GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 10.03.2014

FLEXLIFE Capital AG: Auszahlungsstopp mit BaFin-Ausrede


Convent Es scheint ja fast so, als sei der BaFin-Bescheid dem Policen-Aufkäufer FLEXLIFE Capital AG gerade recht gekommen.

Denn kaum hatte die Bonner Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin am 11. Juni 2013 der FLEXLIFE Capital AG aus München (Kybergstraße 61) das Einlagengeschäft mit Rückkaufswerten von Lebensversicherungen und Bausparverträgen, die als Nachrangdarlehen an die FLEXLIFE Capital AG ausgereicht wurden, verboten und die Abwicklung angeordnet, stellte der alleinige FLEXLIFE-Vorstand Dr. Hans-Jörg Schneider (65) aus Frankfurt sofort alle monatlichen Auszahlungen in Höhe von 1 Prozent auf die Netto-Rückkaufswerte an seine Kunden ein.

Ein herber Schlag für alle Kunden, die der im Sommer 2009 gegründeten FLEXLIFE Capital München für 12 Jahre ihre Rückkaufswerte aus den Lebensversicherungen und Bausparverträgen überlassen hatten und mit einer Verdoppelung des Rückkaufswertes geködert worden waren.

Anlegerschutz-Anwältin Aylin Pratsch von der Kanzlei CLLB aus München (Liebigstr. 21) stellte fest, dass die Auszahlungen schon einen Monat vor dem BaFin-Bescheid durch die FLEXLIFE Capital AG gestoppt wurden und somit gar kein echter Zusammenhang mit der Abwicklungsanordnung bestand.

"Nein, nein, das ist falsch, das geschah mit dem BaFin-Bescheid", beteuerte Vertriebsschefin Susanne Huber (47) von der Finanzmarkt Partner AG aus München (Leopoldstraße 244) heute auf Nachfrage gegenüber dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net. "Außerdem haben wir das Produkt bis zur vollständigen Klärung der Angelegenheit aus dem Programm genommen."

BaFin-Sprecher<br /> Sven Gebauer<br /> © Kai Horstmann<br /> Photography / BaFin
BaFin-Sprecher
Sven Gebauer
© Kai Horstmann
Photography / BaFin
GoMoPa.net: Aber die BaFin hat doch gerade am 7. März 2014 ausdrücklich erklärt, dass der Bescheid noch keine Rechtskraft habe und keineswegs ein Grund dafür sei, die fälligen Kaufpreisabschläge an die Kunden nicht zu bezahlen. Außerdem hat die FLEXLIFE Capital AG inzwischen vor dem Verwaltungsgericht geklagt und gegen die BaFin gewonnen.

Susanne Huber: "Es läuft aber dagegen eine Revision. Solange ist die Sache in Schwebe. Solange wird weder ausgezahlt, noch das Produkt verkauft."

Update vom 17. März 2014

Was ist dran an dem Gerichtsstreit? GoMoPa.net fragte bei der BaFin nach. Der BaFin-Sprecher für Bankenaufsicht und Querschnittsaufgaben, Sven Gebauer, recherchierte den Fall für GoMoPa.net. Hier seine ausführliche Antwort mit Aktenzeichen:

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Beiträge zum Thema
» FlexLife Capital AG ? Aussetzung der Ratenzahlungen
» Task Force GmbH - publity AG
» Oliver Bechstedt und Infinus

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Wer kennt, was meint Ihr dazu? - Hintergrundinformationen

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)