GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 19.12.2011

Kaum Vertrauen in die JK Wohnbau AG


Eigendarstellung Webseite JK Wohnbau AG
Eigendarstellung Webseite JK Wohnbau AG
Das Vertrauen der Berliner quirin bank in den Münchner Baulöwen Dr. Josef Kastenberger (in 21 Jahren 35 Objekte mit heute 1.700 Wohnungen in und um München) währte genau einen Monat.

Als die quirin bank die JK Wohnbau AG am 9. November 2010 an die Frankfurter Börse (Prime Standard) brachte, hielt sie selbst fast die Hälfte der für 8 Euro pro Stück emittierten 11 Millionen Stimmrechtsaktien (48,16 Prozent) und überflügelte damit sogar den Firmengründer Kastenberger, der persönlich nur 13,2 Prozent und über seine Firma JK Holding GmbH noch einmal 12,72 Prozent der Aktien besitzt.

Seit dem 10. Dezember 2011 hält die Bank keine einzige Aktie mehr. Auch der in Berlin Mitte ansässige Lars Windhorst (35) und seine Investmentgesellschaft Sapinda Deutschland GmbH soll dem ihm persönlich bekannten Dr. Kastenberger (58) kräftig beim Börsengang geholfen und Investoren akquiriert haben, ohne selbst eine Aktie des Unternehmens zu erwerben. Wohl in weiser Voraussicht.

Die Aktien fielen bis heute um 25 Prozent auf rund 6 Euro das Stück. Das schöne viele Geld, 88 Millionen Euro, das beim Börsengang in die Kassen der JK Wohnbau AG floss, versetzte die zuvor als biedere GmbH agierende JK Wohnbau offenbar in einen solchen Kauf- und Investitionsrausch mit ungeahnten Risiken, dass der promovierte Marketingfachmann Kastenberger so übers Ziel hinausschoss, dass er gezwungen war, Leistungen an Dritte in Höhe von 43 Millionen Euro mit Aktien zu vergüten, wie er in einer Adhoc-Mitteilung am 13. Dezember 2011 zugab.

Der voraussichtliche Verlust im Geschäftsjahr 2010 würde sich auf gigantische 75,4 Millionen Euro belaufen, hieß es weiter. Das Geschäftsjahr 2009 schloss noch mit einem Bilanzverlust von lediglich 4,7 Millionen Euro ab, wie Dr. Kastenberger am 20. Juli 2010 bekannt gegeben hatte. Vor dem Börsengang im November 2010 soll JK Wohnbau alles Eigenkapital aufgebraucht haben, schreibt Börse Online. Dr. Kastenberger beantwortete die Frage, welche Stellung der geplante Börsengang in der Zukunftsplanung einnehmen werde, damals voller Optimismus: "Die Gesellschaft plant, den ihr zufließenden Nettoemissionserlös zu einem ganz überwiegenden Teil zu verwenden, um weitere Projekte im Geschäftsbereich Neubau von Wohnimmobilien und Wohnungsprivatisierung zu finanzieren, und zu einem geringeren Teil zu verwenden, um die Finanzierungsstruktur bei bestehenden Projekten zu verbessern."

Dabei hätte Dr. Kastenberger eigentlich wissen müssen, dass zunächst einmal eine Mezzanine-Finanzierung in Höhe von 65 Millionen Euro abzulösen sei und die JK Wohnbau nach Angaben von Warburg Research satte 15 Prozent Zinsen zahlen musste. Da war erst einmal ein großer Batzen Geldes dahin.

18,1 Millionen Euro für Börsengang und andere Nebenkosten:

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Link zum Thema
» Sanktionsauschuss-Zwangsgelder

Pressemitteilungen zum Thema
» So tricksen die Banker bei der Protokollpflicht
» quirin bank: Petition gegen nächste Finanzkrise
» Mit Maxblue und ING-DiBa kostenlos an die Börse
» quirin bank: die fairste Bank Deutschlands

Beiträge zum Thema
» JK Wohnbau Josef Kastenberger Wohnbau GmbH/Palais Leopold - D 80802 München
» JK Wohnbau
» Anlageberatung? Nur noch reiner Produktverkauf!
» Quirin Bank AG
» Lars Windhorst

Kategorien zum Thema
» Fonds - Informationen
» Kommentare & Meinungen
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)