GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 28.08.2013

Warum verschont PIA ProtectInvestAlliance den S&K-Vertrieb Fondsvermittlung24.de?


Convent Es ist schon eigenartig: Die PIA ProtectInvestAlliance der beiden Rechtsanwaltskanzleien Nieding+Barth aus Frankfurt und TILP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Kirchentellinsfurt bei Tübingen hat die britische Bank Barclays im Auftrag von 1.000 Geschädigten mit einem Gesamtschadensvolumen von mehr als 100 Millionen Euro verklagt, weil die Bank Zertifikate aus Produkten des verurteilten und inhaftierten Begründers des betrügerischen Schneeballsystems K1 Invest GbR / K2 Invest GbR Helmut Kiener aus Aschaffenburg vertrieben hatte.

Aber im Fall des mutmaßlichen S&K-Schneeballsystems mit rund 37.000 Geschädigten und einer Schadenssumme von ebenfalls über 100 Millionen Euro will man ausgerechnet einen der eifrigsten Anpreiser und Vermittler von S&K-Produkten, die Fondsvermittlung24.de aus Wiesbaden, verschonen, obwohl dahinter ein sehr finanzstarkes Unternehmen steht und die Haftung übernimmt: die NFS Netfonds Financial Service GmbH aus Hamburg.

Die NFS Netfonds Financial Service GmbH verzeichnete im Jahre 2011 bei einem Aufwand von rund 7,9 Millionen Euro einen Provisionsertrag von 9,5 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor lag der Aufwand bei 6,3 Millionen Euro und der Provisionsertrag bei 7,6 Millionen Euro.

Die NFS Netfonds Financial Service GmbH gehört zu 100 Prozent der Netfonds AG an selber Stelle in Hamburg (Süderstraße 30). Sie hat von ihrem Umsatz von rund 37 Millionen Euro im Jahre 2011 rund 2 Millionen Euro Kapitalrücklagen und rund 1,1 Millionen Euro sonstige Rücklagen gebildet. Die Netfonds AG wandte im Jahr 2011 rund 31 Millionen Euro für Provisionen auf (im Jahr davor 25 Millionen Euro) und erzielte im selben Jahr Provisionserlöse von 37 Millionen Euro (im Jahr davor 29 Millionen Euro).

Vor dem deutschen Massenkläger PIA ProtectInvestAlliance mit Sitz An der Dammheide 10 in Frankfurt (auch Kanzleisitz der Rechtsanwälte Klaus Nieding und Peter Barth), die nach eigener Darstellung in "kapitalen Schadensfällen" mehr als 10.000 Mandanten vertritt, braucht sich die NFS Netfonds AG zumindest nicht im Fall S&K und der Fondsvermittling24.de zu fürchten.

Die PIA ProtectInvestAlliance empfiehlt S&K-Geschädigten per E-Mail, Schäden lediglich gegen die Fondsgesellschaft wegen möglicher Prospekthaftung, gegen Mittelverwendungskontrolleure und gegen Treuhänder geltend zu machen. Vermittler gehören in diesem Fall nicht zur Zielgruppe.

Convent Zwar, so heißt es in einem PIA-Schreiben von Geschäftsführer Rechtsanwalt Klaus Nieding, das dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net vorliegt, "kommt grundsätzlich auch eine Haftung des Anlageberaters beziehungsweise -Vermittlers in Betracht, auf dessen Empfehlung Betroffene ihr Engagement in Kapitalanlagen der S&K-Gruppe getätigt haben. Ob diese allerdings zu den lohnenden Anspruchsgegnern beziehungsweise Haftungssubjekten gehören und daher sinnvollerweise überhaupt in Anspruch genommen werden, muss im Einzel fall gesondert geprüft werden (Stichwort "tiefe Taschen"). Es ist in jedem Fall die Wirtschaftlichkeit der jeweiligen Inanspruchnahme von potentiellen Anspruchsgegnern vorab zu prüfen, um zu vermeiden, dass Geld für teure Verfahren ausgegeben wird, ohne dass im Endeffekt tatsächlich eine Beitreibung beziehungsweise Kompensation der entstandenen Schäden erfolgen kann."

Im Fall der Fondsvermittlung24.de wird gleich ganz auf jegliches Vorgehen verzichtet.

Ein Anleger, der das Beratungsangebot der PIA ProtectInvestAlliance annahm, erlebte folgendes:

Zitat:


Bei dem persönlichen Gespräch am ... um ... bei der PIA An der Dammheide 10 in Frankfurt war meine Frau als Zeugin anwesend.

[...]

Dann hat er (ein Rechtsanwalt in einer anderen Angelegenheit - Anmerkung der Redaktion) uns absprachegemäß Herrn Rechtsanwalt ... als Sachbearbeiter zur S&K-Angelegenheit ins Besprechungszimmer geschickt, der uns dann unter anderem darüber informierte, dass PIA nichts gegen Fondsvermittlung24.de unternehmen wird. Gründe hat er trotz Nachfrage nicht genannt.


Auch GoMoPa.net wollte von den beiden Geschäftsführern der PIA ProtectInvestAlliance, Rechtsanwalt Klaus Nieding (49, zugleich seit 2011 Vizepräsident der DSW Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. in Düsseldorf mit 25.000 Mitgliedern) und Rechtsanwalt Andreas Tilp (50), wissen: Warum geht die PIA ProtectInvestAlliance in Sachen S&K nicht gegen Fondsvermittlung24.de vor?

Eine Antwort steht noch aus.

Doch eine Antwort, vielleicht sogar die entscheidende, lieferte die Fondsvermittlung24.de gleich selbst.

Denn nicht die PIA ProtectInvestAlliance wandte sich direkt an die möglichen S&K-Geschädigten. Wie auch? Woher sollten die Rechtsanwälte die E-Mail-Adressen der Geschädigten haben?

Sondern die Fondsvermittlung24.de schrieb ihre Kunden an und bot den Käufern der von ihr vermittelten Produkte nun Hilfe durch erfahrene Rechtsanwälte an.

In einer Kunden-Rundmail vom 1. März 2013 bot Tim Schieferstein (Geschäftsführer Fondsvermittlung24.de Geschlossene Beteiligungen GmbH) den Kunden an:

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemeldung zum Thema
» Die Gier der Aktionärsschützer
» S&K: Mehrere Insolvenzverfahren eröffnet
» Kiener-Spende: Pfarrer soll 300.000 Euro zurückzahlen

Beiträge zum Thema
» PIA: Um diese S&K-Produkte geht es
» Klaus Nieding zu S&K
» Fondsvermittlung24.de ohne Aufgabeaufschlag
» Insolvenz Deutsche S&K Sachwerte GmbH & Co. KG

Kategorie zum Thema
» Fonds - Informationen
» Fonds

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)