GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst
GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 31.05.2018

Razzia bei Wiener Holzbaron Gerald Schweighofer in Rumänien: Kauf von illegalem Holz koordiniert?


Convent Die einen verehren den Wiener Holzbaron Gerald Schweighofer (59), dessen Familie schon seit 400 Jahren im Holzgeschäft ist und der die Geschicke seiner 2002 in Bukarest gegründetn Holzindustrie Schweighofer S.R.L. (GmbH) mit 3.500 Mitarbeitern in sechs Holzfabriken (davon eine im sächsischen Kodersdorf) und einem jährlichen Umsatz von weit über einer halben Milliarde Euro von seinem Barockschloss in der Favoritenstraße 7 in Wien lenkt, wie einen Heiligen.

Der Gemeinderat von Comanesti im rumänischen Landkreis Bacau verlieh Gerald Schweighofer 2015 die Ehrenbürgerschaft, nachdem Schweighofer 25 Millionen Euro in die dortige Holzfabrik investiert hatte und in Comanesti auf 17 Hektar und mit 750 direkten und 3.000 indirekten Arbeitsplätzen das größte Tischplattenwerk an einem Standort der Welt erschuf und nebenher auch noch das Spital vor der Schließung bewahrte, den Kinderklub, Schulen, Kitas und ein Tagesheim renovierte und auch noch den sozialen Wohnungsbau unterstützt hatte.

Schweighofer steht mit einem Privatvermögen von rund 1,2 Milliarden Euro nicht nur auf Rank 36 der reichsten Österreicher. In Rumänien trägt er mit seinen drei Sägewerken in Sebes, Radauti und Reci sowie dem Tischlerplattenwerk in Comanesti und dem Plattenwerk in Sebes auch bedeutend zum Steueraufkommen bei. Seit 2002 bis heute zahlte Holzindustrie Schweighofer Steuern in Höhe von 115 Millionen Euro.

Dennoch trennte sich Schweighofers 100prozentige Tochtergesellschaft Cascade Empire S.R.L. im März 2018 von 14.283 Hektar rumänischen Wald, den das Unternehmen 2003 und 2011 in den Regionen Hunedoara, Gorj, Valcea, Prahova, Buzau, Neamt und Suceava gekauft hat. Neuer Besitzer ist das schwedische Unternehmen GreenGold.

Das Familienunternehmen Schweighofer wurde im waldreichen Rumänien in der Vergangenheit immer wieder mit der Holzmafia in Verbindung gebracht. Denn das illegale Abholen der letzten Urwälder in dem Karpatenland ist für illegale Holzfäller ein äußerst lukratives Geschäft.

Convent Um Vorwürfen von Greenpeace und anderen Umweltschützern zu entgehen, Holzindustrie Schweighofer sei an 50 Prozent des illegal geschlagenen Holzes im rumänischen Transssilvanien beteiligt, hat Holzindustrie Schweighofer im letzten Jahr für 1 Million Euro ein Timflow Wood Tracking eingeführt, bei dem ein GPS-System die öffentliche Nachverfolgung aller Rundholz-Lkw bis zum Werkstor ermögliche.

Das Unternehmen betonte immer wieder, dass es selbst keinen einzigen Baum absägen würde und auch kein Rundholz aus einem Nationalpark ankaufen würde.

Dennoch kam es gestern zu einer Razzia bei Schweighofer in Rumänien mit neuerlichen schweren Anschuldigungen:

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Pressemeldungen zum Thema
» Nordcapital Waldfonds 1: Teurer Ausflug von Reeder Erck Rickmers in den rumänischen Mischwald
» Nordcapital Waldfonds 2 hat Wälder von Betrügern gekauft
» Lässt NORDCAPITAL GmbH die Fonds von Hesse Newman von ihren schlechtesten Managern verwalten?
» Pius Valerian Gödecke: Von der maroden HLO Industries zum Kiri Holzhandel?
» Kiri Investment GmbH: Der geplatzte Traum vom angeblichen Wunderbaum

Beiträge zum Thema
» Razzia bei Wiener Holzbaron Gerald Schweighofer in Rumänien: Kauf von illegalem Holz koordiniert?
» Nordcapital

Kategorien zum Thema
» Fonds
» Fonds - Informationen
» Rohstoffe

 

Copyright 2000 - 2021 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)