GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 04.03.2010

Die Prüfmethoden des Heinz Gerlach


Heinz Gerlach (64) aus<br /> Oberursel © Ratingwissen
Heinz Gerlach (64) aus
Oberursel © Ratingwissen
Dem Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. (IDW) aus Düsseldorf gehören 11.959 Wirtschaftsprüfer und 1.020 Wirtschaftsprüfgesellschaften an.

Hinzu kommen zehn Ehrenmitglieder wie der Präsident des Bundesfinanzgerichtshofs a. D. Professor Dr. Klaus Offerhaus, Ex-Siemens- und ThyssenKrupp-Aufsichtsrat Dr. Karl-Hermann Baumann oder der Altmeister des Rechnungswesens und emerierte Professor der Goethe-Universität Frankfurt am Main Adolf Moxter aus Oberursel.

Der Steuergehilfe Heinz Jürgen Gerlach (64) aus Oberursel in Hessen gehört nicht dazu.

Dennoch gibt sich Gerlach den Anschein, er sei mit den Grundsätzen, die das IDW zur Beurteilung von Verkaufsprospekten für Vermögensanlagen entwickelte (IDW S 4), so vertraut, dass er den Emissionshäusern dringend rät, von ihm eine Prospektvoruntersuchung für 12.500 Euro machen zu lassen. Wenn nicht, könne er die Fonds in seiner Postille "Direkter Anlegerschutz" nicht empfehlen. Eine glatte Erpressung.

Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net fragte beim Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland an, ob denn auch Nicht-Wirtschaftsprüfer auf der Grundlage der IDW-Standards Prospekte von Fondsanbietern prüfen dürfen und ob das IDW eine missbräuchliche Nutzung verbietet?

Die Leiterin Öffentlichkeitsarbeit/Mitgliederinformation des IDW, Frau Dr. Petra Wiedefeldt, sagte zu GoMoPa.net:

Zitat:


Unsere Standards richten sich an Wirtschaftsprüfer für den Fall der Begutachtung von Prospekten, sofern ein Auftrag von einem Herausgeber eines Fonds erteilt wurde. Bei uns sind mehr als 87 Prozent aller deutschen Wirtschaftsprüfer organisiert. Zu Herrn Gerlach können wir uns nicht äußern.

Ob andere Personen als Wirtschaftsprüfer mit unseren Standards arbeiten und möglicherweise etwas fehl interpretieren, liegt nicht in unserer Verantwortung. Unsere Standards sind öffentlich und damit jedem zugänglich. Der Emittent muss also selbst darauf achten, wen er für die Prospektprüfung beauftragt.

Wir haben unsere Standards für unsere Berufsgruppe entwickelt. Sollte ein Emittent eine andere Person als einen Wirtschaftsprüfer beauftragen, muss der Emittent damit leben, dass es möglicherweise zu falschen Schlüssen kommen könnte.


Viele zahlten an den Nutzlos-Prüfer Gerlach, um Ruhe zu haben

Um in der hart umkämpften Branche keine Rufschädigung zu erleiden, griffen viele Emittenten ins Portemonnaie und bezahlten auch noch den Laien-Juristen, obwohl die Fondsprospekte von Fachanwälten entwickelt wurden, obwohl bereits ein Anlegerschutzanwalt und der Emissionshausanwalt die Texte überprüft hatten, obwohl die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn den Prospekt der Form nach gestattet hat und der Prospekt auch inhaltlich von einem examinierten Wirtschaftsprüfer als beanstandungsfrei attestiert wurde, wofür dem Prüfer im gegenteiligen Fall hohe Haftungsansprüche drohen.

Fondshäuser, die sich weigerten, wurden von Gerlach regelmäßig schlecht geschrieben. Die Fondshäuser wehrten sich mit Unterlassungsklagen. Doch obwohl Gerlach vor Gericht unterlag, schießt Gerlach unverdrossen weiter gegen Emittenten, die ihm keinen Beratervertrag geben.

Icon Finanzgruppe wehrt sich mit einem offenen Brief gegen Gerlach

Doch jetzt wehrte sich zum ersten Mal ein Emittent öffentlich gegen Gerlachs Verleumdung, noch bevor Gerlach diese im "Direkten Anlegerschutz" veröffentlichen konnte.

Die Icon Finanzgruppe aus dem bayerischen Oberhaching lehnt in einem offenen Brief jede Form der Zusammenarbeit mit dem falschen Wirtschaftsprüfer wegen mangelnder Qualifikation schlichtweg ab.

Gerlach schickte dem Vorstandsvorsitzenden der Icon Finanzgruppe, Klaus J. Pitter-Kilfitt, über seinen "Leitenden Analysten" Jörg Reichl aus Oberursel am 23. Februar 2010 ein Fax als "Terminsache" zur Abklärung und setzte eine Frist bis zum 2. März 2010, 18 Uhr - dem Redaktionsschluss seines "Direkten Anlegerschutzes".

Bei der Icon Finanzgruppe können Anleger schon mit einem Sparplan von monatlich 100 Euro einsteigen und in Sachwerte investieren. Die Icon Finanzgruppe kauft und verkauft Immobilien aus Notlagen wie Zwangsversteigerungen, Insolvenzen, Notverkäufen oder Bestandsabbau in Deutschland und in Urlaubsregionen wie den Balearen. Hinzu kommen Investitionen in Charteryachten und Containern.

Gerlach ließ dem Vorstandsvorsitzenden Kilfitt ausrichten: Das Gerlach-Team habe bei zwei Fonds (Isis GmbH & Co Investitionsfonds 3 KG vom 12. Dezember 2005 und AVIMA AG & Co Sachwertplan 6 KG vom 30. August 2005) "erhebliche Prospektfehler" festgestellt.

Es solle gegen den IDW S4 Standard in der Fassung vom 18. Mai 2006 verstoßen worden sein. Gerlach bemängelte, dass Kilfitts Unternehmen keine "Leistungsbilanzen nach den Vorgaben des IDW S 4 gemacht" hätten. Und auch über die Risiken seien die Anleger nach dem IDW S 4 nur unzureichend informiert worden.

Kilfitt wies die von Gerlach gefundenen "erheblichen Prospektfehler" als laienhafte Fehleinschätzung zurück. Kilfitt schrieb am 26. Februar 2010, also fünf Tage vor Erscheinen des "Direkten Anlegerschutzes", an Gerlach (auszugsweise):

Klaus Pitter-Kilfitt<br /> © Icon Finanzgruppe
Klaus Pitter-Kilfitt
© Icon Finanzgruppe

Zitat:


Sehr geehrter Herr Reichl,
sehr geehrter Herr Gerlach,

Sie monieren die angebliche Nichteinhaltung des IDW Standards in der Fassung vom 18. Mai des Jahres 2006.

Selbst einem wenig versierten Experten hätte dabei auffallen müssen, dass es sich bei den beiden Prospekten, die Gegenstand Ihrer Anfrage sind, um solche aus dem Jahre 2005 handelt.

Zu unserem und zum Schutz unserer Anleger wollen wir in keiner Weise mit Ihnen oder Ihren fragwürdigen Methoden in Verbindung gebracht werden.

Daher möchten wir Sie auch nochmals bitten, uns keine weiteren kostenpflichtigen Angebote Ihres Hauses für Beratungen oder Prospektvoruntersuchungen (PVU) mehr zukommen zu lassen. Wie Ihnen nicht entgangen sein dürfte, haben wir diese auch bereits in der Vergangenheit nicht angenommen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus J. P.-Kilfitt
- Vorstandsvorsitzender -


Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net wollte wissen: Wer hat Recht? Emittent Kilfitt oder Fondskritiker Gerlach?

Hat sich Heinz Gerlach einfach nur im Jahr vertan oder besitzt Gerlach über IDW-Wirtschaftsprüferstandards und Prospektprüfungen tatsächlich nur gefährliches Halbwissen?

Die Antwort gab ein Wirtschaftsprüfer im Internetportal Akte-Heinz-Gerlach.info: Kilfitt hat nicht nur Recht. Kilfitt hätte sich sogar strafbar gemacht, hätte er sich bei der Prospektierung und Prospektprüfung an die freiwilligen IDW-Standards gehalten.

Denn die hinkten zum Zeitpunkt der Fondserstellung im Jahre 2005 den tatsächlichen Gesetzesvorschriften hinterher. Das IDW hat die Standards erst im Jahre 2006 auf den gesetzeskonformen Stand gebracht und die IDW S 4 abgeändert.

Die Anwendung der IDW S 4 Standards ist auch keine Vorschrift, sondern erfolgt auf freiwilliger Grundlage. Zum Beispiel hat sich der Verband Geschlossene Fonds e. V. aus Berlin, in dem 48 der 500 Emissionshäuser in Deutschland organisiert sind, freiwillig die IDW S 4 als Standard auferlegt.

Der Gutachter schrieb zu Heinz Gerlach:

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Link zum Thema
» Icon-Finanzgruppe

Dokumente zum Thema
» Schriftwechsel Icon Finanzgruppe und Heinz Gerlach
» "Direkter Anlegerschutz" über Icon vom 3. März 2010
» Emittent RWB aus Oberhaching gegen Gerlach
» 48 Emissionshäuser, die IDW S 4 freiwillig benutzen
» Akte Heinz Gerlach
» Staatsanwaltsrüge gegen Gerlach

Pressemitteilungen zum Thema
» Bussgeld für Gefälligkeitsrating
» GoMoPa stellte Strafanzeige gegen Heinz Gerlach
» Neue Verfügung gegen Heinz Gerlach
» Anno August Jagdfeld lehrte Heinz Gerlach das Fürchten
» BGH: Heinz Gerlachs Meinung unwichtig
» Heinz Gerlachs Schwarzgeld-Spionin
» Heinz Gerlach: Direkt falscher Anlegerschutz
» Heinz Gerlach: Treibjagd im Anlegerschutzwald
» Kaufte Schreinemakers Ex Heinz Gerlach frei?
» Heinz Gerlach: Wo ist die Million geblieben?

Beiträge zum Thema
» Heinz Gerlach: Direkter Anlegerschutz
» Akzenta AG und Gerlach Report

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)