GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 13.11.2012

Firmen-Steueroasen in der EU


Bei einer Steuerbelastung von rund 30 Prozent (15 Prozent Körperschaftssteuern plus Gewerbesteuer nach Hebesatz des Bundeslandes) suchen deutsche Unternehmen nach Alternativen in der EU.

Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net stellt daher die firmenfreundlichsten EU-Steueroasen vor.

Und das Schöne daran: Weil man in der EU bleibt, bekommt man vom deutschen Fiskus keine Wegzugbesteuerung aufgedrückt, mit der man ansonsten zehn Jahre lang belastet würde.

Es erfolgt auch keine Hinzurechnungsbesteuerung in Deutschland nach Paragraph 8 AStG (Ausnahmen Bulgarien und Irland). Also keine fiktive Gewinnbesteuerung beim deutschen Anteilseigner für eine Firma im Ausland.

Man profitiert von der EU-Mutter-Tochter-Regelung, die Gewinnausschüttungen von verbundenen Gesellschaften in verschiedenen EU-Ländern von der Quellensteuer freistellt.

Da im Regelfall zudem ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) existiert, definiert sich das Vorliegen einer Betriebsstätte im In-und Ausland über Artikel 5 DBA und nicht über innerstaatliche Regelungen wie die Paragraphen 12 und 13 der Abgabenordnung AO. Während nach DBA ein kaufmännischer Geschäftsbetrieb ausreicht, würde die deutsche Abgabenordnung darüber hinaus eine aktive geschäftliche Tätigkeit verlangen. Es müsste nach AO auch ein wirtschaftlicher Grund für den Sitz der Firma im Ausland nachgewiesen werden. Auch würde eine Repräsentanz oder ein Warenlager im Ausland eine steuerliche Betriebsstätte mit Steuerschätzung in Deutschland auslösen. Deshalb sollte man sich bei der Wahl der Steueroase für seinen Firmensitz immer auch daran orientieren, ob mit Deutschland ein DBA existiert. Dann umgeht man den automatischen Steuermissbrauchsverdacht und eine willkürlichen Steuerschätzung.

Bei der Gründung einer Holding kann die EU-Fusionsrichtlinie für die Verschmelzung oder den Anteilstausch und die Gesellschafter-Fremdfinanzierung angewandt werden, um zum Beispiel die Assets der Töchter steuerneutral auf die Holding zu übertragen. Das Holdingprivileg, auch Verschachtelungsprivileg genannt, das keine Besteuerung von zufließenden Dividenden an die Holding vorsieht, ist in Zypern, Spanien, Niederlanden, Dänemark und Malta Alltagspraxis.

Im Idealfall vereinnahmt eine Holding die Dividenden der Basisgesellschaften, an denen die Holding zu mindestens 10 Prozent beteiligt sein muss und die mindestens 1 Jahr in der EU existieren müssen, steuerfrei und versteuert ihre Beteiligungserlöse nicht.

Übrigens kennt auch die Schweiz ein Holdingprinzip, weshalb sie gern in länderübergreifende Konstruktionen einbezogen wird. Doch auch hier muss man darauf achten, ob die Schweiz mit dem anderen Standort ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat. Mit Deutschland besteht ein DBA, aber zum Beispiel hat die Schweiz mit Zypern kein DBA. Bei einer Weiterausschüttung von Dividenden nach Zypern würde die Schweiz 35 Prozent Quellensteuer einbehalten. Bei Dividendenausschüttungen in DBA-Länder fallen keine Quellensteuern an.

Die EU-Niederlassungsfreiheit beschert dem Unternehmen zudem noch EU-Rechtschutz.

Das Ranking für die geringsten Steuern in der EU führen die drei EU-Sonderzonen Curacao, Madeira und die kanarische ZEC an.

In Curacao (Bundesland des Königreichs der Niederlande) zahlen Firmen in der so genannten E-Zone nur 2 Prozent Steuern. Die Förderung läuft aber nur bis zum Jahre 2026. Sie dürfte für Internetunternehmen, Affiliate Marketing, für internationalen Handel, E-Commerce, Import-Export, Beratungen, Agenturen, Franchise-Konzepte, Investitionen und Anlagen aller Art von Interesse sein.

Gewinnausschüttungen und Zinsen aus stillen Beteiligungen (partiarischen Darlehen) sind nach EU-Mutter-Tochter-Richtlinie und DBA zwischen Deutschland und dem Königreich der Niederlande an deutsche Firmen und Privatpersonen steuerfrei. Voraussetzung ist allerdings ...

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemeldungen zum Thema
» Wie bekommt man steuerfreie Gewinne aufs Privatkonto?
» Firmensitz auf den Seychellen - ja, aber ohne Konto
» Diskretes Auslandskonto ohne Schufa und ohne Reisen
» Bulgarien-EU-Steueroase: Investments - bevor der Euro kommt
» Monaco bleibt Steuerparadies für Private - Firmen werden zur Kasse gebeten und verraten

Beiträge zum Thema
» Steueroasen - Steuerparadiese in Europa
» 24 Std: Seychellen IBC mit EU Bankkonto!
» Exclusive Bankadressen - Afrika
» Firmengründung Zypern/Seychellen - GENESIS-ALPHA.ORG oder SEYCHELLEN-FIRMA.COM?
» Wo ist es am besten, eine Internetfirma zu gründen?

Kategorien zum Thema
» Private: GELDANLAGEN
» Private: STEUEROPTIMIERUNG & OFFSHORE
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Allgemein

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)