GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 04.06.2012

Kiener-Spende: Pfarrer soll 300.000 Euro zurückzahlen


300.000 Euro von Helmut Kiener (52)<br /> stecken in dem heimatlichen<br /> Kirchturm in Aschaffenburg in Bayern
300.000 Euro von Helmut Kiener (52)
stecken in dem heimatlichen
Kirchturm in Aschaffenburg in Bayern
Kurz nach seiner Verhaftung am 28. Oktober 2009 in Aschaffenburg (Bayern) fand die Staatsanwaltschaft bei dem K1-Hedgefondsmanager Helmut Kiener (52) nicht mal mehr 2 Millionen Euro, obwohl Kiener in neun Jahren 5.000 Privatanleger und Großbanken wie die britische Barclays, die US-Investmentbank JP Morgan, die französische BNP Paribas und die österreichische Hype Alpe Adria Bank aus Klagenfurt um 334 Millionen Euro für ein Schneeballsystem mit Scheinrenditen von zehn Prozent erleichtert haben soll.

Dafür wurde Kiener am 22. Juni 2011 vom Landgericht Würzburg zu zehn Jahren und acht Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Kiener räumte vor Gericht ein, Verluste seiner Fonds verschleiert und ihren Wert durch gefälschte Unterlagen manipuliert zu haben.

Der Prozess gegen Kieners Ehefrau Therese (Hauswirtschaftslehrerin und Mutter zweier gemeinsamer Kinder) und gegen zwei Aschaffenburger Rechtsanwälte wegen des Verdachts der Geldwäsche ist im April diesen Jahres geplatzt und auf unbestimmte Zeit vertagt worden. Einer der Anwälte hatte die Richterin wegen "Besorgnis der Befangenheit" abgelehnt.

Mit den Privat-Einkünften von mehr als 40 Millionen Euro führte Kiener mit seiner Familie ein luxuriöses Leben mit Privatjet und Luxusvilla in Florida. Was er getan habe, sei "unverzeihlich", sagte er nach der Urteilsverkündung.

Aber schon als aktiver Verbrecher zeigte der ehemalige Sozialpädagoge ein wohltätiges Herz. Vor sechs Jahren spendete der Millionär nicht nur Heizkissen für die Kirchenbänke in seiner Kirchengemeinde Aschaffenburg Schweinheim, sondern löste großzügig im Jahre 2006 das Darlehen für die drei Jahre zuvor erfolgte Sanierung des Maria-Geburt-Kirchturms in Höhe von 300.000 Euro ab.

Das tat er nicht still und leise. Aufsteiger Kiener suchte das Licht der Öffentlichkeit, wie das Main-Netz herausfand. Im Gemeindeblatt schrieb Kiener von seinen "religiösen und humanistischen Wurzeln", die ihn zu der Kirchturm-Spende bewogen hätten. Und fügte hinzu: "Gottes Wege sind wunderbar."

Doch das Amtsgericht Aschaffenburg hatte im Mai 2011 ein EU-Hauptinsolvenzverfahren gegen Helmut Kiener eingeleitet. Und Insolvenzverwalter Tobias Hoefer aus Mannheim blieb keine Wahl. Er musste die 300.000-Euro-Kiener-Spende von der Pfarrei Maria Geburt in Schweinheim zurückfordern.

Pfarrer Markus Krauth fiel aus allen Wolken, das Geld ...

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemitteilungen zum Thema
» Wie bekommt man einen gültigen Diplomatenpass?
» Deutsche Abzocker lieben Mallorca
» K1-Direktor Frerichs: 300 Millionen versenkt, aber Haftverschonung
» Britische Jungferninseln kein Schwarzgeld-Versteck mehr
» So sieht der typische Anlagebetrüger aus

Beiträge zum Thema
» Selbstmord ??? Gerade bei Bild gekommen
» Betrugsvorwürfe bei K1 und X1 - Milliardär Helmut Kiener in U-Haft
» K1 Invest GbR / K2 Invest GbR
» Schattenleute

Kategorien zum Thema
» Fonds
» Nachrichten & Meldungen
» Private: PERSONEN

 

Copyright 2000 - 2017 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)