GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 15.09.2014

MS Deutschland: Läuft die Traumschiff-Anleihe auf Grund?


Convent (ss) - Offenbar geblendet von dem guten Namen MS Deutschland, bekannt aus der ZDF-Serie "Das Traumschiff", gaben Anleger im Oktober 2012 dem Inhaber MS "Deutschland" Beteiligungsgesellschaft mbH aus Neustadt in Holstein (Am Holm 25) eine Anleihe in Höhe von 50 Millionen Euro.

Sie soll in fünf Jahren zurückgezahlt werden. Und am Ende eines jeden Jahres Zinsen in Höhe von 6,875 Prozent ausschütten.

Die Traumschiff-Anleihe ist erstrangig als Schiffshypothek besichert. Der Verkehrswert der MS Deutschland wurde im Anleiheprospekt mit 77,4 Millionen Euro angegeben.

Doch statt zu investieren wurden offenbar nur alte Löcher gestopft und dabei nicht alle Löcher bedient.

Doch das könnte den Anleihegläubigern eigentlich egal sein. Denn noch am 8. Januar 2014 versprach die MS "Deutschland" Beteiligungsgesellschaft mbH in einer Pressemitteilung in Bezug auf die Traumschiff-Anleihe:

Zitat:


So ist die Zinszahlung 2014, wie bereits 2013, im Bedarfsfall nach wie vor durch entsprechende Kreditlinien von AURELIUS abgesichert.

Nach aktueller Unternehmensplanung wird die MS Deutschland GmbH die Zinszahlungen für die Anleihe spätestens ab dem Jahr 2015 vollständig aus eigener Kraft bedienen können.


Der Multibeteiligungs-Gesellschaft AURELIUS AG aus Grünwald bei München (Ludwig-Ganghofer-Straße 6) geht es allerdings mal schlecht, mal gut.

Das Jahr 2011 schloss die AURELIUS AG bei einem Umsatz von 1,08 Milliarden Euro mit einem Verlust von rund minus 64 Millionen Euro.

Im letzten veröffentlichten Jahresbericht erwirtschaftete AURELIUS AG bei einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro einen Gewinn von plus 90 Millionen Euro.

Bis Anfang 2014 gehörte der AURELIUS AG die MS Deutschland GmbH zu 95 Prozent, die restlichen 5 Prozent gehören Anke Deilmann aus Lübeck.

Anfang des Jahres hat AURELIUS AG ihre Anteile mehrheitlich an eine Callista Private Equity & Co. KG in München (Konrad-Zuse-Platz 8) verkauft, die erst am 9. September 2013 gegründet wurde und dem Geschäftsführer der MS Deutschland GmbH, Olaf Stefan Meier (44) aus Anzing zu 51 Prozent gehört. Die anderen 49 Prozent an der Callista Private Equity & Co. KG gehören einem Marc Zube (49) aus München.

Der MS Deutschland Beteiligungs GmbH Neueigentümer und auch Neugeschäftsführer Olaf Meier, er löste Ex-Geschäftsführer Konstantin Bissias (43) ab, der am 20. Februar 2014 zurücktrat, lud nun dieser Tage die Gläubiger der Traumschiff-Anleihe zu einer Gläubigerversammlung am 8. Oktober 2014 in Frankfurt am Main ein, auf der die Anleihen-Inhaber freiwillig auf die noch Anfang diesen Jahres von AURELIUS zugesicherten Zinssicherheiten verzichten sollen.

Der MS Deutschland Beteiligungs GmbH geht es schlecht. Wie schlecht und wer sich alles als Gemeinsamer Vertreter der Anleihe-Gläubiger andient und warum keiner so richtig Vertrauen genießen kann, lesen Sie im kostenpflichtigen Teil von GoMoPa.net.

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemeldungen zum Thema
» Warum verschont PIA ProtectInvestAlliance den S&K-Vertrieb Fondsvermittlung24.de?
» SdK Schwarzbuch Börse 2011: Kritik nur für andere
» Die Gier der Aktionärsschützer

Beiträge zum Thema
» Etikettenschwindel bei Mittelstandsanleihen - Vorsicht werden sie auf eine falsche Fährte gelockt?
» Schutzgemeinschaften und Aktionärsschützer
» Christoph Öfele - Insidergeschäfte und Aktienmanipulation?

Kategorien zum Thema
» Dubios
» Wer kennt, was meint Ihr dazu? - Hintergrundinformationen
» Kommentare & Meinungen

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)