falsche Versicherung an Eides statt vor.

Konkret soll Turgut in den Jahren 2011 und 2012 ihm zustehende Provisionszahlungen vor seinen Gläubigern versteckt haben. Insgesamt soll es sich um Zahlungen von rund 800.000 Euro gehandelt haben, die Turgut auf die Konten Dritter schleuste. Der Gerichtsvollzieher schilderte vor Gericht seine Erfahrungen mit Turgut, gegen den gut 130 Anträge auf Vollstreckung vorlägen. Demnach sei sogar Turguts Uhr eine Fälschung gewesen

» Mehr

 

03. Mai 16, 10:17:40

Zehneinhalb Jahre Haft für Thomas Gerull (Deltoton GmbH, Frankoniawert AG)

Seit 2002 haben wir vor dem sogenannten Steigerprogramm der Frankoniawert AG aus Dettelbach in Unterfranken gewarnt, die sich zuletzt Deltoton GmbH nannte. Am Landgericht Würzburg ist nun das letzte Urteil gefallen. Der Gründer und geschäftsführende Gesellschafter Thomas Gerull (54), der zuletzt in Erlenbach am Züricher See lebte, wurde am 27. April 2016 zu zehneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Seine drei Komplizen (darunter Zwillingsbruder und Geschäftsführer Michael Gerull aus Starnberg) wurden bereits im März zu Haftstrafen zwischen fünf Jahren und drei Monaten und acht Jahren verurteilt.

Die Männer sollen über ein Firmengeflecht mit Sitz im Mainfrankenpark über Jahre hinweg bis zur Razzia am 18. Dezember 2014 rund 25.000 Anleger betrogen haben. Das Geld für deren Altersvorsorge sollen sie statt in Immobilien aus Zwangsversteigerungen in ihre eigenen Taschen geleitet haben. Der Schaden für die Anleger: mehr als 50 Millionen Euro. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig

» Mehr

 

28. April 16, 10:49:16

Wegen Razzia gescheitert: Infinus wollte Immobilienmakler Richert & Oertel übernehmen

Nach knapp zweieinhalb Jahren U-Haft wurde am Montag (25.4.2016) auch für den zweiten Hauptangeklagten im Dresdener Infinus-Prozess der Haftbefehl außer Vollzug gesetzt. Maklerpoolchef der roten Infinus (2.500 gewerbliche Finanzberater) Andreas Kison (47) aus Hessen, bei dem Waffen, 250.000 Euro und ein Porsche Turbo Coupe beschlagnahmt worden waren, durfte aus der JVA Leipzig nach Hause. Bereits am 10. Februar 2014 war der geständige sächsische Chef-Buchhalter der Gruppe, Jens Pardeike (49), aus der U-Haft Zwickau entlassen worden. Bei den restlichen 4 Angeklagten (Jörg Biehl, 54, Rudolf Ott, 55, Dr. Kewan Kadkhodai, 50, und Rechtsanwalt Siegfried Bullin, 50) war die Haftbeschwerde nicht zugelassen worden. Biehl, der sich vom Versicherungsvermittler zum Chef der zuletzt milliardenschweren Infinus-Gruppe hochgearbeitet hat, räumte am 18.4.2016 vor dem Landgericht Dresden Fehler ein: Er sei zu spät ins Immobiliengeschäft eingestiegen, um vom hohen Anteil der firmeneigenen Versicherungskäufe und -verkäufe wegzukommen.

In Dresden sei geplant gewesen, sich 2013 mit 25 Prozent am großen Immobilienmaklerhaus Richert & Oertel zu beteiligen, 2014 sollten die restlichen 75 Prozent erworben werden. "Wir hätten das wieder aufgeholt. Die Banken haben uns wegen unserer Immobilienpläne das Haus eingerannt, zumal wir über einen entsprechend großen Vertrieb verfügten. Meine Vision war ein Börsengang." Die Infinus-Gruppe brach nach einer Razzia im November 2013 zusammen. Bis dahin war sie allen Zahlungsverpflichtungen nachgekommen. Die Insolvenzgläubigerforderungen belaufen sich auf rund 2 Milliarden Euro

» Mehr

 

26. April 16, 09:53:30

Wegen Ölpreisverfall: Buss Capital kann Verträge für Offshore-Container nicht erfüllen

Noch vor zwei Jahren schien die Welt der Spezialcontainer für Erdölbohrinseln in Ordnung zu sein. Wir zitierten Dr. Dirk Baldeweg, Geschäftsführer des Hamburger Emissionshauses Buss Capital, der dem Hamburger Abendblatt sagte: "Am Containermarkt gibt es, anders als am Schiffsmarkt, keine Überkapazitäten, weil sich Angebot und Nachfrage einander schnell angleichen."

Doch der gefallene Ölpreis im Januar 2016 sorgt nun auch bei Mietcontainern für Bohrinseln für eine Krise. Wie Buss Capital aktuell in einem Anlegerschreiben mitteilt, könne die bisherige Mieterin der Container, die Buss Global Direct Pte Ltd. in Singapur, die geschuldeten Mieten nicht vollständig bedienen. "Auch die weiteren Verpflichtungen aus dem mit Ihnen (und weiteren Investoren) geschlossenen Kauf-, Vermietungs- und Rückkaufvertrag für Offshore-Container werden wir nicht mehr erfüllen können."

Als Ausweg hat die Buss Global Holdings eine neue Mietgesellschaft für die Container gegründet, eine Buss Global Offshore Pte Ltd. in Singapur, und diese mit Sachkapital (Container) im Wert von 1,775 Millionen Euro ausgestattet. Die neue Mieterin zahlt variable Mieten. Laut Einschätzung von kapital-markt intern haben Anleger keine wirkliche Alternative zu einem Neuabschluss, "da Buss den Investoren deren Container ansonsten 'vor die Tür stellt' bzw. für diese das Risiko von Betriebskosten ohne Mieteinahmen droht."

» Mehr

 

21. April 16, 10:11:00

Nobilis: Lignum Sachwert Edelholz AG aus Berlin hat Insolvenz angemeldet

Nun kommt es darauf an, was die Maulbeeren, Kirschen, Robinien und Schwarznuss-Bäume der Stiftung Nobilis aus Berlin Lichterfelde auf den Plantagen in Bulgarien wert sind, an denen sich Kleinanleger ab 100 Euro im Monat bis zu 23 Jahren und mit einer Renditeaussicht bis zu 9,2 Prozent im Jahr beteiligen konnten. Wie wir vor zwei Jahren berichteten, hatte das Team um Vertriebschef Andreas Rühl (55) aus Reutlingen bei mehr als 4.000 Anlegern mehr als 65 Millionen Euro eingesammelt.

Die Lignum Sachwert Edelholz AG aus Berlin hat nun am 8. April 2016 das Insolvenzverfahren beantragt, teilte Rechtsanwalt Wolfgang Herfurtner aus München mit. Die BaFin hatte die Produkte NobilisVita, NobilisPriva und Nobilis-Rent am 17. März 2016 verboten, weil die Lignum-Gruppe versäumt habe, einen Prospekt nach dem seit Januar 2016 geltenden Kleinanlegerschutzgesetz vorzulegen, der über die Risiken aufklärt. Trotz der vielen eingesammelten Gelder sah sich die Lignum Sachwert Edelholz AG laut Herfurtner ohne die Möglichkeit, die Vermögensanlagen weiter öffentlich anzubieten, "nicht mehr imstande, das laufende Geschäft aufrecht zu erhalten."

» Mehr

 

19. April 16, 09:18:45

Was hat Finanzprofessor Max Otte aus Köln falsch gemacht?

Was hat Finanzprofessor und Crash-Prophet Max Otte aus Köln falsch gemacht? Seine beiden Fonds PI Global Value Fund aus Liechtenstein und der von Ampega lancierte deutsche Max Otte Vermögensbildungsfonds hängen dem Markt und vielen Wettbewerbsprodukten seit Sommer 2015 deutlich hinterher, wie Fonds professionell schrieb. Otte analysiert, er habe zu früh auf Rohstoffaktien wie Barrick Gold oder Transocean gesetzt.

Otte: "Viele 'Deep Value'-Titel kamen nicht vom Fleck, während 'Quality-Growth'-Aktien weiterhin angesagt waren." Künftig wolle er weniger Zykliker ins Portfolio nehmen, sondern stärker auf monopolartig aufgestellte Unternehmen setzen - so wie Warren Buffet, das große Vorbild aller Value-Investoren. Buffets Holding Berkshire Hathaway ist inzwischen auch größter Titel in den Otte-Fonds. Um mehr Zeit für seine Fonds zu haben, hängt Otte ab Juni 2016 seine Professur für Unternehmensanalyse in Graz an den Nagel und hat bereits den Chefredakteursposten seines Börsenbriefes DER PRIVATINVESTOR abgegeben

» Mehr

 

14. April 16, 09:53:14

Warnung vor Altgold-Scheideanstalt RTC

Manche GoMoPa-Warnungen sind zwar schon älter, aber nicht überholt. 2007 warnten wir vor der R.T.C. Recycling Trading Company in London: "Statt der vertraglich zugesicherten 97 Prozent des aktuellen Materialwertes aus der 'Wiederaufbereitung von edelmetallhaltigen Abfällen', wurden jetzt Lachmanns Goldschmiede in 23552 Lübeck noch nicht einmal 15 % ausgezahlt." Ein Jahr später stellte R.T.C. ihre Handelsaktivitäten in London ein und verlagerte diese nach Paris in ein Callcenter, nennt sich nun RTC Norphone Production. Außendienstmitarbeiter holen das Altgold ab.

Gestern sandte uns der Hamburger Goldschmied und Juwelier Robby Wilk vom Gold und Silber Atelier in der Mohlenhofstraße 7 folgende E-Mail: "Zu dem Artikel möchte ich was ergänzen. Ich selber hatte mit der Firma Kontakt, und auch in meinem Fall gab das Ergebnis einen kleinsten Bruchteil. Wir haben dem Mitarbeiter Gekrätz (ca. 6,5 Kilo) und goldbeschichtete Silberbleche (3,2 Kilo) mitgegeben. Seiner Aussage nach wird alles gesamt geschieden. Das Ergebnis waren 16,2 Gramm Gold und 21,5 Gramm Silber. Wirklich ein Witz bzw. Betrug."

» Mehr

 

13. April 16, 10:37:05

BaFin warnt vor gefälschten Zahlungsaufforderungen

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Zahlungsaufforderungen versendet, mit denen Finanztransaktionen ins Ausland veranlasst werden sollen. Sie bittet alle Empfänger, sich umgehend an die Polizei zu wenden.

Beim sogenannten "CEO-Fraud", zu Deutsch Geschäftsführer- beziehungsweise Vorstands-Betrug, verwenden die Täter die Identität eines Geschäftsführers oder Vorstandsmitglieds eines Unternehmens, um verfügungsberechtigte Mitarbeiter zu Finanztransaktionen auf ausländische Konten zu verleiten. Um dem Ansinnen Glaubwürdigkeit zu verleihen, fügen die Betrüger häufig gefälschte Zahlungsaufforderungen der BaFin bei

» Mehr

 

12. April 16, 13:55:42

PIL S.A.: CEO Dean Goff distanziert sich von Andre Rüge (Belmont S.A.-Anleihe)

Uns erreichen viele Zuschriften zu Andre Rüge aus Adelebsen bei Göttingen, der wohl immer noch die 8-Prozent-Anleihe der Belmont S.A. aus Luxemburg promotet. Die Vermittler sind sauer, dass sie gar keine Vermittlerverträge erhalten. Die AXA ist sauer, dass unter ihrem Namen eine gefälschte Bürgschaftsversicherung verteilt wurde.

Und nun meldete sich auch noch ganz erbost der Policenaufkäufer Partner in Life S.A. (PIL S.A.) aus Contern in Luxemburg. Rüge hatte nämlich gegenüber Vermittlern behauptet, dass die Provisionsabrechnung für Belmont von der Firma Portus einer Frau Katy Erhardt erfolgen würde (seiner Lebenspartnerin). Als Referenz habe Rüge angegeben, er mache alleinig die Abrechnungen für die PIL über die Portus.

Dazu teilte uns nun der CEO der PIL S.A., Dean Goff, mit: "Herr Rüge ist weder direkt, noch, soweit wir Kenntnis haben, indirekt für unser Haus tätig."

» Mehr

 

07. April 16, 09:56:07

Kein Dementi nach GoMoPa-Bericht: Wirecard: Blumen statt Glücksspiel

Ein Leser fragte gestern an: "Auf der Webseite GoMoPa.net veröffentlichen Sie die Pressemeldung 'Wirecard: Blumen statt Gücksspiel'. Anlässlich der neuesten Vorwürfe durch Zatarra-Research wird auf Wallstreet-online.de im Forum 'Wirecard - Top oder Flop' erneut die mögliche Verwicklung von Wirecard in Geldwäschevorgänge diskutiert.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie um die Auskunft bitten, ob von Wirecard jemals gegen Ihre in dem Artikel aufgestellten Behauptungen vorgegangen worden ist. Insbesondere, ob versucht wurde, ein Entfernen des Artikels von Ihrer Webseite zu erwirken. Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar." Unsere Antwort: Es gab keine anderen Erkenntnisse. Und niemand bat um Änderung unseres Artikels oder ging dagegen vor. Die Geldwäsche-Verdachtsstudie von Zatarra-Research allerdings wurde von der Wirecard AG aus Aschheim bei München als Verleumdung zurückgewiesen

» Mehr

 

05. April 16, 10:40:03

30 Interessenten für zahlungsunfähige German Pellets GmbH

Bei der zahlungsunfähigen German Pellets GmbH aus Wismar sei man mit rund 30 Interessenten, die in das Unternehmen investieren wollen, im engeren Gespräch, so die vorläufige Insolvenzverwalterin Dr. Bettina Schmudde von White & Case aus Hamburg. Sie erwartet, dass das Insolvenzverfahren am 1. Mai 2016 eröffnet werde.

Nach Einschätzung von kapital-markt intern aus Düsseldorf wird sich kaum ein Investor darauf einlassen, das Unternehmen ohne Schuldenschnitt zu übernehmen. 226 Millionen Euro an Anleihe-Geldern, wovon 52,4 Millionen Euro zum 1. April 2016 fällig waren, sowie Genussrechte von knapp 40 Millionen Euro stehen im Feuer. Nach wie vor droht den Anlegern ein Totalverlust. Warum Rechtsanwalt Marc Gericke von der Siegburger Kanzlei Göddecke Rechtsanwälte die vom Unternehmen beantragte, aber abgelehnte Eigenverwaltung für "eine weitere Täuschung der Anleihengläubiger" hält, lesen Sie in unserem ausführlichen Hintergrundbericht

» Mehr

 

04. April 16, 09:38:12

Steuer-Oase Panama: Die Briefkastenfirmen der Mächtigen

Die Süddeutsche Zeitung hat Millionen von Daten zugespielt bekommen, aus denen hervor geht, dass mächtige Politiker, Wirtschaftslenker und Prominente aus der ganzen Welt ihr Geld in Panama verstecken. Die Daten gehören der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca und wurden offenbar mittels Hackangriff illegal entwendet. Das Datenleck umfasst E-Mails, Urkunden, Kontoauszüge, Passkopien und weitere Dokumente zu rund 214.000 Gesellschaften, vor allem in Panama und den Britischen Jungferninseln. Die Staatsanwaltschaft in Panama hat bereits Ermittlungen eingeleitet.

Auf der Liste befinden sich insgesamt 140 Politikern und hohen Amtsträger aus aller Welt, sowie deren Vertraute und Verwandte. Zu den bekanntesten Namen auf der Liste gehören Fußball-Star Lionel Messi, der ukrainische Präsident Petro Poroshenko, Islands Premierminister Sigmundur Gunnlaugsson, König Salman von Saudi-Arabien der Cousin des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und enge Vertraute von Russlands Präsident Wladimir Putin wie der russische Cellist Sergej Roldugin.

» Mehr

 

31. März 16, 08:24:23

Fonds Finanz: Wirtschaftliche Talfahrt setzt sich fort

Mit dem Münchener Maklerpool Fonds Finanz Maklerservice GmbH der beiden Münchener geschäftsführenden Gesellschafter Norbert Porazik (41 Jahre, 60 Prozent Anteil) und Markus Kiener (40 Jahre, 40 Prozent Anteil) geht es seit 2012 bergab. Der Gewinn vor Steuern brach um mehr als die Hälfte ein (2012: rund 7,2 Millionen, 2014: rund 3,1 Millionen), und das working capital rutschte weit ins Minus (2012: plus rund 90.000 Euro, 2014: minus rund 6,2 Millionen Euro). Das könnte daran liegen, dass ein Großkunde wie S&K 2013 wegflog (250 Firmen, 6.000 Anleger, 240 Millionen Euro Schaden).

Aktuell schlägt die Not wohl schon bei den 30.000 angeschlossenen Beratern durch. Uns erreichte vorgestern folgende Nachricht: "Wir sind seit 2009 unter diversen MAK-Nummern Mitglied bei der Fonds Finanz. Das Auszahlungsprozedere für freigewordene Stornorücklagen hat vier Monate gedauert, des Weiteren sind es zeitverzögerte Provisions-Zahlungen, die uns nachdenklich stimmen! Unser Geschäftsführer ist ein K1-Opfer von Helmut Kiener, hat der jetzige Fonds Finanz-Geschäftsführer Markus Kiener mit dem genannten K1-Kiener etwas zu tun?" Zumindest bei der letzten Frage können wir beruhigen: Nein, der Ex-Sparkassenmitarbeiter Markus Kiener aus Oberbayern hat mit dem K1-Hedgefondsinhaber und Psychologen Helmut Kiener (56) aus Aschaffenburg in Unterfranken, so weit wir sehen konnten, nichts zu tun.

» Mehr

 

29. März 16, 10:26:33

Steilmann SE insolvent: Anleger bangen um bis 88 Millionen Euro

Die Steilmann SE ist zahlungsunfähig. Der Insolvenzantrag werde unverzüglich gestellt, teilte das Unternehmen am 23. März mit. Die Pleite des Modeunternehmens gefährdet auch die Rückzahlung der Unternehmensanleihen. In den Jahren 2017 und 2018 laufen drei Anleihen im Volumen von 88 Millionen Euro aus. Erst im August wurde eine der drei Anleihen nochmals um rund 15 Millionen Euro aufgestockt. Noch im November 2015 ist die Steilmann SE aus Bergkamen an die Börse gegangen. Aktien im Wert von rund neun Millionen Euro wechselten den Besitzer. Nach der Insolvenzankündigung brach der Aktienkurs ein.

» Mehr

 

24. März 16, 08:18:33

Lignum Sachwert Edelholz AG: BaFin untersagt öffentliches Angebot

Die BaFin hat mit Bescheid vom 17. März 2016 das öffentliche Angebot von Vermögensanlagen der Lignum Sachwert Edelholz AG, Berlin, untersagt. Betroffen sind die Vermögensanlagen ?Nobilis-Rent?, ?NobilisPriva? und ?NobilisVita?. Dies gilt solange, bis die Lignum Edelholz AG für die Vermögensanlagen jeweils einen Prospekt veröffentlicht hat, der den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und den die BaFin gebilligt hat. Die Untersagung nach § 18 Abs. 1 Nr. 2 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) ist noch nicht bestandskräftig.

Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net warnte bereits 2014 vor den angeblich nachhaltigen und sicheren Investments der Lignum-Nobilis-Gruppe. Die Nobilis Edelholz Sachwertanlagen AG (Paulinenstr.8, 12205 Berlin) versprach Anlegern mit Investments in europäisches Edelholz bis zu 11 Prozent Rendite im Jahr zu erwirtschaften. Mehr als 65 Millionen Euro von rund 4.000 Anlegern konnte das Vertriebsteam um den Nobilis-Vertriebsvorstand Andreas Rühl aus Reutlingen in den letzten Jahren einsammeln.

» Mehr

 

22. März 16, 13:53:03

Helikoptergeld-Äußerungen Draghis scharf kritisiert

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat nach der jüngsten Sitzung des EZB-Rates mit seiner Antwort auf die Frage eines Journalisten, was er von Helikoptergeld in Höhe von 5.000 Euro für jeden Bürger halte, für Wirbel gesorgt. Es sei "ein sehr interessantes Konzept", das man allerdings "noch nicht" genauer begutachtet habe, hatte er geantwortet. "Statt immer waghalsigere geldpolitische Experimente ins Spiel zu bringen, wäre es sinnvoll, einmal innezuhalten", kritisierte nun Bundesbankpräsident Jens Weidmann diese Gedankenspiele scharf. Zudem sei die EZB überhaupt nicht befugt, eine solche Maßnahme durchzuführen. "Ob und wie Geld an die Bürger verschenkt wird, ist eine hochpolitische Entscheidung, die Regierungen und Parlamente fällen müssten", sagte Weidmann.

Auch Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank, bezeichnete das Helikoptergeld als "Quatsch". "Wirtschaftlich ist es nicht nötig. Politisch würde man damit einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen", sagte er in einem Interview. "Es würde die Illusion nähren, die Notenbank könne für die Bürger einfach immer mehr Geld drucken und damit die Probleme lösen." Der Begriff Helikoptergeld wird auf den US-Ökonomen und Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman zurückgeführt. Gemeint ist die massive Ausweitung der Geldmenge durch die Notenbank, indem diese Geld direkt an die Bürger verteilt.

» Mehr

 

21. März 16, 08:30:36

S&K Prozess: Jonas Köller schiebt dem Staat die Schuld zu

Seit gut drei Jahren sitzt Jonas Köller zusammen mit Stephan Schäfer in Untersuchungshaft. Zeit genug also, sich auf die Anklage gegen die von ihnen gegründete S&K-Immobiliengruppe aus Frankfurt vorzubereiten. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, mit seinen Komplizen rund 11.000 Anleger betrogen und einen Schaden von 240 Millionen Euro verursacht zu haben. Köller, der das "K" zum Unternehmensnamen beitrug, bemühte sich sichtlich den Eindruck eines seriösen Unternehmers zu erwecken und wies alle Vorwürfe zurück.

"Das ganze Verfahren ist ein Konstrukt", wehrte sich der Angeklagte. Dem Staat gab er eine Mitschuld am Millionenschaden der Anleger. Erst durch die Razzia sei ein "Point of no Return" überschritten worden, die Polizeiaktion mit 1300 Beamten, gut 100 durchsuchten Objekten und Hubschraubereinsatz nannte er "übereilt und völlig unverhältnismäßig". Die Behörden hätten S&K so um in Aussicht stehende Gewinne in dreistelliger Millionenhöhe gebracht. Köller wies den Vorwurf von sich, sich an den Anlegergeldern bedient zu haben. Das Unternehmen sei für ihn auch "kein Selbstbedienungsladen" gewesen, so der Angeklagte.

» Mehr

 

17. März 16, 10:22:06

Schariakonforme Produkte laut Studie nur eine Fata Morgana

Als die Lehman-Zertifikate platzten und die Finanzkrise einläuteten, boten Geldhäuser wie die Deutsche Bank als sichere Alternative Scharia konforme Bankprodukte an. Der Prophet verbiete Zinsen, Spekulation und Glücksspiel. Mit Islamic Banking könne sich die Finanzkrise nicht wiederholen, hieß es.

Tatsächlich bieten inzwischen 300 Banken und 750 Fonds Islamic Banking an. Der Sektor wachse rasant, um jährlich 18 Prozent, befindet die Wirtschaftsberatung Deloitte. Doch eine Private Userin berichtete GoMoPa aus Dubai, wie dort jeder Depp zum Spekulanten wurde, bis die Blase platzte. Und eine aktuelle Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung aus Berlin kommt zu dem Schluss, dass Islamic Banking nur eine Fata Morgana sei, da beim Geld der Glaube aufhören würde

» Mehr

 

16. März 16, 10:35:52

BGH bestätigt Urteile gegen Lange Vermögensberatung GmbH

Bereits mehrfach gingen Kläger in den letzten Jahren mit Schadensersatzansprüchen gegen die Lange Vermögensberatung vor. Die Gerichte bestätigten wiederholt, dass die Aussendungen der Lange GmbH falsche und irreführende Aussagen, insbesondere zur angeblichen Fungibilität der Schiffsfondsanteile, enthielten. Nunmehr war eine Klägerin nach gewonnener zweiter Instanz vor dem OLG München auch in letzter Instanz erfolgreich. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte das Urteil des OLG München und ebnet den Weg für weitere Kläger, welche Schadensersatzansprüche gegen die Lange Vermögensberatung geltend machen wollen.

Das Geschäftsmodell der Lange Vermögensberatung GmbH aus München bestand über Jahre hinweg unter anderem darin, sich Namen und Adressen neuer Kunden aus den Handelsregistern zu suchen, um diese dann anzuschreiben und in den höchsten Tönen für die von ihr vertriebenen Schiffsfonds zu werben. Bei den Kunden handelte es sich zumeist um solche Investoren, welche bereits in der Vergangenheit in Schiffsfonds investiert hatten und deren Namen daher öffentlich bekannt waren.

» Mehr

 

15. März 16, 17:12:20

Wohl keine Sonnenrente von Thomas Englert und der Astom Energy

GoMoPa's Warnung vor dem Bayreuther Vertriebsprofi Thomas Englert (51), mit dem GoMoPa 2014 über seine "Sonnenrente2014" sprach, hat sich wohl leider bestätigt. Englert war 2013 mit seiner Cashmaxx KG als Lebensversicherungsaufkäufer mit verspäteter Auszahlung und hohen Zinsversprechen von der BaFin gestoppt worden und verkaufte nun mit seiner Berliner Firma Astom Energy Systems GmbH Solarmodule für 2.700 Euro, die er von den Kunden zurückmieten und in Italien verbauen wollte. Der Vertrieb erhielt bis zu 16 Prozent Provision.

Doch die Kunden erhalten wohl keine Sonnenrente, wie GoMoPa ein User aus dem Ruhrpott gerade schrieb: "Es stellt sich jetzt so dar, dass die Firma Astom Energy ihren Anlegern die vertraglich vereinbarten Mieten für Photovoltaikanlagen in Italien seit 06/2015 nicht mehr zahlen kann. Grund dafür ist eine Änderung zum Conto Energiea und damit verbundenen Kürzungen. In Folge dessen wurde den Anlegern die Rückabwicklung der Verträge schriftlich bis Anfang Q4 2015 zugesagt, jedoch ist bis heute nichts passiert. Der Geschäftsführer der Astom Energy Systems ist mittlerweile nicht mehr zu erreichen, die offizielle Telefonnummer des Büros in Berlin ist ebenfalls nicht mehr verfügbar. Alle geschilderten Fakten sind mit Beweisen belegbar, viele Anleger bangen um ihre Investitionen, Beträge von 30.000 Euro sind hier keine Seltenheit"

» Mehr

 

14. März 16, 10:35:50

German Pellets: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Hans-Dieter Alt

Die zuständige Rostocker Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Hans-Dieter Alt aufgenommen. Es liege der Verdacht auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung gegen den Kommunalpolitiker der Fuldaer CDU vor, berichtet das Handelsblatt. Damit erreicht das Pleite-Drama rund um den weltgrößten Holzpellet-Hersteller ein neues Ausmaß.

Die Ermittlungen der Rostocker Staatsanwaltschaft richteten sich neben dem Verdacht der Unterschlagung von Warenbeständen im Wert von 27 Millionen Euro vor allem auf die Tatbestände des Bankrotts, der Untreue und der Insolvenzverschleppung. Insgesamt zwölf Millionen Euro sollen über interne Abrechnung im Zusammenhang mit zwei im europäischen Ausland ansässigen und dem German-Pellets-Konzern verbundenen Gesellschaften generiert worden sein.

» Mehr

 

11. März 16, 11:23:35

V + Fonds: Beteiligungsgesellschaft AMVAC AG ist aufgelöst

Mit Entscheid vom 22.02.2016, 14:00 Uhr hat der Einzelrichter des Schweizer Kantonsgerichtes Zug über die AMVAC AG den Konkurs eröffnet. Die Gesellschaft gilt damit nach Schweizer Recht als aufgelöst. Die AMVAC AG war ein Schwergewicht in den Beteiligungsportfolios der vier deutschen Graumarktgesellschaften "Venture Plus GmbH & Co. KG" 1 bis 4. Die Gesellschaften hatten teilweise über 2 Millionen Euro an Anlegergeldern in die Schweizer Unternehmung gesteckt und ihre Beteiligungen im Jahre 2013 noch erhöht.

Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke schreibt dazu: "Das ist ein schwerer Schlag für die Kommanditisten der V +-Gesellschaften. In einigen Fonds machte die Beteiligung an der AMVAC AG zum Ende 2013 mehr als 10 Prozent des Portfolios aus. Viele Anleger hatten gehofft, gerade durch eine Investition im medizinischen Forschungsbereich die Menschheit voran zu bringen und mit ihrem Geld etwas Sinnvolles zu tun. Nun muss leider festgestellt werden, dass auch hier offensichtlich Geld im großen Umfang verbrannt wurde."

» Mehr

 

10. März 16, 12:53:27

Warnung vor Peter of England und der WeRe Bank aus Manchester

In der Werbung zur WeRe Bank aus Manchester taucht immer ein ominöser Peter of England auf. Die WeRe Bank verschickt zinslos Scheckhefte zur Schuldentilgung bis zu 200.000 Euro, wenn man sich im Gegenzug verpflichtet, die Summe innerhalb von 10 Jahren zurückzuzahlen und sofort 46 Euro und dann immer monatlich 13 Euro Gebühr an die Bank zu überweisen. Die Schecks werden aber nirgendwo akzeptiert, berichtete GoMoPa Anfang des Jahres.

Wer dieser Peter of England wirklich ist, konnte bislang nicht einmal die britische Finanz- und Bankenaufsicht FCA herausfinden, die ebenfalls vor den untauglichen Schecks warnt. Am 8. März 2016 machte GoMoPa ein User auf ein Youtube-Video aufmerksam, in dem angekündigt wird, dass ein Whistleblower in kürze auspacken will, der lange mit diesem Peter of England zusammengearbeitet hat. Das Video rät, die Zahlungen an die WeRe Bank ruhen zu lassen. In einem bereits zuvor veröffentlichten Video sprachen Kunden bezüglich der WeRe Bank von der "größten Verarsche"

» Mehr

 

09. März 16, 11:34:53

ALW Andreas Luckau Wirtschaftsberatung: BaFin ordnet Abwicklung des unerlaubten Einlagengeschäfts an

Die BaFin hat Andreas Luckau, ALW Andreas Luckau Wirtschaftsberatung, Altenholz, mit Bescheid vom 25. Januar 2016 aufgegeben, das unerlaubt betriebene Einlagengeschäft und die unerlaubt betriebene Anlageverwaltung abzuwickeln. Hinsichtlich des Einlagengeschäfts muss Andreas Luckau die Gelder unverzüglich und vollständig an die Anleger zurückzahlen.

Andreas Luckau schloss mit Anlegern Darlehensverträge, in denen er sich zur unbedingten Rückzahlung der angenommenen Gelder an die Darlehensgeber verpflichtete. Darüber hinaus schloss er mit Anlegern Verträge, die beinhalteten, das erhaltene Geld gegen Gewinnbeteiligung zu Handelszwecken (FOREX) zu verwenden

» Mehr

 

08. März 16, 13:22:41

Zircon Immobilien Invest Berlin lässt Nachrangdarlehensgeber warten

Aktuell kam ein Newsletter von Zircon Immobilien Invest Berlin, allerdings ohne konkrete Aussagen über die längst überfälligen Rückzahlungen und Zahlungstermine an die Anleger, wie ein User und zugleich wartender Anleger empört an GoMoPa schrieb:

"Eigentlich sollten jetzt im März mindestens 25 % an die Anleger zu Z-1 und Z-4 ausgezahlt werden. Auf der Website von Zircon steht immer noch 1,5 Jahre Investitionsdauer. Das ist an Dreistigkeit nicht zu toppen. Unglaublich - was sich die Herren Andreas Greiling und Andreas Lochmann aus Berlin da erlauben. Auch wird immer noch mit Immobilienprojekten auf der Website geworben, die überhaupt nichts mit Zircon zu tun haben. Das Unternehmen wurde erst im Jahr 2013 gegründet!"

GoMoPa wies Ende vorigen Jahres darauf hin, dass Andreas Greiling für das S&K-Vertriebsunternehmen United Investors aus Hamburg tätig war, bevor er in Berlin Mitte Zircon gründete und Nachrangdarlehen für Immobilien-Projekte in Berlin und Potsdam mit einer kurzen Laufzeit von anderthalb Monaten einsammelt und darauf 10 Prozent Jahreszinsen zahlen will

» Mehr

 

07. März 16, 09:52:51

BaFin untersucht Bonitätsanleihen im Retailvertrieb

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) untersucht, inwieweit Bonitätsanleihen aktiv auch an Privatkunden vertrieben werden und ob diese ausreichend über die Risiken aufgeklärt werden. Dazu hat die Aufsicht marktweit einen Fragebogen an Emittenten von Bonitätsanleihen versandt.

In diesem geht es beispielsweise um den Umfang der emittierten Bonitätsanleihen, die Höhe des durchschnittlichen Kupons sowie die Herkunft der bei der Strukturierung verwendeten Kreditrisiken. Dazu hat die BaFin außerdem zunächst rund 100 stichprobenhaft ausgewählte Unternehmen angeschrieben und zum Vertrieb dieser Produkte befragt. Bei diesen ist vor allem von Interesse, wie hoch der Anteil der Privatkunden ist, an die - im Wege der Anlageberatung oder beratungsfrei - Bonitätsanleihen vertrieben werden.

» Mehr

 

04. März 16, 11:40:59

Gold International SE - Hauptversammlung in Düsseldorf

Die Firma Gold International SE hat alle Aktionäre zur Hauptversammlung nach Düsseldorf eingeladen. Bei dieser außerordentlichen Hauptversammlung sollen weitgehende Beschlüsse gefasst werden, die dann auch künftig weitgehende Folgen für die Aktionäre des Unternehmens haben könnten. Wegen des mangelhaften Prospekts wurde der Firma bereits im Februar 2014 von der BaFin der öffentliche Aktienverkauf untersagt.

Das Unternehmen von Eckhardt Schulz (75) aus Dortmund geriet zuletzt in Verruf als es Anleger dazu bringen wollte, das Geld aus ihren Lebensversicherungen in die Gold International SE zu investieren. Wegen gewerbsmäßigem Betrugs hat die Staatsanwaltschaft Dortmund Anklage gegen Eckhard Schulz erhoben, wie der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net berichtete.

» Mehr

 

03. März 16, 09:58:07

Checkliste für zweifelhafte Kapitalanlagen

Wenn einer den Geist von GoMoPa lebt, dann wohl Private User Struckischreck. Diese Woche feiert der beharrliche Analyst und Frühwarner aus Bayern Geburtstag. Lieber Struckischreck, GoMoPa gratuliert ganz herzlich. Ihre Checkliste mit 20 Fragen "Wie erkenne ich eine zweifelhafte Kapitalanlage" ist heute genauso aktuell wie am 25. Mai 2008, als Sie die Liste ins Forum stellten. Ein Hamburger Computerspezialist befand: "Eine wirklich gute Checkliste."

Seit Sommer 2006 haben Sie und User @deppi vor Sven Schalbe und seinem Pyramidensystem MoneyPay Europe mit der Fremdwährung Jodi aus Sachsen gewarnt. Als die Sache 2008 aufflog, schrieben Sie: "Am Anfang will es keiner glauben, und doch behalten wir immer wieder Recht. Traurig, aber wahr."

User Lacky1969 antwortete Ihnen: "Es ist der obligatorische Kampf gegen Windmühlenflügel!? In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, den anderen und mir den Durchhaltewillen, der notwendig ist ... auch wenn es in Wirklichkeit niemand hören möchte ... als 'einsamer' Rufer in den Foren zu warnen ... Ich persönlich freue mich, dass es diese 'Typen' gibt, die kritisch hinterfragen, warnen und auch mal auf den Putz hauen, um den einen oder anderen noch wach zu rütteln".

» Mehr

 

02. März 16, 10:07:38

Cum-Ex-Deals: Hypovereinsbank will Ex-Vorstände verklagen

Für drei ehemalige Vorstände der Hypovereinsbank hat die Cum-Ex-Affäre ein juristisches Nachspiel. Die Bank will juristisch gegen die Ex-Manager vorgehen und sich so einen Teil der geleisteten Strafzahlungen zurückholen. Die Bank will den Ex-Finanzchef Rolf Friedhofen sowie den früheren Private-Banking-Chef Andreas Wölfer und den ehemaligen Investmentbanking-Chef Ronald Seilheimer verklagen.

Im Fokus der Regressforderungen der Bank steht Rolf Friedhofen. Er war von 2006 bis 2010 Finanzvorstand der Hypovereinsbank und damit maßgeblich für die Cum-Ex-Geschäfte verantwortlich. Der Vorwurf an Friedhofen lautet, er habe die Vorstände der Bank nicht rechtzeitig über die steuerlichen Risiken informiert. Die Bank will ihn für eine Schadenssumme von etwa 139,4 Millionen Euro in Haftung nehmen.

» Mehr

 

29. Februar 16, 10:33:33

Deutsche Forfait AG: Rahmendaten für Insolvenzplan vorgestellt

Am 25. Februar rief die Deutsche Forfait AG zur Gläubigerversammlung. Nach dem dort vorgelegten Konzept für einen Insolvenzplan soll die Deutsche Forfait AG fortgeführt und auch die Börsennotierung beibehalten werden. Ziel des Insolvenzplanes ist es nach Darstellung der Gesellschaft, einen Ausgleich zwischen den Interessen der Aktionäre und ihren eigenen Interessen auf der einen Seite und den Interessen der Gläubiger der Deutsche Forfait AG auf der anderen Seite herzustellen.

Der Forderungsverzicht der Gläubiger soll nach den Vorstellungen der Gesellschaft ca. 61 % betragen. Die Insolvenzquote für die Forderungen der Gläubiger läge bei Annahme des Insolvenzplanes damit immerhin bei etwa 39 %. Diese Quote ist nach Darstellung der Deutsche Forfait AG nahezu doppelt so hoch wie im Falle einer Liquidation der Gesellschaft. In diesem Fall soll die Insolvenzquote bei ca. 20 % liegen.

» Mehr

 

26. Februar 16, 10:47:38

Deutsche Bank kommt bei BaFin-Sonderprüfung glimpflich davon

Die Deutsche Bank hat eine Sorge weniger: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beendete eine zweijährige Sonderprüfung zu verschiedenen Finanzskandalen, in welche die Deutsche Bank in den letzten Jahren verwickelt war. Es ging bei der Prüfung unter anderem um die Rolle der Bank bei der Manipulation der Libor-Zinssätze, um Derivategeschäfte mit der italienischen Krisenbank Monte del Paschi und um Edelmetallgeschäfte.

Nun teilte die Bonner Behörde mit, dass sie keine weiteren Maßnahmen gegen die Bank selbst sowie frühere und gegenwärtige Mitglieder des Vorstands ergreifen wird. Als Begründung gab die BaFin an, dass in der Zwischenzeit bereits zahlreiche Maßnahmen in der Bank ergriffen und Reformen umgesetzt wurden. "Die Deutsche Bank hat wesentliche Anstrengungen unternommen", sagte eine Bafin-Sprecherin am Donnerstag.

» Mehr

 

25. Februar 16, 11:34:26

Cum-Ex-Geschäfte: Razzia bei Hamburger Privatbank M.M. Warburg

Nachdem wir über die Maple Bank GmbH berichten mussten, dass sie bei der Steuerrückerstattung für nicht gezahlte Steuern (Cum-Ex-Geschäfte) von Millionären mitgemacht hat und geschlossen werden musste, folgt nun die nächste Privatbank. Wie gestern bekannt wurde, haben Ermittler der Kölner Staatsanwaltschaft im Januar die Räume der Hamburger Privatbank M.M. Warburg durchsucht.

Die Ermittler verdächtigen das Geldhaus, Drahtziehern von Cum-Ex-Deals geholfen zu haben, mehr als 20 Millionen Euro beiseite zu schaffen. Warburg wies die Vorwürfe zurück: Den Zahlungen liege ein Vertrag mit einer anderen Bank über die Vermittlung von Wertpapierumsätzen zugrunde. "Die Wertpapiergeschäfte erfolgten unter Berücksichtigung der gesetzlichen Anforderungen."

» Mehr

 

24. Februar 16, 09:58:35

Überhöhte Gebühren: BaFin nimmt Fondsbranche ins Visier

Die BaFin nimmt inaktive Fondsgesellschaften ins Visier, die sich selbst als aktive Fonds bewerben. Dazu sollen demnächst Daten bei den Fondsgesellschaften abgefragt werden. Sollte sich dabei der Verdacht erhärten, dass das Fondsmanagement nur einen Index nachbildet, will die BaFin anschließend prüfen, ob die Fonds auch tatsächlich aktiv verwaltet werden.

Hintergrund der Prüfung ist der Vorwurf unrechtmäßig erhobener Fondsgebühren zu Lasten der Anleger. Sogenannte Indexfonds (ETFs), die einen bestimmten Index möglichst genau abbilden, verlangen im allgemeinen deutlich niedrigere Gebühren als aktiv gemanagte Fonds. ETFs auf den Dax kosten derzeit etwa 0,1 Prozent Gebühren im Jahr, die von aktiven Fonds dagegen jedoch 1,5 Prozent.

» Mehr

 

22. Februar 16, 11:17:28

Deutsche Biofonds: Haften die Wirtschaftsprüfer der S. Audit GmbH?

Über das Privatvermögen von Yaver Demir, der seit kurzem wieder in Untersuchungshaft sein soll, wurde inzwischen vom AG Nürnberg unter dem Az. IN 791/15 das Insolvenzverfahren eröffnet. Deshalb nehmen Anlegerschutzanwälte im Fall Deutsche Biofonds jetzt auch die zuständige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft S. Audit GmbH ins Visier. Dort dürfte eine Haftpflichtversicherung in Millionenhöhe vorliegen.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft S. Audit GmbH hatte die Bilanzen der Jahre 2010 ff. geprüft und noch im Jahr 2012 ein Plausibilitätszeugnis ausgestellt. Auch haben die viel angepriesenen Referenzprojekte wohl zum Teil gar nicht bestanden, was nach Ansicht von Dr. Späth & Partner auch der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hätte auffallen müssen. "Hier sehen wir durchaus Ansatzpunkte für eine Haftung", so Dr. Späth, "da die Kontrolle eventuell nicht ausreichend ausgefallen ist."

» Mehr

 

19. Februar 16, 11:14:47

Scholz Holding GmbH: Anleihe-Gläubiger fürchten um ihr Geld

Im Jahr 2012 hatte die Scholz Holding GmbH eine Mittelstandsanleihe nach österreichischem Recht mit einem Gesamtvolumen von 182,5 Millionen Euro begeben. Die Anleihe ist mit 8,5 p.a. verzinst. Die nächste Zinszahlung wäre am 8. März fällig. Allerdings können die Anleger wohl aus verschiedenen Gründen nicht damit rechnen, dass die fälligen Zinsen, insgesamt rund 15,5 Millionen Euro, tatsächlich fristgerecht ausgezahlt werden.

Denn die Scholz Holding GmbH befindet sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die eine finanzielle Restrukturierung notwendig machen. Wie das Unternehmen mitteilt, möchte man eine Stundung der am 8. März fälligen Zinszahlung an die Anleihe-Anleger erreichen. Die Verlegung des Firmensitzes nach London, die Bestellung einer Kuratorin für die Inhaber der Schuldverschreibungen und der Kursverfall der Anleihe dürfte das Vertrauen der Anleger in die Unternehmensführung nicht unbedingt gestärkt haben

» Mehr

 

18. Februar 16, 11:34:28

Ausfall der Exer D-Anleihe: Geschäftsführer in Haft

Ein neuer mutmaßlicher Anlageskandal bahnt sich rund um die Rückzahlung der durch die Zweckgesellschaft Exer D GmbH Anfang 2011 begebenen Anleihe an. Die Exer D GmbH hatte Kapital eingesammelt zugunsten der italienischen Stromhandelsgesellschaft Exergia, welche wiederum zum auf erneuerbare Energien spezialisierten Familienkonzern F.I.S.I. gehört. Die Anleihe wurde bis zum 27. Januar gehandelt und wäre zum 1. Februar fällig gewesen.

Tatsächlich hatten die Anleihegläubiger von ihren Banken pünktlich Rückzahlungs-Gutschriften erhalten. Diese jedoch wurden nachträglich storniert, da die als Zahlstelle fungierende M-Bank ihrerseits am 4. Februar die Rückzahlung ausgesetzt hatte. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt, waren die Gelder von der Gesellschaft bis dahin nicht eingetroffen. Bereits im Vorfeld hatte es allerdings im Firmenkonglomerat erhebliche Unregelmäßigkeiten gegeben.

» Mehr

 

15. Februar 16, 10:10:34

BaFin stellt Entschädigungsfall für insolvente Maple Bank fest

Vor wenigen Tagen wurde die deutsche Niederlassung der kanadischen Maple Bank von Finanzaufsicht BaFin für den Geschäftsverkehr geschlossen worden. Die Bank hatte bestätigt, dass die Rückstellung in Zusammenhang mit möglicherweise illegalen ?Cum-Ex?-Aktiengeschäften aus den Jahren 2006 bis 2010 steht. Elf ihrer früheren Angestellten stehen im Verdacht, bis zu 450 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.

Nun hat die BaFin den Entschädigungsfall festgestellt und gleichzeitig ein Insolvenzverfahren über das Frankfurter Institut beantragt. Das AG Frankfurt hat bereits das Verfahren eröffnet und einen Insolvenzverwalter bestellt, wie die BaFin am 12.2.2016 mitteilte. Die Feststellung des Entschädigungsfalls ist die Voraussetzung, dass Anleger Geld aus der gesetzlichen Einlagensicherung erhalten können. Die Einlagensicherung prüft die Ansprüche und befriedigt sie bis zu 100 000 Euro, in Ausnahmefällen sogar bis 500 000 Euro.

» Mehr

 

12. Februar 16, 11:29:51

Deutsche-Bank-Aktie: Trotz Kursschwankungen keine BaFin-Prüfung

Die Aktie der Deutschen Bank befindet sich im freien Fall. Seit Jahresbeginn hat sie fast 40 Prozent an Wert verloren und ist derzeit so günstig wie seit 30 Jahren nicht mehr. Die laufende Woche hatte es dabei besonders in sich: Am Montag gab die Aktie des größten Geldinstituts Deutschlands kurzzeitig um 11 Prozent nach. Sorgen um ausstehende Risiken und Altlasten in den Bilanzen verunsicherten die Investoren. Auch die Beteuerung von Deutsche-Bank-Chef John Cryan, dass man ausreichend Eigenkapital habe, beruhigte die Märkte nicht. Am Dienstag setzte sich der Abwärtstrend ungebremst fort.

Am Mittwoch legte die Aktie dann eine sagenhafte Aufholjagd hin. Der Kurs stieg zwischenzeitlich um 13 Prozent an. Grund war das Gerücht, die Bank wolle die eigenen Anleihen in Milliardenhöhe zurückkaufen. Am Donnerstag drehte die Aktie erneut mehr als 7 Prozent nach ins Minus. Gerüchte um Zahlungsschwierigkeiten bei Nachranganleihen waren dafür mitverantwortlich. Trotz dieser dramatischen Kursschwankungen sieht die BaFin keinen Handlungsbedarf. "Wenn der gesamte Markt stark schwankt, ist es völlig normal, dass die Aktien der Deutschen Bank das auch tun", zitiert die Wirtschaftswoche einen Insider. Es sei Tagesgeschäft, auf die Kurse zu schauen. "Aber es gibt keinerlei Untersuchung oder ähnliches, auch keine Routineprüfung wegen Marktmanipulation oder Insiderhandel."

» Mehr

 

11. Februar 16, 10:24:43

Goldpreis schwankt weiter

Tanja Beller, die Pressesprecherin des Bankenverbandes in Berlin, teilte GoMoPa.net soeben folgende Einschätzug zum Goldpreis mit: "Seit Jahresanfang ist der Goldpreis gestiegen, und viele Anleger fragen sich, ob es weiter nach oben gehen wird. Der Blick auf die langfristige Entwicklung zeigt: Den Höchstwert erreichte der Goldpreis im Jahre 2012 mit im Jahresdurchschnitt knapp 1.300 Euro für eine Unze Feingold. In den Jahren danach ging es erstmal wieder bergab. 2015 war Gold im Jahresdurchschnitt aber immer noch rund dreimal so teuer wie zehn Jahre zuvor.

Gold gilt zwar als krisenfestes Investment, weil es von vielen Anlegern als Inflationsschutz angesehen wird. Doch zugleich unterliegt Gold großen Preisschwankungen, wie nicht zuletzt die Entwicklung der vergangenen 15 Jahre gezeigt hat. Eine Prognose über die weitere Entwicklung bleibt schwierig: Unsicherheiten in der Weltwirtschaft und politische Krisen treiben den Goldpreis aber erfahrungsgemäß nach oben.

Anleger sollten generell bedenken, dass Gold keine regelmäßigen Erträge bringt, eine Rendite also nur aus dem steigenden Goldpreis erzielt werden kann. Nach Rat vieler Experten sollte der Goldanteil an einem ausgewogenen Depot in der Regel 5 bis maximal 10 Prozent nicht übersteigen."

» Mehr

 

10. Februar 16, 14:23:56

German Pellets stellt Insolvenzantrag in Eigenverwaltung

Der kriselnde Brennstoff-Hersteller German Pellets aus Wismar hat am Mittwoch beim Amtsgericht Schwerin Insolvenzantrag gestellt. Es soll sich nach Medienberichten zufolge um einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung handeln. Sollte das Insolvenzgericht zustimmen, könnte das Unternehmen seine Insolvenzmasse unter Aufsicht eines Sachwalters selbst verwalten.

Der Sanierungsexperte Frank Günther soll German Pellets als vorübergehender Geschäftsführer wieder auf Kurs bringen. Allerdings sind einige der großen Gläubiger des Unternehmens nicht einverstanden mit dem Schritt. Denn Peter Leipold, für viele ursächlich mitverantwortlich für die Krise des Brennstoff-Herstllers, wäre bei diesem Konzept weiterhin mit an Bord. Zuvor wurde die für heute einberufene außerordentliche Gläubigerversammlung vom Unternehmen selbst abgesagt.

» Mehr

 

09. Februar 16, 09:17:50

Vermittelt die Procon GmbH Immobilien zu überhöhten Preisen?

Die IVA Rechtsanwalts AG aus Mannheim warnt: "Die Procon GmbH Mannheim, betreibt die Vermittlung von Immobilien mit fraglichen Vertriebsmethoden. Die Procon GmbH Mannheim, stellt über sogenannten Cold Calls Kontakte zu Kunden her. Es handelt sich hierbei um unerlaubte Telefonwerbung, bei denen Erfüllungsgehilfen der Procon GmbH Termine mit fadenscheinigen Behauptungen vereinbaren wie beispielsweise, dass sie als Vertreter der Firma Kabel BW ein neues Produkt anbieten könnten.

In dem dann vereinbarten Außendiensttermin, der regelmäßig im Wohnhaus der geworbenen Kunden stattfindet, wird ein sogenannter Prüfantrag für eine allgemeine Finanzanalyse abgenommen. Vom Kunden werden die Gehaltsabrechnungen der letzten Monate, die Steuerbescheide der letzten Jahre, aktuelle Kontoauszüge, Versicherungsunterlagen und gegebenenfalls weitere Unterlagen zu Kapitalanlagen mitgenommen. Diese Unterlagen müssten noch durch die Experten der Procon GmbH Mannheim überprüft werden. In einem darauffolgenden Termin, der regelmäßig in den Räumlichkeiten der Procon GmbH in der Josef-Meyer-Straße 13-15 in Mannheim stattfindet, wird dann der Erwerb einer fremdfinanzierten Immobilie als Kapitalanlage.

Sofern der Kunde über Lebensversicherungen oder Rentenversicherungen verfügt, wird ihm mit dem Hinweis auf die schlechte Rendite zur Kündigung geraten. Die Investition in die Procon GmbH Mannheim sei eine vergleichbar sichere Anlage.

Wir raten Kapitalanlegern, die eine Immobilie als Kapitalanlage erwerben möchten, diese nicht nur vorher zu besichtigen, sondern ein unabhängiges Wertgutachten erstellen zu lassen, da die Immobilien, die auf dem Vertriebswege über Cold-Calls vermittelt werden, regelmäßig zu Kaufpreisen angeboten werden, die nicht dem Verkehrswert der Immobilie entsprechen."

» Mehr

 

08. Februar 16, 10:58:34

BaFin ordnet Moratorium über die Maple Bank GmbH an

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 6. Februar 2016 gegenüber der Maple Bank GmbH wegen drohender bilanzieller Überschuldung ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot erlassen. Außerdem hat die BaFin angeordnet, die Bank für den Verkehr mit der Kundschaft zu schließen, und dem Institut untersagt, Zahlungen entgegenzunehmen, die nicht zur Tilgung von Schulden ihm gegenüber bestimmt sind (?Moratorium?). Die Maßnahmen der BaFin sind sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig.

Man habe das Moratorium anordnen müssen, um die Vermögenswerte in einem geordneten Verfahren zu sichern, teilte die BaFin zur Begründung mit. Nach einer zu bildenden Steuerrückstellung drohe dem Institut die bilanzielle Überschuldung.

» Mehr

 

05. Februar 16, 10:09:41

German Pellets: Außerordentliche Gläubigerversammlung einberufen

Das in Wismar ansässige Unternehmen German Pellets, einer der weltgrößten Hersteller von Holzpellets, hatte insgesamt drei Anleihen mit einem Gesamtvolumen von 252 Mio. Euro emittiert: die Anleihe 2011/2016 mit 80 Mio. Euro, die Anleihe 2013/2018 mit 72 Mio. Euro und die Anleihe 2014/2019 mit 100 Mio. Euro. Die Anleihe 2011/2016 sollte ursprünglich zum 31.03.2016 ablaufen und zurückgezahlt werden. Doch Anleihen von German Pellets befinden sich seit Tagen auf Talfahrt, wie GoMoPa.net berichtete. Die Papiere verloren aus bislang ungeklärten Gründen massiv an Wert. Zwischenzeitlich betrug der Börsenkurs der Schuldverschreibungen nur noch zwischen 33 Prozent ihres Nennwertes. Anleger trennen sich gegenwärtig offenbar massenhaft von ihren Anteilen und nehmen dafür sogar drastische Verluste in Kauf.

Wie das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung mitteilte, sehe man sich nicht in der Lage, die am 1. April 2016 noch mit zirka 52 Millionen Euro ausstehende Aneihe 2011/16 planmäßig zurückzuzahlen. Nun soll die Laufzeit der Anleihe bis zum 31.03.2018 verlängert werden. Für die Verlängerung soll eine Zinsanpassung auf 5,25 % p.a. erfolgen. Die Anleihegläubiger sollen am 10.02.2016 über die Laufzeitverlängerung auf einer außerordentlichen Anleihegläubigerversammlung abstimmen. Die Laufzeitverlängerung der Inhaberschuldverschreibung 2011/16 wird von der German Pellets GmbH als Aufwertung bezeichnet. Rechtsanwalt Dr. Pforr kommentiert dies wie folgt: "Das trifft es leider nicht wirklich. Eine echte Aufwertung wäre es, wenn die mit 7,25 % gut verzinste Inhaberschuldverschreibung wie vorgesehen zur Rückzahlung kommen würde!"

» Mehr

 

04. Februar 16, 10:20:34

Negativerfahrung mit HCM Human Consult Management Ltd. & Co. KG

Der Prokurist eines Berliner Energieunternehmens schickte GoMoPa folgenden Erfahrungsbericht: "Wir haben vor zirka 1 Jahr über die Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH aus der Schloßgartenallee 15 in Schwerin den Kontakt zu der Firma HCM Human Consult Management Ltd. & Co. KG im Heideweg 29 A in Quickborn in Schleswig-Horstein erhalten. Diese Firma HCM sollte uns bei der Finanzierung unseres Vorhabens 'Diesel aus Müll' begleiten. Beziehungsweise in einem persönlichen Gespräch wurden uns die ausgezeichneten Kontakte zu privaten Investoren genannt. Nach 6 Monaten und der Zahlung von über 30.000 Euro kam dabei heraus, dass keiner der angeblichen 16 Investoren bei uns auch nur einen Cent locker machen wollte. Wir haben den Vertrag gekündigt und wollen hiermit nur vor dieser Firma warnen. Diese Firma zockt nur Existenzgründer ab. Weitere Informationen erteilen wir Ihnen gerne."

» Mehr

 

02. Februar 16, 12:23:15

MIDAS-Fonds 2: Post von U-Häftling Marc-Christian Schraut

Aus der U-Haftanstalt Kassel I heraus führt S&K-Boss Marc-Christian Schraut aus Röllbach in Bayern immer noch die Geschäfte der Kölner MIDAS Management AG, die als "Operation Krake" im August 2012 von S&K übernommen wurde und für 6 Mittelstandsfonds verantwortlich ist. Glück hatten alle Anleger des MIDAS-Fonds 2, die 2011 gekündigt hatten und vom frisch gebackenen Manager Schraut 2012 schriftlich mitgeteilt bekamen, dass ihr Auseinandersetzungsguthaben 93 Prozent der Einlage ausmache. So wurde auch ausbezahlt.

Doch vor wenigen Wochen bekamen diese Anleger Post von Schraut. Der Untersuchungshäftling fordert nun 60 Prozent des erhaltenen Geldes von den Anlegern zurück. Schraut behauptet, dass es dem MIDAS-Fonds schon 2012 schlecht ging, weil die ausgereichten Kredite (unter seiner Führung an S&K) nicht ordentlich besichert waren. Rechtsanwalt Marc Gericke von der Kanzlei Hartmut Göddecke aus Siegburg meint: Nicht zahlen, denn das ausgezahlte Auseinandersetzungsguthaben war ein bindender Vergleich, der im Nachhinein nicht geändert werden kann. Und an die Noch-Anleger: Wenn Schraut also schon 2012 wusste, dass die Kredite gar nicht ordentlich besichert waren und dennoch an S&K ausreichte, dann können die Anleger Schraut für die Verluste in Regress nehmen. Zuvor sollten sie überlegen, ob Schraut ihren Fonds weiter managen sollte.

» Mehr

 

02. Februar 16, 10:32:50

Ermitteln Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt gegen die Geno Wohnbaugenossenschaft eG?

Scheinbar interessieren sich sowohl das Landeskriminalamt Baden-Württemberg als auch die Staatsanwaltschaft Stuttgart für die Geno Wohnbaugenossenschaft eG um Vorstand Jens Meier. Demnach erhielten mehrere Genossen eine Vorladung der Staatsanwaltschaft, wie wie Diebewertung berichtet. Dabei soll es wohl um die Klärung des Vorwurfs der Insolvenzverschleppung gehen. Außerdem soll geprüft werden, ob es sich bei dem fragwürdigen Konzept der Geno Wohnbaugenossenschaft eG um Betrug handelt oder nicht.

Eine Geschädigte der Geno Wohnbaugenossenschaft eG ärgert sich derweil darüber, dass die Behörden nicht bereits 2014 auf eine entsprechende Strafanzeige hin tätig wurden: "Hätten die Behörden damals bereits reagiert, dann hätte man noch eine Menge an Kapital für die Genossenschaftsmitglieder retten können. Da wohl kein Interesse daran bestand, den Herren aus dem Vorstand und Aufsichtsrat Ihrem Treiben ein Ende zu setzen, durften diese lustig weiter machen und die Genossenschaft für Ihre privaten Vorteile ausbeuten."

» Mehr

 

01. Februar 16, 10:05:28

Online-Plattform Ezubao prellt Anleger um sieben Milliarden

Der chinesischer Finanzdienstleister Ezubao steht unter Betrugsverdacht. Insgesamt 21 Mitarbeiter der Firma wurden festgenommen, weil sie 900.000 Anleger um mehr als sieben Milliarden Euro betrogen haben sollen. Das Unternehmen, dass auf Kreditvergabe und Leasing-Geschäfte spezialisiert ist, soll bei 95 Prozent aller Geschäfte betrogen haben, berichtet die chinesische Zeitung Global Times. Kleine Investoren wurden mit hohen Zinsen bis zu 15 Prozent gelockt, die dann durch die Einzahlungen der Neukunden bezahlt wurden. Der Löwenanteil der Anlegergelder sei in Millionen-Gehälter und den aufwendigen Lebensstil der Führungskräfte geflossen. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Angaben der Behörden auf 7,6 Milliarden Dollar.

» Mehr

 

29. Januar 16, 10:55:34

BAXTER Sachwert GmbH & Co. KG ist pleite

Die Berliner Immobilienfirma BAXTER Sachwert GmbH & Co. KG, ehemals Anderson Group, ist insolvent. Anleger stellten dem Unternehmen in Form von verzinsten Nachrangdarlehen Gelder zur Verfügung, die zum Erwerb von Immobilien verwendet wurden. Nun meldet der vorläufige Insolvenzverwalter Joachim Voigt-Salus, dass die Kundenunterlagen der Firma unvollständig sind und auch keine nennenswerten liquiden Mittel zur Verfügung stünden. Bei den Immobilien der Firma handele es sich ausnahmslos um unsanierte und unvermietete Objekte. Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net warnte in der Vergangenheit ausgiebig vor dem unseriösen Konzept und den dubiosen Hintermännern von BAXTER.

» Mehr

 

28. Januar 16, 10:27:31

BGH bestätigte vielfache Untreue im Fall des Bankhauses Wölbern

Wie uns die Pressestelle des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe mitteilte, hat der 5. (Leipziger) Strafsenat des Bundesgerichtshofs am 13. Januar 2016 (5 StR 460/15) das Urteil des Landgerichts Hamburg bestätigt, welches den Medizinprofessor Dr. Heinrich Maria Schulte, der im Jahr 2006 das Bankhaus Wölbern erworben hatte, am 20. April 2015 (630 KLs 1/14; 5650 Js 27/12) wegen Untreue in 327 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt hatte. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch, die Revision wurde vom BGH als "offensichtlich unbegründet verworfen."

"Nach den Feststellungen des Landgerichts entzog der Angeklagte 31 geschlossenen Immobilienfonds in den Jahren 2011 bis 2013 insgesamt rund 147 Millionen Euro zur zweckwidrigen Verwendung; etwa 50 Millionen Euro davon nutzte er für private Zwecke", heißt es in der BGH-Mitteilung. Wir warnten seit 2009 vor einem schwachen Fondsgeschäft und der Schieflage des Bankhauses Wölbern

» Mehr

 

27. Januar 16, 12:02:12

Deutsche Biofonds AG: Yaver Demir erneut in Untersuchungshaft

Der Fall Deutsche Biofonds AG weitet sich immer mehr zum Wirtschaftskrimi aus: Nachdem der Initiator und Hauptverantwortliche der Deutsche Biofonds AG, Herr Yaver Demir, wohl noch vor Weihnachten zunächst aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, sitzt er seit kurzem nach Erkenntnissen von Dr. Späth & Partner Rechtsanwälten nun doch wieder in Untersuchungshaft. Hintergrund ist der, dass Herr Demir, der zumindest bis vor einiger Zeit wohl noch über eine Privatpilotenlizenz verfügte, ein Flugzeug chartern wollte. Hierbei kam es nach Erkenntnissen von Dr. Späth & Partner Rechtsanwälten mbB zu einem Hinweis an die Polizei, woraufhin Herr Demir wegen des Haftgrundes der Fluchtgefahr wieder in Untersuchungshaft genommen wurde.

» Mehr

 

26. Januar 16, 17:57:40

Verwirrende Nachrichten von Canada Gold Trust und HGM

Die Verwirrung im Zusammenhang mit dem Niedergang der Canada Gold Trust Fonds aus Konstanz könnte kaum größer sein, die unter anderem auch vom Münchener Maklerpool Fonds Finanz vertrieben wurden. Während der Geschäftsführer der Xolaris Verwaltungs GmbH, Rudolf Döring, noch im Dezember 2015 über die Sanierungsbemühungen der Fonds berichtete und eine schriftliche Beschlussfassung vornehmen ließ und erst nach dieser Beschlussfassung nun zum 29.01.2016 um 12:00 Uhr nach Korntal-Münchingen zu einer Infoveranstaltung über Sanierungsbemühungen einlädt, kommt von der kanadischen Muttergesellschaft HGM die Nachricht, die Aktien seien seit dem 04.01.2016 wieder handelbar, es gebe einen amerikanischen Investor, der die Schürfrechte kaufen würde.

Doch der Berliner Rechtsanwalt Christan Röhlke teilte GoMoPa dazu heftige Zweifel mit: "Nach den bisher bekannt gewordenen Unterlagen lassen allerdings weder die Mary Creek - Claims noch die Schürfgebiete am Beaver Pass oder gar am 8-Mile-Lake eine wirtschaftliche Goldförderung zu. Warum sollte ein Investor also derart viel Geld in die Hand nehmen, um Claims mit einer derart vagen Explorationsaussicht zu erwerben?"

» Mehr

 

19. Januar 16, 12:11:41

Lotto-3000-Geschädigte können sich Geld zurückholen

Der Heidelberger Ex-Anwalt Georg Meyer-Wahl hat im Jahr 2011 mehr als 30.000 zumeist ältere Privatbürger in Deutschland über vier Callcenter zur Teilnahme an einer erfundenen Spielergemeinschaft Lotto 3000 bewegt. Per einem von ihm entwickelten Leitfaden wurden den Angerufenen ein "Ja" als Zustimmung und die Kontodaten wegen eines angeblichen Gutscheins entlockt. Dann wurde ihnen 69 Euro im Monat vom Konto abgezogen. Bis zur Verhaftung von Meyer-Wahl im September 2014 flossen auf diese Weise mehr als 168.000 Euro an Meyer-Wahl und seine Helfer.

Nun die gute Nachricht: Die Opfer können sich das Geld zu einem Großteil zurückholen. Das Landgericht Mannheim hat den Ex-Anwalt am 6. Mai 2015 zu 6 Jahren und 4 Monaten Haft verurteilt und eine beschlagnahmte Summe von 95.000 Euro für die Anleger freigegeben (Az. 25 KLs 601 Js 31893/11 - AK 4/14). Das Urteil ist seit dem 11. November 2015 rechtskräftig. Ab diesem Datum haben die Anleger 3 Jahre Zeit, ihre Ansprüche in das gesicherte Vermögen durch eigene zivilrechtliche Vollstreckungsmaßnahmen zu sichern. Tun sie es nicht, verfällt das Geld an den Staat

» Mehr

 

14. Januar 16, 11:29:22

GoMoPa-Verräterin kassierte 10.000 Euro

Liebe User, wie Sie vermutlich wissen, forderte ein Erpresser seit vergangenem Jahr von GoMoPa erst die Löschung aller Artikel, dann 5 Millionen Euro. Er spionierte Kundendaten aus und verschickte eine Liste an Medien mit der Behauptung, diese Unternehmen würden von GoMoPa erpresst. Ein Rechercheverbund aus NDR (ZAPP, Tagesschau) und Süddeutscher Zeitung fiel darauf herein, kam aber über eine Verdachtsberichtserstattung nicht hinaus, da es natürlich keinen Beweis gab. Damit nicht genug stellte der Erpresser auf einer anonymen Seite Fotos und Privatanschriften von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Geschäftspartnern und Freunden ins Netz und erfand dazu haarsträubende Sexgeschichten und Krimis. Zu seinen Followern auf Twitter gehörten beispielsweise ein Robert Krüger Kassissa (procontra) und Niklas Hoyer (WirtschaftsWoche). Die Seite ist inzwischen abgeschaltet. Der Ermittlungsdruck auf den justizbekannten eidesstattlichen Falschversicherer, der ins Ausland flüchtete, wurde zu groß.

Doch er hatte eine Helferin. Gestern bestätigte uns ein Informant den bereits vermuteten Namen und dass die Verräterin 10.000 Euro dafür erhalten hat. Die Mitarbeiterin arbeitet nicht mehr bei uns. Sie forderte aber beim Arbeitsgericht eine Nachzahlung, weil sie angeblich zuletzt zu wenig Gehalt bekommen habe. Sie verschwieg allerdings dem Gericht, dass sie bei uns einen Firmenkredit aufgenommen hatte. Ihr Finanzbedarf rührte wohl von diversen Schönheits-OPs.

Wir möchten uns bei allen Teilhabern, Geschäftspartnern und Usern für mögliche Belästigungen und Diffamierungen durch den Erpresser entschuldigen und bedanken uns für die Treue und das Vertrauen, welche Sie uns in diesen stürmischen Zeiten entgegengebracht haben. Danke, dass Sie uns lesen. Nun denn...

» Mehr

 

12. Januar 16, 10:44:17

DCM Renditefonds 15 KG - noch eine Insolvenz der DCM AG

Schlechte Nachricht für die 1.300 Anleger des 2001 noch 53 Millionen Euro an Anlegergeldern schweren Immobilienfonds Deutsche Fonds Management GmbH & Co. DCM Renditefonds 15 KG aus der Hanauer Straße 67 in München. Auf Eigenantrag der Geschäftsleitung hat das Amtsgericht München am 30. Dezember 2015 das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Axel Bierbach aus der Schwanthalerstrasse 32 in München bestellt. Aktenzeichen: 1506 IN 3846/15. Der verwaltete bereits die Insolvenz des DCM-Fonds "Fuggerstadt-Center Augsburg" im Jahr 2012 und soll dabei unkritisch falsche Flächenzahlen übernommen haben.

Das Emissionshaus DCM AG - Deutsche Capital Management AG - war in den S&K-Skandal verwickelt und meldete 2013 Insolvenz an. Der Mannheimer Rechtsanwalt Dr. Jan Finke von der IVA AG rät: "Rechtlich interessant könnte für Anleger die Vermittlerberatung sein. Sollten diese nämlich lückenhaft über die Risiken einer Investition bei DCM-Immobilienfonds aufgeklärt haben, so können Schadensersatzansprüche für Betroffene entstehen." Produkte aus dem Hause DCM AG wurden auch vom Münchener Maklerpool Fonds Finanz vertrieben. "Die Fonds Finanz macht generell keine Plausibilitätsprüfung", ließ Pressesprecher Thorsten Jess gegenüber Fonds professionell wissen

» Mehr

 

07. Januar 16, 10:03:59

Share Deal: So wurde Berlin beim Potsdamer Platz um die Steuer gebracht

Mit einem Share Deal (Anteilskauf an einer Firma, der das Grundstück gehört) unter 95 Prozent umschiffte der kanadische Käufer Brookfield Property Partners beim nun vollzogenen Kauf des Potsdamer Platzes in Berlin Tiergarten die sechsprozentige Grunderwerbssteuer an Berlin in Höhe von rund 76,44 Millionen Euro. Während sich die Anleger des zwischenzeitlich eingefrorenen offenen Immobilienfonds SEB ImmoInvest aus Frankfurt am Main über eine dicke Ausschüttung freuen können, geht Berlin bei dem geglückten Verkauf des Potsdamer Platzes (ohne Sony Center und Bahntower) leer aus

» Mehr

 

02. Januar 16, 13:48:00

Neuer Sieg für Infinus-Vermittler durch Rechtsanwalt Daniel Blazek aus Bielefeld

Rechtsanwalt Daniel Blazek, Partner der BEMK Rechtsanwälte, Niederwall 28 in Bielefeld, der in den vergangenen 8 Jahren schon rund 5.000 Vermittler vertrat, erweist sich wieder einmal mal als Kämpfer. Und siegreich obendrein. Nachdem die BEMK Rechtsanwälte in Sachen Verkauf von Orderschuldverschreibungen der Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut aus Freital in Sachsen bereits Urteile der Oberlandesgerichte Hamm und Karlsruhe zugunsten der Infinus-Vermittler erstritten haben (im September 2015), hat nunmehr auch das Oberlandesgericht Düsseldorf in einem von BEMK geführten Verfahren die Berufung einer bereits in erster Instanz unterlegenen Anlegerin mit Urteil vom 10. Dezember 2015 zurückgewiesen. Blazek: "Der 6. Zivilsenat stellte - wie die übrigen bisherigen Entscheidungen von Oberlandesgerichten im Infinus-Komplex auch - auf die Grundsätze zu unternehmensbezogenen Geschäften ab und entschied, dass der Beratungsvertrag nicht mit dem Vermittler, sondern mit dem vertretenen Haftungsdach zustande kam

» Mehr

 

28. Dezember 15, 22:08:03

Nur ein Bild vom Schiff gezeigt: Rentner verklagt Postbank

Einem angjährigen Kunden der Postbank, einem heute 78 Jahre alten Rentner aus Bad Peterstal, wurden 2007 und 2009 im Rahmen der Postbank-Beratung hochspekulative Schiffs- und Solarbeteiligungen in Höhe von rund 60.000 Euro verkauft und eine Rendite von 8 % in Aussicht gestellt. Für den Erwerb der geschlossenen Beteiligungen löste er zwei Sparbücher, zwei Sparbriefe und einen Bausparvertrag auf. Er selbst bezeichnete sich nach Aussagen seiner Rechtsanwältin Maja Christina Müller von der Kanzlei Helge Petersen & Collegen als "risikoscheu", was finanzielle Belange anginge.

Die Anwältin beziffert den Wert der Anlagen im günstigsten Fall auf derzeit noch etwa 5.000 Euro. Am 14. Dezember 2015 fand am Offenburger Landgericht eine mündliche Verhandlung zur Anklage gegen die Postbank auf Schadensersatz statt. "Ihm sei lediglich ein Bild von einem Schiff gezeigt worden", präzisiert Rechtsanwältin Müller die Vorwürfe ihres Mandanten gegenüber der Postbank Finanzberatung AG. Eine gütliche Einigung scheiterte an den zu unterschiedlichen Vorstellungen der Prozessgegner über die Höhe des finanziellen Ausgleichs. Die Entscheidung der Zivilkammer wird für Freitag, 22. Januar 2016, erwartet

» Mehr

 

22. Dezember 15, 09:10:41

Yamamoto unschuldig: BWF-Stifter Gerald S. (55) soll Falschgold in China beauftragt haben

Als GoMoPa Anfang März 2015 den griechisch stämmigen Schweizer Nikolaos Papakostas fragte, ob er mit seiner Firma Yamamoto Industries Holding AG aus Schloss Heerbrugg dem Berliner Goldhändler und BWF-Stifter Gerald S. (55) tatsächlich 800 Kilogramm Falschgold geliefert hat, wie dieser gegenüber GoMoPa behauptet hatte, sprach er von einer freien Erfindung. Seine Frau verwies darauf, dass der Goldgroßhändler TMS Dienstleistungs GmbH von S. aus Berlin Zehlendorf, die zu 100 Prozent der BWF-Kapitalholding GmbH gehört, ein Teilhaber der Yamamoto Industries sei. Beide sagten wohl die Wahrheit.

Gerald S. wurde am 2. September 2015 in Berlin verhaftet, sitzt in U-Haft. Wegen Fluchtgefahr. Er ist einschlägig vorbestraft und stand noch unter Bewährung. Wie das Berlin Journal aus Ermittlerkreisen erfuhr, habe S. 3,64 Tonnen Falschgold-Barren nach seinen Vorgaben in China herstellen lassen (minderwertiges Material aus Kupfer und Zinkguss, das mit einer dünnen Schicht Gold überzogen wurde) und dafür lediglich rund 309.000 Euro bezahlt, hier aber einen Marktwert von 122 Millionen Euro vorgetäuscht. An Yamamoto habe Gerald S. tatsächlich 3 Millionen Euro überwiesen, aber nicht für Gold, sondern, um für sich Aktien zu kaufen

» Mehr

 

17. Dezember 15, 09:05:58

Geplatzte Schecks der Werebank?

Ein User aus Sachsen-Anhalt schickte GoMoPa.net gestern folgende Warnung vor geplatzten Schecks der Werebank: "Hallo, mich wundert, dass ich noch nichts von der www.werebank.com lese. Unter Google findet man jede Menge Empfehlungen und auch Gegenstimmen. Es gibt auch mehre Skype Chats, wo dort Werbung gemacht wird. Einer davon wird von einem Josef Lippnigg, 8010 Graz, Pappenheimgasse 5, geleitet, wo auch der Börsenwolf (Wolfgang Cejda A-2231 Strasshof, Silberwaldstraße 169) kräftig mitmischt.

Hier einige Links, womit geworben wird:
https://www.youtube.com/watch?v=0AxC43X25yw,
https://www.youtube.com/watch?v=d4YTbUuy36s,
https://www.youtube.com/watch?v=cSyUZOGGyXA.

Gegenstimmen:
http://meinfreundhawey.com/2015/11/22/were-bank-gegenstimme/,
http://www.theguardian.com/money/2015/sep/17/fca-issues-warning-over-were-bank,
https://www.youtube.com/watch?v=n1JU4-7QW8M,
https://opcablog.wordpress.com/2015/05/11/were-bank-peter-of-england/,
http://www.fca.org.uk/news/consumer-notice-were-bank,
http://www.pfiffige-senioren.de/differenztrick.htm.

Nur kurz zum Ablauf. Man muss einen Schuldschein in Höhe 150.000 Pfund unterschreiben und bekommt dafür 25 Schecks (die natürlich nicht gedeckt sind). Ich habe aber den Verdacht, dass die Schuldscheine an Dritte verkauft werden. Mehrere Member haben bereits von geplatzten Schecks berichtet. Angeblich sollen 10 Milliarden USD bei der BIZ in Basel in Form von Gold und Silber hinterlegt sein. Ich hoffe, dass Sie sich der Sache schnell annehmen können."

» Mehr

 

15. Dezember 15, 10:01:59

Hessen: Paranoide Steuerfahnder rehabilitiert

Für einen Stundensatz von 400 Euro pro Sitzung hatte der Neurologe Dr. Thomas Holzmann aus Wiesbaden vor 6 Jahren im Auftrag der hessischen Finanzverwaltung vier Spitzen-Steuerfahnder von der Bankentruppe für paranoid erklärt, woraufhin die vier Beamten zwangspensioniert wurden. Hintergrund: Die Beamten waren mit der vertraulichen Amtsverfügung des Landes Hessen vom 30. August 2001 nicht einverstanden, nach der in Hessen diejenigen nicht mehr verfolgt werden, die Schwarzgeld unter einer Summe von 250.000 Euro ins Ausland überwiesen haben. Hessen wurde so zum Steuerparadies gerade für große Fische, die gern ihr Geld häppchenweise nach Liechtenstein oder in die Schweiz transferierten, wie GoMoPa berichtete.

Die Beamten klagten gegen die falschen Gesundheitszeugnisse und bekamen jetzt Recht. Das Oberlandesgericht Frankfurt verurteilte den Arzt, an die vier Beamten insgesamt 226.000 Euro Schadensersatz zu zahlen. Das Land Hessen muss den Beamten auch künftig noch entstehende Mindereinnahmen bei der Altersversorgung zahlen. Damit es nicht zu teuer wird, bot das Land den Beamten neue Posten an. Die lehnten ab und arbeiten nun lieber als Steuerberater auf der anderen Seite. Eine Revision zum BGH wurde nicht zugelassen

» Mehr

 

10. Dezember 15, 09:36:42

UIF Inc. Officer Walter Richard König - Kundengelder aufs Privatkonto in Österreich?

Wie GoMoPa mehrfach berichtete, nahm Swen Uwe Palisch (44) aus Markanstädt in Sachsen (wohnt privat in Ogrove in Spanien, Geschäftssitz: Calle gutierez melado 7-4 Pontevedra Spanien) im Namen einer UIF United Investment Federation Incorporation aus Oregon (USA) Hunderttausende an Geldern an, damit die Kunden bei Professor Erich Bennekemper-Knopp (58) aus Ratingen in NRW und dessen ITT International Trade and Trust Incorporation aus Dubai an einem lukrativen Handel mit Bankschuldverschreibungen teilnehmen könnten. Doch weder die UIF noch die ITT sollen jemals etwas zurück- oder ausgezahlt haben. Rechtsanwältin Sandra Frauenheim-Enzmann aus Coswig in Sachsen geht für einen Geschädigten (100.000 Euro) gegen die beiden vor.

Ende voriger Woche wurde GoMoPa von der Userin Szenekenner aus Ostsachsen darüber informiert, dass ein Dritter im Bunde, nämlich Walter Richard König (51) aus Dachau in Bayern, als Chief Financial Officer (Treasury) der United Investment Federation Inc. trotz fehlender Auszahlungen weiterhin frisches Kapital einsammelt. Und: "Zum großen Übel lässt er sich auch noch Gelder von Kunden auf sein eigenes Privatkonto nach Österreich überweisen." Es handelt sich um ein Konto bei der Raiffeisenbank Wattens

» Mehr

 

08. Dezember 15, 09:46:36

WBB Wohnbau Breisgau GmbH: Insolvenz aufgehoben

Anfang September 2015 berichtete GoMoPa im Forum, dass das Amtsgericht Stuttgart über das Vermögen der dortigen WBB Wohnbau Breisgau GmbH aus der Balinger Straße 51 das Insolvenzverfahren eröffnet hat. Gegen den Beschluss könne noch Beschwerde eingelegt werden, schrieb GoMoPa. Nun sandte Geschäftsführer Jürgen Bruck aus Weinheim einen Gerichtsbeschluss, der am 11. November 2015 die Sicherungsmaßnahmen nach § 21 InsO wieder aufhob (Aktenzeichen: 6 IN 13/15). Auf GoMoPa-Nachfrage, wie es zur Insolvenzeröffnung kommen konnte, teilte Jürgen Bruck mit: "Unser Unternehmen hat sonst keine Probleme. Der Betrieb ruht infolge Krankheit des Geschäftsführers." Allerdings verlangte Bruck nun die Löschung des ganzen Vorgangs, was GoMoPa nicht tut

» Mehr

 

02. Dezember 15, 18:54:32

Malte Hartwieg Grundinvest Fonds fordern Vorabausschüttungen zurück

Erst beschlagnahmte die Staatsanwaltschaft München I im Sommer 2015 rund 14 Millionen Euro von Malte Hartwieg (42) aus Ismaning nordöstlich von München, nun fordern drei Fonds seines Emissionshauses Grundinvest von den Anlegern die Vorabausschüttungen zurück, weil man erst jetzt den Überblick über die tatsächliche wirtschaftliche Lage gewonnen haben will. Ursache sei die desolate bisherige Geschäftsführung sowie eine chaotische Buchhaltung. Bei Nichtrückzahlen droht Grundinvest mit der Insolvenz der Euro Grundinvest Deutschland 15, 18 und 20 GmbH & Co. KG.

Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann von der Kanzlei ADWUS Rechtsanwälte aus Nürnberg rät "dringend davon ab, ohne sorgfältige Prüfung Rückzahlungen zu leisten." Vielmehr sollte geprüft werden, ob die betreffenden Rückzahlungsforderungen von Vorabausschüttungen überhaupt rechtmäßig sein können. Denn unbeeindruckt von möglichen Anlegersorgen bewirbt indes die Euro Grundinvest jedenfalls zur Stunde ihr Geschäft weiterhin hoffnungsfroh mit der Behauptung, "die gesamte Klaviatur" des Immobiliengeschäfts zu beherrschen.

Die Berliner Kanzlei Resch Rechtsanwälte hat daran erhebliche Zweifel: "In den Werbeprospekten werden teilweise Referenzobjekte genannt, die so vor Ort gar nicht zu finden sind. Zweifel bestehen auch an der Rolle des Multigeschäftsführers Erwin Beran. Er war vormals der Chauffeur von Hartwieg. Besondere Erfahrungen im Bereich von Immobilien und Bauprojekten lassen sich von ihm nicht belegen."

» Mehr

 

26. November 15, 08:42:25

Bei Goldhändler COSMA alle Konten dicht?

Der Goldhändler COSMA-Gruppe aus Stutensee in Baden-Württemberg und Bingen in Rheinland-Pfalz bot seinen 1.000 freien Vermittlern für eine Jahresgebühr von jeweils 200 Euro ein Haftungsdach an und versprach zudem im Juni 2015 auf einem Vortrag in Stutensee (der Audiomitschnitt liegt GoMoPa vor) "wesentlich höhere Provisionen als bei Mitbewerbern". Da die COSMA-Verantwortlichen - Motor der COSMA, Stefan Gaetano Ala aus Karlsruhe, und Vertriebschef von COSMA, Jürgen Göppert aus Bingen, - das Gold der Kunden zum einen beliehen und an Banken verpfändet und zum zweiten zum Teil an Scheideanstalten verkauft haben sollen, gab es nicht nur am 22. Oktober 2015 eine Razzia wegen mutmaßlichen Goldbetruges, über die GoMoPa berichtete. Gestern (25.11.2015) teilte GoMoPa ein Insider auch noch folgende Schreckensnachricht mit: "Ich möchte Sie darüber informieren, dass die Bankkonten der COSMA-Gruppe jetzt von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt worden sind und der Vertrieb rebelliert, da keine Provisionen mehr gezahlt werden"

» Mehr

 

25. November 15, 19:30:02

AS Real Vermögensverwaltung GmbH: Betrugsprozess gegen Andreas Sandig und Dr. Erich Merkle

Im September 2015 veröffentlichte GoMoPa im Forum, dass das Finanzamt Fürstenfeldbruck in Bayern beim Amtsgericht München gegen die AS Real Vermögensverwaltung GmbH aus der Stephan-Lochner-Straße 1 in München als Gläubigerin die Insolvenz beantragt hat. Das Amtsgericht München folgte dem Antrag und untersagte dem Geschäftsführer Andreas Sandig aus Starnberg, über das Vermögen der Firma zu verfügen. Letzten Freitag (20. November 2015) begann gegen Sandig und seinen Geschäftspartner Dr. Erich Merkle aus München vor der 6. Strafkammer des Landgerichts München I ein Prozess wegen Betruges (Aktenzeichen 6KLs 320 Js 44441/08). Dr. Merkle war 2008 von chinesischen Mehrheitsaktionären der Münchener SolarTec AG wegen Vertrauensbruchs als Vorstand rausgeworfen worden, weil er angeblich Vermögen verschoben haben soll

» Mehr

 

24. November 15, 05:49:19

FINMA verbietet Michael Frank Oberle, Publikumseinlagen entgegenzunehmen oder dafür zu werben

Der ehemalige fränkische Hypovereinsbanker Michael Frank Oberle (51) gründete nach seinem SAM AG-Desaster in der Schweiz, bei dem er ohne Banklizenz von 2009 bis 2012 rund 44 Millionen Euro von 4.000 Anlegern einsammelte, wovon mehr als ein Drittel in kein geothermisches Investitionsobjekt geflossen, also einfach mal verschwunden sein sollen, am 19. März 2012 mit seiner Frau Petra kurzerhand ein neues Investitionshaus für Erneuerbare Energien im bayerischen Würzburg: die Oberle Geothermik GmbH mit Dependance in Frankfurt am Main in Hessen.

Wieder soll ein Geothermiewerk als Investitionsobjekt dienen. In einer geschickt eingefädelten PR-Kampagne gibt sich Oberle den Anschein, er sei bei dem einzigen in Hessen geplanten Geothermiewerk in Groß-Gerau im Regierungsbezirk Darmstadt durch ein Unternehmen der Stadtwerke Mainz AG mit im Boot. Ein völliger Bluff, wie GoMoPa.net enttarnte.

Seit dem 2. Oktober 2015 ist eine Unterlassungsanweisung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA aus Bern (Schweiz) gegen Oberle rechtskräftig. Demnach wird Oberle "generell verboten, unter jeglicher Bezeichnung selbst oder über Dritte Publikumseinlagen gewerbsmäßig entgegenzunehmen oder für die Entgegennahme von Publikumseinlagen in irgendeiner Form Werbung zu betreiben." Bei Zuwiderhandlung droht ein Bußgeld von rund 92.000 Euro

» Mehr

 

19. November 15, 06:25:18

Infinus-Prozess vorm Landgericht Dresden hat begonnen

Gut zwei Jahre nach Bekanntwerden des Betrugsskandals beim Dresdener Infinus-Finanzkonzern hat die strafrechtliche Aufarbeitung begonnen. Sechs Ex-Manager der größtenteils insolventen Firmengruppe müssen sich seit Montag (16.11.2015) wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrugs vor dem Dresdener Landgericht verantworten. Noch vor dem Verlesen der Anklage allerdings musste der Prozess unterbrochen werden, weil die Verteidigung des Hauptbeschuldigten, Jörg Biehl, 54, und eines weiteren Angeklagten die Besetzung des Gerichts rügte.

Laut Anklage haben die Manager ein sogenanntes Schneeballsystem betrieben und etwa 22.000 Anleger um rund 312 Millionen Euro betrogen. Die Verteidigung sprach dagegen von einem "tragfähigen Geschäftsmodell" der Gesellschaften. Die Insolvenz sei erst durch Durchsuchung und Inhaftierung herbeigeführt worden. Daraufhin sei der Geschäftsbetrieb praktisch über Nacht zusammengebrochen. Eine Weiterung des Unternehmens sei dadurch unmöglich gemacht worden. Fünf Angeklagte, unter ihnen der 54-jährige Konzerngründer, sitzen seit November 2013 in Untersuchungshaft. Einem von ihnen wird Beihilfe vorgeworfen. Der sechste Beschuldigte, Jens Pardeike, 48, ist nach einem Geständnis seit 10. Februar 2014 auf freiem Fuß

» Mehr

 

17. November 15, 06:54:54

Deutsche Leitunternehmen als korrupt oder Betrüger enttarnt

Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich, LL.M. aus Göttingen schrieb GoMoPa.net: "Man kann es kaum glauben, aber die wichtigsten deutschen 'Leitunternehmen', der DFB (stellvertretend für den Fußball), VW (stellvertretend für die Automobilindustrie) und die Deutsche Bank (als Rückgrat der berüchtigten 'Deutschland AG') sind allesamt als korrupt und/oder als Betrüger enttarnt - allerdings weniger durch das Zutun der deutschen Behörden (BAFin, Kraftfahrtbundesamt), als durch energisches Eingreifen US-amerikanischer Behörden und der US-Justiz."

Das Landgericht Göttingen klärt am 20.11.2015 ab 9:00 Uhr in einem öffentlichen Prozess, ob sich Rechtsanwalt Dr. Salier in den Deutsche Bank-Vollmachtsfällen (Schrottimmobilien-Finanzierungen) wegen Prozessbetruges strafbar gemacht hat.

"Der Freitag" vom 25.10.15 fragte: "Wann geht die Deutsche Bank pleite?" Und stellte fest: "Es gibt keine 'Schweinerei' / keinen Betrug, wo die DB
n i c h t involviert war/ist: egal ob es sich um die Manipulation vom Libor/Euribor, den Devisenkursen oder sogar Steuerbetrug im Rahmen der CO2-Zertifikate usw. usw. handelt"

» Mehr

 

12. November 15, 10:28:14

S&K-Vertriebler Andreas Greiling verkauft nun Nachrangdarlehen unter Zircon Immobilien Investments

Diese Woche sandte GoMoPa.net ein Informant folgenden Hinweis zu einem Nachrangdarlehen-Anbieter für Immobilien in Berlin zu: "Ein alter Bekannter vom ehemaligen S&K Vertriebsunternehmen United Investors Hamburg (Andreas Greiling) treibt nun in Berlin sein Unwesen - unter Zircon Immobilien Investments werden Nachrangdarlehen für Immobilien Projekte in Berlin mit einer ursprünglich sehr kurzen Laufzeit von zirka 18 Monaten eingeworben. Diese 18 Monate stehen auch in allen Verkaufsprospekten et cetera.

Im eigentlich Darlehensvertrag sind es dann aber 36 Monate und 10 Prozent Zinsen per annum - über die kurze Laufzeit wurden Anleger in das Investment gelockt - klar mit der Aussage, die 36 Monate wären nur ein Risikopuffer et cetera.

Bei dieser Firma gibt es viele große Fragezeichen - Warum hat ein Herr Greiling seinen Wohnsitz in Spanien / Marbella? Bisher wurden wohl noch keinerlei Anlegergelder wieder an die Kunden zurückgeführt. Hier sollte Gomopa im Hinblick auf Zuverlässigkeit et cetera mal etwas genauer hinsehen."

» Mehr

 

10. November 15, 09:14:30

Schweizer warnt vor First Gulf Investment Company Building

Ein Schweizer Consulting-Unternehmer schickte GoMoPa.net folgenden Warnhinweis: "WARNUNG / SCAM: First Gulf Investment Company Building (FGICB), Mr. Seokuk Ma ROMEL COOMERCIAL BROKER LLC, Mr. Marc Esah. Sehr geehrte Damen und Herren! Vorsichtsmitteilung vor diesen dubiosen Herren und Machenschaften, insbesondere geklauten Photos und Website, E-mail Adressen!" Kennt jemand die genannte Firma und kann weiterführende Aussagen dazu treffen?

» Mehr

 

05. November 15, 09:45:18

Börsenguru Alfredo Cuti (AktienPower AG): "Mein System war kein Anlagebetrug."

Ein User aus Nürnberg hält GoMoPa im Fall des Karlsruher Börsen-Gurus Alfredo Cuti (51) auf dem Laufenden, dem seit April diesen Jahres vor dem Landgericht Mannheim der Prozess wegen des Verdachts auf gewerblichen Betrug gemacht wird. Der User schrieb GoMoPa: "Ich war am 20. Oktober 2015 als Zeuge geladen. Cuti geht immer noch davon aus, dass sein System kein Anlagebetrug war. Meine Vernehmung dauerte 45 Minuten."

Wie GoMoPa berichtete, soll Cuti seine Börsen-Seminare (1.000 Euro Eintritt) genutzt haben, um Aktien seiner eigenen Schweizer Firma AktienPower AG zu verkaufen. Dabei soll er die Aktienkäufer mit einer geschönten Bilanz getäuscht haben, indem er Forderungen als Haben einbuchte, die unrealistisch gewesen sein sollen. 2.700 Anleger sollen darauf hereingefallen sein und allein im Jahr 2007 für 11 Millionen Euro Aktien der AktienPower AG gekauft haben.

Cuti hatte bereits auf der Aktionärsversammlung im Dezember 2005 in Zürich zur Kapitalabsicherung versprochen, in Immobilien oder andere Unternehmen zu investieren. Doch Prüfer der Eidgenössischen Bankenkommission aus Zürich konnten 2007 gar keine solchen Investitionen finden

» Mehr

 

03. November 15, 07:24:42

Empörung über Kay Rieck

Der Öl-Erkunder Kay Rieck aus Stuttgart (lebt in Dubai) hat sich bei seinen Anlegern gemeldet, sie bräuchten sich um ihre 330 Millionen Euro keine Sorgen machen. Empört schrieb uns ein User aus Hessen: "Sie wissen davon, dass Herr Kay Rieck die ECI-Anleger mittels selbstherrlichem Gesellschafter-Beschluss am 29.09.2015 gezwungen haben soll, die bis dahin für mich aufgelaufenen Zinsen von 21.600 Euro sowie das gesamte eingezahlte und per 31.12.2015 zur Rückzahlung fällige Beteiligungskapital von bei mir 360.000 Euro in die von ihm gewollte AG transferiert habe.

Am 27.10.2015 erreichte mich das Infoschreiben vom 23.10.2015 der Deutschen Oel & Gas AG, Luxembourg, mit der Unterschrift Kay Rieck über eine angeblich hervorragende Entwicklung dieser Gesellschaft. Also wohl eher ein Beruhigungsschreiben .

Sie werden verstehen, dass ich diesem Gebaren keinerlei Glauben schenke, wenngleich ich früher schon glaubte, Vertrauen gewähren zu können, weil die früheren Zinszahlungen stets korrekt erfolgten. Nun aber zeigt sich leider, dass diese Zinszahlungen an mich offenbar aus meinem eigenen Geld gezahlt wurden, so dass ich nun glaube von einem Schneeballsystem ausgehen zu müssen. Daher habe ich ECI auch schon aufgefordert, die letzte Zinszahlung bis 29.10.15 zu leisten, aber bis heute noch nichts erhalten. Und diese dürfte sich auch bis übermorgen nach Fristablauf sicher nicht geändert haben. Selbstredend, dass ich a) mein Anlagekapital noch fristgerecht zurückfordern werde und b) keine Neu-Investition bei Deutsche Oel & Gas unter Kay Rieck oder unter wem auch immer tätigen werde. Nicht mit meinem Alt-Kapital oder Neu-Kapital!!!"

» Mehr

 

29. Oktober 15, 08:01:59

Aus für Hydropower der Deutschen Biofonds AG?

Rechtsanwalt Dr. Jürgen Machunsky aus Göttingen in Niedersachsen griff unser Thema des Tages vom 15. Oktober 2015 über das Hamburger Unternehmen "Deutsche Biofonds AG und Dr. Yaver Demir in Luft aufgelöst?" auf, und fügte eigene Recherchen in Richtung Hydropower-Angebote der Deutschen Biofonds AG hinzu. Sein Ergebnis ist niederschmetternd:

"Die Homepage der Deutschen Biofonds selbst ist wenig aussagekräftig und enthält nur Allgemeinplätze. Angepriesen werden Anlagen wie 'Hydropower' - Wasserkraftwerke in der Türkei. Wer nähere Informationen erhalten will, darf seine Daten in ein Kontaktformular eingeben. Nach einem Selbsttest vor einiger Zeit erhält man dann aber keine schriftlichen Informationen, sondern wird von Telefonverkäufern - höflich umschrieben - kontaktiert, die die Vorzüge der Anlage preisen und auf Anfragen nach schriftlichen Unterlagen, Prospekt, Bilanzen ausweichend und genervt reagieren.

Man erhält schließlich ein 'Informationsblatt', das eine Anlage in Mezzanine-Kapital anbietet und dabei anscheinend übersieht, dass es sich hierbei um einen Oberbegriff handelt. Das Ganze wirkt, als wäre es von jemanden ohne Sachkenntnis aus anderen Prospekten oder anderen Quellen zusammengeschrieben worden."

Auch die CLLB Rechtsanwälte aus Berlin fragen beim Projekt Hydropower VII im GoMoPa-Forum, "in welchem Umfang überhaupt gemäß Prospekt Investitionen getätigt und Anlegergelder investiert wurden oder was sonst mit den Anlegergeldern passiert ist."

 

28. Oktober 15, 17:21:36

Wegen Massestreits: Forderungen doppelt anmelden - bei BWF Goldstiftung und TMS Dienstleistungs GmH

Rechtsanwalt Dr. Thomas Pforr aus Bad Salzungen hat nach den Gläubigerversammlungen der BWF Goldstiftung in Trägerschaft des BDT e.V. (Kölner Bund Deutscher Treuhandstiftungen e.V.) am 4. September 2015 im Mathe-Hörsal der TU Berlin und der TMS Dienstleistungs GmbH am 19. Oktober 2015 am Amtsgericht in Berlin Charlottenburg den Eindruck, dass sich geschädigte Goldanleger des Risikos gar nicht bewusst sind, wenn sie ihre Forderungen lediglich bei nur einem Insolvenztreuhänder wie Rechtsanwalt Sebastian Laboga von der Kanzlei KÜBLER Rechtsanwälte aus der Einemstraße 24 in 10785 Berlin anmelden, der die Masse der BWF Goldstiftung/BDT e.V. verwertet.

Nur wer auch seine Forderungen zusätzlich beim Insolvenzverwalter der TMS Dienstleistungs GmbH, Rechtsanwalt Thomas Kühn von der Kanzlei Brinkmann & Partner aus der Danckelmannstraße 9 in 14059 Berlin, anmeldet, ist auf der sicheren Seite, nicht durch einen Formfehler leer auszugehen.

Denn wie GoMoPa bereits berichetete, streiten sich die Insolvenzverwalter über die Zuordnung vorhandenen Goldes, Geldes und Vermögenswerte der Familie Seik aus Berlin, der beide Firmen gehört. Die Frist für die Forderungen an die TMS Dienstleistungs GmbH endet laut Thomas Kühn am 2. Dezember 2015

» Mehr

 

27. Oktober 15, 07:46:37

Südwest Finanz Holding AG: Erfahrung mit Stundung und atypischer Beteiligung beim Wohnungskauf

Ein User aus Bayern sandte GoMoPa folgende Erfahrung: "Wir haben in den Jahren 2000 und 2001 an verschiedene Kunden Immobilien der Südwest Finanz Holding AG aus Markdorf in Baden-Württemberg vermittelt. Dies meist verbunden mit einer atypischen Beteiligung und eine Stundungsvereinbarung. Die Beteiligung sollte auf alle Fälle diesen Restkaufpreis durch Stundung decken. Nunmehr hat eine Kunde seine Wohnung verkauft. Die Beteiligung liegt weit unter dem Ziel. Und es fordert nun eine AZ Verwaltungs Holding GmbH aus Leipzig den Restkaufpreis in Höhe von knapp 20.000 Euro. Nach all den Vorgängen um das Haus Südwest in den vergangenen Jahren fragen wir an, ob Sie in dieser Sache Kenntnis haben?" Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte aus München ist bereits 2008 erfolgreich gegen die Südwest Finanz Vermittlung Zweite AG aus Markdorf vorgegangen und warnte vor den Zahlungsversprechen der Südwest Finanz Holding AG, wie man im Forum von GoMoPa nachlesen kann

» Mehr

 

26. Oktober 15, 21:21:56

Anleger der DCM Renditefonds 12 KG gegen Entlastung von Johann Deinböck und gegen Fondsauflösung

Schwere Schlappe für Johann Deinböck, den geschäftsführenden Kommanditisten des im Jahr 2000 aufgelegten und einstmals über 50 Millionen Euro Eigenkapital schweren geschlossenen Immobilienfonds DCM Renditefonds 12 KG aus München mit mehr als 1.600 Gesellschaftern und ebenso vielen Treugebern. Unter hoher Beteiligung und mit jeweils über Zwei-Drittel-Mehrheit verweigerten die Anleger Deinböck wie auch dem Beirat Manfred Schmidt in vier Umlaufbeschlüssen die Entlastung der Tätigkeit und lehnten den Jahresabschluß 2013 und die Auflösung der Gesellschaft ab. Die Anlegergemeinschaft des DCM Renditefonds 12 KG fordert nun die Einberufung einer ordentlichen Gesellschafterversammlung

» Mehr

 

22. Oktober 15, 09:01:05

Gar nicht sicher: Bankkonto online, PIN per SMS -Telekomkunden wurden Opfer

Da bekanntlich Hacker über Trojaner die Kontozugangsdaten am PC ausspionieren können, galt es bislang als besonder sicher, wenn man mit zwei Geräten arbeitet. Dem PC mit Bankzugang. Und einem Handy, auf das man eine frisch generierte Geheimzahl per SMS zugeschickt bekommt. Wer allerdings einen Vertrag mit der Telekom hatte, war nicht mehr sicher. Denn die Hacker gingen mit den erspähten Telekomvertrags-Daten aus dem PC in einen Telekomshop, behaupteten, sie hätten ihre Handy-Chipkarte verloren und ließen sich eine neue Chipkarte ausstellen. Die Telekom soll ohne nähere Prüfung die Chipkarten problemlos ausgestellt haben. Nun hatten die Hacker beides und räumten in großem Stil bei vielen Telekomkunden die Konten ab. Immer mit einem neu generierten PIN per SMS

» Mehr

 

20. Oktober 15, 09:08:55

Warnung vor Bancde Options aus Beiijing in China

Ein deutscher Anleger sandte GoMoPa.net gestern folgenden Erfahrungsbericht über die Firma Bancde Options mit Sitz im Yinglan International Financial Center in Beiijing in China: "Seit November 2014 besitze ich ein automatic Trader Konto bei der Bancde Options in Australien. Siehe www.bancdeoptions.com. Nach den vorgegebenen Bedingungen sind Rückzahlungen auf jeden Fall ab dem 6. Monat möglich und kostenfrei. Trotz mehrfacher Versuche wurde allerdings bis heute keine Rückzahlung vorgenommen. Von der Bank wird ausnahmslos mit automatisierten Antwort-Mails reagiert.

Es ist mir bisher auch nicht möglich gewesen, Telefonnummern dieser Firma ausfindig zu machen, weder in Australien noch in Hongkong. Seinerzeit wurde diese Investition als absolut sicher angepriesen, da auf jeden Fall das Anlagekapital vom australischen Staat abgesichert sein soll, falls es mit der Bank ein Problem geben sollte.

Das Portal der BDO ist nach wie vor geöffnet und zeigt für die Kunden die täglichen Trade-Ergebnisse an. Können Sie hier möglicherweise einmal recherchieren nach Anschriften et etera? Somit wäre es unter Umständen möglich, Behörden einzuschalten und den Hintermännern das Handwerk zu legen.

Hier noch einige aktuelle Daten: BDO hat es tatsächlich fast geschafft, mein Trader Konto fast auf 0 runter zu traden. Der Kontostand von April 2015 - zirka 12.000 Euro - ist jetzt unter 3.000 Euro. Es gibt jetzt keinen Tag mehr mit einem Wertzuwachs!! Um dies zu erreichen, wurde vor zirka 4 Wochen ohne meine Einwilligung der tägliche Trading-Einsatz von 110 auf 220 Euro verdoppelt!! In den AGBs jedoch werden Erfolgsquoten in Höhe von zirka 80 Prozent angegeben, und Rückzahlungen sind ebenfalls jederzeit möglich.

Nach meinen eigenen Recherchen hat bisher niemand eine Rückzahlung erhalten!! Also absoluter Betrug, aber im Internet habe ich bisher keine negativen Berichte gefunden - sehr merkwürdig."

 

15. Oktober 15, 08:55:42

Deutsche Biofonds AG und Dr. Yaver Demir in Luft aufgelöst?

Im Angesicht von jahrelangen Millionenverlusten aber rasantem Einsammeln von Geld fragte GoMoPa.net im Mai 2015: Deutsche Biofonds AG: Was plant Dr. Yaver Demir mit 300 Millionen Euro?

Daraufhin schrieb uns ein User am 13. Oktober 2015: "Hallo, in Sachen Deutsche Biofonds fragen Sie, was Herr Demir mit dem Geld plant. Man kann ihn nicht mehr fragen. Denn die Staatsanwaltschaft hat ihn wegen vielen Vermögensdelikten, wie Betrug und Anlagenbetrug, auch wegen zahlreicher anderer Straftaten angeklagt. Er hat in großem Stil Anlagegelder veruntreut und sich damit ein schönes Leben gemacht. Das Geld der Anleger ist zu keinem Zeitpunkt in die Projekte geflossen. Mit 300 weiteren Millionen hätte er sich sehr wahrscheinlich ein noch schöneres Leben machen können."

Bevor wir von der Staatsanwaltschaft Hamburg eine Antwort erhielten, teilte der Münchener Rechtsanwalt Tobias Pielsticker von der Kanzlei Witt Rechtsanwälte vorgestern mit: "Die Deutsche Biofonds AG und Dr. Yaver Demir scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben. Per Telefon ist niemand mehr zu erreichen, und die noble Villa wurde geräumt. Das musste eine Mandantin von Witt Rechtsanwälte feststellen, als sie sich persönlich über den Verbleib ihres Kapitals informieren wollte. Nur die schöne Homepage ist noch aktiv"

» Mehr

 

13. Oktober 15, 07:23:43

Deutsche Lichtmiete GmbH: Wenig Transparenz aus Angst vor Nachahmern und China-Importeuren

Die Deutsche Lichtmiete GmbH aus Oldenburg steht in der Kritik, weil sie im September 2015 lediglich eine Bilanz aus dem Jahr 2012 hinterlegt hat. Doch die Intransparenz der Deutschen Lichtmiete GmbH, bei der Anleger für mindestens 8.200 Euro LED-Produkte kaufen sollen und dann weitervermieten, hat seinen Grund, wie der Chef Thomas Hahn im August 2015 gegenüber GoMoPa.net erzählte.

GoMoPa: Warum haben Sie seit 2011 keine Bilanzen mehr eingereicht?

Hahn: "2012 haben wir eingereicht. Aber Sie wissen ja sicherlich, dass wir nicht mehr veröffentlichen müssen, nur noch hinterlegen. Das Unternehmen ist Eigenkapital finanziert, ich habe keine Bankkredite, dafür aber sehr viel Geld selber investiert. Ich bekomme die absolute Krise, weil wir sehr viele Nachahmer am Markt haben und wir teilweise auch, wenn wir uns von Mitarbeitern trennen, die wir nicht mehr haben wollen, immer wieder böse Bewertungen bekommen. Wir sind einfach ein bisschen vorsichtig, da wir uns schützen wollen, einmal vor Nachahmern, aber auch vor Leuten, die uns - aus welchen Gründen auch immer - Böses wollen. Das sind Wettbewerber, zum Beispiel Leute, die aus China importieren."

» Mehr

 

12. Oktober 15, 19:05:07

Trotz Niedrigzins: Finanzämter nehmen weiter Wucherzinsen

Sparer müssen sich quasi mit Null-Zins begnügen. Doch Finanzämter genehmigen sich sechs Prozent - nun schon seit 50 Jahren. Eine Anpassung ist nicht geplant. Doch nun verliert die Justiz die Geduld

» Mehr

 

08. Oktober 15, 08:41:14

BaFin will aktiven Fonds, die nur am DAX kleben, Managementgebühr streichen

Die Bonner Finanzaufsicht BaFin will Fonds, die als aktiv deklariert sind, aber zu stark am Vergleichsindex kleben, unter die Lupe nehmen. Dabei bedient sie sich der Kennzahl Active Share. Auch ein Verbot der Managementgebühr wäre möglich. Man wolle "valide Kriterien entwickeln, um - noch - aktiv gemanagte Fonds von passiven abgrenzen zu können", erklärte eine BaFin-Sprecherin auf Nachfrage von DAS INVESTMENT.com. Sobald diese Abgrenzungskriterien auf nationaler und europäischer Ebene endgültig feststehen, will die BaFin deutsche Fonds unter die Lupe nehmen und nach sogenannten "closet indexing"-Produkten suchen

» Mehr

 

06. Oktober 15, 10:35:06

Nordcapital Waldfonds: Anlegern drohen Verluste in Millionenhöhe

Rund 95 Millionen Euro haben Anleger in die Nordcapital Waldfonds 1 und 2 aus Hamburg investiert. Das Emissionshaus Nordcapital gehört zur Unternehmensgruppe des Hamburger Reeders und SPD-Politikers Claus Rickmer Erck Rickmers, der auch der einzige wirtschaftlich Berechtigte des NORDCAPITAL Waldfonds 2 ist. Nun drohen den Anlegern allerdings Verluste von mehreren Millionen Euro. Das Emissionshaus Nordcapital legte 2008 den Waldfonds 1 SilviRom Forest GmbH & Co. KG und ein Jahr später den Waldfonds 2 SilviRom Forest 2 GmbH & Co. KG auf. Beide Fondsgesellschaften investierten in Waldflächen in Rumänien. Der Waldfonds 1 erwarb nach Angaben von Nordcapital Flächen mit einer Gesamtgröße von rund 9.780 Hektar und der Waldfonds 2 zirka eine Gesamtfläche von rund 6.000 Hektar.

Allerdings könnte die rumänische Forstbehörde rund 5.000 Hektar Waldfläche im Wert von zirka 22 Millionen Euro zurückfordern. Denn die Grundstücke wurden möglicherweise von einem Mann gekauft, der nicht der rechtmäßige Besitzer war. Der rumänischen Millionär Gheorghe Ceteras sitzt inzwischen in Haft, wie GoMoPa.net berichtete

» Mehr

 

05. Oktober 15, 20:00:18

Monaco Yacht Show: Für Nicht-Milliardäre deprimierend

Ein Besuch der Monaco Yacht Show ist nicht so ohne weiteres zu empfehlen. Für die Nicht-Milliardäre unter uns kann das ein deprimierendes Erlebnis sein. Man zahlt 150 Euro Eintritt, um sich vor Augen führen zu lassen, was für ein armer Schlucker man ist. Spaziert man im normalen Schritttempo über den blauen Teppich, kommt man ungefähr alle acht Sekunden an etwas vorbei, was einen Gegenwert von rund 30 oder 40 oder 50 Millionen Euro repräsentiert oder auch wesentlich mehr

» Mehr

 

01. Oktober 15, 11:31:07

Bei LV-Aufkäufer Deutsche Treusorge Fonds GmbH geht Kunde in Vorleistung

Rechtsanwalt Alexander Hufmschmid aus Germeling in Bayern rügte für seine Mandanten, die sich über unerwünschte Anrufe und Post von dem Lebensversicherungsaufkäufer Deutsche Treusorge Fonds GmbH aus dem Königswall 38 in Dortmund beklagen, dass der Policenkäufer einen Servicevertrag schon am Telefon abgeschlossen haben will. Dem Anwalt fiel auf, dass der Policeninhaber bei den "Vertragsbedingungen komplett in Vorleistung geht: Zuerst wird die Versicherung an die Deutsche Treusorge Fonds GmbH übertragen und erst danach soll man nach 'circa 6-8 Wochen' den Kaufpreis erhalten. Falls keine Zahlung erfolgen sollte (z. B. im Falle einer Insolvenz), steht der Kunde mit leeren Händen da, da die Versicherung bereits zuvor übertragen wurde." In einer Stellungnahme vom 23. September 2015 sieht sich die Deutsche Treusorge Fonds GmbH im Recht

» Mehr

 

30. September 15, 19:04:40

Edelmetall-Handel: Schweiz ermittelt gegen sieben Finanzkonzerne

Die Schweizer Wettbewerbshüter haben Ermittlungen gegen mehrere Finanzdienstleister wegen des Verdachts illegaler Absprachen im Handel mit Edelmetallen eingeleitet. Das teilte die Wettbewerbskommission (Weko) vorgestern mit. Neben den Schweizer Großbanken UBS und Julius Bär sind auch Deutsche Bank, HSBC, Barclays, Morgan Stanley und das japanische Unternehmen Mitsui betroffen. Die Weko hatte vor einigen Monaten eine Voruntersuchung zum Edelmetallhandel gestartet. Dabei fand die Behörde offenbar genug Hinweise, um nun eine formelle Untersuchung einzuleiten. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass unter den Banken "möglicherweise unzulässige Wettbewerbsabreden im Handel mit Edelmetallen getroffen wurden", hieß es in der Mitteilung. Insbesondere bestehe der Verdacht, dass es Absprachen zu sogenannten Spreads - der Differenz zwischen Nachfrage- und Angebotskurs - gab. Als Edelmetalle gelten dabei laut Weko Gold, Silber, Platin und Palladium. Die Deutsche Bank wollte sich zu den Vorwürfen nicht konkret äußern. "Wir kooperieren mit den Behörden", sagte ein Sprecher in Frankfurt. Deutschlands größtes Geldinstitut hatte den Handel mit Edelmetallen im November 2014 eingestellt.

 

29. September 15, 19:08:36

BWF-Goldstiftung: Vermittlerhaftungsklagen dürften ins Leere laufen

"Es ist immer wieder zu lesen, dass die Vermittler Provisionen in Höhe von 15 bis 20 Prozent der Anlagesumme erhalten hätten und die Anleger darüber hätten aufklären müssen. Das trifft aber nicht auf alle Vermittler zu", so Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek von der Kanzlei Peres & Partner Rechtsanwälte Partnerschaft mbB aus der Friedrichstraße 17 in München, der bereits eine Vermittlergruppe vertritt, die eine übliche Provision in Höhe von 7,5 Prozent erhalten hat.

Auch einen weiteren Punkt für eine angebliche Vermittlerhaftung - die mangelnde Plausibilität der Anlage - entkräftet Sochurek. Den Vermittlern wurden sogar Gutachten vorgelegt, wonach es sich beim BWF-Gold nicht um ein erlaubnispflichtiges Einlagengeschäft gehandelt habe. Daher kann den Vermittlern auch kein Verstoß gegen das Kreditwesengesetz vorgeworfen werden. "Der Skandal liegt nicht in einer fehlerhaften Anlageberatung durch die Vermittler, sondern in dem mutmaßlichen Betrug. Hier sollte auch bei Schadensersatzansprüchen angesetzt werden", so Sochurek. Ferner liegt der Sozietät ein Gutachten von KPMG vor.

Nicht verwundert ist er, dass verschiedene Anwälte auch Schadensersatzansprüche gegen Vermittler geltend machen wollen und offenbar auch schon Klagen eingereicht haben. "Die dürften aber ins Leere laufen", sagt Sochurek

» Mehr

 

28. September 15, 22:23:28

Arbeitet Ex-SAM-AG-Vorstand Michael Hollenbach jetzt für Constantin Strasser?

Ein Geschädigter der SAM AG (Schweiz) und Bestlife (München) sandte GoMoPa.net folgende Information: "Mit Erschrecken musste ich über einen Bekannten erfahren, der bei Strasser Capital in München tätig ist, dass der ehemalige Vorstand der SAM AG, Michael Hollenbach, bei der Strasser Capital arbeitet. Er würde dort 4.000 Euro im Monat verdienen. Ich weiß es aus erster Quelle. Ich verstehe nicht, wie ein angeblicher Saubermann wie Herr Konstantin Strasser, der immer behauptet hat, er hätte mit den SAM AG Leuten nichts zu tun, jetzt zusammenarbeitet. Es ist ein Schlag ins Gesicht für alle Geschädigten, dass Michael Hollenbach dort 4.000 Euro verdient und einen Firmenwagen über Strasser Capital fährt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt auch sehr schleppend, und er lacht sich ins Fäustchen."

» Mehr

 

25. September 15, 17:23:40

ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe: Schweizer sind irritiert

Ein Schweizer Kollege aus Zürich teilte heute GoMoPa.net über das Emissionshaus ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe aus Erlangen in Mittelfranken (Bayern) mit: "Sache ist, dass die ZBI über ihre Tochter in Liechtenstein im November 2014 eine Immobilien-Anleihe in Schweizer Franken emittiert hat und seither über Vertriebspartner in der Schweiz vertreibt. Die Anleihe ist nicht handelbar, der Anleger hat keine Garantien bezüglich Verzinsung und Rückzahlung. Irritierend ist, dass die ZBI die Schweizer Vertriebskanäle nicht benennen will. Umgekehrt habe ich Kenntnis eines Schweizer Vermögensverwalters, der die ZBI-Anleihe vertreibt, der seinen Kunden den Namen der Emittentin, also der ZBI, vorenthält."

» Mehr

 

24. September 15, 10:31:51

Efonds kritisiert Finanztest

Das Verbrauchermagazin "Finanztest" hat die Anbieter geschlossener Fonds heftig attackiert und ihnen eine "schlimme Bilanz" attestiert. 69 Prozent der Fonds einer Stichprobe aus 1.139 Beteiligungen haben laut Finanztest keinen Gewinn erzielt. Ein weiteres Viertel habe zwar die Gewinnzone erreicht, aber das prognostizierte Ergebnis verfehlt, heißt es in dem Bericht.

Nun gibt es Kritik an dem Bericht von Finanztest. Finanztest hat mit Daten gearbeitet, die von der Vertriebsplattform Efonds zur Verfügung gestellt wurden. Mit dem Ergebnis des Finanztest-Artikels ist Efonds-Chef Alexander Betz nicht zufrieden. Er kritisiert unter anderemn, dass die Stiftung Warentest viele Fondssegmente mit überwiegend erfolgreichen Fonds, zum Beispiel mit nordamerikanischen Immobilien, nicht berücksichtigt habe

» Mehr

 

23. September 15, 22:16:19

Kanzlei Kaufmann erzielt Erfolg gegen Four Gates AG

In einem Verfahren vor dem Landgericht Görlitz (Az.: 5 O 490/14) hat Rechtsanwalt Hermann Kaufmann aus Achim bei Bremen einen Erfolg gegen die Four Gates AG (vormals OFL Anlagen Leasing AG) aus Dortmund erzielt, von welcher seine Mandantin im Jahr 2005 über einen selbstständigen Vermittler eine Genussrechtebeteiligung erworben hat. Da die Aktien der Firma Four Gates AG heute nahezu wertlos sind, steht zu befürchten, dass eine Vielzahl von Anlegern auf ihre Forderungen aus den langfristig angelegten Beteiligungsverträgen verzichten müssen. Die Firma hat insbesondere in den Jahren 2001 bis 2005 verschiedene Beteiligungsformen ihrer Gesellschaft über Anlagevermittler an gutgläubige Kleinanleger gebracht.

Vor diesem Hintergrund ist es der Kanzlei Kaufmann gelungen, für deren Mandantin "ein sehr akzeptables Ergebnis mit der Firma Four Gates zu erreichen. Über die Einzelheiten wurde Stillschweigen vereinbart."

Parallel wurde von der Kanzlei Kaufmann auch der entsprechende Anlagevermittler zur Rechenschaft gezogen, der die "Mandantin in mehrfacher Weise fehlerhaft und unzureichend über die bestehenden Risiken einer solchen Kapitalanlage (Genussrechtebeteiligung) beraten hat."

» Mehr

 

22. September 15, 09:05:52

Familie Oetker und Adlige kauften sich in Drohnen-Rüstungsfirma ESG ein

Airbus stieg aus, die Puddingkönigs-Familie und ein paar Adlige ein. Über die Münchener Beteiligungsgesellschaft Armira beteiligten sich ein Dutzend Investoren an der ESG Elektroniksystem und Logistik GmbH aus dem Frankfurter Ring 211 in München, die sich mit der Herstellung von Drohnen beschäftigt und zuletzt 250 Millionen Euro Umsatz mit 1.600 Beschäftigten aufweist.

Wie Handelsregisterauszüge belegen, ist die Bielefelder GB GbR mit dem 33jährigen Carl Christian Oetker und den Familienmitgliedern Richard Oetker sowie Ludwig Graf Douglas aus der Industriellen-Dynastie als Neugesellschafter der ESG mit dabei.

Direkt oder indirekt investierten auch Albrecht Fürst zu Oettingen-Spielberg (64) ebenso wie ein Herr von Staff genannt von Reitzenstein (61). Auch eine Investmentgesellschaft wird aufgeführt, an deren Spitze der gelernte Banker und Verlagserbe Michael Jahr (34) aus Hamburg steht.

» Mehr

 

18. September 15, 19:23:49

Sunrise Energy: Nicht alle Verträge von Abwicklung betroffen

Andreas Brandl, Geschäftsführer der Sunrise Energy GmbH aus der Kronenstraße 72 in Berlin Mitte, stellte heute in einer Presseerklärung klar: "Mit Beschluss vom 22. Juni 2015 hat die Bundesanstalt für Versicherungswesen (gemeint ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin in Bonn - Anmerkung der Redaktion) der Sunrise Energy GmbH die unverzügliche Abwicklung unerlaubt betriebener Bankgeschäfte angewiesen. Grund hierfür ist die Ansicht der Bundesanstalt für Versicherungswesen, dass es sich bei Verträgen der Sunrise Energy GmbH, die noch unter dem früheren Firmennamen Sofortrente GmbH geschlossen wurden, um Einlagengeschäft handelt.

Hiervon betroffen sind NICHT alle seitens der Sunrise Energy GmbH geschlossen Verträge, sondern vielmehr lediglich eine geringe Zahl von Verträgen, die den Ankauf von Lebensversicherungen bzw. den Ankauf von Wertpapieren zum Gegenstand haben, wobei dieses Geschäftsfeld nur bis zum Jahresanfang 2011 begangen wurde. Hernach geschlossene Verträge, die zudem einen völlig anderen Inhalt haben, sind von der Anordnung der Bundesanstalt für Versicherungswesen nicht betroffen.

Obwohl zum damaligen Zeitpunkt keinerlei Beanstandungen seitens der Bundesanstalt für Versicherungswesen vorlagen und die seinerzeit Handelnden davon ausgingen, dass der Ankauf von Lebensversicherung und Wertpapieren nicht gegen damals gültigen Recht verstieß, ist die Bundesanstalt für Versicherungswesen heute anderer Auffassung, was seinerzeit nicht erkenn- und voraussehbar war.

Derzeit laufen die Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Versicherungswesen über die geordnete Rückabwicklung der betroffenen Verträge.

Entgegen anderslautenden Meldungen beträgt das Rückabwicklungsvolumen lediglich zirka 1,2 Millionen Euro. Die Sunrise Energy GmbH wird in den nächsten Tagen über eine in diesem Bereich spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei einen Abwicklungs- und Finanzplan vorlegen.

Von der Rückabwicklungsanordnung der Bundesanstalt für Versicherungswesen nicht betroffene Verträge haben weiterhin Gültigkeit und werden fortgeführt. Hierbei wird die Sunrise Energy GmbH ihren operativen Geschäftsbetrieb insbesondere den Betrieb von Solaranlagen und Anlagen im Erneuerbaren Bereich geregelt fortsetzen."

» Mehr

 

17. September 15, 16:17:12

Aufschub abgelehnt: Sunrise Energy GmbH muss Nachrangdarlehen sofort zurückzahlen

Der Antrag auf aufschiebende Wirkung von Andreas Brandl und Reiner Hamberger gegen den Bescheid der Bonner Finanzaufsicht BaFin vom 22. Juni 2015 zur Rückabwicklung aller aus dem Ankauf von Lebensversicherungspolicen eingenommenen Anlegergelder der Sunrise Energy GmbH aus Berlin Mitte (Kronenstraße 72) ist gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht Frankfurt am Main hat den Antrag mit Beschluß vom 25. August 2015 abgelehnt. Damit muss der Solarparkhersteller Sunrise Energy GmbH alle angekauften Rückkaufswerte zurückgeben. Wie Rechtsanwalt Simon Bender von der Kanzlei Ares aus Frankfurt am Main mitteilte, kaufte die Gesellschaft in der Vergangenheit Anlegerforderungen aus Versicherungsverträgen, Bausparverträgen oder Festgeldvereinbarungen, wobei der Kaufpreis als gut verzinstes Nachrangdarlehen ratierlich an die Anleger zurückgezahlt werden sollte. Die BaFin sah darin ein unerlaubtes Bankgeschäft. Der Widerspruch gegen den Bescheid läuft noch, aber die Rückabwicklung müsse sofort geschehen. Was sollten die Anleger tun?

» Mehr

 

15. September 15, 08:41:27

Steuerhinterziehung: Mehr als 115.000 Selbstanzeigen seit 2010

Mehr als 115.000 Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung sind seit 2010 bei den Behörden eingegangen. Nach wie vor ist die Selbstanzeige alternativlos, um in die Steuerehrlichkeit zurückzukehren. Höhepunkt waren knapp 40.000 Selbstanzeigen im vergangenen Jahr. Auch in den ersten sechs Monaten 2015 sind schon rund 10.500 Selbstanzeigen bei den zuständigen Finanzämtern gezählt worden. Aus diesen Zahlen lassen sich drei Ergebnisse ablesen, wie Rechtsanwalt Michael Rainer aus Köln mitteilte:

» Mehr

 

11. September 15, 09:15:33

High Yield Trading Vermittler Harald Deisenberger / Fymtec Holding AG (Schweiz): Erfahrungsbericht

Ein User brichtet: Bezugnehmend auf diesen Artikel High Yield Trading Vermittler-Luftikusse Harald Deisenberger und Dominique Haag vom 25. Mai 2015 darf ich Ihnen mitteilen, dass ich gerade heute ein Angebot dieser Truppe erhalten habe. Ich bin mittlerweile seit mehr als 30 Jahren in diesen Geschäften unterwegs und erkenne einen Nonperformer 100 Meter gegen den Wind.
Der Vermittler verlangte vorab eine Fee Protection von 10 % des Erlöses. Herr Deisenberger verlangt zunächst einmal 1.550 Euro Vorkosten ohne Wenn und Aber und später 20 % vom Ertrag. Wenn man dann noch die üblichen Beteiligungen der Banken und Plattformen an solchen Geschäften in Betracht zieht, muss ein Kunde in solchen Fällen noch Geld mitbringen!
Nebenabreden mit Vermittlern sind unzulässig und führen in der Regel zur Veweigerung der Auszahlung. An Vermittler überwiesene Gelder werden von den Banken eingefroren und beschlagnahmt, meistens werden die an den Kunden ausgezahlten Beträge ebenfalls zurückgefordert. Die Dreistigkeit hoch drei ist aber:
Wer Vereinbarungen mit dieser Truppe unterschreibt, verpflichtet sich gleichzeitig zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 1 Million Euro, falls er Inhalte dieser Vereinbarungen publik macht.
Da nutzt alles Trommeln und Blenden nichts, der wahre Kenner der Materie wird auf solche Typen kaum reinfallen. Auf der Strecke bleiben also wie immer die Dummen und Gebeutelten, denen Sie aber hoffentlich weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. Nun denn

» Mehr

 

10. September 15, 08:54:11

Erstes Rückzahlungsurteil gegen Neckermann Neue Energien AG

Die Neckermann Neue Energien AG aus der Kronenstraße 72 in Berlin Mitte von Andreas Brandl (47) aus München hat prospektfreie (keine garantierte Rückzahlung und Verzinsung des Anlegergeldes) Nachrangdarlehen ab 1.000 Euro ohne Agio oder auch ab 25 Euro monatlich aufgelegt. Das Geld soll in polnische und kroatische Solaranlagen investiert werden. Für den Kurzläufer (180 Tage) verspricht die Neckermann Neue Energien AG bereits 4 Prozent Zinsen. Bei längeren Laufzeiten winken dem Anleger angeblich sogar bis zu 9 Prozent Jahreszins. Doch, nachdem die Neue Energien AG mit den Zinszahlungen für die Nachrangdarlehen in Verzug geraten war, erstritt nun am 2. September 2015 Rechtsanwalt Ralf Buerger aus Hagen (Nordrhein-Westfalen) vor dem Landgericht Berlin das erste voläufig vollstreckbare Rückzahlungsurteil gegen die Neckermann Neue Energien AG. Auf Zinsen warten auch noch Anleger weiterer Firmen der Neckermann Group wie etwa des Berliner Solarpark-Entwicklers Sunrise Energy GmbH und des Solaranlagenpächters Solar 9580 e.K. Reiner Hamberger aus Ilshofen bei Schwäbisch-Hall

» Mehr

 

09. September 15, 20:18:28

SNS Claim Service Walldorf: Geld ins rumänische Nirwana?

Seit zwei Wochen verschickt ein angebliches Inkassounternehmen mit der Firmenbeszeichnung SNS Claim Service und einem angemieteten Bürositz im Reguscenter in der Altrottstraße 31 in Walldorf (Baden-Württemberg) deutschlandweit Serienbriefe, in denen völlig überraschte Bürger in einer letzten Mahnung zur sofortigen Zahlung von 214,49 Euro aufgefordert werden. Wer nicht zahle, müsse mit rechtlichen Schritten, weiteren Kosten und Aufnahme in einer Schuldendatenbank rechnen. Bei der Polizei im hessischen Korbach haben Angeschriebene Anzeige erstattet, weil sie zuvor noch nie ein Mahnschreiben bekommen hatten. Die Juristin Sabine-Fischer Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg spricht von Betrug: "Dass es sich um Betrug handelt, erkennen Verbraucher daran, dass kein Gläubiger und auch kein Grund für die offene Forderung genannt werden. Außerdem soll das Geld auf ein rumänisches Konto überwiesen werden. Das sieht man an der Länderkennung RO in der IBAN-Nummer." Die angegebene Telefonnummer ist eine 0900-Hotline, die den Verbraucher im Falle seines Rückrufes zusätzlich Geld kosten würde. "Ignorieren Sie solche Schreiben", empfiehlt die Verbraucherschützerin. Wie man falsche Inkassoschreiben erkennt, erklärt die Verbraucherzentrale in ihrem Inkasso-Film

» Mehr

 

08. September 15, 06:32:07

Teakholz International AG will Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragen

Wie das Unternehmen am Sonntagabend (6.9.2015) mitteilte, wird die an der Wiener Börse notierte Teakholz International AG (THI AG) aus Linz noch in dieser Woche einen Antrag auf ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung stellen. Ende August 2015 war bekannt gegeben worden, dass Teak Holz eine Wandelanleihe nicht bedienen konnte. Es gab Umschuldungsverhandlungen. Wie GoMoPa.net berichtete, gibt es fast jeden zweiten Baum gar nicht, den man den vornehmlich deutschen Aktionären weismachte. Von 1,3 Millionen Bäumen, die 2013 in den Büchern der THI AG aufgeführt wurden, konnten externe Experten, die mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt wurden, Ende 2014 gerade einmal 660.000 Bäume auf den Plantagen in Costa Rica finden

» Mehr

 

07. September 15, 14:02:28

BaFin ordnete Rückabwicklung der CIS-Garantiehebelpläne '07, '08 und '09 an

Der Technische Überwachungsverein TÜV NORD aus Hannover hat dem Garantiehebelplan 08 der CIS Deutschland AG aus Seligenstadt bei Offenbach, also keinem technischen Produkt, sondern einer Finanzanlage, ein Plausibilitäts-Zertifikat erteilt, was bei Kapitalanlegern zunächst für Vertrauen sorgte, sich aber nun als völlig falsch erwies.
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Bescheiden vom 12. August 2015 die Abwicklung des von der CIS Garantie Hebel Plan '07 GmbH & Co. KG, der Garantie Hebel Plan '08 GmbH & Co. KG und der Garantie Hebel Plan '09 GmbH & Co. KG jeweils unerlaubt betriebenen Investmentgeschäfts angeordnet und einen Abwickler bestellt. Bei den Gesellschaften handelt es sich um Investmentfonds in Form von internen Kapitalverwaltungsgesellschaften, deren Geschäftsbetrieb eine Erlaubnis der Bundesanstalt erfordert. Die Gesellschaften besitzen keine Erlaubnis

» Mehr

 

04. September 15, 12:04:08

Engel & Völkers: Preisanstieg bei Spitzenimmobilien

Die Preise für Spitzenimmobilien in Deutschland erreichen immer neue Höhen. Im Hobokenweg in Kampen auf Sylt wurde im vergangenen Jahr ein Preis von 73.300 Euro pro Quadratmeter (!) Wohnfläche beim Verkauf eines Einzelhauses erzielt, was diese Straße wiederholt zur teuersten Wohnlage der Republik macht, wie aus einer aktuellen Rangliste des Maklerhauses Engel & Völkers hervorgeht

» Mehr

 

28. August 15, 12:19:02

MPC Leben plus VII: keine zusätzliche Rückzahlung der Beteiligung 2022

Die Gesellschafter der Beteiligungsgesellschaft MPC Leben plus VII der Emittentin MPC Capital AG aus der Palmaille 67 in Hamburg Altona haben aktuell mit Schreiben vom August 2015 den Kurzreport 2014/15 erhalten.
Eigentlich sollte ja innerhalb der geplanten Laufzeit von rund 16 Jahren ein Gesamtmittelrückfluss in Höhe von 235,1 Prozent beziehungsweise durchschnittlich von 14,7 Prozent pro Jahr auf die Beteiligungssumme erzielt werden.
Doch wie der Stuttgarter Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Kemal Eser dazu mitteilt, habe MPC eindeutig offengelegt, dass die Anleger mit keinerlei Direktauszahlungen bis zum Laufzeitende im Jahr 2022 zu rechnen haben. Hierzu heißt es im MPC-Kurzreport lapidar unter Rückflussprognose: "Eine zusätzliche Rückzahlung der Beteiligungssumme zum Laufzeitende erfolgt nicht". Die Fondsverantwortlichen haben damit erstmals zugegeben, dass die Anleger überhaupt keine Direkt-Zahlungen aus der Beteiligung erhalten werden.
Nach Auffassung von Rechtsanwalt Eser ist dadurch der wirtschaftliche Totalverlust eingetreten. Für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen müssen die Anleger das Laufzeitende des Publikumsfonds 2022 nicht abwarten, auch nicht eine mögliche zukünftige Insolvenz oder Liquidation

» Mehr

 

27. August 15, 10:19:08

CASA ART: 6 Jahre und 9 Monate Haft für Hauptverantwortlichen Axel Kuhn

Eigentlich hätte der einschlägig vorbestrafte Wiesbadener Schrottimmobilien-Betrüger Axel Kuhn (44) im September diesen Jahres eine Haftstrafe von 2 Jahren und zehn Monaten für Anlagebetrug abgesessen, zu der ihn das Landgericht Stuttgart verurteilt hatte. Aber gestern folgte eine neue Gesamtstrafe von 6 Jahren und neun Monaten vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Wiesbaden. Dabei geht es um 13 Fälle von Immobilienbetrug in Millionenhöhe gegen die Firma CASA ART und den Hauptverantwortlichen Kuhn sowie um unbezahlte Sozialabgaben in 44 Fällen in Höhe von 56.000 Euro. Der Angeklagte beschränkte sich im Prozess auf elf Wörter: "Ja, es stimmt alles so, wie es in der Anklage steht."
Vier dieser Fälle betrafen ein Objekt im Kaiser-Friedrich-Ring 44 in Wiesbaden, das in Eigentumswohnungen aufgeteilt wurde und dann an Anleger verkauft worden war. Laut Gericht weit über dem tatsächlichen Wert der Immobilien. Die Wohnungen waren zum Teil unbewohnbar. Drei Erwerber mussten Privatinsolvenz anmelden.
Das Gericht rügte in der Urteilsbegründung die finanzierende Bank. Die Geschäftspolitik der Degussa Bank habe durch Nachlässigkeit, fehlende Kontrolle und durch Mitwirkung das Erschleichen von Darlehen durch vorgeschaltete Strohmänner erst möglich gemacht.

» Mehr

 

26. August 15, 21:53:30

Neckermann Neue Energien AG: Fast 6 % Jahreszins für Darlehensverlängerungen

Wie die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte aus München berichtet, stehen die Darlehen, die private Darlehensgeber 2014 der Neckermann Neue Energien AG von Andreas Brandl und Reiner Hamberger in Berlin Mitte (Kronenstraße 72) zur Verfügung gestellt haben, zur Rückzahlung aus.
Es handelt, sich bei den gewährten Darlehensverträgen um eine befristete Vereinbarung: Die Rückzahlung sowie die Zahlung der vereinbarten Zinsen erfolgen nach Ablauf der Laufzeit - ohne dass es einer Kündigung bedarf.
Die Darlehensgeber, die nunmehr an die Rückzahlung des Darlehensvertrages erinnern, werden auf eine - nicht vereinbarte - Kündigungsfrist verwiesen. Es wird mit einer "attraktiven Sonderverzinsung von 5,99 % für eine weitere Laufzeit von einem Jahr" geworben, und der Darlehensvertrag wird um ein weiteres Jahr verlängert unter dem Hinweis, dass nicht fristgemäß gekündigt worden sei, so die Kanzlei CLLB. Offenbar sollen die Darlehensgeber

» Mehr

 

25. August 15, 09:07:22

Schwarzer Montag: Panik-Verkäufe an allen Börsen der Welt

Von Tokio über Frankfurt bis nach New York ist es am Montag zu Panik-Verkäufen an den Aktien-Märkten gekommen. Die Anleger haben offenbar auch das Vertrauen in die Zentralbanken verloren. Ein Ende des Absturzes ist noch nicht zu erkennen, auch wenn sich die US-Börsen mittlerweile wieder etwas gefangen haben

» Mehr

 

21. August 15, 19:40:58

Neues Bank-Urteil für Geschäftskunden: BGH kippt Gebühr für Fehlbuchungen!

Wer als Geschäftsmann seiner Bank bisher für jede Buchung pauschal eine Gebühr zahlen musste, kann nun aufatmen: Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe sind Regelungen in Girokontenverträgen ungültig, die der Bank auch bei Fehlbuchungen einen Entgeltanspruch einräumen (Urteil vom 28. Juli 2015 - XI ZR 434/14). Die Folge: Geschäftskunden können für die vergangenen drei Jahre die pauschal gezahlten Beträge zurückfordern - im entschiedenen Fall handelte es sich um 77.637,38 Euro nebst Zinsen, die ein Versicherungsmakler von der Bank zurückbekommt!

» Mehr

 

20. August 15, 18:28:04

Gründungsgesellschafter der DSS Vermögensverwaltung AG & Co. 1. KG zu Schadensersatz verurteilt

Das Landgericht verurteilte zwei Gründungsgesellschafter der DSS Vermögensverwaltung AG & Co. 1. KG aus München am 29. Juli 2015 zu Schadensersatz in Höhe von über 35.000 Euro zuzüglich Zinsen. Gegen das Urteil kann noch Revision eingelegt werden. Wie der Münchner Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer mitteilte, hat das Gericht über die Klage wegen Verletzung der Informations- und Aufklärungspflichten sowie fehlerhafter nicht anlage- und anlegergerechter Beratung von Anlegern zu deren Gunsten entschieden. In der Vertriebspraxis wurden die Beteiligungen als "absolut sicher" beworben. Es sollte sich um Sachwertanlagen handeln, die in Wahrheit aber liechtensteinische Lebensversicherungen, Zertifikate, Unternehmensbeteiligungen und die Gewährung von Darlehen waren, wie der Berliner Rechtsanwalt Jochen Resch aufzählt. Dabei wurde in ein eigenes Unternehmen der DSS-Gruppe investiert. 30 Prozent - mehr bleibt wohl am Ende vom Kapital der Anleger nicht zur Rückzahlung übrig, von den 12 Prozent einst prognostizierten Jahresrenditen ganz zu schweigen

» Mehr

 

19. August 15, 18:32:42

Langer Blindflug der Multi Asset Anspar Plan 3 GmbH & Co. KG - Ausstieg möglich

Mit einer Mindestsumme von 3.000 bis 12.000 Euro plus 5 Prozent Agio können Anleger eine Kommanditbeteiligung an der Multi Asset Anspar Plan 3 GmbH & Co. KG des Hamburger Emissionshauses Steiner + Company GmbH & Co. KG erwerben. Unter Führung von Dr. Illya Steiner investiert der Fonds in andere Sachfonds, die Dr. Steiner frei auswählen kann. Die Mindest-Laufzeit der geschlossenen Beteiligung liegt zwischen 5 und 20 Jahren. Während die 5 Prozent auf die volle Zeichnungssumme sofort fällig sind, kann die Beteiligungssumme in Raten von mindestens 50 Euro pro Monat erspart werden. Der Nachteil: Die Einzahlungsphase ist die Investitionsphase, in der das Geld reinvestiert wird. Erst nach Abschluss der Ratenzahlungen erhalten die Gesellschafter erstmals Geld. Das ist ein sehr langer Blindflug und mit einem hohen Risiko verbunden. Die Berliner Kanzlei Dr. Schulte & Partner Rechtsanwälte mbH hat einen Weg entdeckt, wie Anleger dennoch vorzeitig aussteigen können

» Mehr

 

18. August 15, 20:51:56

ESP European SunPower Verwaltungs-GmbH - Verzögerungen bei der Rückzahlung von Nachrangdarlehen

Mit Nachrangdarlehen sammelt die ESP European SunPower Verwaltungs-GmbH aus Bad Neustadt an der Saale Geld von Kleinanlegern ein, um in die Entwicklung von Photovoltaikprojekten zu investieren. Die Anleger werden mit Aussagen gelockt, dass sie mit geringem Kapitalaufwand in einem überschaubaren Zeitraum bei hoher Sicherheit eine hohe Rendite erzielen können. Es wird teilweise mit Zinsen von bis zu 1 % pro Monat geworben. Dass es sich keineswegs um eine wirklich sichere Anlage handelt, wird aus dem Umstand deutlich, dass nunmehr Anleger gegenüber den CLLB Rechtsanwälten von nicht termingerecht zurückgezahlten Darlehen berichteten. Wie ernst sind die Schwierigkeiten der ESP?

» Mehr

 

17. August 15, 14:01:32

Wie stark ist die BAXTER Sachwert GmbH und Co. KG aus Berlin wirklich?

Nur eine starke Gesellschaft könne sich auch selbst versichern, sagte BAXTER-Vertriebsleiter Dietmar Breum vor einem Jahr im GoMoPa.net-Interview. Doch wie stark ist die BAXTER Sachwert GmbH und Co. KG aus der Hardenbergstraße 27 in Berlin Charlottenburg wirklich, die vom Ausweiden in Schieflage geratener Pflegeheime und deren Umbau zu Mehrgenerationshäusern lebt, die sie vermietet, und die ihre Immobilienkäufe mit Anlegernachrangdarlehen mit 8 Prozent Jahresrendite finanziert? Als Sicherheit bietet BAXTER neben einer Grundschuld noch eine firmeneigene Versicherung an. Frank Schulze, der erst im Herbst die Geschäfte von Wolfgang Pink übernommen hat, ist die überfällige Bilanz für 2013 schuldig geblieben. Vorgänger Pink hat die Stärke des Unternehmens im Jahr 2012 mit einem nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von 427,51 Euro beziffert

» Mehr

 

14. August 15, 17:00:36

Royal Imtech aus Gouda profitierte von Baupfusch beim Berliner Großflughafen BER

Der holländische Baukonzern Royal Imtech aus Gouda mit deutscher Niederlassung in Hamburg soll beim unfertigen Bau des Berliner Großflughafens gemeinsam mit anderen Firmen nicht nur gepfuscht haben und bestreitet das. Imtech soll beispielsweise Kabeltrassen verlegt haben, die die Menge der verlegten Kabel nicht aushielten. Entgegen der Vorschriften sollen die Kabel einfach in die Kanäle geworfen worden sein, anstatt sie ordentlich zu verlegen. Statt Imtech und die anderen Firmen nun zu feuern, bekamen die vermeintlichen Verursacher auch den Folgeauftrag, die Schäden selbst auszubessern.

Unter Termindruck wurde der BER so zur Beute. Wohl auch mit unerlaubten Mitteln. Imtech soll dem zuständigen Bauleiter Francis G. (47) auf einem Autobahn-Parkpaltz einen Umschlag mit 150.000 Euro für dessen Berliner Häuschen zukommen lassen haben, damit dieser 2012 noch schnell eine riesige Sammelrechnung in Höhe von 65 Millionen Euro durchwinkte - für Arbeitsstunden von Imtech, die die Firma gar nicht geleistet haben soll, so einer der Vorwürfe. Gleich drei Staatsanwaltschaften in Neuruppin, Hamburg und München ermitteln wegen des Verdachts auf Untreue, Bestechung, Preisabsprachen und Bilanzfälschungen

» Mehr

 

13. August 15, 19:24:58

Unister (Ab-in-den-Urlaub) reagiert auf Pleite-Gerüchte

Das Leipziger Unternehmen Unister Holding GmbH aus dem Barfußgässchen 11 (Ab-in-den-Urlaub.de, Werbung mit ehemaligem Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft Michael Ballack) reagiert mit einem offenem Brief an die Chef-Redaktion des Handelsblatts und distanziert sich von Pleite-Gerüchten, Unister stehe kurz vor dem finanziellen Ruin. Der Brief im Wortlaut

» Mehr

 

12. August 15, 08:57:39

Taurus Gold Dubai: Deutsche Treuhänder müssen haften

Wer wollte schon für einen Goldkauf eine Vorauszahlung zu einer Briefkastenfirma namens Taurus Investors Limited nach Dubai überweisen? Der Berliner Goldpionier Dr. Wolfgang Weber, der Taurus 2006 ins Leben rief, bot daher seinen Goldkunden an, das Geld an seinen Berliner Goldshop NMH Noble Metal House GmbH am Kurfürstendamm 215 oder auf Treuhandkonten von deutschen Rechtsanwälten zu überweisen. Die Nobble Metal House GmbH ging voriges Jahr nach acht Jahren pleite. Für die Kunden bestehen aber nach einem aktuellen Urteil des OLG München gute Chancen, die Rechtsanwälte in Treuhandhaftung beziehungsweise Berufshaftung zu nehmen. Einzelheiten teilte die Berliner Verbraucherschutzkanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB mit

» Mehr

 

11. August 15, 05:39:27

Seltene Erden - haben Banken und Finanzdienstleister falsch beraten?

Der Kieler Rechtsanwalt Helge Petersen macht darauf aufmerksam, dass Banken und Finanzdienstleister möglicherweise wegen Falschberatung haftbar gemacht werden können, wenn sie Anlegern Zertifikate und Fonds mit Seltenen Erden empfahlen. Der Markt ist in den letzten fünf Jahren um das Zehnfache eingebrochen

» Mehr

 

10. August 15, 11:27:39

Thamm & Partner GmbH: Atypische Teilhaber müssen zuerst Altlasten abtragen

Wer vorhat, beim Bauträger Thamm & Partner GmbH aus Berlin Schöneberg als atypisch stiller Teilhaber einzusteigen, weil Immobilien normalerweise einigermaßen verlässliche Renditen erwirtschaften, sollte in diesem Fall wissen: Bevor Gewinne sprudeln, müssen die Teilhaber zunächst einmal Altlasten im sechsstelligen Bereich abtragen. Auch für ein Hotel, an dem sich die Thamm & Partner GmbH zu einem Drittel beteiligt hat, brauchen die Anleger einen langen Atem

» Mehr

 

06. August 15, 07:38:53

Studie prophezeit: Gold stürzt auf 350 Dollar ab

Der ehemalige Rohstoff-Portfoliomanager der TCW Group mit Hauptsitz in Los Angeles Claude Erb und der Finanzprofessor Harvey Campbell an der Duke University in Durham in US-Bundesstaat North Carolina eröffentlichten bereits im Mai 2013 eine Studie, wonach der Goldpreis auf 350 US-Dollar fallen könnte - und sie halten daran fest

» Mehr

 

05. August 15, 16:04:46

Sal. Oppenheim verbannt Gold aus Kundendepots

Die Kölner Privatbank Sal. Oppenheim zieht das Edelmetall Gold aus den Portfolios ihrer Klienten ab. Die Zeiten, als Gold "als sicherer Hafen" galt, sind nach Ansicht der Investmentstrategen endgültig vorbei. "Der Goldpreis zeigt schon seit Jahren keine Reaktion auf geopolitische Krisen mehr", sagt Maximilian Uleer, Portfoliomanager Investmentstrategie. Eine Anlage lohne sich auch mittelfristig nicht mehr. Der Fokus lautet nun

» Mehr

 

04. August 15, 07:27:35

Ist selbst ein Drittel Rückzahlung für Kredite der Privatbank Reithinger zuviel?

Auf den ersten Blick klingt es wie ein guter Deal, wenn der Insolvenzverwalter der Privatbank Reithinger GmbH & Co. KG den Darlehensnehmern der Bank anbietet: Zahlt ein Drittel der Kreditsumme zurück, dann wird der Rest erlassen. Doch gegen die Kredite, die ein verbundenes Vermittlungsgeschäft zum Kauf von Fondsbeteiligungen der Deutschen Beamten Vermögens- und Immobilienholding Deutschlandfonds KG und 2. Deutschlandfonds KG (DBVI Fonds, später DFO) waren, gibt es so viele Einwendungen, dass der Potsdamer Rechtsanwalt Ingo M. Dethloff in vielen Fällen rät, keineswegs zu zahlen

» Mehr

 

03. August 15, 10:36:13

BGH-Urteil ermöglicht Ausstieg aus S.W. Immo-Fonds 2051 KG

Mit Beschluss vom 07. Juli 2015 (II ZR 104/13) hat der Bundesgerichtshof ein Urteil des OLG Karlsruhe vom 14. Februar 2013 bestätigt, nach welchem der inzwischen verstorbene Gründungsgesellschafter der S.W. Immo-Fonds 2051 KG aus Markdorf in Baden-Württemberg, Werner Schafheutle, offenbarungspflichtige Vorteile zu Lasten der Fonds gezogen hat. Der BGH bestätigt damit die Haftung der Witwe von Werner Schafheutle sowie ein Kündigungsrecht des Anlegers gegenüber dem Fonds. Damit können Anleger aus dem geschlossenen Immobilienfonds aussteigen, der für Immobilien Mondpreise gezahlt haben soll, und so weiteren Einzahlungsforderungen von Schafheutle Junior, Heiko Schafheutle, entgehen

» Mehr

 

01. August 15, 05:34:13

Keine Transparenz für Ausschüttungs-Aussetzer bei Neckermann Neue Energien AG

Seit Ende letzten Jahres gibt es im Unternehmensverbund von Neckermann-Strom Beschwerden von Anlegern wegen fehlender oder stockender Ausschüttungen für Darlehen für Kraftwerke und Solarparks. Warum? Darüber fehlt es an Transparenz. Weder von 2013, dem Jahr der Gründung, noch aus dem Jahr 2014 gibt es Zahlen, die hier eine vernünftige und realistische Einschätzung zulassen würde.

Die Neckermann Neue Energien AG mit Vorstand Andreas Brandl aus der Kronenstraße 72 in Berlin Mitte ist die Muttergesellschaft der Neckermann SynEnergy GmbH aus Ilshofen in Schäbisch Hall, die nach eigenen Angaben der "größte Finanzvertrieb Europas für Erneuerbare Energien" ist. Brandl ist auch Geschäftsführer der drei Produktlieferanten Sunrise Energy GmbH aus Berlin für Solarparks in Italien, Bio Block Kraft GmbH aus München für Blockheizkraftwerke in Italien und Solar9580 GmbH & Co. KG aus Bremen für Solarparks in Serbien und Kroatien.

Die Anleger investierten über partiarische Darlehen in die Kraftwerke, das heißt, sie liehen Geld, für das sie keine Zinsen bekommen, sondern Anteile am Gewinn. Partiarische Darlehen sind nicht einlagengesichert und werden bei Insolvenzen nachrangig behandelt. Geht der Anbieter pleite, droht den Anlegern der Totalverlust. Zudem unterliegen diese Darlehen nicht der Finanzaufsicht, die Anbieter sind auch nicht verpflichtet, den Anlegern ausführliche Prospekte zur Verfügung zu stellen

» Mehr

 

29. Juli 15, 11:03:16

Beihilfe zum Steuerbetrug und Geldwäsche? 8 Deutsche-Bank-Mitarbeiter sollen angeklagt werden

In den Jahren 2009 und 2010 soll eine Bande CO2-Emissionszertifikate über Ländergrenzen hinweg verschoben und mit einem geschickten Ringverkauf dabei Umsatzsteuern hinterzogen haben. Dabei sollen ihr mindestens 8 Deutsche-Bank-Mitarbeiter in Frankfurt geholfen haben, die nun angeklagt werden sollen. Den Bankmitarbeitern wirft die Staatsanwaltschaft Frankfurt Mittäterschaft zum Steuerbetrug vor, auch Geldwäsche steht im Raum. Die Banker, teils Ex-Banker, sollen nicht nur den Vorteil ihres Arbeitgebers, sondern auch für sich höhere Boni im Blick gehabt haben.

Bei den Ermittlungen der Staatsanwälte und Steuerfahnder, die noch gegen weitere Bankmitarbeiter andauern, geht es um den illegalen Handel mit sogenannten CO2-Zertifikaten. Verschiedene Händler haben dabei über die Deutsche Bank grenzüberschreitend mit diesen Papieren gehandelt und sich dabei zu Unrecht Umsatzsteuer erstatten lassen. Der Schaden für den Fiskus liegt bei 10 Millionen Euro.

Neben dem Litigation-Chef der Deutschen Bank Frankfurt waren bei einer Razzia Ende 2012 ein weiterer Mitarbeiter aus der Rechtsabteilung sowie zwei IT-Spezialisten verhaftet worden, weil sie daran beteiligt gewesen sein sollen, dass relevante E-Mails gelöscht wurden. Außerdem nahmen die Beamten nach einer Meldung der Süddeutschen Zeitung einen Geldwäscheexperte der Bank fest. Er habe es unterlassen, die an dem Zertifikatehandel beteiligten Firmen wegen des Verdachts auf Geldwäsche anzuzeigen.

Insgesamt richteten sich die Ermittlungen gegen mehr als 20 Mitarbeiter der Deutschen Bank, unter ihnen auch der Ex-Co-Vorstandsvorsitzende Jürgen Fitschen und der Ex-Finanzvorstand Stefan Krause. Gegen drei Mitarbeiter wurde das Verfahren eingestellt.

Anfang 2014 war der 41-jährige Hauptangeklagte von einem Hamburger Richter zu sechs Jahren und zehn Monate Gefängnis, der mitangeklagte Energiehändler zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden. Sie hatten über Scheinfirmen Verschmutzungsrechte für mehr als fünf Millionen Tonnen in einer Kette verkauft - und zwar innerhalb von jeweils wenigen Minuten - und dafür zu Unrecht Vorsteuer von den Finanzämtern kassiert.

Der Hauptangeklagte hatte dafür ab 2009 eine Betrugskette mit Briefkastenfirmen aufgebaut, der mitangeklagte Energiehändler verkaufte die CO2-Zertifikate an Banken. Er wurde nach Ansicht des Gerichts in das Umsatzsteuerkarussell hineingezogen und sei nicht von Anfang an eingeweiht gewesen.

Der Hauptangeklagte hatte pauschal gestanden, die Vorwürfe seien richtig. Auch der Energiehändler legte gegen Ende des Verfahrens ein Teilgeständnis ab. Hinter dem Hauptangeklagten stehen nach Ansicht des Gerichts noch Hintermänner, die ihm fast jeden Schritt vorgegeben hätten - konkret ließ sich dies jedoch nicht nachweisen.

Einer der Drahtzieher der Deals soll ein Brite sein, der derzeit noch in den USA in Auslieferungshaft sitzt. Er soll das Kapital für die Käufe gestellt haben, bestreitet die Vorwürfe jedoch.

Die beiden Steuerberater, ein Partner und eine Associate von PricewaterhouseCoopers, wurden zu Strafen von 60.000 Euro beziehungsweise 3.600 Euro verurteilt

» Mehr

 

27. Juli 15, 08:48:28

MG Grundbesitz GmbH: Inhaber Eberhard Mangler muss mit Privatvermögen haften

Anleger durften sich bei der MG Grundbesitz GmbH aus Dobel im Schwarzwald ab 25.000 Euro an einer Schnäppcheneinkaufstour der Firma für Immobilien in Thüringen, Baden-Württemberg und Bayern beteiligen und sollten 6 und 5 Prozent Darlehenszinsen pro Jahr kassieren. Im Mai 2015 forderte die BaFin die Rückzahlung aller Gelder an die Anleger, da es sich um ein verdecktes unerlaubtes Einlagengeschäft nach § 1 Kreditwesengesetz handelt. Die MG Grundbesitz GmbH besitzt 100 Mietshäuser. Wer nicht auf einen Verkauf warten will, kann auch Inhaber Eberhard Mangler persönlich in Regress nehmen.

» Mehr

 

26. Juli 15, 20:18:09

DCM Renditefonds 12 KG - Abstimmung bis 28. Juli 2015

Bis 28. Juli 2015 sollen die Anleger des DCM Renditefonds 12 KG den Jahresabschluss 2013 sowie die Entlastung des Geschäftsführenden Kommandisten, Johann Deinböck, des Beirats Manfred Schmidt und über die Auflösung der Gesellschaft abstimmen. Die Interessengemeinschaft der Anleger des Fonds nennt Gründe, warum alle Anleger dagegen stimmen sollten.

» Mehr

 

10. Juli 15, 11:08:44

Kapitalanlagebetrug 312 Millionen - Anklage gegen Infinus-Bosse erhoben

Die Staatsanwaltschaft Dresden teilte am 07.07.2015 mit, dass mit der 757 Seiten umfassenden Anklageschrift Anklage gegen den Gründer und fünf weitere Manager wurde. Den Angeklagten werden gewerbsmäßiger Betrug im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrug zur Last gelegt, teilte die Behörde mit. Die Anklage geht von ca. 22.000 geschädigten Anlegern mit einem Anlagevolumen von 312 Millionen Euro aus. Fünf der Beschuldigten...

» Mehr

 

09. Juli 15, 11:39:22

Von Twitter zu Straight to Hell - Sex, Exzesse und Drogen in der Finanzwelt

John LeFevre (34) packt aus über Sex, Drogen und Exzesse in der Finanzbranche, er enthüllt immer neuere Dimensionen an Dekadenz und Schmutz in den Zirkeln mächtiger Banker. Der Autor berichtet schonungslos über seine Jahre als zugekokster Spekulant in New York, London und Hongkong aus. Im Buch...

» Mehr

 

08. Juli 15, 10:39:22

Die Zeit und ihre Lüge von der Selbstkritik

Die Deutschen glauben selbst ihren Qualitätsmedien nicht mehr. Deshalb fragt jetzt auch Die Zeit: Alles Lügen? Die Selbstkritik bleibt Propaganda, und sinkt noch tiefer. Es ist die Rache an den TV-Satirikern: Sündenböcke, die angeblich das Vertrauen zwischen Publikum und Journalisten zerstört haben. Das ist noch eine Lüge. Denn es bleibt dabei: Deutschlands Medien haben sich selbst in die...

» Mehr

 

07. Juli 15, 10:51:41

Betrug? Ärzteverbands-Chefin soll Doktor Titel gefälscht haben

Studium, Doktortitel, glänzende Karriere: Bis in die Spitze eines Ärzteverbandes schaffte sie es als Ökonomin. Doch nun schwitzt die Chefin vor der Richterin. Der Verdacht: Ihre akademische Vita ist Marke Eigenbau. Missbrauch von Titeln. Davon geht jedenfalls die Anklage aus

» Mehr

 

03. Juli 15, 10:15:42

Prokon-Gläubiger stimmen für Genossenschaft

Die insolvente Prokon Regenerative Energien GmbH soll nach dem Willen ihrer Gläubiger künftig als Genossenschaft weitergeführt werden. Eine Übernahme des Unternehmens aus Itzehoe durch den Karlsruher EnBW-Konzern ist damit vom Tisch

» Mehr

 

01. Juli 15, 10:09:39

Kann man offenen Immobilienfonds trauen?

12,5 Milliarden: Die Zahl wirkt mickrig in einer Zeit, in der es um Griechenland-Milliarden geht und nach einer Finanzkrise, deren Kosten weltweit in die Billionen gingen

» Mehr

 

30. Juni 15, 15:09:52

Zinssicherungsgebühren bei der Apobank

Die deutsche Ärzte- und Apotheker-Bank (abgekürzt Apobank) schloss bei Immobilienkrediten und Praxisfinanzierungen sogenannte Zins-Cap-Darlehen

» Mehr

 

29. Juni 15, 12:44:09

200.000 Finanzberater für Asien gesucht!

In Asien steigt die Zahl der Superreichen viel schneller als Banken Kundenberater stellen können. Die Credit Suisse hat darum in Singapur ein Ausbildungszentrum eröffnet. So kann sie aus einem Talentpool schöpfen, der viel «weiblicher» ist als in der Schweiz

» Mehr

 

26. Juni 15, 12:50:10

BaFin untersucht Chefwechsel bei der Deutschen Bank

Laut Informationen der Wirtschaftswoche untersucht die BaFin die Kommunikation der Deutschen Bank im Zusammenhang mit dem Abgang der Vorstände Anshua Jain und Jürgen Fitschen

» Mehr

 

25. Juni 15, 09:21:32

Expert Plus ist insolvent

Vor knapp einem Jahr, im September 2014, warnte GoMoPa.net mehrfach vor den Queensgold-Goldinvestments der Expert Plus GmbH. Doch Expert-Plus-Geschäftsführer Stefan Kessler (40) aus Berlin-Wilhelmsruh nahm die Kritik nicht zum Grund, seine Produkte zu überdenken und im Interesse der Anleger zu verändern, sondern beauftragte eine als "Zensur-Kanzlei" verschriene Kanzlei damit, GoMoPa.net mundtot zu machen

» Mehr

 

24. Juni 15, 10:13:35

Marktmanipulation - Anklage gegen Wendelin Wiedeking

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft will Wendelin Wiedeking im Zusammenhang mit dem VW-Einstieg wegen Marktmanipulation anklagen. Das berichtet das Magazin "Der Spiegel". Die Ermittler hätten den Verteidigern mitgeteilt, dass sie ihnen die letzten Akten zustellen wollen, berichtet das Magazin

» Mehr

 

22. Juni 15, 14:17:20

Steuerfahnder durchsuchen Kunden von Sal. Oppenheim

Kunden der Privatbank Sal. Oppenheim stehen wegen Steuerhinterziehung im Visier der Staatsanwaltschaft Köln. Die Steuerfahnder haben den Verdacht, dass sehr vermögende Kapitalanleger systematisch Steuern hinterzogen haben sollen. Kenner des Verfahrens sprechen von schwerreichen Familien, die in der Regel dreistellige

» Mehr

 

18. Juni 15, 09:37:18

Streit um Cum-Ex-Geschäfte: Maschmeyer spricht von Morddrohungen

Carsten Maschmeyer beschuldigt das Schweizer Bankhaus J. Safra Sarasin samt deren Eigentümerfamilie Safra, ihm trotz eines in der vergangenen Woche geschlossenen Vergleichs zwei anonyme Schreiben mit Morddrohungen geschickt zu haben. "Ich bin mir absolut sicher, dass die Drohungen aus dem Umfeld der Familie Safra stammen", sagte der Multi-Unternehmer und Milliardär dem Manager Magazin

» Mehr

 

17. Juni 15, 09:42:19

Bestfraud GmbH: FINMA warnt vor angeblich garantierten Börsengewinnen

Wenn am Telefon oder über das Internet der schnelle und garantiert sichere Gewinn am Aktienmarkt versprochen wird, ist größte Vorsicht und Zurückhaltung geboten. Dies zeigt das Beispiel der Bestfraud GmbH. Das Unternehmen verkaufte per Telefon Aktien der Hightech-Firma Cashteque AG. Doch die Zertifikate trafen auch Wochen nach dem Börsengang nicht bei den Anlegern ein

» Mehr

 

16. Juni 15, 09:45:10

Singulus-Anleihe: Aktienumwandlung zu Lasten der Anleger beschlossen

In einer Adhoc-Nachricht vom 5. November 2014 hieß es noch beschönigend: "Nur bei Großaufträgen im Segment Solar könnten wir evtl. zusätzliche Finanzmittel benötigen." Auf der Hauptversammlung vom 9. Juni 2015 musste der Vorstand den Geldgebern dann aber doch reinen Wein einschenken: Sechs bisherige Aktien müssen zu einer neuen Aktie geschrumpft werden. Ist das Unternehmen noch zu retten?

» Mehr

 

15. Juni 15, 09:51:10

Penell GmbH: Masseunzulänglichkeit - Totalverlust wird wahrscheinlicher

Erschreckende Ergebnisse offenbarte der Berichtstermin im Insolvenzverfahren der Penell GmbH am 10.06.2015. Die Anleihegläubiger bekommen im Insolvenzverfahren vermutlich gar nichts. Es wurde Masseunzulänglichkeit festgestellt. Hohe Schulden stehen dabei einem kaum vorhandenen Warenbestand gegenüber. Das bedeutet, dass noch nicht einmal vorrangige Schuldner ihr gesamtes Geld erhalten

» Mehr

 

12. Juni 15, 09:05:28

Hypo Alpe Adria Moratorium trifft Privatanleger - Klagewelle rollt

Die Abwicklungsanstalt der Hypo Alpe Adria, die HETA Asset Resolution, hat seit März 2015 die Rückzahlung und Zinszahlung zahlreicher Schuldverschreibungen und Anleihen gestoppt. Vom Zahlungstopp sind nicht nur institutionelle Anleger betroffen, sondern auch zahlreiche Privatanleger. Diese bereiten nun gegen das europarechtswidrige Moratorium Zahlungsklagen in Deutschland vor

» Mehr

 

11. Juni 15, 09:48:35

Überfall in München: Bankiers-Frau entkommt Entführer

Die Frau eines Münchner Bankmanagers ist am Mittwochmorgen offenbar entführt worden, konnte aber wenig später entkommen. Ein unbekannter Mann soll die 46-Jährige mit einer Schusswaffe bedroht und ihren Sohn gefesselt haben. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung gibt es einen handgeschriebenen Erpresserbrief, in dem mehrere Millionen Euro gefordert werden

» Mehr

 

10. Juni 15, 09:25:25

Razzia bei der Deutschen Bank: Ermittler durchsuchen Büros in Frankfurt

Am Dienstag kam es bei der Deutschen Bank erneut zu Durchsuchungen. Die Fahnder wollten "Beweismittel im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Kunden in Bezug auf bestimmte Wertpapiertransaktionen" sicherstellen. Laut Informationen des Hessischen Rundfunks geht es um Steuerbetrug durch sogenannte Cum-Ex-Geschäfte. Mitarbeiter der Bank seien nicht beschuldigt

» Mehr

 

09. Juni 15, 09:48:29

dima24: Neu-Eigentümer im Visier der Staatsanwaltschaft

Die neue Eigentümergesellschaft von dima24 ist die RW Capital Invest GmbH, die erst Ende 2013 gegründet wurde. Dahinter verbergen sich Renate Wallauer und Frank Schuhmann. Wallauer war zuvor bereits als Geschäftsführerin und Schuhmann als Prokurist von dima24 tätig. Im Zuge der staatsanwaltlichem Ermittlungen gegen Malte Hartwieg sind auch die neuen dima24-Besitzer ins Visier der Fahnder geraten

» Mehr

 

08. Juni 15, 09:39:00

Deutsche Bank löst Fitschen und Jain als Chefs ab

Nachdem zuletzt nur 61 Prozent der Aktionäre die beiden Deutsche-Bank-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen auf der Hauptversammlung entlasten wollten, löst das Institut ihre beiden Chefs ab. Zum neuen CEO wurde der ehemalige UBS-Banker John Cryan bestellt. Der 54-jährige Brite sitzt seit 2013 im Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Zuvor leitete er den Staatsfonds Singapurs und war Finanzvorstand der UBS-Bank

» Mehr

 

05. Juni 15, 09:52:51

Deutsche-Börse-Chef gerät in Libor-Skandal unter Druck

Wenige Tage nach der Übernahme des Chefpostens bei der Deutschen Börse holt Carsten Kengeter seine Vergangenheit als Investmentbanker ein. Der ehemalige Händler Tom Hayes, der wegen der Libor-Manipulation vor Gericht steht, wirft Kengeter vor, in seiner Zeit als Investmentbank-Chef bei der Schweizer UBS über manipulierte Zinsen Bescheid gewusst zu haben

» Mehr

 

04. Juni 15, 09:58:46

Prokon-Übernahme: Kritik am Angebot von EnBW

Der Gläubigerausschuss der insolventen Windkraftfirma Prokon hat den Energie-Konzern EnBW als bevorzugten Investor bestimmt. Die Karlsruher hatten sich gegen ein niedrigeres Angebot der Capital Stage AG aus Hamburg durchgesetzt. Das Bundeskartellamt gibt zwar grünes Licht für die mögliche Übernahme, doch es gibt auch deutliche Kritik am EnBW-Angebot. Nun müssen die Gläubiger entscheiden

» Mehr

 

03. Juni 15, 10:14:58

Blatter-Rücktritt: US-Bundespolizei FBI ermittelt gegen FIFA-Chef

Nur vier Tage nach seiner Wiederwahl für eine fünfte Amtszeit hat der umstrittene Schweizer Joseph Blatter seinen überraschenden Rücktritt als FIFA-Präsident bekanntgegeben. Auslöser sollen Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI gegen Blatter sein, wie US-Medien berichten. Demnach geriet Blatter, der 17 Jahren an der Spitze der FIFA war, in der Korruptionsaffäre zunehmend ins Fadenkreuz der Ermittler.

» Mehr

 

02. Juni 15, 10:04:16

CS Euroreal: Anleger können auf Ausschüttungen hoffen

Anleger des offenen Immobilienfonds Euroreal, der sich derzeit in der Auflösung befindet, können auf eine relativ hohe Ausschüttung hoffen. Der Orion European Real Estate Fund IV übernimmt das Immobilienportfolio im Wert von 625 Millionen Euro für einen nicht genannten Preis. Die Verkaufserlöse stehen größtenteils den Anlegern zur Verfügung, erklärte ein Unternehmenssprecher

» Mehr

 

01. Juni 15, 09:56:42

S&K-Urteil mit Signalwirkung: Droht den Vermittlern eine Klagewelle?

Das Landgericht Landshut hat das Fondskonzept der Deutsche S&K Sachwerte Nr. 2 GmbH & Co. KG in einem aktuellen Urteil als "wirtschaftlich nicht tragfähig" bewertet. Das könnte Folgen für die Anlagevermittler der Fonds haben, denn diese hätten ihre Kunden auf die fehlende wirtschaftliche Tragfähigkeit beziehungsweise eine nicht durchgeführte Plausibilitätsprüfung hinweisen müssen

» Mehr

 

29. Mai 15, 09:54:07

Teak Holz International AG: Wirtschaftsprüfer PwC widerruft Testat

Der Wirtschaftsprüfer PwC hat das Testat für den Jahresabschluss 2013 zurückgezogen, da die Teak-Bäume in Costa Rica zu hoch bewertet wurden. Die Wirtschaftsprüfer ließen verlauten, dass "die Bewertung der Teakholz-Plantagen [...] auf Basis von fehlerhaften Annahmen erfolgte". Die Firma selbst brachte zudem eine Betrugsanzeige bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ein

» Mehr

 

28. Mai 15, 09:40:54

Korruptionsskandal: FIFA-Funktionäre bei Razzia in Zürich festgenommen

Die Schweizer Polizei hat sechs Funktionäre des Fußball-Weltverbandes FIFA verhaftet. Laut Schweizer Behörden geht es um Bestechungszahlungen von über 100 Millionen Dollar im Zusammenhang mit der WM-Vergabe 2018 an Russland und 2022 an Katar. Den Beschuldigten - darunter der Vertreter von FIFA-Chef Sepp Blatter - wird von amerikanischen Ermittlern Betrug, Erpressung und Geldwäsche vorgeworfen

» Mehr

 

27. Mai 15, 09:42:02

Provaluta Recycling SE: Steht die nächste Anleihe auf der Kippe?

Die Holdinggesellschaft Provaluta Recycling SE finanziert Firmen der Recyclingindustrie in Früh- und Expansionsphasen. Doch offenbar läuft das Geschäft nicht allzu gut, denn die am 1. Dezember 2013 begebene Provaluta-Anleihe befindet sich seit Anfang des Jahres in einem dramatischen Sinkflug. Der Wert der 25-Millionen-Anleihe mit einem 7-Prozent-Coupon sackte um 97 Prozent ab

» Mehr

 

26. Mai 15, 09:35:21

Nach Joyou-Insolvenz fürchten Aktionäre den Totalausfall

Nach dem dramatischen Kurssturz der Joyou AG wurde nun beim Hamburger Amtsgericht ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Eine Abschreibung in Höhe von 300 Millionen US-Dollar soll der Hauptgrund für die Schieflage sein. Die Aktionäre werfen den Joyou-Verantwortlichen vor, die Wahrheit im großen Stil verschleiert zu haben. Die Vermögenswerte der Joyou AG liegen

» Mehr

 

22. Mai 15, 09:46:44

Kurssturz bei Joyou AG: Grohe-Tochter steht vor dem Ruin

Der chinesische Sanitäranlagen-Hersteller und Tochterfirma des renomierten Unternehmens Grohe steht vor dem Ruin. Weitere Prüfungen beim Unternehmen hätten demnach ergeben, dass ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals der Gesellschaft eingetreten ist. Die Aktie stürzte vom Rekordwert von 17,45 Euro nachbörslich auf 54 Cent ab. Wurden die Aktionäre Opfer eines Betruges?

» Mehr

 

21. Mai 15, 09:58:51

EZB steckt Hedgefonds-Managern Insider-Informationen zu

Am späten Montagabend gab EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure in einem Luxushotel in Kalifornien vor einer ausgewählten Gruppe von Investmentbankern und Hedgefonds-Managern die Information bekannt, dass die EZB die Aufkäufe von Staatsanleihen bereits in diesem und im kommenden Monat ausweiten werde. Erst 14 Stunden später wurde die Öffentlichkeit von der Information in Kenntnis gesetzt

» Mehr

 

20. Mai 15, 10:06:49

Expert Plus GmbH um Stefan Kessler meldet Insolvenz an

Das Amtsgericht Charlottenburg hat das Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der Expert Plus GmbH aus Berlin Weißense eröffnet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Herr Rechtsanwalt Dr. Dirk Wittkowski bestellt. Das Unternehmen um Geschäftsführer Stefan Kessler betrieb nach Ansicht der BaFin ein unerlaubtes Einlagengeschäft und bekam im Februar die Abwicklung aufgetragen

» Mehr

 

19. Mai 15, 10:09:15

"Wirtschaftsweise" Peter Bofinger fordert Abschaffung des Bargelds

Der "Wirtschaftsweise" Peter Bofinger setzt sich für die Abschaffung des Bargeldes ein. Münzen und Scheine seien überholt und schmälern nur den Einfluss der Notenbanken, so Bofinger im "Spiegel". Die Bundesregierung solle sich daher für ihre Abschaffung einsetzen. Notenbanken könnten dann einfacher Negativzinsen durchsetzen, ohne einen Ansturm auf die Konten zu riskieren

» Mehr

 

18. Mai 15, 10:28:31

Kleinanlegerschutzgesetz: Werbung für Kapitalanlageprodukte

Mit dem neuen Kleinanlegerschutzgesetz kommen auch neue Bestimmungen dazu, wem und wann man Werbung zum Thema "Kapitalanlagen" versenden darf. Laut Gesetzesbegründung ist Zielsetzung, dass ausschließlich diejenigen potenziellen Anleger angesprochen werden, die eine gewisse Bereitschaft zur Aufnahme entsprechender wirtschaftsbezogener Sachinformationen mitbringen und

» Mehr

 

13. Mai 15, 09:28:30

EquiCon Investment GmbH: BaFin ordnet Rückabwicklung an

Die BaFin hat der EquiCon Investment GmbH, Dresden, mit Bescheid vom 1. April 2015 aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und durch Rückzahlung der angenommenen Gelder unverzüglich abzuwickeln. Die EquiCon Investment GmbH schloss Darlehensverträge ab, in denen sie sich zur unbedingten Rückzahlung gegenüber den Darlehensgebern verpflichtete

» Mehr

 

12. Mai 15, 09:39:13

Prokon: Konkurrent Capital Stage AG macht Übernahme-Angebot

Das im S-DAX notierte Unternehmen Capital Stage AG hat zusammen mit einem weiteren - bisher unbekannten - Investor ein Übernahme-Angebot für 94,9 Prozent der Prokon Regenerative Energien GmbH gemacht. Die Capital Stage AG ist nach eigenen Angaben "Deutschlands größter unabhängiger Solarparkbetreiber". Über die Höhe des Angebots wurde Stillschweigen bewahrt. Voraussichtlich bis Mitte Mai soll eine

» Mehr

 

11. Mai 15, 09:49:00

Streit um Energiespar-Magneten: SCS Schneider GmbH löst sich auf

Im Streit um die Wirksamkeit der wundersamen Energiespar-Magnete der SCS Schneider GmbH ereignete sich eine überraschende Wende. Die Firma von Marcus Schneider hat die eigene Auflösung beschlossen und alle Inhalte von ihrer Webseite gelöscht. Außerdem hat sie vor dem OLG Frankfurt beantragt, den Rechtsstreit mit Kritiker Thomas Berger für erledigt zu erklären. Berger will dies jedoch nicht akzeptieren

» Mehr

 

08. Mai 15, 10:02:52

Selfmade Capital: Finanzamt fordert Anleger zur Steuernachzahlung auf

Ein Anleger des Fonds Selfmade Capital Emirates 7 wurde Medienberichten zufolge vom Finanzamt zu einer Steuernachzahlung aufgefordert. Steuern sollte er nicht auf die tatsächlich geflossenen Ausschüttungen zahlen, sondern auf einen deutlich höheren Betrag, der vermutlich vom Finanzamt geschätzt wurde. Dies ist ein Hinweis darauf, dass die Fondsgesellschaft wahrscheinlich keine Steuererklärung abgegeben hat

» Mehr

 

07. Mai 15, 09:53:23

"Lotto 3000"-Prozess: Haftstrafe und Berufsverbot für Anwalt Georg Meyer-Wahl

Im Prozess um die fiktive Spielgemeinschaft "Lotto 3000" hat das Mannheimer Landgericht mehrjährige Haftstrafen verhängt. Der Rechtsanwalt Georg Meyer-Wahl aus Heidelberg wurde zu sechs Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Ein mitangeklagter Informatiker erhielt vier Jahre. Die Wirtschaftsstrafkammer verhängte zudem ein vierjähriges Berufsverbot gegen den vorbestraften Juristen

» Mehr

 

06. Mai 15, 10:03:06

MBB Clean Energy AG: Neuer Vorstand verschiebt anstehende Zinszahlung

Am 21. April dieses Jahres wurde der bisherige Vorstand, Eckhart Misera, abberufen. Nun gerät das Münchener Unternehmen erneut in die Schlagzeilen. Die am 06.05.2015 fällige Zinszahlung aus der Anleihe 2013/2019 wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Das Unternehmen war in die Schlagzeilen geraten, weil die der 2013 emittierten Anleihe zugrundeliegende Globalurkunde aufgrund einer fehlenden Unterschrift unwirksam ist

» Mehr

 

05. Mai 15, 10:02:54

INVESTAQ Uno Natural Resources I - Analyst zieht vernichtendes Fazit

Der MFC-Analyst Philip Nerb hat sich mit dem Angebot der Megadon-Gruppe bzw. ihrer Tochtergesellschaft Uno Verwaltungs GmbH auseinandergesetzt. Das nachrangige Anlegerkapital soll in die Exploration und Förderung von Ölquellen in den USA fließen. Nerbs Fazit: "Unter dem Strich laufen damit sämtliche Fäden bei Sven Donhuysen und seiner Megadon AG, Basel, zusammen. Diese Verflechtungen

» Mehr

 

04. Mai 15, 10:15:58

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der französische Finanzminister Michel Sapin hat eine drastische Verschärfung für die Verwendung von Bargeld in Frankreich bekanntgegeben. Ab September 2015 wird das Limit für Barzahlungen von 3.000 Euro auf 1.000 Euro gesenkt. Zudem dürfen Franzosen fortan nur noch bis zu 1.000 Euro in Fremdwährungen umtauschen, ohne dabei einen Ausweis vorzeigen zu müssen. Auch Touristen sind von den

» Mehr

 

30. April 15, 09:38:34

dima24.de: Neue Pleitewelle im Firmenimperium des Malte Hartwieg

Nachdem in den letzten Wochen bereits die Conquistador Invest GmbH und diverse Selfmade-Capital-Unternehmen aus dem Finanzimperium von Malte Hartwieg Insolvenz anmelden mussten, folgen nun die Ableger seiner Vertriebsplattform dima24.de. Unter den Insolvenzen befinden sich die dima24.de Vermögensberatung GmbH i. L., dima24.de Holding GmbH, dima24.de Asset Protect GmbH, dima24.de Anlagevermittlung GmbH und die dima24.de Anlageberatung GmbH i. L.

» Mehr

 

29. April 15, 10:09:15

ZVV Immobilien Ltd.: BaFin ordnet Rückabwicklung des Einlagengeschäfts an

Die BaFin hat der ZVV Immobilien Ltd., Zweigniederlassung München, mit Bescheid vom 3. März 2015 aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und durch Rückzahlung der angenommenen Gelder unverzüglich abzuwickeln. Die ZVV Immobilien Ltd. schloss mit Dritten Darlehensverträge, in denen sie sich zur unbedingten Rückzahlung gegenüber den Darlehensgebern verpflichtete

» Mehr

 

28. April 15, 09:47:10

Fitschen und Co. vor Gericht: Prozessauftakt gegen DB-Topmanager

Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen und vier Ex-Vorstände - darunter Josef Ackermann, Rolf Breuer, Clemens Börsig und Tessen von Heydebreck - müssen sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den fünf Angeklagten versuchten Prozessbetrug in einem besonders schweren Fall vor. Sie sollen im Zivilverfahren mit dem Medienunternehmer Leo Kirch falsche Angaben gemacht haben

» Mehr

 

27. April 15, 09:45:52

Expert Plus GmbH: BaFin ordnet Abwicklung des Einlagengeschäfts an

Die BaFin hat der Expert Plus GmbH aus Berlin mit Bescheid vom 25. Februar 2015 aufgegeben, das von ihr ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft durch vollständige Rückzahlung aller angenommenen Gelder unverzüglich abzuwickeln. Die Expert Plus GmbH hatte vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt am Main gegen den BaFin-Bescheid geklagt und verloren

» Mehr

 

24. April 15, 09:56:46

alphapool GmbH muss nach BaFin-Anordnung Insolvenz anmelden

Laut einem Schreiben an ihre Anleger musste die alphapool GmbH aus Leipzig Insolvenz anmelden. Das Geschäftsmodel der Firma war es, Kunden Lebensversicherungsverträge abzukaufen und ihnen über die nächsten Jahre eine laufende monatliche Rückzahlung plus Zinsgewinn zu versprechen. Die BaFin sah darin ein erlaubnispflichtiges Einlagengeschäft und ordnete die Rückabwicklung an

» Mehr

 

23. April 15, 10:08:11

Canada Gold Trust GmbH meldet mit Sven Donhuysen an der Spitze Insolvenz an

Die Canada Gold Trust GmbH hat, vertreten durch den Geschäftsführer Sven Donhuysen, beim Amtsgericht Konstanz Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Herr Dr. Norbert Wischermann aus Konstanz bestellt. Donhuysen behauptete noch auf der Gesellschafterversammlung, dass er von der Entwicklung der CGT Fonds genauso überrascht war wie die Anleger

» Mehr

 

21. April 15, 09:39:34

Wölbern-Prozess: Heinrich Maria Schulte muss für 8,5 Jahre in Haft

Heinrich Maria Schulte, der frühere Chef der Fondsgesellschaft Wölbern Invest, ist vom Hamburger Landgericht wegen gewerbsmäßiger Untreue zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass Schulte rund 150 Millionen Euro aus den Wölbern Fonds veruntreut und zweckentfremdet hat. Betroffen sind laut Gericht knapp 40.000 Anleger, die ihr Geld in 30 geschlossene Fonds

» Mehr

 

20. April 15, 10:04:44

"Zigarren-Wolle" muss wegen Betrugs für elf Jahre hinter Gitter

Der 69-Jährige Wolfgang Artur Franz Schalk aus München muss wegen Betrugs für elf Jahre ins Gefängnis. Das hat das Weidener Landgericht verkündet. Der Hauptgeschädigte ist ein ehemaliger Unternehmer aus dem Landkreis Tirschenreuth. Ihn hat der auf Mallorca lebende "Zigarren-Wolle" um rund 9,5 Millionen Euro geprellt. Der Prozes zog sich über 46 Verhandlungstage hin

» Mehr

 

18. April 15, 20:18:11

Interview mit GoMoPa CEO Klaus Maurischat

Die Süddeutsche Zeitung bezeichnet ihn als eine der zentralen Größen auf dem grauen Kapitalmarkt - der Dienst soll sehr viel Einfluss haben, Gomopa-Texte über angeblich bevorstehende Insolvenzen, dubiose Geschäfte oder mögliche Schneeballsysteme verbreiten sich demnach rasend schnell im Netz. Maurischat könne Misstrauen säen aber auch Vertrauen wieder herstellen - , so die SZ. Nach erheblicher Medienschelte bezog der CEO der Goldman Morgenstern & Partners Llc Stellung zur Kritik.

» Mehr

 

17. April 15, 09:46:02

Forum Immobilien + Finanzanlagen: BaFin ordnet Rückabwicklung an

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der Forum Immobilien + Finanzanlagen GmbH, Jettingen-Scheppach, mit Bescheid vom 9. März 2015 aufgegeben, das von der Forum 6 GbR ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft durch Rückzahlung der angenommenen Gelder unverzüglich abzuwickeln. Die Forum Immobilien + Finanzanlagen GmbH ist Geschäftsführerin der Forum 6 GbR

» Mehr

 

16. April 15, 09:56:09

Urteil: Ratingagentur Bisnode darf nicht "oberflächlich" bewerten

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt verbot dem Darmstädter Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode (früher D&B Deutschland) in einem am Montag veröffentlichten Urteil ihr Scoring über eine mittelständische Luftfahrt-Firma aus dem Raum Rhein-Main. Das OLG erklärte, die Bewertung sei "von einer verantwortungslosen Oberflächlichkeit" geprägt

» Mehr

 

15. April 15, 10:03:06

Umfrage: Fondsmanager besorgt über Finanzmarktblasen

Laut einer Umfrage unter 177 Fondsmanagern auf der ganzen Welt, sind institutionelle Anleger zunehmend besorgt über die Blasenbildung auf den Aktien- und Anleihemärkten. Besonders den US-Aktienmarkt halten 68 Prozent der Manager für überbewertet. Die befragten Fondsmanager verwalten insgesamt ein Vermögen von 494 Milliarden Dollar

» Mehr

 

14. April 15, 09:45:18

MPC Capital sieht Klagen gegen Hollandfonds gelassen entgegen

Das Management von MPC Capital sieht den angekündigten Sammelklagen bezüglich der Insolvenz der Hollandfonds 51 gelassen entgegen. Das den einzelnen Fonds zugrunde liegende Geschäftsmodell und deren Konstruktion seien "schlüssig und fehlerfrei" gewesen. Auch die Anleger seien über Chancen und Risiken der jeweiligen unternehmerischen Beteiligungen stets in einem ausgewogenen Verhältnis

» Mehr

 

13. April 15, 09:39:40

Clear TV Ltd.: BaFin warnt vor dubiosen Kaufempfehlungen für Aktien

Nach Informationen der BaFin werden derzeit die Aktien der Clear TV Ltd. durch Spam E-Mails massiv zum Kauf empfohlen. Die BaFin hat Anhaltspunkte, dass im Rahmen der Kaufempfehlungen unrichtige oder irreführende Angaben gemacht werden und/oder bestehende Interessenskonflikte pflichtwidrig verschwiegen werden. Die BaFin hat eine Untersuchung wegen des Verdachts der Marktmanipulation eingeleitet

» Mehr

 

10. April 15, 08:41:31

Infinus: Staatsanwaltschaft bereitet Anklage gegen Management vor

Die Staatsanwaltschaft Dresden bereitet im Anlagebetrugsfall Infinus die Anklage gegen Manager des Konzerngeflechts der Future Business KGaA vor. Die Ermittlungen sind laut Pressemeldungen nunmehr insoweit abgeschlossen, dass die Angelegenheit dem zuständigen Strafgericht übertragen werden könne. Der Vorwurf lautet auf Kapitalanlagebetrug und Bilanzfälschung

» Mehr

 

09. April 15, 09:39:39

Londoner Diamantenräuber machen über Ostern Millionenbeute

Bei einem spektakulären Einbruch in Londons Diamantenviertel Hatton Garden haben Diebe rund 300 Schließfächer geplündert und dabei vermutlich eine Millionenbeute gemacht. Wie die britische Polizei mitteilte, waren sie vermutlich am Osterwochenende über einen Aufzugschacht in den Tresorraum eines Unternehmens in Hatton Garden gelangt. Das Viertel gilt als Zentrum des britischen Diamanthandels

» Mehr

 

08. April 15, 10:11:03

Neues Meldegesetz: Wohnsitznachweis wird wieder eingeführt

Im Jahr 2002 wurde die Vermieterbescheinigung im Meldegesetz abgeschafft. Bis dahin mussten sich Mieter vom Wohnungseigentümer schriftlich bestätigen lassen, dass sie bei ihm eingezogen waren, und das Papier dann bei der Anmeldung im zuständigen Einwohneramt vorlegen. Doch weil immer mehr Bürger die Bestimmungen des Meldegesetzes ignorieren, wird sie nun ab dem 1. November wieder eingeführt

» Mehr

 

07. April 15, 09:37:39

Lloyd Fonds AG: Anleger lehnen neues Konzept mehrheitlich ab

Die Lloyd Fonds AG wollte rund 18.000 Schiffsfondsanleger zu Aktionären der börsennotierten Gesellschaft machen und ist mit diesem Vorhaben klar gescheitet. Die Abstimmungen der Anleger darüber, Schiffe im Austausch gegen Aktien in die Aktiengesellschaft einzubringen, fiel nur bei einer von elf Schiffsgesellschaften zugunsten des neuen Konzepts aus, wie das Unternehmen mitteilte

» Mehr

 

04. April 15, 10:43:31

Frohe Ostern

All unseren Lesern und Freunden wünschen wir ein frohes, sonniges und besinnliches Osterfest. Ihr Team von GoMoPa.Net

 

02. April 15, 10:58:22

Commerzbank kündigt 400 mutmaßlichen Schwarzgeld-Kunden

Die Commerzbank International S.A. Luxemburg, eine Tochterfirma der Commerzbank, hat 400 mutmaßlichen Schwarzgeld-Kunden zum 30. April 2015 gekündigt. Die Begründung der Bank: Die Kunden haben auf wiederholte Aufforderungen der Bank nicht reagiert, Selbstanzeige beim Fiskus zu stellen. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen etliche Kunden sowie Mitarbeiter der Bank wegen

» Mehr

 

01. April 15, 10:14:44

Offene Steuerschulden: Thomas Middelhoff stellt Antrag auf Privatinsolvenz

Der Ex-Arcandor-Manager Thomas Middelhoff hat einen Insolvenzantrag gestellt. Middelhoffs Anwalt Hartmut Fromm begründete dies mit "einer fälligen Einkommensteuerforderung der Finanzverwaltung", die sein Mandant derzeit nicht erfüllen könne. Die Aufarbeitung der "komplexen Vermögensverhältnisse" von Middelhoff könne "einige Wochen dauern", so Insolvenzverwalter Thorsten Fuest

» Mehr

 

31. März 15, 10:33:00

Nachfrage von Schiffsfonds auf dem Zweitmarkt gestiegen

Die Nachfrage nach Schiffsfonds auf dem Portal Zweitmarkt.de erreichte im Februar mit einem Volumen von 6,3 Millionen Euro ihren bisherigen Höhepunkt. Dies teilte der Plattformbetreiber, die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, in einer Stellungnahme mit. Im Januar waren nur Schiffsbeteiligungen für 2,34 Millionen Euro gehandelt worden. Positive Meldungen aus den Schifffahrtsmärkten hätten

» Mehr

 

30. März 15, 09:54:57

Österreich will staatliche Einlagensicherung abschaffen

Ein Gesetzesentwurf sieht vor, dass künftig keine staatlichen Garantien für Spareinlagen in Österreich bestehen. Stattdessen sollen die Banken eine eigene Einlagensicherung in Höhe von 1,5 Milliarden Euro aufbauen. Im Fall einer Pleite müssten die Banken alle Spareinlagen bis zu 100.000 Euro ersetzen. Bisher hatten sie nur 50.000 Euro garantiert, der Rest kam von der staatlichen Einlagensicherung

» Mehr

 

27. März 15, 09:53:49

Wölbern-Skandal: Staatsanwalt fordert zwölf Jahre Haft für Ex-Chef Schulte

Nach 48 Verhandlungstagen hat Staatsanwalt Heyner Heyen im Prozess gegen den ehemaligen Inhaber und Geschäftsführer des Emissionshauses Wölbern Invest, Heinrich-Maria Schulte, eine Freiheitsstrafe von zwölf Jahren für den Angeklagten gefordert. "Der Angeklagte ist schuldig der Untreue in 327 besonders schweren Fällen", sagte der Staatsanwalt. Schulte habe von August 2011 bis September 2013

» Mehr

 

26. März 15, 10:56:45

BuBa-Präsident Weidmann warnt vor Immobilenblase in Deutschland

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt vor den Folgen steigender Immobilienpreise. Aktuelle Daten legten nahe, dass es in deutschen Städten mittlerweile deutliche Übertreibungen gebe. "Wir gehen davon aus, dass die Preise zwischen zehn und 20 Prozent über den Werten liegen, die fundamental zu rechtfertigen wären", so Weidmann. Laut dem Barometer des Verbands Deutscher Pfandbriefbanken

» Mehr

 

25. März 15, 09:43:35

MS Deutschland: US-Unternehmen kauft insolventes "Traumschiff"

Das ehemalige ZDF-Traumschiff "MS Deutschland" hat einen neuen Besitzer. Ein Unternehmen aus den USA habe das bankrotte Kreuzfahrtschiff gekauft, teilte der Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber am Dienstag mit. Der neue Eigentümer plane, das Schiff weiter unter dem Namen "MS Deutschland" als Kreuzfahrtschiff einzusetzen und einen Großteil der Schiffsbesatzung zu übernehmen

» Mehr

 

24. März 15, 10:14:22

Lebensversicherungen droht negativer Kapitalfluss wegen niedriger Zinsen

Der Stresstest der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersvorsorge (EIOPA) zeigt, dass in 8 bis 11 Jahren in "Deutschland in Österreich und den Niederlanden mit einem negativen Kapitalfluss" zu rechnen sei. Eine Untersuchung der BaFin kommt zu einem ähnlichen Schluss: 25 Prozent der Versicherungsunternehmen können ohne Übergangsmaßnahmen ihren Anforderungen nicht nachkommen

» Mehr

 

23. März 15, 10:16:39

PROKON-Gläubiger verkauft Millionen-Forderung über Online-Portal

Über die Onlineplattform Debitos hat ein Gläubiger seine Forderung von 11,3 Millionen Euro im Insolvenzverfahren der PROKON Regenerative Energien GmbH verkauft. Der Erlös liegt in diesem Fall bei mehr als 30 Prozent der Forderungssumme. Dies teilte die Debitos GmbH, nach eigenen Angaben Deutschlands führende Online-Plattform für den Handel mit notleidenden Forderungen und Krediten, am Mittwoch mit

» Mehr

 

20. März 15, 10:34:51

BIZ warnt: Niedrigzinspolitik stellt Anleihemärkte auf den Kopf

Seit August 2014 haben mehr als 20 Zentralbanken ihre Leitzinsen gesenkt. Die lockere Geldpolitik verschärft auch die Lage auf den Staatsanleihemärkten, wie die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) mit Sitz in Basel kürzlich durch Zahlen belegt hat. Laut BIZ haben Ende Februar weltweit langfriste Staatspapiere im Wert von rund 2,4 Billionen Dollar negative Renditen aufgewiesen - davon rund 1,9 Billionen Dollar an Staatsanleihen aus dem Euroraum

» Mehr

 

19. März 15, 06:07:11

Vorsicht! Dirk Karl Massat - Reputationsmanagement - Guatemala

Besonders perfide akquiriert Dirk Karl Massat, ursprünglich aus Gelsenkirchen, aufgrund diverser Offenbarungseide und Firmenpleiten nach Guatemala abgetaucht, seine Interessenten. Er verspricht recht überzeugend, dass er negative Google-Suchmaschineneinträge beseitigen könne. Bevor er ans Werk geht, ist zuerst einmal eine Western Union Überweisung von einigen Tausend Euro's fällig. Doch dann passiert - nichts! Geschädigte gesucht!

» Mehr

 

18. März 15, 10:29:24

Energy Capital Invest leistet erste Zinszahlungen aus Subventionen

Energy Capital Invest hat erste Zinszahlungen im Umfang von 12 Prozent gezahlt, musste dabei allerdings auf staatliche Hilfe zurückgreifen. Die Zinszahlungen der ECI Namenschuldverschreibungen 2 und 4 werden aus Subventionen geleistet und nicht aus Mitteln, die der Fonds selbst erwirtschaftet hat, wie das Unternehmen seinen Anlegern mitteilte

» Mehr

 

17. März 15, 09:40:58

Kleinanlegerschutz-Gesetz: Werbeverbot für Graumarkt-Produkte

Am Montag debattierten verschiedene Interessensverbände im Finanzausschuss des Bundestages über die Regulierung des grauen Kapitalmarktes. Eine der zentralen Forderungen der Politik war dabei die Einschränkung von Werbung für risikoreiche Anlageprodukte wie Genussrechte und Nachrangdarlehen

» Mehr

 

16. März 15, 10:09:21

Einlagensicherung muss Düsseldorfer Hypothekenbank retten

Die Einlagensicherung der deutschen Privatbanken muss die Düsseldorfer Hypothekenbank retten. Die Bank verzeichnete zuletzt Assets im Wert von 10,9 Milliarden Euro. Zuvor hatte die österreichische Finanzmakrtaufsicht entschieden, die Bad Bank der Hypo Alpe Adria (Heta) vollständig zu Lasten der Gläubiger abzuwickeln. Die NordLB, die mit 380 Millionen Euro bei der Heta investiert ist, kündigte bereits Klage an

» Mehr

 

13. März 15, 10:20:06

Steht die Düsseldorfer Hypothekenbank vor dem Zusammenbruch?

Die Rating-Agentur Fitch hat das Rating der Düsseldorfer Hypothekenbank auf "C" herabgestuft. Damit steht ein Scheitern der Bank kurz bevor und der Staat bzw. die Einlagensicherung müssten einspringen. "Dieses Szenario ist vergleichbar mit der Unterstützung des Bankhauses Lehman AG im Jahr 2008", meldet Fitch in einer aktuellen Mitteilung. Eine "externe Unterstützung" der Bank sei "dringend notwendig"

» Mehr

 

12. März 15, 09:47:16

Befindet sich die GENO Wohnbaugenossenschaft eG in finanzieller Schieflage?

Wie steht es um die finanzielle Lage der GENO Wohnbaugenossenschaft (ehemals Genotec eG)? Gerüchten zufolge wird die vertraglich fällige Auszahlung bei einigen Genossen bewusst verzögert. Angeblich plant ein namenhafter Anlegerschutzanwalt deshalb einen Insolvenzantrag zu stellen und diverse Genossen drohen sogar mit Strafanzeige. Bei der Genossenschaft will man von den Problemen jedoch nichts wissen

» Mehr

 

11. März 15, 09:49:47

SCS Schneider GmbH: Energiesparen durch Magneten - Humbug oder Wissenschaft?

Marcus Schneider aus Kassel verspricht Kunden eine sparsamere Heizung, wenn sie seine Magneten an die Leitung montieren. Der Diplomphysiker Tom Berger spricht dagegen von "groß angelegtem Schwindel" und einem "Scharlatanerieprodukt" - und wurde daraufhin von Schneider verklagt. Handelt es sich beim Produkt "Ecojet" um Wissenschaft oder Humbug? Der Fall beschäftigte nun sogar den Bundesgerichtshof

» Mehr

 

10. März 15, 09:14:53

Transparency International: London ist die Hauptstadt der Geldwäscher

In London gehören über 36.000 Immobilien anonymen Offshore-Unternehmen. Käufer von Luxus-Immobilien sind zu 90 Prozent Ausländer, großteils aus Osteuropa, Zentralasien, China, dem Nahen Osten und Afrika. Häufig würden die Deals zudem über Firmen in Ländern mit strengen Bankgeheimnissen abgewickelt. Für Transparency ist die britische Hauptstadt deshalb der sichere Hafen für "die korrupten Eliten der Welt"

» Mehr

 

09. März 15, 09:53:53

Hypo-Alpe-Adria: Steht Bundesland Kärnten vor der Insolvenz?

Die Ratingagentur Moody's hat am Freitag die Kreditwürdigkeit des Landes Kärnten um vier Stufen, von "A2" auf "Baa3", gesenkt. Das Rating "Baa3" ist die letzte Stufe, die noch nicht als "spekulativ" gilt. Kärtnen hat den Investoren der teilverstaatlichten Bank Hypo-Alpe-Adria Landesgarantien ausgesprochen. Das könnte das Bundesland angesichts des angekündigten Schuldenschnitts nun in starke Finanznöte bringen

» Mehr

 

06. März 15, 10:13:07

Niedrigzins gefährdet die Betriebspensionen im Mittelstand

Die betriebliche Altersvorsorge ist für viele Beschäftigte eine wichtige Säule der Absicherung im Alter. Auch der Mittelstand unterstützt seine Belegschaften auf diesem Weg. Etwa 23,3 Milliarden Euro an privatwirtschaftlichen Pensionsverpflichtungen entfallen nach Angaben der Bundesbank auf mittelständische Unternehmen. Doch die dafür gebildeten Finanzanlagen sind unrentabel geworden. Grund ist der niedrige Zins

» Mehr

 

05. März 15, 10:19:42

Schäuble will Privatvermögen bei Unternehmenserben belasten

Das Bundesfinanzministerium um Wolfgang Schäuble plant, dass überwiegend gewerblich genutztes Betriebsvermögen in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro künftig steuerfrei vererbt werden kann. Voraussetzung für die Erbschaftsteuerbefreiung ist allerdings, dass der Betrieb entsprechend der geltenden Verschonungsregelung nach dem Erbfall sieben Jahre fortgeführt und die Lohnsumme stabil gehalten wird

» Mehr

 

04. März 15, 09:45:59

Hypo-Haircut in Österreich: Investmentsfonds drohen herbe Verluste

Die Bad Bank der österreichischen Hypo Alpe Adria weist eine milliardenschwere Kapitallücke auf und zahlt ihre Anleihen vorerst nicht zurück. Die österreichische Finanzaufsicht FMA ordnete am Sonntag ein bis zum 31. Mai 2016 befristetes Schuldenmoratorium an. Davon betroffen sind so namenhafte Investmentfonds wie Pimco, DWS Investment, Kepler-Fonds KAG und Blackrock

» Mehr

 

03. März 15, 10:04:27

Goldraub in den USA: Täter erbeuten Barren im Wert von 4 Millionen Dollar

Im US-Bundesstaat North Carolina haben unbekannte Täter einen Edelmetall-Transport ausgeraubt. Der Lastwagen der Firma TransValue musste aufgrund eines technischen Defekts anhalten. Drei Schwerbewaffnete fesselten die Wachmannschaften und erbeuteten Goldbarren im Wert von 4 Millionen Dollar. Es handelt sich um den 11. größten Goldraub in der Geschichte

» Mehr

 

02. März 15, 10:05:57

Henning Gold Mines Inc. - Vorstand stellt Restrukturierungskonzept vor

Kurz vor der außerordentlichen Gesellschafterversammlung am 28.02.2015 der Canada Gold Trusts I,II,III und IV stellt der Vorstand Schmolinski der Henning Gold Mines Inc. Maßnahmen zur Produktionssicherung 2015 und eine Langfristprognose vor. Das Geschäftsmodell der Canada Gold Trust sah als Zielinvestments die Henning Gold Mines in Canada vor. Eine attraktive Ausschüttung und kurze Laufzeiten

» Mehr

 

27. Februar 15, 10:32:12

LBS Immobilien GmbH bot "Kopfgeld" für persönliche Daten

Die LBS Immobilien GmbH versuchte offenbar, Verbraucher mittels Angebots eines regelrechten Kopfgeldes zu einer Weitergabe persönlicher Daten zu bringen. Konkret versuchte die LBS Immobilien GmbH mittels Anrufen sowie Anschreiben an Verbraucher, jene zur Weitergabe persönlicher Daten möglicher Interessenten an einem Immobilienkauf- beziehungsweise -verkauf zu bewegen

» Mehr

 

26. Februar 15, 09:46:38

Mitveranstalter FondKonzept verlässt überraschend die Messe Pools & Finance

Kurz vor der geplanten Messe "Pools & Finance" zieht sich der Mitausrichter FondsKonzept überraschend als Veranstalter zurück. Die Kostenbeteiligung und die Gewinnverteilung soll ein Streitthema gewesen sein. Zudem soll es unterschiedliche Auffassungen unter den verbliebenen fünf Maklerpools gegeben haben. Die Mitveranstalter reagierten enttäuscht und halten die offiziellen Gründe für vorgeschoben

» Mehr

 

25. Februar 15, 09:59:39

Wurde das griechische Reform-Papier von der EU-Kommission selbst verfasst?

Der tatsächliche Autor des "griechischen" Reformpakets ist offenbar ein Ökonom der EU-Kommission. Declan Costello, der als Ökonom seit 1991 für die Europäischen Kommission arbeitet, wird in einem geleakten Dokument als Verfasser des Originalschreibens ausgewiesen. Demnach hat die EU-Kommission einem Papier zugestimmt, das sie zuvor selbst verfasst hatte

» Mehr

 

24. Februar 15, 09:35:39

Goldpreis-Manipulation: USA starten Ermittlungen gegen zehn Großbanken

Das US-Justizministerium hat Untersuchungen gegen mindestens zehn Top-Banken wegen des Verdachts auf Manipulation der Edelmetall-Märkte eingeleitet. Unter den verdächtigten Banken sind nach Angaben des Wall Street Journal auch die Deutsche Bank AG und die Schweizer Banken UBS AG und Credit Suisse Group AG. Sie stehen im Verdacht ein Kartell zur Preisfestsetzung von Gold, Silber, Platin und Palladium gebildet zu haben

» Mehr

 

23. Februar 15, 10:04:10

"Swiss-Leaks": HSBC-Chef versteckte selbst Millionen auf Schweizer Konto

Aus den geleakten Daten der Schweizer HSBC-Tochter geht hervor, dass auch der Chef der britischen Großbank, Stuart Gulliver, ein Schweizer Konto mit Millionenbeträgen unterhielt. Jahrelang parkte Gulliver dort Bonuszahlungen einer dubiosen Firma aus Panama. Der HSBC-Chef ist einer der bestbezahlten Banker Europas. Allein im Jahr 2012 verdiente er 12,9 Millionen Dollar

» Mehr

 

20. Februar 15, 11:14:39

Community Merchant Solutions Ltd.: BaFin warnt vor Aktienkaufangebot

Die BaFin warnt vor dem Kauf der Aktie des kalifornischen Anbieter massiv zum Kauf von Aktien. Die BaFin hat Anhaltspunkte dafür, dass im Rahmen der Kaufempfehlungen unrichtige oder irreführende Angaben gemacht werden und/oder bestehende Interessenskonflikte pflichtwidrig verschwiegen werden. Die Finanzaufsichtsbehörde hat bereits eine Untersuchung wegen des Verdachts der Marktmanipulation eingeleitet

» Mehr

 

19. Februar 15, 09:48:44

Canada Gold Trust: Treuhänder beruft Krisensitzung ein

Die Xolaris Service GmbH macht ernst: Sie hat als Treuhandkommanditistin der Canada Gold Trust-Fonds zu außerordentlichen Gesellschafterversammlungen eingeladen. Die Präsenzveranstaltungen werden am 28. Februar 2015 in Stuttgart und gegen den Willen des Fondsmanagers Canada Gold Trust stattfinden. Es stehen Untreuevorwürfe gegen das Fondsmanagement und Insolvenzgefahren im Raum

» Mehr

 

18. Februar 15, 10:31:46

Star-Investor Warren Buffett steigt bei Öl-Gigant Exxon Mobil aus

Der US-Multimilliardär Warren Buffett reduziert seine Investments in der Öl-Industrie. Aufgrund des Ölpreisverfalls verkaufte seine Investmentfirma Berkshire Hathaway ihre Anteile an den großen US-Ölunternehmen ExxonMobil und ConocoPhillips. Laut einem Bericht der US-Börsenaufsicht SEC hat sich Buffett von insgesamt 41 Millionen Exxon-Mobil- und knapp 470.000 ConocoPhillips-Aktien getrennt

» Mehr

 

17. Februar 15, 10:22:21

Vatikanbank findet "geheime" Assets im Wert von 1,4 Milliarden Dollar

Im Zuge der Reform der Vatikanbank sind weitere nicht-bilanzierte Vermögenswerte aufgetaucht. Der Finanzminister des Vatikan und Chef-Reformator der Vatikanbank, Kardinal George Pell, informierte die 186 Kardinäle am vorigen Freitag im Rahmen einer nicht offiziellen Konsistoriumssitzung über die "neu aufgetauchten Assets im Wert von 1,4 Milliarden Dollar"

» Mehr

 

16. Februar 15, 10:09:24

Hanse Capital Schiffsfonds: Streit zwischen Geschäftsführung und Reeder

Bei den Schiffsfonds MT HC Elida und MT HC Dalia von Hanse Capital liegen Fondsmanagement, Vertragsreeder und Fondsbeirat im Streit. Der Vertragsreeder der Schiffe, die Marlink Schiffahrtskontor GmbH, hat sich direkt schriftlich an die Anleger gewandt. Das ist insofern ungewöhnlich, da der Reeder normalerweise nicht über die Adressen der Anleger verfügt

» Mehr

 

13. Februar 15, 10:10:16

"Dubai-Gabi" gesteht Anlagebetrug in Millionenhöhe

Die ehemalige Bankangestellte Gabriele Carolin Keil-Riedel - aufgrund ihrer Kontakte nach Arabien auch "Dubai-Gabi" genannt - legte vor dem Landgericht Hof ein umfassendes Geständnis ab. Sie hat zahllose Anleger mit einem Schneeballsystem um rund 40 Millionen Euro betrogen. So finanzierte sie ihren aufwendigen Lebensstil: Luxusvilla auf Mallorca, Jacht und Bettwäsche im Wert von 16.000 Euro

» Mehr

 

12. Februar 15, 09:42:15

LKA fahndet nach Betrüger-Paar Erwin Kaus und Dolores Iglesias

Deutsche Behörden fahnden nach dem mutmaßlichen Betrüger-Paar Erwin Kaus (44, deutscher Staatsangehöriger) und Dolores Benavides Iglesias (40, spanische Staatsangehörige) wegen schweren Betruges und Geldwäsche in Millionenhöhe. Die Justizbehörden haben einen internationalen Haftbefehl erlassen und eine Belohnung von 5.000 Dollar auf sachdienliche Hinweise ausgelobt

» Mehr

 

11. Februar 15, 09:26:04

Verbesserter Kleinanlegerschutz: Schutz vor unseriösen Renditeversprechen

Der Bundesrat hat am 06.02.2015 die Pläne der Bundesregierung für einen verbesserten Kleinanlegerschutz auf dem "Grauen Kapitalmarkt" beraten und zu dem Gesetzentwurf umfangreich Stellung genommen. Der Bundesrat möchte die Befugnisse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zur Verfolgung von Verstößen gegen verbraucherschützende Vorschriften weiter ausdehnen

» Mehr

 

10. Februar 15, 10:49:12

Swiss-Leaks: Hinweise auf kriminelle Kunden bei HSBC

Journalisten in über 40 Ländern haben am Montag die Resultate einer gemeinsamen Recherche unter dem Stichwort "Swissleaks" veröffentlicht. Auf der Liste der reichen und einflussreichen Kunden stehen unter anderen Prominente wie Alfred Taubman (Immobilien-Milliardär), Christian Slater (Schauspieler), Diego Forlan (Fussball-Profi) und Fernando Alonso (Formel-1-Profi)

» Mehr

 

09. Februar 15, 11:17:27

Anklage wegen Betrugs gegen Ex-Anwalt Rüdiger Knaup

Die Staatsanwaltschaft Bochum hat Anklage gegen den ehemaligen Anwalt Rüdiger Knaup erhoben. Den frühere Steilmann-Geschäftsführer und Wattenscheid 09-Präsident wurde unter anderen wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs angeklagt. Knaup soll sich weiter als Anwalt ausgegeben haben und als solcher tätig gewesen sein, obwohl ihm die Zulassung im Juli 2013 entzogen worden war

» Mehr

 

06. Februar 15, 09:42:36

Grundsatzurteil zum Recht geschädigter Anleger auf Einsicht in BaFin-Akten

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat mit Urteil vom 27.11.2014 (Aktenzeichen 7 C 18.12) eine Grundsatzentscheidung zu den Rechten von Anlegern auf Einsicht in Akten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gefällt. Das Urteil wurde von der Kanzlei TILP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH erstritten, welche den klagenden Anleger vor dem BVerwG vertreten hat

» Mehr

 

05. Februar 15, 10:29:38

Rating-Agentur Moody's warnt: Deutsche Lebensversicherer vor dem Kollaps

Die Lage der deutschen Lebensversicherer bleibt angespannt: Neben Niedrigzinsen und Solvency II-Richtlinien erhöhen die geplanten Anleihenkäufe der EZB den Druck auf die Gesellschaften. Nun warnt die US-Ratingagentur Moody's, dass einige Gesellschaften vor dem finanziellen Zusammenbruch stehen

» Mehr

 

04. Februar 15, 08:53:33

Griechenland will Alt-Schulden gegen Bank-Aktien eintauschen

Die neue griechische Regierung unter Syriza-Chef Alexis Tsipras hat sich von einem Schuldenschnitt distanziert. Stattdessen hat Athen den EU-Geberländern nun einen neuen Vorschlag gemacht: eine Umschuldung. Die Kredite, die zur Stabilisierung des griechischen Bankensystems aufgenommen wurden, sollen gegen die Anteile des griechischen Staates an den Banken getauscht werden

» Mehr

 

03. Februar 15, 09:49:38

Templeton-Fonds: Hasenstab verzockt sich mit Ukraine-Bonds

Der Fondsmanager Michael Hasenstab (41) arbeitet seit 17 Jahren bei Templeton und gilt als einer der erfolgreichsten Anleihefonds-Manager der Welt. Doch scheinbar hat ihn das Glück nun verlassen. Über die Fondsgesellschaften Templeton Global Bond Fund und Templeton Global Total Return Fund investierte er mehr als sieben Milliarden Euro in ukrainische Staatsanleihen. Der Wert des Investments ist mittlerweile auf vier Milliarden zusammengeschmolzen

» Mehr

 

02. Februar 15, 09:13:29

Schuldenschnitt: Griechische Regierung heuert Investmentbank Lazard an

Die griechische Regierung hat die US-Investmentbank Lazard damit beauftragt, sie vor den Verhandlungen mit der Troika bezüglich ihrer Schuldenlast zu beraten. Lazard beriet die griechische Regierung schon im Jahr 2012 und war maßgeblich an der Umstrukturierung der griechischen Banken beteiligt. In einem ersten Statement sagte Matthieu Pigasse, Leiter der Lazard-Büros in Paris

» Mehr

 

30. Januar 15, 10:12:10

Mangelnde Risikoaufklärung: LG München gibt geschädigten Fondsanlegern Hoffnung

Das Landgericht München fällte in einem aktuellen Prozess ein für Fondsanleger weitreichendes Urteil (Az. 3 O 7105/14). Sollte das Urteil in dieser Form Bestand haben, eröffnet es einen neuen Rechtsweg für geschädigte Anleger von Schiffsbeteiligungen, Immobilienfonds und ähnlichen Anlageformen und könnte damit so weitreichend sein wie die Kick-Back-Rechtsprechung

» Mehr

 

29. Januar 15, 11:10:55

Privatbank Sal. Oppenheim: Mildes Urteil im Untreue-Prozess

Die ehemalige Führung der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim hat sich der schweren Untreue schuldig gemacht, so die Vorsitzende Richterin. Das Geldhaus wäre durch den Niedergang von Arcandor fast mit in die Pleite gerutscht. Doch mit den angedachten Strafmaßen bleibt das Gericht deutlich hinter den Forderungen der Staatsanwaltschaft zurück

» Mehr

 

28. Januar 15, 10:04:48

Strafanzeige gegen Life Performance GmbH

Die Bafin hat der Firma Life Performance GmbH aus Rheinfelden bereits die unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfte untersagt und die Rückabwicklung angeordnet. Nun ist bei Strafverfolgungsbehörde in Lörrach eine Anzeige gegen die Life Performance GmbH eingegangen. Die Anzeige wurde postwendend an die Staatsanwaltschaft Mannheim weitergeleitet

» Mehr

 

27. Januar 15, 10:55:21

Scala-Verträge: Sparer erringen Sieg gegen Sparkasse

Ein ordentliches Kündigungsrecht der sogenannten Scala-Verträge bestehe nach den gesetzlichen Vorschriften nicht, teilte das Gericht mit. Ein Sprecher der Bank kündigte an, das Urteil zu prüfen und dann über Rechtsmittel zu entscheiden. Hintergrund der Auseinandersetzung ist die anhaltende Niedrigzinsphase, im Zuge derer sich die Bank in ihrer Kreditvergabe gefährdet sieht

» Mehr

 

26. Januar 15, 09:47:05

Nach Griechenland-Wahl: Tsipras kündigt Ende der Sparpolitik an

Nach seinem überwältigenden Wahlsieg kündigt Syriza-Chef Alexis Tsipras ein Ende des harten Reformkurses an. "Das griechische Volk lässt die desaströse Sparpolitik hinter sich", sagte er. Trotzdem werde er mit den Gläubigern eine "neue, machbare Lösung" aushandeln. Das Linksbündnis Syriza erhielt über 36 Prozent der Stimmen und verpasste die absolute Mehrheit nur knapp

» Mehr

 

23. Januar 15, 09:06:52

Börse Düsseldorf schafft Mittelstandsanleihen ab

Die Börse Düsseldorf stampft ihr Segment für Mittelstandsanleihen, den 2010 ins Leben gerufenen "Mittelstandsmarkt", ein. Damit reagiere die Börse auf die negativen Entwicklungen bei kleinen und mittleren Anleihen im deutschen Finanzmarkt. Von den ursprünglich 16 Emittenten sind bereits vier insolvent und zwei weitere Anleihen werden derzeit deutlich unter Wert gehandelt

» Mehr

 

22. Januar 15, 10:34:53

Canarsie Capital: Hedgefonds-Manager verliert 99,8 Prozent des Anlegerkapitals

Der Manager des Hedgefonds Canarsie Capital aus New York, Owen Li, sagte seinen Anlegern am Dienstag, dass der Fonds einen Totalverlust erlitten habe. Von den 100 Millionen Dollar, die der Fonds im März noch unter Verwaltung hatte, seien nur noch 200.000 Dollar übrig

» Mehr

 

21. Januar 15, 09:33:28

Asiens reichster Mann kauft britischen Eisenbahn-Konzern

Asiens reichster Mann, der Milliardär Li Ka-shing, erweitert sein Einflussgebiet. Über sein Konglomerat Cheung Kong Infrastructure (CKI) erwirbt der Milliardär aus Hongkong den britischen Eisenbahn-Konzern Eversholt Rail für 2,5 Milliarden Pfund (etwa 3,3 Milliarden Euro), wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilte

» Mehr

 

20. Januar 15, 08:58:01

Bundesbank meldet neue Goldrückholung aus Paris und New York

Die Deutsche Bundesbank hat im vergangenen Jahr weitere 120 Tonnen Gold von ausländischen Lagerstellen nach Frankfurt gebracht. Davon stammten 35 Tonnen aus ihren Beständen in Paris und 85 Tonnen aus New York. Die Bundesbank nutzte die Verlagerung aus New York, um etwa 50 Tonnen Gold auf den heute marktüblichen Barrenstandard "London Good Delivery" umschmelzen zu lassen

» Mehr

 

19. Januar 15, 11:31:04

Everst Capital: Verlust von 800 Millionen Dollar nach Franken-Schock

Everest Capital schließt seinen größten Hedge Fonds. Zuvor hatte dieser fast sein gesamtes Geld verloren, nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Mindestkurs des Franken zum Euro aufgehoben hatte. Der Global Fund von Everest Capital habe darauf gesetzt gehabt, dass der Franken an Wert verliere

» Mehr

 

16. Januar 15, 09:47:49

Staatsanwaltschaft Frankfurt erhebt Anklage gegen S&K-Gründer

Rund zwei jahre nach den bundesweiten Razzien gegen die mutmaßlichen immobilienbetrüger der S&K-Gruppe, steht die Staatsanwaltschaft Frankfurt Medienberichten zufolge kurz vor einer Anklageerhebung. Laut "Bild-Zeitung" (Donnerstag) müssen sich die beiden Initiatoren Jonas Koller und Stephan Schäfer sowie fünf weitere Beschuldigte wegen bandenmäßigen Betruges verantworten

» Mehr

 

15. Januar 15, 09:26:40

LG München: Erste Verurteilung in Sachen S&K

Das erste bekannt gewordene Urteil in Deutschland gegen die Verantwortlichen der S&K-Gruppe wurde vom Landgericht (LG) München verkündet. Im aktuellen Verfahren kam das LG München erstmalig zu einer direkten Verurteilung der Verantwortlichen Stefan Schäfer, Jonas Köller und Hauke Bruhn. Verurteilt wurden sie wegen der Initiierung der Deutsche S&K Sachwerte GmbH & Co. KG

» Mehr

 

14. Januar 15, 10:05:51

Prozesseröffnung gegen Whistleblower Rudolf Elmer

Der frühere Banker Rudolf Elmer, der als bekanntester Whistleblower der Schweiz gilt, hat sich am Montag am Bezirksgericht Zürich wegen Bankgeheimnisverletzung und Urkundenfälschung verantworten müssen. Es ist bereits der zweite Anlauf zu diesem Prozess. Elmer war Mitte Dezember nach der Befragung vor dem Gerichtssaal zusammengebrochen und musste mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden

» Mehr

 

13. Januar 15, 08:29:54

Gestohlene Bitcoin bei Mt Gox: Waren Insider am Werk?

Der riesige Bitcoin-Verlust, der zur Insolvenz der Bitcoin-Börse Mt. Gox führte, wurde offenbar im Wesentlichen durch Manipulationen von Insidern verursacht. Das sollen Ermittlungen der Tokioter Polizei ergeben haben, wie die japanische Zeitung Yomiuri Shimbun unter Berufung auf informierte Kreise berichtet

» Mehr

 

12. Januar 15, 09:56:48

Griechenland fordert von Deutschland 11 Milliarden Euro aus Zwangsanleihe

Deutschland soll Griechenland noch elf Milliarden Euro aus einer Zwangsanleihe aus dem Zweiten Weltkrieg schulden. Der mit der Anleihe verbundene Zwangskredit in Höhe von ursprünglich 476 Millionen Reichsmark war demnach 1942 der Deutschen Reichsbank von der griechischen Zentralbank gewährt worden, um die Besatzungskosten zu decken

» Mehr

 

09. Januar 15, 09:48:27

Mord aus Habgier: Bankberater zu lebenslanger Haft verurteilt

Ein 39-jähriger Ex-Bankberater ist in Wiesbaden wegen Mordes aus Habgier zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht befand ihn am Donnerstag für schuldig, im August 2013 einen 76-jährigen Rentner vorsätzlich umgebracht zu haben, um an dessen Erspartes zu gelangen

» Mehr

 

08. Januar 15, 10:12:03

Verschwiegene Innenprovisionen: Landgericht Hamburg verurteilt Targobank

Ein Schiffsfondsanleger bekam vom Landgericht Hamburg Schadensersatz in Höhe von rund 26.000 Euro zugesprochen. Der Privatanleger hatte 2006 in zwei Schiffsfonds investiert. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Targobank, seinerzeit firmierend als Citibank, den Kläger nicht über ihre Vergütung aufgeklärt hatte

» Mehr

 

07. Januar 15, 09:00:35

Nordrhein-Westfalen kauft neue Steuer-CDs aus der Schweiz

In dieser Woche kam es in Nordrhein-Westfalen zu Razzien bei Kunden der Schweizer Großbank Credit Suisse. Die Ermittlungen kamen aufgrund eines Ankaufs einer CD mit Steuerdaten im Jahr 2012 zustande. Medienberichten zufolge hat NRW nun weitere CDs mit Kundendaten einer Schweizer Bank erworben. Die Datenträger beinhalten offenbar Kontounterlagen mehrerer Tausend deutscher Kunden

» Mehr

 

06. Januar 15, 11:39:26

Sorgen um Griechenland-Austritt: Europas Börsen brechen ein

Die Börsen in Europa sind am Montagnachmittag unter Druck geraten und haben ihre Anfangsverluste deutlich ausgeweitet. Für Unsicherheit sorgten die Entwicklung in Griechenland im Vorfeld der Parlamentswahlen am 25. Januar. Ein Sieg der oppositionellen Syriza könnte zu Verwerfungen führen, da die griechische Partei eine Abkehr vom Sparkurs gefordert und einen erneuten Schuldenschnitt ins Gespräch gebracht hatte

» Mehr

 

05. Januar 15, 10:30:49

Privatinseln, die weniger kosten als ein Auto

Machen die steigenden Preise beim Autofahren auch Sie verrückt? Angesichts der Kosten für Versicherung, Wartung und schwindelerregender Benzinpreise sollten Sie Ihr Gefährt für eine private Insel in Zahlung geben - anschließend hätten Sie sogar noch Geld übrig!

» Mehr

 

19. Dezember 14, 12:37:08

Doktortitel: Unterschied "kaufen-bestellen"

Doktortitel-kaufen ist nicht das gleiche wie Doktortitel-bestellen - oder - welches Gericht ist im Falle einer Internet-Urheberrechtsverletzung zuständig? - von Prof. Dr. Kraatz.

» Mehr

 

18. Dezember 14, 10:14:31

BayernLB verklagt Österreich auf Milliarden

Kein Weihnachtsfrieden im Desaster um die ehemalige Hypo Alpe Adria, die vor der Verstaatlichung 2009 im Mehrheitsbesitz der Bayerischen Landesbank stand: Dienstagabend ist die BayernLB der Republik Österreich, die ebenso rechtliche Schritte überlegt, mit einer Klage praktisch zuvorgekommen. Am Handelsgericht Wien werden 2,4 Milliarden Euro eingeklagt, wie ein BayernLB-Sprecher bestätigte

» Mehr

 

17. Dezember 14, 12:07:51

Bundesverfassungsgericht kippt Ausnahmen zur Erbschaftssteuer

Die Steuerbefreiungen für Firmenerben verstoßen in ihrer derzeitigen Form gegen das Grundgesetz. Das Bundesverfassungsgericht kippte am Mittwoch die seit 2009 geltende Regelungen zur großzügigen Verschonung von vererbtem Betriebsvermögen. Sie sind mit dem Gleichbehandlungsgebot des Grundgesetzes unvereinbar. Grundsätzlich sei es aber legitim, gerade Familienunternehmen teilweise oder sogar vollständig von der Erbschaftsteuer zu befreien, betonten die Karlsruher Richter

» Mehr

 

16. Dezember 14, 12:33:40

Schäuble prüft Steuer auf deutsche Publikumsfonds

Fondsanlagen in deutsche Dividendenpapiere und Immobilien könnten besteuert werden. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe des Bundesfinanzministeriums hat einen Vorschlag für eine Reform des Investmentsteuerrechts ausgearbeitet. Danach soll die derzeitige Steuerbefreiung bei Publikumsfonds abgeschafft werden. Institutionelle Fonds sind hingegen nicht betroffen. Der Vorschlag sieht vor

» Mehr

 

15. Dezember 14, 10:14:10

Schrottimmobilie: OLG gibt Bankkunden Recht, GMAC-Bank/Paratur AMC GmbH verurteilt

Das OLG Düsseldorf hat mit einem Urteil die Haftung von Banken im Zusammenhang mit der Finanzierung von überteuerten Eigentumswohnungen verschärft. Konkret ging es um eine Immobilie, die von der ehemaligen GMAC-Bank GmbH, nunmehr Paratus AMC GmbH, finanziert wurde und zu einem Kaufpreis von 133.900,00 EUR für knapp 100 qm erworben wurde. Die Kläger hatten geltend gemacht, die Immobilie sei sittenwidrig

» Mehr

 

12. Dezember 14, 11:39:27

Ermittlungen nun auch gegen die neuen Chefs von Dima 24

Gegen den Fondsvermittlers Dima24 ermittelt die Staatsanwaltschaft München. Wie GoMoPa berichtete, wird Gründer Malte Hartwieg seit Monaten verdächtigt, ein Anlagebetrüger zu sein. Die Nachrichten um Finanzguru Malte Hartwieg nehmen kein Ende. Alles deutet auf einen Mammut-Skandal hin. Es wird nicht nur gegen Hartwieg & Co. sondern

» Mehr

 

11. Dezember 14, 10:25:54

DHL Goldcard: Betrüger bundesweit auf Hochtouren

Betrüger sind mit einer bundesweiten Masche unterwegs: Sie bestellen im Namen ahnungsloser Bürger goldene DHL-Kundenkarten. Kurz nach der Zustellung durch den Paketdienst holen die Täter die quittierte Sendung beim Empfänger unter einem Vorwand wieder ab und nutzen die Karte dann für Einkäufe im Internet, natürlich auf Kosten der Opfer. So läuft der Betrug konkret ab

» Mehr

 

10. Dezember 14, 13:30:26

WBG Leipzig West + Nonsens-Schreiben des DVS + Warnung + Abzocke

Der bekannte und renommierte Anlegerschutzanwalt und Vorsitzender der Verbraucherzentrale Brandenburg, Jochen Resch von der Kanzlei Resch Rechtsanwälte Berlin, berichtet über die neueste "Kampagne" des DVS Deutscher Verbraucherschutzring e. V. aus Erfurt, der von der Anwaltskanzlei PWB aus Jena gesponsert wird:

» Mehr

 

09. Dezember 14, 12:41:54

LBS löst Sturm der Empörung unter Bausparkunden aus

Es seien rund 1100 Beschwerden von Kunden gegen die Kündigungen eingegangen, sagte Vize-Chef Helmut Straubinger in München. Um sich von ihren früheren Zinsversprechen zu befreien, hatte die Bausparkasse vor wenigen Wochen 26 000 Bausparverträge aus alten Zeiten gekündigt. «Spaß hat das nicht gemacht», sagte Straubinger. Betroffen waren Verträge, die

» Mehr

 

08. Dezember 14, 13:41:20

Infinus 14 Tage Zahlungsziel für über 116.000 EUR Insolvenzverwalterin fordert Provisionen zurück

Die White & Case Insolvenz GbR ist unter anderen mit der Insolvenzabwicklung der roten Infinus (Infinus AG Ihr Kompetenzpartner, früher: Infinus Vertrieb und Service AG) beauftragt. Nun kündigte die zuständige Insolvenzverwalterin, Bettina Schmudde, mindestens einem ehemaligen Vermittler die insolvenzrechtliche Anfechtung hinsichtlich der sogenannten Fix- bzw. Bestandsprovisionen an. Von einem Vermittler aus Sachsen fordert Schmudde Provisionszahlungen in Höhe von

» Mehr

 

05. Dezember 14, 09:18:58

Spektakulärer Prozess um Goldstaub: Falsche Königstochter vor Gericht

Einen spektakulären Prozess um kiloweise Goldstaub, Millionenbetrug und eine falsche Königstochter aus Ghana will das Landgericht im Januar starten. Eine 33-Jährige, die sich mehrfach als Prinzessin aus Ghana oder als Schönheitskönigin ausgab, muss sich mit ihrem Lebensgefährten, einem Investment-Banker von der Kö, wegen internationalen Bandenbetruges verantworten. Insgesamt fünf Tatverdächtige waren

» Mehr

 

04. Dezember 14, 15:58:02

Windreich feilt an Auswegen aus der Millionenpleite

Vor einem Jahr schlitterte Windpark Betreiber Windreich mit einem Schuldenberg von 366 Millionen Euro in die Pleite. Dessen Gründer feilt an neuen Plänen. Gut ein Jahr nach der Insolvenz tüftelt der Gründer des Windpark-Entwicklers Windreich an einem Comeback. Er ist nicht allein. Die Branche wittert Morgenluft. Hört man Willi Balz reden, klingt es, als wäre nichts gewesen. Sobald das Projekt...

» Mehr

 

03. Dezember 14, 10:17:48

Jagd in der Grauzone CumEx Staat will sich Milliarden zurückholen

Eine Gesetzeslücke kostete den deutschen Fiskus Milliarden. Nun will er sich das Geld zurückholen. Dabei zählt Moral manchmal mehr als das Gesetz. Michael Sell macht die Dreistigkeit fassungslos. Über Jahre haben ihn Banken und Anleger schamlos um Milliarden geprellt und jetzt zeigen sie nicht mal ein schlechtes Gewissen. Keine Sekunde zweifelt der Leiter der Steuerabteilung im Berliner Finanzministerium daran, dass er recht hat. Das ist Steuerhinterziehung und damit eine Sache für die Staatsanwaltschaft, sagt er und ballt die Fäuste...

» Mehr

 

02. Dezember 14, 10:06:44

Nach Stresstest: Europäische Versicherungsaufsicht schlägt Alarm

Die europäische Branchenaufsicht hat 225 Versicherer einem Stresstest unterzogen. Ergebnis: Die Assekuranz leidet stark unter dem Niedrigzins und mit ihr die Kunden. Für viele Unternehmen besteht akuter Handlungsbedarf. Die anhaltenden Niedrigzinsen drohen einige Versicherer in Europa mittelfristig in Schieflage zu bringen. In acht bis elf Jahren könnten einige Versicherer Probleme haben, ihre Verpflichtungen gegenüber den Versicherungsnehmern zu erfüllen. Vor allem Versicherern in Deutschland

» Mehr

 

01. Dezember 14, 10:23:33

Strafanzeige und Ermittlungen gegen Flexkom/Flexcom Verantwortliche in Belgien

Lange ging es gut, jetzt scheint aber vielen der Kragen geplatzt zu sein. FlexKom Lizenzinhaber, Regional-Koordinatoren, Trainer und ehemalige FlexKom Mitarbeiter haben die Initiative ergriffen und ein Rechtsverfahren gegen FlexKom und einige seiner Direktoren über die belgischen Justizbehörden gestartet. Seit Beginn der Aktion haben sie sich Menschen aus der ganzen Welt, die selbst Opfer von FlexKom sind, der Klage angeschlossen. Vertreten werden bereits Teilnehmer aus

» Mehr

 

28. November 14, 14:06:10

Secure Investment Forex-Abzocke: Anleger verlieren 1 Mrd. Dollar

Leichtgläubige Anleger haben insgesamt rund eine Milliarde Dollar mit angeblichen Forex Geschäften verloren. Die Plattform secureinvestment.com wurde inzwischen geschlossen. Vom Geld fehlt jede Spur. Weltweit sind offenbar tausende von Anleger auf einen großangelegten Betrug mit angeblichen Devisengeschäften hereingefallen. Das Unternehmen Secure Investment bot über seine Plattform secureinvestment.com leichtgläubigen Investoren

» Mehr

 

27. November 14, 12:59:06

450 Schiffsfonds abgesoffen, Anleger verlieren Milliarden Euro

30 Milliarden Euro haben deutsche Anleger in geschlossene Schiffsfonds gesteckt. Wegen dramatisch gefallener Frachtraten sind mittlerweile 450 Fonds pleite und zehn Milliarden Euro verloren. Immer mehr Anleger versuchen, noch mit einem blauen Auge auszusteigen. Jahrelang warfen geschlossene Schiffsfonds lukrative Renditen ab. Doch seit der Finanzkrise und einer massiven Zunahme an Frachtschiffen sind die Frachtraten in den Keller gestürzt. Die Folge: Immer mehr Schiffsfonds kentern tausende Anleger sind von

» Mehr

 

26. November 14, 10:07:16

SEC Börsenaufsicht warnt vor Ebola-Betrügern

Es ist ein alter Trick, doch er funktioniert: Durch Jubelmeldungen werden Aktien von Kleinstunternehmen angepriesen. Derzeit steht das Geschäft mit der Ebola-Seuche hoch im Kurs. Die US-Börsenaufsicht SEC hat vor Betrug im Zusammenhang mit der Ebola-Seuche gewarnt und den Handel mit den Aktien von vier kleinen Unternehmen ausgesetzt. Diese hatten der Behörde zufolge Produkte angekündigt, mit der sich Ebola

» Mehr

 

25. November 14, 12:27:35

Weltweite Goldbranche steht vor einem Scherbenhaufen

Nach Ansicht des Goldminenunternehmens Randgold befindet sich die weltweite Goldbranche derzeit im Besitz der Gläubiger und nicht im Besitz der Aktionäre. Die große Frage in diesem Zusammenhang sei, ob die Goldproduzenten in die Pleite rutschen werden. Die weltgrößten Goldproduzenten hatten im Verlauf von 12 Jahren rund 30 Milliarden US-Dollar an Schulden angehäuft. Grund sind Übernahmen und Investitionen in neue Minen. Das wird für einige Unternehmen

» Mehr

 

24. November 14, 10:13:42

Abzocke: Netzagentur warnt vor Europa Inkasso

Die Bundesnetzagentur, die auch einen Standort in Göttingen hat, warnt vor Mahnungen der Firma Europa Inkasso GmbH. Die Mahnungen von Europa Inkasso GmbH mit Sitz in Berlin beziehen sich laut Bundesnetzagentur auf Forderungen der Firmen Telecom Billing Ltd. und International Billing Services Ltd. für angebliche

» Mehr

 

21. November 14, 09:05:27

COMMODITY MIDA TRADING AG - Sittenwidriges Geschäftsmodell ?

Die hinter midainvest stehende COMMODITY MIDA TRADING AG vertickt offensichtlich zweifelhafte Edelmetall-Investments an sicherheitsorientierte Kapitalanleger. Rechtsanwälte haben das Angebot geprüft und halten das Angebot des liechtensteinschen Anbieters für unseriös. Das Unternehmen hat in dem Vertrag zum Kauf von Edelmetallen in Treuhandverwaltung ausgewiesen, dass

» Mehr

 

20. November 14, 08:47:42

Marcel H. Helfer des Finanzjongleurs Wöstenberg verurteilt

Es kommt nicht oft vor, dass in einem Strafverfahren der wichtigste Zeuge viel mehr Dreck am Stecken hat als der Angeklagte. So geschehen jetzt bei einem Prozess um Anlagebetrug vor dem Amtsgericht Offenbach. Angeklagt vorm Schöffengericht unter Vorsitz von Richter Manfred Beck ist Marcel H. Dass er am Ende wegen Beihilfe zum Betrug zu

» Mehr

 

19. November 14, 09:57:01

Prozess um Olaf Tank und Brüder Schmidtlein wegen Internet-Abzocke ausgesetzt

Die Wirtschaftsstrafkammer des Landshuter Landgerichts hat das Verfahren gegen die mutmaßliche "Champions League" der Internet-Abzocker, ein hessisches Brüderpaar Andreas Schmidtlein (40) und Jan Schmidtlein (30), den als "Stroh-Geschäftsführer" ihres Unternehmens fungierenden Slowaken Alexander Varin (34) sowie ihren ehemaligen Inkasso-Anwalt Olaf Tank (44) nach rund einem Dutzend Verhandlungstagen ausgesetzt. Die Kammer sieht

» Mehr

 

18. November 14, 11:05:29

Millionenbetrug Christian Hartmann - All Property Ltd. Prozess gegen Leonard V.

GoMoPa® berichtete ausführlich über diesen unfassbaren Anlagebetrug: Rund 57 Millionen Euro kassierte Christian Hartmann mit seiner Finanzmanagement-Firma in Dubai. Er versprach Anlegern je nach Laufzeit zwischen 40 und 80 Prozent Gewinnbeteiligungen an Immobiliengeschäften. Tatsächlich gab es laut Anklage nie

» Mehr

 

17. November 14, 10:14:43

Infinus-Vermittler nicht Täter, sondern Opfer?

Ein Jahr nach der spektakulären Razzia bei Infinus ist noch kein juristischer Schlussstrich unter dem mutmaßlichen Betrugsfall abzusehen: Unter den Käufern der Finanzprodukte droht Streit, ihren Vermittlern drohen jetzt Klagen von Kunden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen insgesamt zehn Infinus-Mitarbeiter. Die Insolvenzverwalter der einzelnen Tochtergesellschaften beziffern die Forderungen auf

» Mehr

 

14. November 14, 11:53:48

Sensationsprozess gegen IS Inkasso Abzocke

Inkasso-Abzocke ist längst Alltag. Ein 37-jähriger kämpft dagegen seit Jahren an, denn auch IS Inkasso Service GmbH betreibt übergebene Forderungen ungeprüft und selbst dann, wenn der Schuldner vor Übergabe an das Inkasso Einwendungen an den eigentlichen Auftraggeber erhebt. Das Fass zum Überlaufen brachten Praktiken der

» Mehr

 

13. November 14, 11:35:09

Kleinanlegerschutzgesetz: Wird der graue Kapitalmarkt wirklich an die Kandarre genommen?

Die Bundesregierung will den Schutz von Anlegern erhöhen. Dazu hat das Bundeskabinett am 12. November 2014 das Kleinanlegerschutzgesetz beschlossen. Höhere Befugnisse der BaFin, neue Prospektpflichten, Auskunftspflichten der Anbieter, Werbeverbote... eine Zusammenfassung der zahlreichen Änderungen finden Sie

» Mehr

 

12. November 14, 11:05:40

Mitternachtsnotar Marcel Eupen: Kann so einer Verbraucher schützen?

Der Beschluss des Bundesgerichtshofes mit dem AZ 5 StR 182/14 wird bei Anwälten, Notaren und Justizmitarbeitern heiß diskutiert. Marcel Eupen, über den GoMoPa® ausführlich berichtete, hat einen neuen Job. Er ist ehrenamtlich zweiter Vorsitzender und Pressesprecher im neu gegründeten Verein

» Mehr

 

11. November 14, 14:42:56

Traumschiff - Gläubigertreffen in München - Anleger sollen verzichten

Die mehreren hundert Anleihegeber sollen auf ihre erstrangigen Hypothekenforderungen verzichten. Jetzt kämpfen Anleger und das Traumschiff gleichermaßen gegen den Untergang: Fälligen Zinszahlungen sollen gestoppt und bis Mitte 2015 gestundet werden. Wie der weitere Sanierungsprozess aussehen soll, darüber schweigt

» Mehr

 

09. November 14, 10:08:00

KAMPA Betrug und Insolvenzverschleppung: Vier Angeklagte nicht mehr dabei

Bereits nach einer Stunde Verhandlung am AG Heidenheim packten vier der neun Angeklagten ihre Sachen. Sie verlißen mit der Einstellung des Verfahrens gegen 6000 Euro Geldauflage den Gerichtssaal. Zwei Insolvenzen hat das Haus schon erlebt. Im März 2009 war die Kampa Aktiengesellschaft in die Insolvenz geschlittert. Angeklagt sind ehemalige Geschäftsführer, die zum Teil in Personalunion gleich

» Mehr

 

07. November 14, 11:12:50

Kunde klagt wegen Falschberatung gegen Commerzbank

Wieder fühlt sich ein Anleger von der Commerzbank betrogen. Der 57-Jährige wollte sein Geld sicher als Altersvorsorge anlegen. Sein Bankberater empfahl ihm zwei geschlossene Lebensversicherungsfonds. "Ich wollte langfristig und sicher anlegen", sagt Salzer. Doch was ihm dort vom Berater empfohlen wurde und was er auch als Vermögensanlage abschloss, bezeichnet er heute als Betrug. Der Fall wird heute vor Gericht verhandelt. Die beiden Fonds heißen

» Mehr

 

06. November 14, 11:35:40

Endlich grüßt ein Enkeltrick-Betrüger - von der Anklagebank!

Moses R. saß betont lässig auf der Anklagebank und grinste. Die Richterin fragte: Finden Sie das hier lustig? Dazu gibt es keinen Grund. Das Lachen wird Moses R. (23) noch vergehen. Sie gaben sich Namen wie Enkel Jan, Neffe Karl oder Sohn Reinhard. Und zockten mit dieser dreisten Masche alte Menschen im ganzen Rheinland ab. Kurios: Laut den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft tummelt sich im Umfeld der R.s der Erfinder des sogenannten Enkeltricks

» Mehr

 

05. November 14, 14:10:13

Modetrends in der Geldanlage - Warnsignale!

Bei modisch geprägten Investments ist besondere Vorsicht geboten. Der Wunsch nach steuerlicher Optimierung, das Streben nach Sicherheit und der Schutz vor Inflation sind Anlageziele, die in der Anlegerkultur im deutschsprachigen Raum besonders verankert sind. Es gab und gibt immer wieder ein böses Erwachen. Auf welche Warnsignale

» Mehr

 

04. November 14, 11:24:41

Jens Blaume endlich vor Gericht - 56 Millionen eingesackt - Concept 1 Unternehmensberatung

Wegen Betrugs mit nicht vorhandenen Geldanlagen in Millionenhöhe muss sich seit gestern Jens Blaume vor Gericht verantworten. Wie GoMoPa® berichtete, wird dem inhaftierten Finanzdienstleister vorgeworfen, mit Hilfe eines Schneeballsystems Hunderte Anleger betrogen zu haben. Mindestens 700 Geschädigte fielen auf

» Mehr

 

03. November 14, 11:31:13

Ein Jahr nach Infinus-Skandal und noch keine Anklage in Sicht

Ein Jahr nach der Festnahme von sechs Managern des Dresdner Infinus-Finanzkonzerns ist noch kein Termin für eine Anklage in Sicht. Die Staatsanwaltschaft Dresden verweist auf die Komplexität der Ermittlungen wegen Anlagebetrugs und die Zahl der Firmen, gegen die sich die Vorwürfe richten. "Ein Termin für die Anklageerhebung ist deshalb

» Mehr

 

31. Oktober 14, 12:26:12

Manipuliert Google Suchergebnisse?

Nicht nur der Tomorrow-Focus-Chef wirft Google vor, Suchergebnisse so zu manipulieren, dass eigene Produkte weiter oben angezeigt werden. Aufsichtsratschef Eric Schmidt musste wegen der Vorwürfe vor dem Unterausschuss des US-Senats für Kartellfragen aussagen. Ciao, dooyoo, Yatego und Yopi und die Telekom sind verärgert über Platzhirsch Google, denn

» Mehr

 

30. Oktober 14, 11:07:33

Untergang des Pleite-Traumschiffs: Massive Verzichte gefordert

Die als Traumschiff bekannte MS Deutschland ist in einen finanziellen Schlingerkurs geraten. Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung wurde beim AG Eutin gestellt. Aktuell belaufen sich die Verbindlichkeiten des "Traumschiffs" auf rund 56 Millionen Euro, davon sind etwa 50 Millionen Euro Anleiheschulden. "Ohne massiven Verzicht auf Seiten der Gläubiger wird es nicht gehen"

» Mehr

 

29. Oktober 14, 12:02:48

ARD/ZDF - Gericht erklärt Zwangsvollstreckung als unwirksam

Der Beitragsservice von ARD/ZDF/Deutschlandradio versucht anscheinend zunehmend auch mit Gewalt seine Zwangsbeiträge einzutreiben. Als finale Maßnahme gibt es die Zwangsvollstreckung. Das Landgericht Tübingen hat die Vollstreckung als unwirksam erklärt, den GEZ-Gegnern

» Mehr

 

28. Oktober 14, 11:22:09

Landgericht Berlin kassiert Insolvenz in England

Mit Urteil 16 O 455/12 - hat das LG Berlin entschieden, dass eine Restschuldbefreiung, die in England unter Vortäuschen eines - in Wahrheit nicht bestehenden - Center of Main Interest (COMI) erschlichen wurde, wegen Verstoßes gegen den deutschen ordre public gem. Art. 26 der Europäischen Insolvenzverordnung (EuInsVO) nicht anzuerkennen ist. Zugrunde lag der Fall

» Mehr

 

27. Oktober 14, 11:05:20

Shitstorm gegen EEV AG - knallharte Bandagen auf dem Kapitalmarkt

Das BKA schätzt die jährlichen Schäden durch Betrug und Untreue auf rund fünf Milliarden Euro. Spezialisierte Kanzleien, Fachmedien und Emittenten kämpfen verbittert um jeden Kunden - und bedienen sich knallharter Methoden. Derzeit steht die Göttinger EEV AG zwischen den Fronten. Einen solchen "Shit-Storm" habe er noch nie erlebt und auch nicht erwartet, dass in der Finanzbranche

» Mehr

 

24. Oktober 14, 09:42:38

Dima24, New Capital Invest und Selfmade Capital: Was tun die Anleger

Zahlreich Kontaktanfragen erreichen GoMoPa® nach unseren Berichten über die jüngsten Entwicklungen und Insolvenzanträge rund um die Emissionshäuser Selfmade Capital, New Capital Invest (NCI) und die dubiose Rolle der Vertriebsplattform dima24. Zu Recht fürchten viele Anleger um ihr Geld, denn sie haben sich eben über dima24 sich an den Fonds von New Capital Invest, Selfmade Capital oder auch Panthera und Euro Grundinvest beteiligt. Was viele Anleger aber offenbar nicht wussten

» Mehr

 

23. Oktober 14, 12:39:30

Betrugsverdacht bei MBB Clean Energy

Hat die Skandalfirma MBB Clean Energy bei der Anleihe-Emission betrogen? Diesem Verdacht geht die Staatsanwaltschaft München nach und ermittelt jetzt gegen die Chefs von Vorstand und Aufsichtsrat. Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt wegen des Verdachts des Betrugs gegen den Vorstandschef von MBB Clean Energy, Eckhart Misera, und gegen Aufsichtsratschef Matija Podvorec. Die Ermittlungen stünden in Zusammenhang

» Mehr

 

22. Oktober 14, 10:32:00

Abzocke: Ominöser Doktor verspricht Millionen

Mit dem Versprechen eines Millionengewinns versuchen mutmaßliche Kriminelle derzeit abzuzocken. E So wurden E-Mails mit dem Absender Dr. Frederik Johan versendet, um an persönliche Daten von Bürgern zu gelangen und so in einem nächsten Schritt Gebühren von bis zu mehreren

» Mehr

 

21. Oktober 14, 08:44:18

MBB Clean Energy-Anleihe - Bizzare Vorgänge: Ersatzpapier für Berechtigte?

Seit mehr als zwei Monaten ist MBB Clean Energy den Anlegern die Zinsen schuldig. Gehandelt wird die Anleihe auch nicht mehr. Niemand scheint zu wissen, ob die Anleihe gültig ist und welche Forderungen korrekt sind. Die geradezu grotesken Vorgänge rund um die im Mai 2013 durch die MBB Clean Energy AG begebene Anleihe sorgen für zunehmende Verwunderung. Das auf saubere Energien spezialisierte Unternehmen, das den Kupon für das Zinspapier bereits zum ersten Termin im Mai diesen Jahres nicht bedient hatte

» Mehr

 

20. Oktober 14, 11:24:34

INSOLVENZ: agri.capital Group S.A. - agri.capital Biogas GmbH - agri.capital Biomethan GmbH - AC Bio

Rund 290 Mitarbeiter sind von der Insolvenz der AC Biogas GmbH aus Münster betroffen. Bereits am 10.09.2014 wurde das Insolvenzverfahren beim Amtsgericht Münster eröffnet. Betroffen sind auch agri.capital Biogas GmbH, agri.capital Biomethan GmbH und AC Biogas Germany GmbH. Der Geschäftsführer der AC Biogas GmbH, Otto R. Eichborn, hatte bereits Anfang des Jahres in einem Interview gewarnt, dass dies

» Mehr

 

17. Oktober 14, 10:32:36

Marketing Terminal GmbH - Insolvenzverfahren eröffnet - Frankenhauser warnte

Meik Frankenhauser hat im Namen der Marketing Terminal GmbH bereits am 1. Oktober 2014 erstmals das Thema Insolvenz öffentlich ins Spiel gebracht: Unter Punkt drei seines Newsletters führt der Allgäuer Geschäftsmann aus: ...Auch lassen wir gerade...

» Mehr

 

16. Oktober 14, 10:00:25

OLG Urteil gegen ACCESSIO AG: Driver und Bengsch haften persönlich

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht hat die beiden ehemaligen ACCESSIO-Chefs Carsten Bengsch und Andre Driver verurteilt. Sie müssen Anlegern den aus der Vermittlung der Genussscheine der PONGS & ZAHN AG folgenden Schaden ersetzen. Viele kamen, sahen und verloren, die die ehemaligen ACCESSIO Vorstände Driver und Bengsch aus fehlgeschlagenen Investments in Anspruch nehmen wollten. Das Gericht kam zum Ergebnis, dass die Herren Driver und Bengsch die Anleger im Zusammenhang mit der Vermittlung des Genussrechts der Berliner PONGS & ZAHN AG

» Mehr

 

15. Oktober 14, 09:33:43

Vier Jahre Haft für Gewinnspiel-Betrüger Gerhard Bruckberger

Zu vier Jahren unbedingter Haft ist am Dienstag im Wiener Straflandesgericht Gerhard Bruckberger (47) verurteilt worden, der mit einem weitverzweigten Firmengeflecht über zwei Jahrzehnte im Versandhandel und Online-Marketing sowie unter der Marke "Friedrich Müller" als Veranstalter von Gewinnspielen tätig war. Laut Ankläger sollen Bruckbergers Firmen, darunter

» Mehr

 

14. Oktober 14, 09:43:31

Asset Trust AG - Policenkäufe - Insolvenzverfahren eröffnet

Noch vor wenigen Jahren sorgte die Asset Trust AG für Furore am Finanzmarkt. Inzwischen ist das einst hochgelobte Unternehmen am Ende. Mit der Asset Trust AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein weiterer Policenkäufer in die Insolvenz gegangen. Am 10.09.2014 teilte der Insolvenzverwalter den Anlegern der Asset Trust AG mit Sitz in Regensburg (HRB 13499) mit, dass mit Beschluss des Amtsgerichts / Insolvenzgericht / Regensburg vom 31.03.2013 (Az. 102 IN 196/13) das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Asset Trust AG eröffnet wurde. Die Anleger haben noch die Möglichkeit, offene Forderungen anzumelden. Im Raum steht eine mögliche Verbindung der Asset Trust AG zum S&K-Anlageskandal

» Mehr

 

13. Oktober 14, 10:06:24

Verbrauchern droht bei Crowdfunding der Totalverlust

Crowdfunding als Investment erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Doch was genau ist bei dieser Art der Geldanlage zu beachten, wo lauern Tücken? In dieser Geldanlage schlummern Gefahren für Verbraucher. Wie schnell sich per Crowdfunding im Internet Geld verdienen lässt, zeigt dass Beispiel von Zack Danger Brown: Im Juli startete der US-Bürger auf der Online-Plattform Kickstarter ein Kartoffelsalat-Projekt. Das als Schnapsidee begonnene Unterfangen brachte ihm binnen eines Monats umgerechnet mehr als 43.000 Euro ein

» Mehr

 

10. Oktober 14, 10:19:14

Trotz Regulierung - Der Graumarkt blüht

Seit Juli 2014 gilt das KAGB uneingeschränkt. Allerdings mit unerwünschten Nebenwirkungen: Unregulierte Produkte sind auf dem Vormarsch. Lange Bearbeitungszeiten durch die BaFin, allgemeine Verunsicherung über die Zulassungsbedingungen, die sich bietenden Möglichkeit zum Unterlaufen der Regulierung: Diese Aspekte haben zu einer Zunahme von Produkten geführt, die nicht dem KAGB unterliegen: Direktinvestments, Nachrangdarlehen, Namensschuldverschreibungen, Genussrechte, Stille Beteiligungen und Beteiligungen an operativ tätigen Unternehmen. Nach einer Umfrage von Dextro planen Emissionshäuser für das 2. Halbjahr 2014 derartige Emissionen im Volumen von 106,8 Millionen Euro beziehungsweise haben diese Vorhaben bereits umgesetzt

» Mehr

 

09. Oktober 14, 10:15:02

Causa "Fort-Fun-Verkauf" wird fortgesetzt - Christine Z. angeklagt

Die Causa "Fort-Fun-Verkauf" wird vor Gericht fortgesetzt. Während der verurteilte Betrüger Matthäus Z. etwa die Hälfte seiner fast vierjährigen Haftstrafe bereits abgesessen hat, muss sich nun seine Mutter Christine nun erneut vor Gericht verantworten. Ihr wird Insolvenzverschleppung, Gründungsschwindel, Untreue und Bankrott vorgeworfen

» Mehr

 

08. Oktober 14, 10:26:08

Offene Immobilienfonds OIFs verzeichnen Rekord-Abschläge

Bei der Abwicklung deutscher offener Immobilienfonds (OIFs) müssen die Manager immer höhere Preisnachlässe akzeptieren. Die durchschnittlichen Abschläge sind im ersten Halbjahr 2014 auf die neue Rekordhöhe von 21 Prozent gestiegen. In den kommenden drei Jahren sollten Vermögenswerte in Höhe von rund 14 Milliarden Euro abgestoßen werden. Knapp ein Drittel der Immobilien befindet sich in Deutschland. Auf bis zu 40 Prozent unter dem jeweils letzten Verkehrswert sind die Preise gefallen

» Mehr

 

07. Oktober 14, 09:29:56

Anklage wegen Telefonabzocke Lotto 3000 - Mehr als 1.000 Strafanzeigen Geschädigter

GoMoPa® warnte bereits 2011 im Forum. Nun, drei Jahre später hat die Staatsanwaltschaft Mannheim nach umfangreichen Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Betrugssystem Lotto 3000 gegen vier Personen aus Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen u.a. wegen Erpressung, strafbarer Werbung und Betrugs in einer Vielzahl von Fällen Anklage zum Landgericht Mannheim - Wirtschaftsstrafkammer - erhoben. Die zwei Haupttäter, darunter ein Rechtsanwalt aus Heidelberg

» Mehr

 

06. Oktober 14, 10:30:27

Schutz vor Abzocke im Netz

Es wirkt wie der Kampf zwischen Gut und Böse: Auf einer Seite stehen Verbraucherschützer und Internet-Nutzer, auf der anderen Seite skrupellose Abzocker und Betrüger, die Nutzer in ungewollte Abos und Verträge locken. Doch wie kann man sich schützen? Welche Lücken und Grauzonen lässt der Gesetzgeber bis heute noch ungeschlossen und was muss sich rechtlich aus Ihrer Sicht hier noch tun, um Verbraucher besser vor Betrug im Netz zu schützen?

» Mehr

 

02. Oktober 14, 11:55:56

Anklage wegen Untreue gegen Gesellschafter UBG Unternehmensgruppe Leonberg

Die Gesellschafter der UBG Unternehmensgruppe Leonberg / Cottbus, Ulrich Wagner und Jens Fichte, müssen sich ab 10. Oktober 2014 vor der 13. Wirtschaftsstrafkammer des Landgericht Stuttgart verantworten. Die Anklage lautet auf Untreue in 40 Fällen, es seien überhöhte Geschäftsführervergütungen gezahlt sowie Leistungen vertragswidrig abgerechnet worden. Dabei handelt es sich nur um die noch nicht verjährten Tatbestände, ein Großteil der aufgedeckten Fälle ist leider strafrechtlich schon verjährt. So geht es aus der Mitteilung einer Gruppe Geschädigter an GoMoPa® hervor, die Hintergründe

» Mehr

 

01. Oktober 14, 10:44:29

NORDIC OIL Beteiligungs GmbH & Co. KG - Plausibilitätsprüfung vernichtend

Im Rahmen einer Analyse wurde eine Plausibilitätsprüfung des Nordic Oil USA 3-Fonds durchgeführt. Ergebnis: vernichtend! An dem Kapital der Investoren des Nordic Oil USA 3 haben sich einige Unternehmen und deren Personen reichlich geweidet. Nordic Oil ist laut eigenen Aussagen von der Branche genervt - und gibt eben jener Branche die Schuld an den hausgemachten Schwierigkeiten

» Mehr

 

30. September 14, 11:01:56

BKA: 27 % mehr Anlagebetrug - dubiose Angebote erkennen

Historisch niedrige Zinsen und kein Ende in Sicht. Auf der krampfhaften Suche nach höheren Renditenlassen sich Anleger immer wieder auf dubiose, vermeintlich lukrative Angebote ein. So sind die erfassten Beteiligungs- und Kapitalanlagebetrugsdelikte nach Ermittlungen des Bundeskriminalamtes (BKA) 2013 gegenüber 2012 um 27 Prozent auf 6.503 gestiegen. Der registrierte Schaden erhöhte sich von 272 Millionen auf 332 Mill. EUR, wobei die Dunkelziffer nicht erfasster Fälle weit höher sein dürfte. Um sich zu schützen, sollten Anleger

» Mehr

 

29. September 14, 11:19:18

Makler haben keine Ahnung und fühlen sich bedroht

Was wissen Makler über neue Gesetze? Welchen Schulungsbedarf haben sie? Wie können Pools und Versicherer ihre Makler unterstützen? Diesen Fragen ist eine aktuelle Studie nachgegangen. Das Ergebnis ist nicht nur mehr als ernüchternd, es ist alarmierend

» Mehr

 

26. September 14, 11:48:26

Haftstrafe für Manager von Volkssolidarität-Fonds

Drei Jahre und acht Monate Haft - so lautet das Urteil gegen einen Manager der pleitegegangenen Volkssolidarität-Fonds. Das Landgericht Rostock sah es als erwiesen an, dass sich der ehemalige Geschäftsführer der vorsätzlichen Insolvenzverschleppung und des Betrugs schuldig gemacht hat, 9,5 Millionen Euro sollen

» Mehr

 

25. September 14, 11:48:06

Zehn-Millionen-Abzocke mit Fantasie-Aktien

Gestern vor dem LG Düsseldorf begann der Prozess gegen eine Bande von mutmaßlichen Anlagebetrügern, die Kunden um 10 Millionen EUR betrogen haben sollen. Überraschung: statt fünf saßen sechs Herren auf der Anklagebank. Axel K., der als einer der beiden Drahtzieher gilt, war monatelang untergetaucht. Am 19.09.2014 wurde der 63-Jährige in Frankfurt verhaftet - rechtzeitig zum Prozessbeginn. Gewerbsmäßigen Betrug im großen Stil mit einem Vermögensschaden "großen Ausmaßes" wirft die Anklage insgesamt sogar elf Tatverdächtigen vor, gegen fünf davon wird

» Mehr

 

24. September 14, 11:12:48

Deutschland - Paradies für unseriöse Finanzjongleure

Die BaFin macht es Finanzbetrügern in Deutschland viel zu leicht. Warum die Behörde offensichtlich fast jeden großen Anlegerskandal verschläft, und sich als zahnloser Tiger zeigt, nur niedrige Bußgelder verhängt, mit Anwälten kaum kooperiert und von der Politik im Stich gelassen wird. Unseriöse Geschäftspraktiken bleiben weitestgehend sanktionslos. Nicht nur die Erfahrungen Prokon, Skandale wie S&K, der Infinus Gruppe, Wölbern Invest usw., über die GoMoPa® frühzeitig warnte und ausführlich berichtete, zeigen eindeutig, dass die BaFin keine effiziente Aufsicht und erst recht keinen Anlegerschutz gewährleistet

» Mehr

 

23. September 14, 10:30:18

Vier falsche Finanzberater angeklagt

Vier mutmaßliche Betrüger aus dem Raum Kirchheim müssen sich jetzt vor dem Landgericht Heilbronn verantworten. Die drei Männer und eine Frau sollen mehrere Anleger um ihr Geld gebracht haben. Laut Staatsanwaltschaft hatten sich die vier Angeklagten von 2009 bis 2013 unter anderem als Steuerberater ausgegeben mit dem Ziel, Anlagekunden zu gewinnen und für verschiedene Anlagemodelle zu interessieren. Das ihnen anvertraute Geld wollten sie aber nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zu keinem Zeitpunkt im Interesse ihrer Kunden anlegen oder vermehren; im Gegenteil

» Mehr

 

22. September 14, 12:06:51

ACI - Millionenklage gegen Anlegeranwalt Göddecke

Nach der Einstellung der Strafverfahren gegen die beiden Geschäftsführer der Alternative Capital Invest (ACI) Hanns-Uwe Lohmann und Robin Lohmann durch das Landgericht Bielefeld wird nun Rechtsanwalt Hartmut Göddecke aus Siegburg, sowie der ehemalige Top-Verkäufer der ACI, Rainer Regnery aus Hillesheim als Geschäftsführer der von ihm ins Leben gerufenen Interessensgemeinschaft ACI-Anleger e.V. auf eine Schadensersatzsumme von rund 1 Million Euro verklagt

» Mehr

 

19. September 14, 11:51:42

Drei Millionen Vermieter verdienen nichts

Wie rentabel sind Eigentumswohnungen und Häuser? Wirtschaftsforscher kommen zu ernüchternden Ergebnissen: Drei Millionen Vermieter verdienen mit ihren Immobilien nichts, rund 500.000 machen sogar Verlust. Das schlechte Abschneiden der Immobilieninvestments ist auf die die Unerfahrenheit der Anleger zurückzuführen. Sie haben bei der Standortwahl Fehler gemacht, sich in der Vergangenheit von steuerlichen Anreizen verführen lassen, gerade bei Objekten in Ostdeutschland

» Mehr

 

18. September 14, 10:49:37

Verzweifelter Kampf gegen Schrottimmobilien - Experten befürchten nächste Pleitewelle

...Mal gewinnt man, mal verliert man. Ich habe nicht mehr die Kraft zu kämpfen, um irgendwann einmal zu gewinnen... Schüller fand den Brief neben dem leblosen Körper seiner Tochter Anja in deren Wohnung in Würzburg. Neben ihr zwei Gedichte und ein Pfändungsbescheid von der Bausparkasse Badenia. Am Mittwoch werden seit diesem Tag zehn Jahre vergangen sein. Und es hört nicht auf - gerade herrscht ein Klima auf den Finanzmärkten, das den Abzockern in die Hände spielt

» Mehr

 

17. September 14, 12:37:12

CreditEx - VeriPay B.V. - Europakredit.com Abzocke mit Insertionsgebühr

GoMoPa® User haben uns auf die Betreiber der Kreditvermittlungsplattformen VeriPay B.V. alias www.creditex.de und die in zahlreichen Mails angegebene (nicht erreichbare) Plattform europakredit.com aufmerksam gemacht. Kredite ohne Schufaauskunft bis zu 50.000,00 EUR durch mehr als 30 europäischen Banken als Investoren sollen hier nach Zahlung einer Insertionsgebühr problemlos erhältlich sein

» Mehr

 

16. September 14, 12:19:21

Dreist abgezockt: Polizei sucht falsche Steuerfahnder

Vier Trickbetrüger haben bei einer Familie in Bochum Bargeld und Münzen im Wert von 20.000 EUR erbeutet. Die Männer hatten sich mit Ausweisen und Durchsuchungsbeschluss als Steuerfahnder ausgegeben. Es klingelt um acht Uhr morgens an der Tür eines Hauses an der Wiescherstraße in Hiltrop. Steuerfahnder geben sie vor zu sein, vier zwielichtig aussehende Gestalten. Dienstausweise zeigen sie, die täuschend echt aussehen, wie der dort lebende 53-jährige Famlienvater erzählt, und einen Durchsuchungsbeschluss des Bochumer Amtsgerichts. Als seine Ehefrau die Türe öffnet, beginnt das Verhängnis

» Mehr

 

15. September 14, 10:53:53

Banken alarmiert: Überweisungsbetrug nimmt wieder zu

Schon 400 Anzeigen allein bei der Polizei Nürnberg eingegangen - Kreditinstitute gewarnt: Wer aus Angst vor Hackern aufs Internet-Banking verzichtet und auf die guten alten Papier-Überweisungen setzt, ist nicht unbedingt auf der sicheren Seite: Zuletzt haben die Fälle von Überweisungsbetrug wieder zugenommen und die Banken sind alarmiert...Von Januar bis August dieses Jahres gingen bei der Kripo in Nürnberg 400 Anzeigen wegen Überweisungsbetrugs ein. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es lediglich 250 (2012: 150)... Die Täter kommen auf verschiedenen Wegen an Kontoverbindungsdaten

» Mehr

 

12. September 14, 11:28:04

Gold to Go - Ex Oriente Lux - Insolvenzantrag gestellt

Gold-to-go-Automaten von Thomas Geissler - mit einem Riesenaufwand wurde das Ganze promotet. Jetzt ist Schluss! Die Euphorie und das mediale Echo um Gold-Automaten kannte vor ein paar Jahren kaum noch Grenzen. Doch es kam anders als gedacht: Goldgeräte sind wohl alles andere als der vielgepriesene Renner. Das zeigt sich am Beispiel des weltweit ersten Gold-Automaten-Betreibers Ex Oriente Lux aus Deutschland. Die Ex Oriente Lux AG, Ende 2007 als Tochterunternehmen der Geissler C-B-T Holding (Reutlingen) gegründet, verdiente offenbar kein Geld damit und hat jetzt einen Insolvenzantrag gestellt...

» Mehr

 

11. September 14, 10:09:08

kick-backs - Prozesserfolg gegen Macquarie Infrastrukturgesellschaft Nr. 3

Schadenersatz von mehr als 20.000 ? muss die Sparkasse Karlsruhe einem Kunden zahlen, dem sie zur Beteiligung an der Macquarie Infrastrukturgesellschaft Nr. 3 geraten hat. Das Landgericht Karlsruhe kommt in seinem Urteil vom 22. August 2014 zu dem Ergebnis, dass die Sparkasse den von Nittel | Fachanwälte vertretenen Kläger über die an sie fließende Provision falsch beraten hat. Der als Zeuge vernommene Berater der Sparkasse hat vor Gericht ausgesagt, dass er seinen Kunden immer mitgeteilt hätte, dass das Agio in Höhe von 5 % an die Sparkasse fließt. Tatsächlich hatte die Sparkasse allerdings viel höhere Provisionen erhalten, wie sie einräumen mußte

» Mehr

 

10. September 14, 10:06:07

Hauptsache am Fiskus vorbei: Anleger stecken gigantische Summen in fragwürdige Finanzkonstrukte

Es gibt Steuerexperten, die sich mit spielerischer Leichtigkeit zwischen den Paragrafen verwirrender Gesetzestexte und komplexer Doppelbesteuerungsabkommen bewegen. Stets auf der Suche nach Hintertürchen und Schleichwegen, über die Forderungen des Fiskus in die Nähe der Nulllinie schrumpfen kann. Ob es dabei um deren eigenes Einkommen oder um die Gewinne seiner Kunden geht, ist einerlei...Ob Schiffsfonds, Goldhandel, Baudenkmäler oder Dividendenstripping: Meist folgt ein böses Erwachen

» Mehr

 

09. September 14, 11:42:21

Norbert Wöstenberg - Betrüger-König arbeitete vom Knast aus

Selbst Gefängnismauern halten ihn nicht auf. Seit den 90ern machten Staat und Wirtschaft Jagd auf Norbert Wöstenberg (51), der damals noch Metzler hieß. Als falscher Sponsor nutzte er sein Engagement bei Eisbären, Hansa Rostock, Kati Witt und den Box-Stall von Henry Maske und Axel Schulz, um Normalbürger um Millionen zu betrügen. Kaum saß Deutschlands größter Anlagebetrüger im Knast, zockte er Justizbeamte ab

» Mehr

 

08. September 14, 09:57:16

Dr. Seibold Capital hat rechtswidrig Kundengelder angenommen

Die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) muss einem Kunden des insolventen Vermögensverwalters Dr. Seibold Capital GmbH den Höchstsatz von 20.000 Euro zahlen. Das Unternehmen aus dem bayerischen Tegernsee hat rechtswidrig Kundengelder angenommen und zweckwidrig verwendet... Daher gibt es gewichtige Anzeichen für eine Unterschlagung oder Untreue

» Mehr

 

05. September 14, 12:15:29

Wohnungs-Betrug: Die neue Masche der Immobilien-Betrüger

Es ist ein verlockendes Angebot: eine gepflegte 3-Zimmer-Wohnung in der Münchener Westendstraße in Laim, gut 77 Quadratmeter groß, im Dachgeschoss, mit Stellplatz in einer Tiefgarage. Und das Ganze für 215 000 Euro. Im dortigen Wohnwahnsinnsmarkt ein Schnäppchen. Aber ein gefährliches. Denn was wie ein gutes Angebot klingt, ist in Wahrheit ein dreister Versuch von Abzocke. Betrüger haben sich diese neue Masche ausgedacht, um auf Immobilien-Portalen im Internet Mieter und Käufer in eine Falle zu locken

» Mehr

 

04. September 14, 09:33:14

APOLLO Finanzinvestoren spekulieren auf Ende der Schifffahrts-Krise

US-Fondsriese Apollo schlägt zu: Für mehr als 200 Millionen Dollar übernimmt er 14 Frachter aus Schiffsfonds des Emissionshauses Ideenkapital. Wie manager magazin online erfuhr, erwirbt ein Fonds des US-Investmenthauses Apollo Global Management auf einen Schlag 14 Frachtschiffe aus Schiffsfonds des Düsseldorfer Emissionshauses Ideenkapital . Die Transaktion hat ein Volumen von mehr als 200 Millionen Dollar. Die Anleger der 13 Fonds, die die Schiffe bislang hielten, sollen in den kommenden Tagen darüber unterrichtet werden

» Mehr

 

03. September 14, 09:57:35

Christian Hartmann All Property Limited (APL) zu 73 Jahren Haft verurteilt

Das Urteil steht fest. Christian H. (53) ist zu 73 Jahren Haft verurteilt worden. Allerdings in Dubai. Das Urteil erging in Abwesenheit. Dem Münchner war die Flucht gelungen. Seine Ehefrau hatte nicht so viel Glück. Auch sie wurde verurteilt. In Anwesenheit. Jetzt muss sich der Immobilienmakler auch in München verantworten. Vor der 6. Strafkammer des Landgerichts ist er des Betrugs im besonders schweren Fall angeklagt. Der erste Verhandlungstag war unter anderem der Verlesung der üppigen Anklageschrift gewidmet. Die Staatsanwaltschaft hatte dabei sogar noch Glück: Alle Prozessbeteiligten verzichteten darauf, die 395 Seiten mit allen Einzeltaten verlesen zu lassen. Richter Joachim Eckert warf ein, dass hätte fünf Tage gedauert.

» Mehr

 

02. September 14, 11:45:04

Bundesregierung startet Aufklärungskampagne zur Finanzberatung

Honorarberatung versus Provisionsberatung: Spätestens seit dem Inkrafttreten des Honoraranlageberatungsgesetzes am 1. August diskutiert die Finanzbranche ausführlich über die Vor- und Nachteile der jeweiligen Vergütungsmodelle. Nun beauftragte das Justizministerium das Institut für Finanzdienstleistungen, eine Website zu erstellen, die Verbraucher verständlich und neutral über unterschiedliche Beratungsmöglichkeiten informiert

» Mehr

 

01. September 14, 11:32:26

Redtube-Abmahn-Anwalt Urmann verliert Zulassung

Thomas Urmann, der sich durch die Redtube-Abmahnwelle einen Namen gemacht hat, hat nun seine Zulassung verloren. Er wurde wegen Insolvenzverschleppung bei einer Wurstfirma, deren Geschäftsführer er vor einigen Jahren war, verurteilt. Urmann konnte sich nur durch einen Deal vor einer Gefängnisstrafe retten. Er legte ein Geständnis ab und wurde zu zwei Jahren Bewährung, 80.000 Euro Geldauflage und 80 Sozialstunden verurteilt

» Mehr

 

29. August 14, 10:12:22

Schlichter geben Tausenden Bankkunden Recht

Beschweren sich Kunden, verlieren die Banken häufig sogar vor den eigenen Ombudsleuten. Private Geldhäuser wollen künftig Entscheidungen bis zu einem Streitwert von 10.000 Euro klaglos akzeptieren. Der Unmut der Bankkunden ist nach wie vor groß. Bei den Schlichtungsstellen der privaten Banken, der Sparkassen und Genossenschaftsbanken gingen im vergangenen Jahr 11.046 Beschwerden ein. Die Zahl sank gegenüber 2012 lediglich um zwei Prozent

» Mehr

 

28. August 14, 10:06:40

Sonderprüfungen bei Polen-Fonds von Elbfonds

Wie fondsprofessionell berichtet, stehen in den Immobilien-Projektentwicklungsfonds des Hamburger Anbieters Elbfonds wirtschaftliche Sonderprüfungen auf der Agenda. "Die im Geschäftsbericht aktuell dargestellten Gesamtinvestitionskosten der einzelnen Projekte weichen erheblich von den ursprünglichen Kalkulationen ab. Zur Prüfung dieser Umstände soll eine Sonderprüfung eingeleitet werden", heißt es in der Einladung zur Gesellschafterversammlung der Fonds "Direkt Invest Polen 3 und 7"

» Mehr

 

27. August 14, 10:05:38

Wölbern Invest - Schulte-Verteidiger unter Strom

Showdown mit Hindernissen im Untreueprozess gegen Ex-Wölbern-Invest-Chef Heinrich Maria Schulte: Die Verteidigung will sich einen der wichtigsten Belastungszeugen vorknöpfen. Doch es kommt einiges dazwischen. Das hatten sich die Verteidiger von Heinrich Maria Schulte mit Sicherheit anders vorgestellt. Im Untreueprozess gegen den ehemaligen Chef des Fondsemissionshauses Wölbern Invest hatte ihnen der vorsitzende Richter Hartmut Loth einen ganzen Verhandlungstag eingeräumt, nur um einen einzigen Zeugen zu befragen

» Mehr

 

26. August 14, 10:16:42

Unruhe bei Flossbach

Ein Medienbericht sorgt für Rätselraten um die Zukunft des Kölner Vermögensverwalters Flossbach von Storch. Dem "Manager Magazin" zufolge hat Firmenmitgründer Bert Flossbach angekündigt, den unabhängigen Fondsanbieter verkaufen zu wollen. "Wir wollen das Nachfolgethema aktiv gestalten und uns nicht von ihm in die Enge treiben lassen", sagte Flossbach demnach. Erste Gespräche mit Interessenten gebe es bereits. Bedingung sei, dass Kunden und Mitarbeiter von einer "etwaigen Partnerschaft" profitieren.

» Mehr

 

25. August 14, 15:34:06

Consortis - Die Steueroptimierungs-Abzocke

Die Consortis wirbt als der optimale Partner, wenn es um Steuernsparen und Steueroptimierung geht. Alle Möglichkeiten des Steuernsparens sollen genutzt und ein ganz persönliches Steuersparkonzept soll für den Anleger erstellt werden. Dem Anleger verspricht die Consortis ein Maximum an Sicherheit und Optimierung, das im Zusammenhang mit Finanz- und Steuerexperten zu einem Gesamtkonzept der Steuererstattung optimiert wird. Klingt alles sehr nett. Aber schießt sich das Consortis Konzept nicht selber ins Aus?

» Mehr

 

22. August 14, 13:16:37

Comeback des MEG - Moguls Mehmet Göker

Göker is back. Es existieren wohl Unterlagen, aus denen hervorgeht dass er nie weg war. Zumindest bis 2012 soll er für deutsche Krankenversicherer vermittelt haben... Seine Facebook-Seite erweckt ohnehin den Eindruck, die Zeit wäre stehengeblieben und nichts hätte sich geändert

» Mehr

 

21. August 14, 16:32:56

MBB Clean Energy droht Schadenersatzwelle

Auf die Skandalfirma MBB Clean Energy könnte eine Schadenersatzwelle zurollen. In dem Wind- und Solarenergie-Start-up steckt viel weniger Geld, als die Eigenwerbung glauben macht. Anlegerschützer sehen Anzeichen für Marktmanipulation. Bei der vom Handel ausgesetzten Mittelstandsanleihe liegt das eingesammelte Geld weit unter dem angegebenen Emissionsvolumen

» Mehr

 

20. August 14, 18:04:53

Trauer-24.de: Betrüger ziehen Trauernde ab

Betrügerisches Trauer-Portal - Für Hinterbliebene gehören Traueranzeigen in Tageszeitungen zur Bewältigung ihrer Trauer. Das hat trauer-24.de knallhart ausgenutzt. Auch, wenn die Masche aufgeflogen ist, geht der Spuk weiter. Schwarze Schafe gibt es in jeder Handwerks-Branche. Auch die Bestatter haben mit diesem Problem zu kämpfen. Doch Trauernde in ihrer Trauerphase noch zusätzlich zu belästigen und sie in ihrer Trauer mit Schreiben zur Rechnungsbegleichung zu torpedieren. So geht trauer-24.de über jeglichen moralischen und ethischen Kodex

» Mehr

 

19. August 14, 16:22:37

MPC Holland 53: Initiator fordert Auszahlungen zurück

Die Rettung des Immobilienfonds ist gescheitert. Im Zuge einer "Abwicklungs-vereinbarung" mit den Banken will MPC von den Anlegern die vom Fonds geleisteten Auszahlungen zurück haben. Die Haftungsfrage ist allerdings viel komplexer als von MPC dargestellt. Das Emissionshaus MPC Capital fordert die Anleger des Immobilienfonds Holland 53 zur Rückzahlung der Auszahlungen auf

» Mehr

 

18. August 14, 17:19:05

BaFin darf Daten von Bank-Anlageberatern in Beschwerderegister speichern

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) darf personenbezogene Daten von Bank-Anlageberatern im Mitarbeiter- und Beschwerderegister speichern. Dies hat das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main am 02.07.2014 entschieden und mehrere Klagen von Bank-Anlageberatern und Vertriebsbeauftragten abgewiesen

» Mehr

 

15. August 14, 11:23:26

Neue BIP-Zahlen erfassen auch Drogenschmuggel, Waffenhandel und Zuhälterei

Ab September 2014 wird das Wirtschaftswachstum in Deutschland deutlich besser ausfallen als bisher - aber nur statistisch. Denn ab dann fließen illegale Geschäfte wie Drogenhandel, Hehlerei, Waffenhandel, Zigarettenschmuggel, Produktpiraterie und Zuhälterei in die Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) mit ein

» Mehr

 

14. August 14, 10:57:01

Florian Homm künftig für katholische Stiftung tätig

Florian Homm verdiente einst Millionen. Nun hat sich der Hedgefondsmanager, der immer noch von den US-amerikanischen Behörden wegen Betrug gesucht wird, vom großen Geld ab und dem katholischen Glauben zugewandt. Der mutmaßliche Anlagebetrüger Homm arbeitet künftig für eine katholische Stiftung mit dem Namen "Friends of the mother of devine mercy"

» Mehr

 

13. August 14, 13:57:55

US-Wirtschaftsprofessor gesteht jahrelangen Kapitalanlagebetrug

US-Wirtschaftsprofessor gesteht jahrelangen Kapitalanlagebetrug Der ehemalige Ökonomie-Professor Gabriel Bitran und sein Sohn Marco plädieren im Hedgefonds-Betrugsfall um GMB Capital Management LLC auf ?schuldig?. Bitran war von 1978 bis 2013 Wirtschaftsprofessor am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Sein Sohn und er warben mit falschen Aussagen Anlegergelder in Höhe von 500 Millionen Dollar ein

» Mehr

 

12. August 14, 11:24:28

Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen Ex-BaFin-Chef Sanio

Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall der Krisenbank Sal. Oppenheim nun auch gegen den ehemaligen BaFin-Chef Jochen Sanio. Gegen den Ex-Finanzaufseher besteht der Verdacht der Untreue und der versuchten Erpressung. Die Rolle von Sanio im Zusammenhang mit einem Notkredit der Sal. Oppenheim-Tochter BHF-Bank steht dabei besonders im Fokus

» Mehr

 

11. August 14, 11:17:30

Hedgefonds-Manager verliert seinen Job wegen Schwarzfahrens

Der Londoner Hedgefonds-Manager Jonathan Burrows hat seinen Job beim weltgrößten Anlagefonds Black Rock verloren, weil er jahrelang schwarz Zug gefahren ist. Burrows verdiente bei Black Rock rund 1,25 Millionen Euro jährlich. Dennoch zahlte er jahrelang zu wenig für sein Pendlerticket

» Mehr

 

08. August 14, 11:32:06

Argentinien verklagt USA vor internationalem Gerichtshof

Argentinien hat seine Drohung wahrgemacht und beim Internationalen Gerichtshof Klage gegen die USA wegen des Streits mit US-Hedgefonds eingereicht. Die USA hätten das souveräne Recht Argentiniens verletzt, die Umstrukturierung der Auslandsschulden umzusetzen, hieß es in der Klage der argentinischen Regierung. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag bestätigte den Eingang des argentinischen Verfahrensantrags. Allerdings müssen die USA

» Mehr

 

07. August 14, 13:52:53

Weltgrößtem Anleihefonds Pimco laufen die Anleger davon

Der weltgrößte Anleihefonds, der Total Return Fonds der Allianz-Tochter Pimco schrumpfte im Juli den fünfzehnten Monat in Folge, die Anleger zogen 800 Millionen Dollar ab. Das verwaltete Volumen liegt damit nur noch bei 223 Milliarden Dollar, im Mai 2013 waren es noch 65 Milliarden mehr. "Der Konzern rechnet damit, dass Pimco wieder Kapitalzuflüsse auf historischem Niveau verbucht", hatte Allianz-Vorstand Dieter Wemmer auf einer Kapitalmarktveranstaltung des Unternehmens Anfang August in London gesagt. Noch ist die Tochtergesellschaft

» Mehr

 

06. August 14, 11:56:18

Datendiebstahl: Hacker klauen über eine Milliarde Passwörter

Russische Hacker haben angeblich bis zu 1,2 Milliarden Passwörter und Nutzerdaten erbeutet. Dies erklärten die amerikanischen IT-Experten von Hold Security der New York Times. Betroffen seien unter anderem rund 500 Millionen E-Mail-Adressen. Hold Security habe die Datensätze angeblich in den dunklen Ecken des Internets ? dem sogenannten Deep Web ? entdeckt und sogar Kontakt mit der Hackergruppe aus Zentralrussland aufgenommen. Die erbeuteten Nutzerdaten stammen von

» Mehr

 

05. August 14, 12:56:21

Max Entertainment: Jürgen und Karin Käfer in der Schweiz verhaftet

Am 15. Juli 2014 wurden Jürgen Käfer (57) und seine Frau Karin (44) in der Schweiz von Polizei festgenommen. Gegen die beiden Eheleute wird wegen gewerbsmäßigen Betruges ermittelt. Die Polizei geht von mindestens 200 Geschädigten aus. ?Herr und Frau Käfer wurden an diesem Tag durch die Zuger Polizei verhaftet und der Staatsanwaltschaft zugeführt?, bestätigte ein Sprecher der Polizei der Schweiz am Sonntag. Gegen das mutmaßliche Betrüger-Paar wurden harte Strafmaßnahmen angeordnet. ?Das Zwangsmaßnahmengericht des Kantons Zug folgte dem Antrag

» Mehr

 

04. August 14, 13:11:00

Libor-Affäre: BaFin durchleuchtet Management der Deutschen Bank

Die Finanzaufsicht BaFin prüft die Verwicklungen der Vorstände der Deutschen Bank in die Manipulationen des Libor-Zinssatzes. Die Aufsichtsbehörde hat die Wirtschaftprüfer von Ernst & Young damit beauftragt, die Rolle des erweiterten Vorstands und diverser Führungskräfte zu untersuchen. Besonders stark interessiert sich die BaFin dafür, seit wann Co-Chef Anshu Jain von den Manipulationen wusste. Der Ernst & Young-Bericht legt nahe, dass Jain schon seit

» Mehr

 

01. August 14, 14:52:10

Fondsgebundene Versicherungen: Tiefster Stand seit 15 Jahren

Fondsgebundene Kapital- und Rentenversicherungen verzeichneten im letzten Jahr den geringsten Absatz seit 1998. Somit setzt sich der Negativ-Trend beim Absatz von Fondspolicen weiter fort. Seit nun mehr 6 Jahren in Folge sind die Verkaufszahlen rückläufig. Im Jahr 2013 wurden deutschlandweit nur 761.200 Fondspolicen verkauft. Dies geht aus einer Analyse von FONDS professionell ONLINE mit Zahlen des Branchenverbandes GDV hervor. Seit dem Jahr 2007 gehen die Verkaufszahlen für Fondspolicen stetig zurück. Seitdem ist der Absatz um

» Mehr

 

31. Juli 14, 16:28:41

Wasser - wird die Welt regieren

Öl regiert die Welt, so hieß es fast 100 Jahre lang. Nun müsste Slogan schon bald in ?Wasser regiert die Welt? umgewandelt werden. Die Medien berichten hin und wieder über Waldbrände in Kalifornien. Tatsache ist: Die USA erleben derzeit die schlimmste Dürrekatastrophe ihrer Geschichte! Viele Flüsse und Seen im Westen des Landes sind bereits ausgetrocknet. Der Wassermangel verleiht dem laufenden Prozess der Wasser-Privatisierung eine neue Dimension. Los Angeles erlebt derzeit die trockenste Periode seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1877

» Mehr

 

30. Juli 14, 09:41:04

Infinus: Geheim-Gutachten - Hoffnung für geprellte Anleger

Ein ganz kleiner Hoffnungsschimmer für die rund 40 000 geprellten Anleger der Infinus-Finanz-Jongleure ist am Horizont zu sehen. Nach einem geheimen Rechtsgutachten, dass BILD exklusiv vorliegt, haben sie die Chance, wenigstens einen Teil ihres Geldes aus der Insolvenzmasse zu bekommen. Die Staatsanwaltschaft Dresden geht bisher von einem Schaden von rund einer Milliarde Euro aus. Viele der Anleger investierten in sogenannte Genussscheine. Eine Klausel im Vertrag besagt, dass im Insolvenzfalle die Anleger hinter anderen Gläubigern (z.B. Banken)

» Mehr

 

29. Juli 14, 16:02:52

fairvesta stellt nach KAGB um

Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ist seit dem 22.07.2013 in Kraft. Zum Ende der Übergangsfristen am 21.07.2014 stellte fairvesta sämtliche Immobilienhandelsfonds nach KAGB um. Diese verfügen nun über eine externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) sowie eine externer Verwahrstelle. Somit stehen die fairvesta Fonds unter der Kontrolle und Aufsicht der ...

» Mehr

 

28. Juli 14, 16:11:32

Gefährlich: Angriffsziel Smartphone

Immer mehr Menschen vertrauen ihrem Mobiltelefon immer mehr Aufgaben an. Wichtige Kontaktdaten, Bewegungsprofile, Kennwörter für den Online-Einkauf und sogar die Zugangsdaten für Bankgeschäfte. Nun haben auch Kriminelle die Smartphones ins Visier genommen und versuchen die Sicherheitslücken

» Mehr

 

25. Juli 14, 11:39:31

Bank-Verhandlungen mit FCA

Die Gespräche über einen ersten Vergleich im Rahmen der Untersuchungen von mutmaßlichen Devisenmanipulationen gewinnen in Großbritannien offenbar an Dynamik

» Mehr

 

24. Juli 14, 14:14:37

Hedgefonds macht fast eine Milliarde US-Dollar an einem Tag

Davon träumt wahrscheinlich auch Warren Buffett: An einem Tag knapp eine Milliarde US-Dollar zu verdienen. Einem US-amerikanischen Hedgefonds ist dies gelungen

» Mehr

 

23. Juli 14, 16:36:33

Keiner will Lebensversicherungen

Das Neugeschäft der Lebensversicherer im Jahr 2013 hat unter der Niedrigzinsphase weiter gelitten. Versicherungskunden schlossen deutlich weniger Verträge ab als im Vorjahr. Eine Vertragsvariante leidet besonders

» Mehr

 

22. Juli 14, 16:14:26

Währungsmanipulation: Neue Ermittlungen gegen Großbanken

Die Bankenwelt kommt nicht zu Ruhe: Auch in Großbritannien ermitteln die Behörden wegen mutmaßlicher Währungsmanipulationen. Konkrete Fälle sind noch nicht bekannt, die Anzeichen auf einen Skandal verdichten sich jedoch europaweit: Deutsche CFOs mit Schwellenländergeschäft sollten

» Mehr

 

21. Juli 14, 13:04:34

HSH-Nordbank-Freispruch: Ein Fall von Klassenjustiz

"Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen", sagt der Volksmund und bringt damit den Klassencharakter der Justiz auf den Punkt. Das Urteil im HSH-Nordbank-Prozess liefert ein anschauliches Beispiel für die Weigerung der Justiz, die kriminellen Machenschaften der Finanzaristokratie zu

» Mehr

 

18. Juli 14, 13:30:31

Vienna Life vor der Insolvenz?

Die Vienna Life Lebensversicherung könnte vor der Zahlungsunfähigkeit stehen, meint ein Lichtensteiner Prozessfinanzierer. Mangelnde Aufklärung über Anlagerisiken würden der Versicherung teuer zu stehen kommen. Diese wehrt sich jedoch gegen den Verdacht der

» Mehr

 

17. Juli 14, 15:30:42

Ermittler durchsuchen Debeka-Büros

Neun Beschäftigte von Debeka sowie fünf Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes stehen im Fokus der Staatsanwaltschaft: Sie sollen an dem illegalen Kauf und der Weitergabe von Daten angehender Beamter beteiligt

» Mehr

 

10. Juli 14, 17:59:06

BaFin prüft Goldstand in deutschen Depots

Diplomkaufmann Jürgen Fröhlich, Inhaber und Chefredakteur von Goldreporter.de aus Zirndorf in Bayern, schickte GoMoPa.net am 8. Juli 2014 eine Nachricht, die nach einer Sensation klang. Die BaFin hat alle Banken und Anlagevermittler angeschrieben, sie sollen der Bundesanstalt bis Mitte Juli 2014 mitteilen, wie viele Kunden 2013 in welchem Umfang Goldprodukte (ETF, ETC, Zertifikate, Fonds) geordert haben und wie die Produkte

» Mehr

 

09. Juli 14, 06:17:24

Gesetzesentwurf über Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr

Mit dem Gesetzesentwurf will die Bundesregierung private Unternehmen und staatliche Auftraggeber dazu veranlassen, ihre Rechnungen schneller zu bezahlen. Deshalb sollen die Verzugszinsen im Fall von überschrittenen Zahlungsfristen erhöht werden. Außerdem wird der gesetzliche Verzugszins um einen Prozentpunkt auf neun Prozentpunkte über dem Basiszinssatz angehoben. Zudem will die Regierung im Falle eines Zahlungsverzugs

» Mehr

 

08. Juli 14, 10:11:31

Windparkbetreiber Prokon - wie geht es weiter?

Im Januar 2014 hatte Prokon den Atrag zur Insolvenzeröffnung gestellt. Die Verbindlichkeiten belaufen sich auf mehr als 1,5 Milliarden Euro. Zur Zahlungsunfähigkeit führten Rückzahlungsforderungen von Anlegern, die ihre Genussrechte gekündigt hatten. Das Volumen des gekündigten Genussrechtskapitals beläuft sich auf 368 Millionen Euro. Der insolvente Windparkbetreiber Prokon soll weitergeführt werden. Der Plan

» Mehr

 

07. Juli 14, 14:16:04

PKW-Maut in Deutschland - was zahlen die Deutschen?

Gesetz zur geplanten Infrastrukturabgabe - Jeder Autofahrer braucht zukünftig eine Vignette! Verkehrsminister Alexander Dobrindt: Die KFZ-Steuer wird entsprechend abgesenkt. Die neue Infrastrukturabgabe wird automatisch berechnet. Auf Deutschlands Autofahrer kommen keine Zusatzkosten zu, verspricht Dobrindt. Autofahrer der Bundesrepublik Deuschtland müssen

» Mehr

 

04. Juli 14, 11:44:38

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung?

Ist für Sie ein PKV-Tarifwechsel überhaupt sinnvoll? Ein PKV-Tarifwechsel sollten Sie nur innerhalb derselben Versicherungsgesellschaft durchführen. Ob für den einzelnen eine Reduzierung des Beitrages überhaupt in Frage kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die es zu klären gilt. Zu Ihrem Vorteil kann ein PKV-Tarifwechsel innerhalb derselben Privaten Krankenversicherung dann sein, wenn

» Mehr

 

03. Juli 14, 05:48:12

Banken aus Deutschland im Visier der US-Justiz

Seit 2009 wurden in den USA mindestens 22 Untersuchungen gegen Finanzinstitute im Zusammenhang mit Geschäften mit Ländern, die von Sanktionen betroffen sind, eingeleitet. Weiteren europäischen Banken drohen Strafzahlungen durch das Vorgehen der USA gegen Finanzkonzerne, die angeblich Sanktionen verletzt haben. Untersuchungen laufen unter anderem gegen

» Mehr

 

02. Juli 14, 10:34:13

Muß der Forenbetreiber die Daten eines Users freigeben?

Der zuständige VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu befinden, ob der in seinem Persönlichkeitsrecht Verletzte von dem Betreiber eines Internetportals Auskunft über die bei ihm hinterlegten Anmeldedaten des Verletzers beanspruchen kann. Der Kläger machte einen Auskunftsanspruch geltend. Das Oberlandesgericht hatte einen Auskunftsanspruch des Klägers

» Mehr

 

01. Juli 14, 05:52:50

Pkw-Maut und Kfz-Steuer in Deutschland?

Für In- und Ausländer müssten die gleichen fairen Bedingungen wie gleicher Preis und gleiche Bezahlmethode gelten. Die EU-Kommission lehnt die Pläne von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ab, deutschen Fahrzeughaltern im Gegenzug zur Pkw-Maut die Kfz-Steuer zu erstatten. Das Modell einer Entlastung über die Kfz-Steuer für

» Mehr

 

30. Juni 14, 07:24:23

Enteignung von Bürgern in Europa? Der IWF-Krisenplan

Während alle gespannt die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 verfolgen, und Fußball das tägliche Thema ist - kommt der Internationale Währungsfonds (IWF) mit einem neuen (irren) Plan. Wurde vor einiger Zeit noch eine 10 prozentige Zwangsabgabe auf Vermögen diskutiert, sieht der neue Plan vor, dass bei künftigen Schuldenschnitten Besitzer von Lebensversicherungen oder Fonds

» Mehr

 

27. Juni 14, 07:16:37

Manipulation bei der Fußball-WM?

Seit dem Start der Fußball-WM kursieren Verschwörungstheorien um mögliche Manipulationen der Spiele bei der Fußball-WM. Falsche Abseitsentscheidungen, strittige Elfmeter: Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien kommen hin und wieder Gerüchte auf, dass Spiele verschoben sein könnten. Aber kann man den Fußball auf diesem Niveau überhaupt manipulieren? Dass bei der WM manipuliert werde

» Mehr

 

27. Juni 14, 07:13:36

Vorsicht! Wenn die Bank eine Hausfinanzierung verspricht

Mit 2300 Euro netto und 700 Euro Rate im Monat ein Haus im Wert von 200.000 Euro finanzieren? Mit solchen Versprechen werben Banken. Es kommt häufig vor, dass Zahlen von den Banken geschönt werden, um Angebote günstig aussehen zu lassen. Eine gefährliche Falle - 2300 Euro netto sind zu wenig für ein eigenes Haus

» Mehr

 

26. Juni 14, 10:06:26

Goldpreis-Absturz - Wer wirklich verantwortlich ist

Experten haben in den letzten Monaten die unterschiedlichsten Gründe für den tiefen Goldpreis genannt. In einem Interview mit dem US-Sender CNBC erklärte Investmentguru Marc Faber, dass Gold "derzeit relativ günstig im Vergleich zu Aktien" sei. Wer ist aber nun wirklich für den Goldpreis-Absturz verantwortlich? Investmentguru Marc Faber liefert eine bisher noch nicht dagewesene Erklärung

» Mehr

 

25. Juni 14, 07:18:22

Brüssel fordert Änderungen an der EEG-Reform

Weil die EU-Kommission Einwände an der geplanten Reform des Erneuerbare Energiengesetzes (EEG) von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel äußerte, ordnete der SPD-Politiker kurzerhand Änderungen an und versucht nun trotzdem, die Novelle bis Ende der Woche durch das Parlament zu peitschen. Teil von Gabriels ursprünglichen Plänen war es, dass Betreiber

» Mehr

 

24. Juni 14, 06:23:15

Goldpreis vor neuem Höhenflug?

Grant Williams: Gold und die Edelmetallminenaktien werden massiv steigen, wenn es an den weltweiten Aktien- und Anleihemärkten zum Endspiel kommt. Eric King: Mir kommt es so vor, dass alle, die Gold verkaufen wollten oder verkauft haben, bereits aus dem Markt verschwunden sind. Sollten die Inflationserwartungen wieder anziehen, gibt es nur wenige Dinge, die einen besser vor dieser Entwicklung schützen können als

» Mehr

 

24. Juni 14, 06:18:39

Das geheime verborgene Internet

Versteckte Seiten und dunkle Ecken im Internet - ein Info-Highway abseits der bekannten Seiten. Das unsichtbare Web soll bis zu 550-mal größer sein als das sichtbare. Eine der wichtigsten Adressen ist die im Beitrag genannte Domain. Dahinter verbirgt sich eine Linkliste, die überhaupt erst eine Orientierung im Deep Web bietet. Zugang zum Deep Web

» Mehr

 

23. Juni 14, 05:51:12

Kommt das vollständige Provisionsverbot?

Die europäische Wertpapieraufsicht ESMA (European Securities and Markets Association) will Provisionen nur noch erlauben, wenn sie nachweislich dem Wohl der Kunden dienen. Karl Matthäus Schmidt, Vorsitzender des Vorstands des BVDH: Wir bestärken die ESMA darin, den Weg für ein endgültiges Provisionsverbot zu ebnen. Die Finanzaufsicht darf sich nicht von Lobbyisten sowie

» Mehr

 

18. Juni 14, 05:51:02

Der Trick - Paypal-Guthaben verdoppeln

Derzeit erlaubt es eine Sicherheitslücke bei PayPal, dass Nutzer mit einem Trick ihr Guthaben verdoppeln können. Der ehemalige Hacker Razvan Cernaianu machte in seinem Blog auf den Fehler aufmerksam. Um das Guthaben zu verdoppeln, bräuchte man 3 Konten. Guthaben verdoppeln: Das sagt Paypal: Vorsicht, es handelt sich hier um

» Mehr

 

18. Juni 14, 05:47:35

Neue Termine im Insolvenzverfahren - Future Business KG (Infinus-Gruppe)

Neue Termine zur Gläubigerversammlung im Insolvenzverfahren über das Vermögen der Future Business KG (Infinus-Gruppe). Außerdem: Im Insolvenzverfahren über die "INFINUS AG Finanzdienstleistungsinstitut" (FDI) hat das zuständige Insolvenzgericht Dresden die Frist zur Anmeldung der Insolvenzforderungen bis zum 7. November 2014 verlängert. Oderschuldverschreibungsgläubiger können ihre Forderung erst anmelden, wenn

» Mehr

 

18. Juni 14, 05:43:31

Immobilienvermittlung - Makler erhält keine Provision

Für Immobilienmakler könnte es zum Albtraum werden: Seit dem 13. Juni 2014 haben Verbraucher auch bei online geschlossenen Maklerverträgen ein Widerrufsrecht. Ein Makler inseriert online ein Immobilienangebot. Ein Interessent meldet sich, bekommt die Wohnung - und widerruft den Vermittlungsvertrag. Die möglichen Folgen für Immobilienmakler sind

» Mehr

 

16. Juni 14, 11:07:48

Bekommen Unternehmer Kreditbearbeitunggebühren zurück?

Bearbeitungsentgelt der Banken auch für Unternehmer unwirksam? Mit zwei Entscheidungen hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Unwirksamkeit eines Bearbeitungsentgeltes für Privatkredite bestätigt. Zur Frage des Bearbeitungsentgeltes bei Unternehmerkrediten hat der BGH bisher noch nicht entschieden. Ein Urteil macht Hoffung: Das Gericht hatte festgestellt, dass ein Gewerbetreibender durch die Vereinbarung eines Bearbeitungsentgeltes in gleicher Weise

» Mehr

 

12. Juni 14, 09:34:21

EGI EURO GRUNDINVEST - ein genauerer Blick

Die Ergebnisse der Recherchen werfen große Fragen hinsichtlich des wirtschaftlichen Konzepts auf. Obwohl in den Prospektunterlagen und auf der Internetpräsenz der EGI EURO GRUNDINVEST eine Vielzahl an Projekten dargestellt wird, ist derzeit nur ein einzelnes Projekt vollständig realisiert worden. Es erscheint zweifelhaft

» Mehr

 

11. Juni 14, 15:55:38

Ist der Euro bereits wertlos?

Nach den jüngsten Beschlüssen des EZB-Rats müssen Banken für Einlagen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) ab sofort sogar einen Strafzins zahlen. Wann werden die Sparer bei Banken und Sparkassen einen Obolus dafür entrichten müssen, dass sie dort ihr Geld aufbewahren dürfen? Das Sparen, der Versuch, den Wert des Geldes über die Zeit zu konservieren, wird unter Strafe gestellt. Zu allem Überfluss

» Mehr

 

10. Juni 14, 08:53:32

Goldpreis fällt - Goldpreis steigt - Was ist los beim Gold?

In den vergangenen Tagen fiel der Preis für eine Feinunze Gold auf den tiefsten Stand seit vier Monaten. Grund: Gold interessiert Investoren momentan nicht. Die großen institutionellen Fonds bauen ihre Bestände seit Monaten ab. Kommt eine neue Goldralley? Viel spricht dafür, dass es auch in nächster Zeit kaum dazu kommen dürfte. Es gebe wichtige Aspekte, die gegen einen steigenden Goldpreis sprechen. Andere sprechen davon, der Goldpreis wäre viel zu niedrig. Wohin geht der Goldpreis?

» Mehr

 

06. Juni 14, 08:54:54

Schuldverschreibung unwirksam? Was können Anleger tun?

Der Wind- und Solarinvestor MBB Clean Energy verunsichert mit irritierenden Meldungen. Das Unternehmen hatte vergangenes Jahr versucht, eine Anleihe über 300 Mio. Euro zu platzieren. Nun behauptet die Emittentin schließlich, die Globalurkunde der Anleihe sei unwirksam. Hintergrund dieses ungewöhnlichen Manövers soll Medienberichten zufolge möglicherweise das nachträgliche

» Mehr

 

05. Juni 14, 09:56:47

Wie kaufe ich eine Immobilie in Spanien?

Erwerb, Besitz und Verkauf einer Spanienimmobilie. Beim Kauf, Besitz und Verkauf einer Spanienimmobilie greift der Fiskus dem Residenten, und den Nichtresidenten, die nur eine Ferienimmobilie in Spanien besitzen, in die Tasche. Die Fantasie des spanischen Gesetzgebers ist riesig: Einkommensteuer, Vermögensteuer, Erbschaftsteuer - überall wird an umfassenden Reformen gearbeitet. Gesetze und Steuersätze im Zusammenhang mit dem Erwerb, Besitz und Verkauf einer Spanienimmobilie

» Mehr

 

04. Juni 14, 11:10:16

Börsencrash steht bevor? EZB und Experten warnen

Nun ist es ausgerechnet die EZB die vor Chaos, Turbulenzen und Luftblasen an den Finanzmärkten warnt. Erst hat sie Billionen frische Euro in die Märkte gepumpt, jetzt ihre Warnmeldung. Hinweise auf ein drohendes Unwetter an den Börsen gibt es genug. Deutsche Topmanager verkaufen weiterhin deutlich mehr Aktien als sie kaufen. Dies belegt das

» Mehr

 

03. Juni 14, 10:00:05

Werden Spiele der Fussball-WM 2014 manipuliert?

Wie korrupt ist der Fußball? Beim Testspiel Nigeria und Schottland warf Nigerias Torwart Austin Ejide den Ball für jeden klar erkennbar absichtlich ins eigene Tor. Die internationale Wettmafia hat wohl die Fußball-WM in Brasilien ins Visier genommen, um Spiele zu manipulieren. Der deutsche Sicherheitschef der Fifa weiß genau, welche Partien gefährdet sind. In Brasilien droht Chaos, Match-Manipulationen sind auch bei der WM nicht auszuschließen. Bestechungsvorwürfe gegen

» Mehr

 

02. Juni 14, 11:04:30

Suchmaschinenergebnis löschen? Musterformular

Google hat auf das umstrittene Urteil des EuGH reagiert. Google gibt hierzu an, dass es jede Anfrage individuell prüfen und zwischen den Datenschutzrechten des Einzelnen und dem Recht der Öffentlichkeit auf Auskunft und Informationsweitergabe abwägen wird. Google verlangt zur Authentifizierung die Übersendung einer Ausweiskopie des Betroffenen. Das ist bereits deshalb problematisch, weil nach

» Mehr

 

30. Mai 14, 16:40:59

AFFiRiS AG - Durchbruch steht kurz bevor?

AFFiRiS entwickelt aktuell Impfstoffe gegen Alzheimer, Parkinson, Atherosklerose, MSA, Diabetes sowie gegen weitere Krankheiten. Die MIG Fonds 12 und 13 der Alfred Wieder AG sind an der österreichischen Biotech-Firma Affiris beteiligt. Die AFFiRiS AG vermeldet den Durchbruch in der Alzheimer Therapie! Am 4. Juni wird Dr. Walter Schmidt in Wien vor die Weltpresse treten und seine Daten

» Mehr

 

30. Mai 14, 09:29:39

Gefährliche Fallen - Fehler bei der Baufinanzierung

Keine Anlageentscheidung ist so emotional wie der Kauf von Haus oder Wohnung. Unabhängigkeit und Sicherheit mit der eigenen Immobilie. Die Banken nutzen das in ihrer Werbung für Immobilienkredite geschickt aus. Vielen Bauherren wird zum Verhängnis, dass sie zu wenig eigenes Kapital für den Immobilienkauf angespart haben. Einige Kreditangebote dürften Immobilienkäufer finanziell überfordern. Wenn der Kredit nur von

» Mehr

 

28. Mai 14, 06:19:23

Betrüger in der Start-up Szene

Am Beginn eines Startups steht fast immer eine super tolle Idee. Startups haben im besten Fall ein überdurchschnittlich großes Potential zu wachsen. Aber es kann auch vorkommen, dass die Kapitalgeber anschliessend vor den Trümmern ihrer Investition stehen - das Geld ist weg! Die folgende Anleitung kann deshalb vielleicht helfen, Sie davor zu bewahren, selbst auf einen der üblichen Wegelagerer oder sogar

» Mehr

 

27. Mai 14, 06:29:26

Es ist wieder an der Zeit Gold zu kaufen?

Gold scheint wieder beliebter. Großbanken haben sich zuletzt wieder kräftig mit dem Edelmetall eingedeckt und Degussa-Chefvolkswirt Thorsten Polleit rät ebenfalls zum Kauf. Nicht einmal zwei Wochen ist es her, als die Bank of America ihren Anlegern zum Goldverkauf riet. Goldpreisprognose: Die weltweit eingeleiteten Geldpolitiken

» Mehr

 

26. Mai 14, 10:55:28

BRIC - Kapitalanlage mit Gewinn?

Knapp drei Wochen vor der Fußball-WM rechnen die Experten von Santander Asset Management Deutschland mit einer anhaltend hohen Inflationsrate im Gastgeberland Brasilien. Die Inflation in Brasilien dürfte sich auch im Jahr 2014 weiter auf überdurchschnittlich hohem Niveau bewegen. Als Folge der anhaltenden Dynamik der Preissteigerungsrate könne

» Mehr

 

23. Mai 14, 05:40:45

Abgeltungssteuer - mögliche Abschaffung?

Die Abgeltungssteuer wurde 2009 eingeführt, um die Kapital- und Steuerflucht aus Deutschland einzudämmen. Daher werden seit über fünf Jahren statt des persönlichen Einkommensteuersatzes von bis zu 45 Prozent auf Kapitalerträge pauschal 25 Prozent fällig. Experten kritisieren die Pläne über eine mögliche Abschaffung der 2009 eingeführten Abgeltungssteuer, zudem als ungerecht gegenüber dem deutschen Sparer. Aktuell besteht

» Mehr

 

22. Mai 14, 09:48:17

Bankenabwicklungsfonds - keine Gemeinschaftshaftung in der EU

Der Einheitliche Bankenabwicklungsmechanismus sehe vor, dass bei einer in Schieflage geratenen Bank zunächst die Bankeigentümer und Bankgläubiger herangezogen werden. Der Fonds werde daher nur in Anspruch genommen, wenn vorher die Eigentümer der Banken und die Gläubiger ihren Beitrag zur Abwicklung der Bank geleistet haben. Mit dieser Regelung

» Mehr

 

21. Mai 14, 10:15:49

Betrug beim Onlinebanking - mTan-Verfahren

Betrug beim Onlinebanking per Handy mit mobilen Einmalpasswörtern, den sogenannten mTans. Über manipulierte Handy-Apps können Internetdiebe mittlerweile auch Smartphones ausspionieren. Wer sichergehen will, nutzt statt des mTan-Verfahrens einen Tan-Generator. Dafür muss der Verbraucher ein kleines Gerät erwerben, in das

» Mehr

 

20. Mai 14, 09:15:39

Neue Entwicklung im Massenschadensfall ALAG

Tauziehen zwischen der Leasinggesellschaft ALAG und den betroffenen ALAG-Anlegern. Der Bundesgerichtshof hat eine Widerklage der ALAG auf Weiterleistung einer Einlage abgewiesen, ebenso das Landgericht Bautzen. Nach diesen Urteilen müssen die Anleger ihre nicht erbrachten Rateneinlagen nicht mehr zahlen und ihre bereits getätigten Entnahmen

» Mehr

 

19. Mai 14, 15:22:03

Kreditkarte gestohlen - Anspruch auf Erstattung?

Die Bank hat in Fällen, in denen an Geldausgabeautomaten unter Verwendung der zutreffenden Geheimzahl rechtsmissbräuchlich Geld abgehoben wurde, zu beweisen, dass die Abhebung unter Einsatz der Originalkarte erfolgt ist. Wie ist es zu beurteilen, wenn der Karteninhaber die Bank über den Diebstahl informierte, aber bereits Abhebungen erfolgt sind? Heben Kriminelle mit einer gestohlenen Karte und der richtigen PIN-Nummer Bargeld ab, hat

» Mehr

 

16. Mai 14, 09:15:44

Immer mehr Überwachung - jetzt auch beim Autofahren

Das Fahrverhalten wird zukünftig überwacht - Seit Beginn dieses Jahres gibt es in Deutschland zunächst probeweise die neuen sogenannten Telematik-Tarife für die Kfz-Versicherung. Eine kleine Box überwacht ihr persönliches Fahrverhalten. Die Daten werden an die Versicherung übermittelt, diese errechnet daraus ihre Versicherungsprämie. Was sind das für Daten, die gesammelt werden?

» Mehr

 

15. Mai 14, 05:38:23

Aktuell - wichtige Änderungen im Internet

Das Internet ist ein riesiger Marktplatz, es wird gekauft und verkauft, Onlineshopping hat jedes Jahr enorme Zuwachsraten. Gesetze fehlen - daher bekommen Musterurteile große Bedeutung. Hierbei gilt, dass das Internet trotz fehlender zentraler Verwaltung keineswegs ein rechtsfreier Raum ist. Dabei gilt es verschiedene Konstellationen zu unterscheiden. Dies bedeutet, dass konkrete

» Mehr

 

14. Mai 14, 05:50:56

Muss Google die Suchergebnisse jetzt löschen?

Der EU-Gerichtshof stellt fest, dass Suchmaschinen direkt verpflichtet werden können, sensible Daten aus ihren Suchindizes zu entfernen - auch solche, die auf anderen Websites anfangs rechtmäßig online gegangen sind. Betreiber von Suchmaschinen können demnach verpflichtet werden, personenbezogene Daten aus ihren Suchindizes zu entfernen, sodass störende Treffer in Ergebnislisten von Suchen nicht mehr aufscheinen. Betroffene können direkt eine Löschung verlangen, wenn

» Mehr

 

14. Mai 14, 05:45:52

Die Zulässigkeit von Kreditbearbeitungsgebühren

Die Entscheidung des Bundes?gerichtshofs ist Höhepunkt einer beispiellosen Klagewelle. Tausende Kreditnehmer waren vor Gericht gezogen, um die Erstattung von Kreditbearbeitungsgebühren zu fordern. Solche Gebühren sind eine Benach?teiligung für Verbraucher und damit unwirk?sam. Besonders für Kunden, die 2011 oder später einen Kreditvertrag abgeschlossen haben, ist das Urteil relevant - denn sie dürfen die bereits gezahlten Gebühren

» Mehr

 

13. Mai 14, 09:07:06

EU-Verbraucherrichtlinie

Die neuen Regelungen verfolgen das von der EU angestrebte Ziel der vollständigen Harmonisierung des Verbraucherschutzrechts innerhalb der EU- Staaten. Als wesentlicher Bestandteil der anstehenden Änderungen wird das Widerrufsrecht vollständig reformiert. Des Weiteren werden die bislang geltenden

» Mehr

 

12. Mai 14, 09:46:21

Gewerbesteuer ist keine Betriebsausgabe

Die Gewerbesteuer ist ihrer Natur nach eine Betriebsausgabe und mindert deshalb den Gewinn z.B. einer Kapitalgesellschaft. Das Verbot, die Gewerbesteuerlast von der Bemessungsgrundlage der Körperschaftssteuer abzuziehen, ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Unternehmensteuerreformgesetz - der Gesetzgeber hat angeordnet, dass die Gewerbesteuer keine Betriebsausgabe ist. Sie darf infolgedessen bei der Ermittlung des zu versteuernden Gewinns nicht mehr

» Mehr

 

09. Mai 14, 09:47:12

Goldpreis - wird er gezielt manipuliert?

Gold die universelle Welt-Währung steht hoch im Kurs. Blickt man auf die Intensität der seit April vergangenen Jahres besonders über die US-Derivatebörse Comex vorgetragenen Markteingriffe, wird offensichtlich, dass der Preis von Gold gezielt manipuliert wird. Gold - wer beherrscht den Markt, wer bestimmt den Preis? Wer dreht am Goldpreis?

» Mehr

 

09. Mai 14, 09:42:51

Eine neue Identität - einen deutschen Pass kaufen

Der Handel mit gestohlenen Pässen und Ausweisen blüht. Wie einfach ist es aber, an ein solches Dokument zu kommen? Nicht ganz billig und auf keinen Fall ist das ganze legal. Bis zu zwei Tage könnte es dauern. Innerhalb von sieben Tagen könnten dann Foto, Name und Geburtsdatum beliebig geändert werden. Den Reisepass gibt es für

» Mehr

 

08. Mai 14, 06:22:12

Lebensversicherungen - neue Rückzahlungsansprüche

Der BGH hatte zu prüfen, ob Kunden Verträge noch Jahre später rückabwickeln können, falls sie bei Vertragsabschluss nicht ausreichend über ihre Rechte aufgeklärt wurden. Wer seine Police zwischen 1994 und 2007 abgeschlossen und später gekündigt hat, könnte einen Großteil seiner Prämien zurückerhalten - ohne Abschläge. Jeder, der einen Vertrag zwischen

» Mehr

 

08. Mai 14, 06:19:35

Keine Steuern - die richtigen Strategie bei ihrer Steuererklärung

Abgabenlast gen Null senken? Das ist nicht unmöglich. Nutzen Sie dabei die aktuellen Gesetze, um satte Steuervorteile einzustreichen. In Deutschland lassen sich Steuern sparen - ganz legal. Man muss nur wissen, wie. Mit der richtigen Strategie bei der Steuererklärung lassen sie das Finanzamt ins Leere laufen. Die wichtigsten Tipps

» Mehr

 

07. Mai 14, 07:11:21

Prokon und das verschwundene Holz

Ein dubioses Geschäft mit rumänischem Holz bringt Prokons frühere Führung um Ex-Chef Carsten Rodbertus erneut in Not. Es geht jetzt um Wälder in Rumänien, in die Rodbertus 75 Millionen Euro Anlegergelder gesteckt hat. Zentrum dieser Geschichte steht ein Mann, der für Rodbertus eine Art Statthalter in Rumänien gegeben hat. Dieser Mann ist rumänischen Ermittlern zufolge in Geschäfte mit der chinesischen Mafia verstrickt. Er soll dabei Dokumente gefälscht haben. Prokon wollte

» Mehr

 

07. Mai 14, 07:07:52

Green Planet - Verdacht des Anlagebetruges

Im Zentrum der Ermittlungen steht nach Auskunft der Staatsanwaltschaft die Investition in Kapitalanlagen, mit denen durch den Handel mit Tropenhölzern aus Costa Rica Gewinne in Höhe von 13 % pro Jahr erwirtschaftet werden sollten. Mit diesem Angebot gelang es Green Planet, mehrere hundert Anleger zur Zahlung von insgesamt 15 Millionen Euro an das Unternehmen zu bewegen. Tatsächlich

» Mehr

 

06. Mai 14, 07:15:51

Filesharing - Rechtsprechnung unterschiedlich

Unterschiedliche Rechtsprechung bei Filesharing-Klagen in Deutschland. Während ein Gericht eine Filesharing-Klage vollumfänglich abweist unterteilt ein anderes Gericht - das im Fall von Filesharing 200 Euro Schadensersatz pro Lied rechtens sind. In einem neuen Urteil hat sich das Oberlandesgericht mit der Höhe des Schadensersatzes bei getauschten Musiktiteln beschäftigt. Das Landgericht sprach dem Kläger je 15 Euro zu, das OLG sah das anders. Nach Auffassung des Oberlandesgerichtes

» Mehr

 

05. Mai 14, 10:30:57

Neue Punkte in Flensburg - die Umrechnungstabelle

Seit dem 1. Mai 2014 gilt das neue Punktesystem. Der Führerschein ist nicht mehr bei Erreichen von 18 Punkten im Flensburger Verkehrszentralregister weg, sondern nun schon bei Erreichen von 8 Punkten. Straftaten und Ordnungswidrigkeiten werden neu bewertet. Die neuen Bewertungsvorschriften - Die verbleibenden Punkte werden wie folgt umgerechnet

» Mehr

 

02. Mai 14, 09:54:21

Scheinrenditen aus Schneeballsystem sind zu versteuern

Rechtsprechung zur Besteuerung von Einkünften aus der Beteiligung an einem so genannten Schneeballsystem bestätigt. Danach hat der Anleger nicht nur die vom Betreiber des Systems als Zinsen geleisteten Zahlungen als Einkünfte aus Kapitalvermögen zu versteuern, vielmehr können auch Zinsgutschriften oder die Wiederanlage fälliger Zinsbeträge zu solchen Einkünften führen. Bereits dann, wenn Erträge gutgeschrieben werden und

» Mehr

 

30. April 14, 07:39:18

The Gherkin - IVG Euroselect Vierzehn GmbH & Co KG

Im März des Jahres 2007, auf dem Höhepunkt des Immobilienbooms in London, finanzierte ein Bankenkonsortium mit einen Großkredit den Verkauf des prestigeträchtigen Gebäudes. Sieben Jahre später stellten die Gläubigerbanken nun die "Essiggurke" unter Zwangsverwaltung, weil die Eigentümer der berühmten Immobilie ihren Verpflichtungen nicht nachkamen. Neue Hiobsbotschaften erreichen die Anleger

» Mehr

 

29. April 14, 05:44:43

Energieeinsparverordnung 2014 tritt in Kraft

Am 01.05.2014 tritt die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) in Kraft. Dies teilt die Bundesregierung mit. Damit erhält der Energieausweis mehr Bedeutung: Wer eine Immobilie verkaufen oder vermieten will, ist künftig verpflichtet, den Energieausweis bei Besichtigungen vorzulegen. Ferner müssen

» Mehr

 

28. April 14, 09:28:46

Wenn der Steuerfahnder klingelt - die Steuerrazzia

Der Steuerfahnder - hartnäckig und unbestechlich. Steuerfahnder sind gefürchtet. Sie nehmen alles unter die Lupe: Computerdateien, Aktenordner, Warenbestände. Wenn sie auf den Plan treten, dann kann das für den wohlhabenden Steuerhinterzieher den Absturz bedeuten. Dabei ist das, was die Steuerfahnder ermitteln, aber nur die Spitze des Eisbergs. Fahnder bemängeln aber, dass sie den Steuerhinterziehern oft haushoch unterlegen seien. Sind die Fahnder wirklich so unterlegen?

» Mehr

 

25. April 14, 09:06:02

Der Fall Magnitski - Investmentfonds Hermitage Capital

Sergej Magnitski hatte als Anwalt für den Investmentfonds Hermitage Capital gearbeitet und im Jahr 2008 entdeckt, dass sich offenbar mehrere Personen Tochterfirmen des Unternehmens illegal angeeignet hatten. An diesem Betrug waren nach Magnitskis Überzeugung nicht nur Personen aus dem Dunstkreis des organisierten Verbrechens, sondern auch russische Beamte beteiligt. Magnitski deckte einen riesigen Steuerbetrug auf, zeigte die mutmaßlichen Täter an - und starb wenig später im Gefängnis. Jetzt beschäftigt der Fall auch die Justiz in

» Mehr

 

24. April 14, 11:43:04

Crowdinvesting - lukrativ für private Investoren?

Start-ups finanzieren sich häufig über Crowdinvesting. In letzter Zeit häufen sich Meldungen, das Start-ups die sich über Crowdinvesting finanzierten, Insolvenz anmelden mussten. Die Rechtslage in Deutschland hat mit dem Boom des Crowdfunding allerdings nicht Schritt gehalten: Eindeutige Vorgaben und damit auch Rechtssicherheit fehlen bislang. Einem jungen Unternehmen Geld zu geben ist ein Risikoinvestment. So hilft derzeit nur

» Mehr

 

23. April 14, 09:57:15

Aktien-Crash nur eine Frage der Zeit?

Bei Aktien droht noch in diesem Jahr ein größerer Rückschlag? Für immer mehr Star-Investoren ist es nur eine Frage der Zeit bis der Aktienmarkt in den USA einbricht. Der Aktienmarkt ist aktuell überbewertet. Ein unmittelbar bevorstehender, schwerer Aktien-Crash sei keine Überraschung sondern absolut zu erwarten. Wir befinden uns in einer gigantischen Spekulationsblase, die jeden Tag platzen könnte, sagt Marc Faber. In der einschlägigen Gerüchteküche

» Mehr

 

22. April 14, 07:25:49

K1 Invest - Hoffnung für geprellte Investoren

Knapp drei Jahre nach der Verurteilung des Millionenbetrügers Helmut Kiener schöpfen 5000 geschröpfte Kunden neue Hoffnung, einen Teil ihres verschwundenen Geldes wiederzubekommen. Ihre Anwälte haben es nach eigenen Angaben geschafft, die Abwicklung der Insolvenz von Kieners Schwindelfirmen von den Britischen Jungferninseln auf deutschen Boden zu verlagern. Sie müssen nicht mehr in dem Steuerparadies auf den Antillen in der Karibik ihre Forderungen nach Rückzahlung ihrer verschwundenen Millionen geltend machen. Insolvenzgläubiger des K 1 Fonds können ihre Forderungen

» Mehr

 

22. April 14, 07:14:38

Strafanzeige gegen eine Bank in der Schweiz

Auf diesen Tag haben zahlreiche private und institutionelle Bankenkunden gewartet: dass es jemand wagt, eine Strafanzeige gegen eine Bank einzureichen, weil sich diese weigert, Vertriebskommissionen zurückzuerstatten. Privatbestechung, ungetreue Geschäftsbesorgung und Betrug. Der Anleger hat eine Rechtsanwaltskanzlei beauftragt, gegen die Bank Strafanzeige zu erstatten. Die Bank mit Sitz in Zürich ist eine auf Vermögensverwaltung spezialisierte Tochtergesellschaft der

» Mehr

 

16. April 14, 09:09:03

Wie informieren Sie sich in Finanzangelegenheiten?

Der Kapitalanlagemarkt ist für die meisten Anleger ein völlig undurchschaubares Gebilde, zuviele Angebote befinden sich auf dem Markt. Dazu kommt, die meist unverständliche Bezeichnung von vermeintlich hochverzinsten Anlagen. Finanziell unabhängig - ein Traum vieler Menschen. Dabei ist das Versprechen hoher Renditen für die Anleger, die später Opfer sind, fast immer entscheidend. Anleger die versuchen im Alleingang Ihr Geld bei Gericht einzuklagen, müssen oft die bittere Erfahrung machen, dass der Rechtsweg zum unkalkulierbaren

» Mehr

 

15. April 14, 10:46:09

Offene Immobilienfonds - Gefahr im Verzug?

Offene Immobilienfonds galten lange Zeit als risikoarme Anlage. Offene Immobilienfonds wurden als "Betongold" gepriesen. Dass dies keineswegs immer der Fall ist, bekamen viele Anleger in den vergangenen Jahren am eigenen Depot zu spüren. Nach Angaben des Branchenverbands BVI sind derzeit (Stichtag 28.4.2014) in Deutschland insgesamt rund 81,2 Milliarden Euro in Offenen Publikumsfonds investiert. Davon stecken 15,68 Milliarden Euro in eingefrorenen oder in Abwicklung befindlichen Fonds. Offene Immobilienfonds werden derzeit

» Mehr

 

14. April 14, 08:58:50

Herbalife - alles nur ein Schneeballsystem?

Bei Herbalife soll es sich um ein Schneeballsystem handeln. Die US-Behörden haben strafrechtliche Ermittlungen gegen den Diätprodukte-Hersteller Herbalife eingeleitet. Anschuldigungen, wonach es sich dabei um ein Schneeballsystem handle, hat

» Mehr

 

11. April 14, 10:35:35

Hat die Schufa eine Geheimliste?

Wie genau die Schufa die Kreditwürdigkeit ermittelt bleibt ein gut gehütetes Geheimnis. Deutschlands größte Auskunftei, die Schufa, teilt Verbrauchern nicht alle über sie gespeicherten Daten mit. Eigentlich ist das Unternehmen zur Auskunft verpflichtet. Die Schufa weigert sich nach wie vor mit Verweis auf das Geschäftsgeheimnis offenzulegen, wie

» Mehr

 

10. April 14, 10:00:06

Solvium Capital und das vermeintliche Sicherheitskonzept

Das Unternehmen Solvium Capital GmbH behauptet eine Absicherung zu besitzen, das die Mieteinnahmen sowie den Rückkauf der Container absichert. Diese Absicherung in Form einer Versicherungspolice soll nicht bestehen, sagt der Versicherungskonzern Allianz. Der Streit eskaliert jetzt, weil Solvium Capital weiter behauptet diese Absicherung zu besitzen, die Allianz hat aber nun Klage gegen diese Behauptung einreicht. Ein im Jahr 2011 mit einem Generalvertreter der Allianz geschlossener Vertrag soll

» Mehr

 

09. April 14, 09:51:17

Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen Grundrechte

Das umstrittene EU-Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen europäisches Recht und ist ungültig. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entschieden. Die Regelung beinhaltet einen Eingriff von großem Ausmaß und besonderer Schwere in die Grundrechte auf Achtung des Privatlebens und auf den Schutz personenbezogener Daten, der sich nicht auf das absolut Notwendige beschränkt. In Deutschland gibt es derzeit

» Mehr

 

08. April 14, 09:14:12

Steuerhinterziehung auch bei Banken und Fonds?

Betrug in Milliarden-Höhe? Mit illegalem Aktienhandel sollen Banken und Fondsgesellschaften den Staat um mehr als eine Milliarde geprellt haben. Die deutschen Finanzbehörden ermitteln inzwischen in mehr als 50 Verfahren, wegen dubioser Aktiendeals gegen Banken und Anlagefonds. Unter den Instituten, gegen die ermittelt wird, sind

» Mehr

 

07. April 14, 11:42:01

Ex-Fondsmanager Jürgen Hermann - erschießt CEO der Bank Frick?

Liechtenstein - Tiefgarage der Bank Frick: Jürgen Frick, CEO der Bank, wurde gegen 7.30 Uhr am 7. April 2014 erschossen. Die Polizei fahndet nach Ex-Fondsmanager Jürgen Hermann. Wie Anwohner und Bankangestellte auf Anfrage von Radio 1 sagten, handelt es sich beim Opfer um den CEO der Bank Frick, Jürgen Frick. Jürgen Hermann ist eine schillernde Person im Fürstentum. Der ehemalige Erfinder und Ex-Fondsmanager führt seit Jahren einen Kampf gegen Banken und

» Mehr

 

03. April 14, 13:09:32

Dubiose Briefkastenfirmen in der Schweiz

Unter die auffallend vielen Briefkastenfirmen, die es in der Schweiz aufgrund fiskalischer Vorteile gibt, mischen sich aber auch immer mehr Betrüger. Immer wieder fallen Anleger, die versuchen ihr Geld gewinnbringend anzulegen, auf Betrüger rein, die in der Schweiz eine Briefkastenfirma gegründet haben. Die Szene der Finanzschwindler - meist Deutsche. Wer dubiose Finanzgeschäfte macht, hat in der Schweiz wenig zu befürchten. Abzocken leicht gemacht - denn die Betrüger werden durch ein besonderes Schweizer Gesetz geschützt. Die Hitliste der häufigsten Adressen von eher dubiosen Firmen

» Mehr

 

02. April 14, 05:55:37

Der heißeste Trick - Hochfrequenzhandel

Mit blitzschnellen Computerprogrammen verschaffen sich Insider in Millisekunden Vorteile zu Lasten regulärer Anleger. Gesteuert von streng geheimen Computercodes können Millionen von Aktionen durch eine HFT-Plattform gejagt und wieder ausgespuckt werden, bevor ein ahnungsloser Investor nur mit der Wimper zuckt. Die Profiteure dieses arglistigen Spiels: Hochfrequenzhändler, Aktienbörsen und große Wall-Street-Banken. Jetzt schildert ein Enthüllungsbuch die dubiose Praxis

» Mehr

 

01. April 14, 10:22:54

Informationsquellen in Finanzangelegenheiten

Wen fragen Sie eigentlich - wenn Sie sich über Finanzangelegenheiten informieren wollen? Welche Quellen nutzen Sie? Wie recherchieren Sie? Ob beim Beratungsgespräch oder im Internet: Banken und andere Finanzvermittler preisen ihr Produkte in den höchsten Tönen. Doch was ist tatsächlich davon zu halten? Ein Blick genügt, und Sie wissen, ob ein Produkt überhaupt für Sie infrage kommt. Vorsicht! Folgende Finanzmarkt-Produkte sind laut Finanztest in der Regel für Kleinanleger nicht geeignet

» Mehr

 

31. März 14, 09:54:45

Glaubenssache Klimawandel - Erderwärmung bewiesen?

Der weltweite Klimawandel verschärft nach einem UN-Bericht die Gefahren für Gesundheit, Wirtschaftsaussichten sowie Nahrungs- und Wasserversorgung für Milliarden Menschen. In seinem jüngsten Bericht richtet der Weltklimarat (IPCC) das Augenmerk auf die Risiken der Erderwärmung und dringt auf eine rasche Verringerung des CO2-Ausstoßes. Zugleich würden

» Mehr

 

28. März 14, 10:08:11

Ist der Biotech-Hype vorbei?

Durch die jüngsten Kursrückgänge bei Biotechnologie-Aktien werden Erinnerungen an das Platzen der Blase Anfang der 2000er-Jahre wach - wiederholt sich nun die Geschichte? Die Biotech-Unternehmen verbrannten damals noch sehr viel Geld. Auch vor dem Platzen der Biotech-Blase Anfang der 2000er-Jahre beeinträchtige die politische Diskussion die Stimmung der Biotech-Aktien stärker als die Fundamentaldaten. Die Experten erwarten zwar

» Mehr

 

27. März 14, 10:29:36

Spanien - Ein ganzes Dorf - zum Nulltarif oder fast geschenkt

Sie träumen von einem Haus in Spanien? Warum nicht gleich ein ganzes Dorf? Geschenkt, oder fast zum Nulltraif. In Nordspanien lässt sich dieser Traum jetzt verwirklichen. In den nordspanischen Provinzen Galicien und Asturien suchen tausende verlassene Weiler neue Eigentümer. Spaniens langwierige Wirtschaftskrise mit einer Arbeitslosenrate von inzwischen über 26 Prozent treibt immer mehr Eigentümer dazu, ihre alten Güter zum Verkauf anzubieten. Diese Makler haben die Dörfer im Angebot

» Mehr

 

26. März 14, 13:31:50

Großrazzia im Königreich Deutschland - Imperator Fiduziar

In Wittenberg gab es vorhin eine Großrazzia von Zoll, Bereitschaftspolizei, Steuerfahndung und der Bankenaufsichtsbehörde BaFin, rund 150 Beamte waren im Einsatz. Durchsucht wurde unter anderem die Filiale der Königlichen Reichsbank. Weil der selbsternannte Monarch die Weisungen und die Zwangsgelder ignoriert, sollen jetzt die festgesetzten Zwangsgelder eingetrieben werden. Schlägt das fehl, sollen

» Mehr

 

26. März 14, 05:49:27

Sind Ratings sinnlos? Performance von Fonds

Können Ratings die Zukunft vorhersagen? Bisher gute Performance und auch noch fünf Sterne von Morningstar - bei solch einem Fonds schlagen Investoren zu. Doch sind sie damit wirklich auf dem sicheren Weg zur Rendite? Ratings und die vergangene Performance könnten Investoren ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln. Eine neue Studie stellt die Welt auf den Kopf. Gute Noten für Pleitefonds

» Mehr

 

25. März 14, 07:42:31

Die Euro-Krise - eine große Verschwörung?

Der Enthüllungsjournalist und Buchautor Jürgen Roth sagt, eine neoliberale Elite aus Politik und Wirtschaft habe die Euro-Krise genutzt, um den Sozialstaat zu erledigen. Nein, das ist keine Verschwörungstheorie. In den letzten Jahren haben Politik und Wirtschaft mit ihrer Sparpolitik und gegen den Willen der Mehrheit der Bürger für einen wirtschaftlichen Systemwechsel gesorgt. "Für mich ist das ein klassischer Putsch." Wer sind diese Putschisten konkret? Zunächst mal

» Mehr

 

24. März 14, 11:15:32

Gold-Sparpläne - KB Edelmetall - Mike Koschine

Aktuell wurde das Thema um die betrügerischen Goldsparpläne von Mike Koschine (KB Edelmetall) von Frontal21 und Akte2014 aufgegriffen. Ein Konkursverfahren der KB Edelmetall GmbH, Luzern wurde laut mangels Aktiver Masse vom Insolvenzverwalter eingestellt, es waren keine Vermögenswerte vorhanden. Trotzdem macht Mike Koschine ungehindert weiter (jetzt mit Sitz in Eschen / Liechtenstein), zuletzt aktive im Verkauf in einem Büro in Chemnitz. Abgezockt beim Goldhandel, Betroffene berichten

» Mehr

 

21. März 14, 10:44:55

Das Bankgeheimnis wird EU-weit abgeschafft

Die meisten EU-Staaten tauschten bereits im Rahmen des Zinssteuergesetzes Informationen über Bankdaten von sogenannten EU-Ausländern aus. Steuerbetrug und die Verhinderung von weitreichendem, grenzüberschreitendem Austausch von Steuerdaten, das alles soll ein Ende haben. Auf einem EU-Gipfel beschlossen die Staats- und Regierungschefs, das Zinssteuergesetz zu verschärfen. Die Einigung bedeutet, dass ab

» Mehr

 

20. März 14, 10:15:03

Schiffsfonds - Manipulation des Gerichtsstandorts vor Pleite?

Nach Recherchen des Wirtschaftsmagazins "Capital" tricksen einige der Schiffsfonds bei der Insolvenz-Anmeldung. Der Sitz der Geschäftsführung wird jeweils kurz vor der Pleite verlegt. Als Adresse im Insolvenz-Register dient immer das gleiche Haus in Westerland. Es liegt der Verdacht nahe, dass es sich hierbei um die Manipulation des Gerichtsstandorts handelt. Durch die Verlagerung des Sitzes könne Einfluss auf

» Mehr

 

19. März 14, 11:00:51

Prokon - Konzernverlust bis zu 400 Mio. Euro?

Nach Informationen aus der wallstreet:online Community könnte der aufgelaufene Verlust der PROKON Holding bis zu 400 Millionen Euro betragen. Das wurde gestern von einem Mitglied auf wallstreet-online.de gepostet. Offenbar besuchte der Verfasser eine Veranstaltung der "Freunde von Prokon", auf der ein Vertriebsleiter von PROKON aktuelle Informationen preisgab. Demnach würden

» Mehr

 

18. März 14, 05:38:33

Welche Banken in Europa werden überleben?

Nicht alle Banken in Europa werden überleben, sagt Jürgen Fitschen, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), er hält auf Dauer nicht alle der jetzt bestehenden Banken in Europa für überlebensfähig. Der Co-Vorstandschef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, erwartet laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" eine Bereinigung des europäischen Bankensektors. Es müsse infolge des im Sommer anstehenden Banken-Stresstests der EU

» Mehr

 

17. März 14, 05:49:56

Guthaben unter 100.000 Euro in Eurozone nicht sicher?

Viele Sparer gehen davon aus, dass ihre Einlagen bei deutschen Banken sicher sind. Die Einlagensicherung gewährleistet in einem gewissen Umfang die Rückzahlungsansprüche der Kunden eines Kreditinstituts, falls das Kreditinstitut nicht in der Lage sein sollte die Einlagen des Kunden zurückzuzahlen. Wer glaubt, der Staat garantiere bei einer Bankenpleite 100.000 Euro pro Kunde, der irrt. Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums wies diese Darstellung zurück: Deutschland hat

» Mehr

 

14. März 14, 05:35:56

Quantum Leben - Desinformation?

Müssen Kunden der Quantum Leben um ihr millionenschweres Investment bangen? Quantum Leben hatte bereits im Jahr 2010 Schwierigkeiten mit der Versicherungsaufsicht. Kunden der liechtensteinischen Versicherungsgesellschaft Quantum Leben sollen Millionen Euro bei Investitionen in die Fondspolice "Select Investment Bond" verloren haben. Argyle Fonds Class S. - Der Fonds hat Auszahlungen bei Kündigung der Police eingestellt. Quantum Leben hat den aktuellen Bericht als "Desinformation" bezeichnet. Die Dokumente belegen, dass es tatsächlich

» Mehr

 

13. März 14, 10:14:00

Deutschlands Wirtschaft ist an der Kapazitätsgrenze?

Deutschland steht mit diesem Problem im Euroraum weitgehend allein da. Die Konjunktur läuft, die Kapazitäten der Unternehmen reichen aber nicht aus, um in Deutschland auf Dauer ein Wachstum von zwei Prozent und mehr darzustellen. Spätestens im nächsten Jahr wird es Engpässe geben, prophezeit Martin Hüfner (Chefvolkswirt von Assenagon). Die Preise werden steigen und die Importe werden zunehmen. Dies sei ein weiterer Grund, weshalb

» Mehr

 

12. März 14, 05:39:53

Lebensversicherungen - Wie viel habe ich künftig weniger?

Millionen Versicherte sorgee sich um ihre Lebensversicherung. Weil die Bundesregierung bei der Ausschüttung im Alter kürzen will. Die Lebensversicherung in Deutschland steht wegen der anhaltend niedrigen Zinsen vor weitreichenden Reformen. Seit Jahren sinkt der Garantiezins - und Verbraucher könnten demnächst auch an anderer Stelle schlechter gestellt werden: Eventuell werden Versicherte nicht mehr an Teilen der Bewertungsreserve beteiligt. Die Niedrigzinsphase tauge als Begründung für die Lebensversicherung-Gesetzgebung nicht, so der Grünen-Finanzpolitiker Gerhard Schick. Die Bundesregierung plant

» Mehr

 

11. März 14, 09:42:12

Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut - Insolvenz

Die Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut war der exklusive Vertriebspartner der Orderschuldverschreibungen der Future Business KGaA (Fubus) und der Ecoconsort AG. Die Insolvenz der Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut stellt ehemalige und aktive Infinus-Vermittler vor neue Probleme. Sie müssen befürchten, nun noch stärker als bislang schon von Anlegeranwälten angegangen zu werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass Hunderte Vermittler eine Weile in ihrem insolventen Haftungsdach gefangen bleiben. Spätestens jetzt sollten

» Mehr

 

10. März 14, 12:43:34

Ermittlungsverfahren gegen BAC-Gründer eingestellt

Keinerlei Anfangsverdacht gegen Stefan Beiten, Franz-Philippe Przybyl und Nikolaus Weil. Justizbehörden sollten anscheinend durch fingierte Behauptungen von Oliver Schulz instrumentalisiert werden. Nachdem die Gründer der ehemaligen Berlin Atlantic Capital Gruppe (BAC), Stefan Beiten, Franz-Philippe Przybyl und Nikolaus Weil, den vormaligen BAC-Vorstand und Mitgesellschafter Oliver Schulz für dessen Missmanagement mit Schadenersatzklagen zur Verantwortung gezogen haben, hat nun auch die Staatsanwaltschaft Berlin ein deutliches Signal gesetzt und stellte das nach einer Strafanzeige von Oliver Schulz in Gang gesetztes Ermittlungsverfahren

» Mehr

 

07. März 14, 05:37:26

Finanzdebakel - Schweizer Fondskunden drohen Millionenverluste

Hypo Alpe Adria - Im Falle einer Insolvenz des Kärntner Bankhauses beziehungsweise eines Schuldenschnitts bei Anleihen der Hypo Alpe Adria droht gemäss Finanzexperten des österreichischen Parlaments ein Forderungsausfall bei Anleihenfonds von bis zu 50 Prozent. Experten des Finanzministeriums und des Parlaments in Österreich berechnen derzeit die Auswirkungen eines solchen Schuldenschnitts sowie einer Insolvenz der Bank auf sämtliche Gläubiger. Wir gehen derzeit davon aus, dass sämtliche Bonds

» Mehr

 

06. März 14, 06:18:10

Goldpreis-Manipulation - Klagen gegen Banken eingereicht

Den am Londoner Gold-Fixing beteiligten Banken Barclays, Deutsche Bank, Bank of Nova Scotia, HSBC und Societe Generale wird vorgeworfen, die Preisfeststellung für Gold in London manipuliert zu haben. Der New Yorker Kevin Maher, der nach eigenen Angaben Gold, Gold-Optionen und Gold-Futures kauft und verkauft, reichte nun Klage gegen die Banken und berief sich dabei auch auf verschiedene Medienberichte. Wahrscheinlich über ein Jahrzehnt haben beteiligte Banken den Preis manipuliert. Derzeit untersuchen

» Mehr

 

05. März 14, 10:46:23

GoMoPa - Rechnungsnummer 2014-1215

Aufgrund einer technischen Störung im Betriebsablauf unseres Datenbankservers wurden in der Nacht vom 04.03.2014 zum 05.03.2013 in der Zeit von 2:30 - 7:30 Uhr fälschlicherweise Rechnungen mit der Rechnungsnummer 2014-1215 generiert. Diese Rechnung können Sie ignorieren. Wir bitten diese Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Unsere IT-Abteilung konnte den Fehler bereits um 8 Uhr beheben.

 

05. März 14, 05:41:23

Die verschwiegene Schweiz

Vertrauliche und sensible Daten sind die zukünftige Währung. Die Schweiz ändert ihr Geschäftsmodell - Bunker tief in den Bergen der Schweizer Alpen, werden zur Sicherung digitaler Daten benutzt. Berichte über das Ausmaß der Spionage von Geheimdiensten haben dazu geführt, dass die Nachfrage nach den WISeKey- Dienstleistungen ständig weiter steigen. Sichere Bunker für vertrauliche Daten außerhalb der Reichweite der USA. Wie lange wird dies halten? Bis die USA wieder

» Mehr

 

04. März 14, 05:28:46

Keine KV-Beiträge auf Kapitalauszahlungen von Direktversicherungen

Bis 31. Dezember 2003 galt für Kapitalauszahlungen aus Direktversicherungen die Beitragsfreiheit. Dann kam das GKV-Modernisierungsgesetzes ab 1. Januar 2004. Und seitdem muss ohne Übergangsregelung verteilt auf zehn Jahre jeweils der volle Beitragssatz an die Kranken- und Pflegeversicherung entrichtet werden. Die Petition fordert, dass Kapitalauszahlungen von Direktversicherungen wieder Kranken- und Pflegeversicherungsbeitragsfrei werden sollen. Was können Sie tun? Hier abstimmen

» Mehr

 

04. März 14, 05:26:24

Österreich - beruhen alle Kreditgeschäfte auf Betrug?

Ein Verein aus Österreich plant eine Sammelklage gegen österreichische Banken. Ihrer Ansicht nach beruhen alle Kreditgeschäfte mit den Banken auf Betrug und der Vortäuschung falscher Tatsachen. Die Banken hätten - entgegen ihrer Behauptung - nie Refinanzierungskosten gehabt. Zudem seien alle wesentlichen Leitzinssätze wie Libor und Euribor manipuliert. Hinzu kommt, dass die Kreditnehmer oft unrechtmäßige

» Mehr

 

03. März 14, 05:25:14

Klagewelle gegen Quantum Leben AG?

Kunden machen Ansprüche wegen Fehlinformation geltend - Risiken des zugrundeliegenden Fonds Argyle Class S wurden verharmlost. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass sicherheitsorientierten Kunden systematisch hochriskante, unternehmerische Investments im Mantel von scheinbar sicheren Lebensversicherungen verkauft wurden und vor Abschluss des Versicherungsvertrags die Risiken des Produkts nicht ordnungsgemäß erläutert wurden. Nach Einschätzung der Rechtsanwälte handelt es sich um

» Mehr

 

28. Februar 14, 05:27:43

EU-Regelungswut - Die Ökodesign-Richtlinie

Die Ökodesign-Richtlinie bildet den europäischen Rechtsrahmen für die Festlegung von Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte. Die EU-Bürokraten tüfteln an zahlreichen Vorschriften, die die Umwelt schonen sollen. Die Öko-Design-Richtlinie ist ein Paradebeispiel für die Brüsseler Regelungswut. Rund 30 Produktgruppen stehen momentan auf dem Prüfstand. Teilweise sind die Verordnungen sogar kontraproduktiv. Aus Berlin weiterhin keinen Widerstand. Die nationale Umsetzung der Richtlinie erfolgt

» Mehr

 

27. Februar 14, 05:34:25

Neue Razzia wegen Insiderhandel bei Börsengeschäften

Die Beschuldigten im Alter von 32 bis 64 Jahren standen in der Vergangenheit bereits im Visier der Ermittlungsbehörden. Schon 2008 hatte die Staatsanwaltschaft gegen einen Teil der jetzt Beschuldigten ermittelt, das Verfahren wurde damals jedoch aus Mangel an Beweisen eingestellt. Es geht um Börsengeschäfte im Umfang von mehreren Millionen Euro. Den 23 Beschuldigten wird vorgeworfen, vor Unternehmensübernahmen mit Insiderwissen Börsengeschäfte getätigt zu haben. Die Informationen

» Mehr

 

26. Februar 14, 05:41:29

Hinweise auf Goldpreis-Manipulation

Sind Zweifel an der stets einwandfreien Durchführung der Preisbestimmung angebracht? Wurde der Goldpreis jahrelang manipuliert? Die Finanzaufsichten in Deutschland und Großbritannien ermitteln. Verdacht der Goldpreis-Manipulation beim Preis-Fixing in London. Im Verdacht stehen die fünf Banken, die das Fixing zweimal täglich durchführen. Möglicherweise war jeder zweite in London festgestellte Goldpreis in diesem Zeitraum manipuliert. Das Muster spricht für ein abgekartetes Spiel - Es deute darauf hin

» Mehr

 

26. Februar 14, 05:36:55

Die virtuelle Währung Bitcoin in der Krise?

MtGox, eine der ältesten und wichtigsten Plattformen für den Handel mit Bitcoins, hatte am 7. Februar alle Aktivitäten gestoppt. Die Anleger kamen an ihre virtuellen Guthaben nicht mehr heran. Zwei Wochen, nachdem der Handel mit der Internetwährung Bitcoin auf der Plattform MtGox ausgesetzt wurde, ist die Seite verschwunden. Es erscheint unter der Adresse mtgox.com nur noch eine weiße Seite. Besitzer von Bitcoins sind ihr virtuelles Geld offenbar los. MtGox erklärte

» Mehr

 

26. Februar 14, 05:33:10

Denkmalschutzimmobilien - Strafrechtliche Normen und rechtliche Vorgaben

Deutschland ist Denkmalschutzland. Die Interessen der verschiedenen Nutzer, der unterschiedlichen Zeiten sowie der gesellschaftlichen Bedürfnisse und der Schutz der kulturellen Güter der Bundesrepublik Deutschland müssen hier in Einklang gebracht werden. Ordnungswidrigkeitstatbestände in den Landes-Denkmalschutzgesetzen von erheblicher Schärfe schützen vor Veränderungen ohne ausdrückliche Genehmigung. Denkmalschutzliste

» Mehr

 

25. Februar 14, 09:46:11

GoMoPa steht erneut unter DDOS Attacken

Da haben wir wohl wieder einmal jemanden dermaßen kräftig ins "Abzocker-Süppchen" gespuckt. Nach dem Handelsblatt und der Wirtschaftswoche stehen nun auch wir unter Beschuss dieser kriminellen Server-Angriffe, weshalb es zu temporären Ausfällen unserer Plattform kommen kann. Wir bitten um Verständnis.

 

24. Februar 14, 05:22:55

KB Edelmetall - was wird aus den Goldsparplänen?

Viele Anleger hatten in den letzten Jahren auf die vollmundigen Versprechungen der KB Edelmetall AG vertraut und Goldsparpläne abgeschlossen. In den letzten Wochen häufen sich die Anfragen verunsicherter Anleger der KB Edelmetall AG, mit Sitz im Fürstentum Liechtenstein. Anleger berichten aktuell, dass die Firma weder per Post, noch telefonisch oder per Email erreichbar sei. Bereits seit längerm ist bekannt, dass die Staatsanwaltschaft

» Mehr

 

21. Februar 14, 05:28:36

Schufa-Eintrag durch Identitätsdiebstahl

Identitätsdiebstahl - und morgen sind sie dran. Die Sammlung der Geschichten über negative SCHUFA-Einträge wurde um ein weiteres kurioses Kapitel erweitert. Ein Mann legte dar, dass er seit zwei Jahren versuche, einen negativen SCHUFA-Eintrag durch anwaltliche Hilfe gelöscht zu bekommen. Der Mann wurde Opfer eines Identitätsdiebstahls. Ein Unbekannter kaufte, unter Vorlage eines gefälschten Ausweises und unter Angabe falscher Adressdaten fleissig ein. Aber wie soll man sich wehren? Ein SCHUFA-Eintrag darf dann nicht weiter bestehen, wenn

» Mehr

 

19. Februar 14, 05:14:00

Bargeld wird abgeschafft - Die Bezahlsysteme der Zukunft

Bargeld kommt in dieser Welt nicht mehr vor - schon in vier Jahren ohne Bargeld und Bankkarten? Zum ersten Mal ist es nicht mehr notwendig die Kasse zu öffnen oder den Bon unterschreiben zu lassen. Ein Programm auf dem Smartphone der Kunden kann einen Pixel-Code (QR-Code) per Kamera lesen und entschlüsseln, der Betrag erscheint noch einmal auf dem Bildschirm des Mobilfunkgerätes, kurz bestätigen, fertig. Willkommen beim Geldverkehr der Zukunft! Ein Bezahlsystem, mit dem

» Mehr

 

18. Februar 14, 10:12:35

Die Gelddruckerei der Nationalbank und die Bildung einer kriminellen Vereinigung

Ein neuer Wirtschaftskrimi - der Skandal um die Gelddruck-Affäre. Der Strafprozess gegen die ehemalige Führungsspitze der Gelddruckerei der Nationalbank. Den neun Angeklagten wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Beihilfe zur Untreue, Geldwäscherei, Bestechung und Bilanzfälschung vorgeworfen. Im Mittelpunkt des Prozesses steht die Aufarbeitung der Schmiergeldaffäre rund um die Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruckerei GmbH (OeBS). Weitere brisante Details

» Mehr

 

17. Februar 14, 10:49:57

Prozeß - Millionenbetrug mit der Fantasiewährung Jodi

Die Phantasiewährungen und die unglaublichen Gewinne lockten (gierige) Anleger. Vorgegaukelt werden Beteiligungen auf dem internationalen Finanzmarkt und Zinssätze von täglich bis zu knapp einem Prozent, angeblich abgesichert durch eine Gemeinschaft von Firmen. Auch hier war alles nur Betrug - Vor dem Landgericht begann der Prozess um den Millionenbetrug mit der Fantasiewährung Jodi. Angeklagt ist hier der Verwalter der Nutzerkonten. Anleger zahlten in der Hoffnung auf hohe Gewinne, die

» Mehr

 

14. Februar 14, 05:27:31

Frankreich will Euro abwerten - wird der Euro abgelöst?

Frankreich will wegen seiner schwierigen Wirtschaftssituation den Euro abwerten. Führende deutsche Ökonomen warnen vor der von Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg geforderten Abwertung des Euros. Doch das hätte für Deutschland fatale Folgen: Eine Abwertung würde in Deutschland zu einer steigenden Inflation führen. Woran die Reformvorschläge kranken. Frankreich muss seine

» Mehr

 

13. Februar 14, 05:41:04

Pflegekosten für Eltern - Elternunterhalt - Kinder müssen zahlen

Kinder müssen für die Pflegeheimkosten ihrer Eltern aufkommen. Für die Heim- und Pflegekosten ihrer pflegebedürftigen Eltern müssen Kinder auch dann aufkommen, wenn sie seit Jahren keinen Kontakt mehr zueinander hatten. Die Nachkommen werden auch für Rabeneltern in Sippenhaft genommen. In Pflegestufe III können mehr als 1.500 Euro monatlich zusätzlich an Kosten anfallen,. Wann und wieviel zahlen Kinder für die Eltern?

» Mehr

 

12. Februar 14, 09:24:24

Afrika - Einer der spannendsten Aktienmärkte

Die afrikanischen Märkte zählen zu den spannendsten Investmentmöglichkeiten für globale Aktienanleger. Wer vor einigen Jahren in einen Afrika-Fonds investierte, kaufte sich damit in der Regel vor allem südafrikanische Aktien ins Portfolio. Wichtige Wachstumsquellen für den afrikanischen Kontinent sind neben dem Rohstoffreichtum die niedrigen Lohnkosten, positive demografische Trends sowie die Chancen auf

» Mehr

 

11. Februar 14, 09:15:50

Skandalbank Hypo Alpe Adria - der Prozeß

Die Staatsanwaltschaft wirft den ehemaligen Top-Managern Untreue vor. Alle angeklagten Ex-Vorstände der BayernLB haben eigenes Versagen beim Fehlkauf der Skandalbank Hypo Alpe Adria vehement abgestritten. Der gesamte Vorstand sei bei dem Erwerb der Hypo Alpe Adria hochprofessionell und gewissenhaft vorgegangen, sagte der ehemalige Risikovorstand Gerhard Gribkowsky. Die Anklage sei einseitig, unschlüssig und haltlos. Die Vorstände seien

» Mehr

 

10. Februar 14, 08:21:50

Deutsche Lebensversicherer vor der Abwicklung? Ist die Lage wirklich so schlimm?

Was wird aus den Verträgen? Was wird aus den Versicherungen? Was aus den Zusagen zur Laufzeit und Auszahlung? Zukunft der Lebensversicherer - Bafin bereitet Kunden auf Abwicklung einzelner Lebensversicherer vor? Lebensversicherte müssen damit rechnen, das einzelne Anbieter abgewickelt werden. Die deutschen Lebensversicherer werden nach Schätzungen ihres obersten Aufsehers wegen der härteren Regulierung in den nächsten zwei Jahren

» Mehr

 

07. Februar 14, 10:09:20

Der GFE-Prozess - Betrug mit Blockheizkraftwerken

Im Betrugs-Prozess der GFE - Gesellschaft zur Förderung erneuerbarer Energien mit Blockheizkraftwerken hat die Staatsanwaltschaft hohe Haftstrafen für die elf Angeklagten gefordert. Für den 59 Jahre alten mutmaßlichen Kopf der Bande beantragte der Staatsanwalt zehn Jahre und neun Monate Haft. Die anderen Angeklagten - meist ebenfalls Geschäftsführer oder hochrangige Mitarbeiter aus dem Vertrieb der GFE - sollen

» Mehr

 

07. Februar 14, 10:05:39

Dubai - German Street auf The World

Der Bau-Boom auf Dubai kennt kein Ende und keine Grenzen. Ein österreichischer Investor plant auf dem künstlichen Archipel "The World" eine Miniaturausgabe der Bundesrepublik. Fachwerkhäuser und Bierschenken, mittelalterliche Gassen und Geranien vor den Fenster sollen echtes "German Flair" verbreiten. Die größte Attraktion wird das "Sauwetter" sein! Im arabischen Europa sollen kalte Temperaturen herrschen, es soll

» Mehr

 

06. Februar 14, 09:13:01

Skandal-Fall Infinus - sichergestelltes Vermögen der Bosse

Nach der Verhaftung veröffentlichten Medien Fotos und Videos von protzigen Auftritten einiger Infinus-Führungskräfte. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat eine Liste sichergestellter Vermögenswerte im Skandal-Fall Infinus veröffentlicht. Was die Staatsanwälte aus Dresden auflisten, lässt jedenfalls auf eine Vorliebe für Luxusgüter schließen. Die Ermittler sichern solche Vermögenswerte, damit Geschädigte später eine Chance haben, zumindest einen Teil ihres Schadens ersetzt zu bekommen. Die Liste der vorläufig sichergestellten Vermögenswerte

» Mehr

 

05. Februar 14, 08:54:30

Börsen im freien Fall - Kommt der große Geld-Crash?

Neben dem Dow Jones stürzten auch der Nikkei und der Dax ab, die Finanzmärkte sind hochnervös. Steht die Welt kurz vor einer neuen Finanzkrise? Noch Anfang Januar überboten sich die Börsenoptimisten mit Prognosen, wann denn nun der DAX endlich die 10.000 Punkte Marke knackt. Auch in Schwellenländern stehen die Währungen unter hohem Abwertungsdruck. Angst vor Instabilität treibt Investoren rasch in die Flucht. Damit wird ganz klar deutlich: Die Aktienkurse

» Mehr

 

04. Februar 14, 00:37:45

Beschluss zur vorläufigen Kontenpfändung im europäischen Bereich

Der neue Europäische Beschluss wird Gläubiger in die Lage versetzen, in allen EU-Mitgliedstaaten unter denselben Bedingungen Bankguthaben vorläufig pfänden zu lassen. Wichtig ist dabei auch, dass die nationalen Systeme zur vorläufigen Pfändung von Guthaben unverändert bestehen bleiben. Bei dem neuen Verfahren handelt es sich um eine einstweilige Sicherungsmaßnahme. Um das Geld tatsächlich zu erlangen, muss der Gläubiger nach

» Mehr

 

03. Februar 14, 10:05:06

Solvenza Inkasso 24 GmbH - Abofallen-Anwalt Olaf Tank wieder aktiv?

Unfreiwillige Kunden der B2B Technologies müssen sich nach nerv tötenden Mahnschreiben und Androhungen von Gerichtsverfahren darauf einstellen, dass ihnen nun durch die Solvenza Inkasso 24 GmbH weitere Schreiben ins Haus flattern. Wie die B2B Technologies Chemnitz GmbH auf ihrem Blog berichtet, will sie nun für die gerichtliche Durchsetzung ihrer zweifelhaften Forderungen den bekannten Abofallen-Anwalt Olaf Tank wieder aktivieren - Seit heute wurde

» Mehr

 

31. Januar 14, 05:37:15

Wollen sie wissen wer vorbestraft ist - Strafregister von Nachbarn einsehen

Sie können kontrollieren, ob sich verurteilte Straftäter unter ihren Nachbarn (SE) befinden. Sie müssen nur den Namen und Wohnort eines Bekannten oder auch Unbekannten eingeben und finden dann heraus, ob die Person vorbestraft ist. Nur ein paar Mausklicks genügen und schon kann man erfahren, ob der Nachbar ein verurteilter Dieb, Schläger oder gar Kinderschänder ist. Über eine Kartenfunktion wird angezeigt, wo im Land (SE) Verurteilte leben

» Mehr

 

31. Januar 14, 05:34:09

Prokon-Stromkunden - jetzt in der teuren Grundversorgung?

Für Tausende Stromkunden könnte die Insolvenz des Windanlagen-Finanzierers teure Folgen haben. Das Problem: Bei der Stromlieferung an Endkunden ist Prokon auf die örtlichen Stromnetzbetreiber angewiesen. Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung mit Elektrizität. Damit ist die Weiterversorgung von Haushaltskunden mit Energie durch die Ersatzversorgung immer gesichert. Netzbetreiber schalten Prokon Kunden bereits von der Versorgung ab

» Mehr

 

30. Januar 14, 05:30:06

Prokon-Insolvenz - noch keine schnelle Lösung

Der Windanlagen-Finanzier Prokon will eine endgültige Insolvenz abwenden und sich eine neue Struktur geben. Die Geschäftsführung sei überzeugt, dass kein Insolvenzverfahren eröffnet werden müsse. Die Anleger können erst in drei Monaten Klarheit über die Zukunft der Firma erwarten. Für den Fall, dass die Eröffnung des Insolvenzverfahrens vermieden werden kann, erarbeite die Geschäftsführung ein Konzept für die Restrukturierung von Prokon. Dazu könne eine Änderung

» Mehr

 

28. Januar 14, 17:10:42

Wie kommen die schlechten Werte der Schufa zustande? Der BGH urteilt

Scoring - Was ist der Score-Wert? Wenn es um Kreditwürdigkeit geht, werden selbst Vertrauen und Misstrauen in nackten Zahlen gemessen. Oft entscheiden die Zahlen der Schufa, ob ein Autokauf oder ein Mietvertrag zustandekommt, manchmal geht es um die Existenz. Die Wirtschaftsauskunftei gibt nur knapp Auskunft zu ihrer Berechnung. Entfernt sich der Basis-Score zu weit von 100 Prozent, wird es schwierig mit dem Kredit. Welche Daten wurden zugrundegelegt, um zu diesem Ergebnis zu kommen? Der BHG urteilt: Die Schufa muss Verbrauchern

» Mehr

 

28. Januar 14, 05:34:10

Bundesbank befürwortet Zwangsabgabe auf Sparguthaben

Sind die Sparguthaben der Bürger bald nicht mehr sicher? Nun will auch die Bundesbank, dass mit einer zehnprozentigen Vermögensabgabe auf Sparguthaben die Staatsfinanzen gesundsaniert werden können. Die Bundesbank will ihren Vorschlag zwar auf Pleitesituationen beschränkt wissen - doch er wird begierig aufgenommen von Befürwortern einer generellen Vermögensteuer. Ohne ein Eingreifen des Staates würde es zum Zusammenbruch des Finanzmarktes und zur Vernichtung von

» Mehr

 

28. Januar 14, 05:27:34

Redtube Abmahnungen wegen Streaming sind rechtswidrig

Die Zivilkammer des Landgerichts Köln hat Beschwerden von Anschlussinhabern stattgegeben, die von der "The Archive AG" wegen Ansehens eines Streaming-Videos auf der Plattform redtube.com abgemahnt worden waren. Die Abmahnungen sind rechtswidrig, es liegt kein Urheberrechtsvestoß bei Streaming vor. Wichtig für bereits Abgemahnte dürfte auch sein, dass das Gericht ein Beweisverwertungsverbot für bereits abgemahnte Fälle angedeutet hat. Die Entscheidung nutzt den Betroffenen allerdings wenig. Denn mit

» Mehr

 

27. Januar 14, 11:06:44

HypoVereinsbank - werden massenhaft Filialen geschlossen?

Die zur italienischen Unicredit gehörende HypoVereinsbank (HVB) steht vor einem tiefgreifenden Umbau und erwägt angeblich fast die Hälfte seiner 584 Filialen zu schließen und knapp 1600 Stellen zu streichen. Vorstandschef Theodor Weimer wollte diese Zahlen weder bestätigen noch dementieren, sagte aber: "Filialen werden geschlossen, weil die Kunden diesen Vertriebsweg nicht mehr nutzen und andere Angebote einfordern". Die Bank will

» Mehr

 

24. Januar 14, 11:32:52

Solidaritätszuschlag - verfassungswidrig!? Die Begründung

Die Argumente können sich sehen lassen. Die Politik sollte den umfangreichen Beschluss zum Anlass nehmen, sich noch einmal intensiv mit dem Solidaritätszuschlag zu befassen, so Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler. Das Niedersächsische Finanzgericht hat jetzt seine Begründung vorgelegt, warum es den Solidaritätszuschlag für verfassungswidrig hält. Die Begründung des Vorlagebeschlusses

» Mehr

 

23. Januar 14, 11:50:09

Ist der Euro am Ende? Kommt bald der Doppel-Euro?

Die Lage ist ernst. So ernst, dass sich bereits schlaue Wissenschaftler und ein einsichtiger Ex-EU-Kommissar verbünden: Sie haben erkannt, dass der Euro in seiner heutigen Form nicht zu retten ist. Das Schicksal der Gemeinschaftswährung ist besiegelt: Sogar ein ehemaliger EU-Kommissar fordert bereits die Aufteilung in einen starken und schwachen Euro. Wissenschaftler erklären, wie eine Parallelwährung funktioniert - Einführung einer Parallel-Währung - Die Transferunion ist längst Realität

» Mehr

 

22. Januar 14, 18:10:02

Prokon - jetzt doch Insolvenz angemeldet

Nach Ablauf der Frist am Montagabend hätten sich 40.236 der mehr als 75.000 Inhaber von Genussrechten dafür ausgesprochen, nicht vor dem 31. Oktober zu kündigen, wie das Unternehmen am Dienstagmittag auf seiner Website mitteilte. Der Windparkbetreiber Prokon hat Insolvenz angemeldet. Das Amtsgericht Itzehoe bestellte nach eigenen Angaben einen Insolvenzverwalter für die Prokon Regenerative Energien GmbH. Das Unternehmen kann nach

» Mehr

 

22. Januar 14, 05:33:45

Steuerlichen Folgen - Löschung einer britischen Limited

Löschung einer britischen Limited aus dem britischen Handelsregister - Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt hinsichtlich der steuerlichen Folgen der Löschung einer britischen Limited aus dem britischen Handelsregister (Companies House) Folgendes: Die Löschung einer britischen Limited aus dem britischen Handelsregister hat nach

» Mehr

 

22. Januar 14, 05:31:15

Lohnsteuer-Nachzahlungen rückwirkend bis 30 Jahre?

Schuldner der Lohnsteuer ist der Arbeitnehmer. Jedoch hat der Arbeitgeber bei jeder Lohnabrechnung die Lohnsteuer zu berechnen, vom Bruttolohn einzubehalten und an das zuständige Finanzamt abzuführen. Der Arbeitgeber haftet für die korrekte Einbehaltung und Abführung der Lohnsteuer und kann für zu wenig einbehaltene und abgeführte Lohnsteuer in Anspruch genommen werden. Zwei aktuelle Urteile zeigen, wie wichtig es ist, den Status eines Arbeitnehmers ganz genau zu überprüfen. Lohnsteuernachzahlung

» Mehr

 

21. Januar 14, 05:42:40

Schattenbank-Fonds - wer trägt die Haftung?

Kontroverse über eine mögliche Haftung - wer haftet für Finanzprodukte, die durch Schattenbanken vertrieben werden. Der Fall sorgt für Unruhe in Chinas Finanzsektor, weil es zu einem brisanten Test kommt; dabei geht es um die Frage, wer für Zahlungsausfälle bei Investment-Produkten geradestehen muss, die durch Schattenbanken finanziert worden sind. Die vorhandenen Regeln sind intransparent. Die Frage ist allerdings, ob

» Mehr

 

21. Januar 14, 05:37:49

A.T.U. - variabel verzinsliche nachrangige Anleihe

A.T.U hatte zuletzt angekündigt, im Wege der finanziellen Sanierung der Gesellschaft, die nachrangige Anleihe sowie alle damit im Zusammenhang stehenden Verbindlichkeiten nicht zurückzahlen oder anderweitig entschädigen zu wollen. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. (SdK) lässt aktuell rechtliche Schritte gegen die A.T.U Gruppe prüfen. Da die nachrangige Anleihe nach US-Recht

» Mehr

 

21. Januar 14, 05:33:06

Redtube-Abmahnungen immer fragwürdiger

Inzwischen hat nicht nur Redtube gegen die Abmahner geklagt, sondern sind auch Zweifel daran laut geworden, ob sie überhaupt im Besitz der Urheberrechte sind. Nun entpuppt sich offenbar auch die zur IP-Adressermittlung eingesetzte Software als Bluff. Wie wurde das Überwchungsprogramm GLADII 1.1.3 überhaupt eingerichtet? Jetzt wurde ein ominöses Gutachten veröffentlicht. Das beweist

» Mehr

 

20. Januar 14, 05:52:42

Prokon - die Frist läuft ab - jetzt Kehrtwende?

Mögliche Kehrtwende bei angekündigter Planinsolvenz - PROKON-Anleger sollten bis zum 20. Januar erklären, ob sie ihre Genussrechte halten oder kündigen werden. Wenn nicht mindestens 95 Prozent des Genussrechtekapitals im Unternehmen blieben, sei eine Planinsolvenz unvermeidlich, hieß es in einem Schreiben an die Anleger. Nun, kurz vor Ende der Frist, deutet PROKON eine mögliche Kehrtwende an. Fakt ist aber, dass PROKON derzeit

» Mehr

 

17. Januar 14, 05:34:46

Zwangsabgabe von 10 Prozent auf Guthaben aller Bürger

Die 10-Prozentige Zwangsabgabe - nur ein Klacks? Der IWF befürwortete im Oktober 2013 eine Sonderabgabe von 10 Prozent für alle. Die Wirtschaftswissenschaftlerin Carmen Reinhard und der ehemalige IWF-Chefökonom Kenneth Rogoff kommen in einer Studie aus dem Dezember 2013 zum Schluss, dass eine Zwangsabgabe von 10 Prozent auf alle Privatvermögen nicht ausreichen würde, um die Staatsschuldenkrise in den Griff zu bekommen. Vergleich mit historischen Finanzkrisen

» Mehr

 

16. Januar 14, 05:24:39

Die trügerische Euro-Rettung

Die Politiker können die von ihnen aufgetürmte gigantische Schuldenlast nur mit einem Mix aus dauerhafter Inflation, finanzieller Enteignung, Kapitalkontrollen und einer Währungsumstellung bewältigen - wie schon so oft in der Vergangenheit. Die aktuell demokratisch gewählten Politiker tun exakt das gleiche wie ihre meist absolutistischen Vorgänger in den vergangenen Jahrhunderten: Sie geben zu viel Geld aus und türmen zu hohe Schulden auf. So lange, bis das gesamte System zusammenbricht. Völlig neu ist nur eines

» Mehr

 

16. Januar 14, 05:21:38

Nettopolicen - Honorarvereinbarung - zahlen auch bei Kündigung?

Versicherungsvertreter dürfen Nettopolicen ohne Provisionsanteil vermitteln und dafür ein mit dem Kunden vereinbartes Honorar erhalten. Kündigt ein Kunde seine Versicherung, muss er das mit dem Vermittler vereinbarte Honorar trotzdem in voller Höhe bezahlen ? selbst dann, wenn der Vertrag bei einem Versicherungsvertreter und nicht bei einem Makler abgeschlossen wurde. Eine bemerkenswerte Entscheidung

» Mehr

 

15. Januar 14, 05:32:57

Infinus - Ermittlungen werden ausgeweitet

Wurden gezielt Gelder verschoben? Staatsanwälte aus Wien gehen der Frage nach, ob ein Vorstand des Dresdener Finanzvertriebs Infinus nur deshalb viele Euro im Monat in Lebensversicherungen pumpte, um die "möglicherweise illegale Herkunft" des Geldes zu verschleiern. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft: Wir gehen der Frage nach, ob gezielt Gelder verschoben worden sind, um deren möglicherweise illegale Herkunft

» Mehr

 

14. Januar 14, 05:41:07

US - Kursfeuerwerk bei Marihuana-Aktien

In Fachgeschäften in Colorado können sie legal Cannabis kaufen. Angesichts der hohen Nachfrage hatten sich die Einzelhandelspreise für die getrockneten Blütentrauben und Blätter der Cannabis- Pflanze innerhalb einer Woche bereits verdoppelt. Marihuana-Aktien befinden sich in einem regelrechten Rausch-Zustand. Spekulanten reißen sich um Anteile an Unternehmen mit einem Bezug zur Cannabis-Pflanze. Ein Kursplus seit Jahresbeginn von über 100 Prozent

» Mehr

 

13. Januar 14, 13:49:29

Windreich AG - die Gläubigerversammlung

Knapp vier Monate lang war Willi Balz wie vom Winde verweht. Balz hatte Anfang September zeitgleich mit dem Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung die Geschäftsführung niedergelegt. Jetzt steigt der Gründer und Alleingesellschafter des Windpark-Projektierers Windreich aus Wolfschlugen bei Stuttgart erneut in den Kampf um sein insolventes Unternehmen ein - mit einem prominenten Verbündeten

» Mehr

 

11. Januar 14, 16:45:44

Prokon - Insolvenz droht?

Dramatische Nachrichten für Zehntausende deutsche Kleinanleger: Die umstrittene Windkraftfirma Prokon droht ihren Investoren mit Insolvenz. Ganz offenbar steckt das Unternehmen in massiven Liquiditätsschwierigkeiten. Wörtlich heißt es: "Eine Planinsolvenz kann nur verhindert werden, wenn wir für mindestens 95 Prozent des Genussrechtskapitals die Zusage erhalten, dass Sie uns Ihr Kapital mindestens bis zum 31.10.2014 nicht entziehen werden und einer Auszahlung, die auch in Raten erfolgen kann, zustimmen, oder

» Mehr

 

10. Januar 14, 05:35:06

Das Bargeldverbot - Bargeld wird abgeschafft?

In Europa soll das Bargeld abgeschafft werden. Das dient angeblich dem Kampf gegen Steuerhinterziehung. Die Technik ist bereits da, um Bargeld abzuschaffen. Selbst für Kleinstbeträge braucht man keine Münzen mehr. Doch eine Welt ohne Bargeld bringt große Nachteile mit sich. Die Abschaffung des Bargeldes ist ein weiterer Baustein der generalstabsmäßigen Freiheitsberaubung der Menschen. Zukünftig wird so jede Zahlung kontrolliert. Die Gefahr: Die anvisierte Abschaffung des Bargeldes macht

» Mehr

 

09. Januar 14, 05:44:27

Strohmänner bei NCI New Capital Invest / DIMA24?

Von März 2010 bis Januar 2013 gab es insgesamt drei Geschäftsführerwechsel bei den NCI-Gesellschaften. Was ist dran an der Behauptung, es hätte sich um Scheingeschäftsführer gehandelt? Die Gerüchte in der Fachpresse und in Internetforen zum Fondsanbieter NCI New Capital Invest über den Verbleib der Anlegergelder, mögliche Unregelmäßigkeiten bei den Investitionen sowie komplexe Firmenverflechtungen rund um die Person Malte Hartwieg reißen nicht ab. Strohmann-Geschäftsführerin packt aus

» Mehr

 

08. Januar 14, 05:32:36

Der Börsen-Crash kommt 2014 nicht?

An den Kapitalmärkten gebe es derzeit einige beunruhigende Entwicklungen - Die Signale seien momentan widersprüchlich wie selten, sagt Karl-Heinz Thielmann, Vorstand des Analysehauses Long-Term Investing Research. Allerdings seien die Bewertungen noch weit von den Größenordnungen entfernt, die während der Spekulationsblase 2000 zu verzeichnen waren. Investoren sollten sich von

» Mehr

 

07. Januar 14, 14:37:33

Goldpreis-Absturz - Neue Manipulation beim Goldpreis?

Ein mysteriöser Absturz beim Goldpreis sorgt für Irritationen und Verwirrungen, der Handel wurde umgehend ausgesetzt. In weniger als einer Minute sank der Preis des Edelmetalls um 30 Dollar, das entspricht 2,1 Prozent. Die New Yorker Rohstoffbörse stoppte den Handel. Der Absturz könnte mutwillig herbeigeführt worden sein. Der Preisrückgang .. es sieht so aus, als ob einige Marktteilnehmer

» Mehr

 

07. Januar 14, 12:20:49

Privatgrundstück - Videoüberwachung zulässig?

Die rechtlichen Grenzen der Überwachung mit Videokameras. Eine Videoüberwachung greift in das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Betroffenen in seiner Ausprägung als Recht der informationellen Selbstbestimmung ein. Grundsätzlich darf jeder auf seinem Grundstück machen was er möchte, also auch Videokameras installieren. Die Installation von Videokameras wird jedoch dann unzulässig, wenn durch die Aufnahmen die Rechte Dritter beeinträchtigt werden. Dies kann dann der Fall sein, wenn

» Mehr

 

05. Januar 14, 12:25:34

Degussa - der Schwindel mit Gold und Silber seit 1843

Der Name Degussa steht weltweit als Synonym für Qualität und Beständigkeit im Bereich Edelmetalle. Der Schwindel mit der Tradition: Man heuert einen Ökonomen an, der schon seit Jahren den geldpolitischen Untergang der westlichen Welt prophezeit, und man kauft sich dazu einen alten deutschen Markennamen, den jeder mit Edelmetallen verbindet - Degussa - Ein Goldhändler erstand den Namen Degussa und verkaufte Barren und Münzen mit Hinweis auf eine 140-jährige Tradition. Gericht stoppt Gold-Schwindel

» Mehr

 

03. Januar 14, 11:06:58

Geld durch Betrug verloren. Holen sie es zurück

Ironischerweise sind die Möglichkeiten von Geschädigten, gerade auch in Offshore-Standorten entzogene Gelder wieder aufzuspüren, entgegen allen Annahmen und auch Unkenrufen - die teilweise aus dem Kreis derjenigen geäußert werden, die mit der Gründung und Unterhaltung von Offshore Firmen Geld verdienen - überaus gut. So holen Sie Ihr Geld aus dem angelsächsischen Rechtsraum zurück. So gehts

» Mehr

 

03. Januar 14, 11:04:47

Für Film und Werbung - Auto vermieten und Geld verdienen

Die Registrierung in der Datenbank ist kostenlos. Der Halter beschreibt sein Fahrzeug in einem Onlineformular, lädt einige Fotos hoch und gibt seine Preisvorstellung für eine Tagesmiete ab. Nach Prüfung des Autos bekommt er eine Preiseinstufung zugeschickt. Je nach Fahrzeug, Zustand und Verfügbarkeit liegen die gezahlten Mietpreise zwischen

» Mehr

 

03. Januar 14, 11:01:46

Schwarze Liste - Schwarze Listen - Pranger im Web

Schwarze Listen .. Negativliste .. Blacklist. Es gibt eine ganze Reihe von Schwarzen Listen, z.B. für Versicherungskunden, Negativlisten und Pranger im Web, hier z.B. für Steuerbetrüger. In den nachfolgenden Listen können Sie nachschauen, ob Personen oder Unternehmen in schwarzen Listen geführt werden. Aktuelle Warnungen - Informationen über Personen und Unternehmen

» Mehr

 

31. Dezember 13, 11:15:00

Wer zahlt die Schäden beim Silvester-Feuerwerk?

Böller und Raketen können heftige Schäden an Menschen, Fahrzeugen und Gebäuden anrichten. Trotz alljährlicher Warnungen passieren jedes Jahr zu Silvester Schäden durch Feuerwerkskörper. Die Zeiten für das Abbrennen des Feuerwerks sind genau vorgeschrieben. Vorsicht! Wer ausserhalb der zugelassenen Zeiten ein Feuerwerk abbrennt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geld- buße von bis zu 50.000 Euro belangt werden. Brennende Wohnungen durch verirrte Raketen, zerstörte Fußböden durch Knallfrösche, zerbeulte Autos durch Feuerwerkskörper - die Liste der Schäden in der Neujahrsnacht ist lang. Die Schäden werden

» Mehr

 

30. Dezember 13, 09:57:23

Die wahre Inflation - 2013 - 2014

Die meisten Deutschen glauben die aktuellen Inflationsstatistiken nicht. Von wegen niedrige Inflation. Für Lebensmittel mussten die Bürger 2013 deutlich tiefer in die Taschen greifen, geht es so weiter, werden einige Lebensmittel allmählich zum Luxusgut. Zunächst wird es nicht besser - Grundsätzlich müssen sich die Verbraucher in Deutschland auch 2014 auf vergleichsweise hohe Lebensmittelpreise einstellen. Wolfgang Adlwarth, Handelsexperte bei der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK): Wir erwarten, dass sich die Lebensmittelpreise insgesamt auf

» Mehr

 

27. Dezember 13, 21:37:36

Falsches Weihnachtsgeschenk - so werden sie es wieder los

So werden Sie falsche Weihnachtsgeschenke wieder los - Rückgabe oder Umtausch. Der Kochtopf, oder der Schlips, eine Brosche oder ein hässlicher Pulli - Geschenke unter dem Weihnachtsbaum mit denen man nicht wirklich etwas anfangen kann. Wegwerfen oder verkaufen? Die Geschenke zurückzugeben oder umtauschen? Eine Rückgabe ist zwar in der Regel unkompliziert, aber auch nicht so einfach und selbstverständlich wie man immer glauben mag, denn ein Rückgaberecht besteht nicht in jedem Fall. Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass man

» Mehr

 

24. Dezember 13, 12:07:16

Schluss mit der Abmahnwelle!

Das Porno-Portal Redtube hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Ab sofort dürfen demnach keine neuen Abmahn-Schreiben mehr verschickt werden. Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, hat Redtube vor dem Hamburger Landgericht einen ersten Sieg eingefahren. Ihre Nutzer dürfen nun nicht mehr mit einer Geldstrafe abgemahnt werden. Die Schweizer Firma The Archive AG hatte

» Mehr

 

23. Dezember 13, 09:28:51

Strom wird unbezahlbar?

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) warnt vor einer weiteren Verteuerung des Stroms wegen der Ökostromförderung. Strom droht in den kommenden Jahren teurer zu werden. Ursache ist laut dem IW der ungebremste Zubau von erneuerbaren Energien. Das Institut rechnet damit, dass die EEG-Umlage bis 2018 noch einmal deutlich steigen könnte. Im kommenden Jahre wächst die EEG-Umlage von aktuell knapp 5,3 auf

» Mehr

 

20. Dezember 13, 05:34:05

ACI Dubai-Fonds III - Treuhänder verurteilt

Das Oberlandesgericht (OLG) hat den Vorwurf des Kapitalanlagebetrugs bei ACI bestätigt und den Geschäftsführer der Treuhänderin der ACI-Fonds wegen Beihilfe zum Kapitalanlagebetrug zu Schadensersatz verurteilt. Die Anleger wurden mit falschen Informationen hinters Licht geführt. In einer kurzen Stellungnahme erklärte Lohmann gegenüber der Zeitung, dass die Feststellung des Gerichts nicht richtig sein könne, weil es keine strafrechtliche Verurteilung und noch nicht einmal

» Mehr

 

19. Dezember 13, 05:52:33

Urteil zur Kündigung einer Lebensversicherung - EuGH entscheidet

Heute klärt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in welchem Zeitraum eine neu abgeschlossene Lebensversicherung, beziehungsweise Direktversicherung, wieder gekündigt werden darf. Das Urteil könnte weitreichende Bedeutung für Millionen von abgeschlossenen Lebensversicherungen haben. Die Rede ist vom sogenannten Policenmodell und dem darin verankerten Recht des Versicherungsnehmers, dem Vertragsschluss zu widersprechen. Experten gehen davon aus, dass über 100 Millionen Verträge mit einem Prämienvolumen im dreistelligen Milliardenbereich betroffen sind. Was sollten betroffene Kunden tun?

» Mehr

 

19. Dezember 13, 05:30:25

Madoff-Opfer haben Anspruch auf eine Entschädigung

Für die Opfer gibt es nun einen Lichtblick - Erstmals haben alle Madoff-Opfer Anspruch auf eine Entschädigung. In den USA wurde ein "Madoff Victim Fund" gegründet, der vom US-Justizministerium verwaltet wird. In dem Fonds liegen rund 2,35 Milliarden US-Dollar. Wer eine Entschädigung haben will, muss bis 28. Februar 2014 beim Fonds in den USA einen Antrag stellen. Jeder Geschädigte muss ein 13-seitiges Formular, das auf der Homepage des Fonds erhältlich ist ausfüllen. Zusätzlich wurde

» Mehr

 

19. Dezember 13, 05:25:33

Erster großer Absturz der Bitcoin-Währung

Hatten Sie Bitcoins? Haben Sie diese beim Stand von über 1.000 Dollar veräußert? Nein? Warum nicht, worauf haben Sie gewartet? Der Bitcoin-Kurs stand ohnehin schon unter Druck. Die chinesische Regierung geht weiter gegen die Bitcoin-Währung vor - und schickt den Kurs des Digitalgelds auf Talfahrt. Innerhalb weniger Tage hat sich der Kurs damit fast halbiert. Nun sollen auch Serviceanbieter, die Zahlungen abwickeln, angewiesen worden sein

» Mehr

 

18. Dezember 13, 05:48:02

Spareinlagen von Privatleuten jetzt sicher?

Während die EU im Krisenfall künftig Aktionäre und Gläubiger im Krisenfall stärker in die Pflicht nehmen will, sollen Sparer mit Guthaben bis zu einer Höhe von 100.000 Euro ihr Geld behalten können. Auf ihr Geld sollen Bankkunden künftig bereits nach sieben statt bisher zwanzig Werktagen zugreifen können. Angesparte Guthaben bis 100.000 Euro sollen nicht angefasst werden. Um die Kunden abzusichern, sollen die Banken künftig

» Mehr

 

18. Dezember 13, 05:26:44

Die Geldanlage mit der höchsten Wertsteigerung in zehn Jahren

Whisky wird gern flüssiges Gold genannt. Keine andere hochprozentige Flüssigkeit ist so gehypt, keine andere rund um den Globus so begehrt. Die Preise für seltene Whiskys haben inzwischen Höhen erreicht, bei denen Normalsterblichen schwindlig werden kann, ohne auch nur einen Schluck probiert zu haben. Whisky als Geldanlage. Als Sachwert in unsicheren Zeiten. Je seltener der Whisky, desto höher wird der Preis wahrscheinlich steigen. Alte Schotten oder irische Malts bringen Wertsteigerungen von bis zu 3100 Prozent. Beim World-Whisky-Index

» Mehr

 

17. Dezember 13, 06:27:21

Die dubiosen Geschäfte der HSH Nordbank

Die HSH Nordbank war jahrelang in dubiose Aktiengeschäfte zum Schaden des Fiskus verwickelt. Deutlich mehr als 100 Millionen Euro - um diese Summe soll die HSH Nordbank den deutschen Fiskus geprellt haben. Der Fall der HSH Nordbank ist deshalb besonders pikant, weil es die erste Staatsbank ist, die in diesen Verdacht gerät. Im Kern ging es bei den Aktiendeals darum, den deutschen Fiskus zu verwirren. Durch schnelles Hin- und Herverkaufen von Aktien rund um den so genannten Dividenden-Stichtag und mithilfe von

» Mehr

 

17. Dezember 13, 06:25:16

Die Redtube-Abmahnung - Musterbrief nutzen

Zwei Wochen nach Beginn der Abmahnwelle deutet nach Medienberichten immer mehr darauf hin, dass es bei der Beschaffung der Daten der abgemahnten Nutzer zu illegalen Aktionen gekommen sein könnte. Ein Jurist spricht von "Abzocke im großen Stil". Viele Indizien sprechen nun für eine Vorgehensweise, die in den strafrechtlich relevanten Bereich reicht und zumindest den Verdacht auf Computerbetrug in gewerblichem Ausmaß nahelegt. Hilfe für Betroffene der Redtube-Abmahnungen - Kostenloser Musterbrief für Opfer

» Mehr

 

17. Dezember 13, 06:21:10

Die Folgen der ultraexpansiven Geldpolitik

Kapitalmarktanalyst Robert Halver von der Baader Bank warnt in einem aktuellen Marktbericht vor den langfristigen Folgen der ultraexpansiven Geldpolitik. Das Finanzsystem drohe angesichts der immer niedrigeren Zinsen langsam zu "zerkochen". Es droht Überhitzung in Form von Inflationierung, mangelnder Bonität, Wettbewerbs- und Wirtschaftsschwäche. EZB im Abwertungswettbewerb

» Mehr

 

13. Dezember 13, 05:44:13

Streaming - Die Abmahnungen waren erst der Anfang

Streaming Abmahnung von U+C Rechtsanwälte für The Archive AG gehen weiter, Rechtsanwalt Urmann sagt: die aktuellen Abmahnungen seien erst der Anfang. Angeblich handele es sich auch nicht um reines Streaming, sondern um Progressive Downloading. Allerdings könnten die Abmahn-Anwälte bald selbst auf der Anklagebank sitzen. Denn ihr Handeln war möglicherweise gesetzeswidrig. Eine Berliner Kanzlei hat Strafanzeige erstattet, gegen den Rechtsanwalt

» Mehr

 

12. Dezember 13, 05:22:58

Bundesländer planen die Einführung eines Unternehmensstrafrecht

Ein Paukenschlag auf der Gesetzgebungsebene - Die Bundesländer planen die Einführung eines Unternehmensstrafrechts. Nach geltendem Recht können bisher nur natürliche Personen, zum Beispiel Angestellte eines Unternehmens, strafrechtlich verfolgt werden. Das Unternehmen selbst ist dagegen von einer strafrechtlichen Verfolgung ausgeschlossen. Mit der Einführung des Unternehmensstrafrechts sollen nun aber auch Vereine und Unternehmen strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können. Die geplanten strafrechtlichen Sanktionen

» Mehr

 

11. Dezember 13, 05:21:02

Die Zwangsenteignung für alle wird kommen?

USA, Japan und Staaten in Europa werden kleine und große Sparer bald zwangsenteignen. Im Oktober veröffentlichte eine kleine Abteilung des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine folgenschwere Studie. Jeder Bürger zahlt eine zehnprozentige Steuer auf seine Ersparnisse. Die Bürger in aller Welt tobten vor Wut, doch nach ein paar Tagen war alles vergessen, und die Deutschen ließen uns von der Politik wieder einlullen. Finanzinsider rechnen schon in Kürze mit einer globalen Zwangsabgabe. Ruck-Zuck-Zwangsenteignung - Der Staat beschließt

» Mehr

 

10. Dezember 13, 05:27:49

Bombenanschlag auf einen Anlagebetrüger

11.000 Geschädigte und ein Gesamtschaden von 138 Millionen Euro, der mutmaßliche Anlagebetrüger ist einer der ganz Großen. Ein in Deutschland lebender Österreicher soll einen Anschlag verübt haben. Die Bombe war unter einem Auto deponiert, direkt vor einem Einfamilienhaus am Ammersee. Der Sprengsatz ist ein gezielter Anschlag und Teil einer Serie von Angriffen auf die Familie und Geschäftspartner des mutmaßlichen Betrügers aus Bayern. Wer ist für die Angriffe verantwortlich? Die Ermittler sind sich ziemlich sicher zu wissen

» Mehr

 

09. Dezember 13, 12:41:35

Strafbefehl - Was Betroffene wissen sollten

Treffen kann es jeden - Einen Strafbefehl muss niemand verteidigungslos hinnehmen. Ein Strafbefehl - erfolgt auf Antrag der Staatsanwaltschaft beim Vorliegen eines hinreichenden Tatverdachts mit einer Tatsachen- und Schuldfeststellung, ohne dass der Beschuldigte vorher angehört werden muss. Nach dem Gesetzeswortlaut könnten Strafbefehle auch beim Schöffengericht beantragt werden. Nach Erhalt eines Strafbefehls sollte daher stets

» Mehr

 

06. Dezember 13, 06:01:13

Dark Pools - die dunkle Seite der Börse

Warum die Verkaufskurse zum Teil erheblich von den Kursen an den Börsen (Xetra) abweichen, können sich viele Kunden nicht erklären. Wer seiner Bank den Auftrag gibt Aktien zu kaufen, geht davon aus, dass die Bank via Börse den Auftrag erledigt. Die Kundin einer Bank verstand nicht, warum die Bank beim Wertpapierhandel für sie schlechtere Kurse erzielte, als wenn sie die Papiere zur selben Zeit an der Börse gehandelt hätte. Dark Pools nennen sich diese alternativen Plattformen, auf denen Banker, Fondsmanager und Spekulanten außerhalb der regulären Börsen mit

» Mehr

 

05. Dezember 13, 05:46:42

Online-Schwarzmarkt für illegale Produkte

Auf Sheep Marketplace konnten Nutzer mit Bitcoins (BTC) allerlei illegale Produkte erwerben, darunter Drogen, Feuerwaffen und gefälschte Führerscheine. Haben die Betreiber von Sheep Marketplace, dem angeblich größten Schwarzmarkt im Netz, 50 Millionen US-Dollar in Bitcoins von den eigenen Kunden gestohlen? Die Betreiber melden, dass sämtliche Guthabenkonten, inklusive dem Geld der Betreiber selbst, von Hackern gestohlen wurden. Raub oder Betrug? Die Indizien

» Mehr

 

04. Dezember 13, 07:12:10

Schmücken mit fremden Federn!? Journalistenpreis wird zur Farce

Ende November vergab die Jury um den Vorsitzenden Dieter von Holtzbrinck die gleichnamigen Wirtschaftspublizistik-Preise. Die Jury, mit renommierten Wissenschaftlern und Journalisten hochkarätig besetzt, würdigt unter dem Vorsitz von Dr. Stefan von Holtzbrinck jährlich herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Wissenschaftsjournalismus. Den Preis für den besten Print-Beitrag bekam Melanie Bergermann, Wirtschaftsredakteurin der "Wirtschaftswoche", für ihre Berichte über

» Mehr

 

03. Dezember 13, 10:33:05

Ein privates soziales Rentensystem - Goldsparplan - zur Lösung der Altersarmut?

Das Unternehmen NLFY hat es sich, nach eigenen Angaben zur Aufgabe gemacht ein "soziales privates Rentensystem" aufzubauen, das für ALLE Menschen geeignet ist. Was steckt hinter solchen Angeboten? Die Edelmetalle werden nach Eingang des Kaufbetrages zweimal pro Monat auf Basis der tagesaktuellen Kaufkurse für den Käufer eingekauft, dazu kommen nicht ganz unerhebliche Kosten. Viele Menschen kaufen in der momentanen Finanzkrise Gold, weil sie Angst vor einer großen Inflation haben und ihr Vermögen absichern wollen. Da Gold im Preis stark schwankt, kann es auch an Wert verlieren. Was bleibt bei diesem Goldsparplan über? Die teuren Tücken eines Goldsparplans

» Mehr

 

02. Dezember 13, 12:06:44

Urteil zur Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente

Das Oberlandesgericht hat eine Versicherungsgesellschaft verurteilt, an den Versicherungsnehmer einer Berufsunfähigkeitsversicherung einen hohen fünfstelligen Betrag sowie eine Berufsunfähigkeitsrente bis zum Abschluss des Versicherungsvertrages zu bezahlen. Das Oberlandesgericht München entschied nun, dass die Einwendungen der Versicherung unzutreffend waren. Denn die Versicherung habe es versäumt, rechtzeitig

» Mehr

 

29. November 13, 05:19:47

Kommen Versicherungskonzerne in Schwierigkeiten?

Einige deutsche Lebensversicherer könnten bald in Bedrängnis geraten, warnt die Finanzaufsicht. Demnach könnten die neuen Eigenkapitalregeln für die europäischen Versicherer für einige deutsche Lebens- versicherungsunternehmen das Aus bedeuten. Die Versicherer litten unter den niedrigen Zinsen und könnten deshalb das nötige Eigenkapital für die neuen Vorschriften Solvency II nicht aufbauen. Für Notfälle hat

» Mehr

 

28. November 13, 09:24:34

Windreich GmbH - Antrag auf Insolvenz

Die Windreich GmbH hat den Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung am 22. November 2013 zurückgezogen. Wie Windreich betont, läuft unabhängig von den Insolvenzeröffnungen die Entwicklung und Finanzierung des für die Sanierung wichtigen Offshore-Windparks MEG 1 sowie der weiteren Projekte unverändert weiter. Für vier weitere Tochtergesellschaften wurde

» Mehr

 

27. November 13, 09:03:57

Dubioser Forex-Handel - Der Sumpf der Forex-Trader

Meistens sehen die Geschehensabläufe in etwa gleich aus. Eine Firma tritt an den Anleger heran, wirbt massiv damit, bequem am Forex-Handel mitwirken zu können, indem man einen Broker für sich am Markt handeln lasse. Dafür sei nichts weiter erforderlich als ein Handelskonto zu eröffnen, auf das man anschließend einen beliebigen Betrag einzahlen könne. Nach ein paar Monaten, wird stets ein ominöses Ereignis vermeldet - plötzlicher Unfall oder Hackerangriff auf die Konten.Wie tief ist dieser Forex-Sumpf? Jetzt erweitert sich der Kreis der Verdächtigen

» Mehr

 

26. November 13, 09:15:13

Volksgold - Mit Goldsparplan zum eigenen Golddepot?

Volksgold ist ein neues Angebot für Direktsparer, sagt Ulrich Maria Benteler vom Unternehmen DIMAG - Deutsche Investment und Marketing Gesellschaft mbH. Die neueste Kreation aus dem Hause DIMAG ist die Volksrente für Immobilieneigentümer! DIMAG- VOLKSRENTE - Die DIMAG vermittelt den Immobilieneigentümern ein Sonderdarlehen von einer deutschen Bank. Das Angebot Sachwert-Kapital wurde von einem Experten als TEUFLISCHE VERFÜHRUNG bezeichnet. Ein ehemaliger Vertriebmitarbeiter der DIMAG GMBH schreibt

» Mehr

 

25. November 13, 09:46:03

Anhaltender Kursrückgang reduziert den Goldpreis

2001 bis 2011 stieg der Preis für Gold stetig und erreichte sein Endspiel von 2009 bis 2011. Besonders die Verunsicherung durch die Finanzmarkt- und Eurokrise trieb die Nachfrage nach Goldmünzen und -barren in immer neue Höhen. Immer dann, wenn es zu solchen Auswüchsen kommt, besteht die Gefahr von Überbewertungen und dementsprechenden Korrekturen. Der nun seit zwei Jahren anhaltende Kursrückgang reduzierte den Goldpreis. Der Hype um Gold hat sich gelegt

» Mehr

 

22. November 13, 05:24:41

Zinswende - kommen jetzt negativ Zinsen?

Gibt es bald schneller und günstiger Kredite? Kommen Negativ-Zinsen? Auch bei aktuell NULL Prozent Einlagerungszinsen (das bedeutet Banken bekommen für die Einlagerung von Kapital bei der EZB kein Geld) vergeben die Banken nur zögernd Kredite in die Wirtschaft. Ändert sich das bald? Kommt die Zinswende? Negativ-Zinsen - Der unter dem Leitzins liegende Einlagesatz könnte auf minus

» Mehr

 

22. November 13, 05:22:03

Die Schweiz im Kampf gegen Schwarzgeld

Noch immer liegt eine ansehnliche Summe Schwarzgeld auf Schweizer Banken, geschätzt werden 200 Milliarden. Die Schweizer Banken machen "ernst", und trennen sich von deutschen Schwarzgeld-Anlegern. Für vermögende Bürger der Bundesrepublik, die in der Schweiz unversteuertes Vermögen angelegt haben oder dort anfallende Zinserträge dem heimischen Finanzamt verschweigen, läuft die Frist

» Mehr

 

21. November 13, 05:16:00

Flucht in Bitcoin - Bitcoins kaufen

Immer mehr Menschen entdecken den Bitcoin. Wer sich dem Geldsystem entziehen will .. investiert in Bitcoin. In Deutschland wurde der Bitcoin von den Finanzbehörden als Währung anerkannt. Egal ob mit einem Hundertstel, einem Zehntel oder einem ganzen Bitcoin - dabei sein ist alles. Der Bitcoin ist unabhängig von Zentralbanken und Politik. Bitcoin ist Fiat Money in Reinkultur. Durch nichts und niemanden gedeckt, garantiert, geschützt. Allerdings sollte man auch

» Mehr

 

20. November 13, 05:50:45

Insolvenz von Getgoods - BaFin ermittelt wegen Insiderhandels

Die beiden Unternehmen Getgoods Vertriebs GmbH und die Getgoods AG haben Insolvenz angemeldet. Nun beginnt auch die Aufarbeitung der Firmenpleiten. Die negativ wirtschaftliche Entwicklung der Getgoods Unternehmen kam relativ überraschend. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin will nach der Insolvenz des Online-Händlers "den Handel in der Aktie und der Anleihe im Hinblick auf möglichen Insiderhandel" unter die Lupe nehmen. Die Mitarbeiter der Finanzaufsicht würden die Handelsdaten analysieren und bei Anhaltspunkten für Manipulationen

» Mehr

 

19. November 13, 12:23:14

HSH Nordbank - Razzia bei der Bank

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat die Geschäftsräume der HSH Nordbank in Hamburg und Kiel durchsucht. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück bestätigte eine bundesweite Durchsuchung, die sich unter anderem auch gegen einen Hersteller von Windkraftanlagen richte. HSH-Kunden sollen Windparks im Süden finanziert haben: Dabei gehe es um den Verdacht auf Geldwäsche und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung

» Mehr

 

19. November 13, 05:26:14

Gold - Nachfrage bricht ein - Preis steigt

Üblicherweise bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis beim Gold. Paradox - Die weltweite Nachfrage nach Gold hat sich zuletzt stark reduziert, der Preis stieg dennoch weiter nach oben. Ein Grund für die fundamentale Entkoppelung des Goldpreises könnte der starke Einfluss von Terminmarkt und Derivathandel sein. Den Ausschlag gaben die jüngsten Aussagen der designierten Fed-Chefin Janet Yellen, dass die US-Notenbank mit ihrer lockeren Geldpolitik noch eine Weil Kurs halten werde. Die Ökonomen erwarten

» Mehr

 

18. November 13, 05:28:13

Liechtenstein - Bankgeheimnis ade

Lange galt Liechtenstein als Steueroase. Für den Kampf gegen Steuerflucht ist das Land bereit, ein internationales Abkommen zu unterzeichnen. Das Fürstentum Liechtenstein verabschiedet sich endgültig von seinem Bankgeheimnis. Liechtenstein geht davon aus, dass der automatische Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten der internationale Standard der Zukunft sein wird. Das Fürstentum will künftig Steuer-Informationen mit Deutschland austauschen, Steuersünder hätten hier keine Möglichkeit ihre Identität zu verbergen. Das Fürstentum macht ein konkretes Angebot

» Mehr

 

15. November 13, 05:35:29

Die gefährlichsten Banken der Welt

Für das Finanzsystem besonders gefährliche Banken. Too Big To Fail - diese mittlerweile gängige Redewendung steht für jene Banken, die nach Ansicht des Financial Stability Board (FSB) im Fall einer Pleite das globale Finanzsystem erschüttern könnten. Diese systemrelevanten Banken werden auch als G-SIBs (global systemically important banks) bezeichnet. Die aufgeführten Institute müssen auch ein "Testament" machen - ein Plan, wie sie eine möglichen Schieflage bewältigen bzw. im schlimmsten Fall abgewickelt werden können. Die Liste der gefährlichen Banken .. die aktuelle Rangfolge

» Mehr

 

14. November 13, 09:50:24

So können Sie eine EU-Staatsbürgerschaft erhalten

Mehrere Länder bieten eine EU-Staatsbürgerschaft für Ausländer an. Aber nur wenn man in eine Gesellschaft investiert, Arbeitsplätze im Land schafft oder Immobilien kauft. Aber auch der direkte Kauf einer Staatsbürgerschaft ist möglich. Andere EU-Staaten sehen das kritisch und fordern: Der windigen Geschäftemacherei durch den Verkauf von EU-Staatsbürgerschaften muss unbedingt ein Riegel vorgeschoben werden. Wo EU-Staatsbürgerschaften erkauft werden können

» Mehr

 

13. November 13, 14:34:26

Ein neuer Fußball-Wett-Skandal bahnt sich an

Der völlig außer Kontrolle geratene Wettmarkt in Asien ist nach wie vor die Wurzel des Übels im Fußball-Geschäft. Auch in aktuellen Fällen sei davon auszugehen, dass die betroffenen Wetten bei Buchmachern im asiatischen Raum abgewickelt worden sind. Für den Fußballsport seien die Skandale natürlich pures Gift, eine ähnliche Entwicklung wie jene im von Dopingskandalen erschütterten Radsport könnte drohen. Der Buchmacher steht in diesen Fällen wie eine ausgeraubte Bank da. Denn der muss die Gewinne

» Mehr

 

12. November 13, 17:04:04

Infinus-Gruppe - zwei Unternehmen stellten Insolvenzanträge

Die umfangreichen Maßnahmen zur Vermögenssicherung durch die Staatsanwaltschaft haben erste Auswirkungen. Mindestens zwei Unternehmen der Infinus-Gruppe, deren Konten von der Dresdner Staatsanwaltschaft gesperrt wurden, haben nach DNN-Informationen bereits Insolvenzanträge auf den Weg gebracht. Weitere sollen

» Mehr

 

12. November 13, 05:30:17

Bearbeitungsentgelt für Darlehen zulässig?

Banken versuchen nicht selten, von ihren Kunden Gebühren abzuverlangen, auf die sie keinen gesetzlichen Anspruch haben. Sind Bearbeitungsgebühren für Verbraucherkredite unzulässig? Nicht immer! Im Rahmen der Privatautonomie steht es einer Bank frei, ein Ratendarlehen gegen ein Bearbeitungsentgelt zu überlassen. Ist das Entgelt unverkennbar Teil des Gesamtpreises, handelt es sich um keine allgemeine Geschäftsbedingung und unterliegt somit auch nicht der Kontrolle durch das Gericht. Das Bearbeitungsentgelt sei

» Mehr

 

11. November 13, 12:26:48

Was passiert wenn eine Stadt pleite geht?

Bei der Pleite einer Kommune kommt es ganz dick. Die Banken mussten als Gläubiger abgesichert werden, um einen System-Zusammenbruch der öffentlichen Finanzen zu verhindern. Sie werden aus der Insolvenz-Masse bevorzugt bedient. Erstmals kann man in Detroit beobachten, was passiert, wenn eine Stadt ins fiskalische Chaos stürzt. Ein Zwangsverwalter wird möglichst viel städtisches Vermögen verkaufen. In Deutschland sieht es nicht anders aus: Die Finanzlage der deutschen Kommunen wird nach Berechnungen des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) immer dramatischer. Ein Lehrstück der globalen Schulden-Falle

» Mehr

 

08. November 13, 05:42:10

Leitzins auf Rekordtief gesenkt

Die Inflation im Euro-Raum ist so niedrig wie seit vier Jahren nicht. Die Furcht vor Deflation und einer Verschärfung der Krise steigt. Was kann die EZB tun, um ein japanisches Szenario zu vermeiden? Eine erneute Zinssenkung? Gestern hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins im Euroraum auf das Rekordtief von 0,25 Prozent gesenkt. Die Börse feierte die Entscheidung mit einem Kursfeuerwerk. Für Deutschland mit seiner relativ robusten Konjunktur gilt schon das bisherige Zinsniveau als zu niedrig. Und da Banken bereits extrem günstig an Geld kommen, es aber nicht an Unternehmen weiterreichen, ist umstritten, ob

» Mehr

 

07. November 13, 05:33:45

SEPA Probleme nehmen zu - SEPA-Lastschriften

SEPA - Sepa .. nein das ist kein Titel aus dem Musikbereich, sondern das neue einheitliche Lastschriftverfahren. SEPA, IBAN und BIC - kaum andere Abkürzungen haben es jemals geschafft, die Wirtschaft in Europa so in Aufruhr zu versetzen. SEPA, ein rotes Tuch für Unternehmen. Wer dachte, dass die notwendige Umstellung des Zahlungsverkehrs auf SEPA-Standard auf einem sicheren Weg ist, wird derzeit eines Besseren belehrt. Auf SEPA-Basis-Lastschrift umstellen - Eine Verpflichtung zur Umstellung auf die Sepa-Überweisung und -Lastschrift besteht ab

» Mehr

 

05. November 13, 15:40:34

Razzia bei der Infinus AG - Dresden

Die BILD Zeitung berichtet bereits von einem angeblichen Anlagebetrug in dreistelliger Millionenhöhe ohne eine nähere Quelle zu benennen. Fakt ist, dass derzeit eine Grossrazzia bei der Infinus AG in Dresden läuft. Beamte des LKA Sachsen durchsuchen demnach seit mehreren Stunden Räume des Finanzdienstleisters. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Dresden bestätigte

» Mehr

 

05. November 13, 10:08:29

Die NicStic Geschichte - Betrug mit der rauchfreien Zigarette

Seit mehr als 20 Jahren betrogen sie Ahnungslose in der Schweiz und in Deutschland, haben Tausenden von Anlegern viele Millionen Franken / Euro aus der Tasche gezogen, wer es wagte, sich ihnen in den Weg zu stellen, wurde mit Anzeigen und Verleumdungen im Internet überzogen, so auch GoMoPa. Michael "Micky" Lothar Berresheim, der aus zahlreichen Skandalen um den Vertrieb von Penny Stock Aktien fragwürdige Berühmtheit erlangte, steht nun gemeinsam mit Heinz Hensley Piroth vor dem Landgericht. Beide befinden sich seit Mitte 2012 in U-Haft

» Mehr

 

05. November 13, 05:48:30

Zentralbanken - Weltkartell der Gelddrucker

Im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise gab es wiederholt ernste Probleme gerade auch für Euro-Banken: Investoren waren nicht mehr bereit, ihnen US-Dollar zu leihen. Den Euro-Banken drohte die Zahlungsunfähigkeit. Um das abzuwenden, griff die amerikanische Zentralbank bereits im Dezember 2007 zu Liquidität-Swap-Abkommen, zunächst mit der EZB und der SNB. Die Versorgung der Euro- und Schweizer-Banken mit US-Dollar war damit sichergestellt. Mit dem ausgeweiteten Liquidität-Swap-Abkommen haben die weltgrößten Zentralbanken beschlossen, sich untereinander unbefristet Geld zu leihen. Das birgt gefährliche Risiken

» Mehr

 

04. November 13, 05:27:36

Sittenwidrig? 18 Prozent Zinsen für Dispo-Überziehung?

Die Bundesregierung will nicht gegen den Wucher beim Dispo vorgehen. Sittenwidrigkeit bei der Vergabe von Darlehen durch Banken? Zinsen für Dispo-Kredite weiter auf einem Höchststand, sie betragen bis zu 18 Prozent der überzogenen Summe. Von einem auffälligen Missverhältnis wird in der Regel ausgegangen, wenn der vertragliche Zinssatz den marktüblichen Effektivzinssatz um 100 % oder absolut um 12 % übersteigt. Was rechtfertigt die hohen Zinsen

» Mehr

 

01. November 13, 11:45:36

Erfolgloses Investment - Chance auf Schadensersatz?

Die Bank muss Kick-Backs wegen Interessenkonflikt offenlegen. Herausgabe von Rückvergütungen - Nach einem neuen Urteil des Bundesgerichtshofs steigen die Chancen vieler Geldanleger, aus erfolglosen Investments mit Schadensersatz wieder herauszukommen. Der BGH hat entschieden, dass die Bank bei einem Kommissionsgeschäft, wie es in diesem Fall vorlag, über ihre Doppelrolle aufklären muss: Wenn das Institut einerseits eine Provision vom Anleger bekommt, und andererseits

» Mehr

 

31. Oktober 13, 11:37:50

Hackerangriff bei FX Trading24 GmbH - alles weg?

Das Unternehmen schreibt: mehrfache Hackerattacke - folgenschwerer Margin Call. Leider ging hierdurch ein negativer Kontosaldo hervor. Aufgrund der begrenzten Risiken, die wir Anlegern garantieren, besteht jedoch keine Nachschusspflicht. Wir bedauern den Vorfall sehr. Auch wenn es uns nicht möglich ist, die gestern erfahrenen Hackerattacken ungeschehen zu machen, ist es dennoch unser Bestreben die hierdurch entstandenen Verluste eines jeden Einzelnen in absehbarer Zeit ausgleichen zu können. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, die gesamten

» Mehr

 

31. Oktober 13, 09:15:11

Emissionshaus Wölbern Invest - Insolvenz

Neue Wendung im millionenschweren Anlageskandal um das Hamburger Emissionshaus Wölbern Invest. Die Wölbern Invest KG in Hamburg hat Anfang dieser Woche Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Vor wenigen Tagen hatte bereits die für die Fonds zuständige Tochtergesellschaft Insolvenz angemeldet. Die Insolvenz steht offensichtlich im Zusammenhang mit dem Anlageskandal um den Inhaber und Chef von Wölbern Invest, den Arzt und Investor Heinrich Maria Schulte. Ihm wird von der Staatsanwaltschaft Untreue in mehr als 300 Fällen vorgeworfen. Schulte soll insgesamt

» Mehr

 

30. Oktober 13, 05:21:52

Finanztransaktionssteuer in Europa am Ende?

Frankreichs Zentralbankchef Christian Noyer warnt vor der "Zerstörung der Finanzindustrie". Noyer sagte der Zeitung Financial Times, er glaube nicht, dass die französische Regierung auch nur in irgendeinem Moment angestrebt habe, "dass ganze Teile der französischen Finanzindustrie zerstört werden, massiv Stellen abgebaut werden und der Aufschwung insgesamt behindert wird". Deutschland und weitere EU-Länder wollen

» Mehr

 

29. Oktober 13, 05:05:52

Sparer werden enteignet? 10 Prozent Schuldensteuer für jeden EU-Bürger?

Der direkte Angriff auf das Vermögen der EU-Bürger? Ihr Vermögen ist nicht mehr sicher? Warum berichtet die Presse nicht über diesen neuen Vorschlag? Der Internationale Währungsfonds schlägt eine "Schulden-Steuer" in Höhe von 10 Prozent für jeden Haushalt in der Euro-Zone vor, um die Forderungen der Banken zu befriedigen. Die Schuldenlast kann in Folge der Finanzkrisen nun nur über .. Enteignung der Sparer gesenkt werden. Um einen vorzeitigen Kapitalabfluss zu verhindern, sollen zudem Kapital-Verkehrskontrollen durchgeführt werden. Auf Seite 49

» Mehr

 

28. Oktober 13, 12:58:07

Warnhinweise zu Riester-Verträgen - Vermögensschäden drohen

Riester-Rente in der Kritik. Versicherungsanbieter rechnen Ihre Kunden anhand interner Sterbetafeln sehr alt. Die Rente wird somit geringer ausfallen, da diese über einen längeren Zeitraum vom Versicherungsunternehmen an den Riester-Sparer zu zahlen ist. Der Ärger über die Riester-Rente könnte jedoch in der Masse zunehmen und für noch mehr Ablehnung sorgen, wenn die Kunden mit bestehenden Verträgen feststellen, dass bereits gutgeschriebene Zulagen von der Zulagen-Stelle wieder zurückgefordert werden. Dies ist dann der Fall, wenn

» Mehr

 

25. Oktober 13, 05:15:37

Private Vermieter von Unterkünften im Visier des Fiskus

Vermiete Deinen ungenutzten Wohnraum - über Vermietungsplattformen haben private die Möglichkeit ihren Wohnraum anzubieten und zu vermieten. Das Angebot ist riesig - in jeder Preisklasse und in über 34.000 Städten in 192 Ländern - findet man inzwischen Unterkünfte bei Airbnb. Im Fadenkreuz der Behörde sind vor allem Kunden des Online-Wohnungsportals Airbnb. Dort können Privatleute ihre Wohnung oder Zimmer inserieren, um sie für kurze Zeit an Touristen oder Geschäftsreisende zu vermieten. Steuerhinterziehung bei Vermietungsportalen wirklich nur

» Mehr

 

24. Oktober 13, 11:58:10

Offene Immobilienfonds in der Abwicklung - der Steuerhammer

Offene Immobilienfonds in der Abwicklung haben drei Jahre Zeit ihre Immobilien zu verkaufen - dann geht das Sondervermögen an eine Depotbank über. Bei diesem Übertrag wird Grunderwerbssteuer fällig. Erst kamen Anleger nicht mehr aus den Fonds heraus, jetzt werden ihre Anteile an den eingefrorenen Immobilienvermögen noch mit Millionenbeträgen belastet. Die Belastung durch Grunderwerbsteuer beim Übertrag der Immobilien-Sondervermögen wurde von den Fondsgesellschaften

» Mehr

 

23. Oktober 13, 08:08:14

Renditen bis zu 72 Prozent - der Vermittler aus Germanitien

Renditen bis zu 72 Prozent im Jahr. Und das mit einem "konservativen Anlagekonzept", so beschrieben es die Vermittler. Bei den versprochenen Renditen hätte er pro Tag 1,3 Millionen US-Dollar erwirtschaften müssen. Traumrenditen, die für viele Anleger zum Alptraum wurden. Anleger haben ihre gesamten Ersparnisse verloren. Prozess um einen Millionenbetrug. Der Angeklagte behauptet, Bürger "Germanitiens" zu sein. Mit eigenen "Staat", bei der UN eingetragen und mit einem Hoheitsgebiet in

» Mehr

 

22. Oktober 13, 09:42:45

Börsenexperte Markus Frick und die Empfehlungen

Kursmanipulation und Betrug - Anleger vertrauten auf die empfohlenen Papiere. In Scharen folgten ihm risikofreudige Anleger. Nach Ermittlungen der Bundesfinanzaufsicht waren rund 20.000 Kleinanleger den Tipps des TV-Börsenexperten gefolgt und hatten Aktien vermeintlich Erfolg versprechender Energieunternehmen im Wert von 760 Millionen Euro erworben. Viele erlitten Verluste. Gemeinsam mit zwei mutmaßlichen Komplizen muss sich der einstige N24-Moderator wegen des Verdachts der Kursmanipulation und des bandenmäßigen Betrugs verantworten. Schwere Fehler bei der Recherche

» Mehr

 

21. Oktober 13, 10:30:13

Hypo Alpe Adria - und das organisierte Verbrechen

Der größte Kriminalfall Europas? Ermittler halten die Bank auch für einen Hort des organisierten Verbrechens. Die Banker der Hypo Alpe Adria (HGAA) hätten in Südosteuropa oft mit Schwerstkriminellen, Geheimdienstlern, Militärs und hochrangigen, bestechlichen Politikern kooperiert. Laut Ermittler sollen frühere Chefs der HGAA Geld abgezweigt und sich so persönlich an der ehemaligen BayernLB-Tochter bereichert haben. Zwei ehemalige Vorstandsmitglieder

» Mehr

 

18. Oktober 13, 11:46:50

Wie Banken ihre Kunden verwirren - Kauderwelsch der Berater

Wie Banker mit Finanz-Kauderwelsch, "unrichtigen oder irreführenden Angaben" und versteckten Risiken ihre Kunden verwirren. Zu dem beanstandeten Kauderwelsch der Banker zählt etwa: "Ausübungsart Bermuda". Die Branche mutet ihren Kunden viel zu. Eine bloße Verbalisierung finanzmathematischer Formeln kann eine allgemeinverständliche Beschreibung der Wirkungsweise eines Finanzproduktes nicht ersetzen. Die Liste der unlauteren Formulierungen

» Mehr

 

17. Oktober 13, 09:52:47

Schwellenländeranleihen - neue Einstiegschancen?

In den letzten Monaten standen Anleihen, Aktien und Währungen von Schwellenländern gewaltig unter Verkaufsdruck. Die Schwellenländer haben allein seit den Andeutungen der US-Notenbank, ihre Anleihenkäufe im Umfang von 85 Mrd. Dollar zu reduzieren, erheblich gelitten. Investoren zogen ihr Kapital in hohem Ausmaß ab. Der Ausverkauf bei Schwellenländeranleihen könnte jetzt für mutige Investoren eine neue Einstiegsgelegenheit bilden. Sollen Investoren wieder einsteigen?

» Mehr

 

16. Oktober 13, 05:27:26

Falsche Rechnung - Wie lege ich dagegen Widerspruch ein?

Haben Sie als Verbraucher auch bereits einmal eine Rechnung bekommen, die unberechtigte Forderungen enthielt? Man öffnet die unbekannte Post und darin liegt eine falsche Rechnung. Forderungswiderspruch - Ein wichtiger Aspekt im Verbraucherschutz stellt der Widerspruch gegen fehlerhafte Rechnungen dar, denn immer wieder kommt es vor, dass Unternehmen ihren Kunden falsche Rechnungen oder ungerechtfertigte Mahnungen zukommen lassen. Falsche Rechnung erhalten - Was tun?

» Mehr

 

15. Oktober 13, 09:17:52

GWE-Wirtschaftsinformations GmbH - Hintermann enttarnt

Eine ganze Reihe von Unternehmen und Selbstständigen ist bereits auf die Abzock-Masche der Gewerbeauskunft-Zentrale (GWE) hereingefallen. Getäuscht vom grauen Amtspapier und dem offiziell anmutenden Charakter des Schreibens füllen vor allem Selbstständige die Formulare aus und unterschreiben anschließend den getarnten Vertrag. 4500 Selbstständige haben gegen die Gewerbeauskunft-Zentrale Strafanzeige gestellt. Vor kurzem führte die Staatsanwaltschaft gegen das Unternehmen eine Razzia durch. Der bisher bekannte Geschäftsführer ist wohl nur eine Strohfigur. Hinter dem Unternehmen steht wohl

» Mehr

 

14. Oktober 13, 09:52:29

Rechtschutz - Kostenübernahme abgelehnt

Rechtschutzversicherte kennen das - die Rechtschutzversicherung verweigert die Deckungszusage. Die Kostenübernahme wird fix abgelehnt. Häufig ist das der Fall beim Immobilienerwerb, hier der Erwerb von sogenannten Schrottimmobilien. Wird nämlich nur eine Immobilie "gekauft", ohne dass diese baulich verändert oder saniert wird, hat die Rechtschutzversicherung in aller Regel zu decken. Anleger sollten die Deckungspflicht stets durch einen versierten Anwalt überprüfen lassen. Eintrittspflicht von Rechtschutzversicherungen bei Schrottimmobilien-Fällen

» Mehr

 

11. Oktober 13, 05:26:23

Beleidigende und diffamierende Postings - wer haftet?

Wann stellt eine negative Äußerung schon eine strafbare Tatsachenbehauptung oder noch eine reine Meinungsäußerung dar? Ist eine gewisse Bezeichnung zulässig, oder handelt es sich da bereits um eine Schmähkritik? Die Äußerung von herabsetzenden Tatsachen in einem Internetforum, die unter Umständen nicht der Wahrheit entsprechen, aber auf Presseartikel beruhen, sind zulässig. Ein Oberlandesgericht sieht anonyme Meinungsäußerungen im Internet durch das Grundrecht auf Meinungsfreiheit abgedeckt. Online-Nachrichtenportale können für beleidigende und diffamierende Postings

» Mehr

 

10. Oktober 13, 05:32:57

Einblicke in die Machenschaften des US-Spekulanten Bernard L. Madoff

Madoff richtete mit seinen spekulativen Anlagegeschäften, die sich letztlich als simples Pyramidenspiel entpuppten, einen Schaden von mehr als 51 Milliarden Euro an. "Pyramid Games" ermöglicht neue Einblicke in die Machenschaften des US-Spekulanten Bernard L. Madoff und seine Geschäftsverbindungen. Trotz Finanzmarktaufsicht und Bankenaufsicht durch Finanzministerium und Nationalbank funktionierten die Spekulationsgeschäfte zwischen den USA und Wien offensichtlich reibungslos. Ein Teil dieser Spekulationsgeschäfte lief über die Bank

» Mehr

 

09. Oktober 13, 09:12:28

Super-Schnäppchen - Top-Immobilien für kleines Geld

Zum Kauf steht eine schicke Altbauwohnung in Berlin (103 qm) für nur 118.740 Euro, oder eine 4-Raumwohnung (110 qm) in München für nur 142.580 Euro. Aber auch preiswerte Mietwohnungen sind im Angebot, 2-Raum-Studentenwohnung in Berlin, Köln oder Frankfurt für nur 439 Euro Warmmiete. Das versprechen die Immobilienanzeigen auf einigen Vermittlungsportalen. Die vermeintlichen Anbieter versprechen viel, doch tatsächlich geht es Ihnen nur darum, arglose Mieter, Vermieter und Immobilieneigentümer abzuzocken. Die Maschen der Betrüger

» Mehr

 

08. Oktober 13, 05:24:39

Börsen-Mythen - die vermeintlichen Wahrheiten

Einige der Mythen - Stoppkurse stoppen Verluste? Anleihen sind sicherer als Aktien? Hohe Dividenden sind ein sicheres Einkommen? Der Börsencrash nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers ist vielen Anlegern noch schmerzhaft in Erinnerung. Aktien rauschten weltweit in den Keller. Auch wenn Anleihen weniger stark schwanken, sicher ist, dass Anleger mit ihnen langfristig geringere Renditen einfahren. Börsen-Mythen enthüllt für Anleger

» Mehr

 

07. Oktober 13, 09:40:56

Werden die Strompreiserhöhungen gestoppt?

Die Strompreise steigen weiter gewaltig an, kaum noch bezahlbar für viele Familien. Wann hört das endlich auf? Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) und dem Bundesgerichtshof (BGH) wichtige Urteile für die Verbraucher erstritten. Die Richter an den höchsten Gerichten hatten einige Preisanpassungsklauseln für unzulässig erklärt. Die Verbraucherzentrale bemängelte, dass in den bis 2006 geltenden Klauseln Gründe für Preisänderungen nicht genannt wurden. Rechtsexperten halten - laut "Spiegel" - auch entsprechende Klauseln in Stromverträgen für unzulässig. Tausende betroffene Kunden könnten demnach

» Mehr

 

04. Oktober 13, 05:34:51

Hausverlosungen - Grunderwerbsteuer kann sehr teuer werden

Finanz- und Justizministerium bestätigten die Legalität der Hausverlosung. Für den Initiator eine gute Sache. Weniger gut ging es für den Erwerber aus. Der Verwaltungsgerichtshof entschied: Verlosung und Eigentumsübertragung an der Liegenschaft sind ein einheitliches Rechtsgeschäft. Als "Gegenleistung" für die Übereignung des Hauses gilt nicht der Preis des Loses, das letztlich gezogen wurde, sondern die Summe aller verkauften Lose. Für die Gewinnerin der Hausverlosung ist das VwGH-Urteil wenig erfreulich. Steuern und Gebühren sind aber nicht das einzige heikle Thema bei Hausverlosungen

» Mehr

 

02. Oktober 13, 09:40:20

E.S. Invest AG - Anleger mit Schneeballsystem betrogen?

Bis vor kurzem noch alles in scheinbar bester Ordnung und die Kontoauszüge kündeten von beachtlichen Gewinnen. Es habe "Unregelmäßigkeiten" gegeben berichtet der Inhaber. Zudem stellt er Kontostandsmitteilungen zur Verfügung, aus denen sich nicht ergibt, wie Gewinne oder Verluste zustande gekommen sein sollen. Der Geschäftsbetrieb sei eingestellt, BaFin und Staatsanwaltschaft seien informiert. Zudem erklärt der Unternehmer, dass alle Konten eingefroren seien. Seit mehr als zehn Jahren bietet der Unternehmer, dessen Investmentfirma in der Schweiz sitzt, etwas undurchsichtige Geldanlagen an

» Mehr

 

01. Oktober 13, 09:30:43

USA - der Supermacht ist das Geld ausgegangen

Jetzt ist passiert, was alle befürchtet haben: Die Republikaner haben die US-Regierung und die öffentliche Verwaltung lahmgelegt. Weil das Parlament kein frisches Geld bewilligt, weil sich Republikaner und Demokraten nicht einigen können, müssen rund 800.000 Staatsbedienstete ab sofort in den Zwangsurlaub, Nationalparks und Museen bleiben geschlossen. Der volkswirtschaftliche Schaden massenhaften Zwangsurlaubs dürfte enorm sein. Wie lange der Stillstand andauert, ist

» Mehr

 

30. September 13, 05:26:09

Falschberatung bei Geldanlage - eine Bank in der Kritik

Falschberatungen bei der Geldanlage bewusst zugelassen? Interne Unterlagen offenbaren: Bei 72,5 Prozent der Kunden liegt eine Falschberatung vor. So soll das Finanzinstitut Falschberatungen durch seine Finanzberater geduldet haben. Hunderte Kunden haben ihr Vermögen verloren. Die Bank hätte die Falschberatung bewusst in Kauf genommen und Beschwerden konsequent abgewehrt. Nun droht dem Unternehmen eine Klagewelle. Lesen sie hier über die Fehlberatung der

» Mehr

 

27. September 13, 20:00:05

S&K - Stephan Schäfer flüchtet aus dem Landgericht

Spektakulärer Vorfall am Frankfurter Landgericht. Der mutmaßliche Millionen-Betrüger Stephan Schäfer - der Hauptbeschuldigte aus dem Anlagebetrugsverfahren um die Immobiliengruppe S&K, der zeitweise in Erlenbach am Main (Lkr. Miltenberg) zuhause war, war zur Anhörung in einem Zivilverfahren aus der U-Haft in Saal 116 B des Frankfurter Landgericht gebracht worden. Als er durch die Tür kam, sah er, dass ein Fenster offen stand, und spurtete los. Weder Handschellen - Hände vor dem Bauch gefesselt - noch die überraschten Vorführbeamten konnten ihn aufhalten. Er schlug gut sechs Meter tiefer hart auf dem Bürgersteig auf, und

» Mehr

 

27. September 13, 05:31:23

Generalangriff - Enteignung deutscher Sparer hat begonnen

Auf deutsche Sparer kommt der größte Vermögenseingriff der Geschichte zu. Inflation, magere Zinsen, Euro-Urteil und die drohenden Steuererhöhungen. Während Sie diese Zeilen lesen, schwindet Ihr Vermögen. Enteignet? Von wem? Die Antwort darauf ist gar nicht so einfach, es spielen viele mit beim bösen Spiel mit den Sparern. Notenbanker, Politiker mit Steuererhöhungsfantasien oder die Risiken der Euro-Krise. Sie glauben nicht an eine Enteignung? Dann schauen Sie sich doch

» Mehr

 

26. September 13, 05:40:28

Deutsche Rentner im Ausland - steuerpflichtig?

Wenn Rentner ihren Wohnsitz ins Ausland verlagern, bleibt in vielen Fällen die Steuerpflicht in Deutschland bestehen. Versteuert werden müssen demnach häufig Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und Basisrenten aus inländischen Versicherungen. Ob und wie viel Steuern anfallen, hängt unter anderem davon ab, ob zwischen Deutschland und dem neuen Wohnsitzstaat ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht. Die Rente ist vom ersten Euro an zu versteuern, so dass bereits bei niedrigeren Renten Steuern fällig werden. Schon für Kleinstrenten

» Mehr

 

25. September 13, 05:24:52

Dubai-Fonds der Alternative Capital Invest (ACI) - Schadenersatz?

Wenig Hoffnung auf Schadenersatz? Eine Anlegerin erhob Klage gegen ACI. Der Vorwurf: mangelhaftes Verkaufsprospektes für den Fonds. ACI hatte zwar ein Grundstück in Dubai gekauft, gebaut wurde das Geschäftsgebäude aber nie. Eine Haftung nach dem Prospektverkaufsgesetz kommt nach Meinung des Gerichts nicht mehr infrage. Für den Erfolg einer Klage gegen das Unternehmen müssen die Mängel erheblich sein, um eine Haftung zu begründen. Auch ein Vorsatz der Täuschung durch den Fonds-Anbieter müsse nachweisbar sein. Offen blieb zunächst

» Mehr

 

24. September 13, 05:34:03

Wölbern Invest - der nächste große Betrugsskandal?

Bereits seit mehr als einem Jahr streiten die Wölbern-Anleger mit dem Unternehmen. Sie hatten wiederholt den Verdacht geäußert, Gelder wären in Millionenhöhe aus Immobilienfonds des Hauses unrechtmäßig entnommen wurden. Jetzt durchsuchte die Staatsanwaltschaft die Geschäftsräume von Wölbern Invest und das private Wohnhaus des Inhabers des Hamburger Fondsemissionshauses. Dem Inhaber und Chef des Hamburger Emissionshauses Wölbern Invest, Heinrich Maria Schulte wird unter anderem gewerbsmäßige Untreue vorgeworfen. Wegen Fluchtgefahr

» Mehr

 

23. September 13, 05:46:58

Erpressungsversuch bei Schiffsfonds?

Werden die Anleger erpresst? Schiffsfonds-Anleger werden aufgefordert, Resteinlage zu zahlen, da sonst "Mitschuld an verschleppter Insolvenz"! Grund: Die Gesellschaft würde sich in einem stark insolvenzgefährdenden Zustand befinden. Die Geschäftsleitung wird nach erfolglosem Ablauf der Zahlungsfrist unverzüglich weiterführende Schritte einleiten müssen. Ungeheuerliches von der Anlagefront: Anleger, die eine Schiffsbeteiligung gezeichnet haben, werden immer massiver unter Druck gesetzt, um

» Mehr

 

20. September 13, 04:57:16

Die mächtigste Bank der Welt kündigt den Crash an?

Die mächtigste Bank der Welt, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat in ihrem vor wenigen Tagen veröffentlichten Quartals-Bericht das mögliche Ende der Geldschwemme direkt angesprochen - und gleichzeitig die Lage auf den Schulden-Märkten als äußerst kritisch beschrieben. Die Entscheidung der US-Notenbank Federal Reserve, weiter unbegrenzt Geld zu drucken könnte auf "Befehl von oben" gefallen sein? Wie ernst ist die Lage? Kritische Userstimmen - Das Problem

» Mehr

 

19. September 13, 06:01:11

Die Energiewende - die Mythen der Energielobbyisten

Sonne und Wind schicken keine Rechnung. Ökostrom macht die Energieversorgung billiger? Wind im Norden, Sonne im Süden, und dazwischen nur glückliche Stromkunden. Das Versprechen der Ökostrom-Branche ist ein Mythos. Nicht alles, was in der Debatte um die Zukunft der Energieversorgung gesagt wird, darf für bare Münze genommen werden. Bei der selektiven Wahrnehmung der Fakten stehen einander Klimaretter und Ölbarone um nichts nach. Ökostrom ist nicht der einzige, ja nicht einmal der beste oder günstigste Weg, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Europa ist auf dem Irrweg

» Mehr

 

18. September 13, 05:30:53

Öko-Energie Umweltfonds 1 - Öl aus Plastikmüll

Ende 2009 begann die Realisierung einer besonders nachhaltigen Idee, nämlich aus Kunststoffmüll hochwertiges Produktöl zu recyceln. Neue Gesetze im Umweltbereich und veränderte Parameter bei der Umsetzung des Vorhabens führten zur Entscheidung, das Projekt anzupassen und mit dem Nachtrag Nr. 4 die Anlage mit eigenen Sortier- und Schreddereinheiten auszurüsten. Weil der Betrieb unabhängig

» Mehr

 

17. September 13, 05:30:02

Suche nach Steuersündern - Schwarzgeld in Luxemburg

Vor nicht allzu langer Zeit konnte man sein Schwarzgeld in aller Ruhe nach Luxemburg oder in die Schweiz bringen und darauf vertrauen, dass der deutsche Fiskus davon nichts erfährt. In Luxemburg wird Ende 2014 das über Jahrzehnte sorgsam gehütete Bankgeheimnis gegenüber den europäischen Steuerbehörden fallen. Betroffene sollten so schnell wie möglich handeln. Wer Schwarzgeld im Ausland geparkt hat, der sollte sich beeilen. Eine solide Beratung und Vorbereitung einer

» Mehr

 

16. September 13, 11:38:45

Ministerialrat segnet Anlagebetrug ab?

Wien: Eine Gruppe von Finanzjongleuren versprach ihren Kunden fantastische Renditen. Ein Ministerialrat verlieh dem Treiben eine seriöse Note. Die Lösung: "todsichere Investments" in Stiftungen und Programme. Die M4F-Stiftung ist als humanitäre Stiftung international tätig. Gegenseitige Hilfe von anderen M4F-Stiftungsmitgliedern in Notlage. Gewährung von zinsenlosen Darlehen aus Stiftungsüberschüssen an bedürftige Begünstigte. Heute geben die meisten Opfer zu, die Unterlagen gar nicht genau gelesen zu haben. Im Vertrauen auf die Zuverlässigkeit

» Mehr

 

13. September 13, 05:26:22

Ansprüche die im Insolvenzverfahren nicht angemeldet wurden

Die Insolvenzordnung sehe nicht vor, dass Ansprüche, die im Insolvenzverfahren nicht angemeldet wurden, nach rechtskräftiger Bestätigung des Insolvenzplans und Aufhebung des Insolvenzverfahrens nicht mehr gegen den Insolvenzschuldner geltend gemacht werden könnten. Nachzügler sind mit Forderungen, die bei rechtskräftiger Bestätigung eines Insolvenzplans unbekannt waren, grundsätzlich nicht ausgeschlossen. Nachzügler müssten ihre Forderungen allerdings zunächst

» Mehr

 

12. September 13, 05:30:22

Rückkaufswerte der Lebensversicherung - BGH entscheidet

Versicherungsnehmer die Geldsorgen haben, kündigen ihre Lebensversicherung vorzeitig. Vom eingezahlten Kapital bleibt meist nicht viel übrig. Die sogenannten Rückkaufswerte bescheren hohe Verluste für den VN. Viele Versicherungskunden müssen sich bei der Kündigung ihrer Lebensversicherung möglicherweise auch weiterhin mit etwa der Hälfte des eingezahlten Beiträge begnügen. Berechnung des Rückkaufswerts von bis Ende 2007 geschlossenen Lebensversicherungsverträgen nach erfolgter Kündigung. Klauseln, die vorsehen, dass die Abschlusskosten

» Mehr

 

11. September 13, 05:38:35

Betrüger werden per Gesetz geschützt - Abzocken leicht gemacht

Die Szene der Finanzschwindler wird von Deutschen dominiert. Freizügige Niederlassungsrechte und moderne Kommunikationstechnik ermöglichen den Tätern Schlupflöcher in anderen Ländern zu nutzen. Die Eigenart im Schweizerischen Strafrecht, dem Täter muss Arglist nachgewiesen werden können. Betrüger, Abzocker und Gauner bleiben so oft ungestraft. Das Opfer muss also beweisen, dass der Täter die Tat perfide und durchtrieben plante. Wer allzu unkritisch ist, ist selbst schuld. Die Opfer seien selber schuld, wenn sie über den Tisch gezogen werden. Wie Finanzschwindler ungestraft Anleger ausnehmen

» Mehr

 

10. September 13, 05:33:55

Deutschlands größter Windparkbauer Windreich AG - Insolvenz

Bei Windreich, so dachten wohl viele Anleger, passt einfach alles. Eine saubere Sache sollte es sein, ein Investment für das "grüne Gewissen". Im März dieses Jahres ist das Unternehmen ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Anfang September schliesslich schlug die angekündigte Bilanzpressekonferenz der Windreich GmbH große Wellen, gleichzeitig warnte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vor der neu aufgelegten Bürgerbeteiligung. Jetzt meldet das Unternehmen Insolvenz an. Betroffene Anleger

» Mehr

 

09. September 13, 05:38:05

Kapitalanlage Naturkatastrophe? Cat Bonds - bis 10 Prozent Rendite

Versicherer wollen ihr Risiko streuen und reichen die Risiken aus Naturkatastrophen in Form von Anleihen an Anleger weiter. Kommt es zu Sturm und Überflutung, verlieren Anleger Geld. Dafür bekommen sie hohe Zinsen. Katastrophenanleihen - sogenannte Cat Bonds - geben den Versicherern die Möglichkeit Schäden mit zusätzlichem Kapital decken zu können. Tritt der definierte Schadensfall ein, ist das Kapital der Anleger ganz oder teilweise verloren. Die Gefahr des Totalverlusts wird Anlegern mit Renditen von bis zu zehn Prozent vergolten. In Deutschland zugelassen ist

» Mehr

 

06. September 13, 05:25:57

Prokon Unternehmensgruppe - in der Kritik

Die Prokon Unternehmensgruppe wirbt auf ihrer Internetseite damit, mehr als 17 Jahre Erfahrungen in der Projektierung, der Finanzierung, Realisierung sowie der kaufmännischen Geschäftsführung und der technischen Betriebsführung von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien und der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen zu haben. Tausende Anleger springen auf das Anlageprodukt der Prokon an. Plusminus brachte einen äußerst kritischen Bericht - aber: handfeste Beweise gibt es zwar noch nicht, aber alles riecht nach einem riesigen Schneeballsystem. Kann ein so beständiges Unternehmen wirklich unseriös sein? Sind tausende von Anleger

» Mehr

 

05. September 13, 05:33:24

Gutscheine für eine Energieberatung im Wert von 250 Euro

Eine einmalige Sonderaktion - Energieberatungs-Gutscheine in Höhe von 250 Euro für die Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort (sog. Vor-Ort-Beratung). Mit der Vor-Ort-Beratung plant man die Sanierung zu einem Energieeffizienzhaus. Der Staat fördert die Beratung, indem er die Hälfte(1) der Kosten dafür übernimmt. Bei der Gutschein-Aktion kommen für die ersten 1000 Haus- und Wohnungsbesitzer noch 250 Euro oben drauf. Sie müssen dafür einen Energieberater engagieren, der den Förderantrag

» Mehr

 

04. September 13, 05:31:08

S+K Real Estate GmbH - jetzt wird versteigert

So ein Andrang war schon lange nicht mehr in der Gründerzeitvilla von S&K. Schnäppchenjäger mit Auktionsprospekten machten sich auf den Weg in die Kennedyallee 123 in Frankfurt /M. Der Eigentümer der Immobilie, die Pensionskasse der Hoechst AG, lässt alle Hinterlassenschaften der S&K-Ära versteigern, bevor es an die Neuvermietung der Villa geht. Die S&K-Besitztümer werden online versteigert, mitmachen kann jeder. Ungefähr 170 Positionen kommen unter den Hammer, u.a Büroausstattung im Kolonialstil. Hier die Liste der Gegenstände

» Mehr

 

03. September 13, 06:16:42

Schwarzer Kapitalmarkt - Bank- und Versicherungsgeschäfte

Als Schwarzen Kapitalmarkt begreift die BaFin die Gesamtheit der Bank- und Versicherungsgeschäfte und der sonstigen Finanzdienstleistungen, die unerlaubt betrieben werden. Über Internetseiten, Printmedien und Vertriebsleute werben Unternehmen, die trotz Erlaubnispflicht nicht von der BaFin beaufsichtigt werden, für zahlreiche Anlageangebote, mit denen potenziellen Anlegern vorgespiegelt wird, für das Alter vorzusorgen, Vermögen aufzubauen oder günstige Versicherungen abzuschließen. Die Risiken der Anlageangebote werden häufig unvollständig oder gar falsch dargestellt, so dass die Anlage den Anlegern sicher erscheint, obwohl sie unter Umständen den Totalverlust ihrer Gelder riskieren. Überblick über die Eingriffsbefugnisse der BaFin

» Mehr

 

02. September 13, 05:39:55

Dubioser Schiffsfonds? Anleger fühlen sich um rund 25 Mio. geprellt

Es war für viele Anleger, die von der Schiffahrt etwas verstehen, von Anfang an etwas dubios: ein Schiffsfonds der auch in Deutschland vertrieben wurde. Jetzt ist der Schiffsfonds Insolvent und meldete Insolvenz an. Allen Anlegern droht nun der Verlust ihrer kompletten Einlagen. Viele sprechen von einem Riesen-Skandal. Derweil wäscht das Unternehmen seine Hände in Unschuld. Alles sei der Krise zuzuschreiben. Anleger erheben schwere Vorwürfe. Der Fonds ist scheinbar geplatzt, bevor es überhaupt angefangen hat. Ein Insider: Dass etwas nicht ganz stimmt, war

» Mehr

 

02. September 13, 05:34:34

Ein dubioser Interpol-Haftbefehl aus Dubai

Multimillionär Paxino hatte ehrgeizige Pläne: Er möchte in der arabischen Welt seine eigene Stadt bauen. Doch der Plan liegt auf Eis - er sitzt seit Monaten in Deutschland fest - wegen eines dubiosen Interpol-Haftbefehls aus Dubai. Die Reise nach Kroatien bescherte Paxino eine nicht enden wollende Prozedur der Personenkontrolle. Schliesslich präsentierten die Grenzbeamten einen Haftbefehl - und nahmen ihn fest. Es dauerte, bis er erfuhr, was ihm überhaupt vorgeworfen wurde: Er soll in Dubai einem Geschäftspartner einen Scheck über

» Mehr

 

30. August 13, 06:01:20

Devisenkurse - Verdacht auf Manipulation

Der Devisenmarkt ist einer der am wenigsten regulierten und einer der undurchsichtigsten Märkte im Finanzsystem. Weltweit untersuchen Aufsichtsbehörden den Missbrauch von Finanz-Benchmarks durch Großbanken, die eine zentrale Rolle bei deren Festlegung spielen. "In 20 Minuten klettert der Kurs... aber innerhalb von einer Stunde waren zwei Drittel des Kursgewinns wieder abgeschmolzen." Fondsmanager und Experten deuten die Muster als Beleg für Versuche zur Kursmanipulation. Anzeichen für Marktmanipulation

» Mehr

 

29. August 13, 05:19:18

Inflation knapp unter zwei Prozent? Die gefühlte Inflation deutlich höher!

Noch liegt die Inflation knapp unter zwei Prozent, sagt die Statistik der Regierung. Die Inflationsrate nähert sich nach und nach gefährlich nahe der Zwei-Prozent-Marke an - bis dahin spricht die Europäische Zentralbank von Preisstabilität. Noch größer als der offizielle Wert, den das Statistische Bundesamt veröffentlicht, ist die "gefühlte Inflation". Sie spiegelt die Wahrnehmung der Verbraucher wieder. So tricksen die Statistiker bei der Geldentwertung

» Mehr

 

28. August 13, 08:34:53

GEZ-Gebühr und Rundfunkabgabe sind verfassungswidrig?

Sie sollten die GEZ-Gebühr zurückverlangen und die neue Rundfunkabgabe erst gar nicht zahlen. Die Rundfunkabgabe ist verfassungswidrig und die GEZ war es auch. Die "Abgabe" ist eine Zwecksteuer und außerdem ist der Grundsatz der Gleichbehandlung nicht gewahrt. Darüber hinaus bedienen ARD und ZDF nicht das Interesse ihrer Zuschauer, sondern senden auf Druck der Werbeindustrie Produktionen, in deren Umfeld neue Konsumenten geködert werden. Das entspricht nicht dem sogenannten öffentlich-rechtlichen Programmauftrag. ARD und ZDF versuchen

» Mehr

 

27. August 13, 08:33:05

Zentrales Register über korruptionsauffällige Unternehmen

Das Korruptionsregister dient der Information der öffentlichen Auftraggeber über bekannt gewordene Verurteilungen von Unternehmen und der für sie handelnden Personen. Es gehe nicht um einen Pranger, sondern um den Schutz redlicher Auftraggeber. Wurde ein Unternehmen im Korruptionsregister erfasst, ist es nicht ganz einfach dort wieder herausgestrichen zu werden. Voraussetzung für vorzeitige Tilgung ist Sicherstellung organisatorischer und personeller Maßnahmen als Vorsorge gegen Wiederholung des Rechtsverstoßes. Für den Antrag auf Tilgung muss

» Mehr

 

26. August 13, 10:23:04

22.000 Anleger bangen um Ihre Einlagen

In der Vergangenheit haben noch zahlreiche Anleger die Gesellschaft durch teils erhebliche Nachschüsse am Leben gehalten. Dies war grundsätzlich schon ein schlechtes Zeichen und die Schieflage mehrerer größerer Fonds, konnte so jedoch nicht nachhaltig aufgehalten werden. Es geht nun nicht mehr nur um einzelne Fonds, sondern um eine Insolvenz, welche insgesamt über 22.000 Anleger betrifft. Alle Anleger sind daher mit erheblichen Verlusten konfrontiert und verlieren derzeit sehr viel Geld. Tatsächlich bestehen Risiken, die

» Mehr

 

23. August 13, 09:52:59

Riester-Renten - Pfändung ist möglich

Insolvenzverwalter kündigt Riester-Renten-Vertrag. Die Versicherung weigerte sich mit dem Verweis darauf, dass der Riester-Rentenversicherungsvertrag unpfändbar sein und daher auch nicht vom Insolvenzverwalter gekündigt werden könne. Im Falle der Insolvenz des Versicherungsnehmers einer Riester-Rentenversicherung kann der Insolvenzverwalter den Versicherungsvertrag kündigen und die Auszahlung des dem Versicherungsnehmer zustehenden Betrages an die Insolvenzmasse verlangen. Dies ist jedoch nur möglich

» Mehr

 

22. August 13, 10:09:30

Der Staat bekommt nie genug - immer neue Steuern und Abgaben

Wie Politiker immer neue Steuern und Abgaben erfinden. Bei der Einführung von neuen Steuern zeigen sich die Politiker aller Parteien von bemerkenswerter Kreativität. Politiker jonglieren mit einer höheren Abgeltungsteuer, einer Vermögenssteuer sowie einer Transaktionssteuer, die am Ende der Sparer tragen muss. Hinzu kommt die stille Enteignung der Sparer durch die Notenbanken. Jetzt ist Wahlkampf, und das Thema Steuern steht wieder mal im Mittelpunkt. Keine Ausweichmöglichkeiten gibt es für

» Mehr

 

21. August 13, 09:13:27

Datenhehlerei - Handel mit rechtswidrig erlangten Daten

Schwunghafter Handel mit widerrechtlich erlangten Daten aller Art. Der Bundesrat will Datenhehlerei künftig unter Strafe stellen und hat dazu einen Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht. Jene, die sich gesetzwidrig Daten besorgten, nutzten diese häufig um sich einen finanziellen Gewinn zu verschaffen. Zur Schließung der bestehenden Strafbarkeitslücken schlägt der Bundesrat die Schaffung eines neuen Straftatbestands der Datenhehlerei vor. Eine Ausnahmevorschrift ermöglicht allerdings staatlichen Stellen, illegal erlangte Daten legal zu kaufen oder

» Mehr

 

20. August 13, 09:28:53

Anwaltskosten bei Abmahnungen wegen Urheberrechtsverstößen

Ein Hinweisbeschluss des Amtsgerichts weckt die Hoffnung auf eine Deckelung der Anwaltskosten bei der Abmahnung von Urheberrechtsverstößen, die Verbraucher im privaten Bereich begangen haben. Der Beschluss gebietet den unverschämten Auswüchsen der Abmahnindustrie wenigstens in Bezug auf die direkten Anwaltskosten hoffentlich bald Einhalt. Bei vielen Urheberrechtsverstößen, die oft durch das Filesharing von Video- und Musikdateien begangen werden, wäre dann nur noch ein Betrag von

» Mehr

 

19. August 13, 10:50:04

Rohstoffe - aktuelle Krise? Terminbörsen - die Preise fallen

Rohstoffe schwächeln - Minen und Rohstoffkonzerne schreiben rote Zahlen, an den Terminbörsen fallen die Preise für Metalle und Agrargüter. Was ist aktuell los im Rohstoff-Sektor? Der Rohstoff-Sektor ist unter Druck. Die Kurse fallen auf breiter Front ab. Die gesamte Branche befindet sich in einer Vertrauenskrise. Die BaFin untersucht einen Fall, der einmal mehr das Vorurteil bestätigt, Rohstoffmärkte seien intransparent und manipulationsanfällig. Aber - In dieser Rohstoffdepression könnte auch ein Fünkchen Hoffnung liegen

» Mehr

 

16. August 13, 08:58:34

Wenn die Bank Ihnen das Firmenkonto kündigt

Es kommt immer wieder vor, vollkommen überraschend und ohne erkennbaren Grund kündigt die Bank das bestehende Konto. Auch wenn die Kundenverbindung bisher problemlos lief. Firmenkonto gekündigt - darf die Bank das? In unterschiedlichen Instanzen mussten sich die Gerichte mit der Frage befassen, wann eine Kontokündigung durch die Bank rechtens ist. Bundesgerichtshof entscheidet über das ordentliche Kündigungsrecht der privaten Banken. Wann darf die Bank ein Firmenkonto kündigen? Eine privatwirtschaftliche Bank sei nicht

» Mehr

 

15. August 13, 09:22:14

Ratingagenturen - Gute Noten für Pleitefonds - Undurchsichtige Prüfmethoden

Der Grund für so viele schöne Noten liegt auf der Hand: Auftraggeber und Abnehmer von Ratings, die je nach Agentur zwischen 4.000 und 50.000 Euro kosten, sind in aller Regel die Fondsanbieter selbst. Undurchsichtig für Anleger sind die völlig unterschiedlichen Prüfkataloge der Ratingagenturen. Anzahl, Art und Gewichtung der Prüfkriterien unterscheiden sich ganz wesentlich. Die Liste der Fehlurteile von Ratingagenturen ist lang - ein Problem für Anleger. Sie suchen weitere Informationen? Stellen Sie doch einfach kostenl