GoMoPa: Panarubber 18: Weitere Millionen für das Panama-Kautschuk-Experiment der Timberfarm GmbH?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
17. August 2018
1.339 User online, 50.624 Mitglieder
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
Registrieren
Presse-Echo


26.04.2018
Panarubber 18: Weitere Millionen für das Panama-Kautschuk-Experiment der Timberfarm GmbH?

ConventMaximilian Breidenstein (32) aus Kaarst am Niederrhein in NRW ist Geschäftsführender Gesellschafter der Baumschule und Baumverkäuferin Timberfarm GmbH und der Baumkäuferin und Landpächterin Panarubber 18 GmbH & Co. KG, beide mit Sitz in der der Friedrich-Ebert-Straße 31 in Düsseldorf © Maximilian-Breidenstein.de/Timberfarm-GmbH/ Eine Drohne fliegt auf Youtube über eine Farm in Panama, auf der angeblich 600.000 Kautschuk-Baumsetzlinge wachsen.

Sie gehören der Düsseldorfer Baumschule Timberfarm GmbH und damit Maximilian Breidenstein, der sie am 28. Dezember 2011 gegründet hat.

Der 32-Jährige ist in Düsseldorf geboren, in Meerbusch aufgewachsen und lebt in Kaarst am Niederrhein. Seine Eltern waren Reifenhändler, seine Mutter lebt noch heute davon.

Sohn Maximilian träumte von einer eigenen Reifenfabrik. Er plant sogar, eine zu bauen. In der Nähe von Panama City. Dafür hat er bereits von Privatinvestoren fünf Wochen lang im Herbst vergangenen Jahres Geld eingesammelt, wie er im Oktober dem Landesblog - NRW braucht das.de erzählte.

ConventDie Drohne der Timberfarm GmbH aus Düsseldorf zeigt im Sommer 2017 eine Plantage der Timberfarm GmbH in Panama mit angeblich 600.000 Kautschuksetzlingen © Youtube/Timberfarm GmbH Breidenstein hatte für die Reifenfabrik-Investoren gute Argumente:

Seit 2012 pflanzt er mit seiner Baumschule Timberland GmbH auf Brach- und ehemaligen Weideflächen in Panama Kautschuksetzlinge. Nach vier Jahren kann man von einem Kautschukbaum einmal wöchentlich weißen Kautschuksaft abzapfen. Nach 15 Jahren wird er in der Regel gefällt und das Holz verarbeitet.

Kautschuk ist der Grundstoff für die Reifenproduktion. Für den Anbau in Panama habe Breidenstein sich entschieden, weil es den Panama-Kanal gibt und damit einen Anschluss an den Welthandel.

Und, weil in Panama auf Kautschukerträge keine Steuern anfallen.

Das allerdings war bislang auch nicht nötig, weil es vor Breidenstein in Panama gar keinen Kautschukanbau gab und es in Panam auch keinen Kautschukmarkt in vernünftigem Ausmaß gibt.

Der Grund dafür liegt in den vergleichsweisen hohen Mindest-Löhnen in Panama. Die wöchentliche Ernte der Kautschukbäume ist sehr arbeitsintensiv.

Ein Forest-Finanz-Experte aus NRW warnte im Forum des Finanznachrichtendienstes GoMoPa.net bereits 2015, als Breidenstein in immer größerem Stil Direktinvestments in seine Baumsetzlinge und sogar ganze Farmen anbot:

Zitat:


Timberfarm bietet seine Kautschuk-Investments in Panama seit Ende 2011/Anfang 2012 an.

Doch damals lag der Kautschukpreis rund 300 (!) Prozent höher. Aktuell befindet sich der Kautschukpreis auf einem 10-Jahrestief, was am anhaltenden Überschuss auf dem Kautschukmarkt liegt.

Die Timberfarm GmbH kalkuliert jedoch seit 2011 mit einem Kautschukpreis, der 80% über dem gegenwärtigen Preis liegt, siehe https://www.indexmundi.com/commodities/?c?bber&months=120

Ohnehin wird Kautschuk wegen der arbeitsintensiven Ernte fast nur noch in Billiglohnländern Asiens angebaut, woher über 95 % der Weltjahresproduktion stammen.

Der Mindestlohn in Panama liegt hingegen um mehrere hundert Prozent über dem in den Kautschuk-Hauptanbauländern.

Angesichts des drastischen Preisverfalls ist eine Rendite aus Kautschukanbau in Panama wegen des dortigen hohen Lohnniveaus aktuell und in den kommenden Jahren also eigentlich ausgeschlossen.


Der Mindestlohn in Panama liegt um zirka 100 bis 300 Prozent über dem der Kautschukanbauländer Thailand, Indonesien, Malaysia, Indien und Vietnam.

Und Panamakanal hin, Panamakanal her. Die Timberlandfarmen liegen tief in der Pampa.

Breidenstein schilderte letztes Jahr dem Landesblog-NRW-braucht-das.de:

Zitat:


Wenn wir Geschäftspartner aus Deutschland und Europa einladen, bringen wir sie zunächst einmal in einem Hotel in der Hauptstadt unter. Der Ausflug zu den Baumschulen und Plantagen ist eine zweimal 250-Kilometer-Fahrt, aber in der Gegend gut zu bewältigen. Es geht früh morgens los, und gegen 9 oder 10 Uhr (nachts - Anmerkung der Redaktion) ist man wieder zurück.


Doch wie geht der Baumschulbesitzer mit den hohen Arbeits-Kosten in Panama, weltweiten Überproduktionen und Preisverfällen für Kautschuk und Kautschukholz um? Ganz einfach: Er verlagert dieses Risiko auf die Anleger aus Deutschland, indem er ihnen seine Setzlinge peu a peu als lukratives Investment verkauft.

Das sieht dann so aus:

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

Pressemeldungen zum Thema
» Kautschuk in Panama: Timberfarm GmbH setzt auf gescheiterte Teakholz-Experten » Die grünen Werbeversprechen der Timberfarm GmbH
» Share Wood Switzerland AG: Die Teak-Abenteuer des Panamaholz-Pleitiers Peter Möckli
» Razzia bei Green Planet: Verdacht auf Schneeballsystem
» Atlantis-Aussteiger locken Aktionäre in den Dschungel

Beiträge zum Thema
» Timberfarm- Investment in Kautschuk
» Die Timberfarm - ein Investment auf rechtlich schwankendem Boden
» Prime Forestry Group - Mit Edelholz bis zu 14% Rendite p.a.
» Lambert Liesenberg Life Forestry AG
» GrRegenwald sichert Rente
» Green Planet AG - green-planet-ag.com
» Green Planet AG - So funktioniert der SmartTeak SparVertrag
» Green Planet AG - SmartTeak SparVertrag
» Green Planet AG erweitert ihr Engagement in Costa Rica mit weiterer Teakanlage
» Green Planet AG - Kautschuk-Investment in Costa Rica - Rendite 11 Prozent und mehr?
» Green Planet AG - green-planet-ag.com

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Themen die für Wirbel sorgten

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Razzia bei VR-Bank: Erfurter Immobilie in Bilanz v ...   16.08.2018

» Übertölperungs-Angebot an Anleger des DGA Einkau ...   15.08.2018

» Mario Koller und Werner Garden: Hotel-Beteiligunge ...   14.08.2018

» IRISGERD: 25 Millionen Euro im Grundbuch für Pror ...   13.08.2018

» Neues Prora pleite: IRISGERD trennte sich von Bilf ...   08.08.2018

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen