GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 11.01.2010

Baufinanzierungen: Disagio-Falle nach fünf Jahren


Mit Super-Niedrigzinsen von zwei Prozent unter dem normalen Zins werben einige Finanzassekuranzen in Zeitungsanzeigen für unschlagbare Baufinanzierungen.

Wer unterschreibt, bekommt zwar ein Darlehen zu den niedrigen Zinsen und auch 100 Prozent der Summe ausgezahlt. Doch nach fünf Jahren kommt das böse Erwachen. Nach einer Niedrig-Festzinsphase wird ein nachgelagertes Disagio (Aufgeld) von zehn Prozent an die Bank fällig. Bei einer Kreditsumme von 250.000 Euro also 25.000 Euro auf einen Schlag.

Ist das Betrug? Nein, denn in den Verträgen steht ganz klar: "Die Zinsrate verbilligt sich auf Kosten der Rückzahlungssumme." Der Fachmann weiß hier sofort: Aha, auf die Kreditsumme kommt später ein Disagio obendrauf. Viele Laien verstehen dagegen nur Bahnhof und die Vermittler nutzen das laienhafte Wissen der Kunden schamlos aus.

Im Verkaufsgespräch werden andere Dinge angesprochen. Zum Beispiel, dass man den Kredit gar nicht tilgen muss. Das werde über eine Lebensversicherung erledigt, in die man nur 50 Prozent der Kredithöhe einzahlen müsse, um dann nach 20 oder 25 Jahren den Kredit ablösen zu können.

An die Bank zahle man nur die niedrige Zinsrate. Warum diese Rate weit unter Marktwert liege, wird nicht mit dem Disagio erklärt, sondern mit dieser Lebensversicherung. Was nicht unbedingt falsch ist: Denn die Beiträge zum Kapitalaufbau der Lebenspolice finden im ausgewiesenen Effektivzins des Darlehens keine Berücksichtigung. Der für den Kunden teure Haupttrick allerdings zur Zinssenkung, das oben drauf gesetzte Disagio, wird nicht erwähnt.

Ein Kredit-Opfer berichtet dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net:

Zitat:


Mir wurde dieser günstige Zins so erklärt, dass in Verbindung mit einer Lebensversicherung finanziert wird.

Das anschließend unterbreitete Finanzierungs-Angebot sah hervorragend aus. Der Berater prüfte die Finanzierungsmöglichkeiten sofort vor Ort und entschied dann, ob er einen Darlehensantrag ausfüllt und seine neuen Kunden, also uns, mit der aufwendigen Beschaffung aller nötigen Unterlagen beauftragt.

Der Lebensversicherungsantrag wurde dann auch noch schnell ausgefüllt, damit die Lebensversicherung schon einmal prüfen könne, ob man als Antragsteller überhaupt genommen würde. Eventuell wegen eines zu schlechten Gesundheitszustands könnte ein Antrag auch einmal abgelehnt werden. Die Lebensversicherung diente als Tilgungsersatz. Alles schien bis hierhin absolut seriös und üblich.


Hatte der Vermittler seine Opfer erst einmal am Haken, ließ er sie gehörig lange zappeln. Das Opfer zu GoMoPa:



... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Beiträge zum Thema
» Hypotheken und Lebensversicherungen
» Immo-Anlage: Vorsicht, wenn Nachlässe oder Zuschüsse winken
» Viele Fragen zu Banken und Finanzierung
» Modell Lebensversicherungen mit Finanzierung
» Kapitalbeschaffung/Beamtendarlehen

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)