GoMoPa: SCHUFA - AUSKUNFT
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
03. Dezember 2021
387 User online, 50.895 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Werden Sie Mitglied
Newsletter
           
  GoMoPa-Newsletter-Archiv
 

SCHUFA - AUSKUNFT


"...um einen Kredit zu bekommen. Dann kommt natürlich noch meine negative Schufa dazu..."

SCHUFA bei GoMoPa
» SCHUFA: Bundesdatenschutzgesetz verbietet Wucherpreise
» Schufa: Auch Haftbefehl ist löschbar
» Urteil: Inkassodienst muss Schufa-Eintrag löschen
» Infoscore: Jeder Zehnte ist negativ

Zitat:


Sämtliche Kreditinstitute sind Geschäftspartner der SCHUFA, der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Die so genannte SCHUFA-Klausel in Verträgen mit der Bank ist die Grundlage für die datenschutzrechtliche Zulässigkeit der Übermittlung der Daten und muss bestimmten gesetzlichen Anforderungen genügen. So muss sie bei der Meldung von Daten beispielsweise eine Interessenabwägung vorsehen, insbesondere beim Vorliegen so genannter ?weicher? Negativmerkmale.

Die SCHUFA selbst ermittelt keine Daten, deswegen sollte sich eine Klage wegen unrichtiger SCHUFA ? Einträge auch nie gegen sie direkt richten.

Die Kreditinstitute sind nach den SCHUFA -Richtlinien verpflichtet, z.B. abweichendes Zahlungsverhalten als Negativmerkmal zu melden. Das gilt in der Regel für Forderungen, die fällig, ausreichend gemahnt und nicht bestritten sind sowie für Forderungen nach gerichtlicher Entscheidung und deren Erledigung. Bei widersprochenen Forderungen darf zwar gemäß den SCHUFA -Richtlinien kein Negativ-Eintrag erfolgen, die SCHUFA prüft dies aber nicht selbst. So kann es zu Negativeinträgen kommen, die unberechtigt sind. Hiergegen kann man sich zur Wehr setzen.

Quelle
Auszug: Streifler & Kollegen, Oranienburger Straße 69, 10117 Berlin, Telefon 030-278740 30

Wann darf man eigentlich mit der Schufa drohen?
Der Beitrag wirft ganz allgemein die Frage auf, wann ein Eintrag im Datenbestand der Schufa überhaupt rechtlich zulässig ist? Dazu lässt sich ganz allgemein sagen, dass der Schufa nur dann eine sog. Negativmeldung gemacht werden darf, wenn der Betroffene zuvor eine Einverständniserklärung zur Datenweitergabe unterschrieben hat... » Mehr

Eine einstweilige Verfügung kann vor ungerechtfertigten SCHUFA-Einträgen schützen
Ein negativer Eintrag über die Bonität bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (kurz SCHUFA) hat erhebliche Auswirkungen für Betroffene. Dann ist es nicht mehr möglich, Darlehensverträge zu schließen oder Leasingverträge einzugehen... » Mehr

» Mehr als 1.000 Suchergebnisse zum Thema: SCHUFA



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
« zurücknach oben »
GoMoPa bei Facebook