GoMoPa: Enapter GmbH: Nach Acta-Pleite mit Wasserstoff-Elektrolyser 2. Versuch mit Crowd-Kleinanlegern
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
03. August 2020
291 User online, 50.808 Mitglieder


29.06.2020
Enapter GmbH: Nach Acta-Pleite mit Wasserstoff-Elektrolyser 2. Versuch mit Crowd-Kleinanlegern

ConventEnapter-Gründer und -Alleininhaber IT-Fachmann Sebastian-Justus Schmidt (60) aus Glinde in Schleswig-Holstein lud im Oktober 2019 nach Thailand ein, um dort seine Idee eines Microgrids, eines kleinen, autarken Energieversorgungssystems, vorstellen zu können. © Ausriss aus Enapter.com/de Um es gleich vorwegzunehmen: Das Risiko bei dieser Investition in eine neue Wasserstofftechnologie ist so groß, dass das Fachmagazin für nachhaltige Geldanlagen ECOreporter aus Dortmund selbst die in Aussicht gestellten 6 Prozent Jahreszins auf die noch einzuwerbenden 6 Millionen Euro Crowdinvesting-Nachrangdarlehen für das Berliner Startup Enapter GmbH für zu niedrig erachtet.

Die Hong Konger Muttergesellschaft BluGreen Company Limited von IT-Fachmann Sebastian-Justus Schmidt (60) aus Glinde bei Hamburg in Schleswig-Holstein hält das Patent für das weltweit erste Modul inne, mit dem man Wasser auch dezentral in Wasserstoff und Sauerstoff aufspalten kann.

Das Modul heißt Elektrolyser und kommt Dank einer ebenfalls neuartigen Technologie namens Anionenaustauschmembran (AEM) bei der Produktion von Wasserstoff im Gegensatz zu konkurrierenden Technologien gänzlich ohne den Einsatz von Platin und anderen Edelmetallen aus.

Bei Elektrolyseuren (auch Elektrolyser genannt) handelt es sich um Vorrichtungen, in denen Wasser durch Zuführen von Strom in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten wird.

Der deutsche IT-Fachmann träumt von einer Massenproduktion seiner patentierten Enapter AEM-Elektrolyser. Denn nur bei Herstellungskosten von 1,50 Euro für ein Kilo Wasserstoff rechnet sich die ganze Sache am Markt. Erst in der Massenproduktion können Preise von 2.500 Euro und darunter für einen AEM-Eletrolyseur angepeilt werden. Im April 2020 kostete so ein Gerät, das zur Zeit in Pisa hergestellt wird, noch 9.000 Euro.

Schmidt:

Zitat:


Günstige Enapter Elektrolyseure können "Wasserstoff für jedermann" erzeugen, der dann als Stromspeicher im Eigenheim, Prozesswärme im Betrieb, Kraftstoff für Mobilität oder bei industriellen Anwendungen zum Zuge kommen kann.


Schmidt möchte deshalb in Deutschland einen Enapter Campus für 120 Millionen Euro und mit 200 Arbeitsplätzen zur Produktion der Enapter AEM-Elektrolyser errichten.

Dafür will er sich als Starteigenkapital von Kleinanlegern (je 250 bis 25.000 Euro) in Höhe von bis zu 6 Millionen Euro völlig unbesicherte Nachranddarlehen über die eigens eingerichtete Crowdinvesting-Plattform Enapter-Invest.de borgen. Laufzeit: 5 Jahre. Das Risiko ist dabei komplett auf die Anleger ausgelagert.

Seine Enapter GmbH selbst hat ein Eigenkapital von 25.000 Euro. Seine Enapter Firmengruppe, wozu neben der Hong Konger Holding noch die Produktionsstätte der Enapter S.R.L. in Pisa in Italien gehört, kann im Augenblick ein Abrufkapital von 380.000 Euro (Stand: 20. Juni 2020) aufbringen.

Allerdings verfügt das Berliner Startup für den Enapter Traumcampus bislang noch nicht mal über einen Standort.

Schmidt sagte dem ECOreporter am 24. Juni 2020:

Zitat:


Derzeit sind wir in den finalen Verhandlungen über einen Standort in Deutschland. Durch Corona hat es einige ungewollte Verzögerungen gegeben. Nach unserem jetzigen Zeitplan planen wir den Baubeginn im zweiten Quartal 2021 und die Fertigstellung im vierten Quartal 2022.


Doch die Vorgängerfirma, die ACTA S.P.A. aus Italien, die die Elektrolyser für die dezentrale Wasserstoffproduktion samt AEM-Technologie erfunden hat und seit 2012 produzierte, ging Ende 2014 damit pleite.

Sie war dann 2015 von der Heliocentris AG gerettet worden, die jedoch im Oktober 2016 selbst in Konkurs ging.

Odasco wollte sich dann die Assets, in die gerade ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag investiert worden war, einverleiben, allerdings wurde diese Übernahme bis Oktober 2017 nicht vollzogen.

Da schlug Schmidts Stunde:

Lesen Sie im geschlossenen Teil dieses Artikels unter anderem, warum es in der Wasserstoffhype voraussichtlich noch etliche Pleiten geben wird.

Lesen Sie den Artikel zuende und diskutieren sie mit anderen oder informieren Sie sich einfach nur weiter im Forum. Melden sie sich dafür hier als GoMoPa-Mitglied an.

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

Artikel zum Thema
» Wasserstoffprodukton im stillgelegten Atommeiler?
» Hamburg: Revolutionen im Stadtverkehr

Beiträge zum Thema
» Enapter GmbH: Nach Acta-Pleite mit Wasserstoff-Elektrolyser 2. Versuch mit Crowd-Kleinanlegern
» Autos mit Brennstoffzellen - die Alternative für die Zukunft?
» Auftrag - Ausbau klimafreundlicher Wasserstoff-Energie
» Apex Energy versorgt Gewerbegebiet mit Energie aus Wasserstoff
» Die Energiewende und der Umstieg auf Erneuerbare Energien weltweit
» JC Gruppe, Krefeld Insolvenz und Betrugsverdacht

Kategorie zum Thema
» Umweltthemen
» Kapitalanlagebetrug

 

Stichwörter zum Thema

» grüner Wasserstoff Brennstoffzellen Platin 
» Edelmetalle Enapter S.R.L. Pisa Italien 
» BluGreen Company Limited Eletrolyseur Hong 
» Kong Enapter-Campus Enapter-Invest.de Crowdinvesting Enapter 
» GmbH Berlin ACTA S.P.A. Pisa 
» Italien Pleite Wasserstoff Wasserstoffherstellung Elektrolyser 
» Sebastian-Justus Schmidt Glinde Schleswig-Holstein Sohn 
» Jan-Justus Schmidt enapter.com/de 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Ich-investiere-gruen.de dubios: Deutsche Edelfisch ...   03.08.2020

» SAS AG, Schweiz: "SG Sichere Geldanlagen" mit Aimo ...   31.07.2020

» ADCADA.Healthcare Bond: "12 Prozent Zinsen pro Jah ...   30.07.2020

» Bloomberg hat "gro├če Zweifel" an Solar-Erfolg vom ...   29.07.2020

» GoMoPa vor BGH und EuGH: Mutmasslicher Abzocker Dr ...   28.07.2020

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen