GoMoPa: Swiss Estates AG: Verbrannte Udo Rössig 17 Millionen Franken Immobilien-Aufwertungen?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
20. September 2021
390 User online, 50.884 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
Registrieren
Presse-Echo


25.06.2021
Swiss Estates AG: Verbrannte Udo Rössig 17 Millionen Franken Immobilien-Aufwertungen?

Convent © Ausriss aus Swiss-Estates.ch Die Berner Zeitung nennt den in der Schweiz lebenden Deutschen Udo Rössig "Der Zwielichtige an der Berner Börse".

Im russischen Social Media Kanal VK.com präsentiert sich der 60-Jährige selbst als Gewinnertyp mit einem Bentley.

2018 trat Rössig zumindest als Präsident des Verwaltungsrates der Schweizer Wohnimmobilienfirma Swiss Estats AG zurück. Das hat handfeste Gründe.

Zur Aufstockung ihrer städtischen Wohnimmobilien hat die ihm mehrheitlich gehördende, börsennotierte Swiss Estates AG aus Freienbach am Zürichsee im Jahr 2015 ihre Wandelanleihe von 10 auf bis zu 25 Millionen Euro aufgestockt.

Laufzeit bis 30. Juli 2029. Die Verzinsung beträgt 1,95 Prozent pro Jahr, zahlbar jeweils per 1. Juli. Die Rückzahlung erfolgt ausschließlich in Titeln der Swiss Estates AG zum Nominalwert.

Doch die schönen Immobilienwertsteigerungen brachten den meisten Aktionären und Anleihezeichnern keine Freude. Im Gegenteil.

Aus 2 Gründen: Mutmassliches kriminelles Handeln und vorgeworfenes Geschäftsversagen

Schon zur Aufstockung der Anleihe lief gegen den CEO, Verwaltungsrat und Mehrheitsaktionär der Immobilienfirma, den deutschen Unternehmensberater Udo Rössig (60) mit Wohnsitzen in der Schweiz (Zollikon) und Italien (Campione), ein Strafverfahren der Staatsanwaltschaft III wegen des Verdachts auf Betrugsversuch, qualifizierter ungetreuer Geschäftsbesorgung und mehrfacher Ukundenfälschung, wie Staatsanwältin Zvonimira Bezmalinovic-Boban GoMoPa bestätigte.

Der Haupt-Vorwurf der Anzeigenden: Der ehemalige Polzeischüler Rössig soll mit Bilanztricks seine Mitgesellschafter in Höhe von 2,5 Millionen Euro zu seinem persönlichen Vorteil geschadet haben.

Das Bezirksgericht Zürich, Abteilung Wirtschaftsstrafrecht, habe Rössig am 26. Juni 2019 zu einer schweren unbedingten Haftstrafe von 4,5 Jahren verurteilt, wovon er 17 Tage abgesessen habe, Aktenzeichen: DG 180227 - L/UD. Dagegen legte Rössig Berufung ein.

Udo Rössig wird in gut 14 Tagen vor dem Obergericht Zürich, II. Strafkammer, zur Hauptverhandlung erscheinen müssen, Aktenzeichen: SB190476-0. Es gilt die Unschuldsvermutung, bis das Bundesgericht die Sache zirka Ende 2022 entscheiden wird.

Ein Informant schrieb dieser Tage an GoMoPa:

Zitat:


Ich würde mir aber auch wünschen, dass keine ungesicherten Tatsachen ins Netz gestellt werden, die bewiesenen Sachen sind genügend, zum Beispiel die desaströsen wirtschaftlichen Resultate bei gleichzeitig dauerndem Bonibezug "für gute Leistungen" - alles solches spricht ja schon sehr für sich. Es braucht keine Spekulationen im Netz.


Udo Rössig ist nach Auffassung des Insformanten eine Grenzgang-Person, die zwar mehrfach verurteilt worden ist, aber immer weiter machen kann mit seltsamen Dingen.

Rössig habe es auch sehr gut verstanden, alle Spuren der Vergangenheit zu tilgen, auch Internetspuren.

Er ist fast zum Phantom geworden als CEO einer kotierten Gesellschaft, die dem Schweizer Aktienrecht und Börsenrecht untersteht.

GoMoPa konnte Wirtschaftliche Analysen und Berichte über Firmenverflechtungen für Mongolei-Goldschürfrechte einsehen.

Eine dieser Analysen, die sich mit den Geschäftskennzahlen und -Ergebnissen der letzten 8 Jahre der Swiss Estates AG unter Leitung von Udo Rössig befasste, kommt aus Sicht der Mitaktionäre im Mai 2021 zu einem vernichtenden Urteil:

Lesen Sie im geschlossenen Teil dieses Artikels, warum eine Wirtschaftsanalyse den Zustand der Swiss Estates AG als "Absurdistan" bezeichnet.

Lesen Sie den Artikel zuende und diskutieren sie mit anderen oder informieren Sie sich einfach nur weiter im Forum. Melden sie sich dafür hier als GoMoPa-Mitglied an.

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt oder erwerben Sie das Leserecht! «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?


 

Artikel zum Thema
» Vorsicht bei Wandelanleihe der Swiss Estates AG
» Swiss Estastes AG: die dubiosen Methoden des Udo Rössig

Beiträge zum Thema
» Swiss Estates AG: Verbrannte Udo Rössig 17 Millionen Franken Immobilien-Aufwertungen?
» Swiss Estates AG
» Juragent AG
» Udo Rössig - CEO der SE Swiss Estates

Kategorien zum Thema
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?
» Immobilie - Europa

 

Stichwörter zum Thema

» Wirtschaftspüfer Peter Grote Partizipationsscheine 
» Frankfurter Börse Wohn-Immobilien Bilanztricks versuchter 
» Betrug Absurdistan Swiss Estates AG 
» Udo Rössig Null Dividende aber 
» Boni kumuliertes Minus trotz Immobilien-Aufwertungen 
» qualifizierte ungetreue Geschäftsbesorung mehrfache Urkundenfälschung 
» Strafprozess Revision Wandelanleihe Der Zwielichtige 
» an der Berner Börse 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegt 1 Kommentar zu dieser Pressemitteilung vor.

#38 - Kommentar von Informant am 28.06.2021 09:12
Guten Tag

Am Obergericht Zürich ist das Urteil im momentanen Prozess entworfen. Es beträgt noch 12 Monate unbedingt, weitere 24 Monate sind ihm bedingt "bewilligt" vom Gericht. Es hat Teilfreisprüche gegeben.
Offenbar ist die wirtschaftliche Wertlosigkeit des Mongolei-Aktienengagement der Gesellschaft, nicht genügend bewiesen.

Meine Auffassung ist ja, dass Udo Rössig seine Schulden und die seiner (unterdessen konkursiten) Hampton Holdings Ltd seine 2.8 Mio Schulden bezahlt mit absehbar wertlosen Aktien der ML Trading AG, die über mehrstufige Tochergesellschaftskonstruktion Goldschürfrechte gehalten hätte.

Es verbleiben Schuldsprüche für
? der unwahren Angaben u?ber kaufma?nnische Gewerbe im Sinne von Art. 152 StGB (Anklage Rz. 106 f.);
? der mehrfachen Urkundenfa?lschung im Sinne von Art. 251 Ziff. 1 StGB.
Die Berufsverbote der Vorinstanz sind nicht mehr im Urteil.

Achtung: Urteil noch nicht definitiv. Es wird zwar in aller Voraussicht so bleiben, die genauen ausführlichen Begründungen werden aber Zeit brauchen bis August 2021.


Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:
 

CAPTCHA code


 

» WealthCap verärgert erneut Fonds-Anleger: Abriß- ...   16.09.2021

» Lilium, E-Flugtaxi: Schwache Börse durch die Hint ...   15.09.2021

» Anlegeranwalt Jochen Resch: "Es geht zu wie bei ei ...   14.09.2021

» Beschuldigter Hochstapler Dr. Swen Uwe Palisch vor ...   08.09.2021

» Photon Energy NV: Neue Anleihe unter schlechtem Vo ...   07.09.2021

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen