GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 26.07.2011

Schrottimmobilienverkäufer mutieren zu Gutachtern, Immobiliendetektiven und Mandantenschauflern


Auf der Suche nach zahlungskräftigen Mandanten sind einige Anlegerschutzanwälte auf einen neuen Dreh gekommen.

Mehrere Bauträger, die in ganz Deutschland Bestandsimmobilien verkauft haben, berichteten dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net übereinstimmend, dass sich seit einem Jahr Kunden über eine neue Art der Verunsicherung beschwerten, bei dem sie von ihrem damaligen Vermittler nun als Gutachter oder Immobiliendetektiv für Schrottimmobilien angesprochen werden, der ihnen in einem persönlichen Gespräch den Ausstieg aus ihrem bislang tadellosen Investment empfiehlt und sie auffordert, an ihren Bauträger einen teuren Anwaltsbrief zu schicken.

Ehemalige Schrottimmobilienverkäufer mutieren momentan Zu "Gutachtern" oder "Immobiliendetektiven" und verlangen für ihre Dienste um die 2.000,- Euro. Dazu kommen einige Tausender für die beauftragte Rechtsanwaltskanzlei. Oder der Rechtsanwalt für den Brief noch einmal 3.000 Euro. Bei einem weiteren Rechtsstreit bekommt der Rechtsanwalt pro Instanz 10.000 Euro. Der Alt-Vermittler und jetzige Gutachter bekommt vom Rechtsanwalt 500 Euro Provision für die Vermittlung des Mandanten. Also kassiert der Ex-Wohnungsvermittler pro aussteigewilligen Käufer 2.500 Euro.

Allerdings merkten viele Wohnungskäufer erst zu spät, nachdem sie an den vermeintlichen Gutachter oder Detektiv, der sein Wissen nämlich nur in einem Wochenendschnellkurs für 250 Euro erlangt hat, die geforderten 2.000 Euro gezahlt hatten, dass das angebliche Gutachterbüro oder die Detektei in Wirklichkeit gar nicht existiert. Die Wohnungskäufer bekommen nämlich nur einen kurzen Brief, in dem sie aufgefordert werden, sich dringend bei einer Handynummer wegen ihrer Wohnung zu melden. Die im Briefkopf angegebene Adresse, das haben Überprüfungen durch die Käufer und durch Bauträger ergeben, sind in jedem Fall nur ausgedacht.

Ein Bauträger berichtete GoMoPa.net: "Es gibt weder ein Klingelschild noch einen Briefkasten. Die ganze Sache ist am heimischen Computer geschrieben worden, Gutachtertitel und Adresse sind frei erfunden."

Convent Bei den Gutachtern soll es sich in den letzten 12 Monaten namentlich um einen Geschäftsführer einer Sachverständigen UG aus Berlin handeln. Die Firma gibt es dort nicht (Foto © google streetview).

Weiterhin taucht ein Diplomingenieur Stefan Czybilski aus der Bockenheimner Landstraße 20 in Frankfurt am Main auf - ebenfalls ein Fake.

Insgesamt wurden acht Gutachter und zwei Detektive für Schrottimmobilien auffällig. Aber es kommt noch besser.



... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Beiträge zum Thema
» Gutachter und Immobiliensachverständige ? neue Tricks zur Abzocke
» Manfred Klimaczewski - Klimaczewski & Kollegen
» Uwe Müller - Sachverständigenbüro Müller - Berlin
» Andreas Bühring & Partner - München / Berlin
» Dipl.-Ing. Stefan Kruszynski - Sachverständigenbüro Kruszynski
» Joost Raabe - Raabe und Kollegen Sachverständige - Hamburg / Berlin
» Dipl.-Ing. Stefan Czybilski - Sachverständigenbüro - Frankfurt /M.

Kategorie zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Kommentare & Meinungen

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)