GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 20.08.2014

Die eigenartigen Pechsträhnen des Mallorca-Forex-Traders Dörg Pech


Convent (ss) - Es ist schon erstaunlich: Da bietet der auf Mallorca lebende Forex-Trader Dörg Pech aus Cottbus (Land Brandenburg) über die Internetplattform Xing ein automatisches Handelssystem im Forex-Markt mit sagenhaften 50 Prozent Renditen nicht im Jahr, sondern im Monat an, für das er sogar noch "gute Vertriebsmitarbeiter" sucht.

Doch wie der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net von einem Vertriebs-Profi erfuhr, hätten mehrere Kunden übereinstimmend beklagt, dass immer in den 100 Tagen, für die sie Dörg Pech 80.000 Euro oder mehr überlassen hatten, das System eine Pechsträhne erlebte.

Keiner der Kunden erhielt je einen Beweis, dass Dörg Pech das Geld tatsächlich beim Trading eingesetzt und dort verloren hat.

Convent Zwar zeigt Pech seinen Kunden gern ein Foto, wie er arbeitsam vor mehreren Computerbildschirmen mit Diagrammen und vor Stapeln aus Geldscheinen sitzt. Doch wie der informierende Vertriebs-Profi inzwischen in Erfahrung gebracht hat, stammt die Aufnahme von einem Besuch von Dörg Pech bei einem deutschen Trader in Hessen und nicht aus seinem eigenen Arbeitszimmer.

Trotz Pechsträhnen mit Kundengeldern leistet sich der Trader einen luxuriösen Lebensstil.

Sichtlich stolz ließ sich Pech in seiner angemieteten Villa in Calvia (Puerto Portals) auf Mallorca auf einem Versace-Sofa fotografieren. Oder mit einem Bentley bei einem Dubai-Besuch.

Dabei wohnt der aus Hoyerswerda in Sachsen stammende Pech offiziell in Cottbus und hat sich in der brandenburgischen Stadt im Jahre 2008 arbeitslos gemeldet.

Convent GoMoPa.net wollte von Dörg Pech wissen, wieso sein automatisches Handelssystem nach bisherigen Erfahrungen scheinbar immer dann versagt, wenn ihm Kunden Geld anvertrauten, und wie er trotz dieser Verluste sein zur Schau gestelltes Luxusleben auf Mallorca und mit Luxusautos auf Reisen finanziert.

Update 21. August 2014: Stellungnahme von Dörg Pech:

Zitat:


Hiermit fordere ich Sie auf, den unwahren Bericht über meine Person sofort zu löschen und es zu unterlassen, Diffamierungen gegen meine Person ungeprüft zu übernehmen, um sie zu veröffentlichen.

Wie kann es sein, dass Beschuldigungen von Personen dazu verwendet werden, um mich als Betrüger darzustellen?

Sie selbst schreiben mich über die Adresse einer Gesundheits-Homepage an!

Die in Ihrer Veröffentlichung dargestellten Aussagen können nicht geprüft sein, da sie in keinster Weise der Wahrheit entsprechen.

Die Vermittlung von Kunden für ein vollautomatisches Handelssystem basiert darauf, dass ein interessierter Kunde bei einem zertifiziertem Broker einen Kontoeröffnungsantrag stellt, um am Markt zu handeln.

Dabei bekommt dieser Kunde ein Handelssystem einer deutsch/amerikanischen Gesellschaft zur Verfügung gestellt.

Zu keinem Zeitpunkt überweist ein Kunde seine Gelder an mich oder andere Personen! Ebenfalls frei erfunden sind die genannten Summen, es handelt sich mit größter Sicherheit um einen Anleger, welcher 1.000 - 2.000 Euro investiert hat in dieses System mit eigenem (!) Konto. Niemals hat ein Kunde 80.000 Euro investiert.

Dieses System hatte in der Vergangenheit tatsächlich Wetsteigerungen von weit über 50 Prozent monatlich, da der Forex-Markt aber auch Schwankungen hat, sind auch Verlustmonate dabei, welche aber im durchschnittlichen Handel kompensiert werden. Sollte also dieser Kleinananleger die Chancen und Risiken des Handels an der Börse nicht verstehen und gerade in einem Monat mit Verlust eingestiegen sein, so berechtigt das niemanden, Menschen zu diffamieren.

Die Vermittelung von solchen Geschäften könnte nicht funktionieren, da Provisionen nur im Erfolgsfall gezahlt werden-also bei Verlusten des Kunden niemand partizipieren würde, da wie gesagt das Geld im Markt ist und nicht bei Privatpersonen oder Firmen.

Das Verwenden von Facebook-Fotos, um daraus eine Geschichte aufzubauen, ist stark kriminell!

Auch handelt es sich bei einem Foto mit Computerbildschirmen nicht um einen Besuch bei einem hessischen Trader.

Beschämend ist auch die Verleumdung, dass ich mir mit den Kundengeldern einen luxuriösen Lebendstil halte. Es gab nie eine von mir angemietete Villa in Calvia/Mallorca oder eine Anmietung irgendwelcher Bentleys in Dubai.

Zu anderen, von Ihnen veröffentlichten Passagen kann nichts erwidert werden, da sie nicht sichtbar sind und ich fordere Sie auf, mir den ganzen Bericht zu senden.

Schadensersatzansprüche werden auch nach Unterlassung des Berichtes geprüft.

Die Renditen der einzelnen Monate des Expert Advisors sind für Jedermann frei im Netz veröffentlicht. Dazu gibt es die Seite myfxbook, welche die jeweiligen Konten verifiziert.

Jeder Kunde wird darauf hingewiesen, dass er sein Kapital nach Verdoppelung herausnehmen sollte. Leider ist die Gier bei manchen Menschen größer als der Verstand. Daraus entsehende persönliche Probleme sollten nicht dazu führen, einzelne Menschen zu diffamieren.

Es gibt weder eine Villa/Haus in Calvia, in der ich lebe - noch ist Frau Ifantidis meine Partnerin.

Dörg Pech


Auf seinem...

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemeldungen zu Calvia
» Deutsche Abzocker lieben Mallorca
» Grand Slam und Golden Slam: Tausende Vermittler muessen haften
» Filmpiraten: Der Fall Kino.to und der Kampf um die Nachfolge

Pressemeldungen zum Thema Trading
» Der Trading-König von Mallorca
» Bavaria Trading Company: Strohmann Schmidt inszeniert sich als Opfer der Justiz
» Peak Great Limited: Die Rückkehr der Forex-Abzocker
» ForexTradingService AG: Ein Phantom als Geschäftsführer
» ForexTradingService AG: Wolf Fasel in U-Haft?
» Forex-Impuls und ElanFX: Robots und Währungshandel mit Verlustgarantie
» Devisen Spot Markt - Risiken minimieren
» Bankgarantien und Trading: Zugang nur für Milliardäre
» Österreich: Marktmanipulation keine Straftat - Pascal Geraths auf freiem Fuß
» Anlegerschutzgesetz: Kein Schutz im Grauen Kapitalmarkt
» Zocker setzen auf Zucker
» Neuer Börsenclub in Berlin
» Dynatrust AG: das doppelte Schneeballsystem
» Das neue Phantom der Marbella Connection
» Imperia Invest IBC: Wo bleibt die Milliarde Auszahlung?
» Solidinvestment: Vorzügliche Geschäfte trotz FBI-Kopfgeldes
» TXL Missionars Trading
» Borsa und Tortola - die Insolvenztrader
» Forex4Free: Kostenlos traden?
» Börsenbriefe fürs Klo
» Verhaftung von Ulrich Engler: FBI stellte 1.000 Gemälde sicher
» Kopfgeld auf Aktienbetrüger Engler
» Vier Vermittler von Schneeballbetrüger Ulrich Engler angeklagt
» Kopfgeld auf Aktienbetrüger Engler

Video zum Thema Großtrading
» Finanzagentur GmbH der Bundesrepublik Deutschland

Links zum Thema Bankgarantien:
» Forex-Impuls AGBs
» Rechtsanwalt Dr. Thomas Schulte aus Berlin: Handel mit Bankgarantien ? alte Tricks - neue Opfer

Beitrag zum Thema Mallorca Trading
» MALLORCA TRADING - 12 % monatlich

Beitrag zum Thema NHL Treuhand GmbH Schweiz
» EPS-System - Smart Capital Concept GmbH - Dario Klisanic - scc2000.com

Beiträge zum Thema Trading:
» Reffert Business Consulting S.A. - Dr. Peter Reffert - Forex-Impuls - MetaTrader4
» ElanFx - forex-impuls
» Erfolgreiche Trading-Strategien?
» Ich liebe Trading Robots! Und erst die Warnungen...
» Finanzvermittlung Fritz Guth, 63263 Neu-Isenburg
» Vorsicht: Handel mit Bankgarantien!
» Vom Schwindel mit den Bankgarantien
» Geld = Geld? Mitnichten...
» Obama: "Dollar nur eine Illusion"
» Trading & Investmenthouse Ltd. - Kurt Glugovsky (Hochfinanz)
» R.A.D.O. GLOBAL TRADE LTD. - OFFIZIELLE PRIVATBANK - vergibt BANKKONTEN
» Funktioniert Trading?
» Imperia Invest IBC
» Imperia Invest IBC Warnliste Schweden
» Neue "Pensionspläne"

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Trading
» Themen die für Wirbel sorgten

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)