GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 14.07.2014

Aktona Vermögensverwaltung KG: Haftungstricks von Inhaber Peter Laich?


Rechtsanwalt<br /> Christian-<br />Heinrich<br /> Röhlke aus<br /> Berlin Mitte
Rechtsanwalt
Christian-
Heinrich
Röhlke aus
Berlin Mitte
Beim Emissionshaus Aktona Gruppe aus Holzhausen bei München (Industriestraße 4) ist zumindest für die ersten beiden von insgesamt vier Fonds in diesem Jahr Zahltag, weil die Mindestlaufzeit von zehn Jahren rum ist.

Die Aktona Gruppe, deren Gesellschaften je zur Hälfte dem Ex-Versicherungsvermittler Peter Laich (49) aus Miesbach in Bayern und seiner Partnerin Iveta Henikova (48) aus ehemals Unterdarching in Bayern und jetzt Olomouc in der Czechischen Republik gehören, haben in den Jahren 2002 bis 2004 den Fonds FCM Capital Management GmbH & Co. KG (20 Millionen Euro Zeichnungskapital, Daytrading) und in den Jahren 2003 bis 2005 den Fonds FCT Capital Trust GmbH & Co. Beteiligungsfonds 2 KG (20 Millionen Euro Zeichnungskapital, Blindpool) platziert.

Wer aber auf ganz normalem Wege seine Beteiligung aufkündigt, bekommt eine böse Überraschung, wie der Berliner Rechtsanwalt Christian Röhlke dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net mitteilte:

Zitat:


Immer häufiger erreichen uns zahlreiche Anrufe besorgter Anleger der FCM (früher Fondax) Capital Management GmbH & Co. KG. Hier sind die ersten Verträge ausgelaufen und die Anleger wollen jetzt ihr Geld wiedersehen. Die FCM teilt allerdings in dürren Worten mit, dass aus 100 Prozent der Einlage nur zwischen 25 bis 60 Prozent Rückzahlungssumme geworden ist.

Eine Zahlung, die auch nur annähernd die Einlagenhöhe erreichte oder gar mit entsprechendem Gewinn für den Anleger versehen war, konnten wir dagegen nicht beobachten.


Die Kommanditisten (Anleger) haben das Recht einer genauen Abrechnung. Aber auch hier würden die Anleger vergeblich warten, berichtet Röhlke.

Nur auf dem Streitwege vor Gericht sei es gelungen, dass vor kurzem einer Anlegerin , die im Jahr 2003 eine Summe von 50.000 Euro in den FCT Capital Trust GmbH & Co. Beteiligungsfonds 2 KG investiert hatte, nun in der zweiten Instanz vom Oberlandesgericht München ein Kapitalrücklauf von 74.650 Euro zugesprochen wurde, was einer jährlichen Verzinsung von fast 4,3 Prozent entspricht.

Anwalt Röhlke vertritt inzwischen mehr als 100 Anleger, die nun die Gründungsgesellschaften wie die Aktona Vermögensverwaltung GmbH und FBT Beteiligungstreuhand GmbH und deren geschäftsführenden Gesellschafter Peter Laich verklagen wollen.

Doch der hat sich ein paar Tricks einfallen lassen, die die Haftung auf den ersten Blick ziemlich erschweren und begrenzen.

Zum einen hat Peter Laich...

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemeldungen zum Thema
» Wegen Flyer-Lügen: Aktona-Fondsgründer müssen zahlen
» AKTONA Fonds: Ausstieg aus der Kostenfalle möglich
» Profimag München: Kaltanrufe, Bauchberatung und eine Leiche im Keller

Beiträge zum Thema
» Fondax Capital-Trust GmbH &Co
» profimag GmbH & Co. KG, München
» Urteil gegen Vermittler - Schreiber Vermögensverwaltung

Weitere Links zum Thema
» Homepage Aktona
» Kammergericht bestätigt Fehler in Widerrufsbelehrung
» Rechtsanwalt Wilhelm Lachmair über AKTONA/Fondax
» profimag und Eduard Huber
» AKTONA und Eduard Huber
» Schreiber und Laich Vermögensverwaltung GmbH

Kategorien zum Thema
» Anonyme Hinweise & Zuschriften
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Atypische Beteiligungen

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)