GoMoPa: Venture Plus AG: Jens Heestermann - Mister V+ von A bis Z
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
29. März 2017
2.164 User online, 50.390 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


04.03.2014
Venture Plus AG: Jens Heestermann - Mister V+ von A bis Z

ConventDie Graue Eminenz im V+ System: Jens Heestermann Google, Facebook und Twitter sind jüngere Beispiele Venture Capital finanzierter Start-Up-Unternehmen, die Investoren der ersten Stunde reich gemacht haben. Solche Erfolgsgeschichten sind kein Zufall, sondern regelmäßig wiederholbar, versprechen die Vertriebs-Kloppertruppen der V+ Gruppe. Allen Anlegern, die den Märchen glauben schenkten, droht mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Totalverlust.

"Aufgrund der hohen Kosten und der sehr zweifelhaften Investitionen, liegt die Wahrscheinlichkeit für den Kunden, dass jemals ein Euro zurückfließt bei zwei bis drei Prozent", erklärt ein langjähriger Vertriebsmitarbeiter von V+ seine Beweggründe, vor Investitionen in die Fonds und Sachwertversicherungen von V+ öffentlich zu warnen. Der Hauptprofiteur des gesamten Systems sei vor allem der Hintermann und Vorstand der Venture Plus AG Jens Heestermann (47), wohnhaft in dem mittelalterlich geprägten 35.000 Seelen Städtchen Mühlhausen.

Heestermann ist alles andere als ein Neuling im Grauen Kapitalmarkt. Bereits Mitte der Neunziger Jahre war er im knallharten Versicherungsvertrieb tätig. Über eine Alfred Wieder Gesellschaft, Selecta 2000, wurden Lebensversicherungen an Kunden verschoben. Kaum aus der Stornohaftung raus, wurden die Versicherungen, provisionsgetrieben und zum Nachteil der Kunden, im Jahrestakt aufgelöst und Neuverträge geschrieben.

Alfred Wieder
Alfred Wieder
Nachdem Alfred Wieder Anfang 1998, aufgrund eines Steuerstrafverfahrens, in die USA flüchtete und gleichzeitig der Gesetzgeber dem lukrativen Geschäft, durch längere Stornohaftungszeiten, einen Riegel vorschob, wechselte Heestermann ins Schrottimmobiliengeschäft. Für mehrere Anbieter war er damals im Vertrieb überteuerter Eigentumswohnungen an Privatkunden tätig.

Nach der Rückkehr von Alfred Wieder in die alte Heimat heuerte Heestermann wieder bei seinem Bekannten an und wurde mit der Position des Vertriebsleiters der Alfred Wieder AG betraut.

Im Portfolio waren zuerst die HCC-Fonds. Die Anleger kamen mit einem blauen Auge aus der Nummer heraus, weil Alfred Wieder sich entschlossen hatte, die notleidenden HCC-Fondsbeteiligungen für rund 70 bis 80 Prozent des Wertes zurückzukaufen. Das Ziel war es, die vollständige Kontrolle über die Alfred Wieder AG zurück zu gewinnen.

Das Manöver sollte sich auszahlen, als 2002 die GCF-Global Chance Fonds und GAF-Global Asset Fonds am Markt platziert wurden. In diese Zeit fiel der größte Erfolg in der Geschichte der Alfred Wieder AG. Ein erfolgreicher Exit aus einer Beteiligung an der etkon AG führte dazu, dass zum ersten Mal die Anleger einer Alfred Wieder Investition, mit Rendite ausgezahlt werden konnten. Auf der Welle dieses Hypes wurden in den Folgejahren gleich reihenweise neue Fonds konzipiert und vertrieben. Diese Folgefonds, MIG 1 bis 13, die alle im Bereich Venture Capital investiert sind, liefen allerdings deutlich weniger erfolgreich.

2005 kam es zum Streit zwischen Alfred Wieder und Jens Heestermann.

Es gehörte zum Geschäftsprinzip Wieders, Versprechungen gegenüber den eigenen Mitarbeitern und Geschäftspartnern, nicht einzuhalten. Heestermann war vor allem verärgert, weil ihm eine seit langer Zeit versprochene Beteiligung an der Alfred Wieder AG mehrfach nicht zugestanden wurde.

Als Konsequenz des Zwists verließ Heestermann die Alfred Wieder AG und gründete die V+ Beteiligungsgesellschaft. Bereits mit dem ersten Fonds (V+ GmbH & Co. Fonds 1 KG) konnte der Vertriebsprofi 50 Millionen Euro für Venture Capital Investments einsammeln. 2007 wurde der zweite V+ Fonds und im Jahr 2010 der dritte Fonds aufgelegt.

Heestermann bleibt allerdings wegen seiner Vergangenheit lieber im Hintergrund. Sowohl bei der Alfred Wieder AG, als auch bei den V+ Fondsgesellschaften taucht sein Name in offiziellen Unterlagen nicht auf. Am liebsten rechnet er seine Geschäfte über die Intelligence Financial Division GmbH, mit Sitz in der Windenberger Landstr. 39, in seiner Heimatstadt Mühlhausen, ab.

Immer eng eingebunden in die Arbeit der Emittentin, entweder als Treuhänder oder als Verwaltungsgesellschaft, ist ein alter Bekannter Heestermanns, Markus Fischer.

Die beiden Finanzmarktexperten haben sich vor Jahren kennengelernt, da Fischer als Geschäftsführer der FIT Fondsinitiator und Treuhand GmbH aus Landshut, Verwaltungsaufgaben für die Alfred Wieder AG übernahm. Ein besonderer Anreiz zur Zusammenarbeit mit Fischers FIT lag in der Verwaltungssoftware expecto begründet. Gegen hohe Gebühren wurde diese, allen Fondsgesellschaften zur Verfügung gestellt. Zudem war Fischer als Geschäftsführer der HCC-Fonds GmbH & Co. KG für die Betreuung von Anlegern zuständig.

Fischer selbst war in entscheidender Funktion an den Abzockgeschäften von Debi Select und TelDaFax beteiligt. Aktuell plant Fischer mit der 2012 gegründeten die FIT AG sein Geschäft auszubauen.

Während der Konzeption des vierten V+ Fonds, Venture Plus GmbH & Co. Fonds 4 KG, kam es zu erheblichen Umstrukturierungen.

Villa Rhodus: Standesgemäßer Sitz der<br />Venture Plus AG
Villa Rhodus: Standesgemäßer Sitz der
Venture Plus AG
Heestermann entschied sich von alten, aber auch teuren, Weggefährten zu trennen, und lieber Mitarbeitern aus der zweiten und dritten Reihe eine Chance zu geben. Neben dem erhofften Kostenersparnis wollte sich der selbsternannte "Mister V+" keine unangenehmen Fragen gefallen lassen, die aus der alten Mannschaft immer öfter an ihn herangetragen wurden.

In Folge kam es zur Gründung der Venture Plus AG in Leverkusen. Die Gesellschaft hat ihren Sitz, standesgemäß, wie Heestermann wohl findet, in der hoch herrschaftlichen Villa Rhodus, Bergische Landstr. 82a, 51375 Leverkusen.

Die Geschäfte dieser Aktiengesellschaft werden vom Vorstandsvorsitzenden Michael Vogel sowie Jens Heestermann, der als Vorstand nach langem Versteckspiel erstmals wieder eine offizielle Funktion bei V+ einnimmt, geleitet. Geschäftsführer Michael Vogel ist ein enger Vertrauter Heestermanns und nach dessen Aussage "der klügste Mensch den ich kenne." Eine gewisse Bauernschläue will auch ein GoMoPa-Informant Michael Vogel nicht absprechen. Sein wichtigstes Prädikat sei allerdings die "Strohmann-Funktion für Heestermann", die Vogel ohne zu murren, ausfüllt.

ConventVenture Plus AG Vorstände: Jens Hestermann und sein mutmaßlicher Strohmann Michael Vogel Und so gefällt es Heestermann offensichtlich. "Er mag keine Widerworte", erklärt ein Informant, der jahrelang im Vertrieb für Heestermann tätig gewesen ist. Im Gegenteil: "er liebt den Gleichschritt." Der Insider:

Zitat:


V+ hat etwas vom 3. Reich - Heestermann ist ein Freund davon. Zumindest gibt es Dinge wie einen eigenen V-Plus Siegelring. Der wird zu speziellen Anlässen an die besten Verkäufer vergeben - auf Vertriebsveranstaltungen, die ich immer "Reichsparteitage" nenne. Die Räumlichkeiten müssen nämlich mindestens sechs Meter hohe Decken haben, wegen den großen Bannern, die sonst nicht richtig zur Geltung kommen würden.


Nach außen sollen zwei unbescholtene Experten im Aufsichtsrat, den Anschein der Seriosität wahren: Prof. Dr. Rainer Fischer, Leiter des Aachener Instituts für Biologie IV, und Dr. Bernd Fronhoff, Chief Financial Officer und Chief Operating Officer der axioGENESIS AG.

ConventVenture Plus AG Aufsichträte mit Lebensläufen Weniger seriös ist hingegen der Vorsitzende des Aufsichtsrates und Heestermann Vertraute Manuel Reitmeier. Der gelernte Bankkaufmann ist unter anderem Vorstand der mic AG, die mit V+ enge Geschäftsbeziehungen pflegte. Insbesondere erwarb die mic AG regelmäßig Assets von V+. Ein Insider berichtete GoMoPa.net, dass es regelmäßige Kick-Back-Zahlungen, in Form von Beratungsmandaten an die Intelligence Financial Division GmbH, gab.

Da das Geschäft mit den geschlossenen Fondsbeteiligungen im letzten Jahr massiv eingebrochen war, musste Heestermann wieder einmal kreativ werden.

Die Lösung fand sich in der Etablierung der V+ Mittelstandspolice. Gemeinsam mit der umstrittenen Liechtensteiner Versicherung Quantum Leben AG wird Risikokapital, unter dem Deckmantel einer Rentenversicherung, bei ahnungslosen Privatanlegern, eingesammelt. Die Gelder werden ohne Umwege in V+ Fonds transferiert. GoMoPa.net berichtete.

Der Liechtensteiner Versicherungsmantel bietet Heestermann gleich eine Reihe von Vorteilen.

Vorteil 1: Das tote Geschäft mit geschlossenen Fonds kann in einem neuen Mantel weiter betrieben werden.

Die Verunsicherung der Kunden kann durch den Verkauf von "sicheren Lebensversicherungen" auf ein Minimum reduziert werden. Ein schöner Nebeneffekt aus Heestermanns Sicht ist, dass auch wieder Versicherungsvermittler im Vertrieb eingesetzt werden können. Im Gegensatz zur Vermittlung von geschlossenen Fonds (Genehmigung nach §34f GewO notwendig) reicht bei Lebensversicherungen eine Genehmigung nach §34c GewO (Vermittlung von Versicherungen).

Vorteil 2: Doppelte Provisionen

Es ist kein gutes Vorzeichen für die V+ Kunden, dass neben Provisionen und Gebühren für den Versicherungsmantel auch noch Provisionen für die Investitionen in V+ Fonds anfallen. Anders als zu erwarten, profitieren aber nicht die Vermittler. Sämtliche Provisionen aus Investitionen des Versicherungsmantels in V+ Fonds wandern direkt in die Taschen von Heestermann, der sich auf diese Weise ein weiteres Mal auf Kosten von Kunden und Mitarbeitern bereichert.

Vorteil 3: Keine Transparenz, keine Kontrolle

Rechtsanwalt Jan Linnemann<br />Linnemann Rechtsanwälte GbR
Rechtsanwalt Jan Linnemann
Linnemann Rechtsanwälte GbR
Durch die Konstruktion mit dem Liechtensteiner Versicherungsmantel werden die Kontrollstandards in Deutschland ausgehebelt. Die Aufsicht obliegt der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht, die keine Prüfung von im Ausland vertriebenen Produkten vornimmt. Und auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) fühlt sich nicht zuständig. GoMoPa.net berichtete mehrfach über diese Problematik.

Eventuellen Klagen geschädigter Anleger schaut Heestermann gelassen entgegen. Sein Haus-und-Hof-Anwalt Jan Linnemann, von der Kanzlei Linnemann Rechtsanwälte GbR, vertritt ihn seit Jahren (meist) erfolgreich vor Gericht und ist eng in die Geschäfte eingebunden. Sogar ein Steuerstrafverfahren konnte Linnemann erfolgreich im Sinne Heestermanns lösen.

Nun denn...



... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



Ab sofort können Sie unsere Pressemeldungen auch via Einzelabruf kostenpflichtig erwerben. Holen Sie sich unsere Pressemeldung - Jetzt kaufen!

 


Pressemeldungen zum Thema
» V+ Mittelstandspolice und Quantum Leben: Böses Spiel mit Rentenversicherungen
» Quantum Leben: Verluste trotz Ausfallversicherung - Betrug oder Fehlberatung?
» Voigt & Coll. GmbH: Solarinvestments mit Schattenseiten
» Primea Invest AG: Sachwert-Wundertüte getarnt als Lebensversicherung

Beiträge zum Thema
» Das neue Schlupfloch der Fondsanbieter
» Fehlinvestitionen in Ökostrom - Desaster Energiewende
» Beteiligung an Solarfonds - Anleger erleiden Verluste

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Versicherung

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Thorsten Hamburger am 05.03.2014 10:53
Jens Heestermann versucht mit der Quantum Leben (über die habt ihr ja berichtet), eine Sachwertpolice zu konzipieren, weil sein Fondsverkaufsumsatz fast gegen 0 tendiert.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» Die Rolle der Kanzlei CMS Hasche Sigle beim Uniste ...   28.03.2017

» Kreutzers Gourmet GmbH: Halbe Million von Conda Cr ...   27.03.2017

» Containerkaufverträge: So führt Solvium Capital ...   23.03.2017

» Feingoldversand.de: Falscher Goldhändler aus Thü ...   22.03.2017

» Share Deal: VW Aktien zum halben Preis von der Lin ...   20.03.2017

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen