GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 22.01.2015

Medico Fonds Nr. 41: Geheimnisverrat bei der Lindner Gruppe?


(ss) - 1997 legte die Düsseldorfer Lindner Gruppe den geschlossenen Immobilienfonds Medico Fonds Nr. 41 Objekt Gera KG am Firmensitz in der Emmanuel-Leutze-Straße 20 auf.

Der Name Medico im Fonds deutet schon daraufhin, wer die Zielgruppe der Emittentin Gebau Fonds GmbH sein sollte. Fondsgeschäftsführer und Unternehmensgründer Otto Lindner (85) aus Meerbusch, die Fondsverwalter Assessor Jurist Dirk Lindner (54) aus Meerbusch und Diplomkaufmann Jörg Lindner (56) aus Düsseldorf sowie Fondsmanager Werner Eck (64) aus Düsseldorf hatten es auf vermögende Ärzte und Apotheker abgesehen.

Die gewünschte Kundschaft fand man gleich auf dem Parkplatz gegenüber bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, kurz Apobank.

Die Apobank und die Vertriebe Bonnfinanz AG (gehört seit 2002 der Zurich Gruppe Deutschland) sowie die Deutsche Gesellschaft für Vermögensberatung mbH sollen den Medico Fonds Nr. 41, der in ein Einkaufszentrum in Gera, ein Wohn- und Geschäftshaus in Quedlinburg und in ein Hotel in Michendorf investierte, in einer Vielzahl als Altersvorsorgeprodukt verkauft haben.

Zur Begründung wurde den Anlegern, die als Kommanditisten mit einem Nominalbetrag plus 5 Prozent Agio beitreten sollten, folgendes gesagt, wie der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net von der Dresdener Anlegerschutz-Rechtsanwältin Kerstin Bontschev erfuhr:

Zitat:


Die Anleger wurden damit geworben, dass für 89 Prozent der kalkulierten Mieteinnahmen Endmietverträge vorliegen, und mit Steuervorteilen.

Die Gesellschaft wurde auf unbestimmte Zeit errichtet und sollte mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende eines Geschäftsjahres, erstmalig zum 31. Dezember 2010, kündbar sein.


Doch nun wurden alle aktiven und auch die ausgeschiedenen Kommanditisten des Medico Fonds Nr. 41 von einem Gläubiger der Fondsgesellschaft, der Landesbank Baden-Württemberg, dazu aufgefordert, ihre erhaltenen Bar-Ausschüttungen und Steuervergünstigen an die Bank zurückzuzahlen.

Hintergrund ist, dass die Landesbank Baden-Württemberg dem Fonds einen Kredit in Höhe von 30 Millionen Euro gewährt hatte und den Kredit am 31. Dezember 2013 fällig stellte.

Und da der Fonds diese Summe nicht auf aufbringen konnte, hält sich die Landesbank Baden-Württemberg an die einzelnen Gesellschafter (Kommanditisten) schadlos.

Doch die erste Frage, die hier die Anlegerschutzanwältin Bontschev stellt, lautet:

Rechtsanwältin Kerstin<br /> Bontschev hat Fragen<br /> © Kanzlei Bontschev<br /> Dresden
Rechtsanwältin Kerstin
Bontschev hat Fragen
© Kanzlei Bontschev
Dresden

Zitat:


Nun ist zunächst fraglich, woher die Gläubigerin der Gesellschaft Kenntnis hat von der jeweiligen Höhe der geleisteten Hafteinlage einschließlich etwaig erhaltener Barausschüttungen sowie Steuergutschriften.

Wir haben daher die Fondsgesellschaft sowie die Gebau Fonds GmbH, die das Fondsmanagement übernommen haben, angeschrieben und um Auskunft gebeten, ob die Unterlagen der Gesellschafter, einschließlich der Kapitalkonten weitergeleitet wurden, wenn ja, auf welcher Rechtsgrundlage und an wen.

Weiterhin haben wir die Gebau Fonds GmbH aufgefordert mitzuteilen, warum das damalig aufgenommene Schweizer-Franken Darlehen unter Zwang konvertiert wurde in ein Euro-Darlehen.


Auf die Fragen, insbesondere nach dem Geheimnisverrat der Gesellschafterdaten und Kapitalkonten der einzelnen Gesellschafter, hat die Lindner Gruppe noch keine Antwort gegeben.

Was hat die Anlegerschutzanwältin als erste Maßnahme getan?

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemeldungen zum Thema
» apoBank und Lindner Gruppe: eine verhängnisvolle Partnerschaft
» Zurich Gruppe in Deutschland: Tochter Bonnfinanz AG wegen Falschberatung verurteilt
» Korrekt - eine Software gegen Bankenabzocke, der Fall apoBank
» apoBank kämpft um verlorene Mitglieder
» apoBank-Skandal: Eigene Berater vermittelten die Schmiergeldwohnungen
» Die apoBank und ihre eigenartigen Vertriebsmethoden
» Keine Dividende bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

Beiträge zum Thema
» Gebau Fonds GmbH - Medico-Fonds - Gebau-Fonds - Gebau AG
» apoBank und sämtliche Medico Fonds
» Gebau
» Medico Fonds Nr. 33
» Anlegerfreundliche Urteile zu Kick-Backs
» ICON Unternehmensgruppe - LICON Wohnbau GmbH - Leipzig
» Bauträger die sich mit Schrottimmobilien beschäftigen?!
» 31,6 % Rendite im Mittel der letzten 5 Jahre / täglich verfügbar
»Deutsche Apotheker- und Ärztebank
»Deutsche Apotheker und Ärztebank - kurz vor der Pleite?

Link zum Thema
» Resch Rechtsanwälte über apoBank

Kategorien zum Thema
» Nachrichten & Meldungen
» Private: HINTERGRUENDE
» Erfahrungen mit Banken
» Kapitalanlage
» Schrottimmobilien
» Immobilie - Deutschland
» Steuerberatung & Steueroptimierung
» Fonds - Informationen
» Fonds
» Urteile & Recht

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)