GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst
GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 30.06.2019

MCV-CAP Beteiligung AG und Tycoon69 AG: Nächste Projekt-Klatsche für Milliardär Egon Putzi


ConventEgon Putzi (60) aus Villach in Österreich: Aufstieg mit der 1986 gegründeten, 1996 an die Schweizer Börse gebrachten und 2008 in die USA verkauften SEZ AG, Abstieg mit dem Fußballklubs SV Bad Bleiberg und Salzburg, das nächste Projekt, eine 300-Millionen Euro Putzi-Sportarena in Federaun, wurde nie gebaut und sein Gameworks in Wien ging pleite. Nun ein neuer Versuch mit eigener Kryptobank und einer Kryptowährung, die bislang auch nur ein leeres Versprechen sind, so dass die Schweizer Finanzmarktaufsicht am 28. Mai 2019 einschritt und die österreichische FMA am 27. Juni 2019 warnte, dass für das neue Putzi-Projekt keine Banklizenz vorliegt © Ausriss aus MCV-CAP.at der MCV-CAP Beteiligung AG und aus Kleine Zeitung vom 5. März 2018 Schon seine drei vorherigen Projekte Fußball, Sportarena und Gaming waren am Ende nicht von Erfolg gekrönt.

Zwar hatte der Verkauf seiner Anteile an der österreichischen Hi-Tech-Halbleiterfirma SEZ AG an den US-amerikanischen Halbleiterriesen Lam Research den SEZ-Mitgründer Egon Putzi (60) aus Villach im Jahr 2008 zum Milliardär gemacht.

Doch viel Geld investierte Putzi in den Fußballklub SV Bad Bleiberg, der bis in die 2. Bundesliga und ins Cup-Halbfinale gelangte - nach Putzis Rückzug war der Verein jedoch pleite.

Und Putzis nächstes Projekt - die Putzi-Arena - blieb eine Vision.

Um rund 300 Millionen Euro wollte Putzi in Federaun die Putzi-Arena bauen - mit Fußballstadion für 30.000 Besucher, Eishockey-Halle für 6.000 Leute sowie Freizeitzentrum. Es blieb ein Traum.

In Miami hatte er eine Plattenfirma und "ging mit Madonna essen". In Wien investierte er bei Gameworks ins Spielegeschäft und ging damit in Konkurs.

Nächste Vision: Kryptobank

Seit gut anderthalb Jahren will Egon Putzi nun mit einer neuen Firma MCV-Cap Beteiligung AG in Villach (Ossiacher Zeile 39) gleich "die größte Kryptobank der Welt" auf die Beine stellen. Zunächst mit Gutscheinen für eine interne Kryptowährung namens MCV-CAP Token, wobei die Buchstaben MCV für My Crypto Value stehen.

ConventDas Führungsteam der Tycoon69 AG aus Eimatt 16b in Ennetmoos im Schweizer Kanton Nidwalden: ganz links Christina Lisa Steiner, Geschäftsführerin der TY Tycoon 69VertriebsGmbH in der Völkendorfer Strasse 1 in Villach in Österreich, 2. von links CEO Stefan Hostettler aus Thun in der Schweiz, 2. von rechts Pavel Zitko, Gründer der Tycoon69 sro in Praha 4 - Chodov (Kloboukova 1231/75) © Ausriss aus krypto-x.biz vom 15. Juni 2019 Geld soll per Empfehlungs-Pyramide eingesammelt werden.

Doch während die dazugehörige Network-Vertriebsschiene Tycoon69 AG aus Ennetmoos im Schweizer Kanton Nidwalden unter dem Schweizer CEO Stefan Hostettler aus Thun seit dem Pre-Public ICO am 20. März 2018 fleißig auf Multi Level Marketing Events für MCV-CAP Token trommelte und versuchte, die angepeilten 1 Milliarde MCV-CAP Token zu verkaufen (der Anfangspreis lag bei 0,26 US-Dollar - 0,23 Euro), schaffte es Putzi nicht, für die geplante Bank BCB4U (Blockchain Bank for you) eine ordentliche Banklizenz zu erwerben.

Somit konnte bislang auch kein Umtausch der MCV-CAP Token in die geplante Kryptowährung BCB4U-Coin erfolgen. Für einen Token sollte man 4 Coins erhalten.

Putzi hatte angekündigt, mit den Einnahmen aus dem Verkauf der MCV-CAP Token auf Malta eine Bank mit Vollbank-Lizenz zu gründen, wie die Kleine Zeitung aus Wien im März 2018 schrieb.

Egon Putzi rechnete im März 2018 vor:

Zitat:


Wir brauchen 15 Millionen Euro für eine europäische Vollbanklizenz und weitere Millionen, um die Bank hochzufahren. Das geplante Seedinvestor-Kapital von zehn Millionen Euro ist von uns zu 85 Prozent erfüllt.


Aber auch dieses Projekt blieb nur ein Versprechen.

Am 28. Mai 2019 schritt schließlich die Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA ein und leitete gegen die Tycoon69 AG eine förmliche Untersuchung ein.

Den beiden Chefs der Tycoon69 AG, Stefan Hostettler und Dorothea Juvet-Kossel, wurde die Konto- und Handlungsvollmacht über die Tycoon69 AG entzogen und die Kanzlei Holenstein Rechtsanwälte AG aus Zürich als Untersuchungsauftragte eingesetzt.

Im FINMA-Beschluss heisst es dazu wörtlich:

Zitat:


Die Untersuchungsbeauftragte wurde ermächtigt, allein für die Gesellschaft zu handeln.

Den bisherigen Organen wurde untersagt, ohne Zustimmung der Untersuchungsbeauftragten weitere Rechtshandlungen vorzunehmen.


Damit ist zumindest in der Schweiz eine wichtige Geldquelle für Egon Putzi abgeschnitten.

Aber Putzi gibt nicht auf.

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Artikel zum Thema
» CryptoGold Ltd: Nach Immobilien-Desaster nun Coin-Mining aus Rödermark?
» Vegas Cosmetics GmbH: Die windigen Partner um Cosmetic-Papst Carlos Fernandes
» 10 Millionen Euro veruntreut? Eventus eG-Chef Marco Terracciano in U-Haft

Beiträge zum Thema
» Krypto-SCAM Tycoon 69 und Stefan Hostettler: Behörden schreiten ein!
» MediaNet Group Technologies
» dubli - angebliche eBay-Konkurrenz, dubli-Network
» 10 Millionen Euro veruntreut? Eventus eG-Chef Marco Terracciano in U-Haft

Kategorien zum Thema
» Kapitalanlage
» Beteiligungen
» Immobilie - Deutschland
» Immobilie
» Insolvenz
» Dubios
» Kapitalanlagebetrug
» Gerüchteküche - Multi Level Marketing
» Wer kennt, was meint Ihr dazu?

 

Copyright 2000 - 2019 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)