GoMoPa: Oil & Gas Invest AG Vorstand Markus Schilz erklärt, warum er für die OGI AG Insolvenz anmeldete
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
15. August 2018
760 User online, 50.624 Mitglieder
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
Registrieren
Presse-Echo


27.06.2018
Oil & Gas Invest AG Vorstand Markus Schilz erklärt, warum er für die OGI AG Insolvenz anmeldete

ConventÖlprojekt der OGI AG in Mississippi Noch im Dezember 2017 bat Markus Schilz (72) aus dem hessischen Bad Homburg als neuer Vorstandschef der Berliner Oil & Gas Invest AG in einem Schreiben an die 500 Zeichner von 58 Millionen Euro Nachranddarlehen, Unternehmensanleihen und Wandelschuldverschreibungen um ein Moratorium.

Bis Mitte 2019 bat Schilz um einen Zinsaufschub und machte den Anlegern Hoffnung, dass man in den USA mit einem dort dringend benötigten Investor im Gespräch sei:

Zitat:


Wir haben auch einen potenten Interessenten für diese Millionen-Investition ausschließlich in dieses Bohrprojekt selbst. Dessen Investition würde die Durchführung und die Ausbeutung bis zum Ende hin absichern und der OGI AG auskömmliche Gewinne bescheren.


Die Hoffnung ist wohl vorerst gescheitert.

Schilz, der als erste Amtshandlung die Zinszahlungen vor sieben Monaten aussetzen musste, musste nun am 6. Juni 2018 für die OGI AG Insolvenz anmelden. Das Verfahren wurde am 15. Juni 2018 eröffnet.

Kurze Laufzeiten von 2 Jahren, zweistellige Jahres-Renditen (ab 5.000 Euro 10 Prozent, ab 10.000 Euro 12 Prozent) und maximale Sicherheit, da die Geschäftsführung selbst Millionen investiert hat - das waren die Versprechen der 2010 gegründeten Oil & Gas Invest AG (OGI AG) aus Frankfurt am Main (Lyoner Straße 34) mit Büros in Berlin Charlottenburg (Tauentzienstraße 9 bis 12) und Berlin Wilmersdorf (Fasanenstraße 47).

Die eingesammelten Gelder dienten der Wieberbelebung verwaister Ölquellen zunächst in Mississippi und nun in Alabama.

Das Geld der Anleger soll für Erdölexplorationen des Tochterunternehmens OGI Holding Corporation aus Tuscaloosa in Alabama (USA), vormals Houston in Texas, genutzt werden, die laut einem am 30. Juni 2016 festgestellten Jahresbericht für das Jahr 2015 noch über ein Eigenkapital von 5 Millionen US-Dollar (4,29 Millionen Euro) verfügte.

Der Förderclaim der OGI AG, der unter dem Projektnamen "Cinderella" ausgeschlachtet werden soll, liegt im Bundesstaat Mississippi und soll nach Unternehmensangaben rund 120 Millionen Barrel Rohöl im Wert von etwa 12 Milliarden Euro beherbergen, die nur darauf warten von der OGI AG gefördert zu werden.

Die ausgewertete 3D Seismic bestätigte letzten Sommer auf einem weiteren OGI Projektgebiet "Jernigan Mill" im US-Bundesstaat Alabama eine förderbare Ölreserve von 10-12 Millionen Barrel Erdöl im Wert von derzeit 500 bis 600 Millionen Euro.

Insgesamt plante die OGI AG, zwischen 30 und 40 verwaiste Ölquellen noch einmal anzuzapfen und auf diese Weise jährlich einen Gewinn von rund einer Milliarde US-Dollar (860 Millionen Euro) zu erzielen.

In einem Brief an die Aktionäre und Investoren erklärt Vorstand Schilz, warum er nun Insolvenz für die OGI AG anmelden musste:

Zitat:


An alle Aktionäre und Anleger

Informationen zum Insolvenzverfahren der Oil & Gas Invest AG

Als Vorstand der Gesellschaft bin ich seit Dezember 2017 im Amt. Im Zuge meiner mit Elan, Engagement und Optimismus angetretenen Tätigkeit für unsere Gesellschaft, in enger, vertrauensvoller sowie intensiver Zusammenarbeit auch mit dem Aufsichtsrat, muss ich im Ergebnis zu meinem außerordentlichen Bedauern festhalten, dass das von meinem Vorgänger übernommene Erbe noch sehr viel schwerer, undurchsichtiger und insgesamt stärker beschädigt war, als nach dessen Äußerungen, Maßnahmen und Angaben anzunehmen gewesen ist.

In den wenigen Monaten meiner Amtsführung ist alles Denkbare, Mögliche und auch Unmögliche von allen Akteuren in gemeinsamer Anstrengung für die Gesellschaft unternommen worden. Unser, seit Jahren in wirtschaftliche und finanzielle Schieflage abgerutschtes, Unternehmen zu retten und wieder auf Kurs zu bringen, waren Anspruch und Aufgabe von Anfang an. Das konnte leider nicht gelingen. Die vorgefundenen beziehungsweise zurückgelassenen Grundlagen waren, wie sich immer mehr offenbart hat, nicht mehr ausreichend.

Höflich bitte ich um Ihr Verständnis, dass diese Mitteilung nicht die Plattform dafür sein kann und sein darf, mögliche Ursachen aufzuzeigen, diese mit Ihnen zu diskutieren und detailliert Verursachungsbeiträge jeweils festzuhalten beziehungsweise zuzuordnen.

Dem Grunde nach kann ich nur auf nicht ausreichende Liquidität, Fehlplanungen in der Vergangenheit und nicht zuletzt auf das außerordentlich aggressive sowie gezielt destruktive und befremdliche Verhalten eines ehemaligen Vorstands und bestimmenden Hauptaktionärs (der Berliner Kaufmann Jürgen Wagentrotz 73, der Anm. d. Red.) verweisen.

(Anmerkung der Redaktion: Der in Berlin lebende Kaufmann Jürgen Wagentrotz (73) ist seit 2010 Mehrheitsaktionär und war von 2012 bis Oktober 2017 Vorstandsvorsitzender der OGI AG aus Berlin. Wagentrotz ist President der OGI Holding Corporation in Tuscaloosa in Alabama (USA), einer 100prozentigen Tochter der OGI AG.)

Er hat mehrere Jahre die Verantwortung tragen wollen, konnte ihr im Ergebnis jedoch, jedenfalls aus der Retrospektive betrachtet, zu keiner Zeit gerecht werden. Weitergehende, belastbare, Erkenntnisse wird der Verfahrenslauf mit sich bringen müssen.

Dem werde ich nicht vorgreifen. Das Wort hat jetzt der lnsolvenzgutachter/-verwalter.

Mit freundlichen Grüßen

Markus Schilz, Vorstand


Jürgen Wagentrotz teilte dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net mit:

Zitat:


Bis zu meinem Rücktritt als Vorstand im Oktober 2017, aus gesundheitlichen Gründen, habe ich stets mit meinem Eigenkapital dafür gesorgt, dass alle Investoren pünktlich ihre Zinsen bekommen und die Gläubiger ihre Rechnungen bezahlt bekamen.

Als erste Amtshandlung hat der neue Vorstand bereits im November 2017 die Zinszahlungen ausgesetzt, und die Investoren mit unwahren Schilderungen der Geschäfte in den USA getäuscht und hingehalten.


Als die Bonner Finanzmarktaufsicht verfügte, das OGI AG die alten Nachrangdarlehen mit einer Rückzahlungsgarantie zurückgeben müsse, weil eine solche Garantie nicht erlaubt ist, zahlte die OGI AG alle damals eingesammelten 4,5 Millionen Euro plus der versprochenen Zinsen an die Anleger zurück. Das geschah am 22. Mai 2015 - und ist auf dem Kapitalmarkt so noch nie passiert, wie GoMoPa.net berichtete. Dieses Mal geht es allerdings um 58 Millionen Euro Anlegergelder. Nun denn...

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

Pressemeldungen zum Thema
» procontra betrügt die eigenen Leser
» Oil & Gas Invest: OGI AG erfüllte die unerlaubte Rückzahlungsgarantie
» Jürgen Wagentrotz und OGI AG beteiligen sich an Finanzierung der Rettungsschiff-Initiative MOAS
» OGI AG: "Unser Konzept ist 100 Prozent abgesichert"
» Wird Thomas Olek's publity AG von amerikanischen Hedgefonds aufgerieben?
» NULL-PERFORMANCE: Thomas Olek's publity AG kauft Assets vom Performance Fonds 5 selbst
» Finmatch GmbH: Publity-Vertriebler erfinden Crowdfunding-Kapitalanlage
» Setzt sich Oliver Bechstedt in der Krampnitz-Kaserne durch?
» Thomas Manske & Co.: Razzia wegen falscher Klo-Investments in China
» Nach Urinal-Pleite nimmt Axel Hauck nun Zahngold und Silberlöffel in Zahlung
» Thomas Manske (PBM AG): Lizenzgebühren nach England und Wucher-Immobilien in Kleve?
» PBM AG: Vertrieb halbiert - Krisenausweg mit Family and Friends Nachrangdarlehen?
» PBM Private Banken Makler AG: Pfänden Vertriebspartner schon ihre Provisons-Außenstände?
» PESEUS Invest & Vermögen: Die Klo-Investments des Thomas Manske

Beiträge zum Thema
» Oil&Gas Invest OGI AG
» Oil & Gas Invest AG OGI AG seriös oder Verlust vorprogrammiert?
» publity AG geht an die Börse
» publity AG
» publity AG: Martin Först wird neuer Head-of-Sales
» Finmatch GmbH
» TASK FORCE NPL Fonds Nr. 1 - publity AG
» Task Force GmbH - publity AG
» Task Force Investor AG
» Sachwertfonds: Die Branche kommt langsam wieder in Fahrt
» PESEUS Invest & Vermögen: Die Klo-Investments des Thomas Manske
» EMT-Edelmetall Tausch: Gold tauschen statt verkaufen?
» Porta Capitalis GmbH und Porta Öconomica: Spielhallen und Glücksspiel

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Wer kennt, was meint Ihr dazu? - Hintergrundinformationen
» Finanzvertriebe
» Fonds
» Beteiligungen
» Private: PERSONEN
» Umweltthemen
» Kapitalanlagebetrug
» Betrug - Sonstiges
» Dubios
» Nachrichten & Meldungen
» Organisierte Kriminalität
» Private: Diskussionsforum
  

 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen 3 Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

# - Kommentar von Wandelschuldverschreibungs-Inhaber am 18.07.2018 19:53
Hallo GoMoPa,
als Betroffener der Insolvenz der Frankfurter Firma Oil & Gas Invest AG möchte ich von GoMoPA (Mitglied kbc196) Auskunft über die Interventions-Möglichkeiten als Inhaber von Wandelschuldverschreibungen in beträchtlichem Umfang.

Ich werde mit Informationen, die in keinem Bezug zu der Pleite der Oil & Gas Invest AG von GoMoPA überschüttet, aber die grundsätzliche Frage der rechtlichen Möglichkeiten im Rahmen des Insolvenzrechts wird nicht beantwortet.

Bitte aktivieren Sie die Experten auf diesem Gebiet bei GoMoPA (sofern es solche dort gibt?).

Ich habe an GoMoPa 99 Euro bezahlt, damit Sie mir aus der grossen Zahl von GoMoPa-Kunden solche anzeigen, die wie ich in den Insolvenz Skandal der Frankfurter Firma Oil & Gas Invest AG verwickelt sind, damit wir eine Interessengruppe bilden können, um im Insolvenzverfahren repräsentiert zu werden.

Alternativ ersuche ich GoMoPa, mir aus dem Kreis Ihrer Anwälte mir solche zu nennen, die Erfahrung im Insolvenzrecht haben und diese Interessenten-Gruppe bilden und vertreten könnten.

Ich erinnere GoMoPa daran, dass bei Eintritt in die Profi-Gruppe eine solche Aktion in Aussicht gestellt wurde.Lassen Sie bitte von sich hören.

#1 - Kommentar von Wandelschuldverschreibungs-Inhaber am 20.07.2018 10:17
Besten Dank, Herr Siewert, für Ihre Bemühungen und für die Nachricht, endlich mit etwas Substanz von GoMoPa. Da es ja einige hundert Aktionäre und Investoren in Wandelanleihen von der Oil & Gas Invest AG gibt, sollten sich doch in Kürze einige Interessenten für eine Gemeinschaftsaktion in dem Insolvenz-Verfahren melden. Es geht vor allem darum, dass OGI nicht allein das Heft in der Hand behält, was zu erwarten ist, wenn Markus Schilz den Insolvenzverwalter alleine kontaktiert. Ich werde die von Ihnen genannte Kanzlei People and Places ansprechen, die im Vorfeld der Insolvenz von OGI wohl recht erfolgreich war und möglicherweise Erfahrungen in Insolvenz-Verfahren hat. Herr Schilz hat übrigens alle Aktionäre und Anleihe-Investoren persönlich angesprochen und darum gebeten, möglichst keine Anwälte ins Spiel zu bringen. Das sollte jedoch sich nur auf eine eventuell grosse Zahl beziehen, nicht aber 1 oder 2 Anwälte, die die Tücken des Insolvenzrechtes gut kennen und Hinweise geben können.

Ich bin kein Jurist, sondern Ingenieur u. Wissenschaftler (Physiko-Chemiker) und im Spezialgebiet der Insolvenz-Verfahren noch sehr lernfähig.

Mit besten Grüssen

#2 - Kommentar von Wandelschuldverschreibungs-Inhaber am 20.07.2018 10:18
Besten Dank, Herr Siewert, für Ihre Bemühungen und für die Nachricht, endlich mit etwas Substanz von GoMoPa. Da es ja einige hundert Aktionäre und Investoren in Wandelanleihen von der Oil & Gas Invest AG gibt, sollten sich doch in Kürze einige Interessenten für eine Gemeinschaftsaktion in dem Insolvenz-Verfahren melden. Es geht vor allem darum, dass OGI nicht allein das Heft in der Hand behält, was zu erwarten ist, wenn Markus Schilz den Insolvenzverwalter alleine kontaktiert. Ich werde die von Ihnen genannte Kanzlei People and Places ansprechen, die im Vorfeld der Insolvenz von OGI wohl recht erfolgreich war und möglicherweise Erfahrungen in Insolvenz-Verfahren hat. Herr Schilz hat übrigens alle Aktionäre und Anleihe-Investoren persönlich angesprochen und darum gebeten, möglichst keine Anwälte ins Spiel zu bringen. Das sollte jedoch sich nur auf eine eventuell grosse Zahl beziehen, nicht aber 1 oder 2 Anwälte, die die Tücken des Insolvenzrechtes gut kennen und Hinweise geben können.

Ich bin kein Jurist, sondern Ingenieur u. Wissenschaftler (Physiko-Chemiker) und im Spezialgebiet der Insolvenz-Verfahren noch sehr lernfähig.

Mit besten Grüssen


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Mario Koller und Werner Garden: Hotel-Beteiligunge ...   14.08.2018

» IRISGERD: 25 Millionen Euro im Grundbuch für Pror ...   13.08.2018

» Neues Prora pleite: IRISGERD trennte sich von Bilf ...   08.08.2018

» Nerium International feuerte fristlos Schweizer Ve ...   07.08.2018

» Pleite FACTO Financial Services AG: Investor Star ...   06.08.2018

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen