GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 20.04.2017

Der tiefe Fall von Josef Bader: Kaum einer will Aktien der DG-Gruppe AG


Convent Zu seinen Glanzzeiten vor acht Jahren reichte der lange Arm des Betriebsrenten-Profis Josef Bader (54) und seiner im Jahr 2003 gegründeten Deutschen Gesellschaft für betriebliche Altersvorsorge mbH (DGbAV) von seinem schlossartigen Anwesen mit Pferdegestüt im schwäbischen Wemding bis nach Berlin, wo Bader über Jahre den Deutschen Arbeitgebertag sponserte und zwei Mal zusammen mit der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände sogar den Betrieblichen Altersvorsorge Kongress in Berlin ausrichtete, auf dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (62, CDU) sprach.

Der damalige Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt (78) schaute laut einem Youtube-Video aus dem Jahre 2009 regelmäßig beim Stand des DGbAV-Alleininhabers und Konzeptionärs für betriebliche Altersversorgungen Josef Bader und dessen Frau Karin vorbei, wenn das offizielle Programm vorüber war.

Damals betreute die DGbAV rund 2.000 Unternehmen. Heute ist das Unternehmen laut letzten Jahresabschlüssen von 2013 bis 2015 bilanziell überschuldet. Der letzte nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag lag bei rund minus 209.000 Euro.

Am 25. November 2010 war Alleinaktionär Josef Bader als Vorstand zurückgetreten. Und die Aktien seiner am 8. Januar 2009 gegründeten Muttergesellschaft DG-Gruppe AG verkaufen sich eher zäh.

Sie werden seit dem 12. März 2015 von Makler Detlef Lübbe von der mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG aus dem bayerischen Gräfeling wie Sauerbier angeboten, wofür er eine Provision von 0,04 Prozent kassiert.

Allerdings werden die Inhaber-Aktien der DG-Gruppe AG nicht an einer normalen Börse gehandelt, sondern nur im High Risk Market im Freiverkehr der Börse Hamburg.

Die Börse selbst warnt Privatanleger ausdrücklich:

Zitat:


Dies ist ein spezielles Handelssegment im Freiverkehr der Börse Hamburg, in dem Wertpapiere notieren, die in der Regel an keinem anderen in- oder ausländischen börsenmäßigen Handelsplatz in den Handel aufgenommen sind.


Josef Bader hat für die DG-Gruppe AG insgesamt 1.637 Stück Stammaktien zu je 100 Euro aufgelegt. Bei Börseneinführung wurde der Preis pro Aktie mit 155 Euro angesetzt, er ist mittlerweile auf 130 Euro abgesunken.

Im letzten Monat wurde nicht eine einzige Aktie von der DG-Gruppe AG verkauft. Im vergangenen halben Jahr lediglich 11 Aktien für 1.574 Euro. Und in den vergangenen 12 Monaten nur insgesamt 141 Stück für 23.249 Euro.

Das hat sicherlich etwas mit dem tiefen Fall des Gründers der DG-Gruppe AG und der DGbAV zu tun:

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Beitrag zum Thema
» Magus

Kategorie zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)