GoMoPa: Wirecard: GoMoPa-Informant Tobias Bosler enthüllte 2010 Bilanzmanipulations- und Geldwäscheverdacht
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
20. September 2020
628 User online, 50.815 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
Registrieren
Presse-Echo


23.07.2020
Wirecard: GoMoPa-Informant Tobias Bosler enthüllte 2010 Bilanzmanipulations- und Geldwäscheverdacht

ConventDer ehemalige SdK-Sprecher der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V., Ex-Börsenbriefherausgeber und ehemalige GoMoPa-Informant Tobias Bosler (49) aus München hatte die Wirecard-Bosse schon vor 10 Jahren bei der Staatsanwaltschaft München I angezeigt, die das Geldwäscheverfahren 2012 aus Mangel an Beweisen einstellten © Ausriss aus Capital.de vom 22. Juli 2020 Der einstige Börsenbriefherausgeber und GoMoPa-Informant Tobias Bosler (49) aus München hatte schon vor zehn Jahren die Vorstände des einstigen DAX-Konzerns Wirecard AG bei der Staatsanwaltschaft München I wegen Geldwäscheverdachts angezeigt.

Bosler hatte Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in der Bilanz von Wirecard entdeckt und herausgefunden, dass der nun insolvente Zahlungsdienstleister aus Aschheim Umsätze der Glücksspielindustrie illegal verschoben und Geldwäsche betrieben haben soll.

Bosler selbst wurde 2010 im Gegenzug von Wirecard wegen des Verdachts auf Kursmanipulation angezeigt, nachdem er seinen Verdacht auf GoMoPa öffentlich gemacht hatte.

Nach der GoMoPa-Meldung "Wirecard Bank AG wegen Geldwäsche angezeigt" vom 29. März 2010 stürzte der Aktienkurs um 30 Prozent.

Die Staatsanwaltschaft ermittelte zunächst gegen die Top-Manager von Wirecard (Geschäftszeichen 324 4 Js 7110085/10), stellte die Ermittlungen gegen Wirecard aber zwei Jahre später aufgrund von Mangel an Beweisen ein.

Bosler hingegen, der mit Leerverläufen auf fallende Kurse bei Wirecard gesetzt hatte, verfolgten die Staatsanwälte hart.

Eine Manipulation des Wirecard-Kurses konnte Bosler aber nie nachgewiesen werden. Jedoch wurde er am 20. März 2012 wegen Kursmanipulationen bei anderen Unternehmen vor dem Landgericht München zu 3 Jahren Gefängnis und zu einer Zahlung von 27.000 Euro verurteilt. Wegen der langen U-Haft verließ er den Gerichtssaal als freier Mann.

Die Ermittlungen gegen ihn und auch die Verurteilung überschatteten lange Zeit seine Enthüllungen.

Erst, nachdem das Amtsgericht München nun am 29. Juni 2020 die Insolvenz gegen die Wirecard AG anordnete (Aktenzeichen 1542 IN 1308/20), meldete sich Bosler in der Öffentlichkeit zurück:

Lesen Sie im geschlossenen Teil dieses Artikels, mit welchem Beweis er Bosler schließlich zur Staatsanwaltschaft München I ging.

Lesen Sie den Artikel zuende und diskutieren sie mit anderen oder informieren Sie sich einfach nur weiter im Forum. Melden sie sich dafür hier als GoMoPa-Mitglied an.

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

Artikel zum Thema
» Geldwäscheverdacht Wirecard AG: Paradise Papers bestätigen GoMoPa-Meldung
» Wirecard Bank AG wegen Geldwäsche angezeigt
» Deutscher Casino - Treuhänder in Florida verhaftet
» Wirecard: Blumen statt Glücksspiel
» Wirecard AG: Personelle Verflechtungen zur verbotenen Buetool Limited
» Wirecard AG: Aktien-Attacke mit Geldwäscheverdacht?
» Wirecard und der Schutz vor NSA-Spionage im Internet
» Wirecardfall: Lügenbarone als Zeitzeugen der ZEIT
» Staatsanwalt stellt Wirecard-Ermittlung gegen GoMoPa-Chefs ein
» Börsenmanipulations-Prozeß war nur das Vorspiel
» Aktienpusher Peter Sommer in Haft
» SdK Schwarzbuch Börse 2011: Kritik nur für andere
» Börsenguru Stefan Fiebach gestand Marktmanipulationen
» Börsenmanipulation: So wurden 21 Firmen zum Opfer

Beitrag zum Thema
» Wirecard AG
» Schutzgemeinschaften und Aktionärsschützer

Kategorien zum Thema
» Aktien
» Dubios

 

Stichwörter zum Thema

» U-Haft Haftbefehle Dr. Markus 
» Braun Österreich München Burkhard Ley 
» Solingen Wirecard AG Verdacht auf 
» Bilanzmanipulation Geldwäsche Online-Casinos Mastercard Tobias 
» Bosler München GoMoPa-Informant Ex-Sdk-Sprecher Schutzgemeinschaft 
» der Kapitalanleger e.V. Börsenbriefe Anzeige 
» Staatsanwaltschaft München I 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» Die Schrottimmobilien von Birger Dehne / DEGAG Deu ...   19.09.2020

» Razzia bei Problemimmobilien: Mietwucher und Wohnf ...   18.09.2020

» Von Liechtenstein nach Österreich: Vorarlberger Z ...   17.09.2020

» Crowd-Investing für Banking-App-Anbieter Tomorrow ...   17.09.2020

» Fußball-Spielertransfers: Neulinge wollen 6 Milli ...   16.09.2020

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen