GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 30.07.2017

Immobilienfonds MEGA 4 GbR: Das Versagen von fünf Westberliner Baulöwen


ConventIn den Block 20 des Immobilienfonds MEGA 4 GbR zog 1997 das Bezirksamt Hellersdorf für 20 Jahre ein, zum Preis von 11,25 Euro pro Quadratmeter für den Büroraum und 6 Euro pro Quadratmeter für Keller- und Archivräume. Daß sich die für Block 18 angesetzte Durchschnittsmiete von 25,75 Euro für den Handel durchsetzen läßt, war bei Fertigstellung 1997 für Marktkenner nicht wahrscheinlich. Der Kaufpark Eiche gilt als stärkster Konkurrent, hat er doch seit Oktober 1994 massiv Kaufkraft aus dem Bezirk abgezogen. Die mit 11,25 Euro und 13 Euro pro Quadratmeter angesetzten Büromieten erschienen Branchenbeobachtern beim damaligen Mietniveau von 9 bis 10 Euro ebenfalls zu hoch, wie die Immobilienzeitung aus Wiesbaden im Oktober 1997 berichtete. Nun ist der Fonds in finanziellen Nöten © Youtube Um die Mieteinnahmen sollten sich die 1.523 Gesellschafter vor 20 Jahren, als der Immobilienfonds MEGA 4 GbR für den neuen Berliner Wohn-, Geschäfts- und Amüsierkiez Helle Mitte rund um den U-Bahnhof Hellersdorf aufgelegt wurde, nach dem Willen des Initiators nicht scheren müssen.

Auch ein Überangebot durch den nahegelegenen Kaufpark Eiche sollten die Anleger nicht fürchten müssen, obwohl die Wiesbadener Immobilienzeitung eindringlich warnte: "Mega 4 GbR: Miete mit Fragezeichen".

Völlig sorglos sollten die Investoren sein, die ein Eigenkapital von 74,72 Millionen Euro plus Agio von 3,736 Millionen Euro in den Fonds MEGA 4 GbR von Initiator Dr. Wolfgang Görlich (68) aus Wannsee einzahlten. Immerhin stand Dr. Görlich auch noch an der Spitze des damaligen bundesweiten Verbandes Geschlossener Immobilienfonds (VGI) in Berlin.

Die künstlich erzeugte Sorglosigkeit bei den Anlegern fußte auf folgendem:

Dr. Görlich und die vier weiteren Westberliner Baulöwen Günter Hartwig, Hans Karl Herr, Arnd Krogmann und Dietmar Otremba boten ihre MEGA AG (Märkische Entwicklungs- und Ansiedlungsgesellschaft), die 1992 vom Berliner Senat den Zuschlag für den Bau des neuen Stadtbezirks Helle Mitte bekam, nun 1997 als Mietgarant für die vier Hellersdorfer Objektgesellschaften, Grundbesitzgesellschaft Block 11 GbR, Block 12 GbR, Block 18 GbR und Block 20 GbR, an, in die der neue Fonds als Dachgesellschaft investieren sollte.

Es ging um rund 45.240 Quadratmeter Mietfläche, davon rund 9.940 Quadratmeter für Wohnungen, rund 6.400 Quadratmeter für Büros, rund 22.600 Quadratmeter für Läden und rund 6.300 Quadratmeter für das Rathaus.

Die MEGA AG der fünf Baulöwen trat als Generalmieter auf, der die Miete an die vier Objektgesellschaften entrichtete, unabhängig davon, an wen und in welcher Höhe die Wohnungen, Büros, Läden und Restaurants in Helle Mitte vermietet sind.

Diese Mietgarantie hielt die MEGA AG allerdings nur 5 Jahre durch:

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Beiträge zum Thema
» Immobilienfonds MEGA 4 GbR: Das Versagen von fünf Westberliner Baulöwen
» ITAG Immobilien-Treuhand- und Vermögensanlage GmbH - Insolvent

Kategorien zum Thema
» Insolvenz
» Fonds
» Immobilie
» Immobilie - Deutschland

 

Copyright 2000 - 2018 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)