GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 16.09.2011

Monaco bleibt Steuerparadies für Private - Firmen werden zur Kasse gebeten und verraten


Convent Für deutsche Schwarzgeld-Anleger und Firmensitzjongleure dürfte das Fürstentum Monaco (Luftaufnahme © Direction du Tourisme) an der französischen Cote d Azur spätestens in diesem Jahr seine Steuerattraktivität verloren haben.

Getreu der EU-Zinsrichtlinie, der Monaco beigetreten ist, werden auf ausländische Zinseinkünfte ab diesem Jahr 35 Prozent Quellensteuer erhoben und an das Finanzamt in der deutschen Heimat überwiesen. Monaco steht damit in einer Reihe mit Österreich, Belgien, Luxemburg, Schweiz, Liechtenstein, Andorra und San Marino, die statt Steuersünder zu melden lieber anonym die Quellensteuer einbehalten und abführen.

Da kann man sein Geld gleich in Deutschland lassen. Hier wird auf Zinseinkünfte lediglich eine Abgeltungssteuer von 25 Prozent plus 5,5 Prozent Solizuschlag erhoben. Der auf der britischen Insel Isle of Wight beheimatete Offshore-Firmengründer Coldwill empfiehlt daher doch lieber eine Firmengründung auf den Seychellen, wo ausländische Gesellschaften von jeglicher Einkommenssteuer und Umsatzsteuer befreit sind. Der Preis von 8.900 Euro für die Briefkastenfirma sei derselbe wie für Monaco.

Außerdem hat Monaco sein Bankgeheimnis aufgeweicht und unterschrieb am 27. Juli 2010 in Berlin ein Abkommen über den Informationsaustausch für Besteuerungszwecke. Für Deutschland ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung.

Das Abkommen ermöglicht den deutschen Steuerbehörden den Zugang zu wichtigen Informationen, die für die Durchsetzung des deutschen Steuerrechts notwendig sind. Hierunter fallen sowohl Bankdaten wie auch Informationen zu Eigentumsverhältnissen. Der Datenzugang ist nicht davon abhängig, ob bereits ein Steuerstrafverfahren eröffnet wurde oder der Verdacht auf eine Steuerstraftat besteht.

Ein privater Umzug lohnt sich allerdings weiterhin

Aber dennoch lohnt sich nach wie vor für reiche Deutsche ein privater Umzug in den nur 2 Quadratkilometer großen Zwergstaat, in dem von den 34.000 Einwohnern die Hälfte Millionäre sind. Man ist praktisch unter sich, hat das ganze Jahr schönes Wetter und kann mit der Yacht zum Termin beim Finanzberater fahren. Alle öffentlichen Plätze werden mit insgesamt 60 Kameras überwacht, die mit der Polizeizentrale verbunden sind. Hinzu kommen unzählige private Überwachungskameras und 500 patrouillierende private Security-Mitarbeiter.

Während Firmen Steuern zahlen müssen, zahlen Privatpersonen weder Einkommenssteuer noch Vermögenssteuer, noch Erbschaftssteuer, noch Kapitalertragssteuer.

Deutsche, die in den Genuss der monegassischen Besteuerung kommen möchten, müssen ihren Wohnsitz komplett ans Mittelmeer verlegen. "Deutschland darf auch nicht mehr der gewöhnliche Aufenthaltsort des Steuerzahlers sein", mahnt Rainer Spatscheck, Steuerstrafrechtler der Kanzlei Streck, Mack, Schwedhelm aus München im Focus.

Eine Aufenthaltsgenehmigung reicht für die Steuervorteile

Als Angehöriger der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft kann jede Person eine monegassische Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Nötig sind ein polizeiliches Führungszeugnis, eine eidesstattliche Versicherung, niemals strafrechtlich verurteilt worden zu sein. Weiterhin benötigt man entweder einen von der monegassischen Arbeitsbehörde genehmigten Arbeitsvertrag oder einen anderen professionellen Arbeitsnachweis. Oder eine Genehmigung für die Gründung eines Handelsgeschäfts oder einer Firma ? nebst Hinterlegung von 400.000 Euro oder einen Banknachweis, der ausreichend finanzielle Mittel für den Lebensunterhalt bestätigt. Wer im Fürstentum ein Gewerbe betreiben will, braucht die ausdrückliche Genehmigung der monegassischen Regierung. Voraussetzung für eine Erteilung ist unter anderem der Nachweis über das Vorhandensein von entsprechenden Räumlichkeiten für den Geschäftszweck. Außerdem benötigt man zwei aktuelle Passfotos und einen Reisepass.

Bloss nicht so wie Boris Becker

Allerdings darf man es natürlich nicht wie Ex-Tennisstar Boris Becker machen:

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Links zum Thema
» Steuerauskunftsabkommen Deutschland - Monaco vom 27.7.2010
» Deutsches Bankgeheimnis: § 30a AO
» EU-Geldwäsche-Richtlinie 2005/60/EG

Pressemitteilungen zum Thema Steueroase und Schwarzgeld
» Steuerparadies Schweiz: Luzern lockt mit 3 Prozent Gewinnsteuer
» Vermögenssicherung im unabhängigen Panama
» Diskretes Auslandskonto ohne Schufa und ohne Reisen
» Steuersünder-Paradies Deutschland
» Bulgarien-EU-Steueroase: Investments - bevor der Euro kommt
» Wie sicher ist das Bankgeheimnis in Hongkong und Singapur?
» Uruguay: anonyme Konten und lohnende Investments
» Die letzte Steuer- und Schwarzgeldbastion der EU
» Schwarzgeld in der Schweiz: Es soll Hilfe geben
» Britische Jungferninseln kein Schwarzgeld-Versteck mehr
» Aussteigerfarm in Panama - mit 10.000 Euro sind Sie dabei
» Steuergeschenk an Hoteliers verteuert Dienstreisen
» Wettskandal: Geldflüsse sollen gestoppt werden
» Kommt die Goldsteuer?
» Vorsicht, wenn die Bank Ihren Trust managed
» Delaware - damit das Schwarzgeld in die USA fließt
» Mit Riester, Gold und Schiffen umgehen Sie die Abgeltungssteuer
» Zuflucht auf Hohe See
» Steuerhinterziehung: 3 Fallen bei Selbstanzeige
» Diese 16 Steueroasen wollen Schwarzgeld melden
» Aus für Briefkastenfirmen und Strohmänner?
» Krieg der Steuerfluchthelfer
» Schwarzgeld-Paradiese geben Bankgeheimnis auf
» Steuerflucht: Gestern fiel Liechtenstein, heute die Schweiz
» Banken in Steueroasen zum Bundestagsrapport
» Steueroasen verschont - gläserner Steuerzahler kommt
» Einzige Null-Gewerbesteuer-Oase Deutschlands
» Steuerprüfer kommen nach Jersey
» Asiatische Steueroasen
» Schwarzgeld? Nein, Danke!
» Vorsicht vor amateurhaften Offshorekonzeptionen

Beiträge zum Thema
» Steuerabkommen Deutschland - Fürstentum Monaco
» Steuerparadies Monaco
» Monaco - nur weisses Geld - kein Geld an der Steuer vorbei
» 24 Std: Seychellen IBC mit EU Bankkonto!
» Steuerparadies Deutschland
» Deutschland bald Steueroase
» Legalisierung von Schwarzgeld
» Die neue EU Steueroase Bulgarien
» Firmengründung in Bulgarien

Kategorien zum Thema
» Kapitalanlage
» Beteiligungen
» Immobilie - Europa
» Steuerberatung & Steueroptimierung
» Aktien
» Private Equity
» Umweltthemen
» Private: STEUEROPTIMIERUNG & OFFSHORE

 

Copyright 2000 - 2014 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)