GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 31.03.2011

Ab 1. April online: Schwarze Liste der Versicherungen


informa-Geschäftsführer Björn Hinrichs<br /> © arvato infoscore Baden-Baden
informa-Geschäftsführer Björn Hinrichs
© arvato infoscore Baden-Baden
Auf Drängen von Datenschützern musste die "Blackbox" oder auch "schwarze Liste" der Versicherungswirtschaft überarbeitet werden, in der die privaten Versicherer mit Ausnahme der Krankenversicherer seit 1993 Jahr für Jahr etwa zwei Millionen Versicherungsbetrüger und unliebsame Kunden eintragen, um sich gegenseitig zu warnen. Am morgigen 1. April 2011 geht das neue Hinweis- und Informationssystem (HIS), wie die schwarze Liste offiziell heißt, im Internet an den Start.

Die wichtigste Neuerung betrifft die vielen ahnungslosen Kunden, die bislang einen Antrag auf eine Versicherungspolice gestellt haben oder einen Schaden meldeten, ohne zu wissen, dass sie bereits in einer Warnliste stehen. Wenn sie es dann erfuhren, war es zu spät. Die Anträge wurden abgelehnt, Schäden nicht reguliert. Das ändert sich nun entscheidend: Ab morgen wird jeder Bürger automatisch per Post informiert, sobald ein Versicherungsunternehmen Daten über ihn an das HIS übermittelt hat.

Will er allerdings wissen, was da so für böse Sachen über ihn oder sein Auto im Warnsystem stehen, auf das nur Versicherungsunternehmen Zugriff haben, muss er schriftlich einen Antrag stellen. Für das neue HIS wurde eigens eine Firma innerhalb des Geschäftsbereichs Risk Management der arvato infoscore der Bertelsmann AG in Baden-Baden gegründet. Sie heißt informa Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH (IIRFP). Bei ihr muss man die Anfrage mit einer Selbstauskunft, Kopie des Fahrzeugscheins oder Grundbuchauszuges stellen. Die Anschrift lautet: informa Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH, Abteilung Datenschutz, Rheinstraße 99, 76532 Baden-Baden. Per E-Mail oder am Telefon werden keine Auskünfte erteilt. Wie bei der Schufa ist einmal im Jahr eine Auskunft kostenlos.

Und die zweite wichtige Neuerung: Man kann falsche Daten mit Hilfe einer Beschwerde löschen lassen.

Der informa-Geschäftsführer Björn Hinrichs erläutert: "Die IIRFP informiert Verbraucher auf Wunsch umfassend. Gemäß BDSG (Bundesdatenschutzgesetz - Anmerkung der Redaktion) ist eine Selbstauskunft pro Jahr kostenfrei. Der Verbraucher hat die Möglichkeit zur Beschwerde und einen Anspruch auf Korrektur oder Löschung, wenn sich die HIS-Meldung als unrichtig erweisen sollte. Sämtliche Anfrageaktivitäten unterliegen einer lückenlosen Protokollierung. Stichprobenartige Kontrollen zum berechtigten Interesse werden durchgeführt."

Die Versicherer melden künftig mehr Verdächtige und Missbrauchsfälle:



... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Beitrag zum Thema
» Schwarze Liste der Versicherungskunden

Kategorie zum Thema
» Versicherung

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)