GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst
GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net) - Pressemeldung vom 06.09.2021

Einstiger Maschinenhersteller Meyer Burger scheitert mit Solar-Modulen an fehlenden Maschinen


ConventMit großem Presserummel eröffnete der ostdeutsche Physiker Dr. Gunter Erfurt (48) als CEO der börsennotierten Schweizer Meyer Burger Technology AG am 26. Mai 2021 das erste Firmenwerk zur Herstellung von Solar-Modulen im sächsischen Freiberg - doch es fehlt an Maschinen wegen Lieferengpässen. Früher hatte Meyer Burger selber solche Maschinen hergestellt, aber in den letzten neun Jahren nur Verluste eingefahren © Pressefotos Meyer Burger Die Schweizer Meyer Burger Technology AG aus Gwatt eröffnete am 18. Mai 2021 ihr erstes Werk für Solarzellen im sachsen-anhaltinischen Thalheim, einem Stadtteil von Bitterfeld-Wolfen, und am 26. Mai 2021 ihre erstes Werk für Solar-Module im sächsischen Freiberg.

Die Meyer Burger-Werke verkaufen die selbst produzierten Solar-Zellen nicht an Dritte, sondern verbauen sie in die selbst produzierten Solar-Module.

Der ostdeutsche Physiker und seit 2020 CEO des börsennotierten Unternehmens Dr. Gunter Erfurt (48) sagte zur großen Werkseröffnung in Freiberg, wie Business-Leaders.net berichtete:

Zitat:


Unsere Solarmodule erzeugen etwa 20 Prozent mehr Solarenergie auf derselben Fläche. Und wir haben damit einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht.


Der wirtschaftliche Sprung mutierte jedoch zum Bauchklatscher.

Denn das Tragische an der Geschichte ist: Der einstige Maschinenhersteller zur Produktion von Solarzellen scheitert mit dem Wechsel zum Solarzellenproduzenten ausgerechnet nun an fehlenden Maschinen wegen Lieferengpässen.

Und kommt so nicht aus den roten Zahlen heraus, die das Unternehmen bereits neun Jahren in Folge schreibt.

Rund 145 Millionen Euro investierte die Aktiengesellschaft nach eigenen Angaben in den Aufbau der beiden Werke.

Die Fabriken haben im Juli ihren Betrieb aufgenommen und die ersten eigenen Solarmodule ausgeliefert. Bis Ende 2022 sollten die Produktionskapazitäten für Solarzellen und Solarmodule eigentlich auf jeweils 1.400 Megawatt erweitert werden.

Die Nachfrage ist sogar hoch:

Lesen Sie im geschlossenen Teil dieses Artikels unter anderem, wer die wartenden Großkunden sind.

Lesen Sie den Artikel zuende und diskutieren sie mit anderen oder informieren Sie sich einfach nur weiter im Forum. Melden sie sich dafür hier als GoMoPa-Mitglied an.

... Fortsetzung » lesen.

 



Um diese GoMoPa® - Meldung vollständig lesen zu können, müssen Sie mindestens registriertes GoMoPa® Mitglied sein. Jetzt registrieren.


Sollten Sie bereits registriert sein, loggen Sie sich bitte jetzt ein:

Benutzername:
Zugangsdaten vergessen?
Passwort:
Registrieren?
 



 

Artikel zum Thema
» Bloomberg hat "große Zweifel" an Solar-Erfolg vom Schweizer Meyer Burger in Bitterfeld und Freiberg
» Solar Aktien Abstürze: Wenn die Besten straucheln - SMA Solar, Manz AG oder Meyer Burger
» SolarWorld AG: Der Sonnenkönig ist tot - es lebe der Sonnenkönig!
» DIG-Immobilien-Fonds: Planlos ins Ökoabenteuer

Beiträge zum Thema
» Schweizer Konzern Meyer Burger - Insiderverdacht
» Solar Aktien Abstürze: Wenn die Besten straucheln - SMA Solar, Manz AG oder Meyer Burger
» Solarworld stellt Produktion komplett ein
» Solarzellenhersteller Hanwha Q-Cells verlagert Produktion von Thalheim bei Bitterfeld-Wolfen nach Malaysia
» Insiderskandal? Dr. Dinnies Johannes von der Osten und der Q-Cells Deal

Kategorien zum Thema
» Nachrichten & Meldungen
» Aktien
» Umweltthemen
» Dubios

 

Copyright 2000 - 2021 by Goldman, Morgenstern & Partners LLC - GoMoPa® - der Finanznachrichtendienst (www.gomopa.net)