GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 13.10.2009

TÜV-Siegel für unseriöses Inkasso


Drei Millionen Säumige erhalten in Deutschland jedes Jahr Post von der acoreus Collection Services GmbH (aCS, 65 Beschäftigte) aus Neuss in Nordrhein-Westfalen. Pro Fall verlangt die Firma, an der auch die Creditreform AG beteiligt ist, mindestens 33 Euro, insgesamt im Jahr also mindestens 99 Millionen Euro. Noch vor einem Jahr feierte sich die aCS als "Deutschlands erstes Inkassounternehmen mit TÜV".

Dass es die Prüfung bestanden hat, ist allerdings kein Wunder. Ganz nach dem Vorbild vieler Lobbyisten hat die aCS die Prüfkriterien, denen sie sich stellte, selbst miterarbeitet. In ihrer Pressemitteilung vom 20. August 2009 heißt es: "Verbindliche Kriterien für diese Prüfung hatte der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU), Berlin, gemeinsam mit der tekit Consult Bonn unter maßgeblicher Beteiligung von aCS erarbeitet."

Die tekit Consult Bonn GmbH wiederum ist ein Tochterunternehmen des TÜV Saarland. Der TÜV, der der aCS dann auch als erstes das Zertifikat verlieh.

Doch die aCS-Inkasso-Briefe unter dem Siegel des TÜV und dem Logo der Creditreform sorgen dieser Tage für Aufsehen und scheinen alles andere als seriös zu sein. Die Verbraucherzentrale des Landes Brandenburg meldete heute dem Finanznachrichtendienst www.GoMoPa.net eine Flut von acoreus-Mahnbriefen, bei denen die Forderungen älter als drei Jahre alt sind und deshalb nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (Paragraphen 195 und 199) längst verjährt sind. In neueren Fällen seien laut Verbraucherzentrale die Inkassogebühren überzogen oder gänzlich unberechtigt.

Verbraucherzentrale rät von voreiligen Zahlungen an acoreus ab

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemitteilungen zu dubiosen Inkassounternehmen
» Megadownloads: Staatsanwaltschaft erstickt fast vor Anzeigenflut
» Mega-Downloads: Keiner hält den Kopf hin
» Mega-Downloads KO - Staatsanwalt sucht Opfer
» Google bannt Anzeigenkunden
» Nach GoMoPa-Test: Google bannt Opendownload
» 99downloads und Opendownload: Doppelt abgezockt durch Adresshandel
» Die Kostenlos-Falle im Internet
» Dubioses Inkasso mit gekauften Daten
» Verbraucher-Urteil gegen opendownload
» 99downloads.de - zahlen für Gratisangebote
» Merkwürdige Inkassomethoden aus Osnabrück

Ähnliche Beiträge zum Thema
» Wer kennt sich aus mit 0900- bzw. 0190-Nummern?
» Blue Byte FZE - Mega-Downloads.net
» Kostenfallen im Internet - Übersicht
» Starquiz24.de - jetzt sofort 1.000.000 Euro gewinnen
» Warnung vor www.simsen.de
» Genealogie.de Betrug
» Übersicht: Kostenfallen im Internet
» Genealogie.de und Burat.de
» Warnung vor opendownload.de
» Fall Schmidtlein - Hausaufgaben-heute.com
» Diskussion Anwalt Olaf T. aus Osnabrück
» Kurzübersicht: Tank » Geschäftsverbindungen

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)