GoMoPa: Caviar Creator Frank Schaefer: 50 Millionen für Fischeier?
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
24. Mai 2015
778 User online, 50.124 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen


27.05.2010
Caviar Creator Frank Schaefer: 50 Millionen für Fischeier?

Brachte 2005 den Stör nach<br /> Demmin: Frank Schaefer (54)<br /> © Caviar Creator Inc.
Brachte 2005 den Stör nach
Demmin: Frank Schaefer (54)
© Caviar Creator Inc.
Noch vor einem Jahr drohte der President des Fischeier-Produzenten Caviar Creator aus Las Vegas, Düsseldorf und dem vorpommerschen Demmin, Frank Schaefer (54), dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net mit einer 1-Million-Dollar-Klage, wenn GoMoPa.net nicht sämtliche Nachrichten über die Firma löscht, die trotz drohender Dauerpleite in großem Stil außerbörslich Aktien als "Goldgrube" an gutgläugige Anleger verhökerte.

Nun steht der Caviar-Creator-Boss persönlich in einem 50-Millionen-Euro-Betrugsprozeß in Düsseldorf vor Gericht. Am Montag (31. Mai 2010) wird Untersuchungshäftling Schaefer (wurde von den USA an Deutschland ausgeliefert) von der Justizvollzugsanstalt Ulmer Höhe in Düsseldorf ins Landgericht überstellt, wo ein Mammutprozess mit 24 angesetzten Prozeßtagen bis September 2010 beginnt.

Nach Recherchen der Staatsanwaltschaft Düsseldorf habe Schaefer zunächst über sein Firmengeflecht zwischen 2002 und April 2005 von annähernd 5.000 Anlegern 35 Millionen Euro mit dem Verkauf von Aktien eingesammelt. Statt der versprochenen Gewinne flossen an die Anleger laut Staatsanwaltschaft nicht einmal 200.000 Euro zurück. Die Idee, im Kaviar-Geschäft mit Stören aus künstlicher Aufzucht zum Weltmarktführer aufzusteigen, war augenscheinlich gescheitert.

Dennoch hatte Schaefer offenbar den Sack noch nicht voll genug. Er habe weitergemacht und laut Staatsanwaltschaft wider besseren Wissens über versierte Telefonverkäufer weitere 662 Geldgeber dazu veranlasst, 13,4 Millionen Euro in die offensichtlich gescheiterte Geschäftsidee zu investieren.

Außerdem wurde über einen Firmenableger in der Schweiz ab Oktober 2006 laut Anklage 176 neue Geldgeber mit zusätzlichen 4,4 Millionen Euro angeworben. Den Anlegern wurde regelmäßig erzählt, Börsengänge seien nur eine Frage der Zeit.

Die Gewinnversprechen haben die Firmen unter Regie von Schaefer auch nach Dezember 2005 beibehalten, obwohl dem 54-Jährigen klar gewesen sei, dass die "sichere Insolvenz" bevorstand.

Ein Stör wird in Demmin<br /> aus einem Becken gefischt<br /> © Caviar Creator Inc.
Ein Stör wird in Demmin
aus einem Becken gefischt
© Caviar Creator Inc.
In Schaefers Vorzeigeobjekt, der nach Firmenangaben "weltweit größten überdachten Störzuchtanlage" in Demmin, schauen 24 Mitarbeiter und 280.000 Fische in einer Auquakulturanlage mit 176 Becken in eine ungewisse Zukunft.

Schaefer, der die Anlage im Jahre 2005 eigenhändig eröffnete, wollte von hier das Berliner Kaufhaus des Westens (KaDeWe), Fischhändler Krichel in der Düsseldorfer Königsallee, Luxuskreuzfahrtschiffe und überhaupt die ganze Handelskette Metro beliefern. Es sollten neben Demmin auch noch Störzuchtanlagen in China und USA eröffnet werden. Und nicht nur die Eier des Störs sollten zu "Caviar in bester Osietra-Qualität nach traditioneller Rezeptur gesalzen und absolut frei von chemischen Zusätzen" verarbeitet werden. Schaefer wollte auch die Störhaut zu Leder verarbeiten.

Hinzu kam, dass Schaefer offenbar nicht nur die Anleger, sondern auch die Natur zu überlisten versuchte. Ein Störweibchen braucht in seiner letzten seit der Urzeit verbliebenen natürlichen Heimat, dem Kaspischen Meer, 15 Jahre, bis in seinem Bauch die ersten Eier gereift sind. Schaefer versprach den Anlegern, dass sein Stör unter den tollen Kunstbedingungen in Demmin nur vier Jahre bis zur Geschlechtsreife bräuchte. Tierschützer schlugen Alarm.

Schaefer rechnete mit Kaviar-Wucherpreis von 670 Euro pro Kilo

... Fortsetzung lesen. » Registrieren Sie sich jetzt «

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?



 

Beitrag zum Thema
» Caviar-Creator - CEO: Frank Schaefer

 

Stichwörter zum Thema

» Aktienbluff Anlagebetrug Störzucht Fonds 

Nachdruck, Aufnahme in Onlinedienste sowie Internet und Vervielfältigungen auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch GoMoPa®. Nutzungsrechte sind ganz oder teilweise zu erwerben. © Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

 



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied


Es liegen keine Kommentare zu dieser Pressemitteilung vor.

Kommentar hinterlassen
 
Name:
E-Mail Adresse:
Kommentar:
Sicherheitscode:


 

» FINMA bezeichnet Oliveda Switzerland AG als Schnee ...   22.05.2015

» Deutsche Biofonds AG: Was plant Dr. Yaver Demir mi ...   21.05.2015

» Demafair GmbH / Verbraucherhilfe24.de - das erste ...   20.05.2015

» Trotz Konkurs in der Schweiz: Oliven-Guru Thomas L ...   20.05.2015

» Schrottimmobilien-Bauträger Sven Thieme: Von Ortu ...   19.05.2015

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
GoMoPa bei Facebook
- -
Auf Twitter folgen
Stimmen zu GoMoPa®
"...eine Datenbank, die ich nicht mehr missen möchte..."
» weitere Test - Stimmen

"...und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt..."
» weitere User - Stimmen

"...gomopa.net enthielt Mitte Oktober mehrere hundert (!) Beiträge von interessierten Privatpersonen sowie Finanzierungs- und Anlageberatern zum Thema..."
» weitere Presse - Stimmen

"...empfangen wir inzwischen täglich qualifizierte und werthaltige Anfragen..."
» weitere Werbepartner - Stimmen
Meinungen
"...der beste Weg, detaillierte Informationen einem großen Publikum schnell zugänglich zu machen..."
Kanzlei Balthasar

"...als Werbepartner hat man bei Gomopa die Möglichkeit, sich vom sogenannten Grauen Markt abzuheben..."
Jörg Petersen, jp - invest

» weitere Stimmen