GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 13.03.2013

Lüge mit Passivenergiehäusern: Was taugen die Lizenzen von Edmond K.?


Von Sophia Zwiebel

Der Verein ehemaliger Isomax-Interessierter e.V. aus Düsseldorf kämpft gegen das Energiemärchen der Isomax-Terrasol-Technologie, die von Diplom-Ingenieur Edmond K. (78) aus Monaco entwickelt wurde. Seine neuartige Gebäudetechnologie sollte die Energieprobleme der Zukunft lösen. K. wollte für sein weltweites Engagement sogar für den Nobelpreis vorgeschlagen werden, wobei er der Vorschlagende war. Dabei wurde bereits im Oktober 2011 vor Gericht festgestellt, dass K. ein Bilanzfälscher sei und dass das von ihm entwickelte Prinzip gar nicht funktioniere.

Convent Als der promovierte Diplomingenieur Dr. Klaus Kunkel (70) aus Düsseldorf im Jahr 2004 3 Lizenzen für Bauvorhaben mit Isomax-Terrasol-Technologie von der ISOMAX Castellum Investment AG aus Luxemburg erwarb, war er noch begeistert. Dieses Mischprinzip aus Sonnenwärme und Erdkühle sollte es ermöglichen, Häuser kostenlos zu temperieren, ganz einfach über gespeicherte Sonnenwärme.

"Von der Idee vom kostenlosen Heizen bin ich nach wie vor begeistert!" bestätigt Klaus Kunkel gegenüber dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net. Allerdings auch nur noch von der Idee, nicht von Isomax. Denn das Prinzip funktioniert nicht, wie er aus leidvoller, eigener Erfahrung und von anderen betrogenen Bauträgern weiß. Diese wertlosen, dennoch sehr teuren Lizenzen trieben ihn an den Rand des Ruins.

Diplom Ingenieur<br /> Dr. Klaus Kunkel<br /> © Dr. Kunkel
Diplom Ingenieur
Dr. Klaus Kunkel
© Dr. Kunkel
Kurz nach dem Lizenzkauf entwickelte sich zunächst eine enge Geschäftspartnerschaft zwischen Isomax und dem Ingenieur Kunkel, die K. weiter vertiefen wollte und deshalb Kunkel seine Firmen zum Kauf anbot. Kunkel erwarb schließlich gut ein Jahr nach den Lizenzen auch das gesamte Firmenkonstrukt von Edmond K., darunter die T.H. Technology Consulting Holding A.G., die (inzwischen liquidierte) Muttergesellschaft von Isomax Terrasol aus Sarnen in der Schweiz, die genannte ISOMAX Castellum Investment AG aus Luxemburg, welche die Lizenzen vergibt, den Firmensitz in Beauford in Luxemburg und sämtliche Patent- und Markenrechte an der neuartigen Isomax-Technologie, weil er damals noch an das Prinzip glaubte.

Den Schwindel entlarvten die gefälschten Bilanzen

Nachdem Kunkel die Firmen gekauft hatte, bekam er erstmals Einblick in die Bilanzen und die Lizenzakten und musste sich in der Folgezeit mit jeder Menge Unstimmigkeiten auseinandersetzen.

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Beiträge zum Thema
» Bauherren aufgepasst - das " ABC der Gemeinheiten
» Der Effizienz-Schwindel mit thermischen Solaranlagen
» Pfusch am Bau

Links zum Thema:
» Verein ehemaliger Isomax-Interessierter e. V.
» Isomax-Terrasol
» Vereinigung Internationaler Unternehmer in Deutschland e.V
» Wir basteln uns ein Haus

Kategorien zum Thema
» Immobilie
» Immobilie - Deutschland
» Umweltthemen

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)