GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 12.08.2013

Sonnenbanker im Würgegriff der SunYa Deutschland GmbH?


Sonnenbank-Flatrate-<br />Erfinder Jan Seute (53)<br /> aus Hoisdorf in<br /> Schleswig-Holstein ©Xing
Sonnenbank-Flatrate-
Erfinder Jan Seute (53)
aus Hoisdorf in
Schleswig-Holstein ©Xing
Seit Jan Seute (53) im Jahre 2008 ein zweites Standbein mit seiner Meine-Waschstraße GmbH am Zirkusweg 2 in Hamburg St. Pauli aufmachte, die an 750 Waschanlagen eine tägliche Autowäsche ab 16,76 Euro im Monat anbietet, bangen 105 Altkunden-Sonnenstudiobetreiber aus ganz Deutschland Monat für Monat um ihre Einnahmen.

Mit seinem ersten Standbein, der 2003 gegründeten Firma SunYa Deutschland GmbH, erfand Seute eine Sonnenbank-Flatrate, bei der der Kunde ab 11,95 Euro pro Monat täglich für bis zu 30 Minuten in seinem angestammten Studio Sonnenbaden kann.

Seute darf für das Abrechnen der Kundengelder 12,5 Prozent von den Einnahmen für sich behalten. Die Sonnenstudiobetreiber bekommen ihr Geld, die restlichen 87,5 Prozent, immer erst einen Monat, nachdem sich die Kunden angemeldet haben.

Wenn Seute, so die Befürchtung, die monatlich fälligen Einnahmen aller Sonnenstudiobetreiber von rund 800.000 Euro mal einen Monat, zwei oder gar drei Monate einfach nicht überweist, könnte das für viele der Sonnenstudiobetreiber das wirtschaftliche Aus bedeuten.

Anlass zur Sorge bestünde aus folgendem Grund, schildert Grit Weil (42) aus Hürth in NRW gegenüber dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net, die in und um Magdeburg drei California Sun Sonnenstudios mit 2.000 Kunden betreibt:

California Sun Sonnenstudio in der Wiener<br /> Straße 2 in Magdeburg © Grit Weil
California Sun Sonnenstudio in der Wiener
Straße 2 in Magdeburg © Grit Weil

Zitat:


Schon mehrmals trafen die Abschläge von der SunYa Deutschland GmbH verspätet bei uns ein. In den letzten zwei Jahren bekamen wir plötzlich das Geld von einer ganz anderen Firma überwiesen.

Die SunYa Deutschland hatte auf ihre monatliche Forderung von den Kunden wohl einen Factoring-Kredit aufgenommen und diese Forderung verpfändet, obwohl ihr ja von der Forderung nur 12,5 Prozent zustehen. Das macht uns Angst.

Wir haben deshalb unseren Kooperationsvertrag mit der SunYa Deutschland GmbH fristgerecht zum 30. Juni 2013 gekündigt. Wir wissen von 30 anderen Studios, dass sie ebenfalls von der SunYa Deutschland GmbH wegwollen.


Auch wenn Jan Seute gegenüber GoMoPa.net erklärt "Wir haben eine dicke Kapitaldecke", zeigen seine bislang veröffentlichten Zahlen in den Geschäftsberichten ein anderes Bild. Demnach muss Seute innerhalb seiner Firmengruppe erheblich jonglieren und Löcher stopfen.

Meine-Waschstraße GmbH weist über Jahre einen Fehlbetrag um die halbe Million Euro aus.

Die SunYa Deutschland GmbH schloss zwar das Jahr 2011 mit einem Überschuss von rund 105.000 Euro ab, aber den 1,7 Millionen Euro Finanzanlagen steht ein Kredit von rund 2,8 Millionen Euro gegenüber. Und mehr als 890.000 Euro müssen auf der ausgewiesenen Einnahmenseite erst einmal als offene Forderungen beigetrieben werden.

Hinzu kommt, dass Jan Seute die Firma seiner Frau, Inga Seute (41), als Liquidator abwickelt. Diese Vitalia R Management GmbH vom Neuen Wall 71 in Hamburg weist mit letzter Veröffentlichung im Jahre 2006 ein nicht gedecktes Minus von 135.131 Euro aus.

Eine erst letztes Jahr von Jan Seute in Schleswig Holstein gegründete Firma namens MagicLine GmbH (Vogelsang 14 in Eckernförde) hat noch keine Zahlen veröffentlicht.

Zur Verstärkung hatte sich Seute für seine drei Firmen SunYa Deutschland GmbH, Meine-Waschstraße GmbH und Magic Line GmbH als angebliche finanzstarke Partner zwei Österreicher als Geschäftsführer mit ins Boot geholt. Zum einen den Wiener Oliver Markl (46) und den in Baden lebenden Matthias Knaur (38).

Upgrate vom 23. August 2013: Rechtliche Schritte gegen Informanten

Mittlerweile kam es zu rechtlichen Schritten gegen die Interview-Geberin Grit Weil und deren Ehemann Reiner Weil. Die beiden Schreiben der SunYa- und Jan-Seute-Rechtsanwältin Tanja Irion aus dem Nomis-Quartier in Hamburg lesen Sie hier und hier.

In der Branche wurde das Gerücht gestreut, Seute habe mit Hilfe der Österreicher...

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Beiträge zum Thema
» Pauschalangebote: Die Flatrate
» 50 T Euro für Übenahme eines Sonnen- und Nagelstudios gesucht

Kategorien zum Thema
» Kommentare & Meinungen
» Geschäftlich: Kredite & Finanzierungen

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)