GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 29.09.2014

Brandbrief an stille Gesellschafter des SHB Altersvorsorgefonds


Rechtsanwalt Jochen Resch<br />
vertritt SHB-Anleger<br /> © Resch Rechtsanwälte<br /> Anlegerschutz aus Berlin
Rechtsanwalt Jochen Resch
vertritt SHB-Anleger
© Resch Rechtsanwälte
Anlegerschutz aus Berlin
(ss) - Am 4. September 2014 überraschten die beiden Geschäftsführer Jurist Gerd Dombrowski (57) und Kerstin Gnirk (46) aus Dietramszell (Bayern) die Anleger des Dachimmobilienfonds SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co. Altersvorsorgefonds KG aus Aschheim (Einsteinring 28) mit einem Brandbrief.

Dombrowski und Gnirk bitten darin die stillen Gesellschafter, ihren längst fälligen Rückzahlungsanspruch "bis zum 30. Dezember 2014 zu stunden, damit keine Zahlungsunfähigkeit bis zu diesem Zeitpunkt eintritt."

Sollten sich die stillen Gesellschafter dagegen entscheiden und auf die Rückzahlung bestehen, dann drohen die Fondsmanager mit Insolvenz.

Der Berliner Rechtsanwalt und Anlageschützer Jochen Resch teilte dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net mit:

Zitat:


Das akute Zahlungsproblem des SHB Altersvorsorgefonds untergräbt das Vertrauen in die Solidität und die Gesamtkonzeption der SHB Fonds mehr und mehr, wenn es denn überhaupt noch ein Restvertrauen gibt. Viele Anleger der SHB Fonds haben die Hoffnung aufgegeben und ihr Geld abgeschrieben.

SHB Fonds auflösen!

Seit geraumer Zeit betreuen Resch Rechtsanwälte Hunderte von Mandanten aus allen SHB Fonds. Da nach diesseitiger Einschätzung den SHB Fonds nur eine düstere Perspektive offen bleibt, fordern Resch Rechtsanwälte die Beendigung der SHB Fonds. Die Immobilien der SHB Fonds können verkauft werden und damit die Fremdfinanzierungsmittel weitgehend abgelöst werden.

SHB Fonds: Statt sicher Anlage investieren die Anleger in Wagniskapital

Es ist Ratenzahlern nicht weiter zuzumuten, entgegen den ihnen gemachten Versprechungen ihr schwer verdientes Geld bald in derartig riskante Unternehmungen zu stecken. Schon jetzt dürfte klar sein, dass die versprochene Verdoppelung des Einsatzes eine Illusion ist.


Laut Halbjahresbericht Juni 2013 konnten die bereits im Jahr 2012 gekündigten und im Jahr 2013 fälligen stillen Beteiligungen vor allem deshalb nicht gezahlt werden, weil es dem...

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemeldungen zum Thema
» Erlenhofpark-Verkauf bringt SHB-IMMORENTE-Sparer in Nöte
» TÜV Rheinland AG: Skandal-Zertifikat für SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co. Objekte Fürstenfeld
» Heinz Gerlach: Treibjagd im Anlegerschutzwald
» FIHM / SHB Fonds - Beirat raus und Ladenhüter auf Raten?
» Nach S&K-Ausbluten: MIDAS Fonds nur noch 20 Prozent wert
» AFD GmbH: Finanzvertrieb droht Rechtsanwälten

Beitrag zum Thema
BaFin-Rüge: SHB musste nachbessern

Kategorie zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)