GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 13.04.2012

Überziehungszins oft nicht rechtens


Ausriss Website Volksbank
Ausriss Website Volksbank
Haben Sie ein Konto und mussten Überziehungszinsen zahlen? Dann schauen Sie gleich mal nach, ob die Überziehungszinsen auch im Preisaushang stehen und ob sie überhaupt den Zinssatz vereinbart hatten und der Vertrag außerdem noch über die ganze Zeit galt.

Wenn nicht, durfte und darf Ihnen die Bank gar keine Überziehungszinsen berechnen. Auch wenn die Bank den Preisaushang nachträglich ändert, darf sie die Zinsen erst bei einer erneuten Überziehung in Rechnung stellen.

Hat die Bank individuell mit dem Kunden eine zeitliche Begrenzung für einen vertraglich ausgehandelten Überziehungssatz festgeschrieben und danach keinen neuen festgelegt, gilt bei einer Überziehung nach diesem Zeitpunkt der alte Zinssatz nicht mehr. Und wenn dann auch noch im Preisaushang kein Überziehungszinssatz steht, braucht der Kunde trotz Überziehung gar keine Überziehungs-Zinsen zu bezahlen.

Sie meinen, die vier Prozent Überziehung machen bei einem Sollzinssatz von 10 oder 11 Prozent den Kohl auch nicht mehr fett? Weit gefehlt. Der Kontenprüfungs-Sachverständige Hans Peter Eibl aus Lauffen in Baden-Württemberg hat für einen Stuttgarter Medienunternehmer dessen Konten bei der Volksbank Möckmühl-Neuenstadt e.G. von 1986 bis 2006 überprüft.

Das Ergebnis war für den Unternehmer ein Schock. Eibl sagte dem Finanzachrichtendienst GoMoPa.net: "Ich kam in meinem Gutachten auf die stolze Summe von rund 170.000 Euro, die dem Bankkunden in 20 Jahren unberechtigt an Überziehungszinsen berechnet wurden." Und das bei einem Überziehungszins von nur 4 Prozent.

Der Unternehmer zog vor Gericht und bekam Recht.

Bankkontenprüfer Hans Peter<br /> Eibl aus Lauffen © Eibl
Bankkontenprüfer Hans Peter
Eibl aus Lauffen © Eibl
Mit Beschluss vom 22. März 2012 (Aktenzeichen 9 U 75/11) cancelte das Oberlandesgericht Stuttgart der Volksbank Möckmühl-Neustadt die Überziehungszinsen für den Medienunternehmer. Warum? Eibl zu GoMoPa.net: "Weil diese Überziehungszinsen weder vertraglich vereinbart waren und auch nicht im Preisauszeichnungsverzeichnis für gewerbliche Kunden enthalten sind."

Die Volksbank wandt sich erfolglos. Eibl:


... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemeldungen zum Thema
» Berliner Volksbank: Handwerker muss keine Wucherzinsen zahlen
» Konto Korrekt - eine Software gegen Bankenabzocke
» Lone Star Funds: Wucherzinsen und veruntreute Tilgungen
» Sparkasse wegen Willkür verurteilt

Beiträge zum Thema
» Verkaufte Bankdarlehen - Die Rechte der Kreditnehmer
» Bank wegen Willkür bei Kündigung verurteilt
» Abkassiert: Wie Banken tricksen
» Bereicherung mit Wertstellung international
» Noch ein Tipp: Eibl
» Banken und Sparkassen als Räuber

Kategorien zum Thema
» Erfahrungen mit Banken
» Tipps, Adressen und Möglichkeiten
» Urteile & Recht
» Immobilie - Deutschland
» Private: STEUEROPTIMIERUNG & OFFSHORE
» Betrug - Sonstiges

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)