GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 18.11.2014

Credit Suisse Fonds: Ärger ums "goldene Ei"


(sa) - Das 250 Millionen Franken (208 Millionen Euro) teure Intercontinental Hotel Davos (Schweiz) ist das wichtigste Investment des 922 Millionen Franken (767,5 Millionen Euro) schweren Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality. Doch das wegen seiner Form im Volksmund "goldenes Ei" genannte Luxushotel war von Anfang an ein Flop.

Das goldene Ei - Intercontinental Hotel Davos
Das goldene Ei - Intercontinental Hotel Davos

Nach drei Jahren Bauzeit eröffnete im Januar 2014 das Intercontinental Hotel erstmals seine Pforten im schweizerischen Nobel-Skiort Davos. In 216 Zimmern und 25 Suiten des neu eröffneten ersten Hauses im Ort, sollte ein gehobenes Klientel beherbergt werden. Insgesamt sollten sich 200 Mitarbeiter um das leibliche Wohl der 5-Sterne-Gäste kümmern.

Die von der Credit Suisse eingesetzte Pächterin Stilli Park AG aus Chur (Schweiz) hatte das Hotel für 20 Jahre gepachtet und wollte das Haus gemeinsam mit der Intercontinental Gruppe betreiben. Doch augenscheinlich ging das Konzept nicht auf.

Kein halbes Jahr nach der feierlichen Eröffnung des Luxushotels musste die Stilli Park AG den Gang zum Insolvenzrichter antreten. Am 2. Juni 2014 eröffnete das Konkursgericht Plessur das Konkursverfahren. Damit ist auch der 20 Jahre laufende Pachtvertrag mit dem Immobilienfonds der Credit Suisse obsolet.

Von Anfang an lief das Geschäft deutlich schleppender als geplant.

ConventKaufpreise um die 10.000 Franken pro Quadratmeter - Innenansichten des Intercontinental Hotel Davos Nach einem guten Eröffnungsmonat musste die Betreibergesellschaft des "goldenen Ei" eingestehen, dass das Haus nicht wie erwartet angenommen wurde. Im wichtigsten Monat der Saison, dem schneereichen Februar, waren gerade einmal 40 der 216 Zimmer ausgebucht, was einer katastrophalen Auslastung von unter 20 Prozent entsprach.

Und auch der Verkauf von Appartements in der Anlage, dessen Erlös zur Teilfinanzierung des Hotelbaus eingeplant war, lief schleppend. Im Zuge des Insolvenzverfahrens der Stilli Park AG musste die Gesellschaft einräumen, dass gerade einmal 17 der 38 Wohnungen erfolgreich vermarktet werden konnten.

155 Millionen Franken (129 Millionen Euro) hat der Credit-Suisse-Immobilienfonds in das Hotel gesteckt.


... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemitteilungen zum Thema
» CS Euroreal: Eröffnungs-Countdown mit begrenzten Summen und praller Kasse
» HypoVereinsbank - Rückzieher beim CS Euroreal
» Anlegerschutzgesetz: Kein Schutz im Grauen Kapitalmarkt
» Wolfgang Reich, ideenreich GmbH, und CS Euroreal
» GRÜEZI - Schrottimmobilienverkäufer werden Aktienpusher
» Das lukrative Commerzbank-Fondskarussell
» Müssen Volks- und Raiffeisenbanken UniImmo Global Anleger entschädigen?
» Die apoBank und ihre eigenartigen Vertriebsmethoden

Beiträge zum Thema
» Offene Immobilienfonds beliebt bei Anlegern
» Santander Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt P (SEB Kapitalprotekt)
» Mehrere offene Immobilienfonds in der Krise
» Schadenersatz bis Ende 2011 geltend machen
» db ImmoFlex - DWS Investment GmbH und CS Euroreal
» CS EUROREAL A EUR - CREDIT SUISSE warnt vor Smart Grids AG
» Handelsblatt rät: Sofort handeln!
» CS Euroreal: 31,6 % Rendite im Mittel der letzten 5 Jahre / täglich verfügbar
» Wolfgang Reich, ideenreich GmbH, und CS Euroreal
» Offene Immobilienfonds
» Fonds bei Postbank!?
» DEGI International
» Erfahrungen Immobilienfond SEB ImmoInvest?
» FIHM AG - früher SHB AG - Innovative Fondskonzepte AG
» UniImmo Global Immobilienfonds
» Offene Immobilienfonds ? Gefahr in Verzug?
» Rofelma GmbH & Co. KG
» Immobilienfonds P2 Value - Morgan Stanley Real Estate
» Geldentwertung - Retten Sie Ihr Geld jetzt!

Kategorien zum Thema
» Fonds
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Private: HINTERGRUENDE
» Kommentare & Meinungen
» Kapitalanlage
» Urteile & Recht

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)