GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 06.07.2010

Nur die Reeder wollen noch den floppenden Deutschlandfonds


Auch wenn der Deutschlandsfonds mit 115 Milliarden Euro, wovon 40 Milliarden Euro Kredite der Staatsbank KfW sind, gar nicht genutzt wird (es wurden bislang erst 12,8 Milliarden Euro abgerufen), weil der Antragsprozess zu langwierig und umständlich ist (jeder Fünfte zieht seinen Antrag zurück), ist er doch für die ums Leben kämpfenden Werften und Reedereien an der Nord- und Ostsee der letzte Rettungsanker.

Auf dem Branchenkrisengipfel am 5. Juli 2010 bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin forderte der Verband Deutscher Reeder (VDR, 250 Mitglieder) aus Hamburg eine unbedingte Verlängerung des Deutschlandfonds.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte angekündigt, dass er die Laufzeit über den 31. Dezember 2010 nicht verlängern wolle. Sein Ministerium hatte in einer internen Analyse ermittelt, dass der Aufwand für die Antragsteller zu hoch sei.

Eine Hürde, an der zum Beispiel der Autobauer Opel oder der Handelsriese Arcandor scheiterten, ist die Vorgabe, dass die Antragsteller nachweisen müssen, dass sie bis 1. Juli 2008 noch keine Probleme gehabt hätten. Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, haben Unternehmen bislang kaum mehr als 10 Prozent des bereitgestellten Volumens in Anspruch genommen. Der Deutschlandfonds hat demnach Kredite im Umfang von 7,6 Milliarden Euro und Garantien im Umfang von 5,2 Milliarden Euro vergeben.

Reeder appellieren auch an Landesbanken

Der Verband Deutscher Reeder appelliert auch an die Banken, weiterhin Geld für den Erhalt des Reedereistandorts Deutschland bereitzustellen. VDR-Hauptgeschäftsführer Ralf Nagel (seit 15. Februar 2010, davor seit 2007 Bremens Senator für Justiz und Verfassung) kritisierte die Landesbanken, die sich aus der Finanzierung zurückzögen. Nagel: ?Es kann nicht die Aufgabe gerade der Landesbanken sein, eine solche Struktur aktiv abzubauen.?Außerdem reagierte Nagel mit Unverständnis, dass die KfW-Bank bei den Bewertungen künftig andere Maßstäbe anlegen will.

Nagel: ?Wir warten gespannt auf das Angebot, das wir erst prüfen können, wenn es konkretisiert vorliegt. Da der Bundeswirtschaftsminister zum Jahresende das Auslaufen des Deutschlandfonds angekündigt hat, bleibt aber praktisch keine Zeit mehr für neue Anträge. Da muss deutlich mehr Tempo rein.? Die Reeder haben viele Schiffe bestellt, die bald fertig werden. Die Reeder sehen einen Aufwärtstrend und fürchten, durch Engpässe bei den Finanzierungen unnötig wieder in Schwierigkeiten zu geraten.



... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemitteilungen zum Thema
» HCI MPC - Deepsea Oil Explorer Anleger gucken 7 Jahre in die Röhre?
» Schiffsfonds Lange: Fair oder fies?
» Schiffsfonds-Rendite: die bayerische Art zu teilen?
» HSH Nordbank: Bürgschaften für Schiffe wertlos?
» Schiffe versenken mit der HSH Nordbank

Beiträge zum Thema
» 100-Milliarden-Notfonds gestartet - Wirtschaftsfonds Deutschland
» HSH Nordbank in Schwierigkeiten
» HGA-HSH-Nordbank AG
» HCI Capital AG
» MPC - Müchmeyer Petersen Capital AG

Kategorien zum Thema
» Geschäftlich: Kredite & Finanzierungen
» Kapitalbeschaffung
» Beteiligungen

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)