GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 29.03.2010

Wirecard Bank AG wegen Geldwäsche angezeigt


Convent Gegen die Wirecard AG aus Grasbunn liegt bei der Staatsanwaltschaft München I. seit einer Woche eine Anzeige wegen Geldwäscheverdachts vor. Der zuständige Ermittler sei Oberstaatsanwalt Wolfgang Natale. Auf eine entsprechende Anfrage des Fianznachrichtendienstes GoMoPa.net bestätigte die Pressesprecherin, Oberstaatsanwältin Barbara Stockinger: "Gegen die Wire Card liegt uns eine Anzeige vor, wir prüfen den Vorgang."

Nach Unterlagen (rechts Auszug aus der Anklageschrift) der amerikanischen Bundespolizei FBI soll die bayerische Wirecard Bank AG im Auftrag der englischen Immobilienfirma Bluetool Limited im vergangenen Jahr 5,7 Millionen US-Dollar (4,2 Millionen Euro) nach Florida an den dort lebenden Berliner Immoblienmakler Michael Olaf Schütt (28) überwiesen haben. Allerdings, so das FBI, waren die Gelder nicht für Immobiliengeschäfte bestimmt, sondern dienten dazu, illegale Gewinne aus verbotenen Glücksspielen in Online-Casinos auszuzahlen.

Michael Olaf Schütt (28)
Michael Olaf Schütt (28)
Das FBI stürmte am 18. Februar 2010 das Luxusapartment von Schütt in Naples und warf dem Deutschen vor: Er habe seit dem 1. November 2007 über ein Firmennetzwerk von 424 Firmen rund um seine US AG 24, für die er 40 Konten bei der Bank of America eröffnete, 70 Millionen Dollar (51 Millionen Euro) aus Deutschland an 23.000 illegale Pokerspieler in den Vereinigten Staaten verteilt.

Das FBI hatte 2.47 Millionen Dollar (1,82 Millionen Euro) von seinen zahlreichen Bankkonten beschlagnahmt, 10.000 Dollar (7.354 Euro) fanden die Beamten cash bei ihm zuhause, außerdem zwei Damen-Brillantringe, einen Audi Quattro 7, einen Porsche 911 Carrera und vier Rolex-Uhren. Auch diese Sachen wurden eingezogen, da sie mit illegalem Geld bezahlt worden sein sollen.

Die Spieler großer Online-Casinos beschwerten sich, dass keine Kreditzahlungsüberweisungen mehr funktionieren.

Nach 34 Tagen Untersuchungshaft kam Schütt schon am 23. März 2010 gegen Auflagen und einer Kaution von 100.000 Dollar (74.000 Euro) auf freien Fuß, weil er gegenüber dem Richter ein umfassendes Geständnis ablegte. Gemäss Anklageschrift sind die Einzahlungen über Mastercard und Visacard erfolgt und über die Wirecard Bank abgewickelt worden. Die Wirecard Bank hat bei beiden Karteninstituten den Status des Aquirierers. Secret User Hinweis!

GoMoPa.net fragte bei der Wirecard AG (400 Mitarbeiter, 10.000 Geschäftskunden, 8,4 Milliarden Euro Transaktionsvolumen im Jahre 2009, seit 25. Oktober 2000 an der Frankfurter Wertpapierbörse) nach.

Eine Unternehmenssprecherin stellte gegenüber GoMoPa.net klar:

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemitteilungen zum Thema
» Deutscher Casino-Treuhänder in Florida verhaftet
» Dr. Schulte jagt die Poker-Gangster
» Casino: Verluste durch Gewinnsysteme
» Das Poker-Investment
» Eröffnen Sie Ihr eigenes Casino
» Pokern ohne Chance
» Die deutsche Pokershow

Beiträge zum Thema
»Wirecard AG
» Ulrich Engler - Daytrader wehrt sich gegen Internet-Gerüchte
» Detlef Woyde
» Ist der Volkssport Onlinepoker legal?
» Glücksspiel-Firmengründung: Welcher Anbieter?!
» Gewinnsystemverkauf: Bis 600 Euro pro Tag Einkommen am PC bei Zahlung von 2.450 Euro
» Kennen Sie schon Dr. R. MCKinley?
» Euro Dice Casino - Bankkonto kostenlos mit 2.500 Euro auffüllen
» Deutschland ist Casino-Entwicklungsland

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)